ANZEIGE

Lexus LS 430 Gebrauchtwagen

Lexus LS 430 gebraucht günstig kaufen

Günstige Lexus LS 430 Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Lexus LS 430 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Lexus LS 430 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Lexus LS 430 Meldungen

Lexus LS 430 (2000 bis 2006): Ab 7.900 Euro

Lexus LS 430 in: 20 unverschämt preiswerte Nobelautos

Oberklasse-Luxus für kleines Geld? Kein Problem!
Sie sind statusbewusst und auf der Suche nach einer günstigen Oberklasse-Limousine, einem Full-Size-SUV-Schnäppchen oder einem Sportwagen zum Discounter-Preis? Wir haben spottbillige Nobelautos für Sie ...
Neuer LS 430: Etwas anders geformte Scheinwerfer

Lexus LS 430

Geliftete Version feiert Weltpremiere auf der IAA
Lexus LS 430 in: Flüsterleiser Gleiter

Flüsterleiser Gleiter

Lexus LS 430 hat einen Gang zugelegt
Lexus LS 430 heißt die Oberklasse-Alternative. Für das Modelljahr 2004 hat der Hersteller dem Luxus-Auto sanft übers Blechkleid gebürstet und an der Technik gefeilt. Wir haben den aufgefrischten LS 430 getestet.
Lexus LS 430: Luxus-Liner in der Oberklasse

Lexus LS 430 im Test

Warum nach den Sternen greifen...
Lexus LS 430: Schlanker und glatter ins Modelljahr 2004

Lexus LS 430

Lexus LS 430 Modelljahr 2004
Die Oberklasse-Alternative zu Mercedes S-Klasse, dem 7er-BMW und dem Audi A8 wurde aufgewertet. Wir haben das 282 PS starke Luxus-Schiff getestet.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Lexus LS 430 Gebrauchtwagen News und Bilder

Lexus LS 430 in: 20 unverschämt preiswerte Nobelautos

Oberklasse-Luxus für kleines Geld? Kein Problem!
Sie sind ein statusbewusster Mensch? Dann wollen Sie keinen Klein- oder Kompaktwagen fahren. Und auch ein durchschnittliches Mittelklasse-Fahrzeug ist eher etwas für den Außendienst-Angestellten. Was Sie brauchen, ist eine Oberklasse-Limousine, ein Full-Size-SUV oder ein schicker Sportwagen. Weil diese fahrbaren Untersätze in der Neuanschaffung aber meist das Vielfache eines durchschnittlichen Neuwagens kosten und Sie neben dem Statusbewusstsein auch noch eine gesunde Sparfuchsigkeit pflegen, muss es eben ein Gebrauchter sein. Aus diesem Grund haben wir uns auf die Suche nach den aktuellen Luxus-Schnäppchen gemacht und 20 zum Teil unverschämt günstige Nobelautos in unserer Galerie zusammengetragen. Ist Ihr Zukünftiger vielleicht dabei?

Lexus LS 430

Köln, 2. September 2003 – Lexus ist die Edelmarke von Toyota, und der LS 430 ist das Flaggschiff des Nobelherstellers. Wenn das noch nicht zu jedem durchgedrungen sein sollte, so liegt es wohl an den immer noch geringen Verkaufszahlen in Deutschland: Knapp 3.000 Lexus-Fahrzeuge wurden im Jahr 2002 verkauft. Den LS - eine Kurzform von Luxury Sedan, dem englischen Ausdruck für Luxuslimousine - gibt es jedenfalls schon seit 1989. Nun startet auf der Automesse IAA vom 13. bis 21. September 2003 in Frankfurt die fünfte Generation.

Behutsame Änderungen
Äußerlich ist die neue Version zu erkennen an behutsamen Änderungen bei Front und Heck. So ist die Frontpartie nun flacher und breiter und hat etwas anders geformte Scheinwerfer. Außerdem gehören 18 Zoll große Leichtmetallräder zu den Erkennungsmerkmalen.

Kopfairbags serienmäßig
Wie bisher hat der LS serienmäßig zweistufig auslösende Airbags für Fahrer und Beifahrer sowie Seitenairbags vorne an Bord. Neu kommen Kopfairbags vorne und hinten sowie Knieairbags für Fahrer und Beifahrer hinzu. Die Knieschützer werden bei einem Frontalaufprall ausgelöst. Sie werden bisher vor allem in Autos eingebaut, die auf dem US-Markt verkauft werden. Denn dort gehört ein Aufprall mit einem nicht angegurteten Dummy zu den Crashtest-Anforderungen. Und da passieren ohne Knieairbags schlimme Beinverletzungen, da die Beine auf die Lenksäule oder das Armaturenbrett aufprallen.

Flüsterleiser Gleiter

Lexus LS 430 hat einen Gang zugelegt
Lexus LS 430 heißt die Oberklasse-Alternative zur Mercedes S-Klasse, dem 7er-BMW und dem Audi A8. Er gilt nach wie vor als Geheimtipp – seit seiner Markteinführung vor drei Jahren werden bei uns in jedem Jahr etwa 250 Stück neu zugelassen. Dabei braucht sich das 282 PS starke Luxus-Schiff keinesfalls zu verstecken – in punkto Ausstattung und Fahrkultur ist der Japaner seinen deutschen Kollegen durchaus ebenbürtig.

Für das Modelljahr 2004 hat der Hersteller dem großen Lexus sanft übers Blechkleid gebürstet und auch an der Technik gefeilt. Wir haben den aufgefrischten LS 430 getestet.

Lexus LS 430 im Test

München, 17. April 2003 – Es muss nicht immer ein S-Klasse-Mercedes oder 7er-BMW sein: Auch andere Hersteller spielen in der Oberliga mit. Und das gar nicht mal schlecht: Seit einigen Jahren ist Lexus, der Premium- Ableger von Toyota, eine vernünftige Alternative in Sachen Oberklasse-Automobil. 

Während sich allerdings die Marke Lexus in den USA großer Beliebtheit erfreut, wird sie in Deutschland eher als Geheimtipp gehandelt. Zu groß ist das Image der deutschen Limousinen. In diesem Segment hat traditionell die Stuttgarter Edelmarke den Stern vorn, gefolgt von den bayerischen Dickschiffen aus München und Ingolstadt. 

Trotzdem hält sich der Luxus-Toyota seit einiger Zeit wacker auf dem fünften Platz der Verkaufshitparade. Wir haben den Lexus LS 430 getestet. 

Wuchtige Erscheinung 
Der große Lexus ist eine respektable Erscheinung im Kleid einer klassischen Limousine. Fast ein bisschen zu klassisch, denn das Heck und das Profil des LS 430 erinnern an ältere Straßen-Kreuzer aus der Mercedes-Werft. Die Scheinwerfer blicken zwar durch moderne Klar-Gläser, doch auch die Frontpartie hat die wuchtige Anmutung der deutschen Oberklassearchitektur der 90er Jahre. 

Lexus LS 430

Lexus LS 430 Modelljahr 2004
Bilbao, 25. November 2003 – Lexus LS 430 heißt die Oberklasse-Alternative zur Mercedes S-Klasse, dem 7er-BMW und dem Audi A8. Er gilt nach wie vor als Geheimtipp – seit seiner Markteinführung vor drei Jahren werden bei uns in jedem Jahr etwa 250 Stück neu zugelassen. Dabei braucht sich das 282 PS starke Luxus-Schiff keinesfalls zu verstecken – in punkto Ausstattung und Fahrkultur ist der Japaner seinen deutschen Kollegen durchaus ebenbürtig.

Für das Modelljahr 2004 hat der Hersteller dem großen Lexus sanft übers Blechkleid gebürstet und auch an der Technik gefeilt. Wir haben den aufgefrischten LS 430 getestet.

Nase schlanker und glatter
Das Ziel: Das Flaggschiff sollte optisch frischer werden. Das ist zwar gelungen, aber die Ähnlichkeit mit einem älteren Mitbewerber aus Stuttgart ist unverkennbar geblieben. Dem Kenner fallen die Feinheiten des Facelifts im Gesicht auf: Die Scheinwerferaugen haben zu den Flanken hin eine deutlichere Ecke bekommen. Da auch Motorhaube, Kühlergrill und Spoiler überarbeitet wurden, wirkt die Frontpartie insgesamt schlanker und glatter. Der LS 430 rollt nun außerdem auf großen 18-Zoll-Felgen.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE