ANZEIGE

Renault Arkana Gebrauchtwagen

Renault Arkana gebraucht günstig kaufen

Günstige Renault Arkana Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Renault Arkana Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Renault Arkana Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Renault Arkana Meldungen

Renault Arkana (2021) im Test

Renault Arkana E-Tech 145 (2021) im Test

Schnittige Optik und trotzdem viel Platz. Guter Verbrauch, aber wenig Power ...
Renault bietet den Arkana auch als 143 PS starken Vollhybrid an. Ist der Wagen so schnittig, wie er aussieht oder geht es nur um gute Verbräuche? Test!
Renault Arkana E-Tech 140 Hybrid

Renault Arkana in: Strom ohne Stecker: Vollhybrid-Autos (2021) in der Übersicht

Sparsame Alternativen zu Diesel und Plug-in-Hybrid
Nicht jeder kann einen Plug-in-Hybrid oder ein Elektroauto an der Steckdose aufladen. Wir zeigen alle Vollhybride auf dem Markt.
Renault Arkana

Renault Arkana in: Auto-Neuheiten 2021/2022: Alle neuen Modelle der letzten Zeit im Überblick

Neuvorstellungen in alphabetischer Reihenfolge, von Audi bis VW
Von den neuen Kompaktklasse-Modellen des VW-Konzerns über SUV-Novitäten bis hin zu Facelifts: Hier finden Sie die Auto-Neuheiten 2021 und 2022.
Renault Arkana (4,57 Meter, ab 2021)

Renault Arkana in: Kompakt-SUVs 2021/2022: Alle Modelle auf dem Markt

Neu: Mitsubishi Eclipse Cross Facelift, Subaru XV Facelift, Cadillac XT4
Der VW Tiguan ist bei weitem das beliebteste Kompakt-SUV in Deutschland. Aber es gibt Alternativen. Wir zeigen alle Kompakt-SUVs auf dem Markt.
Renaults Elektro-Neuheiten: Auf diesem Bild sind hinten die Plug-in-Hybride und vorne die Vollhybride zu sehen.

Renault Arkana und Captur mit Vollhybrid-Antrieb E-Tech 140 starten 2021

Renault gibt einen Überblick über seine Vollhybride und Plug-in-Modelle
Sowohl Vollhybride wie Plug-in-Hybride tragen bei Renault die Bezeichnung E-Tech. Nun gibt die Marke einen Überblick und zeigt neue Vollhybride.
Renault Arkana (2020)

Renault Arkana (2021): Coupé-SUV kommt bald auch zu uns

Die Franzosen schenken uns den BMW X4 des kleinen Mannes
In Russland gibt es den Renault Arkana bereits seit einiger Zeit. Im ersten Halbjahr 2021 startet das schnittige SUV auch in Westeuropa.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Renault Arkana Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Renault Arkana E-Tech 145 (2021) im Test

Schnittige Optik und trotzdem viel Platz. Guter Verbrauch, aber wenig Power ...

Gehen Sie mal in sich und denken Sie darüber nach, wie viele Renault Arkana Sie seit der Markteinführung des Modells im März 2021 im öffentlichen Straßenverkehr gesehen haben. Einen? Zwei? Viele waren es sicher nicht, oder? Dabei hätte dieses Nicht-Premium-SUV-Coupé mit Vollhybrid-Antrieb eigentlich viel mehr Aufmerksamkeit verdient. Wieso dem so ist? Das klärt unser Test.

Was ist das?

SUV-Coupés waren lange Zeit ja eher ein Phänomen der Premiumhersteller. BMW schickte irgendwann den X6 ins Rennen und während sich so manche Kundschaft und auch andere Autobauer fragten, was dieser Quatsch denn soll, kamen nach und nach der BMW X2, der BMW X4, die Coupé-Varianten von Mercedes GLE und GLC und das eine oder andere Audi-Modell auf den Markt.

Renault sprang also auch auf diesen Zug auf und brachte den Arkana, der hierzulande auf dem Captur basiert. Etwas mehr als 4.600 Exemplare wurden im vergangenen Jahr seit dem Marktstart in Deutschland an Mann und Frau gebracht.

Aber das französische Auto ist nicht nur in seiner Form modern. Auch unter dem 4,57 Meter langen Blechkleid (damit ist der Arkana sogar länger als der Kadjar) steckt viel Substanz. Beispielsweise der bereits erwähnte Vollhybrid-Antrieb, der das Modell in seinem Segment ziemlich einzigartig macht. Und genau in dieser E-Tech-Version waren wir nun die vergangenen zwei Wochen unterwegs.

Machen wir es uns aber erst einmal gemütlich. Von hinten nach vorne. Der Kofferraum fasst mindestens 480 Liter. Etwas weniger als bei den Modellen ohne elektrische Unterstützung aber immer noch gut. Trotzdem hätte das großzügige Ladeabteil etwas mehr Liebe zum Detail vertragen können.

Es gibt keine Haken, Ösen oder Steckdosen. Wenn Sie lange Gegenstände durchladen wollen, muss gleich ein großer Teil der Rückbank umgelegt werden. Und die Klappe - die nicht elektrisch ist - lässt sich nur schwer schließen. Darüber hinaus ist die Ladekante bei Fahrzeugen dieser Bauart sehr hoch.

Trotz der nach unten abfallenden Dachlinie ist es dagegen wirklich beeindruckend, wie viel Kopffreiheit im Fond übrig bleibt. Selbst wenn sie groß sind. Auch die Kniefreiheit ist gut. In der Mittelkonsole der Rückbank befinden sich die Lüftungsdüsen der Klimaanlage und die Ladebuchsen. Passt.

Ab in die erste Reihe: Das Armaturenbrett des Arkana ist weniger aufregend als das äußere Design. Wenn Sie schon einmal in einem Captur gesessen haben sollten, werden Sie feststellen, dass so gut wie alle Elemente aus dem weniger schnittigen Modell übernommen wurden. Und das ist durchaus gut so.

Der vertikale 9,3-Zoll-Touchscreen in der Mitte ist nach wie vor der unbestrittene Star. Hier kann sich der eine oder andere deutsche Autobauer in Sachen Funktionalität gerne mal eine Scheibe abschneiden. Direkt darunter befinden sich eine Reihe von klavierähnlichen Tasten, mit denen verschiedene Funktionen aufgerufen werden können.

Auf der linken Seite des Lenkrads befindet sich eine weitere Leiste. Die Klimabedienung ist gut gemacht: In den Drehknöpfen befinden sich die entsprechenden Anzeigen. Vor dem Schalthebel befinden sich der Steckplatz für das kabellose Laden und drei Ladebuchsen.

Wie fährt er sich?

Jetzt aber ab auf die Straße: Der erste Eindruck? Der Arkana ist ein sehr angenehm zu fahrendes Auto. Renault kombiniert einen 1,6-Liter-Saugbenziner mit 94 PS und zwei Elektromotoren. Die Systemleistung wird mit 143 PS angegeben. Angetrieben werden nur die Vorderräder und die Kraft gelangt über ein Sechsgang-Automatikgetriebe (4 Gänge für den Verbrenner und 2 Gänge für die E-Motoren) dorthin. Nettes Detail: Das Getriebe verfügt über einen "B"-Modus für verstärkte Rekuperation. Dieses Feature ist bei vielen Herstellern die letzte Zeit irgendwie in den Hintergrund gerückt.

Bei dem E-Tech-System handelt sich um ein seriell-parallelen Antrieb, bei dem der Verbrenner die Räder antreiben, aber auch die 1,2-kWh-Lithium-Ionen-Batterie aufladen kann. Letztere ermöglicht es dem Arkana ganz kurze Strecken im entsprechenden EV-Modus vollelektrisch zurückzulegen. Schneller als 55 km/h sollten Sie dabei aber nicht fahren. Und das System muss auf einer gewissen Betriebstemperatur sein. Morgens früh schnell elektrisch die 300 Meter zum Bäcker und zurück rollen geht also nicht.

Die Leistungsentfaltung ist angesichts der insgesamt 143 PS - aber auch des unmittelbaren Drehmoments des Elektromotors - linear und gleichmäßig. Vom Getriebe ist jedoch ab und zu eine gewisse Unsicherheit zu spüren, wenn das Tempo erhöht wird oder wenn der Verbrenner abschaltet. Im Allgemeinen ist die Absprache zwischen den Antrieben aber gelungen. Und im Vergleich zu anderen Hybridfahrzeugen mit Gang-simulierenden Getrieben spielt der gefürchtete Gummibandeffekt nur eine sehr kleine Nebenrolle.

Noch ein paar kurze Kritik-Fakten: Die Sicht nach vorne? Gut. Nach hinten? Naja. Mit Parksensoren und einer Kamera gibt es aber keine Probleme. Der Federungskomfort mit der 18-Zoll-Felgen geht in Ordnung, nur bei tieferen Schlaglöchern wird es holprig.

Die verschiedenen Lenkungsabstufungen sind angenehm und können ebenso wie die Motorleistung über die MultiSense-Programme verändert werden. In der Stadt ist das Comfort-Kennfeld angenehm. Der Sport-Modus sorgt hingegen für ein besseres Gefühl bei schnelleren Kurvenfahrten.

Obwohl sie es nicht übertreiben sollten, denn mit Frontantrieb, 1,5 Tonnen Leergewicht und dem hohen Fahrwerk und damit hohen Schwerpunkt treibt es den Arkana sehr schnell und schwankend an den äußeren Kurvenrand.

Auf der Autobahn hätten wir angesichts der aerodynamischen Formgebung übrigens etwas weniger Lärm erwartet. Aber gerade ab einem Tempo von über 130 km/h muss der Vierzylinder-Saugbenziner ganz schön ackern und ziemlich hoch drehen, damit noch irgendwie Power ankommt. Hier wird der Arkana wirklich sehr schwach auf der Brust.

Wie wirkt sich das alles auf den Verbrauch aus? Ziemlich gut. Trotz teils sportlicher Fahrweise und nicht gerade zimperlicher Herangehensweise auf der Autobahn und der Landstraße quittiert uns der Arkana am Ende unseres Testzeitraums 6,7 Liter/100km. Und mit nur ein bisschen mehr Gefühl im Gasfuß lässt sich dieser Wert ohne Probleme unter die 6-Liter-Marke drücken. Zusammen mit dem 50 Liter großen Kraftstofftank sorgt das zudem für eine ziemlich gute Reichweite.

Was kostet das?

Los geht's bei Renault in der Arkana-Welt bei 28.650 Euro. Für das E-Tech-Modell aus unserem Test in der Ausstattungslinie Intens sind dann schon mindestens 32.650 Euro fällig. Dafür ist der Arkana so schon recht umfangreich ausgestattet. Klimaautomatik, Touchscreen und der digitale Tacho sind genauso an Bord wird die wichtigsten Fahrhelfer.

Trotzdem ist noch etwas Luft nach oben. Wir hatten noch ein Lederpaket für 1.490 Euro, das Bose Surround-System für 1.200 Euro, das City-Paket für 390 Euro, den Autobahn- und Stauassistent für 600 Euro und die Metallic-Lackierung auf der Aufpreisliste stehen. 37.220 Euro ergibt das in Summe.

Wie sieht es da bei der Konkurrenz aus? Eine wirkliche Alternative mit Vollhybrid gibt es nicht. Der Citroën C4 hat aber einen ähnlichen Look. Er ist jedoch 20 Zentimeter kürzer und eine gute Ecke günstiger. Dann wäre da noch der Cupra Formentor, den es aber nur mit Stecker gibt und der deutlich teurer ist als der Renault. Bleibt noch der Hyundai Tucson, der zwar höher ist als der Arkana und ohne Coupé-Optik auskommen muss, der aber zu ähnlichen Preisen angeboten wird und auch als Vollhybrid erhältlich ist.

Fazit: 8/10 Punkte

Man sieht ihn so selten. Schade. Denn optisch würde er - vor allem in dem knalligen DeZir-Rot - für etwas mehr schicke Fröhlichkeit im Straßenverkehr sorgen. Dazu ist er auch noch praktischer, als es die Form auf den ersten Blick vielleicht vermuten lassen würde. Der Vollhybrid ist zudem eine gute Wahl, wenn Sie mehr auf den Verbrauch als auf die Fahrleistungen schauen. Dazu kommen die gute Verarbeitung des Innenraums, das umfangreiche Technikangebot und der - wie wir im Vergleich mit der Konkurrenz finden - faire Preis. Ein echter Geheimtipp.


Renault Arkana in: Strom ohne Stecker: Vollhybrid-Autos (2021) in der Übersicht

Sparsame Alternativen zu Diesel und Plug-in-Hybrid
Manchmal ergeben sich die Themen für Übersichten aus dem Redaktionsalltag: Immer mehr Autos mit Plug-in-Hybrid oder reinem Elektroantrieb kommen auf dem Markt. Aber wo soll man sie laden? Nicht jeder hat eine Wallbox zuhause und öffentliche Ladestationen sind eher rar. Gibt es nicht doch noch eine andere Alternative? Wie wäre es mit Vollhybriden alias "Hybrid". Jene Gattung Auto, die der Toyota Prius vor gut 25 Jahren begründet und groß gemacht hat. Inzwischen wird der "normale" Prius gar nicht mehr in allen europäischen Märkten angeboten. Allerdings stehen viele andere Hybridmodelle (nicht nur von Toyota) zur Auswahl bereit.Und so ein Hybrid erscheint durchaus clever zu sein: Kein massives Zusatzgewicht wie bei Plug-in-Hybriden, keine Reichweitenangst wie bei Elektroautos. Ein kleiner Akku zwischen 1 und 2 kWh Kapazität wird durch Segeln oder Bremsenergie aufgeladen. Zugleich hilft die kleine Elektrounterstützung vor allem im urbanen Umfeld, um Kraftstoff zu sparen. Allzu weit kommt man rein elektrisch aber nicht, 1 Kilometer ist schon viel. Wir zeigen Ihnen in unserer Übersicht, welche Hersteller Hybridmodelle ohne Stecker anbieten. Schade nur: Zumindest in Deutschland gibt es für diese Art von Autos keine staatliche Förderung. Viel Spaß beim Durchklicken!

Renault Arkana in: Auto-Neuheiten 2021/2022: Alle neuen Modelle der letzten Zeit im Überblick

Neuvorstellungen in alphabetischer Reihenfolge, von Audi bis VW
Die Spannweite der neuen Autos ist groß: vom Kleinwagen bis zum SUV, von Aston Martin bis VW. Wir haben die spannendsten Fahrzeuge für Sie zusammengestellt und mit Bild und den wesentlichen Grundinformationen versehen. Geordnet sind die Modelle alphabetisch.Auto-Neuheiten nehmen wir auf, sobald es ein richtiges Bild gibt und die Grunddaten feststehen. Entfernt werden sie wieder, wenn sie drei Monate auf dem Markt sind. Markteinführung heißt hier: Auslieferung an Händler und Kunden, bestellbar sind die Autos meist früher.Im November 2020 haben wir alle Angaben aktualisiert, auch zu den Preisen. Die zehn letzten Änderungen in der Übersicht:Toyota Highlander: Preise und DatenMercedes EQAHyundai Tucson: PreisHyundai Kona Facelift: PreisMercedes-Maybach S-KlasseSuzuki Swaze: PreisMitsubishi Eclipse Cross Facelift: PreisSubaru XV FaceliftDacia Sandero: PreisePeugeot 5008 Facelift: PreiseÜbrigens: Bloße Motorvarianten bleiben in diesem Special außen vor, nur in seltenen Fällen (wie einem neuen VW Golf GTI oder einem BMW M5) machen wir ab und zu mal eine Ausnahme. Auch Autos, zu denen es noch keine richtigen Bilder gibt oder Kleinserien-Fahrzeuge wie der Bentley Bacalar müssen leider draußen bleiben ...

Renault Arkana in: Kompakt-SUVs 2021/2022: Alle Modelle auf dem Markt

Neu: Mitsubishi Eclipse Cross Facelift, Subaru XV Facelift, Cadillac XT4
Der VW Tiguan ist in Deutschland der unangefochtene Bestseller unter den SUVs. Doch auch andere Marken haben gute Kompakt-SUVs. Wir haben alle Modelle, die es derzeit gibt, für Sie herausgesucht und alle Informationen und Preise (nun mit 16 Prozent Mehrwertsteuer) nun aktualisiert. Die wichtigsten Daten jedes Modells finden Sie unter dem Text als Stichwortliste.Zu den Kompakt-SUVs zählen wir hier einfach die Fahrzeuge zwischen 4,31 und 4,65 Meter Länge. Die rund 30 Modelle haben wir strikt nach Länge geordnet. Zu den kleineren Modellen unterhalb von 4,31 Meter haben wir eine eigene Übersicht.Zu den letzten Änderungen gehören:Mitsubishi Eclipse Cross FaceliftSubaru XV FaceliftPeugeot 5008 Facelift: PreisePeugeot 3008 Facelift: PreiseCadillac XT4Hyundai TucsonPeugeot 5008 FaceliftCupra Formentor bestellbarRange Rover Evoque: Neues Modelljahr mit neuen MotorenLand Rover Discovery Sport: Neues Modelljahr mit neuen MotorenToyota RAV4 nur mehr als HybridDen Kia Niro haben wir in unserer Liste außen vor gelassen, da es ihn ausschließlich mit alternativen Antrieben gibt, das Gleiche gilt für den Mazda MX-30. Auch den dreitürigen Landcruiser haben wir weggelassen, weil er eher ein Offroader als ein SUV ist.

Renault Arkana und Captur mit Vollhybrid-Antrieb E-Tech 140 starten 2021

Renault gibt einen Überblick über seine Vollhybride und Plug-in-Modelle

Jetzt kommts dicke: Neben dem Dacia Spring Electric und der Studie des Elektro-Mégane präsentiert der Renault-Konzern auch noch eine neuen Vollhybrid- und Plug-in-Hybrid-Modelle. Neu sind vor allem die Hybridmodelle Renault Arkana E-Tech 140 und der Mégane E-Tech 140, die 2021 starten.

Sowohl die Vollhybride wie die Plug-in-Hybride tragen bei Renault die Bezeichnung E-Tech, was die Übersicht nicht gerade erleichtert. Einen ersten Überblick gibt das Bild oben: Es zeigt hinten die drei Plug-in-Versionen an der Zapfsäule (Captur, Mégane und Mégane Grandtour) und im Vordergrund die drei Vollhybride auf Basis des Clio, Arkana und (nochmal) Captur. Schon bekannt waren der Clio Hybrid und der Captur Plug-in Hybrid sowie der Mégane Grandtour Plug-in Hybrid.

Renault Arkana als Vollhybrid

Der Renault Arkana startet im ersten Halbjahr 2021. Neben den bereits angekündigten Modellvarianten TCe 140 EDC und TCe 160 EDC wird es das 4,57 Meter lange Kompakt-SUV mit coupéhaften Formen auch als Vollhybridmodell Arkana E-Tech 140 geben.

Dank der hohen Rekuperationsleistung soll es im Stadtverkehr bis zu 80 Prozent der Wege rein elektrisch zurücklegen. Das System umfasst einen 1,6-Liter-Benziner, zwei Elektromotoren, eine Batterie mit 1,2 kWh Kapazität und ein Multi-Mode-Getriebe.

Renault Captur als Vollhybrid

Auch der Captur bietet ab 2021 noch mehr Variantenvielfalt: Neben dem E-Tech Plug-in 160 steht künftig auch der Captur E-Tech 140 mit Hybridantrieb zur Wahl. Wie beim Arkana kombiniert das System einen 1,6-Liter-Benziner mit zwei Elektromotoren und dem 1,2-kWh-Akku. Im Vergleich zu einem reinen Benzinmodell soll der Kraftstoffverbrauch damit um bis zu 40 Prozent sinken.

Neue Ausstattung Captur R.S. Line

Für den Captur ist künftig auch die neue Ausstattung R.S. Line erhältlich. Zur sportlichen Optik gehören ein "Luftleitelement im Rennwagenstil" und neu gestaltete Stoßfänger vorne und hinten sowie exklusive Aluräder. Weitere Akzente setzen "R.S. Line"-Badges, ein Sportlenkrad mit roten Ziernähten, ein schwarzer Dachhimmel, eine spezielle Polsterung sowie Dekorelemente im Carbon-Look und Alu-Pedale.

Renault Mégane E-Tech Plug-in 160

Nach dem Mégane Grandtour bekommt demnächst auch der kürzlich umfassend aktualisierte Mégane-Fünftürer den Plug-in-Hybrid-Antrieb E-Tech Plug-in 160. Zum System gehören ein 1,6-Liter-Benziner, zwei Elektromotoren, das kupplungslose Multi-Mode-Getriebe und ein Lithium-Ionen-Akku mit 9,8 kWh Kapazität. Die elektrische Reichweite wird mit 50 Kilometer angegeben.

Damit wir den Überblick über die vielen Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Versionen behalten, hilft uns Renault mit folgender Übersichtstabelle:


Renault Arkana (2021): Coupé-SUV kommt bald auch zu uns

Die Franzosen schenken uns den BMW X4 des kleinen Mannes

Seit Mai 2019 wird der neue Renault Arkana in Russland angeboten. Offenbar recht erfolgreich, denn das SUV soll demnächst auch zu uns kommen. Der französische Automobilhersteller plant im ersten Halbjahr 2021 die Markteinführung auch in Westeuropa.

Charakteristisch für den neuen Arkana sind die hohe Fensterlinie und der sanft nach unten auslaufende Dachschwung. Hinzu kommen die hohe Bodenfreiheit von 19 Zentimetern, der Unterfahrschutz vorne und hinten sowie farblich abgesetzte Protektoren in den Radhäusern.

Die Lichtsignatur vorne und hinten in markentypischer C-Form signalisiert die Zugehörigkeit zur Renault-Modellfamilie. Weitere Designmerkmale sind die Frontschürze mit großer Kühlluftöffnung, kurze Überhänge und die großdimensionierten Räder im 18-Zoll-Format.

Mit 4,57 Metern ist der im südkoreanischen Busan gefertigte Arkana in der Länge zwischen Renault Kadjar und Koleos angesiedelt. Der Radstand übertrifft mit 2,72 Metern denjenigen des Koleos um 1,5 Zentimeter, dafür ist er mit 1,57 Metern Höhe zehn Zentimeter niedriger.

Für einen markanten Auftritt sorgen außerdem sieben Karosserielackierungen, darunter der exklusive Metallicton Valencia Orange, der dem Ausstattungsniveau R.S. Line vorbehalten ist. Auf Wunsch ist der Arkana darüber hinaus in 2-Farb-Lackierung mit schwarzem Dach verfügbar.

Bestimmendes Element im Innenraum des Arkana ist die leicht dem Fahrer zugewandte Mittelkonsole, je nach Ausstattung mit querformatigem 7-Zoll oder hochformatigem 9,3-Zoll-Multimedia-Touchscreen für das Online Multimediasystem EASY LINK und das personalisierbare digitale Kontrollinstrument im 4,2- oder 10-Zoll-Format. In der Mittelkonsole findet sich eine induktive Ladefläche für das Smartphone.

Das Kofferraumvolumen beträgt 513 Liter (E-Tech Varianten: 438 l). Die Rückbank lässt sich im Verhältnis 1/3 zu 2/3 umklappen, so dass in Kombination mit dem flexiblen Kofferraumboden eine komplett ebene Ladefläche entsteht.

Eine sportliche R.S. Line soll beim Arkana analog zu Clio und Mégane ebenfalls den dynamischen Auftritt pflegen. Sie umfasst neben dem typischen Luftleitblech zwischen den Kühlluftöffnungen im Stil der Frontflügel von Rennwagen den Kühlergrill mit Wabenmuster sowie Dekorelemente in Schwarz und Dark-Metal.

Hinzu kommen die exklusive Karosserielackierung Valencia Orange, rote Zierstreifen an Stoßfängern und den seitlichen Protektoren, ein dunkler Unterfahrschutz hinten sowie verchromte Auspuff-Doppelendrohre. Das Interieur kennzeichnen Designdetails im Carbon-Look, rote Zierstreifen an Instrumententräger, Türinnenverkleidungen und Sicherheitsgurten sowie Aluminiumpedale. Hinzu kommen R.S. Line-Plaketten und die eigenständige Polsterung im Leder-Alcantara-Look.

Zum Marktstart wird der Renault Arkana exklusiv mit dem TCe 140 EDC mit Mildhybrid erhältlich sein. Zu einem späteren Zeitpunkt folgt die Hybridvariante E-TECH 140 sowie in der zweiten Jahreshälfte 2021 der ebenfalls mit Mildhybrid-Technik kombinierte TCe 160 EDC. Der Arkana E-TECH 140 zeichnet sich durch hohe Effizienz, exzellentes Ansprechverhalten und schnelle Rekuperation beim Verzögern aus. Dank der hohen Rekuperationsleistung kann die Variante im Stadtverkehr laut Renault bis zu 80 Prozent aller Wege rein elektrisch zurücklegen.

Der Kraftstoffverbrauch der Vollhybrid-Variante sinkt dabei im Vergleich zu einem reinen Benzinmodell mit vergleichbarer Leistung um bis zu 40 Prozent. Neben dem 1,6-Liter-Benzinmotor besteht der E-TECH-Antrieb des Arkana aus zwei Elektromotoren und einem kupplungslosen Multi-Mode-Getriebe.

Beim Arkana TCe 140 EDC und TCe 160 EDC unterstützen ein Startergenerator und eine unterhalb des Beifahrersitzes angeordnete 12-Volt-Lithium-Ionen-Batterie den 1,3-Liter-Vierzylinder-Benziner beim Starten und Beschleunigen und sorgen für eine effizientere Rekuperation beim Verzögern.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE