ANZEIGE

Alfa Romeo Alfetta Gebrauchtwagen

Alfa Romeo Alfetta gebraucht günstig kaufen

Günstige Alfa Romeo Alfetta Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Alfa Romeo Alfetta Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Alfa Romeo Alfetta Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Alfa Romeo Alfetta Meldungen

1972 Alfa Romeo Alfetta

Alfa Romeo Alfetta (1972-1984): Kennen Sie den noch?

Vor 50 Jahren waren 4,30 Meter noch gehobene Mittelklasse
Der Alfa Romeo Alfetta wurde nach einem glorreichen Formel-1-Wagen benannt. Jetzt wird die kantige Mittelklasse-Limousine aus Italien 50 Jahre alt.
1974: Alfa Romeo Alfetta GT

Alfa Romeo Alfetta in: Runde Sache

Diese Modelle und Marken feiern Jubiläum
Der VW Golf wird 2014 genau 40 Jahre alt. Aber es gibt noch mehr auf vier Rädern, was in diesem Jahr einen besonderen Geburtstag feiert. Wir gehen deshalb auf Zeitreise in die Vergangenheit
Alfa Romeo Alfetta GT

Alfa Romeo Alfetta in: Licht aus, Spot an!

Die coolen Sportwagen der 1970er-Jahre
Von Dalli-Dalli bis Disco: Die 1970er-Jahre gelten im Rückblick als besonders schrilles Jahrzehnt. Auf die Sportwagen jener Zeit trifft das durchaus zu. Wir zeigen Ihnen die heißesten Modelle
Alfa Romeo Alfetta in: 40 Jahre Alfetta

Alfa Romeo Alfetta in: 40 Jahre Alfetta

Alfa Romeos Handling-Ass hat Geburtstag
Nicht immer gewannen deutsche Autohersteller beinahe jeden Vergleichstest. An Alfa Romeo biss sich die Konkurrenz bisweilen die Zähne aus. So auch vor 40 Jahren bei der Alfetta. Feiern Sie mit uns
40 Jahre Alfa Romeo Alfetta

Alfa Romeo Alfetta in: Auto-Geburtstage 2012

Sind diese Typen wirklich schon so alt?
Einige sieht man heute noch auf den Straße, andere sind längst zu seltenen Legenden gereift. Unzählige Autos feiern im Jahr 2012 ein rundes Jubiläum, darunter auch viele junggebliebene Typen
Alfa Gran Premio Tipo 158 Alfetta (1937)

Alfa Romeo Alfetta in: Parade der Auto-Träume

Der teuerste Parkplatz der Welt
Alljährlich versammeln sich im kalifornischen Pebble Beach superseltene Oldtimer und ihre Besitzer zum Concours d`Elegance. Wir zeigen Ihnen die Highlights der Schönheitskonkurrenz des Jahres 2010
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Alfa Romeo Alfetta Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Alfa Romeo Alfetta (1972-1984): Kennen Sie den noch?

Vor 50 Jahren waren 4,30 Meter noch gehobene Mittelklasse

Die Produktpalette von Alfa Romeo, die sich Anfang der 1970er Jahre auf den kompakten Alfasud vorbereitete, der einen neuen Teil des Marktes erobern sollte, wurde von zwei Eckpfeilern ergänzt: der Giulia und dem 1750. Es handelte sich um zwei beliebte und langlebige Modelle, die jedoch allmählich in die Jahre kamen.

Sie zu ersetzen, war keine leichte Aufgabe, vor allem, weil nicht klar war, welche der beiden in der öffentlichen Wahrnehmung zuerst fallen und ersetzt werden würde. Deshalb wurde bereits Ende der 1960er-Jahre bei Alfa Romeo an einer Limousine gearbeitet, die den einen oder den anderen praktisch ersetzen und irgendwo dazwischen liegen sollte.

Aus diesem Projekt, das mit 116 bezeichnet wurde, ging die neue Alfetta hervor. Von 1972 bis 1984 baute Alfa Romeo die Alfetta als eine Art italienischer 5er-BMW oberhalb der Giulia.

Der Name Alfetta gehörte zu einem wahren Ruhmesblatt der Vergangenheit von Alfa Romeo, dem 158/159-Monoposto, der als Gewinner der ersten F1-Weltmeisterschaften 1950 und 1951 und von mehr als 40 Rennen berühmt wurde (was ihn zu einem der erfolgreichsten Autos der Geschichte machte) und von der Öffentlichkeit wegen seiner kompakten Größe liebevoll "Alfetta" ("kleiner Alfa") genannt wurde.

Die Limousine, die dieses geistige Erbe antrat, gab nicht vor, klein zu sein, im Gegenteil, sie war ein Mittelklassewagen mit ihren 4,30 Metern (4,28 bei der Markteinführung), die sie auf halbem Weg zwischen den 4,15 Metern der Giulia und den 4,40 Metern des 2000 platzierten.

Von diesen unterscheidet er sich jedoch durch seine technische Auslegung, die bei seinem Debüt das Transaxle-System von Alfa einführt, bei dem das Getriebe hinten im Block mit dem Differential montiert ist und die De-Dion-Hinterachse mit Watt'schem Parallelogramm einen interessanten Kompromiss zwischen Einzelradaufhängung und Starrachse darstellt. Außerdem wurden die hinteren Bremsen innenliegend in der Nähe des Differentials montiert, um die ungefederten Massen weiter zu reduzieren.

Die Neuerungen setzten sich in der Vorderachse mit Querlenkern und Drehstabfedern und der Zahnstangenlenkung fort, eine weitere Neuheit, die durch die verstellbare Lenksäule ergänzt wurde.

Die Alfetta hätte eigentlich Ende 1971 auf dem Turiner Autosalon debütieren sollen, aber die Verantwortlichen beschlossen, diese Bühne dem Alfasud zu reservieren und die Aufmerksamkeit auf ihn zu lenken. So verschob sich die Einführung des oberen Mittelklassewagens auf das folgende Frühjahr, genauer gesagt auf den Mai 1972, wobei man sich nicht für einen Autosalon, sondern für die stimmungsvolle Kulisse der Stadt Triest entschied.

Der erste Motor, der in den ersten Produktionsjahren der einzige blieb, war die überarbeitete Version des 1,8-Liter-Doppelnockenwellenmotors des 1750 (der zu dieser Zeit seine endgültige Weiterentwicklung erfuhr und zum "2000" wurde), überarbeitet und von den ursprünglichen 118 auf 122 PS bei 5.500 U/min gesteigert und mit einem 5-Gang-Getriebe gekoppelt.

Letzteres war einer der wenigen Kritikpunkte an dem neuen Auto, das zwar durch sein Design, seinen Innenraum und sogar durch sein Fahrverhalten überzeugte, aber durch das hinten angebrachte Getriebe und seine Anlenkung weniger direkt und handlich war, als die Kunden es gewohnt waren. Für die USA wurde der Motor mit mechanischer Spica-Kraftstoffeinspritzung (die auch in der Giulia und dem V8 des Montreal verwendet wurde) anstelle von Vergasern angeboten.

Die ersten Weiterentwicklungen kamen 1975, zusammen mit einem aktualisierten Kühlergrill mit einem größeren Alfa-Romeo-Logo. Aufgrund der Ölkrise beschloss man, neben der auf 118 PS reduzierten Leistung des 1.8 auch einen "kleineren" und sparsameren 1.6 mit 109 PS anzubieten (der allerdings bei flotter Fahrweise mehr "ausgequetscht" werden musste und daher nicht viel weniger verbrauchte), begleitet von einem einfacheren Layout, erkennbar vor allem an den Einzel- statt Doppelscheinwerfern.

Im Jahr 1977 wurden die Giulia und der 2000 fast gleichzeitig eingestellt, und die Alfetta trat endgültig an ihre Stelle. Tatsächlich wurde die neue Giulietta als Nachfolgerin der Giulia eingeführt, mit der gleichen technischen Ausstattung wie die Alfetta. Um seine Rolle als Flaggschiff zu besiegeln, erweiterte er sein Angebot diesmal um den neuen Motor, aus dem beinahe ein eigenes Modell, die Alfetta 2.0, entstanden wäre.

Er zeichnete sich durch eine neu gestaltete Frontpartie aus, die etwa zehn Zentimeter länger war (insgesamt erreichte er mit etwa 4,4 Metern auch bei den Gesamtabmessungen den 2000er), durch rechteckige Scheinwerfer und neue Stoßfänger mit integrierten Abbiegelichtern, und war mit einem vom 1.8 abgeleiteten 2.0 mit einer Leistung von 122 PS ausgestattet, die im folgenden Jahr mit der Einführung der Bezeichnung 2.0 L ("Lusso") auf 130 PS erhöht wurde.

Ein weiteres Jahr und die Preisliste änderte sich erneut: Der 1.8 erhielt seine ursprünglichen 122 PS zurück und erweiterte seine Ausstattung auf den bescheideneren 1.6, aber vor allem kam der erste Dieselmotor, ein 2.0 Kompressor mit 82 PS von VM, der die Alfetta zum ersten italienischen Auto mit einem Turbodieselmotor machte.

Ästhetisch war er, abgesehen von den zusätzlichen Luftschlitzen an der Front, nicht sofort zu erkennen, aber technisch erforderte der Einbau des bulligen 4-Zylinder-Dieselmotors Überarbeitungen an Fahrwerk und Lenkgetriebe, die mit guten Fahrleistungen (155 km/h) und niedrigem Verbrauch belohnt wurden.

Die Alfetta erhielt in den 1980er Jahren zwei kosmetische Aktualisierungen: Die erste, 1981, vereinte im Wesentlichen die gesamte Baureihe unter der moderneren 2.0-Karosserie, die wiederum mit schwarzen Kunststoff-Seitenverkleidungen und anderen Details aufgefrischt wurde. Auch die Getriebe wurden geändert, mit längeren Übersetzungen, um den Kraftstoffverbrauch zu senken, was jedoch die Schlagkraft der stärkeren Modelle einschränkte.

Mitte 1982 wurde die Version Quadrifoglio Oro eingeführt, um das Modell ein wenig aufzupeppen, angetrieben vom 2.0 "American"-Einspritzmotor mit 126 PS und ausgestattet mit einer neuen Frontpartie mit Doppelscheinwerfern, speziellen Leichtmetallrädern und braunen Zierleisten.

Das zweite Restyling erfolgte 1983, konzentrierte sich aber auf Kunststoffdetails wie breitere Blenden und Einfassungen. Er brachte jedoch die letzte mechanische Innovation mit sich, den 2.4 Turbodieselmotor, ebenfalls VM, mit 95 PS, der sich dem 2.0 anschloss.

Die Karriere der Alfetta endete 1984 nach 476.000 Einheiten, von denen über 180.000 mit dem 1.8-Motor ausgestattet waren, dem einzigen, der während der gesamten Lebensdauer des Modells in der Liste blieb.


Alfa Romeo Alfetta in: Runde Sache

Diese Modelle und Marken feiern Jubiläum
Das der VW Golf im Jahr 2014 seinen 40. Geburtstag feiert, wissen viele. Aber es gibt noch viel mehr Autos respektive Marken, denen man gratulieren muss. Unsere Glückwunsch-Reise quer durch die Jahrzehnte beginnt bei Peugeot und endet beim Opel Tigra.

Alfa Romeo Alfetta in: Licht aus, Spot an!

Die coolen Sportwagen der 1970er-Jahre
Schlaghosen, ZDF-Hitparade, Disco, Ölkrise, RAF, Gerd Müller: Die 1970er-Jahre waren ein turbulentes, aufregendes und buntes Jahrzehnt. Ähnlich ist es mit den Autos jener Zeit: Fast jeder Hersteller hatte einen Sportwagen im Angebot. Wobei dieser Begriff sehr weit gedehnt wurde: Vom milden Ford Capri bis zum wilden Ferrari war alles dabei. Haben auch Sie damals im schnittigen Renault 17 vor der Disco posiert? Nein? Dann laden wir Sie zu unserer Zeitreise ein: Licht aus, Spot an!

Alfa Romeo Alfetta in: 40 Jahre Alfetta

Alfa Romeos Handling-Ass hat Geburtstag
Es gab eine Zeit, in der deutsche Autohersteller noch nicht beinahe jeden Vergleichstest für sich entschieden. Zeiten, in denen ein BMW nicht der Maßstab in Sachen Freude am Fahren war und in der Audi nicht mit technischen Leckerbissen prahlen konnte. In den 1970er-Jahren stellte Alfa Romeo Autos auf die Räder, die der Konkurrenz in nichts nachstanden und sie zum Teil in den Schatten stellte. Auch mit der Alfetta war das so. Mit ihrem Transaxle-Getriebe war der "kleine Alfa", so lässt sich das italienische Wort übersetzen, 1972 in seiner Klasse allein auf weiter Flur. Auch andere Modelle wie die Giulietta ab 1977, der Alfa 90, der Alfa 75 sowie die Zagato-Boliden SZ und RZ hatten den Motor vorne und das Getriebe hinten. Von der dadurch verbesserten Gewichtsverteilung profitierte auch der Alfa Romeo 8C Competizione von 2007. 1974 wurde der Alfetta-Limousine ein Coupé zur Seite gestellt. Die Alfetta GT und noch mehr die leistungsstarke Alfetta GTV 6 sind bis heute gesuchte Sammlerautos. Gehen Sie nun mit uns auf eine Zeitreise und klicken Sie sich durch die Alfetta-Historie.

Alfa Romeo Alfetta in: Auto-Geburtstage 2012

Sind diese Typen wirklich schon so alt?
Kennen Sie das? Eben noch saß der liebe kleine Neffe auf dem Schoß, heute ist er ein gestandenes Mannsbild. Genauso geht es uns beim Blick auf die Auto-Geburtstage 2012: Der Windkanal-Audi 100 oder der Mercedes 190 bekommen schon ein H-Kennzeichen? Der Renault 5 ist bereits 40 Jahre alt? Wir gratulieren bekannten und weniger bekannten Namen zum Jubiläum.

Alfa Romeo Alfetta in: Parade der Auto-Träume

Der teuerste Parkplatz der Welt
An kaum einem anderen Ort auf der Welt findet man so viele Auto-Kostbarkeiten wie im US-amerikanischen Pebble Beach. In jedem Jahr präsentieren Sammler und Enthusiasten ihre teils millionenschweren Gefährte auf dem Rasen eines Golfclubs in Kalifornien. 2010 stand der Auto-Schönheitswettbewerb im Zeichen von drei Jubiläen: 75 Jahre Jaguar, 100 Jahre Alfa Romeo und 60 Jahre Concours d'Elegance in Pebble Beach.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE