Gebrauchtwagen gratis privat inserieren Gebrauchtwagen-Suche

Opel Ampera-e gebraucht

Opel Ampera-e gebraucht kaufen, Bilder und Test-Berichte

Opel Ampera-e Gebraucht- und Vorführwagen kaufen - Bilder und Testberichte - Plus: Private können ihren Gebrauchtwagen kostenlos inserieren!
ANZEIGE
ANZEIGE
Unsere Opel Ampera-e Meldungen Unsere Opel Ampera-e Testberichte Unsere Opel Ampera-e Newsmeldungen Unsere Opel Ampera-e Tuningnews Unsere Opel Ampera-e Top-Themen
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland
Quelle: Auto-News
2017 bringt Opel den Ampera-e auf den Markt. Was er hierzulande kosten soll, ist bislang noch nicht bekannt

Opel Ampera-e für unter 40.000 Euro?

Die Markteinführung des Opel Ampera-e beginnt in Norwegen. Deshalb ist der Stromer dort schon im Konfigurator gelistet. Was der norwegische Preis...
zur News-Story vom 15.12.16 »
Top: Opel Ampera-e

Opel Ampera-e in: Hui oder pfui?

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende zu. Zeit für einen Rückblick auf die Neuheiten und Debüts. Was hat uns begeistert und was sorgte für Irritationen? Hier...
zum Top-Thema vom 09.12.16 »
Opel Ampera-e

Opel Ampera-e in: Die Reichweitenkönige der E-Autos

Früher ging es um den Durchschnittsverbrauch, heute geht es um die Reichweite. Wir haben die Reichweitenkönige der Elektro-Autos in einer großen...
zum Top-Thema vom 11.11.16 »
Der Opel Ampera-e soll mit einer Reichweite von 500 Kilometer den Elektroauto-Markt aufräumen

Erstkontakt mit dem Reichweiten-König

Der Opel Ampera-e soll mit einer Reichweite von 500 Kilometer den Markt der Elektro- Autos übernehmen. Marktstart ist Anfang 2017. Wir haben uns...
zur News-Story vom 08.11.16 »
Im Frühjahr 2017 soll der neue Opel Ampera-e auf den Markt kommen

Reichweiten-König

Dieses Auto könnte das Potenzial haben, die Elektromobilität voranzubringen. Jetzt hat Opel eines der wichtigsten Geheimnisse um den...
zur News-Story vom 13.09.16 »
Premiere in Paris: Mit dem Ampera-e will Opel den Elektro-Automarkt aufmischen

Opel unter Strom

Lange hat es gedauert, doch bald bringt auch Opel sein erstes echtes Elektroauto. Der Ampera- e soll mit cleverem Package und hoher Reichweite den Markt...
zur News-Story vom 24.08.16 »
ANZEIGE

News, Top-Themen, Tuning & Videos

2017 bringt Opel den Ampera-e auf den Markt. Was er hierzulande kosten soll, ist bislang noch nicht bekannt

Opel Ampera-e für unter 40.000 Euro?

Norwegische Preisgestaltung gibt...
zum Artikel »
zu allen News »
Top: Opel Ampera-e

Opel Ampera-e in: Hui oder pfui?

Tops und Flops des Jahres 2016
zum Artikel »
zu allen Top-Themen »
H&R legt den Opel Mokka X tiefer

Mehr Tiefgang im "X"

Sportfedern für den Opel Mokka X
zum Artikel »
zu allen Tuning-News »
Opel in: So kommt der brandneue Opel Insignia Grand Sport

So kommt der brandneue Opel Insignia Grand Sport

So kommt das neue Flaggschiff aus...
zum Artikel »
zu allen Videos »
Quelle: Auto-News
Die aktuellsten Opel Ampera-e-Bilder:
2017 bringt Opel den Ampera-e auf den Markt. Was er hierzulande kosten soll, ist bislang noch nicht bekannt
2017 bringt Opel den Ampera-e auf den Markt. Was er hierzulande kosten soll, ist bislang noch nicht bekannt
In Norwegen startet der Stromer bei umgerechnet rund 33.400 Euro (299.900 Kronen)
In Norwegen startet der Stromer bei umgerechnet rund 33.400 Euro (299.900 Kronen)
Laut NEFZ-Reichweite sind mit einer Akkuladung bis zu 500 Kilometer drin
Laut NEFZ-Reichweite sind mit einer Akkuladung bis zu 500 Kilometer drin
Der BMW i3 ist in Norwegen ab 272.020 Kronen erhältlich (30.300 Euro). Bei uns ist der Stromer rund 6.000 Euro teurer
Der BMW i3 ist in Norwegen ab 272.020 Kronen erhältlich (30.300 Euro). Bei uns ist der Stromer rund 6.000 Euro teurer
Der Leaf samt 30-kWh-Batterie steht ab 224.990 Kronen beim norwegischen Nissan-Händler. Auch der Leaf ist in Deutschland rund 6.000 Euro teurer
Der Leaf samt 30-kWh-Batterie steht ab 224.990 Kronen beim norwegischen Nissan-Händler. Auch der Leaf ist in Deutschland rund 6.000 Euro teurer
Identisch zum Ampera-e, aber für den US-Markt: Der Chevrolet Bolt
Identisch zum Ampera-e, aber für den US-Markt: Der Chevrolet Bolt
Haar, 15. Dezember 2016 - Anfang 2017 rollt mit dem Ampera-e erstmals ein rein elektrischer Opel zu den Händlern. Die Markteinführung beginnt dabei im Februar 2017 in Norwegen. Danach folgen Deutschland, die Niederlande, Frankreich und die Schweiz. Einen offiziellen Euro-Preis gibt es zwar noch nicht, aber im norwegischen Opel-Konfigurator ist der Stromer nun gelistet. Was die Zahl aus dem hohen Norden für die deutschen Kunden bedeuten könnte? Wir haben verglichen und nachgerechnet.

Beispiel 1: Der Nissan Leaf
Wir beginnen unsere Mathestunde mit dem Nissan Leaf. Der E-Wagen geht seit Neuestem auch mit einer 30-kWh-Batterie an den Start, was in einer NEFZ-Reichweite von 250 Kilometer resultiert. In Norwegen steht der Leaf mit dem großen Akku ab 224.990 Kronen beim Händler, was rund 25.000 Euro entspricht. Wenn Sie sich hierzulande für den elektrischen Nissan entscheiden (und die Batterie nicht mieten, sondern kaufen wollen), sind 31.265 Euro zu löhnen. Der Preisunterschied? Gut 6.000 Euro.


Beispiel 2: Der BMW i3
Ein BMW i3 94 Ah (also das Topmodell mit 33-kWh-Akku) hat in Deutschland einen Mindestpreis von 36.150 Euro. Für das Geld bekommt man 300 Kilometer Reichweite laut NEFZ und somit rund 200 praxisnahe Kilometer. Zum Vergleich: In Norwegen ist diese Version ab 272.020 Kronen erhältlich, also rund 30.300 Euro. Und wieder errechnet sich eine Differenz von knapp 6.000 Euro.
Der Opel Ampera-e soll mit einer Reichweite von 500 Kilometer den Elektroauto-Markt aufräumen
Der Opel Ampera-e soll mit einer Reichweite von 500 Kilometer den Elektroauto-Markt aufräumen
Das Design ist typisch Opel
Das Design ist typisch Opel
Das Dach fällt stark ab, trotzdem ist im Fond mehr als genügend Platz
Das Dach fällt stark ab, trotzdem ist im Fond mehr als genügend Platz
Das Heck fällt recht kurz aus
Das Heck fällt recht kurz aus
Die Chrom-Leiste läuft vom Außenspiegel bis ans Heck
Die Chrom-Leiste läuft vom Außenspiegel bis ans Heck
Die Scheinwerfer sorgen für ein typisches Opel-Gesicht
Die Scheinwerfer sorgen für ein typisches Opel-Gesicht
Der Ampera-e-Schriftzug auf dem vorderen Kotflügel
Der Ampera-e-Schriftzug auf dem vorderen Kotflügel
Pfiffige Idee: Plus- und Minus-Zeichen im Logo
Pfiffige Idee: Plus- und Minus-Zeichen im Logo
Die Klappe für den Ladestecker ist im vorderen linken Kotflügel
Die Klappe für den Ladestecker ist im vorderen linken Kotflügel
In einer halben Stunde soll sich genug Strom für 150 Kilometer laden lassen
In einer halben Stunde soll sich genug Strom für 150 Kilometer laden lassen
Der Innenraum ist simpel aber funktionell
Der Innenraum ist simpel aber funktionell
Durch den fehlenden Mitteltunnel
Durch den fehlenden Mitteltunnel "schwebt" das Armaturenbrett
Auf dem zentralen Display lassen sich beispielsweise Informationen zum Ladezustand abrufen
Auf dem zentralen Display lassen sich beispielsweise Informationen zum Ladezustand abrufen
Der Aufbau des Ampera-e in einer Zeichnung
Der Aufbau des Ampera-e in einer Zeichnung
Der Ampera-e hängt die Elektro-Konkurrenz ab
Der Ampera-e hängt die Elektro-Konkurrenz ab
Der Marktstart soll Anfang 2017 erfolgen
Der Marktstart soll Anfang 2017 erfolgen
Frankfurt am Main, 8. November 2016 - Es bleibt schwierig: Trotz Umweltprämie kommen Elektro-Autos hierzulande noch nicht so richtig an. Zu groß die Bedenken der Autofahrer, ohne Strom liegen zu bleiben oder deutlich höhere Preise zu bezahlen, als für vergleichbare Verbrenner-Modelle aufgerufen werden. Ein Elektro-Fahrzeug könnte das nun ändern. Der Opel Ampera-e kommt Anfang 2017 auf den Markt und lockt mit der größten Reichweite im Segment. Fahren konnten wir ihn zwar noch nicht, aber wie er sich im Stand anfühlt, wissen wir trotzdem schon.

Das Design: Typisch Opel
Glaubt man Carsten Aengenheyster, dem Chefdesigner des Ampera-e, so soll der neue E-Opel schon beim ersten Blick auf die Front als Elektro-Auto erkennbar sein: "Wir haben den Grill besonders klein gehalten, um zu zeigen: Das ist kein Verbrenner". Tatsächlich dürfte sich der kompakte Stromer nach seiner Markteinführung Anfang 2017 aber so unauffällig ins Straßenbild einfügen, wie auch seine Brüder Adam, Astra und Co. es tun. Ist das Design-Ziel damit verfehlt worden? Keinesfalls. Wo Elektro-Autos bisher noch teilweise sehr futuristisch gestaltet sind - denken Sie nur an BMW i3, Renault Zoe oder das Tesla Model X - ist der Ampera-e ein Schritt hin zur Normalisierung der E-Fahrzeuge. Generell trägt der Ampera-e die typische Opel-Designsprache der aktuellen Modellpalette. Das "fliegende Dach" kennen wir bereits von Astra und Adam. Die SUV-Anleihen im unteren Bereich und die Front mit den beiden Opel-Sicheln ist ebenfalls keine Weltneuheit. "Es war uns wichtig, dass der Ampera-e authentisch und eigenständig wirkt", so Aengenheyster weiter. "Die großen Fensterflächen und die bullige Optik lassen das Auto größer wirken, als es mit seinen 4,17 Meter tatsächlich ist."

Batterie-Pakete und tiefer Schwerpunkt
Bevor wir uns dem Innenraum des Ampera-e widmen, werfen wir noch einen Blick auf den technischen Aufbau des Autos. Die 60-kWh-Batterien wurden vollständig im Unterboden verstaut und sind von einem Käfig umgeben, der sowohl bei der Crashsicherheit als auch bei der Torsionssteifigkeit einen großen Vorteil bringen soll. Durch den tiefen Schwerpunkt verspricht sich Opel ein agiles Fahrverhalten, ohne das Fahrwerk unnötig hart auslegen zu müssen. Außerdem kann durch die kompakte Bauweise auf einen Mitteltunnel verzichtet werden. So finden fünf Passagiere und 381 Liter Gepäck im Ampera-e Platz - das sind elf Liter mehr als im Opel Astra, dessen Karosserie 20 Zentimeter länger ist.
Im Frühjahr 2017 soll der neue Opel Ampera-e auf den Markt kommen
Im Frühjahr 2017 soll der neue Opel Ampera-e auf den Markt kommen
Das 4,17 Meter lange Elektroauto soll besonders mit seiner Reichweite punkten
Das 4,17 Meter lange Elektroauto soll besonders mit seiner Reichweite punkten
Rund 400 Kilometer gibt Opel als Radius an
Rund 400 Kilometer gibt Opel als Radius an
Innen trennt kein Mitteltunnel die Passagiere
Innen trennt kein Mitteltunnel die Passagiere
Die Akkus sind im Unterboden angebracht
Die Akkus sind im Unterboden angebracht
Gut zu erkennen ist die seitlich hochgezogene Fensterlinie des Ampera-e
Gut zu erkennen ist die seitlich hochgezogene Fensterlinie des Ampera-e
Der BMW i3 kommt mit seiner größten Batterie etwa 300 Kilometer weit
Der BMW i3 kommt mit seiner größten Batterie etwa 300 Kilometer weit
Die Reichweite des Nissan Leaf beträgt 250 Kilometer
Die Reichweite des Nissan Leaf beträgt 250 Kilometer
Fahrer eines Renault Zoe können im Bestfall rund 240 Kilometer ohne Laden zurücklegen
Fahrer eines Renault Zoe können im Bestfall rund 240 Kilometer ohne Laden zurücklegen
Mit 190 Kilometer Reichweite müssen sich Besitzer eines VW e-Golf begnügen
Mit 190 Kilometer Reichweite müssen sich Besitzer eines VW e-Golf begnügen
Für das Schwestermodell, den Bolt, gibt Chevrolet eine Reichweite von 383 Kilometern an
Für das Schwestermodell, den Bolt, gibt Chevrolet eine Reichweite von 383 Kilometern an
Der Chevrolet Bolt kommt Ende 2016 zu den US-Händlern
Der Chevrolet Bolt kommt Ende 2016 zu den US-Händlern
Innen werden sich der Bolt und der Ampera-e nur in Details unterscheiden
Innen werden sich der Bolt und der Ampera-e nur in Details unterscheiden
Rüsselsheim, 13. September 2016 - Prämie hin, Umwelt her: Das Elektroauto kommt hierzulande immer noch nicht richtig voran. Dafür gibt es zwei Hauptgründe. Zum einen den Preis, zum anderen die Reichweite. Letzteres ist oft auch ein psychologisches Problem, denn niemand möchte ohne "Sprit" liegenbleiben. Jetzt sieht es so aus, als könnte Opel in diesem Punkt mit dem neuen Ampera-e die Konkurrenz schocken. Das Debüt des Stromers findet auf dem Pariser Autosalon (1. bis 16. Oktober 2016) statt.

Riesige Reichweite
Die Rede ist davon, dass der Ampera-e nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus, kurz NEFZ, deutlich über 400 Kilometer weit kommen soll. Indes schränkt Opel selbst diese enorme Zahl ein und gibt zu, dass in der Praxis diverse Faktoren wie Wetterbedingungen oder Fahrstil die Reichweite schmälern können. Aber auch bei durchschnittlichen Bedingungen seien mehr als 300 Kilometer möglich. Interessant ist ein Blick auf das Schwestermodell des Ampera-e, den Chevrolet Bolt, der Ende 2016 in den USA startet. Hier wurde nicht nach dem umstrittenen europäischen NEFZ-Modus getestet, sondern nach US-amerikanischen EPA-Regeln. Heraus kamen 238 Meilen, umgerechnet also 383 Kilometer. Doch auch damit würde der Bolt alias Ampera-e die derzeitige Konkurrenz klar übertrumpfen: Der BMW i3 mit großer 33-kWh-Batterie schafft laut NEFZ 300 Kilometer, der Nissan Leaf 250 Kilometer.

Voll nutzbarer Innenraum
Damit ist für Opel-Chef Karl-Thomas Neumann die Zielrichtung für den Ampera-e klar: Er sei "kein Öko-Luxus, kein Spielzeug, kein reiner Zweitwagen", so Neumann mit einem kleinen Seitenhieb auf den BMW i3. Der 4,17 Meter lange Strom-Opel soll Platz für fünf Insassen und einen Kofferraum mit 381 Liter Volumen bieten. Anders als beim früheren Ampera ohne E sind nun die zehn Batterie-Module im Unterboden angebracht, sodass kein dicker Mitteltunnel den Innenraum teilt. Die Batterie besteht aus insgesamt 288 Lithium-Ionen-Zellen von LG Chem und hat eine Kapazität von 60 Kilowattstunden.
Premiere in Paris: Mit dem Ampera-e will Opel den Elektro-Automarkt aufmischen
Premiere in Paris: Mit dem Ampera-e will Opel den Elektro-Automarkt aufmischen
Gewisse optische Ähnlichkeiten zum BMW i3 sind erkennbar
Gewisse optische Ähnlichkeiten zum BMW i3 sind erkennbar
Formal steckt aber auch etwas vom Astra-Design im Ampera-e
Formal steckt aber auch etwas vom Astra-Design im Ampera-e
Grundlage des Ampera-e ist der 4,17 Meter lange Chevrolet Bolt
Grundlage des Ampera-e ist der 4,17 Meter lange Chevrolet Bolt
Den Bolt stellte Chevrolet schon Anfang 2016 vor, Ende des Jahres kommt er in den USA in den Handel
Den Bolt stellte Chevrolet schon Anfang 2016 vor, Ende des Jahres kommt er in den USA in den Handel
Das Cockpit des Opel dürfte sich nicht allzu sehr vom US-Bruder unterscheiden
Das Cockpit des Opel dürfte sich nicht allzu sehr vom US-Bruder unterscheiden
Praktisch: Smartphone-Ablage am Getriebewählhebel
Praktisch: Smartphone-Ablage am Getriebewählhebel
Dank Batterien in Unterflurbauweise ist hinten Platz für drei Personen
Dank Batterien in Unterflurbauweise ist hinten Platz für drei Personen
Auch der Kofferraum ist durchaus geräumig
Auch der Kofferraum ist durchaus geräumig
Zu den Ladezeiten äußert man sich noch nicht
Zu den Ladezeiten äußert man sich noch nicht
Ein direkter Konkurrent des Ampera-e ist der vier Meter lange BMW i3
Ein direkter Konkurrent des Ampera-e ist der vier Meter lange BMW i3
Ganz frisch ist die Elektroversion des Hyundai Ioniq
Ganz frisch ist die Elektroversion des Hyundai Ioniq
VW versucht sein Strom-Glück unter anderem mit dem e-Golf
VW versucht sein Strom-Glück unter anderem mit dem e-Golf
Bereits 2010 brachte Nissan den ersten Leaf auf den Markt
Bereits 2010 brachte Nissan den ersten Leaf auf den Markt
Der Renault Zoe ist derzeit eines der besten E-Autos auf dem Markt
Der Renault Zoe ist derzeit eines der besten E-Autos auf dem Markt
Rüsselsheim, 24. August 2016 - Mit dem Ampera, einem Plug-in-Hybrid, hatte Opel bereits vor einigen Jahren für Aufsehen gesorgt. Jetzt will die Marke mit dessen vollelektrischen Nachfolger durchstarten: Auf dem Autosalon in Paris (1. bis 16. Oktober 2016) steht als Weltpremiere der Ampera-e.

Bolts Brüderchen
Zugegeben, eine richtige Überraschung ist der Opel Ampera-e nicht. Bereits Anfang 2016 hatte Konzernmutter General Motors den 4,17 Meter langen Chevrolet Bolt präsentiert, an dem sich der Ampera-e optisch wie technisch orientiert. Die Zielrichtung ist klar: Man möchte BMW mit dem i3 ebenso ärgern wie Tesla. Möglich machen es hochkapazitive Batterien, die flach in Unterflurbauweise montiert sind. So soll es anders als einst im Ampera Platz für fünf Passagiere und einen Kofferraum auf dem Niveau der Kompaktklasse geben.

Sportliche Fahrleistungen
Allzu viele Eckdaten gibt Opel vom Ampera-e noch nicht preis. Die Batterieleistung entspricht 150 Kilowatt entsprechend 204 PS, womit der Opel 25 Kilowatt stärker als ein BMW i3 ist. Das kontinuierlich bereitstehende maximale Drehmoment beträgt 360 Newtonmeter (i3: 250 Nm). Von null auf 50 km/h soll der Ampera-e in 3,2 Sekunden sprinten, von 80 auf 120 km/h reichen 4,4 Sekunden. Das sind Werte von konventionellen OPC-Sportmodellen.
Liste der Hersteller und Modelle aktualisiert am: 21.01.2017
ANZEIGE
ANZEIGE