ANZEIGE

Lexus RC-Reihe Gebrauchtwagen

Lexus RC-Reihe gebraucht / Gebrauchtwagen und Test-Berichte

Lexus RC-Reihe Gebraucht- und Vorführwagen - Testberichte - die aktuellsten Gebrauchtwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe.

Aktuelle Lexus RC-Reihe Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Lexus RC-Reihe Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Lexus RC-Reihe Meldungen

Titus Dittmann: Lexus RC F

Lexus RC-Reihe in: Prominenz am Benz

Darauf fahren die Promis ab
Wer einen berühmten Namen trägt, hat es gut: Er kann sich schöne Autos leisten oder bekommt sogar eines gratis. Wir zeigen Ihnen, womit die Prominenten dieser Welt in letzter Zeit unterwegs waren
Lexus RC: Das rassige Coupé gibt es nun in zwei weiteren Motorisierungen

Lexus RC: Turbo und Hybrid

200t und 300h kommen jetzt
Dass Lexus sein knackiges RC-Coupé in Deutschland nicht nur in der ultrastarken F-Version mit 477 PS anbieten wird, ist bereits länger bekannt. Nun startet der Verkauf zweier weiterer Modelle
Das erste und einzige Bild des Lexus RC 200t. Das Coupé kommt mit einem Zweiliter-Turbobenziner

RC 200t: Lexus legt nach

Coupé kommt mit 245 PS starkem Vierzylinder
Wer das schicke Lexus-Coupé RC fahren will, muss in Deutschland derzeit mit der V8-befeuerten F-Variante vorlieb nehmen. Ab Januar 2016 gibts den Zweitürer auch mit Zweiliter-Turbobenziner
Auf Scheinwerfer-Höhe mit dem BMW M4? Der neue Lexus RC F im ersten Test

Neue Lexus-Lust?

Besser als der BMW M4? Lexus RC F im Test
Der Lexus RC F schiebt sich mit beiden Ellbogen ins BMW-M4-Territorium. Viel clevere Technik und brachiales Design könnten helfen. Aber reicht das? Zwei Dinge bereiten Kopfzerbrechen
Lexus RC-F

Lexus RC-Reihe in: Auto-Neuheiten 2015

Von Alfa bis Volvo: Das erwartet uns 2015
Urlaub oder Pausen? Für die Autohersteller ist das kein Thema. Für das Jahr 2015 stehen schon etliche Neuheiten in den Startlöchern. Wir zeigen Ihnen, wann die wichtigsten Modelle kommen werden
Macht auf dicke Hose: Der neue Lexus RC F

F wie flott

Neuer Lexus RC F steht in Detroit
Audi RS 5, BMW M4 und Mercedes C 63 AMG bekommen einen neuen Gegner aus Fernost: Der Lexus RC F beerbt den IS-F. Mehr als 450 PS blasen unter der Haube zur Jagd. Ziemlich auffällig ist die Optik
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Lexus RC-Reihe Gebrauchtwagen News und Bilder

Lexus RC-Reihe in: Prominenz am Benz

Darauf fahren die Promis ab
Wer einen berühmten Namen trägt, hat es gut: Er kann sich schöne Autos leisten oder bekommt gelegentlich sogar eines gratis überlassen. Dann sind Taxis fast überflüssig, denn viele Hersteller reißen sich darum, bei festlichen Anlässen das VIP-Shuttle stellen zu dürfen. Wir zeigen Ihnen, womit die Prominenten dieser Welt in letzter Zeit unterwegs waren.

Lexus RC: Turbo und Hybrid

200t und 300h kommen jetzt
Köln, 19. Januar 2016 - Dass Lexus sein knackiges RC-Coupé in Deutschland nicht nur in der ultrastarken F-Version mit 477 PS anbieten wird, ist bereits länger bekannt. Nun steht fest: Am 23. Januar 2016 startet der Verkauf zweier weiterer Modelle unterhalb des knapp 75.000 Euro teuren und 477 PS starken RC F.

200t: Mit 245 PS starkem Turbobenziner
Wie bereits im Sommer 2015 angekündigt, kommt der RC in einer Variante namens 200t mit Zweiliter-Turbobenziner auf den Markt. Dieser Vierzylinder wird unter anderem auch in den Lexus-Modellen IS, RX und NX eingesetzt. Im RC liefert die Maschine 245 PS und powert mit einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmeter. Die Kraft reicht aus, um den Zweitürer in 7,5 Sekunden auf 100 km/h zu schicken und 230 km/h rennen zu lassen.

F-Sport-Version mit adaptivem Fahrwerk
Seine Leistung schickt das Aggregat über eine Acht-Stufen-Sportautomatik auf die Hinterachse. Das Getriebe wurde ursprünglich für den RC F entwickelt und stimmt die Schaltcharakteristik automatisch auf den aktuellen Fahrstil ab. Per Wippen am Lenkrad können Stufen auch manuell gewechselt werden. Den 200t gibt es auch in einer scharf gemachten F-Sport-Version - sie bringt ein Torsen-Hinterachsdifferenzial mit begrenztem Schlupf und ein adaptives Fahrwerk mit. Der 200t ist ab 45.500 Euro zu haben. Ein vergleichbarer BMW ist der 428i, ebenfalls mit 245 PS starkem Zweilitermotor. Mit Sport-Automatik kostet er 44.860 Euro.

RC 200t: Lexus legt nach

Coupé kommt mit 245 PS starkem Vierzylinder
Köln, 31. Juli 2015 - Wer das schicke Lexus-Coupé RC fahren will, muss in Deutschland derzeit mit der F-Variante vorlieb nehmen. Grundsätzlich ist das nicht besonders schlimm, da der Zweitürer von einem Fünfliter-V8 mit 477 PS zu sportlichen Höchstleistungen getrieben wird. Doch nicht jeder RC-Fan will in 4,5 Sekunden auf Tempo 100 sprinten oder 270 km/h Spitze fahren. Und auch nicht mindestens 74.900 Euro auf den Tisch legen müssen. Eine Alternative kommt im Januar 2016 in Form des Lexus RC 200t, von dem der Hersteller jetzt ein einziges Foto freigegeben hat.

7,5 Sekunden, 230 km/h Spitze
Unter der Haube trägt der Neue einen Zweiliter-Benziner, dem per Twin-Scroll-Turbolader immerhin 245 PS abgepresst werden. Die Kraft wird von einer Achtgang-Automatik auf die Hinterräder geschickt - das Getriebe stammt aus dem RC-F und wurde für den 200t angepasst. Die Turbomaschine, die unter anderem bereits im Lexus NX zum Einsatz kommt, powert im RC mit einem maximalen Drehmoment von 350 Newtonmeter. Das Coupé beschleunigt aus dem Stand in 7,5 Sekunden auf Tempo 100 und wird bis zu 230 km/h schnell. Den Verbrauch beziffert der Hersteller mit 7,2 Liter auf 100 Kilometer, der CO2-Ausstoß soll bei 166 Gramm pro Kilometer liegen. Ein vergleichbarer Konkurrent ist das BMW 428i Coupé mit ebenfalls 245 PS. Der Bayer schafft es (mit Handschaltung) in 5,9 Sekunden auf Tempo 100 und wird bei 250 km/h abgeregelt. Laut BMW verbraucht er 6,6 Liter.

F-Sport mit Torsen-Differenzial
Der RC 200t wird zusätzlich in der dynamischen F-Sport-Version angeboten. Das Sportmodell bringt nicht nur ein Torsen-Differenzial mit begrenztem Schlupf, sondern auch das adaptive variable Fahrwerk AVS mit. Speziell für den F-Sport ist es sportlicher abgestimmt. In allen RC-Modellen kommt ein Setup-System mit den vier Fahrmodi Snow, Eco, Normal und Sport S zum Einsatz - der F-Sport bekommt darüber hinaus den Modus Sport S+. In dieser Einstellung werden die Wankbewegungen in Kurven nochmals reduziert, indem sich an den kurvenäußeren Rädern die Dämpfung gezielt erhöht.

Neue Lexus-Lust?

Besser als der BMW M4? Lexus RC F im Test
Ronda (Spanien), 15. Dezember 2014 - Kann man ein Auto begehren, das zu zwei Dritteln aus Kühlergrill besteht? Ein Auto, das seine Auspuffrohre nicht aufreiht, sondern stapelt? Nun … also … im Falle des neuen Lexus RC F wohl schon. Denn obwohl das ganze Ding irgendwie überzeichnet wirkt, ist es nichtsdestotrotz ein reichlich scharfes Stück Blech. Einige mögen sogar ein Fitzelchen des glorreichen LFA erkennen. Und außerdem kann eine gesunde Portion "Anders" im Reich der übermächtigen teutonischen Muscle Cars um BMW M4, Mercedes C 63 AMG oder Audi RS 5 schon gleich gar nicht schaden. Hier wären wir dann auch direkt beim Hauptproblem des japanischen Power-Coupés. Denn egal wie viel Arbeit man ins Design (offenbar viel) oder die extrem ausgefuchste Technik (noch viel mehr; dazu komme ich gleich) gesteckt hat, am Ende wollen alle nur eins wissen: Ist er schneller als der M oder der AMG?

Unzählige Fahrprogramme
Ob das für Lexus als Ansporn dient oder eher fürchterlich nervt, weiß ich nicht. Was ich aber weiß ist, dass die überehrgeizigen japanischen Ingenieure um Chefentwickler Yukihiko Yaguchi ihr neues Baby durchaus auch auf der Rennstrecke sehen. Ich nehme an, das ist der Grund, warum sie dem RC F gefühlte 57 Fahrmodi implantiert haben. Vielleicht liegt es aber auch nur daran, dass ein Auto ohne Fahrmodi heutzutage kaum noch als richtiges Auto durchgeht. Sei es wie es sei, im Normalfall hat man die Auswahl zwischen Normal, Eco, Sport S und Sport S+, was sich auf Gasannahme, Fahrwerk, Elektronikeingriffe und die Grafik der Instrumente auswirkt. Dazu kommen die ESP-Stellungen Normal, Off und Expert, wobei Expert so gut wie alles an Driftwinkeln zulässt, was den Bock nicht um die eigene Achse dreht. Das erscheint ziemlich praktisch. Ersetzt man das serienmäßige Torsen-Sperrdifferenzial an der Hinterachse durch das aufpreispflichtige Torque-Vectoring-Differenzial, kriegt man erstens ein verflucht cleveres Stück Technik mit zwei E-Motoren, die auf der Hinterachse sitzen und das Rad mit mehr Traktion mit mehr Kraft versorgen (keine Bremseingriffe, juhuuu!). Und zweitens darf man sich über weitere drei Modi (Standard, Slalom, Track) freuen. Das verrückteste Huhn unter den Fahrprogrammen dürfte allerdings nicht wie erwartet eine wilde Sport S+-Track-Expert-Kombination, sondern viel mehr der Eco-Modus sein. Hier verfällt der Motor des RC F tatsächlich vom Otto- in den asketischen Atkinson-Zyklus (erhöhter Wirkungsgrad auf Kosten der Leistung), was man sofort an einer völlig kastrierten Gasannahme und Leistungsabgabe merkt.

Moderner Antrieb vom alten Schlag
Das bringt uns endlich zum Antrieb des kantigen Japaners. Und ja meine Damen und Herren, es gibt ihn noch, den großvolumigen V8-Sauger in einem Neuwagen. Auch wenn man dafür ans andere Ende der Welt fahren muss! Im RC F hat das Aggregat fünf Liter Hubraum und stammt im Prinzip aus der IS F-Limousine. "Im Prinzip" bedeutet: Der Block ist der gleiche, so gut wie alles andere ist neu. Das führt zu ziemlich vielversprechenden 477 PS und 530 Newtonmetern Drehmoment, die allerdings erst bei 4.800 Touren anliegen. Die Maximaldrehzahl beträgt 7.300 Touren.

Lexus RC-Reihe in: Auto-Neuheiten 2015

Von Alfa bis Volvo: Das erwartet uns 2015
Nach der Messe ist vor der Messe: Getreu diesem Motto planen die Autohersteller schon eifrig das Jahr 2015. Viele Neuheiten sind schon bekannt, über andere wird fleißig gemunkelt. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Modelle der näheren Zukunft in unserer Galerie

F wie flott

Neuer Lexus RC F steht in Detroit
Köln, 9. Januar 2014 -Welche Konkurrenten gibt es für das deutsche Trio Audi RS 5, BMW M4 und Mercedes C 63 AMG? Nicht viele: Cadillac mit dem CTS-V, der Maserati Ghibli und Lexus mit dem IS-F halten aktuell in dieser Klasse dagegen. Jetzt zeigen die Japaner den Nachfolger des bislang viertürigen IS-F in Gestalt des Coupés RC F auf der Automesse in Detroit (16. bis 24. Januar 2014).

Auf Krawall gebürstet
Die Optik lehnt sich an den im Herbst 2013 vorgestellten Lexus RC an, dem Coupéableger des neuen IS. Unverkennbare Einflüsse kommen aber auch vom Supersportler Lexus LF-A und dem Toyota GT 86. Im Gegensatz zum RC wird das F-Modell jedoch mit einem aggressiven Look (das sagt Lexus selbst so!) versehen. Der riesige Kühlergrill wird von zusätzlichen Luftöffnungen flankiert, dazu gesellen sich extra Luft-Finnen zur aerodynamischen Stabilität. Im Heckdeckel wartet ein aktiver Spoiler auf seinen Einsatz: Er fährt oberhalb von 80 km/h heraus und zieht sich unterhalb von 40 km/h wieder in sein Versteck zurück. Abgerundet wird der Auftritt durch polierte 19-Zoll-Räder mit zehn Speichen. Innen sitzt man auf Sportmöbeln aus Leder mit Kontrastnähten und integrierten Kopfstützen. Das Hauptinstrument im Armaturenträger ändert die Farbe, die Darstellung und den Inhalt seiner Anzeigen je nach Wahl eines der vier Fahr-Modi.

Fette fünf Liter
Hinsichtlich des Antriebs hält sich Lexus noch mit Informationen zurück. Es bleibt aber beim Fünfliter-V8 unter der Haube. Statt wie bislang 423 PS sollen dort in Zukunft mehr als 450 PS bereitstehen. Zum Vergleich: Der neue BMW M4 holt aus sechs Zylindern 431 PS, der Audi RS 5 bietet 450 PS. Wann der Lexus RC F auf den deutschen Markt kommt und wie viel er kosten wird, ist noch offen. Der Start des "normalen" RC ist für die zweite Hälfte des Jahres 2014 geplant.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE