Chevrolet in Österreich

Bild: Chevrolet

Chevrolet

Louis Chevrolet war Schweizer. Um sein Leben dem Auto, das noch in den Kinderschuhen steckte, zu widmen, beschloss er, zu emigrieren. Über Paris und Quebec gelangte er nach New York, wo er in der dortigen Fiat-Niederlassung zunächst das Handwerk lernte. Danach war er bei Buick als Konstrukteur tätig und fuhr einige Rennen.

Schon bald gründete er seine eigene Marke gemeinsam mit William Durant, dem Buick-Eigentümer, mit dem er sich aber nicht recht einig wurde. Deshalb schied Louis Chevrolet bereits 1915 nach nur 4 Jahren aus der Firma aus, die seinen Namen trug.

Somit wurde sie zum Teil des General Motors Konzerns. Für uns Europäer immer wieder erstaunlich angesichts der amerikanischen Chevrolet-Straßenkreuzer: Chevrolet ist eigentlich die günstige Volksmarke innerhalb des Konzerns: Pontiac war sportlich, Buick gehoben, Oldsmobile eher konservativ designt und Cadillac stellte die Topmarke dar.

Das Chevrolet-Logo könnte übrigens das Kreuz der Schweizer Nationalflagge zum Vorbild gehabt haben. Andere behaupten, es sei ein Tapetenmuster gewesen, das William Durant einst in Paris gesehen hat. Fest steht, dass es "Bowtie" genannt wird, weil es eben an eine Fliege, also das Herren-Kleidungsstück, erinnert.

Einige Zeit wurden koreanische Autos, die zum Teil aus dem Daewoo-Programm stammten und zum anderen Teil mit Opel-Technik entwickelt worden sind, in Europa als "Chevrolet" verkauft. Um der damaligen GM-Marke Opel jedoch keine interne Konkurrenz zu machen, stoppte man den Verkauf dieser Produkte in Europa wieder. Anderswo lief der Vertrieb weiter, weswegen es keine speziellen Ersatzteilprobleme bei diesen Modellen gibt.

Heute kommt wieder alles, was als Chevrolet neu verkauft wird, wieder echt aus den USA.

Chevrolet bietet aktuell 2 Modelle mit einem Listenpreis von EUR 52.812.- bis EUR 101.800.- an. Darunter finden sich auch Cabrios.

Günstigster Chevrolet-Neuwagen ist derzeit der Chevrolet Camaro Coupé 6,2 mit 432 PS, Xenonscheinwerfer, el. Sitze, Sitzheizung, Tempomat, Klimaanlage und einer Fahrzeuglänge von 4,84m und 3 Türen. Der derzeit stärkste Chevrolet-Motor leistet 466 PS und ist z.B. im Chevrolet Corvette eingebaut. Am sparsamsten ist der Chevrolet Corvette mit durchschnittlich 12,0 Litern Benzin auf 100 km.

Bei den Cabrios bietet Chevrolet den Camaro und Corvette an. Im Sportwagen-Segment ist Chevrolet mit dem Camaro und Corvette unterwegs.

Mit Automatik-Getriebe ist der Camaro erhältlich.

Ein beliebter Oldtimer der Marke Chevrolet ist zum Beispiel der Chevrolet Corvette.
Unser billigster gebrauchter Chevrolet im aktuellen Bestand ist ein Chevrolet Kalos, Erst-Zulassung 2008 mit 110.000 km um EUR 1.900.- .
Am anderen Ende der Fahnenstange rangiert ein Chevrolet C3:
Ein Neuwagen in der Farbe sharkgray mit 460 PS um EUR 96.850.-.

Aktuelle Chevrolet-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Chevrolet Volt keine Miete für Akku

Chevrolet Volt keine Miete für Akku

40.000 km
EZ 08/2012
111 kW (151 PS)
21.250 EUR
4664 Oberweis
Händlerangebot
MwSt. ausweisbar
Limousine / Vorführwagen
grün
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Chevrolet Cruze Wagon 1,7 TD ECO LT

Chevrolet Cruze Wagon 1,7 TD ECO LT

26.000 km
EZ 10/2013
96 kW (131 PS)
17.990 EUR
5081 Anif
Händlerangebot
MwSt. ausweisbar
Kombi / Vorführwagen
Diesel
silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Chevrolet Camaro Coupé 6.2

Chevrolet Camaro Coupé 6.2

73 km
EZ 08/2016
333 kW (453 PS)
64.880 EUR
1230 Wien
Händlerangebot
MwSt. ausweisbar
Coupé / Vorführwagen
Benzin
Weiss
3 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Chevrolet Corvette Stingray oder Z06

Chevrolet Corvette Stingray oder Z06

 
EZ 05/2016
338 kW (460 PS)
96.850 EUR
3100 St. Pölten
Händlerangebot
Cabrio / Neuwagen
Benzin
sharkgray
2 Türen
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.