ANZEIGE

Ford Bronco Gebrauchtwagen

Bild: Ford Bronco  Gebrauchtwagen

Ford Bronco

Ford Bronco Gebrauchtwagen sind zurzeit ebenso schön (siehe Bild vom 1978er-Bronco) wie rar.

Doch ab 2020 plant Ford-US das "wilde Pferd", dessen Name ein Synonym für "Mustang" ist, also "Wildpferd", wieder ins Neuwagen-Programm aufzunehmen.

Liebhaber des ehrlichen, kantigen Kerls könnten vor Vorfreude "wiehern"!

Gebrauchtwagen-Legenden kommen eben immer wieder ins Rampenlicht zurück!

 

Aktuelle Ford Bronco Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Ford Bronco Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Ford Bronco Meldungen

Ford Bronco R

Ford Bronco (2020) kündigt sich als Bronco R Baja Racer an

Dies ist die bisher beste Vorschau auf das Design des Serienmodells
Der Ford Bronco R ist ein Offroad-Renntruck mit stark überarbeiteter Federung. Er gibt einen Ausblick, wie der straßenzugelassene Bronco aussieht.
Ford product roadmap 2019-2020

Ford Bronco kommt vorläufig nicht nach Europa

Auch sein kleiner Bruder wird es wohl nicht rüber schaffen
Ein internes Dokument zeigt Fords Pläne für 2019 und 2020 und der Bronco kommt demnach nicht nach Europa. Auch beim Baby Bronco sieht es schlecht aus.
Ford Bronco in: Dieser alte Ford Bronco ist elektrisch und wunderbar

Dieser alte Ford Bronco ist elektrisch und wunderbar

Das Äußere sieht klassisch aus und das Innere ist ultramodern
Zero Labs Automotive hat einen ganz besonderen Ford Bronco Restomod gebaut. Der Antriebsstrang ist nun vollständig elektrisch.
Ford Bronco in: Ford Bronco (2020): Erste Bilder geleakt

Ford Bronco (2020): Erste Bilder geleakt

Sieht so die Neuauflage des Kult-Geländewagens aus?
2020 bringt Ford einen neuen Bronco auf den Markt. Jetzt sind erste Bilder aufgetaucht, die das endgültige Design des Geländwagens zeigen.
Der neue Ford Bronco nach der Enthüllung: Die zweite Hülle lässt zumindest die eckige Grundform erkennen

Der Ford Bronco kommt zurück

Mustang-SUV und Hybrid-Mustang geplant
Der neue Ford-Chef Jim Hackett gibt bekannt, wie es mit der Marke weitergeht. Zu seinen Plänen gehören ein Bronco, ein Mustang-SUV und ein Hybrid-Mustang
Fix: Ford bringt den Bronco zurück. Im Bild ein Modell von 1983

Comeback im Gelände

Neuer Ford Bronco ab 2020
Er ist ein echtes Gelände-Urgestein: Bis 1996 baute Ford den Bronco. Im Jahr 2020 soll eine Neuauflage auf die weltweiten Märkte kommen. Das kündigte Ford auf der Automesse NAIAS in Detroit an
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Ford Bronco Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Ford Bronco (2020) kündigt sich als Bronco R Baja Racer an

Dies ist die bisher beste Vorschau auf das Design des Serienmodells

Nicht nur US-Fans warten gespannt auf die Neuauflage des legendären Ford Bronco. Jetzt gibt es erstmals einen kleinen Ausblick auf das, was uns 2020 erwartet. Der neu vorgestellte Ford Bronco R-Renntruck soll den 50. Jahrestag des Sieges von Rod Hall bei der Baja 1000 mit der ursprünglichen Generation des Geländewagens zu feiern. Shelby Hall, Rods Enkelin, wird das neue Modell auf Teilstücken der diesjährigen Baja 1000 fahren. Vor dem Baja-1000-Ausflug wird Ford den Bronco R auf die Baja-Halbinsel bringen, um dort einen fast 1.000 Meilen (1.609 Kilometer) langen Foltertest durchzuführen.

Der Bronco R nutzt eine modifizierte Version des Fahrgestells des Serienfahrzeugs. Eine überholte Aufhängung mit Fox-Komponenten ermöglicht Federwege von 14 Zoll vorne und 18 Zoll hinten. Ein Satz 37-Zoll-BFGoodrich-Reifen wird mit 17-Zoll-Beadlock-fähigen Aluminiumrädern kombiniert.

Die Ankündigung von Ford besagt bislang nur, dass der Motor eine Twin-Turbo-Einheit ist. Gabriel Vega von Motor1.com war bei der Auftaktveranstaltung vor Ort und warf einen Blick auf das Triebwerk. Er sagte, es schien Fords 2,7-Liter-EcoBoost-V6 zu sein.

Der Bronco R ist die bisher beste Vorschau darauf, wie das Serienfahrzeug aussehen könnte. Allerdings hat die Normalausführung wahrscheinlich keine Reifen, die an den Kotflügeln vorbei ragen. Der Racer verwendet auch eine zusammengesetzte Clamshell-Haube. Eine abnehmbare Verkleidung im Dach ermöglicht den Zugang zum einzelnen Rücksitz. Fünfzehn LED-Lichtbalken schmücken das Äußere, darunter einer in der Mitte, der dezent mit dem Schriftzug "BRONCO" versehen ist.

Das Innere ist spartanisch, und ohne Fenster gibt es immer mindestens eine dünne Schicht aus Schmutz und Sand, die jede Oberfläche bedeckt. Der Fahrer greift nach einem Think-Lenkrad. Die Instrumentenanzeige erscheint auf einem Bildschirm oben auf der Mittelkonsole, darunter befindet sich ein großes Bedienfeld.

Ford startete das Bronco-R-Projekt im Juli und das Unternehmen hielt die Arbeit geheim, indem es ein kleines Team darauf konzentrierte. Jenes Team arbeitete im Kellerraum in Fords Designstudio.


Ford Bronco kommt vorläufig nicht nach Europa

Auch sein kleiner Bruder wird es wohl nicht rüber schaffen

Dass Ford den Bronco nicht als Rechtslenker anbieten wird, ist schon eine Weile lang bekannt. Nun allerdings sieht es so aus, als würde es weitere wichtige Märkte geben, die ohne das wiederauferstandene SUV auskommen müssen - zumindest vorerst. Ein Dokument bezüglich der Ford-Einnahmen im zweiten Quartal 2019 beinhaltet eine interessante Produkt-Roadmap, die bis Ende 2020 hinausblickt. Zusätzlich verrät sie, auf welchen Märkten die neuen Produkte verkauft werden.

Was den heiß ersehnten Bronco betrifft, sieht es so aus, als dürften sich lediglich Nordamerika sowie die Region Mittlerer Osten & Afrika freuen. Außerdem fehlt das grüne Blatt neben dem Bild des Autos, was bedeutet, dass anfangs kein elektrifizierter Antrieb für das hemdsärmelige SUV verfügbar sein wird. Allerdings hatte Ford-CEO Jim Hackett bereits im Mai darauf hingedeutet, dass es einen Hybrid-Bronco geben werde. Offenbar wird das aber mindestens bis 2021 dauern.

In der Roadmap ist auch von einem "Small, Rugged Off-Road Utility" (kleines, robustes Offroad-Nutzfahrzeug) die Rede. Dabei handelt es sich wohl um den sogenannten Baby Bronco. Offenbar will das blaue Oval dem neuen Kuga (Escape in den USA) eine taffere Gelände-Variante zur Seite stellen. Allerdings werden wir Europäer auch dieses Fahrzeug nicht kriegen. Laut dem Dokument geht das Auto nur nach Nord- und Südamerika. Und das zu Beginn ebenfalls ohne elektrifizierte Variante.

Obwohl Ford zuletzt in den Plänen für die Neuausrichtung des Unternehmens verkündete, schleppend laufende Modelle (C-Max, Grand C-Max, Ka+) zu streichen und ganz neue Namen einzuführen, war keine Rede vom Bronco oder dessen kleinem Bruder. Allerdings kommen das Mustang-esque Elektro-SUV sowie der Explorer Plug-in-Hybrid nach Europa. Das wurde in dieser Folie nun noch einmal bestätigt.

Motor1.com hat sich an Ford Europa gewendet, um herauszufinden, ob der Bronco und oder der kleine Crossover vielleicht doch auf dem alten Kontinent angeboten werden könnten. Wir werden diesen Artikel updaten, sobald wir eine Antwort erhalten haben.


Dieser alte Ford Bronco ist elektrisch und wunderbar

Das Äußere sieht klassisch aus und das Innere ist ultramodern

Zero Labs Automotive zeigt seinen Plan, eine Elektroversion des originalen Ford Bronco zu bauen. Dieses Projekt ist mehr als nur der Einbau eines Elektromotors unter die Motorhaube, es verpasst dem Offroader auch modernen Luxus mit Dingen wie Echtholz-Innenverkleidungen und digitalen Instrumenten. Das Unternehmen plant, eine erste Serie von 150 Exemplaren davon zu bauen, Reservierungen werden jetzt entgegengenomen.

Der Zero Labs Automotive Bronco soll eine Leistung von 269 Kilowatt (366 PS) haben. Eine 70-Kilowattstunden-Batterie ermöglicht eine Reichweite von 306 Kilometern. Der Motor ist an ein Fünfgang-Schaltgetriebe gekoppelt, was eine seltsame Wahl ist, wenn man bedenkt, dass die meisten Elektrofahrzeuge nur eine einzige Gangstufe verwenden. In diesem Fall zielt diese Spezilität darauf ab, die Geländegängigkeit des Bronco mit extrem niedriger Geschwindigkeit für unwegsames Gelände zu erhalten- Unsere Partnerseite InsideEVs.com bietet zusätzliche Spekulationen. Eine solche Anordnung erleichtert es den Erbauern wahrscheinlich, Teile wie das Atlas-Zweigang-Transfergetriebe und die Currie-Differenziale zu verwenden, nur weil nur wenige oder keine Änderungen erforderlich wären, um sie zum Laufen zu bringen.

Für komfortableres Geländefahren gibt es ein verstellbares Fox-Gewindefahrwerk. Ein Satz Brembo-Bremsen mit Sechskolben-Sätteln verlangsamt den SUV.

Während das Äußere wie ein klassischer Bronco aussieht, sind die Karosserieteile nun aus Kohlefaser. Im Inneren wirkt die Kabine ähnlich vertraut, aber mit Details wie einer Auswahl an Nussbaum- oder Bambuspaneelen, die das Armaturenbrett, die Mittelkonsole und die Türverkleidung schmücken. Das digitale Cockpit greift den nostalgischen Look der Zifferblätter auf, ermöglicht aber eine moderne Telematik.

Obwohl die Reservierungen für die ersten Exemplare bereits laufen, bietet Zero Labs Automotive noch keine vollständigen Preisinformationen über seinen Restomod-Bronco. Wir vermuten aber mal: Ganz billig wird er nicht.

Quelle: Zero Labs Automotive, Zero Labs Automotive via YouTube


Ford Bronco (2020): Erste Bilder geleakt

Sieht so die Neuauflage des Kult-Geländewagens aus?

Viele Automarken haben (oder hatten) einen kultverdächtigen Geländewagen im Programm: Mercedes das G-Modell, aus Russland der Lada 4x4, vom Toyota Land Cruiser, Jeep Wrangler und Land Rover Defender ganz zu schweigen. Jetzt macht sich Ford daran, seine Offroad-Ikone wiederzubeleben. Bilder von einer Händlertagung zeigen erstmals, wie die geplante Neuauflage des Bronco aussehen wird.

Auf den Fotos erkennt man einen wuchtigen Fünftürer, der auf klare Kanten setzt. Stilistisch zitiert er seine historischen Vorgänger, der Auftritt des neuen Ford Bronco erinnert aber auch an die jüngst renovierte Mercedes G-Klasse und Japan-Offroader nach Art des Mitsubishi Pajero.

Blicken wir kurz zurück auf die Ursprünge des Ford Bronco: 1966 kam er nur 3,85 Meter kurz auf den Markt, um dem Jeep CJ Marktanteile abzuluchsen. Ein Großteil der Technik stammte von den Pick-ups der F-Serie, ab 1978 bildete die F-Serie komplett die Basis. 1996 wurde schließlich der Bronco vom Markt genommen.

Das nach US-Zählweise 2020er-Modell des Bronco könnte schon Anfang 2019 in Detroit enthüllt werden. Wie vor über 50 Jahren ist Jeep der Gegner, jetzt in Gestalt des Wrangler. Und wie damals scheint es nahezuliegen, dass der Bronco viel Technik aus der F-Serie von Ford übernimmt. Darunter könnte der 3,5-Liter-EcoBoost-V6 oder die Zehngang-Automatik sein. Im Gespräch ist zudem eine manuelle Siebengang-Schaltung. Ein handgerührtes Getriebe im Automatik-Land USA? Das klingt widersprüchlich, erklärt sich aber mit der Absicht von Ford, den neuen Bronco weltweit zu vermarkten. 2020 könnte er deshalb auch nach Europa kommen.


Der Ford Bronco kommt zurück

Mustang-SUV und Hybrid-Mustang geplant
Dearborn (USA), 19. März 2018 - Chef des Ford-Imperiums ist seit 2017 Jim Hackett, er löste Mark Fields ab. Nun gab Hackett erste Hinweise darauf, wie es unter seiner Leitung mit Ford weitergeht. Die Änderungen sollen dramatisch sein: Bis zum Jahr 2020 sollen drei Viertel der Modelle ersetzt werden. Dabei konzentriert sich Ford auf SUVs und die Elektrifizierung des Antriebs.

Der Bronco bekommt einen Nachfolger
SUVs könnten im Jahr 2020 die Hälfte der US-Autoverkäufe ausmachen, glaubt Ford. Daher verschiebt der Konzern Entwicklungskapazitäten in diesen Bereich. Zu den Top-Neuheiten gehört das geplante Revival des Bronco. Noch sind die Information zur Neuauflage des 1996 ausgelaufenen Geländewagens spärlich. Ford zog zwar die Tücher von dem neuen Auto, doch darunter kam nur eine weitere Hülle zum Vorschein. So wissen wir bisher nur, dass der neue Bronco ähnlich eckig und kantig sein wird wie das Original. Daneben bringt Ford noch ein weiteres Kompakt-SUV mit Offroadfähigkeiten auf den Markt - das erste Teaserbild zeigt ein recht robustes Design, das vage an den Jeep Renegade erinnert. Eher als Sportmodell für die Straße gedacht ist der Explorer ST, der bald neben den kürzlich vorgestellten Edge ST treten soll. Zudem starten 2019 auch die neuen Generationen von Escape und Explorer.

Mustang bald als SUV - und als Hybrid
Ford kündigte auch so etwas wie ein fünftüriges Mustang-SUV mit elektrischem Antrieb an. Außerdem sollen die Modelle Escape, Explorer, F-150 und Mustang bald auch mit Hybridantrieb erhältlich sein, der je nach Modell besondere Eigenschaften bekommt. So soll der Mustang Hybrid eine Leistung wie ein V8 haben, während der Schwerpunkt beim F-150 Hybrid auf massigem Drehmoment liegt. Da sich viele heutige F-150-Kunden Generatoren zur Stromerzeugung auf die Ladefläche stellen, soll die Hybridversion einen eingebauten Generator erhalten. Nur ein Teaserfoto gibt es von einem weiteren Auto, bei dem es sich um einen neuen Shelby GT500 handeln dürfte.

Erweiterte Sicherheit: Co-Pilot360
Um sicherheitsbewusste Käufer anzusprechen, will Ford künftig auch verstärkt Assistenzsysteme in die Serienausstattung aufnehmen. Zur neuen "Co-Pilot360 Suite" gehören ein Notbremssystem mit Fußgängererkennung, ein Tot-Winkel- und ein Querverkehrswarner, ein Spurhalteassistent, ein Fernlichtassistent und eine Rückfahrkamera. Das System wird ab Herbst 2018 im US-Edge Standard sein. Bis 2020 soll das Paket bei 90 Prozent der Ford-Modelle Serie sein. Optional wird es einen Abstandstempomaten mit Stop-and-Go-Unterstützung sowie Fahrspurzentrierung geben sowie einen Ausweichassistenten und eine Multikollisionsbremse. Bei Fords Nobelableger Lincoln ist ein neuer Aviator zu erwarten - er wird auf der New York Auto Show (30. März bis 8. April 2018) enthüllt. Dort soll auch ein neues Lincoln-SUV gezeigt werden, und vier weitere sollen bereits im Anmarsch sein.

Comeback im Gelände

Neuer Ford Bronco ab 2020
Detroit (USA), 11. Januar 2017 - Große Namen hat Ford reichlich zu bieten: Vom Model T über Thunderbird und Mustang bis zum F-150 reicht die Palette allein in den USA. Im Jahr 2020 kehrt ein weiteres bekanntes Modell zurück: Der Bronco wird neu aufgelegt. In der Vergangenheit war er nur in Amerika Kult, zukünftig soll er aber die ganze Welt erobern. Das gab Ford im Rahmen der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit (8. bis 22. Januar 2017) bekannt.

Vom Wunsch zur Realität
Allzu konkret wird Joe Hinrichs, Ford-Chef für Nord- und Südamerika, jedoch noch nicht. "Wir haben die Wünsche unserer Kunden laut und deutlich vernommen: Sie wollen neue, moderne Fahrzeuge mit enormer Leistungsfähigkeit, die auch großen Fahrspaß bieten", so Hinrichs. "Der mittelgroße Bronco ist ein kompromissloser Geländegänger mit Allradantrieb für abenteuerlustige Autofahrer, die sich ihren Weg gerne auch abseits befestigter Straßen bahnen", kündigt der Ford-Manager an. Gebaut wird der neue Bronco im Werk Wayne im US-Bundesstaat Michigan.

In 30 Jahren zur Legende
1966 kam der stets dreitürige Ford Bronco als Rivale für den Jeep CJ auf den Markt. Der nur 3,85 Meter lange Geländewagen mit 2,34 Meter Radstand nutzte Komponenten der F-Serie. Ab 1978 basierte der Bronco endgültig auf den F-Modellen und wurde nicht nur deutlich größer, sondern auch stärker: Die Benziner begannen bei 5,7 Liter Hubraum. Zwischen 1992 und 1996 lief die letzte Bronco-Generation vom Band, inzwischen war der Wagen auf 4,66 Meter angewachsen. Zum Nachfolger erkor Ford den 60 Zentimeter längeren Expedition mit fünf Türen. Bereits 2004 zeigte man eine Bronco-Studie, die nicht in Serie ging.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE