ANZEIGE

Aston Martin Rapide Gebrauchtwagen

Aston Martin Rapide gebraucht günstig kaufen

Günstige Aston Martin Rapide Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Aston Martin Rapide Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Aston Martin Rapide Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Aston Martin Rapide Meldungen

Aston Martin Rapide in: Aston Martin Rapide E (2019): Elektro-Sportler mit 800-Volt-Akku

Aston Martin Rapide E (2019): Elektro-Sportler mit 800-Volt-Akku

Erstes Elektroauto von Aston Martin startet als streng limitierte Sonderedition
Aston Martin stellt sein erstes Elektroauto vor. Der Rapide E ist ein auf 155 Stück limitiertes Sondermodell mit 800-Volt-Batterie aber wenig Reichweite
Platz 12: Aston Martin Rapide S; Leistung: 560 PS

Aston Martin Rapide in: Top 15: Die stärksten Limousinen der Welt

Unter 510 PS gibt es keinen Zutritt zu diesem Power-Club
Bei unserer Top 15 der stärksten Limousinen braucht man mit unter 510 PS gar nicht ankommen. Wie weit es nach oben geht und wer den größten PS-Bizeps hat
Aston Martin Rapide

Aston Martin Rapide in: Was? Die gibt es noch?

Autos, die man fast vergessen hätte
Immer auf dem neuesten Stand: Das ist die Devise der Autohersteller. Doch es gibt auch Baureihen, die sich länger als gedacht im Programm halten
Aston Martin RapidE: Die britische Sportwagenmarke baut ab 2019 ein Elektroauto

Aston Martin bringt RapidE

Schlägt der Elektrosportler das Model S von Tesla?
Die britische Sportwagenmarke bestätigt: Der viertürige V12-Sportwagen Rapide bekommt eine rein elektrisch angetriebene Variante namens RapidE. Prima. Nur eine Sache irritiert: Die Briten vergleichen mit dem V12-Modell
Aston Martin Rapide

Aston Martin Rapide in: Die coolsten Türen der Autowelt

Von Autozam bis Yo-Auto
Das Tesla Model X hat sie uns wieder ins Gedächtnis gerufen: Außergewöhnliche Türen an Autos. In einer bunt gemischten Bildergalerie stellen wir die besten Türen aller Zeiten und die dazugehörigen Autos vor.
Aston Martin Rapide

Aston Martin Rapide in: Betörende Briten

Die schönsten englischen Autos aller Zeiten
Wer auf skurriles Design steht, wird bei britischen Automarken oft fündig. Doch die Hersteller von Aston Martin bis Rover haben auch echte Schmuckstücke geschaffen. Wir zeigen die Highlights
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Aston Martin Rapide Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Aston Martin Rapide E (2019): Elektro-Sportler mit 800-Volt-Akku

Erstes Elektroauto von Aston Martin startet als streng limitierte Sonderedition

Schon 2015 zeigte Aston Martin eine Studie von einer rein elektrisch angetriebenen Version des Rapide. Im Juni 2017 gab Aston Martin dann den Serienstart im Jahr 2019 bekannt. Et voilà, hier ist er, der Rapide E. Der Elektro-Sportwagen ist bereits serienreif, so der Hersteller und feiert nun seine Weltpremiere auf der Shanghai Auto Show 2019.

Der Rapide E ist eine auf 155 Exemplare limitierte Sonderedition und wurde zusammen mit Williams Advanced Engineering (WAE) entwickelt. Er besitzt eine Batterie mit einer Speicherkapazität von 65 kWh. Der Akku befindet sich dort, wo beim normalen Rapide der 6,0-Liter-V12, das Getriebe und der Kraftstofftank sind. Ungewöhnlich ist auch, dass der Akku mit 800 Volt arbeitet. Die hohe Spannung ermöglicht ein schnelles Laden und bessere thermische Eigenschaften als andere Systeme, so Aston Martin. Der Strom wird für zwei Elektromotoren genutzt, die sich beide an der Hinterachse befinden. Zusammen erzeugen sie etwas über 610 PS und ein Drehmoment von 950 Newtonmeter erzeugen. Die Reichweite beträgt rund 320 Kilometer nach WLTP-Norm. Beim Aufladen an einer 400-Volt-Ladestation bei 50 kW Ladeleistung wird die Reichweite um 300 Kilometer pro Stunde erhöht.

Ansonsten wurde die Karosserie des Rapide für den Elektroantrieb modifiziert. So wurden wegen des geringeren Kühlbedarfs des E-Antriebs die Kühlluftöffnungen und -kanäle angepasst:

Ein neu gestalteter Unterflurbereich optimiert zudem den Luftstrom vom Frontsplitter bis zum neuen, größeren Heckdiffusor. Die Räder wurden ebenfalls in puncto Aerodynamik überarbeitet. Aufgezogen werden maßgeschneiderte Pirelli-P-Zero-Reifen mit geringem Rollwiderstand.

Innen bekommt das Auto statt traditioneller Instrumente ein 10-Zoll-Display. Mit einer App können die verbleibende Reichweite, der Batteriestatus und die Ladezeit aus der Ferne abgefragt werden. Außerdem können Navigationsziele ins Fahrzeug gesendet werden. Auch der Abstellort kann über die App abgefragt werden.

Ein Preis für den Elektro-Rapide wurde nicht mitgeteilt.

Der Rapide E ist das erste Elektroauto der britischen Firma, soll aber nicht das einzige bleiben. Eine zentrale Rolle für die Elektrifizierungsstrategie des Unternehmens spielt Lagonda. Die Marke soll als emissionsfreie Luxusmarke aufgebaut werden. Zuletzt wurde auf dem Genfer Autosalon 2019 ein Elektro-SUV als Studie gezeigt.


Aston Martin Rapide in: Top 15: Die stärksten Limousinen der Welt

Unter 510 PS gibt es keinen Zutritt zu diesem Power-Club
In einer Welt, die zunehmend von SUVs okkupiert wird, sind Limousinen fast schon zu einer Randerscheinung verkommen. Dabei sind sie doch eigentlich die wesentlich schöneren, eleganteren und sportlicheren Fortbewegungsmittel. Gerade wenn richtig Muckis unter der Haube stecken, übt die klassische Sport-Limo eine Faszination aus, der man sich nur schwer entziehen kann. Lange Haube, breite Backen und hoffentlich ein Sound, der die Toten erweckt - für Enthusiasten gibt es kaum etwas Schöneres. Vor allem, weil der Limousine, im Gegensatz zum Sportwagen, immer ein Rest Understatement anhaften bleibt. Ach ja, was Leistung und Performance betrifft, geht es dem Stufenheck besser denn je. Bei unserer Top 15 der derzeit stärksten Limousinen braucht man mit unter 510 PS gar nicht ankommen. Wie weit es nach oben geht und wer den größten PS-Bizeps hat? Finden Sie es heraus ...

Aston Martin Rapide in: Was? Die gibt es noch?

Autos, die man fast vergessen hätte
Es gibt Sie noch, die guten alten Dinge: So bewirbt ein Nostalgie-Warenhaus seine Produkte. Doch in der Autobranche ist Nostalgie höchstens beim Design erwünscht. Modellreihen sollten stets so aktuell wie möglich sein. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel: Wir zeigen Autos, von denen wir selbst überrascht waren, dass es sie noch auf dem deutschen Markt gibt.

Aston Martin bringt RapidE

Schlägt der Elektrosportler das Model S von Tesla?
Gaydon (Großbritannien), 26. Juni 2017 - Schon im Oktober 2015 hatte Aston Martin eine Studie des RapidE gezeigt. Nun bestätigt die britische Marke, dass die rein elektrisch angetriebene Version des viertürigen V12-Sportwagens Rapide Wirklichkeit wird.

Nur 155 Stück
Schon 2015 hieß es, dass der RapidE gemeinsam mit Williams Advanced Engineering in Grove (Oxfordshire) entwickelt wird. Nun verkündet Aston Martin: Der Wagen wird ab 2019 gebaut - allerdings nur in einer Kleinstserie von 155 Stück. Der RapidE wird dann das erste reine Elektroauto der Marke sein.

Normsprint in 4,4 Sekunden?
Details zu den Motor- und Fahrleistungen werden noch nicht verraten, doch verspricht Aston Martin die Dynamik eines Rapide S. Das hieße ein Tempo-100-Sprint in 4,4 Sekunden und ein Höchsttempo von 327 km/h. Man kann skeptisch sein, ob ein solches Maximaltempo bei einem Elektroauto viel Sinn ergibt - die Batterie wäre sehr schnell leer. Eher dürfte der RapidE beim Drehmoment dem Rapide S (630 Newtonmeter) nahe kommen.

Aston Martin Rapide in: Die coolsten Türen der Autowelt

Von Autozam bis Yo-Auto
Das Tesla Model X hat sie uns wieder ins Gedächtnis gerufen: Außergewöhnliche Türen an Autos. In einer teils skurrilen Bildergalerie stellen wir die besten Türen aller Zeiten vor. Von winzigen Kleinwagen bis hin zu pfeilschnellen Supersportlern ist für jeden etwas dabei.

Aston Martin Rapide in: Betörende Briten

Die schönsten englischen Autos aller Zeiten
Gerne wird auf das skurrile Wesen und das fiese Design von manch britischem Oldtimer hingewiesen. Vieles erscheint uns optisch so reizvoll wie Würstchen und Bohnen zum Frühstück. Doch es kam (und kommt) auch viel Leckeres von der Insel. Mitunter halfen Köche aus anderen Ländern, bevorzugt Italien. Doch heraus kamen wunderbare Schöpfungen. Wir zeigen Ihnen die besten Designklassiker aus "Great Britain".
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE