ANZEIGE

Ford Bronco Sport Gebrauchtwagen

Ford Bronco Sport gebraucht günstig kaufen

Günstige Ford Bronco Sport Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Ford Bronco Sport Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Ford Bronco Sport Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Ford Bronco Sport Meldungen

Ford Bronco Sport (2021) im Test

Ford Bronco Sport (2021) im Test: Pferd das Fohlen besser?

Wir hoffen ja zart, dass er irgendwann auch nach Europa kommt
Der Ford Bronco Sport ist technisch mit dem Escape/Kuga verwandt, doch er bleibt im Herzen ein Bronco. Unsere US-Kollegen sind ihn gefahren.
2021 Ford Bronco Sport

Ford Bronco Sport (2021): Details, Preise, Daten und Bilder

Kommt der Baby-Bronco eventuell auch nach Europa?
Dem neuen Bronco stellt Ford eine zivilere Version für den Alltag zur Seite, den Ford Bronco Sport. Könnte dieses SUV auch zu uns kommen?
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Ford Bronco Sport Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Ford Bronco Sport (2021) im Test: Pferd das Fohlen besser?

Wir hoffen ja zart, dass er irgendwann auch nach Europa kommt

In unserer Branche besteht die Tendenz, auf Fahrzeuge herabzublicken, insbesondere auf Sport- oder Luxusprodukte, die große Teile mit scheinbar weniger bedeutenden Modellen teilen. Nehmen Sie zum Beispiel Audi. Manche mögen darüber spotten, dass ein Audi RS 3 die gleiche Basisplattform hat wie ein VW Tiguan.

Aber Menschen teilen sich 84 Prozent ihrer Gene mit Hunden, und ich habe mit dem besten Freund des Menschen ungefähr so viel gemeinsam wie eine Audi-Sportlimousine mit einem VW-SUV.

Der 2021er Ford Bronco Sport ist offen für ähnliche Angriffe wie der Audi. Es ist immerhin ein Bronco, und diesen Namen zu tragen, bringt gewisse Erwartungen mit sich, sowohl was die Geländegängigkeit als auch das Image betrifft (Broncos - alte und neue - sind verdammt cool).

Aber der Bronco Sport ist nicht irgendeine verkleinerte Version des großen Modells - er fährt auf der modularen Frontantriebsplattform von Ford, die zufällig auch den Escape (alias Kuga in Europa) beinhaltet. Es ist also nicht überraschend, dass einige die Fähigkeiten des Bronco Sport in Frage gestellt haben, denn sein Grundgerüst ist weit entfernt von dem Zeug, aus dem Offroad-Legenden geschnitzt sind.

Keine weiteren Unkenrufe mehr. Nachdem ich einige Zeit am Steuer des neuen Bronco Sport gesessen habe, bin ich mir jetzt sicher: Der Bronco Sport hat mit dem Escape genauso viel gemeinsam wie ich mit meinem Hund Scooter.

Rock And Roll

Die gemeinsame Architektur bedeutet, dass der Bronco Sport die gleiche grundlegende MacPherson-Vorder-/Mehrlenker-Hinterradaufhängung des Escape beibehält. Aber wie der große Bronco verfügt der Sport über eine Hochleistungs-Geländeaufhängung, auf Englisch "High-performance Off-road Suspension System" oder HOSS, wie Ford es gerne nennt.

HOSS (Bonanza lässt grüßen) überdenkt die Geometrie des Escape für eine verbesserte Artikulation und einen verbesserten Federweg der Räder und passt dann die Federn, Dämpfer und Stabilisatoren an die Offroad-Mission des Bronco Sport an. Die Lücke zwischen Bronco Sport und Escape ist größer als bei der Fahrweise und dem Handling.

Der Bronco Sport ist schockierend gut in seiner Fähigkeit auf unbefestigten Straßen. Sogar in der bescheidenen Variante "Outer Banks" - das ist das bequeme Mitglied von Fords verschlungener Kollektion an Bronco-Ausstattungslinien, analog zur Limited-Linie von Jeep - gibt es ein Maß an Gelassenheit und Stabilität auf rauen Straßen, das nicht hoch genug bewertet werden kann.

Irgendwann blickte ich nach unten, als ich auf einem bewaldeten Pfad entlangbretterte, und merkte, dass ich mit 60 Meilen pro Stunde (fast 100 km/h) unterwegs war. Ein Jeep Compass oder Renegade mag auf gepflasterten Straßen besser zurechtkommen, aber der Bronco Sport ist auf unbefestigten Straßen viel gelassener (und das sage ich als ehemaliger Compass und gegenwärtiger Renegade-Besitzer).

Nachdem ich auf eine sicherere Geschwindigkeit verlangsamt hatte, fing ich tatsächlich an, auf Unebenheiten, Schlaglöcher und waschbrettartige Oberflächen zu zielen und versuchte, eine Kombination aus Frequenz und Amplitude zu finden, die diese brillant abgestimmte Federung durcheinander bringen würde. Es gelang mir nicht, eine zu finden.

Diese Stabilität durch die Lenkung und das gelassene Fahrverhalten geben dem Bronco Sport ein ungewöhnliches Selbstvertrauen, wenn es darum geht, unwegsames Gelände mit hoher Geschwindigkeit zu durchqueren. Und denken Sie daran, ich fuhr eine ziemlich gewöhnliche Ausstattung - der Bronco Sport Badlands ist sogar noch besser, dank spezifischer Anpassungen an den Federn und Dämpfern und fetteren Reifen.

Wie die kleineren Ausstattungen verfügt der Badlands über GOAT-Modi (goes over any terrain, "goat" ist zudem die Ziege im Englischen), die Motor, Getriebe, Drosselklappe, Lenkung und Stabilitäts-/Traktionskontrollsysteme auf der Grundlage des vor uns liegenden Geländes optimieren.

Zusätzlich zu den Modi Normal, Eco, Sport, Slippery und Sand verfügt der Badlands über Schlamm-/Spurrillen- und Rocks-Einstellungen, um die zusätzliche Bodenfreiheit (insgesamt 8,8 Zoll, zirka 22 Zentimeter) besser auszunutzen. Es gibt auch ein fortschrittlicheres Allradsystem mit einem flüssigkeitsgekühlten, sperrbaren Hinterachsdifferenzial - die Sport Badlands können das Drehmoment von vorne nach hinten 50:50 aufteilen, während das Differenzial 100 Prozent des Drehmoments der Hinterachse seitlich übertragen kann.

Das Ergebnis ist ein knallharter Geländewagen, kompakt und verdammt niedlich. Buckelpisten aus glattem Fels, an einer gesunden Steigung gelegen, waren keine große Herausforderung für den Badlands oder sein Untersetzungsverhältnis von 18:1 - der Wagen fuhr langsam nach vorn und verlangte von mir kaum mehr als stetige Gaspedalbetätigung.

Im Rocks-Modus ist die Lenkung entspannt, um einen Rückschlag durch das Lenkrad zu verhindern, was wiederum zur Geradlinigkeit beiträgt und Vertrauen erweckt - selbst ein unerfahrener Offroader würde im Badlands Hindernisse leicht überwinden können.

Wechseln Sie jedoch die Fahrmodi, macht der Bronco Sport beinahe einen auf Raptor. Ford schuf für uns einen kurzen Autocross-Kurs auf einer Oberfläche aus tiefem, feinem Sand und ließ mich daran teilhaben. Wenn der Sandmodus ausgewählt ist, können Sie den Bronco Sport mit dem Gaspedal steuern - das Heck dreht sich, wenn der Kofferraum voll ist, während die verbesserte Aufhängung einen guten Job macht, um alle vier Räder mit Geschwindigkeit auf dem Boden zu halten.

Auf entspannteren Strecken und wieder am Steuer eines Outer Banks gibt es immer noch mehr Fähigkeiten, als 99 Prozent der Bronco-Sport-Besitzer benötigen würden. Die 7,8 Zoll (rund 20 cm) Bodenfreiheit sind völlig audreichend (wenn auch etwas weniger als die des Jeep Compass Limited und des Subaru Forester).

Dank der flachen Motorhaube und der abgeflachten Nase ist es einfach, den Baby-Bronco auf schmalen Pfaden und engen Serpentinen zu bugsieren. Natürlich wünschte ich mir, Ford würde die Frontkamera des Badlands auch für niedrige Austattungen anbieten - das würde solche Situationen noch einfacher gestalten.

Es gibt auch eine klare Unterscheidung zwischen den beiden Allradsystemen. Das Standard-Setup ähnelt im Großen und Ganzen dem des Escape, und es kämpfte auf einigen steilen oder sandigen Steigungen, es sei denn, der Fahrer kam in Schwung und hielt den Druck auf das Gaspedal konstant.

Trotz des sehr unterschiedlichen Charakters und der Fähigkeiten der Handhabung werden Kunden, die mit dem Escape vertraut sind, seine Elemente im Bronco Sport zweifellos wiedererkennen. Das fängt schon unter der Motorhaube an, wo wie beim Escape die meisten Bronco Sport mit einem turboaufgeladenen 1,5-Liter-Dreizylinder ausgestattet sein werden.

Der Badlands und die ausverkaufte First Edition verfügen über den turboaufgeladenen 2,0-Liter-Dreizylinder des Escape. Achtgang-Automatik ist das Gebot der Stunde.

Bei ähnlichen Gewichten vom Dreizylinder-Bronco und Dreizylinder-Escape ist es keine Überraschung, dass sich die entspannte Leistung, die ich im letzteren erlebte, auf den ersteren überträgt. Wie die meisten turboaufgeladenen Dreizylinder hat auch dieser Motor einen dieselähnlichen Charakter. Er bietet 181 (US-)PS und ein Drehmoment von 258 Newtonmeter.

Bei niedrigen Drehzahlen gibt es viel Schub, aber während die Drehmomentspitze bei relativ hohen 3.000 Umdrehungen pro Minute liegt, geht dem Bronco Sport bei steigenden Drehzahlen die Luft aus. Dies ist keineswegs ein schnelles Fahrzeug, aber es fühlt sich in der Stadt immer noch kraftvoller an als der turboaufgeladene Jeep Renegade (177 PS) oder der Jeep Compass mit Saugmotor (180 PS), dank des großzügigen Schubs im unteren Drehzahlbereich und des sympathischen Getriebes.

Das Achtganggetriebe trägt wesentlich zum Lob bei und übertrifft mit Leichtigkeit die dämlichen neun Gänge der FCA - die entspannten Hochschaltvorgänge, der minimale Versatz beim Herunterschalten und die Fähigkeit, einen verdammten Gang einfach länger als ein paar Sekunden zu halten, sind allesamt positiv.

Das Tüpfelchen auf dem I kommt im Gelände, wo die Fahrmodi dazu beitragen, unter den meisten Umständen ein vorhersehbares Verhalten zu erzeugen. Der Bronco hält die Gänge je nach Bedarf, sei es durch Motorbremsen bei der Abfahrt oder beim Hochschalten einer Steigung.

Licht und Schatten im Innenraum

Natürlich gibt es auch einige weniger tolle Details. Das Lenkrad stammt, abgesehen von der Bronco-Plakette auf der Airbag-Abdeckung, aus dem Escape, und die grundlegende Anordnung der Klimaanlage und des Infotainmentsystems (trotz der kleineren Einfassungen des 8,0-Zoll-Displays) wird Ihnen vertraut vorkommen. Aber ich kann diese gemeinsamen Komponenten verzeihen.

Das liegt vor allem daran, dass der restliche Innenraum des Bronco Sport große Anstrengungen unternimmt, um sich von dem des Escape zu unterscheiden. Berührungen wie die gummierte Einfassung des Gangwahlschalters und des GOAT-Moduswählers fühlen sich wie ein Macho an. Aber der Bronco Sport schafft mit seiner Farb- und Materialauswahl die größte Lücke.

Ja, Plastik ist in der Kabine weit verbreitet, und einiges davon ist billig - das ist das schlimmste Überbleibsel aus dem Escape. Aber Ford kontrastierte die harten Kunststoffe am Armaturenbrett und an den Türverkleidungen mit reichlich Polsterung an den wichtigsten Ruhepunkten und Farbspritzern, um die Felder der schwarzen Stumpfheit aufzubrechen.

Beim Outer Banks und Badlands ist der Bronco Sport mit einer brillanten Polsterung ausgestattet - erstere zeichnet sich durch eine saubere und moderne Kombination aus Blau und Grau aus, während der Badlands mit einer optionalen Sattel-Schwarz-Ausführung erhältlich ist, die der des Ford F-150 King Ranch ähnelt.

Ich werde dem Drang widerstehen, über das Äußere poetisch zu werden, das meiner Meinung nach fantastisch aussieht, vor allem in Kaktusgrau. Kurz gesagt, der Sport sieht nicht aus wie der Escape - man würde nie wissen, dass diese beiden Fahrzeuge auf einer gemeinsamen Architektur fahren. Aber im Design des Sport verstecken sich clevere, funktionale Akzente.

Hinter dem Steuer erinnert die breite, flache Motorhaube sofort an Geländewagen der alten Schule. Der subtile Knick im Dach verleiht dem Baby-Bronco noch mehr Kopffreiheit als dem Escape, während die Heckklappe dank der aufklappbaren Heckscheibe noch mehr Nutzbarkeit erhält. In der Kabine gibt es MOLLE-Gurtbänder an den Sitzlehnen, clevere Verzurrungen für die Ladung im Kofferraum und sogar einen versteckten Flaschenöffner - all diese Elemente tragen zum Gesamtnutzen dieses Crossover bei.

Fazit

Ich sagte bereits nach dem Debüt des neuen Bronco-Clans, dass der Full-Size-Bronco aufregender sei, während der Bronco Sport das bedeutendere Produkt ist. Nach ein paar Stunden und einigen Geländefahrten bin ich mir dessen jetzt sicherer als je zuvor. Dies ist ein kompakter Crossover, wie ihn Ford noch nie gebaut hat - er macht Spaß und ist stilbewusst, bietet beeindruckende Fähigkeiten und alltagstaugliche Vielseitigkeit. Und das Wichtigste: Der Bronco Sport hat Persönlichkeit.

Es wird immer Leute geben, die den Austausch von Teilen zwischen Mainstream- und Enthusiastenfahrzeugen kritisieren. Der Bronco Sport ist das jüngste Zeichen dafür, dass nicht nur diese Kritik falsch ist, sondern dass dieses Teilen immer noch sehr unterschiedliche und sehr interessante Produkte hervorbringen kann.


Ford Bronco Sport (2021): Details, Preise, Daten und Bilder

Kommt der Baby-Bronco eventuell auch nach Europa?

Der 2021er Ford Bronco zielt direkt auf den Jeep Wrangler, aber die Marke gibt sich nicht damit zufrieden, das beliebteste Produkt seines Rivalen ins Visier zu nehmen. Mit dem neuen Bronco Sport nimmt Ford auch die Mainstream-Modelle von Jeep ins Visier und bietet den Kunden ein kleineres, erschwinglicheres Bronco-Erlebnis.

Der neue Ford Bronco Sport wurde für den Kampf gegen den Jeep Compass und den Cherokee entwickelt, zwei Fahrzeuge, die mehr als ein Drittel der 925.000 Verkäufe von Jeep im Jahr 2019 in den USA ausmachten. Und da sowohl der Compass als auch der Cherokee in Europa angeboten werden, stellt sich die Frage, ob auch der Bronco Sport zu uns kommt.

Der neue Ford Bronco Sport verkleinert den Bronco-Charakter und verbindet ihn mit einer stark modifizierten Version der modularen Frontantriebsarchitektur, die im Escape und dem Focus zu finden ist. Ford hat allerdings große Anstrengungen unternommen, um den Baby-Bronco von seinen normalen SUVs zu unterscheiden.

Um herauszufinden, wie der Bronco Sport in das Ford-Angebot passt, lohnt sich der Blick auf seine Abmessungen. Mit einer Länge von 4,39 Meter und einem Radstand von 2,67 Meter passt dieser kompakte Crossover genau zwischen den neuen Escape alias Kuga und den Puma.

Doch während der Bronco Sport kleiner als der Escape/Kuga ist, teilen sich die beiden Crossover in den USA ihre beiden Benziner sowie ein Achtgang-Automatikgetriebe. Das turboaufgeladene 1,5-Liter-Dreizylinder-Basismodell bietet 181 PS (135 Kilowatt) und ein Drehmoment von 259 Newtonmeter, während der stärkere 2,0-Liter-Turbo 245 PS und 259 Nm leistet. Mit Blick auf Europa dürfte der Einsatz von Dieseln also kein Problem darstellen.

Der Bronco Sport bietet ein serienmäßiges Allradsystem, einer Reihe von Geländefahrmodi und eine Hinterachse mit Differentialsperrenfunktion. Es ist zwar keine richtige Sperre, aber besser als nichts. Wie beim normalen Bronco heißen die Fahrmodi auch im Sport GOAT (Goes Over Any Type of Terrain). "Goat" ist im englischen die Ziege. Über einen Knopf auf der Mittelkonsole gesteuert, kann der Fahrer bei jedem Bronco Sport zwischen den Fahrmodi Normal, Eco, Sport, Rutschig und Sand wählen. Die Spitzenmodelle Badlands und First Edition erweitern diese Liste um Schlamm/Fahrspuren und Felsen.

Der Bronco Sport kommt bei seinen Ausstattungsvarianten dem normalen großen Bronco ziemlich nahe. Die Basis wird einfach "Base" genannt. Als nächstes kommen die wahrscheinlichen Volumenmodelle, der "Big Bend" und der "Outer Banks", darüber liegen der "Badlands" und die limitierten First Edition. Ford legt für den Bronco Sport einen Startpreis von 28.155 US-Dollar (ohne lokale Steuern) fest, umgerechnet rund 25.000 Euro.

Der Bronco Sport zeigt sich optisch klar als Mitglied der Bronco-Familie und übernimmt den quadratischen Kühlergrill der Fullsize-Modelle, komplett mit markantem BRONCO-Schriftzug und runden Scheinwerfern mit horizontalem LED-Tagfahrlicht. Hinten lenkt der BRONCO SPORT-Schriftzug die Aufmerksamkeit auf die Heckklappe, während die LED-Rückleuchten, die ebenfalls vom "großen" Bronco inspiriert sind, groß und markant ausfallen.

Im Profil wirkt der Bronco Sport jedoch etwas rundlicher. Es gibt eine seltsame, aggressiv geformte C-Säule und eine starke untere Linie in den Türen, die ein wenig mit den abgerundeten Radkästen kollidiert. Auch die schlanken, vertikalen Seitengitter wirken im Vergleich zum sauber gestylten normalen Bronco etwas verspielt. Insgesamt gefällt uns jedoch der allgemein robuste Look des Bronco Sport - er bildet einen angenehmen Kontrast zu dem weitaus glatteren Design des Jeep Compass.

Der Bronco Sport teilt mehr als nur ein paar Farben mit dem großen Bronco, während bestimmte Zierteile auch mit einem schwarzen Kontrastdach erhältlich sind. Hier ist ein vollständiger Blick auf die Farbpalette.

Aber die Funktionalität zeichnet den Sport mehr aus als das Design. Am auffälligsten ist das Safaridach - eine Erhöhung in der Nähe der Fahrzeugmitte, die die hintere Kopffreiheit und den Laderaum verbessert. Laut Ford ist die Dachlinie der Schlüssel dazu, dass der Bronco Sport zwei Mountainbikes mit noch befestigten Rädern schlucken kann. Auch der Zugang zum Laderaum ist dank der serienmäßig hochklappbaren Heckscheibe einfacher, vor allem, wenn er mit Ausrüstung vollgestopft ist.

Und schließlich ist da noch die schiere Bandbreite an Reifengrößen. Die Bronco Sport ist mit Geländereifen bis zu 29 Zoll beim First Edition erhältlich, die Badlands haben 28,5er-Reifen. Räder in den Größen 17 oder 18 Zoll sollten den Fahrkomfort erhöhen.

Kunden können den Bronco Sport in Sachen Sicherheit aufrüsten, indem sie vom serienmäßigen Co-Pilot360 auf den Co-Pilot360 Assist+ (adaptiver Tempomat bei voller Geschwindigkeit, Spurzentrierung und Ausweichassistent) oder den Co-Pilot360 Assist 2.0 ("intelligenter" adaptiver Tempomat bei voller Geschwindigkeit, Spurzentrierung und Verkehrszeichenerkennung) gehen.

Über diese Pakete hinaus wird Ford auch eine breite Palette an Zubehör anbieten. Über 100 werksseitig unterstützte Artikel wurden bereits vor dem US-Marktstart des Bronco Sport angekündigt. Im Herbst 2020 sollen dort die ersten Fahrzeuge ausgeliefert werden.

Die Basisversion des Bronco Sport ist trotz ihres Namens recht gut ausgestattet mit einem 8,0-Zoll-Touchscreen, auf dem Ford Sync 3 läuft und der sowohl Apple CarPlay als auch Android Auto bedienen kann. Hinzu kommen 17-Zoll-Räder, LEDTagfahrlichter, eine Dachreling mit einer 68-Kilogramm-Grenze und die erwähnte hochklappbare Heckscheibe.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE