ANZEIGE

Lexus GS 300 Gebrauchtwagen

Lexus GS 300 gebraucht günstig kaufen

Günstige Lexus GS 300 Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Lexus GS 300 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Lexus GS 300 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Lexus GS 300 Meldungen

Lexus GS: Die beiden Hybriden 300h und 450h bekommen nun auch den großen Diabolo-Grill

Lexus GS: Frisch gegrillt

Leichte Retuschen und Technik-Updates
Fürs Modelljahr 2016 hat Lexus den GS auf Vordermann gebracht. Am auffälligsten: Die Frontpartie muss nun auch den hässlichen "Diabolo"-Kühlergrill aus der aktuellen Lexus-Kollektion zur Schau tragen
Lexus GS 300 (2005-2011)

Lexus GS 300 in: Second-Hand-Lieblinge

Welche Modelle will jeder, welche keiner?
Bei neuen Autos stehen die deutschen Kunden auf einheimische Produkte. Auch bei Gebrauchtwagen? Wir zeigen die beliebtesten Second-Hand-Modelle und sagen Ihnen, welche Marke wie Blei herumsteht
GS 300h: Lexus stellt eine neue Motorisierung für seine obere Mittelklasse vor

Kleiner Hybridbruder

Lexus GS 300h in Shanghai vorgestellt
Weniger als fünf Liter Benzin auf 100 Kilometer soll das neue Lexus-Modell verbrauchen. Es geht aber nicht um einen Kompaktwagen, sondern um einen Konkurrenten des BMW 5er
Lexus GS 300 (1993)

Lexus GS 300 in: Meisterwerke

Berühmte Designs von Giorgio Giugiaro
Nicht nur der Golf I stammt aus seinem Stift: Giorgio Giugiaro schreibt mit Designs Geschichte. Jetzt übernimmt VW die Mehrheit an Giugiaros Firma Italdesign. Wir zeigen die Meilensteine des Meisters
Starke Optik: Der neue Lexus GS 430

Lexus GS: Endlich schön

GS 300 und 430 kommen am 22. April
Aus dem recht langweiligen Lexus GS wurde ein echter Hingucker. Jetzt kommt die dritte Auflage der Luxus-Limousine in zwei Motorisierungen zu uns
Luxus im neuen Gewand: Mit 4,80 Meter streckt sich der GS auf E-Klasse-Niveau

Eleganter Leisetreter

Neuer Lexus GS 300 im Test
Mit dem neuen Lexus GS präsentiert die Luxus-Marke von Toyota einen ebenbürtigen Gegner zu E-Klasse und Co. Wir haben den eleganten Gleiter ausgiebig für Sie getestet und auf Herz und Nieren geprüft
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Lexus GS 300 Gebrauchtwagen News und Bilder

Lexus GS: Frisch gegrillt

Leichte Retuschen und Technik-Updates
Köln, 21. Januar 2016 - Fürs Modelljahr 2016 hat Lexus seinen Mittelklasse-Renner GS auf Vordermann gebracht. Die auffälligste Änderung betrifft die Frontpartie, die nun auch den hässlichen "Diabolo"-Kühlergrill aus der aktuellen Lexus-Kollektion zur Schau tragen muss. Zudem bilden jetzt drei LED die Hauptscheinwerfer.

Head-up-Display wird heller und schärfer
Bei den Aufräum-Arbeiten im Innenraum wurde vor allem Wert auf die Qualität und die Verarbeitung der verwendeten Materialien gelegt. Die Bedienung des Multimediasystems über einen 12,3-Zoll-Touchscreen will Lexus optimiert haben. Und: Das Head-up-Display zeigt mehr Infos an - und das auch noch heller und schärfer, so Lexus.

Aufhängung, Lenkung und Bremsen optimiert
An den Antrieben wurde nichts geändert, nach wie vor ist der GS in den beiden Hybrid-Versionen 300h und 450h zu haben. Der Schwächere hat eine Systemleistung von 223 PS, der 450h liefert wie bisher 345 PS. Gefeilt wurde dafür an der Fahrdynamik. Neben einer steiferen Karosseriestruktur gibt es Optimierungen an Radaufhängungen, Lenkung und Bremsen. Das Setup-System wurde um den frei konfigurierbaren Modus "Customize" ergänzt, in dem individuelle Einstellungen für Antrieb, Fahrwerk und Klimatisierung gespeichert werden können. Die F-Sport-Varianten warten ab sofort mit einer sportlicheren Abstimmung des adaptiven Dämpfungssystems AVS auf. Und: Der Einsatz größerer Bremsscheiben mit nun 457 Millimeter Durchmesser soll beim F-Sport die Verzögerung verbessern.

Lexus GS 300 in: Second-Hand-Lieblinge

Welche Modelle will jeder, welche keiner?
Die deutschen Autokäufer stehen bei Neuwagen auf einheimische Marken. Unangefochtener König ist hier der VW Golf. Aber wie sieht es bei Gebrauchten aus? Das Vergleichsportal Autouncle hat aus 19 Gebrauchtwagenseiten rund 1,5 Millionen Fahrzeuge gesammelt. Welche Modelle sind besonders beliebt, welche finden schnell einen neuen Käufer und welche Autos verstauben auf dem Hof des Händlers? Wir zeigen Ihnen in unserer Galerie die Schnelldreher und die Standuhren.

Kleiner Hybridbruder

Lexus GS 300h in Shanghai vorgestellt
Shanghai, 22. April 2013 - Die aktuelle, vierte Generation des Lexus GS startete im Jahr 2012. Dabei umfasst die Baureihe das Hybridmodell GS 450h und den GS 250 mit V6-Benziner. Auf der Auto Shanghai (21. bis 29. April 2013) stellt Lexus nun den GS 300h vor.

Vier statt sechs Zylinder
Der 450h kombiniert einen V6-Benziner und einen Elektromotor zu einer Systemleistung von 345 PS. Mit dem 300h folgt nun eine schwächer motorisierte Hybridversion mit Vier- statt Sechszylinder. Leistungsdaten teilt Lexus noch nicht mit, doch bei dem angekündigten 2,5-Liter-Vierzylinder könnte es sich um das Aggregat aus dem 209 PS starken GS 250 handeln. Der Motor arbeitet mit Atkinson-Ventilsteuerung und D-4S, einer Spezialität des Toyota-Konzerns. Dabei handelt es sich um eine Kombination von Saugrohr- und Direkteinspritzung.

Unter fünf Liter Verbrauch
Angestrebt wird ein Verbrauch unter fünf Liter und CO2-Emissionen unter 110 Gramm pro Kilometer. Damit läge das Auto gleichauf mit einem konkurrierenden Dieselmodell wie dem 218 PS starken BMW 525d. Verkaufsstart soll Ende 2013 sein. Der Preis wird noch nicht mitgeteilt.

Lexus GS 300 in: Meisterwerke

Berühmte Designs von Giorgio Giugiaro
Giorgio Giugiaro, Jahrgang 1938, hat längst Geschichte gemacht. Der italienische Designer ist der Schöpfer einiger der berühmtesten Autoformen wie etwa des VW Golf I oder des ersten Fiat Panda. Aber auch Züge und Kameras hat der Turiner entworfen. Vor kurzem übernahm Volkswagen die Mehrheit an Giugiaros Firma Italdesign. Für uns Grund genug, einmal zu schauen, welche Fahrzeuge aus der Feder des Maestros stammen. Einige der Ergebnisse sind durchaus überraschend.

Lexus GS: Endlich schön

GS 300 und 430 kommen am 22. April
Köln, 14. April 2005 – Die Baureihe GS war bislang das hässliche Entlein der kleinen aber feinen Lexus-Division. Zwar bot der Luxusliner das Lexus-typische, komfortable Fahrvergnügen. Doch mit seiner unförmigen Außenhaut konnte er hierzulande nur wenig Freunde gewinnen. Das könnte bald anders werden, denn mit der neuen, dritten Generation wird aus dem GS ein strahlender Schwan mit überaus gelungenem Design. Am 22. April ist die offizielle Markteinführung des neuen Lexus GS in Deutschland.

Stilvoll wie der CLS
Die Proportionen der überarbeiteten Lexus-Limousine sind stimmig. Sein elegantes und zugleich dynamisches Blechkleid sorgt für einen angemessen stilvollen Auftritt in der oberen Mittelklasse. Ein wenig erinnert die coupéhafte Silhouette des Viertürers an den Mercedes CLS. Obwohl sich Parallelen in der Grundform mit dem eleganten Stuttgarter finden lassen, ist der GS aber keine Kopie des CLS.

In der Größe nahezu unverändert
Mit 4,83 Meter Länge und 1,82 Meter Breite wuchs der GS gegenüber dem Vorgänger in beide Richtungen um je zwei Zentimeter. In der Höhe ist er hingegen auf 1,43 Meter geschrumpft. Unter anderem bündige Einfassungen der Scheiben und geringe Spaltmaße tragen zu einem cW-Wert von 0,27 bei.

Eleganter Leisetreter

Neuer Lexus GS 300 im Test
Haar, 23. November 2005 – Kaum war er da, da war er auch schon weg. Die Rede ist von unserem aktuellen Testwagen in Form des Lexus GS 300. In nur zwei Wochen hat der elegante Japaner bei uns über 2.500 Kilometer zurückgelegt. Jeder wollte mit ihm fahren und alle fanden ihn ausgesprochen hübsch. Der abschließende Bericht soll zeigen, ob die Euphorie berechtigt war und der äußere Eindruck mit den inneren Werten des dynamischen Hecktrieblers übereinstimmt.

Was für eine Schönheit
„Gelungen“ und „die können ja doch schöne Autos bauen“ entfährt es unserem Team, als es den neuen Testprobanden unter die Lupe nimmt. Die Silhouette gefällt und erinnert ein wenig an den CLS von Mercedes. Die coupéhafte Linie mit der durchgehenden Schulter lässt den knapp 4,80 Meter langen GS gestreckt und schnittig erscheinen. Nichts erinnert mehr an den langweiligen und weniger attraktiven Vorgänger von 1993. An der Front des aktuellen Bindegliedes zwischen der IS- und der LS-Baureihe prangt voll Stolz das große Markenlogo. Vier Xenon-Scheinwerfer, zwei Nebellampen, zwei Luftöffnungen und das Maschendrahtgeflecht vor dem Kühler bewirken jedoch einen recht zerklüfteten Gesamteindruck. Ganz anders das Heck: Zwei Auspuffendrohre, klare Linien und der kleine Heckspoiler sind zu einem stimmigen und kompakten Gesamtpaket geschnürt.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE