ANZEIGE

Kia Opirus Gebrauchtwagen

Kia Opirus gebraucht günstig kaufen

Günstige Kia Opirus Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Kia Opirus Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Kia Opirus Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Kia Opirus Meldungen

Kia Opirus

Kia Opirus in: Aus die Maus

Automodelle, die 2010 eingestellt wurden
Nicht jedes Auto kommt bei den Käufern so gut an, wie es sich die Hersteller gedacht haben. So wurden im Jahr 2010 eine ganze Menge wichtiger Modelle eingestellt - mehr als wir dachten. Wir zeigen sie
Einen Ausblick auf den neuen Oberklasse-Kia gibt die seriennahe Studie KND-5

Neuer Oberklasse-Kia

Seriennahes Concept Car KND-5 feiert Premiere
Kia gibt einen Ausblick auf seine künftige Oberklasse-Limousine. Das seriennahe Concept Car namens KND-5 feiert auf der Heimatmesse des koreanischen Herstellers, der Seoul Motor Show 2009, seine Premiere
Kia Opirus: Preiswert-Alternative in der oberen Mittelklasse

Rarer Reisebegleiter

Kia Opirus mit 266 PS im Test
Der Kia Opirus ist ein Geheimtipp für alle, die für einen Exoten nicht allzu viel Geld ausgeben wollen. Doch wie fährt sich der rare Koreaner? Wir haben ihn mit dem 266 PS starken 3,8-Liter-V6 getestet
Kia Opirus Facelift

Kia Opirus in: Pariser Autosalon

Über 60 Neuheiten mit Bild und Kurzinfo
In unserer großen Übersicht zeigen wir Ihnen die Highlights der Messe – vom Audi R8 bis zum VW CrossGolf, von den Studien des Renault Twingo bis zum kommenden Toyota Corolla, vom Ford iosis X bis zum VW Iroc
Branneu und erst ab Januar 2007 zu haben: Der neue Kia Opirus

Neuer Kia Opirus

Kia stellt in Paris sein runderneuertes Flaggschiff Opirus vor
Am 28. September 2006 ist es soweit: Kia präsentiert auf dem Pariser Autosalon (Mondial de l’Automobile, 30. September bis 15. Oktober 2006) seine komplett überarbeitete Luxuslimousine Opirus
Kia Opirus: Neues Flaggschiff von Kia

Kia Opirus

Neues Flaggschiff läuft im August vom Stapel
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Kia Opirus Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Kia Opirus in: Aus die Maus

Automodelle, die 2010 eingestellt wurden
Nicht jedes Automodell kommt bei den Käufern so gut an, wie es sich die Hersteller gedacht haben. So wurden im Jahr 2010 eine ganze Menge Autos eingestellt - mehr als wir in der Redaktion dachten. Darunter sind auch Fahrzeuge, von denen wir glaubten, es würde sie für immer und ewig geben. Lassen Sie sich überraschen.

Neuer Oberklasse-Kia

Seriennahes Concept Car KND-5 feiert Premiere
Seoul (Südkorea), 2. April 2009 - Kia gibt einen Ausblick auf seine künftige Oberklasse-Limousine. Das seriennahe Concept Car namens KND-5 feiert jetzt auf der Heimatmesse des koreanischen Herstellers, der Seoul Motor Show (2. bis 12. April 2009), seine Premiere.

Erweiterung des Modellangebots
Die Studie misst 4,95 Meter und ist damit rund fünf Zentimeter kürzer als das bisherige Topmodell der Marke, der Kia Opirus. Dieser führt hierzulande zwar eher ein Schatten-Dasein, verkauft sich aber in den USA unter dem Namen Amanti durchaus erfolgreich. Die neue Premium-Limousine soll den Opirus jedoch nicht ersetzen, sondern das Angebot der Koreaner nach oben abrunden.

Weiche Linienführung
Der KND-5 verzichtet auf die sonst bei Kia üblichen Ecken und Kanten und gefällt durch eine weiche Linienführung. Die LED-Frontscheinwerfer sind weit in die Karosserie gezogen. Das fast schon coupéartige Dach ist durch ein großes Panorama-Glasfenster geprägt, das Heck durch einen kurzen Überhang. 20-Zoll-Aluräder sorgen für einen stattlichen Auftritt. Ein Radstand von 2,85 Meter soll für großzügiges Platzangebot im Innenraum sorgen. Unter der Haube der Studie arbeitet ein nicht näher bezeichneter 3,5-Liter-V6.

Serienversion startet noch 2009
Bereits Ende des Jahres 2009 soll die Serienvariante der neuen Kia-Limousine in Südkorea auf den Markt kommen. Welchen Namen sie dann tragen wird, ist jedoch noch nicht bekannt. Eine Einführung des neuen Modells in Europa gilt momentan als eher unwahrscheinlich.

Rarer Reisebegleiter

Kia Opirus mit 266 PS im Test
Haar, 26. März 2008 - Dass dieses Auto in der selben Liga spielt wie die Mercedes E-Klasse, ist kein Geheimnis: Beim Vier-Augen-Gesicht haben sich die koreanischen Designer vermutlich in Stuttgart Inspirationen geholt. Daher kommt es schon mal vor, dass der Opirus mit dem Benz verwechselt wird. Hinzu kommt, dass der Koreaner ein eher scheues Exemplar ist: Während im Jahr 2007 bundesweit knapp 57.000 E-Klassen neu zugelassen wurden, beläuft sich die Anzahl der frisch angemeldeten Opirus auf gerade mal 42 Fahrzeuge. Der Opirus ist also ein Geheimtipp für alle, die für einen Exoten nicht allzu viel Geld ausgeben wollen. Doch wie fährt sich der rare Koreaner? Wir haben ihn getestet.

40.000 Euro: Komplett ausgestattet
Werfen wir nach dem Blick aufs Auto doch gleich einen in die Preisliste. Das ist nämlich ein wichtiger Punkt: Dort stehen 39.900 Euro neben dem Fahrzeugnamen, und 415 Euro neben dem Posten "Metalliclack". Das wars. Für etwa 40.000 Euro bekommt man eine komplette Ausstattung, die selbst Teilleder-Sessel, Sitzheizungen vorn und hinten sowie ein Navisystem mit großem Monitor beinhalten. Ab Werk sind außerdem eine Zweizonen-Klimaautomatik, das elektrische Glas-Schiebedach und Parksensoren vorn und hinten dabei.

Nur ein Motor und ein Getriebe
Genauso kurz wie die Optionen-Liste ist allerdings auch die Aufstellung der Motoren und Getriebe. Besser gesagt: Es gibt keine. Der Opirus wird ab Werk von einem 3,8-Liter-V6 mit 266 PS angetrieben. Dieser wird ausschließlich mit einer Fünfstufen-Automatik kombiniert. Diesel-Fans schauen also ebenso hinterher wie Fans kleinerer Benzinmotoren oder Freunde von Handschaltungen. Zum Vergleich: Für einen Mercedes E 350 mit 272 PS zahlt man mit Leder, Navi und Parksensoren mindestens 56.500 Euro.

Kia Opirus in: Pariser Autosalon

Über 60 Neuheiten mit Bild und Kurzinfo
Pariser Salon: Die große Übersicht

Die große Herbstmesse des Jahres 2006 ist der Pariser Autosalon oder offiziell der Mondial de l`Automobile 2006. Vom 30. September bis zum 15. Oktober präsentiert die Branche die Autos, die im nächsten Frühjahr auf den Markt kommen.

Wir zeigen Ihnen in unserer Übersicht, worauf Sie sich freuen dürfen. Vom facegelifteten BMW X3 über den Audi R8 bis zum Volvo C30 sind etliche brandheiße Neuheiten mit dabei. Klicken Sie sich durch!

Neuer Kia Opirus

Kia stellt in Paris sein runderneuertes Flaggschiff Opirus vor
Frankfurt am Main, 4. August 2006 – Am 28. September 2006 ist es soweit: Kia präsentiert auf dem Pariser Autosalon (Mondial de l’Automobile, 30. September bis 15. Oktober 2006) seine komplett überarbeitete Luxuslimousine Opirus. Größer, leichter, stärker, das sind die Fakten, die dem Wagen in der Zulassungsstatistik weiter nach oben helfen sollen.

Starkes Alu
Die Karosse bekommt ein neues Leicht-Herz aus feinem Aluminium. Das Triebwerk wartet mit sechs Zylindern auf, welche sich den Hubraum von 3,8 Litern teilen. 266 PS stehen so zur Zugarbeit bereit. Das sind gut 30 Prozent mehr als noch beim Vorgängermotor. Beim Drehmoment konnte das Aggregat 20 Prozent zulegen, jetzt leistet es 353 Newtonmeter. Da der Opirus auch noch um 122 Kilogramm abgemagert ist, schafft er jetzt den Spurt von null auf 100 in 7,5 Sekunden. Bei 230 km/h ist dann Schluss mit Vortrieb.

Mehr Größe
An der Form von Kias Spitzenmodell hat sich ebenfalls so einiges verändert. Die vordere Kante der Motorhaube wanderte näher an den Asphalt, die Kofferraumklappe durfte eine etwas höhere Position einnehmen. Beim Überhang am Heck wurden 20 Millimeter drauf geschlagen. Der Auspuff schmückt sich jetzt standesgemäß mit zwei verchromten Endrohren, und für einen stärkeren Auftritt in der verbreiterten Spur sorgen 17-Zoll-Leichtmetallfelgen.

Gehobener Komfort
Im Opirus wartet der Komfort, den man aus den höheren Klassen gewohnt ist. So stehen kühl- und beheizbare Sitze, elektrisch verstellbare Pedale und eine vierfach einstellbare Lordosenstütze bereit, den Fahrgästen das Leben angenehm zu gestalten. In Korea ist der Kia Opirus bereits seit Juni 2006 auf dem Markt. Nach Deutschland kommt der Koreaner im Januar 2007, ein genaueres Datum kann Kia zum Zeitpunkt noch nicht nennen. Auch die Preise des asiatischen Luxusgefährts stehen noch nicht fest.
(gh)

Kia Opirus

Bremen, 4. Juli 2003 – Opirus heißt die neue Limousine, die Kia ab der zweiten August-Hälfte in der oberen Mittelklasse vertreten wird. Mit dem Opirus bringt Kia erstmals ein Auto dieser Größe auf den internationalen Markt. Es ist das erste Modell, das gemeinsam mit der Schwestergesellschaft Hyundai Motor entwickelt wurde. 

Der Name Opirus soll an das biblische Ophir erinnern. Die Stadt war in der Antike ein Handelszentrum für edle Güter wie Gold, Sandelholz und exotische Tiere. Jetzt hat Kia die Preise bekannt gegeben: Das neue Flaggschiff kostet 36.600 Euro. 

Gute Ausstattung 
Die Serienausstattung ist recht umfangreich: Es gibt eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, einen achtfach elektrisch verstellbaren Fahrersitz, einen Tempomat mit Bediensatelliten am Lenkradkranz, sowie eine Lederteilausstattung und Holzapplikationen. 

Navi-System ab Werk 
Das ab Werk eingebaute Navigationssystem Becker Traffic Pro verfügt über TCM-Funktion und CD-Laufwerk. Gegen einen Aufpreis von 600 Euro ist das Navigationssystem Becker Online Pro mit integriertem WAP-Browser, integriertem Telefon mit Freisprecheinrichtung sowie CD-Laufwerk erhältlich. 
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE