ANZEIGE

Audi QUATTRO Gebrauchtwagen

Audi QUATTRO gebraucht günstig kaufen

Günstige Audi QUATTRO Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Audi QUATTRO Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Audi QUATTRO Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Audi QUATTRO Meldungen

Audi e-tron: Außenspiegel-Kameras

Audi e-tron 55 quattro: 20 km mehr Reichweite für frühe Exemplare

Software-Update für Modelljahre 2019 und 2020 ? aber nicht "over the air"
Audi spendiert frühen Käufern des e-tron 55 quattro ein kostenloses Software-Update, das bis zu 20 km mehr Praxis-Reichweite bringen soll.
Audi nanuk quattro (2013)

Vergessene Studien: Audi Nanuk quattro (2013)

Wie wäre es mit einem R8 fürs Gelände?
2013 zeigte Audi eine erstaunliche Studie auf der IAA in Frankfurt: Das geländegängige Nanuk Concept nahm den zweiten R8 vorweg.
Audi Sport Quattro

Audi QUATTRO in: Retro-Rohrkrepierer: 8 Modelle, die nie in Serie gingen

Vertane Chancen vom Lancia Fulvia, Audi Quattro, Alfa Duetto bis zur Neo-Ente
Sie wurden als Nostalgie-Konzepte vorgestellt, haben es aber nie auf die Straße geschafft. Einige davon waren bereits produktionsreif.
Audi quattro

Audi QUATTRO in: Bücher: Die Neuvorstellungen des Herbst 2020

Geschenkideen zu Weihnachten für Auto- und Technikfans
Weihnachten steht vor der Tür: Wir stellen neue Bücher aus dem Bereich Auto und Technik zum Verschenken vor.
40 Jahre Audi Quattro

Audi QUATTRO in: Die 10 wichtigsten Auto-Geburtstage 2020

Jubiläen von Alfa Romeo bis Seat
Ob 110 Jahre Alfa Romeo oder 70 Jahre Formel 1: 2020 gibt es für Autofreunde viele Gründe zu feiern. Wir stellen die wichtigsten Jubiläen vor.
Audi Sport Quattro (1984)

Zeitreise: Unterwegs im Audi Sport quattro von 1984

Herr Ober, einen Kurzen bitte!
Nur 220 Exemplare des Audi Sport quattro entstanden 1984 und 1985 zu Homologationszwecken. Wie fühlen sich seine 306 PS an? Das klärt unser Fahrbericht.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Audi QUATTRO Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Audi e-tron 55 quattro: 20 km mehr Reichweite für frühe Exemplare

Software-Update für Modelljahre 2019 und 2020 ? aber nicht "over the air"

Der Audi e-tron ist seit März 2019 auf dem Markt, zunächst nur als e-tron 55 quattro mit 300 kW. Die frühen Exemplare dieser Version bekommen nun mehr Reichweite. Ein Software-Update für die Modelljahre 2019 und 2020 soll bis zu 20 Kilometer mehr ermöglichen. Dafür müssen die Eigentümerinnen und Eigentümer allerdings zum Händler fahren, ein Over-the-Air-Update wird nicht angeboten.

Die "bis zu 20 Kilometer" oder fünf Prozent mehr Reichweite verspricht Audi für den realen Fahrbetrieb. Das Software-Update für alle Serienfahrzeuge des Audi e-tron 55 quattro, die zwischen Mitte September 2018 (Modelljahr 2019) und Ende November 2019 (Modelljahr 2020) gebaut wurden, kann ab sofort bei den Servicepartnern kostenfrei aufgespielt werden.

Damit spendiert Audi auch dem Early Adopter des e-tron eine Software-Verbesserung, die Käuferinnen und Käufer ab Ende 2019 serienmäßig erhielten. Das damals eingeführte Technik-Update umfasste allerdings auch eine optimierte Hardware, die bei schon verkauften Autos natürlich nicht nachgerüstet wird.

Updatefähig sind insgesamt 34.000 Fahrzeuge, so Audi. Der e-tron Sportback, also die Coupé-Version des Audi e-tron, ist von dem Update nicht betroffen, denn der wurde erst gleichzeitig mit dem Technik-Update Ende 2019 eingeführt.

Das Software-Update erweitert unter anderem die nutzbare Speicherkapazität der Batterie. Der brutto 95 kWh große Akku stellt dann 86 kWh netto zu Verfügung, was natürlich die Reichweite steigert. Außerdem wird nach dem Software-Update der vordere Asynchronmotor fast vollständig stromlos geschaltet - was Schleppverluste vermeidet und damit den Stromverbrauch verringert.

Auch die Kühlung wird durch das Update verbessert. Das aus vier separaten Kühlkreisläufen bestehende System temperiert danach die Batterie noch effizienter. Dazu wird weniger Kühlflüssigkeit umgewälzt, was den Energieverbrauch der Pumpen reduziert. Offenbar reicht die Kühlung auch so für Belastungen durch Schnellladen oder aggressives Fahren aus.

Den Audi e-tron gibt es in drei Motor-Akku-Kombinationen:

Technische Daten des Audi e-tron 55 quattro

  • Antrieb: 2 E-Motoren mit zusammen 300 kW und 664 Nm
  • 0-100 km/h / Höchstgeschwindigkeit: 5,7 Sek. / 200 km/h
  • Stromverbrauch: 22,2-26,1 kWh (WLTP)
  • Akku: 95 kWh brutto, 86 kWh netto
  • Reichweite: 369 - 441 km WLTP
  • Aufladen: biss 22 kW AC, bis 150 kW DC
  • Ladedauer: mit DC 0-80% in ca. 30 min
  • Reichweite nachladen: 10 min für 110 km (mit DC)
  • Maße: 4.901 mm Länge / 1.935 mm Breite / 1.629 mm Höhe / 2.928 mm Radstand
  • Kofferraum: 660-1725 Liter
  • Leergewicht: 2.595 kg
  • Zuladung: 595 kg
  • Anhängelast (12%, gebremst): 1.800 kg

Vergessene Studien: Audi Nanuk quattro (2013)

Wie wäre es mit einem R8 fürs Gelände?

Ein Supersportwagen, der von einem Diesel angetrieben wird, und der sich nicht nur für die Rennstrecke, sondern auch fürs Gelände eignen soll: Der Audi Nanuk quattro Concept wirkte vor acht Jahren auf der IAA 2013 wie eine Eier legende Wollmilchsau. Der von Italdesign Giugiaro gestaltete Supersportler mixte damals die Optik des zweiten R8 mit Gelände-Anklängen.

Als Antrieb des Zweisitzers diente ein V10 TDI, der als Mittelmotor längs vor der Hinterachse installiert war. Der Biturbo-Diesel holte über 540 PS aus 5,0 Liter Hubraum und bietet ab 1.500 U/min ein Drehmoment von 1.000 Newtonmeter. Eine Siebengang-Doppelkupplung übertrug das Moment an alle vier Räder.

Der 1.900 Kilo schwere Nanuk sprintete von null auf 100 km/h in 3,8 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 305 km/h. Damit lag das Auto auf dem Niveau des Mercedes SLS AMG, der freilich deutlich mehr verbrauchte: Während der Mercedes 13,2 Liter Ottokraftstoff je 100 Kilometer benötigte, sollte der Audi mit 7,8 Liter Diesel auskommen.

Im Fahrwerk des Showcars führen Doppelquerlenker rundum die 22-Zoll-Räder; die Reifenformate lauten 235/50 vorn und 295/45 hinten. Gebremst wird mit Scheiben aus Kohlefaser-Keramik. Bei der Adaptive Air Suspension, der Luftfederung mit elektronisch geregelten Dämpfern, präsentierte Audi schon die nächste Generation. Der Fahrer konnte hier zum einen die Bodenfreiheit manuell in drei Stufen anpassen: vom Normalniveau aus drei Zentimeter tiefer oder vier Zentimeter höher.

Zum anderen regelt das System das Niveau selbst. Dabei orientiert es sich nicht nur an der gefahrenen Geschwindigkeit, sondern auch an der Strecke, deren Daten durch das Navigationssystem bekannt sind. So bleibt die Karosserie auf der Autobahn auch dann abgesenkt, wenn der Wagen langsam unterwegs ist.

Beim Abbiegen auf eine Schotterpiste wird sie automatisch angehoben. Damit sollte sich der Allrad-Wagen für jede Art von Untergrund eignen - Rennstrecke, Autobahn, Landstraße, normales Gelände, Sand und Schnee.

Ein weiteres Technik-Highlight des Nanuk war eine Integrallenkung. Das System kombinierte die bekannte Audi-Dynamiklenkung an der Vorderachse, die unter anderem im Kurvengrenzbereich stabilisierend eingreifen kann, mit einer zusätzlichen Lenkung für die Hinterräder.

Bei niedrigen und mittleren Geschwindigkeiten werden die Hinterräder bis zu neun Grad entgegen den Vorderrädern eingeschlagen, was das Auto agiler in die Kurve gehen lässt. Bei höherem Tempo schlägt das System die Hinterräder bis zu einem Winkel von 2,5 Grad gleichsinnig zu den Vorderrädern ein. Damit verbessert sich die Fahrstabilität.

Ein Hingucker waren die Türen, die sich im Lamborghini-Stil schräg nach oben öffneten. Eine große Heckscheibe gab den Blick auf den TDI-Motor frei. Für Wartungsarbeiten ieß sich wie bei einem Rennwagen die komplette Heckverkleidung hochklappen.

Das Handgepäck der Passagiere fand im Vorderwagen Platz, der Stauraum für zwei Trolleys oder ein Golfbag bietet. So vereinte die Studie zwar Elemente von SUVs und Sportwagen, doch Kombiqualitäten hatte sie nicht gerade - das war wohl auch etwas zu viel verlangt.

Mit einer Länge von 4.541 mm, einer Breite von 1.990 mm und einer Höhe von 1.339 mm verfügt der Nanuk über einen Aluminiumrahmen und Karosserieteile aus Carbon. Das Design stammte von Italdesign Giugiaro und war dort aus dem Konzept "Parcour" abgeleitet worden.

Der Innenraum des Nanuk quattro ähnelte dem eines ... Audi. Der Fahrer blickte auf ein komplett digitales Armaturenbrett, das verschiedene Menüs und Fenster anzeigen konnte. Diese Lösung ist jetzt in allen Audis zu sehen, sie heißt Virtual Cockpit. Sie werden auch das Fehlen von gläsernen Außenspiegeln bemerken. Sie wurden durch Kameras und Bildschirme ersetzt. Mittlerweile gibt es diese Innovation im Audi e-tron.


Audi QUATTRO in: Retro-Rohrkrepierer: 8 Modelle, die nie in Serie gingen

Vertane Chancen vom Lancia Fulvia, Audi Quattro, Alfa Duetto bis zur Neo-Ente
In den letzten 20 Jahren haben wir eine Reihe von "Nostalgie-Comebacks" gesehen: vom Fiat 500 über den 124 Spider, den Mini bis hin zum Volkswagen New Beetle und Beetle, ganz zu schweigen von der Alpine A110 oder dem Ford Mustang. Erst kürzlich sorgte der Prototyp eines neuen Renault 5 mit Elektroantrieb für Aufsehen. Hersteller wie Kunden erinnern sich gerne an legendäre Modelle und hoffen auf deren Strahlkraft für neue Autos.Doch nicht jede Retro-Idee findet ihren Weg in die Serienproduktion. Für jedes Revival-Modell, das auf die Straße gekommen ist, gibt es wahrscheinlich mindestens zwei oder drei andere, die der betreffende Konzern evaluiert und dann aufgegeben hat.In vielen Fällen wurden sie als Konzeptautos präsentiert, um zu sehen, wie die Öffentlichkeit reagiert, und es wurde uns sogar der Mund wässrig gemacht. In dieser Bildergalerie stellen wir ihnen acht Modelle vor, um die es wirklich schade ist. Aber vielleicht haben die Hersteller ja noch Erbarmen mit uns.

Audi QUATTRO in: Bücher: Die Neuvorstellungen des Herbst 2020

Geschenkideen zu Weihnachten für Auto- und Technikfans
Wie jedes Jahr stellen sich viele Frage: Was soll ich zu Weihnachten verschenken? Nun, ein gutes Buch geht immer. Zumal unter den Begleitumständen des Jahres 2020, in dem man gefühlt eh kaum etwas anderes machen kann als gemütlich auf dem Sofa zu schmökern.Zwar wurde auch der Buchmarkt von Corona durcheinandergewirbelt. Aber es gibt einige interessante Neuerscheinungen im Bereich Auto und Technik, die wir Ihnen hier gerne vorstellen möchten. Klicken Sie sich durch!

Audi QUATTRO in: Die 10 wichtigsten Auto-Geburtstage 2020

Jubiläen von Alfa Romeo bis Seat
Mehr als 50 Geburtstage und Jahrestage gibt es 2020 rund um das Thema Auto. Viel zu viel, um den Überblick zu behalten. Aber Sie haben ja uns: Wir zeigen Ihnen in einer praktischen Bildergalerie, welche 10 Jubiläen jeder kennen sollte. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Ursprünge der heutigen Automarke Skoda schon 125 Jahre alt sind? Und was hat Mazda mit Kork zu tun? Klicken Sie sich durch!

Zeitreise: Unterwegs im Audi Sport quattro von 1984

Herr Ober, einen Kurzen bitte!

Wir schreiben das Jahr 1983. Ein Kindergarten, irgendwo im Rheinland. Mein Kumpel Thomas und ich haben jeden Morgen nur ein Ziel vor Augen: den Audi quattro in Rallyeoptik von Matchbox aus der großen Autokiste. Was wir damals noch nicht wissen: Auf der IAA zündet Audi im September des gleichen Jahres die nächste Stufe des Allradlers. Vorhang auf für den Sport quattro!

Die Gleichung: 24 Zentimeter kürzer (4,16 Meter) als der normale quattro, um besser ums Eck zu kommen, 32 Zentimeter weniger Radstand und 106 PS mehr. 306 sind es unter dem Strich. Mehr hatte damals kein anderer deutscher Sportwagen. Selbst der Porsche 911 Turbo kam nur auf 300 PS. Angesichts dieser Vorgeschichte nähere ich mich mit Respekt dem Audi Sport quattro, dessen 2,1-Liter-Fünfzylinder sich markant grummelnd warmmacht. Ja, der Kurze wirkt böse. Als hätten die Designer im Furor brüllend mit der Axt auf einen quattro eingedroschen, um die abgehackten Reste dann an die Radhäuser zu verteilen. Ganz so simpel ist es natürlich nicht: Viele Teile der Karosserie bestehen aus GFK und Kevlar, die Seitentüren stammen vom Audi 80. Die für die Homologation nötigen 220 Exemplare des Sport quattro wurden 1984 und 1985 bei Baur in Stuttgart gefertigt.

Unser Fotomodell ist in sehr dunklem kopenhagenblau lackiert. Eine Rarität, denn lediglich 21 Fahrzeuge bekamen diesen Farbton. Die meisten Sport quattro sind rot, danach folgen weiss, blau und dunkelgrün. Nur zwei schwarze Sport quattro existieren, einen fuhr Ferdinand Piëch. Metalliclackierungen funktionierten damals technisch nicht.

Aber natürlich denke ich beim Anblick des Wagens auch unwillkürlich an Walter Röhrl, der 1984 zu Audi kam. Schließlich war der eigentliche Zweck des Sport quattro, die Rallye-WM aufzumischen. Wir reden hier von der legendären Gruppe-B-Ära, in der fast monatlich immer monströser aufgerüstet wurde. Im Fall des Audi hieß das: 450 PS in der halbwegs seriennahen S1-Rallyeausführung, 530 PS im spoilerbewehrten E2 (bei dem sogar ein Doppelkupplungsgetriebe von Porsche erprobt wurde) und schließlich völlig aberwitzige 598 PS beim Pikes-Peak-Flügelmonster.

Beschleunigung? Unter 2,5 Sekunden auf 100 km/h. Oder wie es unser liebster Walter treffend ausdrückte: Im Prinzip bist du bei dem Auto mit dem Denken schon zu langsam. Wie gut, dass sich mein ziviler Sport quattro mit 4,9 Sekunden etwas mehr Zeit lässt. Doch zunächst einmal zwänge ich meinen Körper (Vorsatz für das kommende Jahr: Weniger essen ...) in den bequemen Ledersitz und blicke auf ein erschütternd sachliches Cockpit im Stil des Audi 80. Okay, die Zusatzinstrumente und der Allradknopf deuten an, dass hier kein 75-PS-Bauernmotor arbeitet. Aber wer damals für den Sport quattro satte 200.000 D-Mark (so viel wie ZWEI Porsche 911 Turbo) hinblätterte, dürfte seinen Augen kaum getraut haben. Wobei alte Elfer-Cockpits nicht minder zweckmäßig sind.

Fun Fact: Angesichts des extrem hohen Preises verkaufte sich der Sport quattro nicht von selbst. Daher wurde zum Beispiel Röhrls Beifahrer Christian Geistdörfer beauftragt, den damaligen spanischen König Juan Carlos zu überreden. Mit Erfolg: Der Monarch orderte ein Auto.

Doch ob mit blauem Blut oder ohne: Viel wichtiger ist sowieso der Spaßfaktor. Er ist beim Sport quattro hoch, obwohl die Schaltung unexakt ist und ich in Kurven die Lenkkräfte deutlich spüre. Aber mit kurzen Gasstößen, unterlegt von herrlicher Fünfzylindermusik, lässt sich der Kurze zum leichten Drift überreden. Wohlgemerkt leicht, denn der Wagen ist a) selten, b) teuer (ersetze D-Mark von 1984 durch Euro von 2019) und c) kaltverformt für Audi ein Anlass, um mich körperlich zu züchtigen.

Aber ich merke trotzdem bald, welches Potenzial im Sport quattro steckt. Wie viel Spaß drin wäre, wenn man könnte, wie man wollte. Gebt mir den Col de Turini. Abgesperrt für einen Tag. Und Walter als Instruktor. Es wäre ein Fest, werte Freunde der Quertreiberei. Oder um Röhrl zu zitieren: Gute Fahrer haben die Fliegenreste auf den Seitenscheiben. Kurios nur, dass er auf Audi nie Weltmeister wurde, diese Ehre hatten Hannu Mikkola und Stig Blomqvist. Doch Thomas und ich haben das nachgeholt. Im Maßstab 1 zu 64.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE