ANZEIGE

Lexus GS 450 Gebrauchtwagen

Lexus GS 450 gebraucht günstig kaufen

Günstige Lexus GS 450 Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Lexus GS 450 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Lexus GS 450 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Lexus GS 450 Meldungen

Lexus GS 450h: Der neue Hybride kommt mit einem scharf gezeichneten Grill

Nervös in Europa

Lexus GS 250 und GS 450h im Test
Der eine wirkt überfordert, der andere leistungswillig: Die beiden neuen Lexus-Modelle GS 250 und GS 450h liegen in Sachen Fahreigenschaften weit auseinander. Die vierte GS-Generation soll Europa überzeugen
Lexus GS 450h

Lexus GS 450 in: NAIAS 2012: Globale Hits

Die Highlights von Bentley bis Toyota
Detroit, Anfang 2012: Auf der NAIAS (9. bis 22. Januar) setzen sich deutsche und US-Marken ins rechte Licht. Doch auch Hersteller aus dem Rest der Welt haben viel zu bieten. Wir zeigen es Ihnen
Lexus GS 450h

Lexus GS 450 in: Tokyo 2011: Die Highlights

Messerundgang auf der Tokyo Motor Show 2011
Deutsche Premium-Autos, japanische Eigenkreationen und der Blick in die Zukunft: Auf der Tokyo Motor Show 2011 präsentieren die Hersteller ihre Highlights. Wir zeigen Ihnen die interessantesten Neuheiten in unserem Messerundgang
Mit einem markanten Kühlergrill geht der neue Lexus GS 450h an den Start

Doppelte Kraft

Neuer Lexus GS 450h
Lange vor der deutschen Konkurrenz brachte Lexus mit dem GS 450h eine noble Hybrid-Limousine auf den Markt. Nun geht die nächste Generation des Japaners an den Start, geringerer Verbrauch inklusive
Lexus GS 450h

Lexus GS 450 in: IAA 2011: Welt-Stars

IAA 2011: Die internationalen Hersteller
Wie die Abkürzung IAA bereits erahnen lässt, ist die Automesse in Frankfurt ein Stelldichein für internationale Hersteller. Wir zeigen Ihnen die wichtigsten Neuheiten aus Frankreich, Japan und Co.
Lexus GS 450h

Lexus GS 450 in: Preisvergleich D - USA

Was kostet mein Wagen in den USA?
Wer Urlaub in den USA macht kommt nicht drum herum, sich eine Marken-Jeans oder ein paar angesagte Turnschuhe mitzubringen. Schließlich sind bei uns teure Klamotten drüben spottbillig. Wie sieht das bei Autos aus?
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Lexus GS 450 Gebrauchtwagen News und Bilder

Nervös in Europa

Lexus GS 250 und GS 450h im Test
München, 8. Juni 2012 - Der eine wirkt überfordert, der andere leistungswillig: Die beiden neuen Lexus-Modelle GS 250 und GS 450h liegen in Sachen Fahreigenschaften weit auseinander. Dabei will die vierte Generation der in der oberen Mittelklasse angesiedelten japanischen Limousinen jetzt mit europäischen Tugenden glänzen.

Langeweile ade
Der Neue will nicht mehr langweilig sein: Mit schnittig gezeichnetem Grill wirkt das Mittelklasse-Modell beinahe schon zu aggressiv. Auf jeden Fall vermittelt das frische Gesicht des Japaners Sportlichkeit. Ebenfalls neu: Aus den Außenspiegeln blitzen jetzt LED-Blinklichter. Das der GS nun zwei Zentimeter breiter und drei Zentimeter höher ist als bisher, ist nicht zu erkennen. "GS" steht für "Grand Touring Sedan", also Reise-Limousine, wie GS-Chefingenieur Yoshihiko Kanamori bemerkt. Eine Kombiversion gibt es nicht - die ist auf dem Hauptabsatzmarkt USA nicht gefragt.

Innen sehr schick
Die Kabine des GS ist den japanischen Raumgestaltern gelungen: Klare gerade Linien, rechte Winkel und edle Holz- oder Bambusoberflächen machen den Wagen zu einer urbanen Lounge. Kopf- und Beinfreiheit passen vorne, hinten ist der Platz nicht allzu üppig bemessen. Das Gestühl ist zwar recht hart gepolstert, aber trotzdem bequem genug für die lange Reise. Außerdem wird Lexus nicht müde zu betonen, dass man serienmäßig den größten Monitor im Fahrzeugmarkt verbaut: 12,3 Zoll misst der Bildschirm in der Diagonalen. Allerdings startet gerade der Verkauf des Tesla Model S: Der amerikanische Elektrowagen ist mit einem 17-Zoll-Bildschirm in der Mittelkonsole unterwegs. Das Display des GS lässt sich allerdings nie komplett nutzen. So kann beispielsweise die Navi-Karte nur auf einer Hälfte des Bildschirms angezeigt werden, auf der anderen Hälfte gibt es dann wahlweise Informationen beispielsweise zur Audio-Anlage oder zum Verbrauch. Das so genannte Remote-Touch-Bedienelement, mit dem die Einstellungen auf dem Bildschirm vorgenommen werden, erweist sich als ziemlich labberiger Joystick - mit den Dreh-Drückstellern von BMW oder Mercedes kann dieser Schiebe-Hebel nicht mithalten.

Vertikal gekühlt
In Sachen Verarbeitung liegt Lexus hinter Audi: Das Handschuhfach des GS hängt ein ganz klein wenig und die Spaltmaße sind nicht einheitlich. Außerdem sind die Übergänge vom Leder zum Holz am Lenkrad teilweise unsauber gearbeitet. Hinzu kommen ergonomische Schwächen: Die Tasten für beispielsweise das optionale Head-up-Display (inklusive Totwinkel-Warner: 2.150 Euro) sind links und der Knopf für die elektronische Parkbremse ist rechts hinterm Lenkrad versteckt. Das Head-up-Display an sich ist natürlich komfortabler als der Tacho, aber es wirkt mit seiner winzigen Größe und seiner grobschlächtigen Grafik im Vergleich zu Systemen von BMW mindestens zehn Jahre älter. Gutes gibt es vom Kofferraum des 450h zu berichten: Da der Akku jetzt vertikal hinter der Rückbank steht, wächst das Gepäckabteil um 21 Prozent auf nun 482 Liter. Bisher war die Batterie platzraubend in liegender Position verstaut - die Weiterentwicklung der Akku-Kühlung machte die stehende Einbauweise möglich.

Lexus GS 450 in: NAIAS 2012: Globale Hits

Die Highlights von Bentley bis Toyota
Auf der Automesse NAIAS in Detroit trifft sich vom 9. bis zum 22. Januar 2012 die weltweite Motor-Szene. Während die US-Konzerne die Messe als Heimspiel nutzen, zeigen die Deutschen auf einem wichtigen Exportmarkt Flagge. Damit sind sie nicht die Einzigen: Speziell Japaner und Koreaner, aber auch europäische Marken versuchen mit vielen Neuheiten ihre starke Stellung in den USA zu behaupten. Wir zeigen Ihnen die Highlights.

Lexus GS 450 in: Tokyo 2011: Die Highlights

Messerundgang auf der Tokyo Motor Show 2011
Deutsche Premium-Autos, japanische Eigenkreationen und der Blick in die Zukunft: Auf der Tokyo Motor Show 2011 (3. bis 11. Dezember 2011) präsentieren Hersteller aus aller Welt ihre Highlights. Wir sind vorab für Sie vor Ort und zeigen Ihnen jetzt schon die interessantesten Neuheiten in unserem Messerundgang

Doppelte Kraft

Neuer Lexus GS 450h
Köln, 25. November 2011 - Er war der Hybrid-Pionier in der oberen Mittelklasse: Im Jahr 2005 debütierte der erste Lexus GS 450h. Jetzt geht die nächste Generation der sauberen Limousine an den Start.

Stark und sparsam
Beim neuen Lexus GS 450h werden die Hinterräder von einem 3,5-Liter-V6-Benziner sowie einem nicht näher spezifizierten, flüssigkeitsgekühlten Elektromotor angetrieben. Für mehr Effizienz arbeitet der Verbrennungsmotor nach dem so genannten Atkinson-Zyklus. Das Antriebssystem liefert eine Gesamtleistung von 343 PS. Damit beschleunigt die Limousine in 5,9 Sekunden von null auf 100 km/h, bei 250 km/h wird die Spitze elektronisch begrenzt. Den durchschnittlichen Verbrauch gibt Lexus mit 5,9 Liter an, der CO2-Ausstoß beträgt 137 Gramm pro Kilometer. Zum Preis äußert sich der Hersteller noch nicht.

Lexus GS 450 in: IAA 2011: Welt-Stars

IAA 2011: Die internationalen Hersteller
Der erste Buchstabe des Kürzels IAA ist für eine der größten Automessen der Welt von größter Bedeutung. International sind in den Frankfurter Messehallen nicht nur Besucher und Journalisten, sondern auch die Hersteller. Aus vielen Ländern der Welt reisen wichtige Marken an den Main. Wir zeigen Ihnen in unserer Bildergalerie die wichtigsten Neuheiten der ausländischen Anbieter.

Lexus GS 450 in: Preisvergleich D - USA

Was kostet mein Wagen in den USA?
Wer Urlaub in den USA macht kommt nicht drum herum, sich eine Marken-Jeans oder ein paar angesagte Turnschuhe mitzubringen. Schließlich kosten Klamotten jenseits des großen Teichs nur ein Bruchteil dessen, was Otto-Normalverbraucher in Deutschland berappen muss. Wie sieht das bei Autos aus? Wir haben uns auf der L.A. Auto Show (21. bis 30. November 2008) die Preisschilder angeschaut. Vergleichen Sie mal den Preis, den Sie bezahlt haben mit dem, was der Amerikaner für einen oftmals deutlich besser ausgestatteten Wagen gleichen Typs hinlegen muss. Wir haben die Dollar-Preise in Euro umgerechnet. Zwar kommen auf die Messepreise manchmal noch Überführungskosten und Steuern drauf, sind also nur Näherungswerte, der Kunde hat aber auch noch einen enormen Verhandlungsspielraum nach unten. Hinzu kommen immense Händler-Rabatte. Viel Spaß beim Weinen.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE