ANZEIGE

Mercedes 450 SE/SEL Gebrauchtwagen

Mercedes 450 SE/SEL gebraucht günstig kaufen

Günstige Mercedes 450 SE/SEL Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Mercedes 450 SE/SEL Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Mercedes 450 SE/SEL Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Mercedes 450 SE/SEL Meldungen

Mercedes 450 SEL 6.9 (1975-1980)

Mercedes 450 SEL 6.9: Premiere vor 45 Jahren

1975 debütierte "das beste Auto der Welt"
Fast sieben Liter Hubraum: Kurz nach der Ölkrise setzte der Mercedes 450 SEL 6.9 der Baureihe 116 eine Duftmarke. Jetzt feiert er Geburtstag.
1974: Mercedes 450 SE

Mercedes 450 SE/SEL in: Sieger-Typen

Alle "Autos des Jahres" seit 1964
Auf dem Genfer Autosalon wird traditionell der Sieger der Wahl zum europäischen "Auto des Jahres" gekürt. Wir blicken zurück und zeigen alle Gewinner seit 1964, einige Überraschungen inklusive
Mercedes 450 SEL 6.9

Mercedes 450 SE/SEL in: Ein keiles Jahrzehnt

Die spannendsten Autos der 1970er-Jahre
Keilform und Knallfarben: In der Automode war kaum ein anderes Jahrzehnt so abwechslungsreich wie die 1970er-Jahre. Die mobile Bandbreite reicht von verkannten Vorreitern bis zu echten Legenden
Mercedes 450 SEL (1972)

Mercedes 450 SE/SEL in: S wie Statussymbol

Die Geschichte der Mercedes S-Klasse in Bildern
Luxus auf Weltklasse-Niveau: Das ist der Anspruch bei der neuen Mercedes S-Klasse. Doch auch ihre Vorgänger waren sowohl Prestigeobjekt als auch Technik-Vorreiter. Reisen Sie mit in die Historie!
Muss man nicht mögen, ist aber zeitgenössisch: Getunte S-Klasse aus dem Jahr 1977 von Lorinser

Getunte Nostalgie

1977er Mercedes 450 SEL 6.9 von Lorinser
Bunte Farben, Schlaghosen, Disco-Fieber: Das ist der Stoff, aus dem die 1970er-Jahre waren. Auf welche Autos man damals abfuhr, zeigt Lorinser mit einer getunten S-Klasse von 1977, die nun zum Verkauf steht
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Mercedes 450 SE/SEL Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Mercedes 450 SEL 6.9: Premiere vor 45 Jahren

1975 debütierte "das beste Auto der Welt"

Ein klares Leistungsbekenntnis vor 45 Jahren: Mercedes-Benz stellt im Frühjahr 1975 das neue Spitzenmodell 450 SEL 6.9 der Baureihe 116 vor. Die potente Limousine gehört damals zu den schnellsten Fahrzeugen überhaupt, nur ganz wenige Sportwagen erreichen zu jener Zeit ein noch höheres Tempo.

Die S-Klasse der Baureihe 116 wird im September 1972 vorgestellt. Vom Start weg erhält sie zahlreiche Preise. Dazu gehört die Wahl des 450 SE zum "Auto des Jahres" 1974. Das Topmodell 450 SEL 6.9 rundet drei Jahre später die mit dem 280 S beginnende Modellpalette nach oben ab.

Etwas überraschend kommt der hubraumgrößte Mercedes-Pkw-Motor nach dem Krieg für manchen Beobachter, schließlich wirkt noch die Ölkrise von 1973 nach. Doch selbst in der kritischen Phase der Automobilindustrie in den Jahren 1973/74 kann Mercedes steigende Verkaufszahlen verzeichnen. Allerdings wird die Markteinführung des 450 SEL 6.9 um einige Monate verschoben.

Die technische Basis des großvolumigen Achtzylinders stammt aus dem legendären Mercedes 600 (Baureihe W 100). Allerdings wird bei gleichem Hub die Zylinderbohrung von 103 auf 107 Millimeter nochmals vergrößert. So entsteht beim 450 SEL 6.9 ein Hubraum von 6.834 Kubikzentimetern. Der Motor leistet 210 kW (286 PS) bei 4.250 U/min und erreicht sein maximales Drehmoment von 550 Newtonmetern bei 3.000 U/min.

Dieses hohe Drehmoment erlaubt den Einbau einer sehr langen Hinterachsübersetzung (2,65). Das senkt die Motordrehzahl und damit den Geräuschpegel. Die Ingenieure achten sogar auf die Wartungskosten: Der hydraulische Ventilspielausgleich macht Nachstellarbeiten überflüssig. Dank einer neu entwickelten Zylinderkopfdichtung entfällt das sonst übliche Nachziehen der Zylinderköpfe.

Die Trockensumpfschmierung samt einem auf zwölf Liter vergrößerten Ölhaushalt macht ein Ausdehnen der Ölwechselintervalle auf 15.000 Kilometer möglich. Das Dreigang-Automatikgetriebe stammt im Prinzip aus den 4,5-Liter-Modellen, ist aber der Leistung und dem stärkeren Drehmoment des 6.9 angepasst.

Mit Gas gefedert: Bei der Federung beschreitet Mercedes-Benz einen ganz neuen Weg. Nach der Luftdruckfederung des 300 SEL 6.3 erhält der 450 SEL 6.9 eine Hydropneumatik inklusive Niveauregulierung. Vier Federelemente übernehmen zusätzlich die Aufgabe der Stoßdämpfer. Eine Druckölanlage gleicht das Ölvolumen in den Federbeinen aus.

Als Ergebnis bleibt das Fahrzeugniveau konstant, und es steht immer der volle Federweg zur Verfügung. Mit dieser Neuerung wurde eine optimale Verbindung von hervorragenden Fahreigenschaften und höchstem Komfort in allen Geschwindigkeitsbereichen erzielt, beschreibt die Presseinformation vom April 1975 das herausragende Fahrverhalten.

Die Leistungswerte sind überaus beeindruckend für den Stand der Automobiltechnik vor fast fünf Jahrzehnten. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 225 km/h, sie wird bei Tests der Fachpresse sogar häufig übertroffen. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h liegt bei 7,4 Sekunden. Leer wiegt der "6.9" 1.935 Kilogramm.

Der DIN-Verbrauch wird 1975 mit 16 Litern bei 110 km/h angegeben, realistisch sind aber an die 20 Liter. Die Breitreifen von damals haben im Vergleich zu heute die bescheidene Dimension von 215/70 VR 14.

Zwischen 1975 und 1980 werden in Sindelfingen insgesamt 7.380 Fahrzeuge des 450 SEL 6.9 hergestellt. Die Preisliste vom 28. Januar 1976 nennt 69.930 DM als Grundpreis des Spitzenmodells der Baureihe 116.

Zum Vergleich: Das Einstiegsmodell des 116, der 280 S, kostet 28.848,90 DM. Und der Mercedes-Benz 200 der Baureihe W 115 (Strich-Acht) ist 1976 für 18.381,60 DM zu haben.

Immerhin lässt sich Mercedes bei der Ausstattung nicht lumpen: Serienmäßig an Bord des 450 SEL 6.9 sind Annehmlichkeiten wie Klimaanlage, wärmedämmendes Glas, heizbare Heckscheibe, Zentralverriegelung, Tempomat, elektrische Fensterheber, Scheinwerfer-Reinigungsanlage. Dazu gesellen sich Velourspolster und auch Automatik-Sicherheitsgurte sowohl an den Vordersitzen als auch im Fond.

Selbstverständlich gibt es Ausstattungsoptionen, beispielsweise das elektrische Schiebedach (987,90 DM) und das hochexklusive Autotelefon Becker AT 160 S für sagenhafte 13.542 DM.

Bei der Vorstellung des "6.9" in Le Hohwald in Frankreich im Mai 1975 sagt Professor Hans Scherenberg, Vorstandsmitglied der damaligen Daimler-Benz AG und Chef der Gesamtentwicklung und Forschung: "Als Spitzenmodell der S-Klasse und Nachfolger des luftgefederten 300 SEL 6.3 dürfte der 450 SEL 6.9 auch verwöhnten Ansprüchen gerecht werden."

Die Schweizer "Automobil Revue" ordnet den mutigen Schritt von Mercedes-Benz zur Vorstellung dieser starken Limousine so ein: "Es ist erfreulich, dass gerade in der heutigen Zeit ein Auto erscheint, das allerhöchsten Fahrgenuss für den Kenner - und zwar bei jedem Tempo - bietet. Der 6.9 zeugt nicht nur vom Zukunftsoptimismus, zu dem sich seine Verantwortlichen bekennen, sondern auch von Zivilcourage."

Das Testurteil des britischen Magazins "Motor": "Nur ein Wort fasst es zusammen: fabelhaft!" ("There is only one word to sum it all up: fabulous!"). Die "auto motor und sport" titelt in Heft 21/1975 schnörkellos "Das beste Auto der Welt" und schreibt im Untertitel "Der 450 SEL 6.9 setzt neue Maßstäbe in der automobilen Spitzenklasse".

Heute ist der Sechs-Neuner ein gesuchter Klassiker. "Der 450 SEL 6.9 ist eine Ikone der Marke", sagt Patrik Gottwick, Leiter von ALL TIME STARS, dem eigenen Fahrzeughandel von Mercedes-Benz Classic. "Gerade mit dem 6,9-Liter-Motor ist die Baureihe 116 mittlerweile sehr gefragt am Markt. In den vergangenen Jahren können wir eine deutliche Nachfragesteigerung feststellen, und auch jüngere Auktionsergebnisse zeigen eine Wertsteigerung für den 450 SEL 6.9".

Mit 38.700 Euro wird derzeit ein Mercedes 450 SEL 6.9 im Zustand 2 notiert, Top-Exemplare gehen in Richtung 70.000 Euro.


Mercedes 450 SE/SEL in: Sieger-Typen

Alle "Autos des Jahres" seit 1964
Auf diese Trophäe ist jeder scharf: Seit 1964 wählt eine Jury das "Auto des Jahres" in Europa. Wer gewonnen hat, wird auf dem Genfer Autosalon verkündet. Beim "Car of the Year" gab es in den letzten 52 Jahren so manche Überraschung, wie unsere ausführliche Galerie zeigt. Wussten Sie zum Beispiel, dass BMW noch nie gesiegt hat?

Mercedes 450 SE/SEL in: Ein keiles Jahrzehnt

Die spannendsten Autos der 1970er-Jahre
Olympia und Ölkrise, Brandt und Beckenbauer, Schlager und Schlaghosen: Die 1970er-Jahre waren nicht nur politisch, sportlich und modisch abwechslungsreich. Auch die Autos jenes Jahrzehnts waren so bunt wie die Pril-Blumen in deutschen Küchen. Ihre Bandbreite reicht von Vorreitern und Legenden bis hin zu Stilblüten. Wir zeigen Ihnen einige der spannendsten Modelle der Siebziger.

Mercedes 450 SE/SEL in: S wie Statussymbol

Die Geschichte der Mercedes S-Klasse in Bildern
Seit vielen Jahrzehnten ist sie das Symbol schlechthin für sozialen Aufstieg: die Mercedes S-Klasse und ihre Vorgänger. Wer hinter ihrem Lenkrad sitzt, hat es geschafft. Beim Rest der Bevölkerung polarisiert der schwäbische Luxusliner schon immer: Von Neid auf den "Bonzen-Benz" bis zur Anerkennung des technisch Machbaren reichen die Reaktionen. Zu guter Letzt ist die S-Klasse auch ein deutsches Symbol. Wer kennt nicht die Bilder von Kanzlern im Mercedes oder die Limousine als Anschlagsziel der RAF? Kommen Sie mit auf eine Zeitreise!

Getunte Nostalgie

1977er Mercedes 450 SEL 6.9 von Lorinser
Winnenden, 16. Juli 2009 - Wir schreiben das Jahr 1975: Die Ölkrise war gerade einmal zwei Jahre her, große Autokonzerne wie VW häufen Millionenverluste auf. In dieser Situation setzt Mercedes ein Signal der besonderen Art und präsentiert den 450 SEL 6.9.

Eigentumswohnung auf vier Rädern
Unter der Haube der Über-S-Klasse arbeitete ein V8-Triebwerk mit fast sieben Liter Hubraum, das aus der Staatslimousine 600 stammte. Bis heute ist das Aggregat mit seinen 6.834 Kubikzentimetern der größte Motor, der jemals in einen Mercedes-Personenwagen eingebaut wurde. Die Folgen sind selbst heute noch beeindruckend: ein maximales Drehmoment von 550 Newtonmeter, 286 PS und eine Spitze von 225 km/h. Nach 7,4 Sekunden sind 100 km/h erreicht und das auf den serienmäßigen 205er-Serienreifen! Mit immensen 70.000 Mark Grundpreis und einem Verbrauch von rund 20 Litern war der Big-Benz damals ein klarer Fall für Besserverdienende.

Eine Frage des Geschmacks
Trotz aller Perfektion hatte der "Sechs-Neuner", wie ihn die Fans nennen, auch ein Problem: Äußerlich wirkte er wie jede andere S-Klasse. Abhilfe versprach der Tuner Lorinser: So wurden die wuchtigen Chromstoßstangen durch breite eckige Kunststoffschürzen ersetzt, hinzu kamen Seitenschweller, BBS-Leichtmetallräder und ein Sportlenkrad. Exakt einen solchen Umbau bietet Lorinser nun nach über 30 Jahren zum Verkauf an, das Fahrzeug von 1977 stammt aus erster Hand. Zugegeben, die echten Mercedes-Fans werden wohl bei dem Anblick des gepimpten SEL betreten schweigen, andererseits hat zeitgenössisches Tuning auch schon einen akzeptierten Platz in der Oldtimerszene. Wer auf den Geschmack gekommen ist, sollte ungefähr den damaligen Neupreis bereithalten, denn Lorinser möchte 33.899 Euro für das edle Stück haben.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE