ANZEIGE

Aiways Gebrauchtwagen

Aiways Gebrauchtwagen und Vorführwagen auf automobile.at plus Tuning-News, Tests und Fahrberichte! Plus kostenlos privat inserieren!

Klicken Sie bitte Ihr gewünschtes Modell in der Liste im linken / unteren Bereich an. Sie gelangen dann zu den entsprechenden Aiways Gebrauchtwagen-Angeboten und Testberichten.

Aktuelle Aiways Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Aiways Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Aiways Meldungen

Gumpert Nathalie (2020)

Gumpert Nathalie (2020): Das Methanol-Brennstoffzellen-Auto ist da

Die "First Edition" kostet 407.000 Euro und sprintet in 2,5 Sekunden auf 100 km/h
Gumpert Aiways stellt die Serienversion der Nathalie vor. Eine Methanol-Brennstoffzelle liefert die Energie für den 400 kW starken Elektroantrieb.
Aiways U5

Aiways in: Auf diese Autos freuen wir uns 2020

Die ganz persönlichen Favoriten der Redaktion
Über die Fahrzeug-Neuheiten des Jahres 2020 ist bereits vieles bekannt. Doch worauf freuen sich Autoredakteure am meisten? Wir zeigen unsere Highlights.
Aiways U5

Aiways U5: Elektro-SUV aus China für 25.000 Euro soll Europa erobern

Günstiges Modell hat nun alle Zulassungshürden genommen und soll 2020 durchstarten
Der Aiways U5 könnte das erste Elektroauto aus China sein, das in Europa landet. Das SUV hat nun alle Zertifizierungen hinter sich und soll 2020 starten.
Gumpert ist zurück. Mit einem revolutionären Methanol-Brennstoffzellen-Supercar. Der Name: RG Nathalie

RG Nathalie: Neuer Gumpert-Elektrosportler

Gumperts Elektro-Supercar fährt über 300. Mit reinem Alkohol
Gumpert ist zurück. Mit einem revolutionären E-Supersportler. Der Trick: Eine Methanol-Brennstoffzelle. Und irre Leistungsdaten. Wir fahren den Prototypen
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Aiways Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Gumpert Nathalie (2020): Das Methanol-Brennstoffzellen-Auto ist da

Die "First Edition" kostet 407.000 Euro und sprintet in 2,5 Sekunden auf 100 km/h

Der oder besser vielleicht die Gumpert Nathalie geht in Serie. Nun stellte das deutsch-chinesische Joint Venture Gumpert Aiways unter Leitung von Roland Gumpert das Serienmodell des Wagens vor. Für den Antrieb sorgt eine Elektrizität produzierende Methanol-Brennstoffzelle.

Das Auto wurde zuletzt im November 2019 als Prototyp vorgestellt. Die Serienversion wurde damals für Sommer 2020 angekündigt. Anders als die Version von 2019 hat die Serienversion nun auffällige Scherentüren. Außerdem kommen bei der First Edition biologische Leichtbaumaterialien wie Flachs zum Einsatz.

Die Serienversion verfügt über eine Methanol-Brennstoffzelle, die aus Methanol Wasserstoff erzeugt und damit eine elektrische Leistung von 15 kW erzeugt. Dies ermöglicht Fahrten mit bis zu 120 km/h, ohne dass auf die Pufferbatterie zurückgegriffen werden muss. Diese hat eine beeindruckende Kapazität von 190 kWh. Ist der 65 Liter fassende Methanol-Tank leer, wird das Fahrzeug ähnlich wie normale Benziner und Diesel in wenigen Minuten wieder aufgetankt.

Das zweisitzige Sportcoupé ist 4,37 Meter lang und 1,31 Meter hoch. Sie wiegt 1,8 Tonnen. Für den Antrieb sorgen vier Elektromotoren (einer pro Rad) mit zusammen 400 kW (544 PS). Der Normsprint auf 100 km/h dauert damit nur 2,5 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt dank zweier synchronisierter Zweigang-Getriebe bei 300 km/h. Das Auto eignet sich durch den FIA-gerechten Gitterrohrrahmen mit Überrollkäfig auch für die Rennstrecke.

Die Versorgung mit Methanol ist für Käufer im ersten Jahr nach Auslieferung kostenfrei. Ein Über-Nacht-Lieferservice existiert für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Er soll später auf Europa, Nordamerika und den Nahen Osten ausgeweitet werden.

Die zum Marktstart angebotene "First Edition" hat laut Gumpert eine üppige Sonderausstattung und eine Sonderlackierung. Der Preis liegt bei 407.000 Euro. Insgesamt werden von der Nathalie maximal 500 Stück (inklusive First Edition) gebaut. Die ersten Fahrzeuge sind ab dem ersten Halbjahr 2021 verfügbar.


Aiways in: Auf diese Autos freuen wir uns 2020

Die ganz persönlichen Favoriten der Redaktion
Dank unserer kleinen bescheidenen Seite wissen Sie natürlich schon längst, welche neuen Autos im Jahr 2020 gezeigt werden. Viele Elektroautos sind darunter, aber auch sportliche Modelle. An dieser Stelle präsentieren wir Ihnen die ganz persönliche Neuheiten-Vorschau unserer Redakteure. Auf was ist man besonders gespannt oder freut sich gar darauf? Das Resultat ist teilweise überraschend, wie unsere Bildergalerie von Aiways bis VW zeigt.

Aiways U5: Elektro-SUV aus China für 25.000 Euro soll Europa erobern

Günstiges Modell hat nun alle Zulassungshürden genommen und soll 2020 durchstarten

Der Aiways U5 könnte das erste Elektroauto eines chinesischen Herstellers sein, das bei uns in Europa landet. Und mit einem Basispreis um die 25.000 Euro könnte das 4,70 Meter lange SUV Autos wie dem Hyundai Kona Elektro das Wasser abgraben. Aiways hat nun alle erforderlichen Zertifizierungen für die Zulassung des U5 in Europa erhalten, wie Bloomberg berichtet.

Mit einem Basispreis um die 25.000 Euro wäre das Elektro-SUV deutlich günstiger als der VW ID.3, dessen Basispreis bei rund 30.000 Euro liegen soll. Auch die günstigsten Elektro-SUVs in Europa, wie den Hyundai Kona Elektro, gibt es erst ab etwa 35.000 Euro. Dabei ist der Aiways U5 mit 4,70 Meter Länge deutlich größer, er hat etwa die Maße eines Skoda Kodiaq. Für den Antrieb sorgt ein 190 PS (140 kW) starker Elektromotor an der Vorderachse. Das soll einen Tempo-100-Sprint in etwa zehn Sekunden ermöglichen. Die Reichweite mit dem 63-kWh-Akku soll bei über 460 Kilometer liegen. Angeblich gibt es sogar noch ein optionales 20-kWh-Akkupaket, mit dem man die Reichweite nochmal um 100 km vergrößern kann, so das Elektroauto-Portal Ecomento. Wenn damit die Reichweite nach WLTP gemeint ist, wäre man auf dem Niveau des Tesla Model 3 mit großer Reichweite (ebenfalls 560 km nach WLTP).

Der Aiways will den U5 ab dem zweiten Quartal 2020 in Europa anbieten, zitiert Bloomberg einen der Aiways-Gründer, Fu Qiang. Zuerst werde man Norwegen, die Niederlande und Deutschland angehen, so Fu. In China soll der U5 schon Ende November 2019 auf den Markt kommen und ab 200.000 Yuan (etwa 26.000 Euro) erhältlich sein.

Für die Chinesen ist der europäische Markt interessant, weil die Verkäufe in China jüngst fielen, da die Regierung die Subventionen für Elektroautos zusammenstrich. Aber auch der Prestigegewinn wäre wichtig. Denn offenbar glaubt man im Reich der Mitte, dass ein chinesisches Auto, das bei den anspruchsvollen europäischen Kunden ankommt, etwas taugen muss. Misserfolge anderer chinesischer Marken hätten zu einem schlechten Image geführt, so Fu, doch könnten die Erfolge von chinesischen Handys dies möglicherweise ausgleichen. Damit könnte Fu die Automarke Brilliance meinen, die sich nach kurzem Auftauchen in Europa schnell wieder zurückzog, und die Handymarke Huawei. Ein Pluspunkt für den Aiways U5 dürfte auch sein, dass die Technologie deutsche Wurzeln hat. Denn als Entwicklungszentrum von Aiways fungiert ein Joint Venture in Ingolstadt, das von Roland Gumpert geführt wird, einem ehemaligen Audi-Motorsport-Ingenieur und dem Vater des Gumpert Apollo.


RG Nathalie: Neuer Gumpert-Elektrosportler

Gumperts Elektro-Supercar fährt über 300. Mit reinem Alkohol
Ingolstadt/Peking (China), 25. April 2018 - Man kann Roland Gumperts Elan förmlich greifen. Der 73-Jährige hat in seiner bemerkenswerten Karriere ja schon einiges erlebt, aber das hier, das scheint ihn wirklich gepackt zu haben. Der Ex-Audi-Motorsportchef, -Supersportwagenbauer und -Nürburgring-Rekordhalter (mit seinem Straßenrennwagen Apollo) hat zum Termin in ein kleines Ingolstädter Studio geladen, wo er einigen wenigen Journalisten gleich seine neueste Kreation vorstellen wird.

Surprise, Surprise
Um ehrlich zu sein, hatten wir so gut wie keine Ahnung, was uns erwarten würde. Von einem neuen Elektro-Sportwagen war die Rede. Mit chinesischer Unterstützung. Wie man das heute halt so macht. Gumpert Aiways heiße das neue Unternehmen. Weitere Infos? Fehlanzeige. Man macht es spannend. Wir sind gut drei Wochen weg von der feierlichen Enthüllung auf der Peking Motorshow und Gumpert will offenbar mit einem großen Knall aufschlagen. Um es gleich vorweg zu nehmen: Es dürfte ihm gelingen.

Ungewöhnlicher Name
Sie werden "Nathalie" auf den Bildern vermutlich schon gesehen haben. Nathalie (ja, das Auto heißt wirklich so) ist in ein ziemlich aufwendiges Lila gehüllt, 4,31 Meter lang und sieht aus wie ein Muscle Car aus dem Jahr 2030. Wer genauer hinschaut, erkennt in ihr auch eine ganze Menge Audi Quattro Concept. Dieser rattenscharfen Studie von 2015, die den Ingolstädtern so verdammt gut getan hätte.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE