ANZEIGE

Corvette C6 Gebrauchtwagen

Corvette C6 (ZR1, Coupe, Cabrio) gebraucht, Test- und Tuning-Berichte

Corvette C6 (ZR1, Coupe, Cabrio) Gebrauchtwagen kaufen - Tests und Tuning-Berichte - Plus: Private können ihren Gebrauchtwagen kostenlos inserieren!

Aktuelle Corvette C6 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Corvette C6 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Corvette C6 Meldungen

Corvette C6 ZR1: 7:19 Minuten (schnellstes US-Car)

Corvette C6 in: Grüne Hölle: Die Schnellsten aller Klassen

Die schnellsten Autos auf der Nordschleife
Nicht nur Supersportler fahren auf der Nordschleife um Zeit und Ruhm. Auch Kompakte und sogar SUVs brennen irre Zeiten in die Grüne Hölle. Wir haben alle Rekordhalter gesammelt. Überraschungen inklusive
Corvette C6 (2005)

Corvette C6 in: Sieben starke Generationen

Ein Rückblick auf die Historie des US-Kultsportlers
Als Chevrolet im Jahr 1953 die erste Corvette auf den Markt brachte, deutete nichts auf einen Erfolg hin. Doch 60 Jahre später ist der Sportwagen eines der berühmtesten US-Autos schlechthin
Super-Vette: Der Lomo-Racer hat 794 PS

Geheimnisvolle Vette

Breiter Super-Sportler von Loma-Performance
Allein der Name dieses Fahrzeugs ist eine Show: C6.BlackforceOne. Das soll an ein Flugzeug, die Boeing "Air Force One" des US-Präsidenten, erinnern. Doch der Bolide hat es faustdick unter dem Blech
Corvette C6 Cabriolet

Corvette C6 in: Die schnellsten Cabrios

Welcher offene Bolide macht das Rennen?
Nicht jeder mag mit seinem Cabrio oder Roadster nur gemütlich die Landstraße entlangcruisen. Für alle, die das Tempo lieben, haben wir die offenen Flitzer mit der höchsten Endgeschwindigkeit zusammengestellt
Düsterer US-Flachmann: Das Corvette-Sondermodell ist ausschließlich in Schwarz lieferbar

Corvette C6 "Competition"

Schwarzes Corvette-Sondermodell
Großer Motor für kleines Geld: Ab sofort bietet Corvette Deutschland das C6-Sondermodell "Competition" an. Die limitierte Sonder-Vette gibt`s ausschließlich in Schwarz und als Coupé
Lange Haube, kurzes Heck: Auch die aktuelle Corvette folgt dem klassischen Sportwagenideal

Aufpolierte V8-Ikone

Frischzellenkur für eine Legende
Mit der V8-Ikone auf Paul Ricard: Dank umfangreicher Modellpflege leistet die aktuelle Corvette C6 nicht nur rennstreckenkompatible 437 PS, sie bietet auch deutlich mehr Luxus und Stil im Innenraum
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Corvette C6 Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Corvette C6 in: Grüne Hölle: Die Schnellsten aller Klassen

Die schnellsten Autos auf der Nordschleife
Egal ob Rennfahrer, Autohersteller oder Sportwagen-Enthusiast - alle scheinen ganz verrückt nach Bestzeiten auf der Nordschleife zu sein. Wer hier was reißt, verdient sich Respekt. Und die Herzen der Marketinabteilungen, aber das ist ein anderes Thema. Nur die Schnellsten der Schnellen aufzulisten, war uns aber zu dröge. Schließlich fahren inzwischen nicht mehr nur bis zum Bersten austrainierte Supersportler um Zeit und Ruhm. Nein, auch Kompaktwagen, Kombis, E-Autos und sogar SUVs gieren nach Top-Zeiten. Und das mit beängstigendem Erfolg. In dieser Fotoshow finden Sie die schnellsten Nordschleife-Autos aus allen Klassen. Die Ergebnisse sind verblüffend. Viel Spaß beim Klicken.

Corvette C6 in: Sieben starke Generationen

Ein Rückblick auf die Historie des US-Kultsportlers
Was fällt Ihnen zum Thema US-Sportwagen ein? Als erstes sicher die Corvette, dann folgen Chevy Camaro oder der Ford Mustang. Die Corvette feiert 2013 ihr 60-jähriges Jubiläum. Kommen Sie auf eine Zeitreise durch die wechselvolle Geschichte des berühmten Flitzers

Geheimnisvolle Vette

Breiter Super-Sportler von Loma-Performance
Denkendorf, 26. November 2009 - Allein der Name dieses Fahrzeugs ist eine Show: C6.BlackforceOne. Das soll an ein Flugzeug, die geheimnisumwobene Boeing "Air Force One" des US-Präsidenten, erinnern. Doch wenn die in "Stealth-Mattschwarz", "Eurofighter-Mattgrau" und "White-Storm-Mattweiß" erhältliche C6.BlackforceOne donnernd um die Ecke biegt, dann soll sich zeigen, dass die Vette diesen Namen verdient. Auf der Essen Motor Show (28. November bis zum 6. Dezember 2009) ist der Überflieger live zu sehen.

Zwei Meter breit
Satte zwei Meter ist die matte Schönheit von Außenrad zu Außenrad breit. Die Original-C6 misst da nur 1,79 Meter. Somit hat der Bolide auf jeder Seite rund zehn Zentimeter zugelegt und kommt maskulin daher. Der Breitenzuwachs ergibt sich durch Karbon-Kotflügelverbreiterungen und Karbon-Seitenschweller, die wahlweise mit oder ohne sichtbare Verschraubungen erhältlich sind. Aus dem leichten Kohlenstoff-Verbundstoff sind auch die Frontlippe sowie der Heckdiffusor mit integriertem LED-Rückfahrlicht gefertigt. In den Scheinwerfern ziehen kreisrunde Tagfahrlichtringe die Blicke auf sich.

794 PS dank Biturbo-Aufladung
Während man die Anbau-Teile für alle Corvette C6 ordern kann, bleibt der Biturbo-Umbau der BlackforceOne vorbehalten. Dieser entlockt der Serienmaschine 794 PS. Transferiert via Karbon-Sportkupplung, hochbelastbarer Karbon-Antriebswellen sowie eines überarbeiteten Getriebes sollen an der Hinterachse immerhin noch 675 PS ankommen. Untermalt von wütendem Gebrüll aus der Superlight-Auspuffanlage soll sie sich damit in nur 3,4 Sekunden auf 100 km/h katapultieren und 330 km/h erreichen.

Corvette C6 in: Die schnellsten Cabrios

Welcher offene Bolide macht das Rennen?
Die schnellsten offenen Flitzer: Cabrios und Roadster am Limit

Cabrios und Roadster gehören für viele zu den attraktivsten Autos überhaupt. Umso besser noch, wenn sie gut motorisiert sind. Nicht jeder will mit einem offenen Auto nur gemütlich über die Landstraße zuckeln.

Für Leute, die das Tempo lieben, haben wir was: eine Übersicht zu den schnellsten offenen Serienfahrzeugen auf dem Markt. Wir beginnen mit dem schon recht flotten Porsche Boxster RS 60 Spyder und steigern uns bis zum schnellsten Wagen.

Corvette C6 "Competition"

Schwarzes Corvette-Sondermodell
Neuss, 28. März 2008 - Großer Motor für kleines Geld: Ab sofort bietet Corvette Deutschland das C6-Sondermodell "Competition" an. Zwar müssen sich Interessenten mit einer eingeschränkten Sonderausstattungsliste abfinden. Dafür aber gibt's die Corvette Competition zu einem echten Kampfpreis: Mit 59.900 Euro für den Handschalter kostet die Special-Edition exakt 5.390 Euro weniger als die reguläre Corvette C6.

American Muscle
Auch im Sondermodell mit dabei ist natürlich das Sahnestück der Corvette C6. Der frisch überarbeitete Stoßstangen-V8 wurde fürs laufende Modelljahr auf 6,2 Liter aufgebohrt und leistet nun 437 PS. Trotz altertümlich anmutendem Ventiltrieb dreht der Small Block locker auf 6.500 Touren, katapultiert den Zweisitzer in 4,4 Sekunden durch die 100-km/h-Schallmauer und weiter bis zur Höchstgeschwindigkeit von 306 km/h. Damit bei diesem Tempo die Fuhre nicht aus dem Ruder läuft, trägt die "Competition" die größere Spoilerlippe der Corvette Z06 auf dem Kunststoff-Stummelheck. Ein zweites Erkennungsmerkmal der Sonder-Vette sind die nun silberfarbenen Gitter am vorderen Lufteinlass und zwischen den beiden Doppelendrohren am Heck.

Breite Basis
Wie die Serien-Vette rollt auch das Sondermodell auf breiter Mischbereifung. Ebenfalls bekannt sind die Größen der grauen Leichtmetallräder: Vorne gibt's 18-Zöller und hinten lugen 19-Zoll-Alufelgen unter den knackigen Hüften der Amerikanerin hervor. Die Competition kann ab sofort beim Corvette-Händler bestellt werden - die ersten Auslieferungen sollen im April 2008 erfolgen. Die Edition ist laut Hersteller auf 200 Fahrzeuge beschränkt und ausschließlich in Schwarz, mit schwarzem Lederinterieur und als Coupé lieferbar. Auf Wunsch erhältlich hingegen ist die exzellente Sechsgang-Automatik inklusive Schaltwippen hinterm Lenkrad.

Aufpolierte V8-Ikone

Frischzellenkur für eine Legende
Le Castellet (Frankreich), 19. Februar 2008 - Noch 300 Meter bis zur Kurve. Vor mir röhrt der 6,2-Liter-Stoßstangen-V8 sein zorniges Lied, hinter mir bläst er trompetend seine Abgase in den azurblauen Himmel der Provence. Die Hände sind feucht und mein schweißnasser Rücken klebt an der Lehne des weich gepolsterten Sportsitzes. Am linken Seitenfenster fliegt gerade das 200-Meter-Schild vorbei, als ich von rechts ein entspanntes "und jetzt bremsen" höre. Mein Fuß steigt aufs mittlere Pedal, und die riesigen, gelochten Bremsscheiben verzögern die Corvette brutal. 150 Meter, 100 Meter, keine Zeit auf die Schilder zu schauen.

V8-Power + Rennstrecke = Mordsgaudi
Ich bleibe auf der Bremse und schalte herunter: vierter, dritter, zweiter Gang. Die schneeweiße Amerikanerin krallt sich in den Asphalt der Rennstrecke, bleibt dabei völlig brav und gutmütig. "Augen jetzt schon zu die Apex, zweite Gang, linke Hand drücke gleichmäßig in die Kurve" tönt es in einer Mischung aus Deutsch, Englisch und Niederländisch neben mir. "Achtung … Gegenlenken und Gaaas!". Ich ziehe den Sportwagen vom Scheitelpunkt in Richtung Kurvenausgang, stelle ihn gerade und drücke das Spaßpedal zügig aber gleichmäßig auf Vollgas. 437 PS und 585 Newtonmeter pressen mich in den Ledersessel, die Corvette brüllt auf, schwänzelt kurz mit dem Heck und schiebt dann doch unbarmherzig nach vorne. Auf zur nächsten Kurve! Ich schaue zu meinem holländischen Race-Instructor auf dem Beifahrersitz. Der grinst nur und meint: "So, und jetzt mal ohne den Traktionskontrolle, oder?".
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE