ANZEIGE

Seat Cordoba Gebrauchtwagen

Seat Cordoba gebraucht günstig kaufen

Günstige Seat Cordoba Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Seat Cordoba Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Seat Cordoba Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Seat Cordoba Meldungen

Seat Cordoba (bis 2008)

Seat Cordoba in: Modelle ohne Wiederkehr

Diese Modelle blieben ohne Nachfolger
Zu modern, zu teuer oder nicht nachgefragt: Die Gründe für das Scheitern einiger Autos können vielfältig sein. Wir zeigen Ihnen, welche Modelle der letzten Jahre ohne einen Nachfolger verschwunden sind
Seat Ibiza: Gegen Aufpreis gibt

Seat Ibiza und Cordoba

Jetzt mit Kopfairbag-System
Die Front ist bereits vom neuen Seat Ibiza bekannt

Seat Cordoba

Jetzt auch mit neuem Gesicht
Seat Cordoba Fresh: Sondermodell mit Preisvorteil

Seat Cordoba Fresh

Seat Cordoba: Viel Auto für wenig Geld

Seat Cordoba 1.4

Volks-Spanier im Alfa-Look
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Seat Cordoba Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Seat Cordoba in: Modelle ohne Wiederkehr

Diese Modelle blieben ohne Nachfolger
Eine Fahrzeuggeneration geht, das Nachfolgemodell steht in den Startlöchern. So sieht der Normalfall in der Automobilindustrie aus. Doch es gibt auch Ausnahmen: Modelle, die keinen direkten Nachfolger haben und dadurch sang- und klanglos von der Bildfläche verschwinden. Oft handelt es sich um Autos, deren Abgang man nicht wirklich merkt, einfach, weil sie schon zu Lebzeiten keiner wahrgenommen hat. Dann gibt es aber auch jene Fahrzeuge, die eine echte Lücke hinterlassen wie die Fiat Barchetta oder die Celica von Toyota. Wir haben für Sie verschiedene Modelle zusammengestellt, die in den letzten Jahren ohne Ersatz aus dem Programm gefallen sind. Viel Spaß beim Durchklicken!

Seat Ibiza und Cordoba

Mörfelden, 16. Mai 2003 – Alle neuen Seat Ibiza und Cordoba Modelle lassen sich ab sofort mit Kopf-Airbags ausstatten. Diese Airbags schützen nicht nur Fahrer und Beifahrer, sondern auch die Passagiere im Fond. Der Kopf-Airbag ist über den Türen im Dachhimmel untergebracht. Beim Zünden erstreckt er sich wie ein Vorhang über die gesamte seitliche Fensterfläche im Innenraum. Er reicht von der Windschutzscheibe bis zur Heckscheibe und in der Höhe vom Dachhimmel bis zur Gürtellinie. 

Zeitgleich mit Seiten-Airbags 
Die Kopf-Airbags sind in verschiedene Zonen aufgeteilt. Die Bereiche neben den Passagieren werden vollständig aufgeblasen, in Höhe der Türsäule bleiben sie leer. Sie werden zeitgleich mit den Seiten-Airbags gezündet. Das Signal dazu wird von Sensoren ausgelöst, die auf beiden Seiten der Karosserie auf Höhe der ersten Sitzreihe angebracht sind. Die Auslösung erfolgt sowohl beim Aufprall als auch bei einem Überschlag. 

Die neue Sicherheits-Ausstattung für Ibiza und Cordoba kostet 260 Euro. 

Seat Cordoba

Mörfelden-Walldorf, 6. September 2002 – Im neuen Markendesign präsentiert Seat den neuen Cordoba. Auf dem Pariser Automobilsalon vom 26. September bis 13. Oktober 2002 feiert er seine Weltpremiere. Markant ist die vom neuen Ibiza bekannte Front. Das Heck des Viertürers wirkt bullig. 

Drei Motoren mit einer Leistung zwischen 64 und 130 PS stehen zur Auswahl. So kommt der 130 PS starke 1,9-Liter-TDI des VW-Konzerns zum Einsatz. Er bietet ein maximales Drehmoment von 310 Newtonmetern. In Verbindung mit dem serienmäßigen Sechsgang-Getriebe verspricht der Diesel sportliche Fahrleistungen. 

Im Vergleich zu seinem Vorgänger soll der neue Cordoba deutlich geräumiger sein: Ein um 1,7 Zentimeter gewachsener Radstand von 2,46 Meter und ein 30 Liter größerer Kofferraum unterstreichen das. 

Der neue Seat verfügt serienmäßig über ABS, TCS, ESP, Seitenairbags und einen Bremsassistenten.

Seat Cordoba Fresh

Mörfelden-Walldorf, 8. März 2004 – Seat startet mit dem Sondermodell Fresh in den Auto-Frühling. Der Cordoba Fresh hat serienmäßig die Klimaanlage „Autoclima“ und das Audiosystem “Lena” an Bord. Das Audio-System verfügt über RDS, vier Lautsprecher vorne und die Vorbereitung für einen CD-Wechsler.

Plus-Paket mit mehr Ausstattung
Wer mehr will, sollte das “Plus-Paket” ordern. Es beinhaltet eine Klimaautomatik und das Audiosystem “Alana” mit CD-Laufwerk. Außerdem dabei: Vier Leichtmetallräder “Fresc” mit 195er Bereifung sowie Stoffbezüge im “Fresc”-Design. Das “Plus-Paket” kostet 500 Euro Aufpreis. Es ist übrigens auch für die Ibiza Fresh-Modelle zu haben.

Auch Seitenairbags an Bord
Zur Ausstattung des Cordoba Fresh gehören beispielsweise auch das ABS, Front- und Seitenairbags, elektrische Fensterheber vorn sowie komplett geteilt umklappbare Rücksitze.

Ab 12.800 Euro
Jeweils drei Diesel- und Otto-Motorisierungen stehen zur Auswahl. Die Preise für den Cordoba Fresh beginnen bei 12.800 Euro für den 64 PS starken 1,2-Liter-Benziner. Die unverbindliche Preisempfehlung für das Top-Modell, den 1.9 TDI, liegt bei 15.600 Euro. Der Preisvorteil beläuft sich auf 915 Euro. Mit dem “Plus-Paket” spart der Kunde 1.230 Euro.
(hd)

Seat Cordoba 1.4

München, 1. August 2003 – Seat will sich mit sportlicher ausgelegten Fahrzeugen und temperamentvollerem Design neu positionieren. Ein augenfälliges Beispiel für diese Imagepflege ist der neue Cordoba. Die bislang unscheinbare Stufenheckvariante des kompakten Ibiza setzt seit Anfang 2003 Akzente: Mit schmalen Rückleuchten, dem hoch liegenden Heck und aggressiven Scheinwerfern hat der Cordoba starke Anklänge an den Alfa-Romeo 156. Wie dieser neue Look des Cordoba mit dem 75 PS starken 1,4-Liter-Benzinmotor harmoniert und was der Stufenheck-Spanier noch zu bieten hat, zeigt unser Test. 

Seiner Klasse entwachsen
Neben der äußeren Aufwertung hat sich beim Cordoba auch innen einiges getan. Die auf dem aktuellen VW Polo basierende Stufenheckvariante wirkt erwachsener und hochwertiger als der Vorgänger. Mit einer Fahrzeuglänge von 4,28 Metern ist die Limousine zudem um dreizehn Zentimeter gewachsen. Es fällt schwer, den Cordoba mit diesen Außenmaßen noch ins Kleinwagensegment einzuordnen. Entsprechend großzügig sind die Raumverhältnisse innen. Vorne wie hinten haben die Passagiere selbst auf langen Strecken ausreichend Platz. Lediglich die Kniefreiheit im Fond könnte besser sein. Auf der hinteren Sitzbank sollten sich übrigens nur zwei Personen aufhalten. Denn den mittleren Sitz gibt es weder mit Kopfstütze noch mit Dreipunktgurt. 
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE