ANZEIGE

Daihatsu Copen gebraucht

Daihatsu Copen gebraucht / Gebrauchtwagen und Test-Berichte

Daihatsu Copen Gebraucht- und Vorführwagen - Testberichte - die aktuellsten Gebrauchtwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe.

Aktuelle Daihatsu Copen Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Daihatsu Copen Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Daihatsu Copen Meldungen

Der Daihatsu Copen ist der kleinste Roadster der Welt mit elektrischem Klappdach

Winzling mit Blechdach

Daihatsus Beitrag zum Thema Fahrspaß im Test
„Oh Gott, der ist ja noch kleiner als ich dachte“, schießt es mir beim ersten Anblick des Daihatsu Copen „100th Anniversary“ durch den Kopf. Skeptisch beäuge ich den nur 3,39 Meter langen Japaner von allen Seiten
Der von uns getestete Daihatsu Copen

Daihatsu: Mini-Roadster Copen im Test
Daihatsu Copen: Ein Zwergenauto mit Rechtslenkung und Kult-Potential. Der witzige Roadster vermittelt beim Fahren Kart-Feeling und hat einen großen Spaßfaktor. Wir haben ihn getestet
Cooler kleiner Flitzer: Daihatsu Copen jetzt auch als Linkslenker

Copen Feeling

Daihatsu schickt seinen Kleinen nach Europa
Die Zahl kleiner, erschwinglicher Roadster auf dem deutschen Markt ist recht überschaubar. In der Kategorie unter 20.000 Euro ist die Auswahl gering, seit es Ford Streetka und Smart Roadster nicht mehr gibt
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Daihatsu Copen Gebrauchtwagen News und Bilder

Winzling mit Blechdach

Daihatsus Beitrag zum Thema Fahrspaß im Test
Beilngries, 26. April 2007 – „Oh Gott, der ist ja noch kleiner als ich dachte“, schießt es mir beim ersten Anblick des Daihatsu Copen „100th Anniversary“ durch den Kopf. Skeptisch beäuge ich den nur 3,39 Meter langen Japaner von allen Seiten. Der Compact-Roadster sieht eher aus wie ein zu groß geratenes Spielzeugauto. Mich beschleichen ernsthafte Zweifel, ob ich mit meinen – zugegebenermaßen nicht gerade großen – 1,77 Meter überhaupt dort hineinpasse.

Ampeltaugliches Verdeck
Erstaunlicherweise funktioniert das Einsteigen in den nur 1,24 Meter hohen Copen ohne größere Probleme. Freilich, ein Platzwunder ist er nicht, ein Roadster bleibt eben ein Roadster. Die Sonne brennt vom strahlendblauen Himmel. Also nichts wie das elektrische Hardtop öffnen. Auf Knopfdruck schwenkt das Dach mit einem ohrenbetäubenden Lärm nach hinten und faltet sich in den ohnehin nur 210 Liter großen Kofferraum. Hat das Dach es sich darin gemütlich gemacht, bleiben kümmerliche 14 Liter Stauraum. Das reicht gerade mal für zwei Jacken. Überraschend schnell ertönt der Piepton, der mir sagen will, es kann losgehen. Gerade einmal 18 Sekunden verstreichen beim Öffnen und Schließen des Daches. Das ist rekordverdächtig und der Zweisitzer sammelt erste Pluspunkte.

Fliegengewicht mit 850 Kilogramm
An der ersten Ampel schaue ich gedankenverloren auf das Datenblatt neben mir auf dem Beifahrersitz. 87 PS. Na prima, das ist nicht gerade viel. Was ich allerdings übersehen habe, ist sein Gewicht. Es beträgt nämlich nur 850 Kilogramm. Und dies macht sich gleich hinter dem Ortsschild bemerkbar. Ich trete das Gaspedal durch. 9,5 Sekunden benötigt der kleine Roadster auf Tempo 100. Subjektiv, kommt es mir durch die tiefe Sitzposition allerdings wesentlich schneller vor. Die Höchstgeschwindigkeit des Copen beträgt 180 km/h.

Daihatsu: Mini-Roadster Copen im Test
Haar, 28. Oktober 2003 - Oh nein, hoffentlich muss nicht ich dieses Zwergenauto testen. So fiel meine Reaktion aus, als ich den Daihatsu Copen das erste Mal auf dem Parkplatz der Redaktion stehen sah. Die Tatsache, dass Sie diesen Testbericht lesen können, zeigt, dass sich meine Hoffnung nicht erfüllt hat. Im Nachhinein bin ich darüber froh, denn der Untertitel des Tests könnte auch lauten: "Liebe auf den zweiten Blick".

Ziel staunender Blicke
Mit dem Copen fällt man auf jeden Fall auf. Dabei zeigen Mitmenschen die unterschiedlichsten Reaktionen: Von mitleidigem Lächeln über anerkennendes Kopfnicken bis hin zu schallendem Gelächter. Wem das egal ist, der hat die erste Hürde auf dem Weg zum Copen-Freund genommen.

Nur als Rechtslenker erhältlich
Die nächste Hürde offenbart sich beim Blick ins Innere des Autos: Das Lenkrad befindet sich auf der rechten Seite. Der Grund dafür liegt in den erwartet geringen Verkaufszahlen auf dem europäischen Markt. Deshalb entschied man sich bei Daihatsu, einfach die japanische Version zu exportieren. Und in Japan herrscht nun einmal Linksverkehr.

Copen Feeling

Daihatsu schickt seinen Kleinen nach Europa
Barcelona, 27. Juli 2006 – Die Zahl kleiner, erschwinglicher Roadster auf dem deutschen Markt ist eine recht überschaubare Größe. In der Kategorie unter 20.000 Euro ist die Auswahl gering, seit Ford Streetka und Smart Roadster aus dem Rennen sind. Doch der Opel Tigra hält sein Klappdach nicht allein in den Wind. Daihatsu Copen heißt die japanische Möglichkeit, preiswert offen zu fahren. 2003 kam der kleine Flitzer mit variablem Stahldach auf den Markt, damals aber nur als Rechtslenker. Im Jahr 2006 ist nun das Lenkrad nach links gewandert und der neue Motor stärker geworden. Geblieben ist die witzige Optik: Hinten wie vorne schaut der Kleine nett lächelnd aus seinen Scheinwerfer- oder Leuchtenaugen und grinst mit einem V-förmigen Ausschnitt. Am Heck gibt es einen kleinen Spoiler und zwei Auspuffenden.

20 Sekunden: Copen ist open
Ein Knopfdruck genügt und 20 Sekunden später ist der Copen open. Das Blechdach verschwindet im Heck und verkleinert dort den Kofferraum von 210 auf 14 Liter. Wir fühlen uns wohl im roten Lederambiente auf straffen, aber bequemen Sportsitzen. Breitere Leute bemängeln allerdings, dass der Roadster innen ein wenig eng ist. Übrigens: Den Flitzer offen zu fahren macht Spaß, nur das kleine Plexiglas-Windschott schafft es nicht ganz, die Verwirbelungen zu stoppen.

87 muntere Pferdchen
Neu im Copen ist der 1,3-Liter-Motor, der muntere 87 PS liefert. Mit der agilen Maschine ist der Roadster bestens versorgt. In 9,5 Sekunden gehts auf Tempo 100, die Spitze ist bei 180 km/h erreicht. Zum spritzigen Motor passt die knackige Schaltung. Das serienmäßige Sportfahrwerk ist straff abgestimmt. Der Copen lässt sich richtig agil um Biegungen zirkeln. Nur auf Holperstrecken gibt sich der Unterbau etwas unkomfortabel. Apropos Spaß: Der Copen kostet 17.200 Euro. Dafür hat er jede Menge Extras. Ordert man Optionen wie Leder- oder die Recaro-Sportsitze, bleibt man bei einem Preis von unter 20.000 Euro. Ein Grund für uns, genauso breit zu grinsen wie der Daihatsu Copen.
(hd/me)
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE