ANZEIGE

Cadillac XLR Gebrauchtwagen

Cadillac XLR gebraucht günstig kaufen

Günstige Cadillac XLR Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Cadillac XLR Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Cadillac XLR Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Cadillac XLR Meldungen

Cadillac XLR-V

Cadillac XLR in: Preisvergleich D - USA

Was kostet mein Wagen in den USA?
Wer Urlaub in den USA macht kommt nicht drum herum, sich eine Marken-Jeans oder ein paar angesagte Turnschuhe mitzubringen. Schließlich sind bei uns teure Klamotten drüben spottbillig. Wie sieht das bei Autos aus?
Cadillac XLR-V

Cadillac XLR in: Die flachsten Flundern

Platte Flundern: Mehr Bodenkontakt geht nicht
Mit diesen Fahrzeugen können Sie sogar Limbo tanzen oder a la Hollywood unter einem Lkw durchfahren. Wir haben die flachsten Serienautos der Welt für Sie in unserem großen Foto-Special zusammengestellt
Der Cadillac XLR-V fällt durch sein eigenständiges Design sofort auf

Cadillac XLR-V im Test

Der Cadillac XLR-V mit 450 PS im Test
Was für ein stylischer Blinker. Vor mir fährt das gleiche Auto, dass auch ich fahre: Ein Cadillac XLR-V. Mit diesem Hochleistungs-Roadster will Cadillac in der Riege der High-Perfomance-Cabrios mitmischen
Der Cadillac XLR kommt voraussichtlich im Frühjahr 2004 in Deutschland auf den Markt

Cadillac XLR

320-PS-Ami startet bei uns ab Frühjahr 2004 durch
Cadillac bringt den neuen Sportwagen XLR jetzt auch bei uns auf den Markt. Auf dem amerikanischen Heimatmarkt läuft er bereits vom Band, bei uns startet der Verkauf voraussichtlich im Frühjahr 2004
Starkes Luxus-Cabriolet: Cadillac XLR-V mit 440 PS

Frischluft-Hurricane

440-PS-Version kommt noch 2005
Das Cadillac-Cabriolet XLR kommt in der zweiten Jahreshälfte 2005 in der besonders starken Version XLR-V nach Deutschland
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Cadillac XLR Gebrauchtwagen News und Bilder

Cadillac XLR in: Preisvergleich D - USA

Was kostet mein Wagen in den USA?
Wer Urlaub in den USA macht kommt nicht drum herum, sich eine Marken-Jeans oder ein paar angesagte Turnschuhe mitzubringen. Schließlich kosten Klamotten jenseits des großen Teichs nur ein Bruchteil dessen, was Otto-Normalverbraucher in Deutschland berappen muss. Wie sieht das bei Autos aus? Wir haben uns auf der L.A. Auto Show (21. bis 30. November 2008) die Preisschilder angeschaut. Vergleichen Sie mal den Preis, den Sie bezahlt haben mit dem, was der Amerikaner für einen oftmals deutlich besser ausgestatteten Wagen gleichen Typs hinlegen muss. Wir haben die Dollar-Preise in Euro umgerechnet. Zwar kommen auf die Messepreise manchmal noch Überführungskosten und Steuern drauf, sind also nur Näherungswerte, der Kunde hat aber auch noch einen enormen Verhandlungsspielraum nach unten. Hinzu kommen immense Händler-Rabatte. Viel Spaß beim Weinen.

Cadillac XLR in: Die flachsten Flundern

Platte Flundern: Mehr Bodenkontakt geht nicht
Mit diesen Flundern können Sie sogar Limbo tanzen oder ganz filmreif bei einer Verfolgungsjagd unter einem Truck durchfahren. In unserem Foto-Special zeigen wir Ihnen die niedrigsten Serienautos der Welt.

Cadillac XLR-V im Test

Der Cadillac XLR-V mit 450 PS im Test
Stromberg, 19. Juli 2007 – Vor mir füllt sich ein schmaler eckiger Streifen mit Licht und geht wieder aus, was für ein stylischer Blinker. Vor mir fährt das gleiche Auto, dass auch ich fahre: Ein Cadillac XLR-V. Mit diesem vom Hersteller als Hochleistungs-Roadster bezeichneten 450-PS-Modell will Cadillac in der Riege der High-Perfomance-Cabrios mitmischen. Und wenn 450 PS auch auf den ersten Blick als enorm viel erscheinen, die Konkurrenz langt noch kräftiger zu. So fährt die Dodge Viper SRT-10 mit 506 PS vor, der Lamborghini Gallardo Spyder SE leistet sich 520 PS und der frisch gebackene Mercedes SLR McLaren Roadster haut 626 PS raus. So ist grotesker Weise der XLR-V der Schwächste in der Reihe der Super-Roadster. Wir haben getestet, ob er wirklich was hermacht.

Echter Amerikaner
In Sachen Design hat Cadillac schon immer den Mut gehabt, eigene Wege zu gehen. So sind auch die neuen Modelle sofort im Straßenbild als Cadillacs auszumachen. Der XLR-V fällt durch seine selbstbewusste Kantigkeit und seine glatten Flächen auf. Die Lichter sind traditionell senkrecht angeordnet. Der Wagen wirkt sehr präsent und stylisch. Wer auf Zurückhaltung und Understatement Wert legt, wird sich über den XLR-V ärgern. Wer gerne im Straßenverkehr auffällt, liegt mit dem Roadster von Cadillac richtig. Die 450-PS-Version ist vom normalen XLR kaum zu unterscheiden. Gut zu erkennen ist der Wabenkühlergrill aus poliertem Edelstahl. Die Bremssättel tragen das V-Logo ebenso wie die linke Seite der Kofferklappe.

Die Hand am Leder
Innen protzt der Cady mit edelen Materialien. Der Markenname klingt immer noch nach Luxus, was Cadillac nicht gefährden möchte. So ist die Lederhaut des Gestühls von Hand bearbeitet und mit französischen Nähten vernäht worden, die ein wenig an einen Doppel-Keder erinnern. Die Mittelkonsole liegt unter Zingana-Holz, einem sehr dunklen Holz mit kräftiger Maserung. Des Weiteren wurde eine Hand voll Aluminium-Applikationen im Innenraum verstreut, und sowohl das Kombiinstrument als auch die Beifahrerseite des Armaturenbretts zieren sich mit einem V-Logo.

Cadillac XLR

320-PS-Ami startet bei uns ab Frühjahr 2004 durch
Rüsselsheim, 22. September 2003 – Cadillac bringt den neuen Sportwagen XLR jetzt auch bei uns auf den Markt. Auf dem amerikanischen Heimatmarkt läuft er bereits vom Band, bei uns startet der Verkauf voraussichtlich im Frühjahr 2004. Der 4,51 Meter kurze und 1,28 Meter flache XLR basiert auf der 1999 vorgestellten Studie Evoq und wurde parallel zur nächsten Generation der Corvette entwickelt. Er weist daher auch wesentliche technische Innovationen und Designverbesserungen auf, die das Konzeptfahrzeug noch nicht besaß.

In 30 Sekunden zum Cabrio
Zu den wichtigsten Neuerungen zählt das per Knopfdruck in weniger als 30 Sekunden vollautomatisch versenkbare feste Dach. Entwickelt hat dieses Hightech-Hardtop die renommierte deutsche Firma Car Top Systems GmbH, die für einige der führenden Cabriolet-Hersteller arbeitet. Ein Elektromotor treibt im XLR insgesamt acht Hydraulikzylinder an, deren Kolben per Flüssigkeitsdruck das Dach heben oder senken. Dessen Struktur besteht aus Aluminium und Magnesium, die äußeren Paneele sind aus Verbundwerkstoffen hergestellt. Montiert wird das mit einer heizbaren Heckscheibe aus Glas ausgestattete Dach als komplettes Modul, was der Verwindungssteifigkeit des Fahrzeugs zugute kommt.

Frischluft-Hurricane

440-PS-Version kommt noch 2005
Meerbusch, 31. März 2005 – Das Cadillac-Cabriolet XLR kommt in der zweiten Jahreshälfte 2005 in der besonders starken Version XLR-V nach Deutschland. Angetrieben wird der offene Luxus-Ami von einem modifizierten V8-Motor der so genannten Northstar-Familie. Gegenüber dem Serien-XLR wurde die Leistung um 120 PS gesteigert.

Druckvoller Antrieb
Aus 4,4 Litern Hubraum schöpft das überarbeitete Achtzylinder-Aggregat dank Kompressor-Aufladung 440 PS bei 6.400 Umdrehungen. Für ordentlichen Durchzug sorgen die 576 Newtonmeter Drehmoment, die bereits bei 3.600 Umdrehungen anliegen. Zwischen 2.200 und 6.000 Umdrehungen liefert der V8-Kompressor 90 Prozent seiner Motorleistung. Dank dieser enormen Kraft soll der Roadster in weniger als fünf Sekunden auf Tempo 100 spurten.

Hohes Komfortniveau
Unter anderem ist das elektronisch gesteuerte Ventilmanagement VVT bei zurückhaltender Fahrweise für eine geschmeidige Kraftentfaltung verantwortlich. Das hohe Komfortniveau bei ruhiger Fahrweise wird von der Sechsgang-Automatik mit sequenzieller Schaltebene unterstützt.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE