ANZEIGE

Dodge Journey Gebrauchtwagen

Dodge Journey (Cool Family, SXT) gebraucht / Gebrauchtwagen und Test-Berichte

Dodge Journey (Cool Family, SXT) Gebraucht- und Vorführwagen - Testberichte vom CRD und vom Flexi Fuel Eco+ Erdgas - die aktuellsten Gebrauchtwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe.

Aktuelle Dodge Journey Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Dodge Journey Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Dodge Journey Meldungen

Streifen-Wagen: Rallye-Look für den Dodge Journey

Streifen-Wagen

Dodge Journey SR: Rallye-Look
Mit dem neuen Dodge Journey SR bietet die US-Marke in Zusammenarbeit mit Irmscher ein Sondermodell an. Der Rallye-Look soll zeigen, dass familienfreundliche Kompaktvans nicht langweilig sein müssen
Dodge Journey

Dodge Journey in: Unterschätzte Autos

Autos, die mehr Aufmerksamkeit verdienen
Sie sind überdurchschnittlich gut, oft unterdurchschnittlich teuer - und kaum jemand hat sie auf dem Schirm: unterschätzte Autos. Wir haben 25 Modelle für alle Lebenslagen herausgesucht. Hier sind sie
Dodge Journey Eco+: Antrieb mit Benzin und Autogas

Spar-Dodge

Limitierte Auflage mit Kundenvorteil
Bei Dodge gibt es ab sofort das Sondermodell Journey Eco+ zu kaufen. Das auf 150 Stück limitierte Auto verfügt über einen bivalenten Antrieb: Es lässt sich sowohl konventionell mit Benzin als auch mit Autogas antreiben
Fällt auf: Der neue Dodge Journey

SUV-Van-Euro-Mix im Test

Der neue Dodge Journey als Familiending
Wasserdichte Wannen im Fahrzeugboden, ein verstecktes Staufach unter der Sitzfläche des Beifahrersitzes: Der neue Dodge Journey hat ganz spezielle Qualitäten. Ein Familienauto durch und durch will er sein
Dodge Journey

Dodge Journey in: IAA-Neuheiten

Die heißesten Newcomer
Das Autoereignis des Jahres ist die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt. Sie beginnt erst am 13. September, doch wir haben bereits die Neuheiten für Sie zum Durchklicken
Der Dodge Journey basiert auf der gleichen Plattform wie der Avenger

Neues Crossover-Auto

Dodge Journey basiert auf dem Avenger
Auf den ersten Blick ähnelt der Journey dem Crossover-Auto Caliber. Doch basiert der Neuling auf der gleichen Plattform wie der Avenger. Jedenfalls soll er auch bei uns auf den Markt kommen
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Dodge Journey Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Streifen-Wagen

Dodge Journey SR: Rallye-Look
Berlin, 20. Mai 2010 - Tuning ab Werk: Mit dem neuen Dodge Journey SR bietet die US-Marke ein besonderes Modell an. Das Editionsauto im Rallye-Look soll zeigen, dass familienfreundliche Kompaktvans nicht langweilig sein müssen. Der SR entstand in Kooperation mit der Veredelungsfirma Irmscher. Die beiden Unternehmen wollen weitere Modellversionen der Marken Chrysler, Dodge und Jeep gemeinsam entwickeln.

Spur verbreitert und tiefer gelegt
Der Journey SR fällt durch seine brilliantschwarze Metalliclackierung, breite Rallye-Längsstreifen in Vintage Orange und schwarz lackierte Räder auf. Vorn und hinten gibt es Spoiler, die Spur wurde leicht verbreitert und die Karosserie tiefer gelegt. Innen glänzen Sport-Pedale im Alu-Look. Der Instrumententräger ist ebenso Leder bezogen wie das Sportlenkrad. Details wie Fußmatten mit SR-Logo oder eine Auspuffblende in Chrom-Optik setzen weitere sportliche Akzente. Auf Wunsch ist der Dodge Journey SR auch in Inferno Red Metallic mit schwarzen Längsstreifen zu haben. Ab Werk sind vorn und hinten Parkpiepser verbaut.

Kundenvorteil 2.000 Euro
Angetrieben wird der Kompaktvan von einem Zweiliter-Turbodiesel-Direkteinspritzer mit variabler Turbinengeometrie. Die Kraft des 140 PS starken Motors wird von einem Sechsgang-Schaltgetriebe übertragen. Der Verbrauch soll bei 6,3 Liter liegen. Der Dodge Journey SR 2.0 CRD ist ab 31.190 Euro zu haben. Das sind 1.800 Euro mehr als sein Basismodell SXT und mit einem Kundenvorteil von 2.000 Euro im Vergleich zur Einzelbestellung aller Komponenten.

Dodge Journey in: Unterschätzte Autos

Autos, die mehr Aufmerksamkeit verdienen
Sie sind überdurchschnittlich gut, oft unterdurchschnittlich teuer - und kaum jemand hat sie auf dem Schirm: unterschätzte Autos.

Wir haben 25 Modelle für alle Lebenslagen herausgesucht, von denen wir glauben, dass sie zu selten auf unseren Straßen zu sehen sind. Hier sind die meistunterschätzten Modelle auf dem deutschen Fahrzeugmarkt

Spar-Dodge

Limitierte Auflage mit Kundenvorteil
Berlin, 9. Januar 2009 - Bei Dodge gibt es ab sofort das Sondermodell Journey Eco+ zu kaufen. Das auf 150 Stück limitierte Auto verfügt über einen bivalenten Antrieb: Es lässt sich sowohl konventionell mit Benzin als auch mit Autogas antreiben. Damit erhöht sich die Reichweite des Journey dank zusätzlichem 70-Liter-Gastank, der hinter der zweiten Sitzreihe eingebaut ist.

Navigation zu Gastankstellen
Zusätzlich zur Gasanlage sind alle Dodge Journey Eco+ serienmäßig mit einer Dodge-Edition des Navigationsgeräts TomTom XL Traffic Europe ausgestattet. Neben allen deutschen Dodge-Händlern sind über 4.000 Autogastankstellen in Deutschland und viele weitere in Europa gespeichert.

Ab 25.290 Euro
Zu haben ist der Gas-Dodge in der Ausstattung SE 2.4 mit manuellem Schaltgetriebe für 25.290 Euro. Damit beträgt der Aufpreis im Vergleich zum Benziner 1.400 Euro. Laut Hersteller liegt der Kundenvorteil inklusive Gasanlage und TomTom-Navigationsgerät bei 1.500 Euro im Vergleich zur Einzelanschaffung der Komponenten.

SUV-Van-Euro-Mix im Test

Der neue Dodge Journey als Familiending
Berlin, 24. Juni 2008 - Wasserdichte Wannen im Fahrzeugboden, ein verstecktes Staufach unter der Sitzfläche des Beifahrersitzes: Der neue Dodge Journey hat ganz spezielle Qualitäten. Ein Familienauto durch und durch will er sein und dabei mit ein wenig Extrovertiertheit glänzen. Wir haben uns den Wagen mit 140-PS-Diesel zum Test vorgenommen.

Mit Charakter
Eckig sieht er schon aus und sein Fadenkreuz-Grill mit Widderkopf ist ein überaus markanter Tupfer im Straßenbild. Der Journey schließt die Lücke, die der Wegfall des Voyager der Schwestermarke Chrysler reißt. Chrysler hat nur noch den riesigen Grand Voyager im Programm. Für Dodge soll das neue Modell zum wichtigsten Fahrzeug werden, noch vor dem bereits gut laufenden Caliber. Und genauso kommt der Journey von außen auch daher: Ein Caliber von etwas größerem Kaliber. Dabei wirkt der Wagen nicht kalt-bedrohlich sondern eher erfrischend emotional - nicht so unterkühlt wie eines von Monika Lierhaus Fußballinterviews.

Klapp- und Stauraumkessel
Den Journey gibt es als Fünfsitzer oder optional als 5+2-Sitzer. Das Gestühl ist bequem und nervt auch nicht auf langen Strecken. Der Beifahrersitz lässt sich zu einer Ebene umklappen, was den Transport von langen Gegenständen im doppelten Sinne erleichtert: zum einen passen ganze Surfbretter in den Wagen, zum anderen könnte ein Passagier in der zweiten Reihe seine Beine auf dieser Ebene austrecken. Die Sitzfläche des Beifahrersitzes lässt sich hochklappen, was ein "Geheim"-Fach freigibt. Immerhin sind dort begehrenswerte Gegenstände vor den neugierigen Blicken Außenstehender versteckt. Die Rücklehnen der zweite Sitzreihe lassen sich in ihrer Neigung verstellen und ebenfalls ganz umklappen. Zudem kann die Bank einer verbesserten Beinfreiheit zuliebe um 120 Millimeter in der Länge verschoben werden.

Dodge Journey in: IAA-Neuheiten

Die heißesten Newcomer
Die heißesten Neuheiten in der Vorschau

Am 13. September 2007 öffnet die wichtigste Automesse des Jahres bis zum 23. September ihre Pforten: die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt. Diesmal steht die große Fahrzeugshow unter dem Motto: "Sehen, was morgen bewegt." Noch bevor das Neuheiten-Feuerwerk in Frankfurt gezündet wird, zeigen wir in unserer Vorschau, welche Neuvorstellungen dort erstmalig dem Messepublikum öffentlich vorgestellt werden.

Neues Crossover-Auto

Dodge Journey basiert auf dem Avenger
Berlin/Frankfurt, 27. August 2007 – Die Chrysler-Marke Dodge stellt auf der IAA (13. bis 23. September 2007) den Journey vor. Das neu entwickelte Modell mischt die praktischen Eigenschaften eines Vans mit den Fähigkeiten eines SUV und der Effizienz eines Personenwagens. Der Wagen übernimmt die konzerneigene Mittelklasse-Plattform, die auch für den Avenger genutzt wird. Doch ist der Radstand mit 2,89 Meter um etwa zwölf Zentimeter länger als beim Avenger. Das Auto hat deswegen Platz für eine optional verfügbare dritte Sitzreihe, durch die der Journey zum Siebensitzer wird. Vom Fahrzeugkonzept ähnelt der Journey dem Dodge Caliber, der aber etwa 25 Zentimeter weniger Radstand hat und in die Kompaktklasse gehört.

Doppelkupplungsgetriebe wie bei VW
Für den Antrieb des Journey wird in Deutschland ein 2,0-Liter-Turbodiesel mit 140 PS angeboten. Der Verbrauch wird voraussichtlich sieben Liter pro 100 Kilometer betragen. Er wird mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder einem Sechsgang- Doppelkupplungsgetriebe kombiniert. Letzteres wurde von der Firma Getrag entwickelt und ähnelt dem DSG aus dem VW-Konzern. Es soll den Verbrauch um bis zu sechs Prozent im Vergleich zu einer konventionellen Viergang-Automatik senken. Außer dem Diesel wird es wahrscheinlich noch zwei benziner geben: einen 2,4-Liter-Vierzylinder mit 173 PS und einen 2,7-Liter-V6 mit 186 PS. Der V6 wird in den USA als Flexible Fuel Vehicle (FFV) angeboten – das heißt, der Motor kann auch mit Bioethanol betrieben werden.

Automatisch zugeschalteter Allradantrieb
In Nordamerika gibt es statt des Diesels einen 3,5-Liter-V6 mit 235 PS. Ihn bietet Dodge mit Vierradantrieb an. Das System schaltet den Hinterradantrieb automatisch dann zu, wenn er tatsächlich gebraucht wird. In Deutschland wird es wahrscheinlich nur den Fronttriebler geben.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE