ANZEIGE

Mercedes S 560 Gebrauchtwagen

Mercedes S 560 gebraucht günstig kaufen

Günstige Mercedes S 560 Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Mercedes S 560 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Mercedes S 560 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Mercedes S 560 Meldungen

Mercedes S 560 e

Mercedes S 560 in: Plug-in-Hybride (2019): Alle Modelle (Update: mit Ferrari SF90)

Alle Hybride zum Aufladen an der Steckdose
Plug-in-Hybride, also Hybride zum Aufladen an der Steckdose, sind deutlich beliebter als E-Autos. Wir zeigen Ihnen alle Modelle mit Preis und Reichweite
Mercedes S 560 in: Mercedes S 560 e: Plug-in-Oberklasse startet

Mercedes S 560 e: Plug-in-Oberklasse startet

476 PS Systemleistung und 50 Kilometer elektrische Reichweite
Eine neue Generation von Plug-in-Hybriden von Mercedes geht an den Start. Ab sofort kann der neue S 560 e bestellt werden
Mercedes S 560 e: Das neue Plug-in-Hybrid-Modell ist auf der IAA 2017 zu sehen

Mehr Reichweite, mehr PS

Neues Plug-in-Hybridmodell Mercedes S 560 e
Der Nachfolger des S 500 e heißt S 560 e und kann natürlich mehr. Neben der Leistung steigt die Reichweite, und ein neuer Eco-Assistent ist auch an Bord
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Mercedes S 560 Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Mercedes S 560 in: Plug-in-Hybride (2019): Alle Modelle (Update: mit Ferrari SF90)

Alle Hybride zum Aufladen an der Steckdose
Plug-in-Hybride, also Hybride zum Aufladen an der Steckdose erfreuen sich in Deutschland großer Beliebtheit - zumindest im Vergleich zu den deutlich teureren Elektroautos. Für die (im Fachjargon auch PHEVs genannt, für Plug-in Hybrid Electric Vehicles) sprechen auch der staatliche Kaufbonus von 3.000 Euro und die günstige Behandlung bei der Geschäftswagen-Besteuerung. Wir zeigen Ihnen im Folgenden alle Plug-in-Hybride, die derzeit in Deutschland auf dem Markt sind (oder demnächst starten).Nach unserem letzten Update enthält die Übersicht auch den Ferrari SF90, den Ford Kuga PHEV, den Skoda Superb iV, die Plug-in-Version des gelifteten BMW X1, die neuen Audi-Plug-in-Hybride auf Basis des Q5, A6, A7 und A8, den neuen Passat GTE mit mehr Reichweite und die angekündigte Plug-in-Version.Die nicht mehr verfügbaren Modelle Audi A3 e-tron und Q7 TDI e-tron haben wir rausgeworfen, und auch den Optima PHEV gibt es nur mehr als Kombi.

Mercedes S 560 e: Plug-in-Oberklasse startet

476 PS Systemleistung und 50 Kilometer elektrische Reichweite

Eine neue Generation von Plug-in-Hybriden von Mercedes geht an den Start. Ab sofort kann der neue S 560 e bestellt werden. Der Hybridantrieb des S 560 e kombiniert die 270 kW (367 PS) des V6-Ottomotors mit 90 Kilowatt elektrischer Leistung zu einer maximalen Systemleistung von 476 PS, das Systemdrehmoment wird mit 700 Newtonmeter angegeben. Das Auto ist ausschließlich als Langversion erhältlich und kostet 114.317 Euro.

Die elektrische Reichweite liegt nun bei 50 Kilometer, etwa doppelt soviel wie beim Vorgänger. Die Lithium-Ionen-Batterie speichert nun 37 Amperestunden (13,5 kWh) statt bisher 22 Ah. Trotzdem hat sie geringere Abmessungen als beim Vorgänger. Möglich wird das durch die neuen Zellen auf Basis von Lithium-Nickel-Mangan-Cobalt (Li-NMC). Aufgeladen wird die Batterie entweder an der normalen Haushaltssteckdose in etwa fünf Stunden oder an der Wallbox mit einer Ladeleistung von 7,4 Kilowatt. Aufladen von 10 auf 100 Prozent SoC (State of Charge) dauert etwa anderthalb Stunden.

Das Zusammenspiel der Komponenten kann vom Fahrer über vier Hybridmodi und fünf Fahrmodi beeinflusst werden. Wer Vollgas gibt, erreicht nach 5,0 Sekunden schon die Tempo-100-Marke. Wenn man sich für eine möglichst umweltschonende Betriebsart entscheidet, übernimmt der so genannte Eco-Assistent. Er nutzt die Daten aller Fahrerassistenzsysteme inklusive des Navigationssystems und zeigt im Display und mit dem Druckpunkt im Gaspedal an, wann der Fahrer am besten vom Gas geht. Sowohl der Umweltfreundlichkeit wie dem Komfort förderlich ist die Klimaanlage. Die Hochvolt-Batterie versorgt nicht nur den elektrischen Fahrmotor, sondern auch den Klimakompressor und den Zuheizer. Beide ermöglichen eine Vorklimatisierung des Innenraums ohne Mithilfe des Verbrennungsmotors.

In der aktuellen 2013 eingeführten generation der S-Klasse gab es bisher zwei Hybridsysteme. Von 2013 bis 2017 wurde ein klassischer Hybrid ohne Auflademöglichkeit angeboten, der S 400 h (anfangs noch S 400 Hybrid genannt). Von 2014 bis 2017 gab es zusätzlich einen Plug-in-Hybrid namens S 500 e (anfangs S 500 Plug-in-Hybrid genannt). Beide hatten noch eine 7G-Tronic an Bord, während der S 560 e eine 9G-Tronic besitzt. Der 500 e (Langversion) hatte eine Systemleistung von 442 PS, eine elektrische Reichweite von 33 Kilometer und kostete 108.944 Euro.


Mehr Reichweite, mehr PS

Neues Plug-in-Hybridmodell Mercedes S 560 e
Frankfurt, 13. September 2017 - Vor dem Facelift der Mercedes S-Klasse hieß das Plug-in-Hybrid-Modell 500 e. Es wird bei der neuen Version durch einen 560 e ersetzt, der unter anderem mehr elektrische Reichweite und mehr Leistung. Erstmals zu sehen ist der Wagen auf der IAA (14. bis 24. September 2017).

Neue Zellchemie
Die Elektro-Reichweite stieg von 33 auf 50 Kilometer, die Speicherkapazität der Akkus von 22 auf 37 Amperestunden (oder von 8,7 auf 13,5 Kilowattstunden). Dazu wurde die Zellchemie von Lithium-Eisen-Phosphat (LiFePo) auf Lithium-Nickel-Mangan-Cobalt (Li-NMC) umgestellt. Die neue Batterie hat trotz des höheren Speichervermögens geringere Abmessungen. So steigt das Kofferraumvolumen von 395 auf 410 Liter. Aufgeladen werden kann der Akku zum Beispiel mit einer Wallbox. Der bordeigene Lader des S 560 e ermöglicht mit seiner Ladeleistung von 7,2 Kilowatt ein schnelles Tanken.

Stärkerer Ottomotor und stärkere E-Maschine
Der S 560 e erhält ein neues Hybridgetriebe, das nun auf der 9G-Tronic Plus (statt 7G-Tronic Plus) basiert. Speziell für dieses Getriebe wurde ein Elektromotor entwickelt - zusammen mit Bosch. In Verbindung mit der ebenfalls neuen, deutlich leistungsfähigeren Leistungselektronik konnten Leistung und Drehmoment verbessert werden - von 85 auf 90 Kilowatt und von 340 auf 440 Newtonmeter. Dazu kommen die 367 PS des V6-Ottomotors aus dem S 450. Die Systemleistung nennt Mercedes nicht, doch die Spurtleistung verbessert sich von 5,2 auf 5,0 Sekunden. Die Spitze ist unverändert bei 250 km/h erreicht.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE