ANZEIGE

Mercedes EQE SUV Gebrauchtwagen

Mercedes EQE SUV gebraucht günstig kaufen

Günstige Mercedes EQE SUV Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Mercedes EQE SUV Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Mercedes EQE SUV Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Mercedes EQE SUV Meldungen

Mercedes EQE SUV in: Mercedes EQE SUV: Nur zehn Zentimeter länger als der EQC

Mercedes EQE SUV: Nur zehn Zentimeter länger als der EQC

Mit 4,89 Metern tritt das Auto gegen Audi e-tron und BMW iX an
Mit nur zehn Zentimeter mehr Länge als beim EQC macht sich Mercedes mit dem EQE SUV selbst Konkurrenz. Die Motorisierungen sind bekannt.
Mercedes EQE SUV:D as Interieur

Mercedes EQE SUV wird am 16. Oktober vorgestellt

Nun zeigt Mercedes erste Bilder vom Cockpit
Am 16. Oktober stellt Mercedes den EQS SUV vor. Das gab der Hersteller nun offiziell bekannt. Außerdem zeigen die Stuttgarter bereits das Cockpit.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Mercedes EQE SUV Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Mercedes EQE SUV: Nur zehn Zentimeter länger als der EQC

Mit 4,89 Metern tritt das Auto gegen Audi e-tron und BMW iX an

Mit dem Mercedes EQE SUV präsentiert der Stuttgarter Hersteller schon das vierte Fahrzeug auf Basis seiner EVA2-Plattform. Auf dieser beruhen auch der EQS, der EQS SUV und der EQE.

Der EQE SUV ist erstaunlicherweise kürzer als die EQE Limousine und hat mit 3,03 Metern einen neun Zentimeter kürzeren Radstand. Mit 4,86 Metern ist der Neuling nur zehn Zentimeter länger als der Mercedes EQC. Außer mit diesem konkurriert das neue Modell vor allem mit dem Audi e-tron und dem 4,95 Meter langen BMW iX. 

Die Motorisierungen sind im Wesentlichen vom EQE bekannt. Während aber bei der EQE Limousine bei den Einstiegsversionen eine Batterie mit 89,0 kWh eingesetzt wird (die höheren Motorisierungen haben einen 90,6 kWh großen Akku), wird beim EQE SUV stets der minimal größere Akku verwendet.

Die reichweitenstärkste Version des Mercedes EQE SUV ist das Basismodell; der EQE 350+ soll je nach Ausstattung bis zu 590 km schaffen. Zum Vergleich: Die Limousine mit gleicher Motorisierung ist mit bis zu 639 km angegeben, und auch die reichweitenstärkste Version des EQS SUV kommt mit 671 km deutlich weiter - hier wird allerdings ein 108-kWh-Akku eingebaut. Deutlich zurück bleibt dagegen der Mercedes EQC mit maximal 437 km.

Die Daten der Batterie kennen wir vom EQE: Sie besteht aus zehn Modulen; an der Kathode wird eine NCM811-Chemie eingesetzt. Die Batteriesoftware ermöglicht wie schon beim EQE Over-the-Air-Updates (OTA). Für die Batterie gewährt Mercedes 10 Jahre oder 250.000 Kilometer Garantie. Aufgeladen wird serienmäßig mit bis zu 11 kW Wechselstrom und 170 kW Gleichstrom, optional gibt es einen 22-kW-Bordlader. All das ist genau wie beim EQE. Neu ist jedoch die serienmäßige Wärmepumpe - bei der Limousine wird eine solche weder in der Pressemitteilung zur Vorstellung noch in der Preisliste erwähnt.

Für den Antrieb sorgen wie gehabt ausschließlich Permanentmagnet-Synchronmotoren (PSM); beim Hecktriebler EQE 350+ leistet der Antrieb 215 kW, beim Allradler EQE 350 4Matic ist die Leistung genauso hoch, verteilt sich aber auf beide Achsen. Der EQE 500 4Matic bietet einen 300-kW-Allradantrieb.

Dazu kommen in Deutschland zwei AMG-Versionen: der AMG EQE 43 mit 476 kW und der AMG EQE 53 mit 460 kW, wobei die Leistung des Letzteren mit dem Dynamic-Plus-Paket auf 505 kW gesteigert werden kann.

Gebaut wird der Mercedes EQE SUV in Tuscaloosa (Alabama/USA). Die Preise und das Marktstart-Datum wurden noch nicht mitgeteilt. 

Technische Daten des Mercedes EQE SUV

  • Antrieb: 1 E-Motor (PSM) hinten oder 2 E-Motoren (PSM) vorne und hinten
  • Systemleistung: 215 bis 505 kW
  • Akku / WLTP-Reichweite: 91 kWh / bis 590 km
  • Maße: 4.863 mm Länge / 1.940 mm Breite  / 1.686 mm Höhe / 3.030 mm Radstand
  • Kofferraum: 520/580-1.675 Liter 
  • Anhängelast: 750 kg (RWD-Modell) bzw. 1.800 kg (AWD-Modelle)

Mercedes EQE SUV wird am 16. Oktober vorgestellt

Nun zeigt Mercedes erste Bilder vom Cockpit

In genau vier Wochen, am 16. Oktober, präsentiert Mercedes den EQE SUV. Das gab der Autohersteller nun offiziell bekannt und zeigt zudem erste Bilder des Cockpits.

Der Neuling sei "die Vielzweck-Variante der Business-Limousine EQE, wie diese mit den wesentlichen Innovationen des EQS erhältlich und dabei dynamischer als der EQS SUV." Anders als den EQS SUV wird es den EQE SUV aber offenbar nur als Fünfsitzer geben. Dieser biete aber besonders viel Platz für die Insassen.

Wie EQE, EQS und EQS SUV basiert auch der EQE SUV auf der großen Elektroplattform EVA. Daher überrascht es nicht, dass die Technik ähnlich sein wird. Und auch beim Cockpit gibt es keine Überraschungen, wie die neuen Bilder zeigen.

Wir sehen keine Unterschiede. Es gibt dieselben Bildschirme unter einem Deckglas. Dieser MBUX-Hyperscreen oder Widescreen wird wie gehabt nur optional erhältlich sein. Dazu kommen die bekannten Luftausströmer in Turbinen-Optik.

Grundidee ist auch hier das Thema "hyperanalog". Darunter versteht Mercedes eine Kombination aus hochwertigen haptischen Elementen und zeitgemäßer Elektronik. Zwischen den Vordersitzen gibt es eine hohe Mittelkonsole, die im vorderen Teil eine frei schwebende Brücke bildet; darunter gibt es eine Ablage.

Auch vom Exterieur erwarten wir keine Überraschungen, denn bei einem Erlkönig war sogar die Front schon ohne Tarnung zu sehen. Darauf basierend haben wir ein Rendering erstellt, das zeigt: Der EQE SUV wird der übrigen EQ-Sippschaft recht ähnlich sehen.

Wie der Mercedes EQE dürfte auch der EQE SUV einen Radstand von rund 3,12 Metern haben. Die Länge dürfte ebenfalls nicht viel von den 4,99 Metern des EQE abweichen; nur die Höhe wird größer sein als bei der 1,51 Meter hohen Limousine. Ob der Unterschied aber über 20 Zentimeter ausmachen wird wie bei EQS (wie der EQE 1,51 Meter hoch) und EQS SUV (1,72 Meter), müssen wir abwarten.

Hinterradlenkung und die Luftfederung Airmatic wird es wohl auch beim EQE SUV geben, aber nur für die besseren Motorisierungen serienmäßig.

Was die Antriebe angeht, könnte der EQE SUV etwas dynamischer als der EQE aufgestellt werden. Vielleicht lässt Mercedes die Basisversion EQE 300 weg und beginnt mit dem 350? Zudem wird es wohl die Allradler 350 4Matic und 500 4Matic geben, sowie zumindest eine AMG-Version - ein AMG 53 wurde schon als Erlkönig erwischt.

Beim EQE wird bei den Hinterradantrieben eine 89-kWh-Batterie eingesetzt, bei den Allradlern wird ein 91-kWh-Akku angeboten. Das dürfte mehr mit der maximalen Leistungsabgabe der Batterie zu tun haben als mit der Reichweite. Die 108-kWh-Batterie dürfte wohl dem EQS und EQS SUV vorbehalten bleiben - hier wird seit dem Auslaufen des EQS 350 mit 91-kWh-Akku nur noch die große Batterie angeboten.

Da der EQE SUV wie der EQS SUV noch 2022 in Produktion gehen soll, dürfte das Auto ab Ende des Jahres oder ab Anfang 2023 ausgeliefert werden - möglicherweise zuerst in den USA, da es wie der ab Dezember ausgelieferte EQS SUV in Chattanooga gebaut wird. Was die Preise angeht, so könnten sie ähnlich wie bei den großen Brüdern EQS/EQS SUV etwa 3.000 Euro über denen der Limousine beginnen.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE