ANZEIGE

Kia Stonic gebraucht

Bild: Kia Stonic  Gebrauchtwagen

Kia Stonic Gebrauchtwagen

Kia Stonic Gebrauchtwagen sind äußerst gelungene Kompakt-SUVs, zum Teil mit dezenten, farblichen Akzenten (siehe Bild). Daher Augen auf, welche Version "genau Deine" ist!

Bei gebrauchten SUVs hat Kia mit den größeren SUVs Sportage und Sorrento schon eine beträchtliche Tradition. Der Stonic kam als kompaktester Kia-SUV als Letzter dazu.

Der "Konzern-Bruder" Hyundai Kona nützt übrigens die gleiche Technik wie der Kia Stonic, ist aber "aggressiver" designt. Also noch mehr Auswahl an günstigen, schicken Kompakt-SUVs aus Südkorea!

Aktuelle Kia Stonic Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Kia Stonic Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Kia Stonic Meldungen

Kia Stonic

Kia Stonic in: Übersicht: Stylische Baby-SUVs

Diese 15 Konkurrenten hat der neue Seat Arona
Gefühlt kommt jede Woche ein neues SUV auf Kleinwagen-Basis auf den Markt. Überblick verloren? Diese Modelle gibt es aktuell in dieser Klasse ...
Kia Stonic

Kia Stonic in: Die neuen SUVs

Vom BMW X2 bis zum VW Tiguan Allspace
SUVs verkaufen sich in Deutschland inzwischen fast so gut wie Autos der Golf-Klasse. Und immer neue Modelle kommen hinzu. Wir zeigen die neuesten Modelle
Ein bunter Hund: Ende Oktober 2017 kommt der Kia Stonic zu den Händlern

Kia Stonic: Die Preise

Marktstart im Oktober 2017
Immer mehr Hersteller drängen in das Segment der kleinen SUVs. So auch Kia mit dem Stonic. Jetzt ist bekannt, wo der Bruder des Hyundai Kona preislich steht
Gefällig, aber nicht mutig: Das Design des neuen Kia Stonic

Neuer Kia Stonic enthüllt

Kleines SUV mit eher konservativer Optik
Kia enthüllt seinen neuen Hoffnungsträger. Im Vergleich zum Schwestermodell Hyundai Kona sieht der Stonic eher konventionell aus. Auch die Motorenpalette unterscheidet sich erstaunlich stark
Ziemlich dominant, der Kleine, oder? Die erste Skizze des Kia Stonic

Neues Kia-SUV nimmt Anlauf

Erste Skizzen vom Stonic
Wie Hyundai plant auch Kia ein kleines B-Segment-SUV à la Nissan Juke oder Opel Crossland X. Nun gibt es erste Skizzen und Infos zum neuen Kia Stonic. Und: Bis zur Enthüllung ist es nicht mehr lang
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Kia Stonic Gebrauchtwagen News und Bilder

Kia Stonic in: Übersicht: Stylische Baby-SUVs

Diese 15 Konkurrenten hat der neue Seat Arona
Die Klasse der knuffigen SUVs auf Kleinwagen-Basis wächst unaufhörlich. Gefühlt kommt jede Woche ein weiteres Modell auf den Markt. Da kann man schon einmal den Überblick verlieren. Das jüngste Modell in dieser Riege ist der Seat Arona. Wir zeigen in unserer Galerie deshalb nun den Neuzugang aus Spanien und alle seine Konkurrenten. Viel Spaß beim Erkunden dieser farbenfrohen und hippen Fahrzeugklasse.

Kia Stonic in: Die neuen SUVs

Vom BMW X2 bis zum VW Tiguan Allspace
SUVs machten im ersten Halbjahr 2017 stattliche 23,1 Prozent der Neuzulassungen aus, damit liegen sie inzwischen praktisch gleichauf mit der beliebtesten Kategorie, den Kompaktwagen (23,4 Prozent). Es könnte also sein, dass bald die SUVs vorne liegen. Zumal immer noch neue Modelle auf den Markt kommen. Damit Sie die Übersicht behalten, zeigen wir Ihnen die neuesten Fahrzeuge.

Kia Stonic: Die Preise

Marktstart im Oktober 2017
Frankfurt/Main, 14. Juli 2017 - Mit dem Stonic wagt sich nun auch Kia in die Klasse der kleinen SUVs. Dort tummeln sich bereits Fahrzeuge wie der Renault Captur und der Nissan Juke, ganz neu ist der Seat Arona. Jetzt ist bekannt, welche Preise für den Kia Stonic aufgerufen werden.

Größer und geräumiger als ein Rio
Spontan liegt die Assoziation zum Kia Rio nahe. Mit 4,14 Meter ist der Stonic aber acht Zentimeter länger. Das kommt seinem Kofferraum zugute: 352 bis 1.155 Liter Volumen gegenüber 325 bis 980 Liter beim Rio. Die Motorenpalette des Stonic: Los geht es mit einem 84 PS starken 1,2-Liter-Saugbenziner mit Fünfgang-Schaltung. Ab dem 1,4-Liter-Sauger mit 99 PS gibt es sechs Gänge. Wer Turbo-Kraft benötigt, sollte zum 1.0 T-GDI greifen, er leistet 120 PS. Einziger Diesel ist ein Aggregat mit 1,6 Liter Hubraum und 110 PS Leistung.

Gute Basisausstattung
Die Ausstattungsvarianten des Stonic hören auf die Namen Edition 7, Vision, Spirit und Platinum Edition. Los geht es bei 15.790 Euro, ein Plus von 2.300 Euro gegenüber einem vergleichbaren Kia Rio. Allerdings bietet der Stonic schon an der Basis neben der Klimaanlage auch 15-Zoll-Leichtmetallfelgen und einen Sieben-Zoll-Touchscreen mit Smartphone-Integration. Wo liegt die Konkurrenz? Der Renault Captur startet bei 15.890 Euro, der Nissan Juke kostet einen Hunderter mehr. Ähnlich wie beim Captur gibt es auch beim Kia optional eine Zweifarb-Lackierung. Sicherheitssysteme wie ein Spurhalteassistent, Müdigkeitserkennung und autonome Notbremsung mit Fußgängererkennung sind ab "Spirit" serienmäßig, ansonsten optional erhältlich. Wann ist die Markteinführung? Ab dem 30. September 2017 wird der Kia Stonic beim Händler stehen.

Neuer Kia Stonic enthüllt

Kleines SUV mit eher konservativer Optik
Frankfurt/Amsterdam, 20. Juni 2017 - Mit dem Stonic erweitert Kia seine SUV-Palette um ein Crossover-Modell im B-Segment. Nachdem kürzlich Skizzen veröffentlicht wurden, hat Kia den Neuling nun in Amsterdam enthüllt. Das Modell stellt das Äquivalent zum kürzlich präsentierten Hyundai Kona dar.

Dach in Kontrastfarben
Der Stonic misst 4,14 Meter und ist damit etwa so lang wie ein Renault Captur. Der Gepäckraum fasst 352 Liter bis 1.155 Liter, das ist etwas weniger als beim Captur (377 bis 1.235 Liter). Ein Kofferraum-Einlegeboden sorgt für Variabilität. Das Außendesign kombiniert den markentypischen Tigernasen-Grill mit einer eher konventionellen Gesamtoptik - der Kona ist deutlich extremer gestylt. Da Käufern in diesem Segment die Individualisierung besonders wichtig ist, bietet Kia Zweitonlackierungen an. Mit den Dächern in fünf verschiedenen Kontrastfarben ergeben sich bis zu 20 verschiedene Farbkombinationen.

Drei Benziner und ein Diesel
Die Motorenpalette weicht erstaunlicherweise von der des Kona ab. Beim Stonic umfasst sie drei Benziner und einen Diesel. Bei den Ottomotoren haben Käufer die Wahl zwischen Saugern mit 84 und 99 PS sowie dem 1.0 T-GDI mit 120 PS. Der 1.6 T-GDI mit 177 PS, den es beim Kona gibt, fehlt hier. Dafür wird beim Stonic ein 1,6-Liter-Diesel mit 110 PS angeboten, während der Kona erst ab 2018 Diesel erhält - und zwar neu entwickelte. Eine später startende Elektroversion wie beim Kona wird nicht erwähnt. Auch von einem optionalen Allradantrieb ist nicht die Rede. Wichtig ist Kia aber, dass Lenkung und Fahrwerk europäisch-straff abgestimmt seien. Außerdem unterstützt das ESP ein bremsenbasiertes Torque Vectoring, um das Untersteuern in der Kurve zu verringern.

Neues Kia-SUV nimmt Anlauf

Erste Skizzen vom Stonic
Frankfurt, 7. Juni 2017 - Kia hat mit Sportage und Sorento schon zwei SUVs in der Palette, doch ein drittes soll bald hinzu kommen. Während der Sorento ein Gegenstück zum großen VW Touareg ist und der Sportage mit dem VW Tiguan konkurriert, wird das dritte Kia-SUV dem B-Segment, also der Kleinwagenklasse, zugeordnet. Es handelt sich also um ein Äquivalent zum Audi Q2, Opel Crossland X oder Renault Captur.

Schnelle Stärkung durch neue Tonart
Das von Kia als Crossover-Modell bezeichnete Auto soll den Namen Stonic tragen. Der Name wird vom Hersteller als Kombination der englischen Wörter "speedy" (schnell, flink) und "tonic" (Tonika) erklärt: Der agile Neuling soll eine neue Tonart ins Spiel bringen. Die zweite Bedeutung von "tonic", nämlich "Stärkungsmittel", wird von Kia nicht erwähnt, ist aber ebenso treffend: Das Auto verstärkt die koreanische SUV-Palette.

Kombination aus Unterfahrschutz und Diffusor
Von dem Auto zeigt der Hersteller zunächst nur zwei Skizzen. Auffällig an dem SUV sind die hohe Fensterlinie und die bullige Optik mit vielen Kanten und scharfen Linien. Das Heck wirkt sportlich und coupéhaft, schwarze Teile an Radhäusern und Schwellern sowie der silberne "Unterfahrschutz" erinnern an Offroader. Hinten kommt er als übertrieben massiver Diffusor mit integrierten Auspuffrohren daher.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE