ANZEIGE

Lexus ES Gebrauchtwagen

Lexus ES gebraucht günstig kaufen

Günstige Lexus ES Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Lexus ES Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Lexus ES Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Lexus ES Meldungen

Lexus ES: Kamerasystem statt Außenspiegeln

Lexus ES 300h mit Kamerasystem statt Außenspiegeln

Kein toter Winkel mehr und Vorteile beim Manövrieren
Den Lexus ES gibt es künftig auch mit einem Kamerasystem, das die Außenspiegel ersetzt. Es beseitigt den toten Winkel und hilft beim Manövrieren.
Im Januar 2019 bringt Lexus eine weitere Baureihe nach Europa: den ES

Lexus ES kommt 2019

Neue Limousine ergänzt das Programm
Acht Modellreihen hat Lexus bislang hierzulande im Angebot. Ab 2019 werden es noch mehr sein: Zu dem neuen UX gesellt sich eine üppige Limousine namens ES
Lexus RX 400h: Luxus-SUV mit Hybridantrieb jetzt auch in Deutschland

Lexus RX 400h

Hybrid-SUV mit Allradantrieb ab 49.740 Euro
Lexus schickt seinen Luxus-SUV jetzt auch mit dreimotorigem Hybridantrieb ins Rennen. Der edle RX 400h beeindruckt mit toller Technik und sensationellen Fahrleistungen bei minimalem Verbrauch
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Lexus ES Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Lexus ES 300h mit Kamerasystem statt Außenspiegeln

Kein toter Winkel mehr und Vorteile beim Manövrieren

Kameras statt Außenspiegeln: Im ES 300h ersetzt Lexus erstmals in Europa die konventionellen Außenspiegel durch ein Kamerasystem. Europapremiere feiert die neue Technologie auf dem Genfer Autosalon (Publikumstage 5. bis 15 März 2020). Gleichzeitig findet der Marktstart in Deutschland statt.

In Japan gibt es die Kamera-Technik bei Lexus schon seit 2018. Damals war das eine Weltpremiere in einem Großserienfahrzeug. Heute gibt es solche Außenspiegel-Kameras auch beim Audi e-tron und beim Honda e.

Die Kamera-Rückspiegel sollen im Lexus ES für eine bessere Sicht auf den Bereich hinter und neben dem Fahrzeug sorgen und die toten Winkel beseitigen. Die Außenkameras übertragen ihre Bilder auf zwei Fünf-Zoll-Monitore an den A-Säulen. Sie sind auf der gleichen Höhe angebracht, auf der sich sonst die Außenspiegel befinden und liegen damit im intuitiven Sichtfeld.

Die Kameras sind kleiner als konventionelle Spiegelgehäuse. Dadurch verringern sie die Windgeräusche und vergrößern das Sichtfeld des Fahrers nach schräg vorne. Die Anordnung schützt vor Regentropfen und Schneeflocken. Per Tastendruck lässt sich eine Enteiserfunktion einschalten. Die Blendwirkung durch die Scheinwerfer nachfolgender Fahrzeuge wird automatisch reduziert.

Setzt der Fahrer den Blinker oder legt den Rückwärtsgang ein, wird automatisch eine Weitwinkelfunktion aktiviert, man erhält ein vergrößertes Blickfeld. Ein Symbol in der Bildschirmecke macht den Fahrer auf die geänderte Ansicht aufmerksam. Ist der Richtungs- oder Spurwechsel oder das Parkmanöver beendet, kehrt das System automatisch zur Standardeinstellung zurück. Der Fahrer kann die Weitwinkelansicht auch manuell anwählen oder die Funktion abschalten. Auch ein Totwinkel-Assistent ist integriert.

Wie konventionelle Außenspiegel lassen sich auch die Kameras über Bedientasten in der Fahrertür ausrichten. Weitere Einstellungen wie die Helligkeit passt man über eine Menüfunktion an. Bei parkendem Fahrzeug werden die Außen-"Spiegel" automatisch eingeklappt.

Wie bei vielen gängigen Rückfahrkameras erscheinen zum Beispiel beim Rückwärtsfahren Hilfslinien auf den Monitoren. Diese werden auch im Multifunktions-Display angezeigt, wo das Fahrzeug aus der Vogelperspektive dargestellt wird.

Beim Fahren helfen die Hilfslinien beim Einschätzen des Sicherheitsabstands zu anderen Verkehrsteilnehmern. Ist der Lexus mit bis zu 70 km/h unterwegs, zeigen die Linien einen Abstand von fünf, zehn und 15 Metern an, bei höherem Tempo gibt es eine zusätzliche Linie für 30 Meter Abstand.


Lexus ES kommt 2019

Neue Limousine ergänzt das Programm
Köln, 27. April 2018 - Bei Lexus geht es derzeit zu wie in der Innenstadt von Tokio: Such die Lücke! Acht Modellreihen bieten die Japaner in Deutschland bereits an: CT, IS, GS, LS, NX, RX sowie LC und RC. Und trotzdem soll es ab 2019 noch Platz für zwei weitere Kürzel geben, die unser Buchstaben-Gedächtnis wohl endgültig aus dem Takt bringen dürften. Beim UX handelt es sich um ein SUV unterhalb des 4,64 Meter langen NX. Bei den Lexus-Limousinen soll der ES zwischen GS (4,88 Meter) und LS (5,23 Meter) einparken.

Erster ES für Europa
International gesehen ist der Lexus ES bereits eine etablierte Größe: Seit 1989 sind sechs Modellgenerationen erschienen, die Nummer Sieben kommt ab Januar 2019 erstmals nach Europa. Hintergrund ist das Ziel, bis 2020 die Zahl von 100.000 Neuzulassungen in Europa zu knacken. Grundlage des kommenden Lexus ES ist die neue, sogenannte GA-K-Plattform für Fahrzeuge mit Frontantrieb. Deren Bruder mit Hinterradantrieb heißt GA-L und befindet sich derzeit unter dem Lexus LC und dem LS.

Japanisches E-Klasse-Format
Doch zurück zum neuen ES: Er wird 4,98 Meter lang sein, der Radstand beträgt 2,87 Meter. Yasuo Kajino, der Chefdesigner des ES, spricht von "provokanter Eleganz". Nun, provokant ist der gigantische Diabolo-Grill mit seinen vertikalen Streben allemal. Bei der F-Sport-Variante des ES kommen schwarze Elemente zum Einsatz, zugleich gibt es hier 19-Zoll-Felgen. Eine weitere Spezialität des F-Sport ist ein adaptives Fahrwerk. Sicherheitssysteme verschiedenster Art werden in jedem ES serienmäßig sein.

Lexus RX 400h

Hybrid-SUV mit Allradantrieb ab 49.740 Euro
Köln, 16. Juni 2005 – Mit dem Marktstart des Lexus RX 400h am 24. Juni 2005 bringt Toyota nach dem Prius sein bislang zweites Hybrid-Modell nach Deutschland. Zugleich ist der Neuling der weltweit erste SUV mit dem genialen und erfolgreichen Hybrid-Antriebskonzept von Toyota. Im Falle des RX wird ein Sechszylinder-Benzinmotor mit zwei Elektromotoren kombiniert und das Konzept als Hybrid Synergy Drive (HSD) bezeichnet. Eine Technik, die nach Aussage des Herstellers bei Leistungspotenzial und Verbrauch neue Maßstäbe setzen soll.

Schneller Sprinter
Der 211 PS starke V6-Benzinmotor mit 3,3 Litern Hubraum wird dabei von zwei Elektromotoren an Vorder- und Hinterachse unterstützt. Zusammen sorgen sie für eine Spitzenleistung von 272 PS und 750 Newtonmeter Drehmoment. Damit erreicht der RX eine zwar verhaltene Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h. Spektakulärer ist dafür sein Sprintverhalten: In nur 7,6 Sekunden knackt er den 100-km/h-Spurt. Vor allem mit diesem Antritt dürfte der knapp 2,1 Tonnen schwere Luxus-SUV für Fahrspaß sorgen.

Sensationell günstig im Verbrauch
Trotz der guten Fahrleistungen ist der Hybridantrieb besonders sparsam. Vor allem das Segment leistungsstarker SUVs zeichnet sich ja durch teure Extrem-Verbraucher aus. Doch mit durchschnittlich 8,1 Liter Benzin auf 100 Kilometer setzt der RX 400h eine erfreuliche Bestmarke. Zum Vergleich: Der derzeit verbrauchsgünstigste Konkurrent im Leistungssegment zwischen 250 und 300 PS ist der neue Mercedes ML 350 mit durchschnittlich 11,5 Litern. Nicht nur beim Verbrauch, auch hinsichtlich der Abgas- und Lärmemission ist der Hybrid-Allradler vorbildlich.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE