ANZEIGE

Mercedes G 230 Gebrauchtwagen

Mercedes G 230 gebraucht günstig kaufen

Günstige Mercedes G 230 Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Mercedes G 230 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Mercedes G 230 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Mercedes G 230 Meldungen

40 Jahre "Papamobil" auf Basis Mercedes G-Klasse

40 Jahre Mercedes 230 G "Papamobil": Heiliges Highlight

Das Einzelstück mit Glaskabine entstand für einen Deutschland-Besuch
Es ist das vielleicht bekannteste Auto, mit dem die Päpste bislang unterwegs waren: Der Mercedes 230 G mit markanter Glaskabine entstand 1980.
Mercedes 230 G (1980)

Mercedes G 230 in: Die Autos der Päpste

Papamobile für Franziskus und seine Vorgänger
Habemus papam: Kardinal Bergoglio ist Papst Franziskus. Bisher ist der Kirchenmann für seine U-Bahn-Vorliebe bekannt. Das wird sich künftig wohl ändern. Macht nichts, schließlich stehen genügend Papamobile bereit
Mercedes 230 G (1980)

Mercedes G 230 in: Heiligs Blechle

Die besonderen Autos der Päpste
Der Papst kommt zu Besuch, doch wie ist er dann eigentlich unterwegs? Für Benedikt und seine Vorgänger sind stets ganz besondere Autos gebaut worden. Wir zeigen Ihnen die spannendsten Papamobile
Mercedes 230 G Papamobil

Mercedes G 230 in: Panzer für Prominente

Gepanzerte Wagen im Überblick
Sie müssen Raketenbeschuss und Trommelfeuer aushalten, um das Leben der Insassen zu schützen: Gepanzerte Autos. Wir zeigen Ihnen in unserer Bildergalerie die Technik, die dahintersteckt
Papst Johannes Paul II.: Mercedes-Benz 230 G

Mercedes G 230 in: Die Autos der Promis

Die Autos der Popstars und Präsidenten
Wir kennen sie aus Geschichtsbüchern und dem Fernsehen: Berühmtheiten und Prominente. Doch auf welche Autos setzen die großen Namen? Wir haben für Sie eine Auswahl bekannter Autobesitzer zusammengestellt
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Mercedes G 230 Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

40 Jahre Mercedes 230 G "Papamobil": Heiliges Highlight

Das Einzelstück mit Glaskabine entstand für einen Deutschland-Besuch

Einen solchen Papstwagen hat es bis 1980 noch nicht gegeben: Statt sich in einer üblicherweise schwarz lackierten Repräsentationslimousine chauffieren zu lassen, nutzt Johannes Paul II. bei seinem Deutschlandbesuch vor 40 Jahren erstmals einen perlmuttweißen Mercedes 230 G mit goldenen Verzierungen.

Im Fond dieses besonderen G-Modells befindet sich eine Sitzbank für den Heiligen Vater. Sie ist auf einem um 40 Zentimeter erhöhten durchgehenden Boden aufgebaut und von einer hohen transparenten Kuppel aus Kunststoffglas geschützt. So ist der Papst sowohl sitzend wie stehend für die teils mehreren Hunderttausend Besucher der Veranstaltungen gut sichtbar. In Seiten, Boden und Dach des Aufbaus sind verschiedene Scheinwerfer eingebaut, mit denen er indirekt und direkt beleuchtet werden kann, damit er selbst bei Dunkelheit gut zu sehen ist.

Mercedes entwickelt und fertigt das 4.392 Millimeter lange, 1.950 Millimeter breite und rund 2.800 Millimeter hohe Einzelstück eigens für den Papstbesuch vom 15. bis 19. November 1980 und stellt es dem Vatikan zunächst leihweise zur Verfügung. Zur Ausstattung des G-Modells mit langem Radstand gehört unter anderem eine leistungsstarke Klimaautomatik. Sie bietet auch im Sommer angenehme Temperaturen in der transparenten Kuppel und verhindert das Beschlagen der Scheiben bei Regen und hoher Luftfeuchtigkeit.

Für den Antrieb sorgt ein Vierzylinder-Ottomotor mit 102 PS, Grundmodell ist also der 230 G. Eine ruhige Fahrt auch auf schwierigem Untergrund unterstützen das Automatikgetriebe und eine besonders komfortable Federung.

Der Plexiglasaufbau soll den Papst vor Wind und Regen schützen, ohne den Gläubigen die Sicht auf ihn zu nehmen, und ist zunächst abnehmbar ausgeführt. Nach dem Attentat auf Johnannes Paul II. 1981 wird das G-Modell umgebaut und erhält eine beschusssichere Verglasung. Mercedes passt in den Jahren 1983 und 1985 die Ausstattung der G-Klasse Papstwagen jeweils an die aktuellen Sicherheitsvorgaben des Vatikans an.

Das Fahrzeug wird aufgrund der großen Medienaufmerksamkeit selbst zum Star. Umgangssprachlich erhält die G-Klasse den Namen "Papamobil" und avanciert zum Papstwagen von Johannes Paul II. schlechthin, den sie auf vielen seiner Reisen in aller Welt begleitet.

Einmal wird dabei sogar der Mercedes-Stern abmontiert. Denn für den Österreich-Besuch des Papstes im Jahr 1983 erhält das "Papamobil" das Signet von Puch. Unter dieser Marke wird das G-Modell, entstanden und produziert als Gemeinschaftsprodukt von Mercedes und Steyr-Daimler-Puch, damals in Österreich vertrieben.

Der 230 G Papstwagen von 1980 ist nicht das einzige "Papamobil" auf Basis der G-Klasse. Bereits 1982 entsteht ein zweites, äußerlich nahezu identisches Exemplar auf Basis des 125 PS starken 230 GE. Auf historischen Fotos sind die beiden Geländewagen oft am Kennzeichen zu unterscheiden: Während der 230 G meist das Nummernschild SCV 7 trägt, ist es beim 230 GE das Kennzeichen SCV 6. Beide Fahrzeuge übergibt Mercedes 1982 dauerhaft an den Vatikan. Das erste "Papamobil" kommt im Jahr 2004 zurück nach Stuttgart und gehört seitdem zur Sammlung von Mercedes Classic.

Im November 2007 erhält Papst Benedikt XVI. einen mystikweiß lackierten G 500 (Baureihe 463) mit offener Karosserie und umklappbarer Frontscheibe. Bei Audienzen im Vatikan wird diese G-Klasse entweder ganz geöffnet oder mit einem transparenten Wetterdach verwendet, wie beispielsweise bei einem Besuch von Papst Franziskus im Juli 2013 in Brasilien.

Das Mercedes 230 G "Papamobil" von 1980 gehört zur langen Geschichte der Mercedes Papstwagen. Diese Historie beginnt 1930 vor 90 Jahren mit dem Typ Nürburg 460 (W 08), individuell aufgebaut im Sonderwagenbau in Sindelfingen.

Es folgen unter anderem vor 60 Jahren ein Mercedes 300 Landaulet (W 189, 1960) und vor 55 Jahren ein Mercedes 600 Pullman Landaulet (W 100) als Repräsentationsfahrzeuge des Papstes. Dazu kommen weitere Fahrzeuge der S-Klasse-Limousine bis zur M-Klasse. Wohl kein Papstwagen ist aber im öffentlichen Bewusstsein so eng mit den Auftritten des reisefreudigen Papstes Johannes Paul II. verbunden wie das "Papamobil" auf Basis der G-Klasse.


Mercedes G 230 in: Die Autos der Päpste

Papamobile für Franziskus und seine Vorgänger
Habemus papam: Kardinal Bergoglio ist der neue Papst Franziskus. Bisher ist der Kirchenmann für seine Fahrten mit der U-Bahn bekannt. Das wird zukünftig wohl nicht mehr gehen. Macht nichts, für Franziskus stehen genügend Autos zur Verfügung. Bereits seit Jahrzehnten setzt der Vatikan bevorzugt auf Autos aus Deutschland. Doch es gibt auch Ausnahmen. Wir zeigen Ihnen die interessanten Papst-Autos der letzten Jahrzehnte.

Mercedes G 230 in: Heiligs Blechle

Die besonderen Autos der Päpste
Wer kennt ihn nicht aus dem Fernsehen, den Papstwagen mit der großen Kuppel. Wenn Benedikt XVI. nach Deutschland kommt, wird der spezielle Mercedes sicher mit im Tross sein. Bereits seit Jahrzehnten setzt der Vatikan bevorzugt auf die Fahrzeuge mit dem Stern. Doch es gibt auch viele Ausnahmen. Wir zeigen Ihnen die interessanten Papst-Autos der letzten Jahrzehnte.

Mercedes G 230 in: Panzer für Prominente

Gepanzerte Wagen im Überblick
Sie werden mit Panzerfäusten beschossen oder von Maschinenpistolen durchsiebt: In der Erprobung bekommen es gepanzerte Limousinen knüppeldick. Doch den Herstellern bleibt keine andere Wahl, um die Sicherheit der Insassen zu gewährleisten. Die meisten von uns kennen kugelsichere Autos im Stil eines Papamobils oder des Cadillacs von US-Präsident Obama. Doch die Politik ist schon lange nicht mehr der alleinige Kunde: Seit mehreren Jahren greifen immer mehr Privatkunden zur Panzerung, speziell in Ländern mit hoher Kriminalitätsrate wie Südafrika. So entsteht ein lukrativer Markt, bei dem sich die Hersteller nur ungern in die Karten schauen lassen, schließlich möchte man potenziellen Attentätern keine Hilfestellung geben. Begleiten Sie uns auf einer wahrhaft sicheren Reise mit spannenden Bildern!

Mercedes G 230 in: Die Autos der Promis

Die Autos der Popstars und Präsidenten
Mit bekanntem Gesicht hat man es gut: Autohersteller stellen kostenlos Fahrzeuge zur Verfügung, im Gegenzug muss man sich allenfalls werbewirksam sehen lassen. Ist man Präsident oder König, stehen sogar speziell angefertigte Staatskarossen bereit. Doch es gibt auch bescheidene Promis, die sich ganz gewöhnliche Autos zulegen. Wir haben die interessantesten Autos und ihre Besitzer für Sie zum Durchklicken zusammengestellt.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE