ANZEIGE

Alfa Romeo 8C Gebrauchtwagen

Alfa Romeo 8C (Spider, Competizione) gebraucht / Gebrauchtwagen kaufen, Test-Berichte

Alfa Romeo 8C (Spider, Competizione) Gebraucht- und Vorführwagen kaufen - Testberichte inklusive Video - die aktuellsten Gebrauchtwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe.

Aktuelle Alfa Romeo 8C Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Alfa Romeo 8C Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Alfa Romeo 8C Meldungen

So stellen wir uns Alfas neuen Mittelmotor-Supersportler 8C vor, der bis 2022 kommen soll

So könnten Alfa 8C und GTV aussehen

Unsere Renderings zeigen mögliches Design der neuen Mega-Coupés
Unsere digitale Designübung ist mehr als nur Stochern im Dunkeln. Die Renderings basieren auf den offiziellen Teaser-Bildern von Alfas 8C und GTV
Das ist der Alfa-Romeo-Plan bis 2022. Unter anderem wird es zwei neue Super-Coupés und zwei neue SUVs geben

Elektrisiert, bärenstark: 8C und GTV kehren zurück

Alfa Plan: Bis 2022 mit 700-PS-Supercar und zwei SUVs
Alfas neuer Vierjahres-Plan hat es in sich: 8C und GTV kehren als extreme E-Sportler zurück. Dazu kommen zwei neue SUVs und viele Plug-in-Hybride
Supermodell des Jahres 2015: Alfa Romeo 2900B 8C Le Mans in 1:18

Alfa Romeo 8C in: Meister des Maßstabs

Die besten Modellautos des Jahres 2015
Ob eigener Oldtimer oder Traumwagen: Immer mehr Menschen begeistern sich für Modellautos. Dafür sorgen immer neue Fabrikate und feine Details. Jetzt wurden die Modellfahrzeuge des Jahres 2015 gekürt
1931 bis 1934: Alfa Romeo 8C 2300 LM

Alfa Romeo 8C in: Stars für 24 Stunden

Die berühmtesten Le-Mans-Rennwagen
Blickt man auf die letzten Jahre der 24 Stunden von Le Mans, dann rückt Audi in den Vordergrund. Doch es gab natürlich viel mehr erfolgreiche Marken. Wir zeigen die wichtigsten Rennwagen
8C: Nicht mehr als 13 Stück wurden 2013 von dem raren Alfa-Romeo-Sportler neu zugelassen

Alfa Romeo 8C in: Verkaufszwerge

Die Autos mit den wenigsten Zulassungen
Kein Mensch will sie haben, weil sie hässlich sind oder unbekannt oder unpraktisch. Oder aber auch wahnsinnig toll, aber viel zu teuer für die meisten. Wir haben die Verkaufszwerge des Jahres 2013 zusammengestellt
Das ist der teuerste Alfa der Welt: Der Alfa Tipo 8C-35 hat für umgerechnet 7,04 Millionen Euro den Besitzer gewechselt

Oldie knackt den Alfa-Rekord

Rennwagen sieben Millionen Euro
Für schier unglaubliche 5.937.500 englische Pfund, das sind umgerechnet 7,04 Millionen Euro, wechselte kürzlich ein Alfa den Besitzer. Doch kommt das Auto deswegen in die Top Ten der teuersten Oldtimer?
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Alfa Romeo 8C Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

So könnten Alfa 8C und GTV aussehen

Unsere Renderings zeigen mögliches Design der neuen Mega-Coupés
München, 4. Juni 2018 - Sergio Marchionnes Fünfjahres-Plan für die FCA-Gruppe (präsentiert am 1. Juni 2018) stellt neben Jeep vor allem Alfa Romeo und Maserati in den Vordergund. Der Dreizack kriegt endlich seinen bildhübschen Sportler Alfieri. Und das gleich voll elektrisch sowie mit und ohne festem Dach. Außerdem wird es ein SUV unterhalb des Levante geben. Noch aufregender wird es allerdings bei Alfa. Neben zwei neuen SUVs stellte man den Fans zwei brandheiße Coupés in Aussicht. Der GTV, ein Giulia Coupé, wird mit elektrischem Boost auf über 600 PS kommen und gegen BMW M4 und Co. antreten. Der neue 8C soll ein mehr als 700 PS starker Mittelmotor-Supersportler mit elektrischer Vorderachse werden.

So könnten 8C und GTV kommen
Beide Edel-Boliden haben wir - auf Basis der offiziellen Alfa-Teaserbilder - bereits für Sie gerendert. Eigenlob ist uns wahrlich fremd, aber wenn die Serienversionen letztlich halbwegs so aussehen wie das, was unsere Pixel-Künstler vorgelegt haben, wären wir schon ziemlich glücklich.

Gegen McLaren und Ferrari
Die Daten, die Alfa bisher zum neuen 8C ausgespuckt hat, klingen extrem vielversprechend. Und sie haben wenig mit denen des bildschönen Vorgängers von 2007 zu tun. Der 8C Competizione war ein V8-Frontmotor-Coupé mit 450 PS. Der neue kriegt ein Carbon-Monocoque und hat den Motor hinter dem Fahrer. Allem Anschein nach erhält er einen Biturbo-V6, der von einem E-Motor an der Vorderachse unterstützt wird. Mit über 700 PS und einer 0-100-km/h-Zeit von unter drei Sekunden stößt der Alfa 8C in die Gefilde von McLaren 720S oder Ferrari 488 Pista vor. Spätestens 2022 soll es soweit sein.

Giulia Coupé mit über 600 PS
Etwas früher dürften wir in den Genuss des neuen Alfa GTV kommen. Das Giulia Coupé wurde vorerst lediglich als Quadrifoglio-Variante angekündigt. Und die geht in puncto Performance noch einen gehörigen Schritt weiter als die 510 PS starke Limousine. Dank eines Hybrid-Setups mit elektrischem Boost steigt die Leistung beim GTV auf über 600 PS und das gänzlich ohne Turboloch. Alfa verspricht eine 50:50-Gewichtsverteilung, Allradantrieb und Torque-Vectoring-Eigenschaften. Einen Marktstart für den neuen GTV hat Alfa bisher nicht genannt. Ob es vor 2020 dazu kommt, erscheint fraglich. Es wäre der vierte GTV nach 1965, dem GTV6 aus den 1980ern sowie dem 916-GTV, der zwischen 1995 und 2005 gebaut wurde.

Elektrisiert, bärenstark: 8C und GTV kehren zurück

Alfa Plan: Bis 2022 mit 700-PS-Supercar und zwei SUVs
Balocco, 1. Juni 2018 - Lange haben wir auf FCA-Boss Sergio Marchionne und seine diversen Roadmaps zur Umstrukturierung des Konzerns gewartet. Jetzt wissen wir: Für Alfa-Fans brechen rosige Zeiten an. Gleich sieben neue Modelle mit dem Cuore Sportivo soll es bis 2022 geben. Ja klar, darunter sind auch neue SUVs und Plug-in-Hybride und all das Gedöns. Aber in diesem Moment dürften die Alfisti nur Augen und Ohren für zwei Namen haben: 8C und GTV. Sie kommen zurück. Und wie ...

700-PS-Mittelmotor-Supercar
Zuletzt sahen wir den 8C im Jahr 2010 als atemberaubend schönes Sportcoupé mit V8-Frontmotor. Das neue Modell wird als zweisitziger Mittelmotor-Supersportler wiedergeboren. Samt Carbon-Chassis, hybridisiertem Allradantrieb und einem Output von mehr als 700 PS. Mamma Mia, Alfa hat es auf McLaren 720S und Ferrari 488 Pista abgesehen. Mit einem eigenen Supercar-Exoten. Der neue 8C soll 2022 starten und einen Biturbo-Benziner (vermutlich eine Weiterentwicklung des 2,9-Liter-V6 aus der Giulia Quadrifoglio) mit einem Elektromotor an der Vorderachse kombinieren. Alfa hat bestätigt, dass ihr neues Flaggschiff in unter drei Sekunden auf 100 km/h beschleunigen kann. Außerdem ist der Ausflug ins Hybrid-Land kein einmaliger PR-Clou für das hauseigene Aushängeschild.

GTV kehrt mit 600 Ps zurück
Ja, liebe Alfa-Fans, es wird tatsächlich noch besser. Denn neben dem 8C darf noch ein weiteres legendäres Kürzel wieder auferstehen. Die Rede ist vom GTV. Einem zweitürigen Coupé auf Basis der Giulia. Der künftige GTV kriegt den 510-PS-V6 der Giulia Quadrifoglio. Zusätzlich versehen allerdings mit einem elektrischen Boost an der Vorderachse. Alfa spricht von 600 PS, einer 50:50-Gewichtsverteilung und Torque-Vectoring-Fähigkeiten. Der GTV hat Platz für Vier und vermutlich jede Menge Potenzial, C 63, M4 und Co. den Tag zu versauen.

Sechs Plug-ins, null MiTos
Puh, nach all dem brandheißen Sportwagen-Stoff wird es Zeit, ein bisschen runterzukommen. Wobei sich auch der Rest des Alfa-Vierjahresplans durchaus gefällig liest. Wir sehen ein Update für den Golf-Gegner Giulietta. Wobei man nur hoffen kann, dass mit "Update" "Komplett neues Modell" gemeint ist. Desweiteren dürfen wir Facelifts für Giulia und Stelvio erwarten. Ebenso wird es beide Modelle für China auch mit langem Radstand geben. Dem aktuellen Trend folgend bringen die Italiener außerdem zwei komplett neue SUVs. Eines unterhalb und eines oberhalb des Stelvio positioniert. All das war mehr oder weniger abzusehen. Überraschender wirkt da schon die Ansage, in jedem Segment für Elektrifizierung zu sorgen. Insgesamt sechs Plug-in-Hybride will Alfa bis 2022 in den Showrooms haben. Zudem sollen alle Fahrzeuge über Level-2- oder Level-3-Autonomie verfügen. Zum Schluss noch eine schlechte Nachricht für alle Kleinwagen-Fans: Das B-Segment bleibt künftig offenbar unbesetzt. Der etwas glücklose MiTo wird also gestrichen.

Alfa Romeo 8C in: Meister des Maßstabs

Die besten Modellautos des Jahres 2015
Hand aufs Herz: Steht bei Ihnen ein Modellauto? Vielleicht sogar mehrere? Dann sind Sie mit ihrem Hobby nicht alleine: Immer mehr Menschen sammeln die kleinformatigen Autos. So ist ein kaufkräftiger Markt für die teilweise kostspieligen Wagen entstanden. Die Folge: Immer mehr Anbieter, immer mehr Details und eine immer größere Auswahl. Das macht die Aufgabe nicht einfacher, die besten Stücke des Jahres 2015 zu finden. In 22 Kategorien hat die Zeitschrift "MODELL FAHRZEUG" die besten Miniaturen prämiert. Wir zeigen Ihnen die Gewinner in unserer Galerie.

Alfa Romeo 8C in: Stars für 24 Stunden

Die berühmtesten Le-Mans-Rennwagen
Seit 1923 zählen die 24 Stunden von Le Mans zu den berühmtesten Autorennen der Welt. In dieser Zeit haben viele Marken Triumphe und Tragödien erlebt. Wir blicken zurück auf die wichtigsten Rennwagen von Bentley bis Audi.

Alfa Romeo 8C in: Verkaufszwerge

Die Autos mit den wenigsten Zulassungen
Kein Mensch will sie haben, weil sie hässlich sind oder unbekannt oder unpraktisch. Oder aber sie werden so selten verkauft, weil sie zwar wahnsinnig toll, aber für die meisten Käufer auch viel zu teuer sind. Wir haben die Verkaufszwerge des Jahres 2013 zusammengestellt

Oldie knackt den Alfa-Rekord

Rennwagen sieben Millionen Euro
Goodwood (England), 26. September 2013 - Für schier unglaubliche 5.937.500 englische Pfund, das sind umgerechnet 7,04 Millionen Euro, wechselte kürzlich ein Alfa den Besitzer. Das Auto wurde vom Auktionshaus Bonhams beim Goodwood Revival Meeting Mitte September 2013 versteigert. Noch nie zuvor hatte ein alter Alfa soviel Geld gebracht: Der bisherige Rekordhalter war ein Monza 2300, der im Jahr 2010 in Pebble Beach gegen umgerechnet rund fünf Millionen Euro eingetauscht wurde.

Nur noch ein Exemplar
Der Rennwagen, der nun unter den (zum Glück nur symbolischen) Hammer kam, hat eine spannende Geschichte. Und es ist wohl diese Story, die einen Bieter bewogen hat, den Gegenwert von 350 gut ausgestatteten VW Golf für ein gebrauchtes Vorkriegsautomobil auszugeben. Doch der Wagen ist in Ehren ergraut: Es ist der laut Alfa weltweit einzig noch erhaltene Tipo 8C-35 Grand-Prix-Monoposto aus dem Baujahr 1935.

330 PS bei 5.500 Touren
Der auch als "Tipo C" bekannte Grand-Prix-Renner wurde 1935 entwickelt, um gegen die Kompressor-Mercedes W25 und die V16-befeuerten Auto-Union-Rennwagen mithalten zu können. Der Reihen-Achtzylinder des Einsitzers mit der Chassisnummer "50013" brachte es dank Kompressoraufladung auf gewaltige 330 PS bei 5.500 Touren. Seine Premiere feierte der Tipo 8C-35 im September 1935 beim GP von Italien in Monza. Danach sah man ihn laut Hersteller noch bis weit in die Saison 1936 hinein bei Rennen in Modena, San Sebastian, Brünn, Tunis, Tripolis, Monaco, Budapest sowie beim Eifel-Rennen und GP von Deutschland auf dem Nürburgring.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE