ANZEIGE

Citroen Berlingo Gebrauchtwagen

Bild: Citroen Berlingo  Gebrauchtwagen

Citroen Berlingo

Der Citroën Berlingo war bei seiner Präsentation 1996 der erste Hochdach-Kombi und hat dieses Segement somit erfolgreich eröffnet.

Er bestach vom Start weg durch großzügige Platzverhältnisse etwa wie ein Family-Van, einen günstigen Kaufpreis sowie ein lebensfrohes, sympathisches Design.

Diese Attribute wurden von Generation zu Generation ausgebeut, wie das Bild der 3. Generation bei der Präsentation am Genfer Autosalon 2018 zeigt.

Mittlerweile stehen 2 Längen zur Auswahl: 4,40 m und 4,75 m (!), was bis zu 7 Sitze plus Stauraum ermöglicht.

Der Berlingo I und II ist mit dem Peugeot Partner technisch praktisch ident bzw. in der neuesten Generation mit dem Peugeot Rifter, wie die neue Modellbezeichnung dort lautet, und dem Opel Combo von der neuen, deutschen Konzern-Schwestenmarke.

 

Gebrauchte Citroen Berlingo auf automobile.at

Aktuell werden 9 Citroen Berlingo Gebrauchtwagen auf automobile.at zu Preisen von 4.950,- bis 52.990,- Euro angeboten.

Neben gebrauchten Fahrzeugen gibt es bei uns zudem 3 Citroen Berlingo Neuwagen-Angebote ab 21.480,- Euro.

Die Erstzulassung der angebotenen Gebrauchtwagen reicht von 2006 bis November 2021. Die größte Auswahl an gebrauchten Citroen Berlingo gibt es im Moment mit einer Erstzulassung im Jahr 2020.

Der Kilometer-Stand der Citroen Berlingo Gebrauchtwagen variiert von 1.000 bis 159.000 km. Die durchschnittliche Laufleistung beträgt 10.237 km pro Jahr.

Unter den Angeboten finden sich derzeit 5 Kombis.

Die Motorisierung der Gebraucht-Fahrzeuge beginnt bei 75 PS und geht bis maximal 136 PS. Auf klassische Diesel-Motoren entfallen 78 Prozent, auf klassische Benzin-Motoren 11 Prozent. "Alternativ" werden 11 Prozent angetrieben.

Mit Automatik-Getriebe sind 30 Prozent der Citroen Berlingo ausgestattet.

Das Team von automobile.at wünscht Ihnen viel Erfolg beim Kauf Ihres gebrauchten Citroen Berlingo beim Händler oder von Privat-Personen - übrigens: Ihren alten Gebrauchten können Sie kostenlos bei uns inserieren!

Aktuelle Citroen Berlingo Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo KW M BlueHDI 75 Komfort

Citroen Berlingo KW M BlueHDI 75 Komfort

ESP  ABS  El. FH  ZV 
12/2018
37.876 km
75 PS (55 kW)
€ 13.990,-
3304 St. Georgen / Ybbsfelde
3304 St. Georgen / Ybbsfelde
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,4 l/100km (komb.) * | 114 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 4 Türen
weiss
Diesel | 4,4 l/100km (komb.) * | 114 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Radio 
12/2020
30.000 km
102 PS (75 kW)
€ 25.990,-
4600 Wels
4600 Wels
Händlerangebot
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Schaltgetriebe
Nacht-Blau - metallic
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo KW BHDI 130 EAT8 M Asphalt

Citroen Berlingo KW BHDI 130 EAT8 M Asphalt

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen  Radio 
07/2020
23.400 km
131 PS (96 kW)
€ 21.990,-
4493 Wolfern
4493 Wolfern
Händlerangebot
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | Sonstige | 5 Türen
Automatik
weiß
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo 1,4i Family Multispace - Top!

Citroen Berlingo 1,4i Family Multispace - Top!

Klima  Radio  CD  ESP  ABS  El. FH 
08/2006
159.000 km
75 PS (55 kW)
€ 4.950,-
2465 Höflein
2465 Höflein
Händlerangebot
Benzin | 7,4 l/100km (komb.) * | 176 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Schaltgetriebe
grau - metallic
Benzin | 7,4 l/100km (komb.) * | 176 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo KW M BHDI 75 Komfort Plus *AHV *Tempomat

Citroen Berlingo KW M BHDI 75 Komfort Plus *AHV *Tempomat

Tempomat  Klima  Radio  ESP  ABS  El. FH 
07/2020
50.800 km
76 PS (56 kW)
€ 15.000,-
8480 Mureck
8480 Mureck
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | Sonstige | 4 Türen
Schaltgetriebe
banquise weiss
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BHDI 130 Feel  Aut. *Handicapfahrzeug*

Citroen Berlingo BHDI 130 Feel Aut. *Handicapfahrzeug*

Parkhilfe  Tempomat  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  Radio 
08/2020
9.538 km
131 PS (96 kW)
€ 52.990,-
4030 Linz
4030 Linz
Händlerangebot
Diesel | 4,2 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Kombi | 5 Türen
Automatik
Onyx Schwarz
Diesel | 4,2 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen e-Berlingo Batterie 50 kWh Shine M

Citroen e-Berlingo Batterie 50 kWh Shine M

Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen 
11/2021
3.000 km
136 PS (100 kW)
€ 39.990,-
4493 Wolfern
4493 Wolfern
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Elektro | -/- (kWh/100km) | 0 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Kombi | 5 Türen
Halbautomatik
Perla-Nera Schwarz - metallic
Elektro | -/- (kWh/100km) | 0 g CO2/km (komb.) *

Unsere Citroen Berlingo Meldungen

Citroen e-Berlingo XL (Siebensitzer): Poppige Sitzbezüge in der französischen XTR-Ausstattung

Citroen e-Berlingo im Test: Viel Platz für Menschen und Material

Hochdachkombi auf EMP2-Basis mit 100-kW-Elektroantrieb und rund 280 km Reichweite
Alternative für SUV-Hasser: Citroen bietet den Berlingo nun als Elektroauto an. An Platz mangelt es nicht, vor allem nicht bei der XL-Version.
Citroen Berlingo in: Neuer Citroën Berlingo im Test

Neuer Citroën Berlingo im Test

Massig Raum für Menschen und Material auf wenig Länge
Hochdachkombis bieten enorm viel Platz bei kompakten Außenmaßen. Das gilt auch für die neue Generation des Citroën Berlingo. Aber wie fährt sich das Auto?
Der Citroën Berlingo erhielt nun ein Facelift und neue Motoren. Wir haben ihn getestet

Anti-Shi-Shi-Auto

Gelifteter Citroën Berlingo im Test
Ihnen sind Autos eigentlich schnuppe, sie brauchen nur vier Räder und viel Kofferraum? Dann kaufen Sie einen Hochdachkombi. Den gerade gelifteten Citroën Berlingo zum Beispiel. Wir haben ihn getestet
Der neue Berlingo startet am 14. Juni 2008 mit deutlich gewachsenen Maßen

Fast schon ein Van

Neuer Citroën Berlingo im Test
Viel Innenraum für wenig Geld: Das war das Konzept hinter der ersten Version des Berlingo, die 1996 startete. Nun kommt die zweite Generation. Wir haben sie getestet und herausgefunden, ob das Konzept noch gilt
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Citroen Berlingo Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Citroen e-Berlingo im Test: Viel Platz für Menschen und Material

Hochdachkombi auf EMP2-Basis mit 100-kW-Elektroantrieb und rund 280 km Reichweite

In nur vier Jahren will Citroen in allen Baureihen ein reines Elektroauto anbieten. Das ist ein Wort, denn die Marke hat derzeit acht Pkw-Reihen - vom Kleinwagen C3 über den neuen Mittelklasse-Crossover C5X bis hin zum großen Transporter Citroen Jumper. Bislang war davon nur eine auch elektrisch zu haben, nämlich der C4. Im September 2021 kam der e-Berlingo hinzu. Wir haben das Auto nun nördlich von Paris getestet.

Das Herz von Citroen: So emotional ordnet der Hersteller den Hochdachkombi ein. Und das nicht ohne Grund, denn in vielen Jahren war das Modell der Marken-Bestseller. Die aktuelle Generation drei ist seit 2018 auf dem Markt. Sie wird nun auch als Elektroauto angeboten.

Antrieb und Fahrgefühl

Der erste elektrische Berlingo war allerdings der ab 2013 gebaute Berlingo II, der mit 57 kW Antriebsleistung und gerade mal 170 Kilometer NEFZ-Reichweite aber noch ziemlich schwach auf der Brust war. Der neue e-Berlingo dagegen bekommt den von vielen Peugeot- und Citroen-Modellen bekannten Elektroantrieb mit 100 kW Leistung und rund 280 km Reichweite (im anspruchsvolleren WLTP-Zyklus).

Wir fuhren die längere der beiden Versionen, den 4,75 Meter langen e-Berlingo XL. Im Vergleich zum kurz zuvor gefahrenen Transporter Citroen e-Spacetourer XL mit dem gleichen Antrieb fuhr sich der Berlingo XL deutlich agiler. Kein Wunder, der große Spacetourer wiegt 400 Kilo mehr, und das beim gleichen Antrieb. Was das Kurvenverhalten angeht, so tut die schwere Batterie im Boden dem Berlingo gut - die Version mit mit Verbrenner ist nämlich ziemlich wankanfällig.

Wie von Peugeot e-208 & Co. bekannt, stehen auch beim e-Berlingo nach dem Systemstart zunächst nur 80 kW zur Verfügung. Das reicht locker für kleine Landstraßen. Auf der Autobahn kann es dann schon mal nützlich sein, per Wippe in der Mittelkonsole den Sport-Modus zu aktivieren - dann hat man die vollen 100 kW. Die bekommt man allerdings auch per Kickdown.

In Sachen Rekuperation bietet der e-Berlingo wenig Variationsmöglichkeiten. Im normalen D-Modus verzögert der e-Berlingo beim Gaspedal-Loslassen praktisch gar nicht, also drücke ich als bekennender Liebhaber des One Pedal Driving bald die B-Taste. Damit lässt sich in vielen Fällen schon ausreichend verzögern, wenn auch nur bis etwa 8 km/h und nicht bis zum Stand. Interessant für alle, die auf einer Anhöhe wohnen: Wenn der Berlingo voll geladen ist, rekuperiert er (wie die anderen E-Autos mit diesem Antrieb) gar nicht.

Cockpit

Im Cockpit gibt es ein konfigurierbares Instrumentendisplay und einen ansehnlichen Touchscreen in der Mitte - damit ist der Wagen deutlich zeitgemäßer ausgestattet als der Spacetourer. Dazu kommt noch das Head-up-Display auf Basis einer kleinen ausfahrbaren Plexiglas-Scheibe.

Die Materialien sind allerdings auch nicht edler als beim Verbrenner-Berlingo, hier dominiert Hartplastik. Was mich mehr stört, ist die nach wie vor nervige Bedienung des Tempomats - der Hebel dafür verbirgt sich geschickt hinter der Lenkradspeiche. Die Sucherei danach lenkt mich seit gefühlt zehn Jahren vom Verkehr ab, aber PSA kennt hier kein Einsehen.

Immerhin finde ich diesmal heraus, wie man das Tempolimit von einem Verkehrsschild übernimmt: In dem Moment, da man das Schild passiert, muss man zweimal die "MEM"-Taste drücken. Das ist natürlich viel umständlicher als bei Audi oder BMW, da passiert die Übernahme auf Wunsch automatisch. Aber Citroen ist nun mal keine Premium-Marke. Einen Abstandstempomaten gibt es für den Berlingo ebenfalls nicht.

Sitzsystem und Kofferraum

Die Stärke des Berlingo ist weder das Innenraumambiente noch die Elektronik-Ausstattung, sondern das Platzangebot, zumal in der gefahrenen Version XL. Das wird deutlich, wenn man die Sitze (inklusive Beifahrersitz) flach legt: Die freie und fast komplett ebene Fläche beeindruckt.

Wie groß der Kofferraum ist, geht aus den offiziellen Daten nicht hervor: Citroen gibt 332 bis 1.050 Liter für den XL an; das kann nicht das Maximalvolumen bis zum Dach sein. Sehen Sie sich besser unsere Bilder oder den Kofferraum beim Händler an.

Wenn man die riesige, freie Ladefläche sieht, kommt einem unweigerlich in den Sinn, den Berlingo für eine improvisierte Übernachtung zu nutzen. Auch eine Verwendung als (bescheidenes) Camping-Mobil wäre möglich. Ein Zelt, das man an die geöffnete Heckklappe hängen kann, bietet Citroen für den neuen Berlingo aber nicht mehr an.

Als ich die Heckklappe öffne, stelle ich fest, dass ich einen Siebensitzer erwischt habe - den es in Deutschland zumindest zunächst nicht geben wird. Schade, denn man sitzt sehr gut auf den beiden Sitzen ganz hinten, und weil zwischen ihnen Platz ist, kann man die dritte Sitzreihe sogar von der Heckklappe aus entern. Werden die Möbel nicht benötigt, kann man sie nach oben klappen und ausbauen - das altehrwürdige Tumble-System, das es heutzutage nur noch selten gibt. Vielleicht, weil die Sitze eben doch nicht wirklich leicht sind und dann doch meist in der Garage bleiben.

Preise und Konkurrenz

Den e-Berlingo gibt es in der Länge M (4,25 Meter) ab 36.590 Euro; nach Abzug der Förderung werden daraus 27.020 Euro. Für die getestete Version XL zahlt man 41.040 Euro - für den Fünfsitzer, den Siebensitzer gibt es bei uns ja nicht. Dabei bekommt man beim XL aber eine gehobene Ausstattung.

Hochdachkombis mit Elektroantrieb gibt es bereits einige auf dem Markt, darunter die baugleichen Modelle Peugeot e-Rifter und Opel Combo-e. Der Berlingo ist jedoch die günstigste Lösung aus dem Konzern.

Die Elektroversion des neuen Renault Kangoo startet erst 2022, allerdings zunächst nur als Lieferwagen; ähnliches gilt offenbar für die baugleichen Modelle Nissan Townstar und Mercedes Citan. Hier sind ein 75-kW-Motor und 265 km Reichweite zu erwarten, also jeweils etwas weniger als bei Citroen. Kaum konkurrenzfähig ist die Elektroversion des VW Caddy von Abt mit 83 kW Antriebsleistung und nur 159 km Reichweite. Vielleicht hat VW das Auto deswegen kürzlich von seiner Elektro-Nutzfahrzeug-Website geworfen.

Alternativen aus dem SUV-Bereich gibt es natürlich auch: Einen Peugeot e-2008 zum Beispiel (ab 35.450 Euro, 100 kW und 342 km Reichweite) oder einen VW ID.4 (ab 37.415 Euro, mit 109 kW und 345 km Reichweite). Diese Modelle sind schicker, bieten aber weniger Variabilität und Stauvolumen. Und drei Kindersitze nebeneinander im Fond wie beim Berlingo sind wohl auch nur bei wenigen SUVs möglich.

Fazit: Derzeit der beste Hochdachkombi

Welche Elektroautos mit viel Platz für Kinder und Gepäck gibt es für unter 40.000 Euro? Wenn man aus Imagegründen kein SUV fahren will, dann kommen da eigentlich nur Hochdachkombis in Betracht. Und da ist der Citroen e-Berlingo derzeit wohl das beste Angebot. Zumindest, bis nächstes Jahr die Konkurrenz von Renault/Nissan/Mercedes startet.


Neuer Citroën Berlingo im Test

Massig Raum für Menschen und Material auf wenig Länge
Paris, 22. Mai 2018 - Hochdachkombis sind eine eigenwillige Fahrzeuggattung. Schön sind sie allesamt nicht, weder VW Caddy noch Renault Kangoo, Citroën Berlingo oder Dacia Lodgy. Ihr Vorteil ist: Sie bieten ein unfassbares Kofferraumvolumen bei kompakten Außenabmessungen. Sie sind etwas für Leute, denen Nutzwert wichtiger ist als Image oder Design. Der Citroën Berlingo gehört zu den bekanntesten Autos der Klasse. Aber woher kommt eigentlich der Name? Nicht vom französischen Wort für Limousine (berline), sondern von einem französischen Bonbon-Klassiker namens berlingot. So ein berlingot ist eckig in der Grundform, hat aber abgerundete Ecken und Kanten. Das passte gut zum Berlingo der ersten Generation (ab 1996) genauso wie zum zweiten (ab 2008). Mitte September 2018 startet nun Generation drei. Wir haben den Wagen bereits getestet.

Quadratischer Querschnitt
Zunächst zur die Optik. Geblieben sind die Proportionen. Auf 4,40 Meter Länge (plus zwei Zentimeter) kommt ein fast quadratischer Querschnitt: Die Breite ist nur vier Millimeter größer als die Höhe (1,85 Meter). Dazu bekam der neue Berlingo die neue Marken-Optik, die den Autos Züge eines SUVs verleiht. Dazu gehören die Airbumps (Luftpolster an den Türen, die gegen Rempler schützen sollen) und der hohe Vorderwagen mit Leuchten in drei Ebenen. Wer die Modellpalette aufgereiht sieht, kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es Citroën mit der Vereinheitlichung des Markenlooks ein wenig übertrieben hat.

Kein Halt im Sitz
Die Basis für den neuen Berlingo ist eine Mischung aus der modernen EMP2-Plattform (Vorderwagen) und einer verstärkten Version der alten Berlingo-Plattform RG5 (hinterer Teil). So hat der Wagen hinten keine Mehrlenkerachse, sondern nach wie vor eine Verbundlenkerachse, wenn auch mit dickerer Traverse. Das Fahrwerk ist dennoch sehr wankanfällig. Das merke ich als Beifahrer schon in den ersten drei Minuten: Obwohl der Kollege am Steuer durchaus nicht wie ein Wilder fährt, fühle ich mich schon nach wenigen Momenten wie ein Gummiball in einer geschüttelten Tupperdose. Das kommt auch daher, dass die Sitze kaum erkennbaren Seitenhalt bieten. Nach dem Fahrertausch bestätigt der Kollege meinen Eindruck. Bei mir dagegen wird es besser, weil ich mich als Fahrer notgedrungen am Lenkrad festhalte.

Anti-Shi-Shi-Auto

Gelifteter Citroën Berlingo im Test
Marseille (Frankreich), 8. Juni 2015 - Modern, unbeschwert und pfiffig: Ja, genau so ist er, der Berlingo, zumindest laut Citroën. Und bei der Vorstellung des neuen Modells schiebt der Hersteller noch nach: vielseitig, praktisch, intelligent, familienorientiert und benutzerfreundlich, ja sogar dynamisch. Ähem. Also manche Adjektive muten bei einem Hochdachkombi ja doch ein wenig seltsam an. Oder ist das müßige Ameisen-Tätowiererei, überflüssiges Nörgeln? Ein bisschen schon, wir geben es zu - das ist eine Berufskrankheit. Wenden wir uns also den Tatsachen zu. Der Berlingo erhielt jetzt neben optischen Modifikationen auch neue Motoren und etwas mehr Technik. Wir haben ihn getestet.

Bestseller im Segment und bei Citroën
Rund 9.100 Berlingo wurden im Jahr 2014 verkauft. Damit steht der Citroën auf einem respektablen Platz zwei im Segment, muss nur dem VW Caddy den Vortritt lassen. Und das, obwohl die Liste der Hochdachkombis immer länger wird: Neben den beiden Genannten gibt es noch Renault Kangoo, Dacia Dokker, Ford Tourneo Connect, Nissan Evalia, Peugeot Partner, Fiat Doblò und Opel Combo, ja sogar Mercedes ist nun mit dem Citan dabei. Das sind zehn Stück, wir warten nur noch auf einen BMW und einen Porsche! In der markeninternen Verkaufsstatistik gehört der Berlingo ebenfalls zu den Bestsellern. Womit bewiesen wäre: Unser Testkandidat ist durchaus ein wichtiges Auto.

Ein spezielles Segment
Der Berlingo ist aber auch ein wenig speziell, wie alle Hochdachkombis. Äußerlich ist diese Gattung wahrlich keine Augenweide. Und innen muss man ebenfalls deutliche Abstriche bei Materialqualität und Ausstattung machen, wenn man PKWs gewohnt ist. Wer einen Hochdachkombi kauft, will ein Auto mit viel Stauraum und legt keinen Wert auf Shi-shi à la Klavierlack, hinterschäumte Oberflächen oder gar elektronische Assistenten.

Fast schon ein Van

Neuer Citroën Berlingo im Test
Bensberg, 9. Juni 2008 - Viel Platz für Gepäck und Kinder: Das war das Rezept, mit dem Hochdachkombis erfolgreich wurden. Trendsetter war die 1996 gestartete erste Version des Citroën Berlingo. Am 14. Juni 2008 kommt nun die zweite Generation auf den Markt. Mit der Frage im Hinterkopf, ob das neue Modell noch dem alten Rezept folgt, haben wir das Auto mit dem Basismotor getestet.

Viel Platz im Fond
Zunächst zu Punkt eins: viel Platz. Der neue Berlingo basiert auf dem C4 Picasso, also einer Kompaktklasseplattform und ist gleich 24 Zentimeter länger als die erste Fassung, die auf einer eigenen Plattform basierte. Dementsprechend mehr Raum besitzt er im Fond und verfügt über mehr Ladevolumen. Der Sitzkomfort in der zweiten Reihe ist in der Tat sehr gut: Hier haben auch Große mehr als genug Platz. Eingestiegen wird bei der Basisversion über die serienmäßige Schiebetüre rechts - die höheren Ausstattungen besitzen sogar eine zweite Schiebetür links. In den Kofferraum passen bei fünfsitziger Konfiguration 642 Liter - beileibe nicht wenig, wenn man mit Kompaktkombis vergleicht, die meist nur um die 500 Liter schlucken.

Fast unschlagbar: 3.000 Liter Kofferraum
Anders als der C4 Picasso, der versenkbare Sitze besitzt, wurden in den neuen Berlingo wickel- und ausbaubare Möbel integriert. Die Fondsitze lassen sich zunächst nach vorne in die Senkrechte klappen. Wer will, kann sie dann auch noch ausbauen. So entsteht eine riesige Ladefläche und ein Stauvolumen von 3.000 Liter - kaum ein Pkw bietet mehr, noch nicht einmal große Vans wie der Ford Galaxy. Die Ladekante liegt mit 53 Zentimeter sehr niedrig, was das Einladen erleichtert, und eine Ladeschwelle, die beim Herausziehen von Getränkekisten stören würde, existiert auch nicht. Die Heckklappe öffnet schön weit nach oben, und da sie wegen der enormen Fahrzeughöhe sehr groß ist, gewährt sie sogar Schutz gegen Regen und Schnee.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE