ANZEIGE

Citroen Gebrauchtwagen

Bild: Citroen Gebrauchtwagen

Citroen

André Citroën war einer der ganz großen Auto-Pioniere. Obwohl er als Pariser Lebemann mit dem eher suburban/ländlich geprägten Henry Ford wenig gemein hatte, befreundeten sich die beiden. Citroën führte nämlich als erster europäischer Autobauer die Fließband-Fertigung ein und war so vorübergehend größter Autobauer Europas.

Im Marketing ging er völlig neue Wege: Am Eiffelturm prange fast 10 Jahre lang ein senkrechter "Citroën"-Schriftzug. Charles Lindbergh orientierte sich an diesem Schriftzug, als er nach der ersten Nonstop-Atlantik-Überquerung nachts in Paris ankam. Und: Als erster Autobauer entdeckte Citroën die Frauen als Zielgruppe.

André Lefèbvre war das Technik-Genie hinter der Marke: Der erste Streich war 1934 das Modell Traction Avant – das heißt: Vorderrad-Antrieb. Kombiniert wurde das mit einer selbsttragenden Karosserie, die den Schwerpunkt tiefer legt, was die Straßenlage erneut verbessert gegen die typischen "Oldtimer". Das sind technische Konzepte, die bis heute up-to-date sind. Doch der Produktionsstart fiel ausgerechnet in die Weltwirtschaftskrise. Citroën musste seine Firma aufgrund der hohen Entwicklungskosten und Investitionen für die neue Fabrik an Peugeot verkaufen. Bald darauf erkrankte er, der bis dahin tagsüber arbeitete und nachts feierte, schwer und verstarb bald.

Danach folgte der Citroën 2CV. Wie der Käfer in Deutschland und der Fiat 500 war dieser ein Auto für die Massen – Zitat aus dem Lastenheft (Übersetzung laut Wikipedia): "Entwerfen Sie ein Auto, das Platz für zwei Bauern in Stiefeln und einen Zentner Kartoffeln oder ein Fässchen Wein bietet, mindestens 60 km/h schnell ist und dabei nur drei Liter Benzin auf 100 km verbraucht. Außerdem soll es selbst schlechteste Wegstrecken bewältigen können und so einfach zu bedienen sein, dass selbst eine ungeübte Fahrerin problemlos mit ihm zurechtkommt. Es muss ausgesprochen gut gefedert sein, sodass ein Korb voll mit Eiern eine Fahrt über holprige Feldwege unbeschadet übersteht. Und schließlich muss das neue Auto wesentlich billiger sein als unser 'Traction Avant'. Auf das Aussehen des Wagens kommt es dabei überhaupt nicht an." Dabei: Ganz so hässlich fiel die "Ente" doch gar nicht aus.

Und schließlich "die DS" – eine Sensation 1955. In den romanischen Sprachen sind Autos immer weiblich – "la voiture" auf französisch. Und "DS" ergibt "De Es". Und das wiederum ergibt "Déesse" – französisch für "Göttin". Federung, Bremsen und Lenkung: Alles hydraulisch! Ein himmlisch schwebendes Fahrgefühl. Dazu eine einmalige, gestreckte Linienführung – mit hinteren Blinkern, die in den Dachverlauf eingebettet waren. Die überlegene Technik wurde endgültig zum Mythos, als Präsident Charles de Gaulle 1962 bei einem Attentat trotz eines zerschossenen Hinterreifens mit einer DS den Angreifern entfliehen konnte. Kein Wunder also, das die neue Premium-Marke des PSA-Konzerns "DS Automobiles" heißt.

In jüngster Zeit haben vor allem die besonders laufruhigen Diesel-Motoren des PSA-Konzerns für Furore gesorgt. Zudem waren die "HDI"-Motoren Vorreiter bei der Diesel-Partikelfilter-Technik.

Die Citroën-Minivans mit dem inspirierenden Beinamen "Picasso" entpuppten sich als absolute Volltreffer. Aber auch im SUV-Bereich fasst Citroën immer mehr Fuß: Allen voran mit dem Citroën-typisch eigenwilligen "C4 Cactus".

Günstige Citroën-Jahreswagen und hochwertige Citroën-Gebrauchtwagen werden unter der Marke "Citroën select" vermarktet.

 

Aktuelle Citroen Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Shine

Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Shine

06/2018
8.436 km
60 kW (82 PS)
€ 13.900
4690 Schwanenstadt
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso BlueHDi 120 Seduction EAT6  *Automatik*

Citroen C4 Picasso BlueHDi 120 Seduction EAT6 *Automatik*

10/2015
65.100 km
88 kW (120 PS)
€ 13.880
1120 Wien
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
blau
5 Türen
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C5 1,6 HDi SX Limited  - neues Pickerl, neuer ZR !

Citroen C5 1,6 HDi SX Limited - neues Pickerl, neuer ZR !

02/2006
207.300 km
80 kW (109 PS)
€ 3.500
2403 Wildungsmauer
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Diesel
Silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Spacetourer BlueHDI 180 S&S EAT8 XL Business Lounge

Citroen Spacetourer BlueHDI 180 S&S EAT8 XL Business Lounge

10/2018
5.085 km
133 kW (181 PS)
€ 40.970
4030 Linz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
Rich Oak Braun Met.
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumpy KW XS HDI95 Komfort *Nutzlast:908kg

Citroen Jumpy KW XS HDI95 Komfort *Nutzlast:908kg

10/2017
56.200 km
70 kW (95 PS)
€ 12.240
8480 Mureck
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Sonstige | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
banquise weiss
4 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Shine

Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Shine

10/2019
2.000 km
61 kW (83 PS)
€ 14.490
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin
Perla Nera Schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

Citroen C3 Aircross PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

05/2019
6.000 km
61 kW (83 PS)
€ 15.450
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo Multispace BlueHDI 100 XTR

Citroen Berlingo Multispace BlueHDI 100 XTR

06/2016
39.900 km
73 kW (99 PS)
€ 12.900
6068 Mils bei Hall
Händlerangebot
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
Artensegrau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso BlueHDi 100 S&S Feel *2017er+NAVI*

Citroen C4 Picasso BlueHDi 100 S&S Feel *2017er+NAVI*

03/2017
82.000 km
73 kW (99 PS)
€ 12.990
8200 Gleisdorf
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Van | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumpy 1,6 BlueHDi 95 M Komfort Plus

Citroen Jumpy 1,6 BlueHDi 95 M Komfort Plus

04/2019
3.083 km
70 kW (95 PS)
€ 18.790
4030 Linz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Van | Vorführwagen
Diesel
Banquise-Weiß
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

04/2019
18.221 km
61 kW (83 PS)
€ 11.590
4030 Linz
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
Perla Nera-Schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Grand C4 Picasso BlueHDI 120 S&S EAT6 Shine

Citroen Grand C4 Picasso BlueHDI 120 S&S EAT6 Shine

08/2018
17.340 km
88 kW (120 PS)
€ 24.790
4030 Linz
Händlerangebot
Van | Vorführwagen
Diesel | Automatik
Artense Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Grand C4 SpaceTourer BlueHDI 130 S&S 6-Gang Shine

Citroen Grand C4 SpaceTourer BlueHDI 130 S&S 6-Gang Shine

04/2019
11.516 km
96 kW (131 PS)
€ 25.990
4030 Linz
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel
Platinium Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S EAT6 Shine Aut.

Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S EAT6 Shine Aut.

05/2019
4.600 km
81 kW (110 PS)
€ 21.490
4030 Linz
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Benzin | Automatik
Passion Rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso HDi 90 Black Edition

Citroen C4 Picasso HDi 90 Black Edition

03/2015
97.119 km
68 kW (92 PS)
€ 8.890
4030 Linz
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel
Onyx-Schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 1,6 e-HDi 115 EGS6 Seduction

Citroen C4 1,6 e-HDi 115 EGS6 Seduction

02/2015
116.396 km
84 kW (114 PS)
€ 9.960
4481 Asten
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
schwarz
4 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Spacetourer BlueHDi 130  EAT8 Origins

Citroen C4 Spacetourer BlueHDi 130 EAT8 Origins

12/2019
100 km
96 kW (131 PS)
€ 25.990
8480 Mureck
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Van | Jahreswagen
Diesel | Automatik
onyx schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

03/2019
11.824 km
61 kW (83 PS)
€ 11.990
3304 St. Georgen / Ybbsfelde
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus Pure Tech 110 Shine

Citroen C4 Cactus Pure Tech 110 Shine

03/2019
17.412 km
81 kW (110 PS)
€ 15.690
3304 St. Georgen / Ybbsfelde
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
Artense Grau Metallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Grand C4 Picasso BlueHDI 120 S&S 6-Gang Feel Editi

Citroen Grand C4 Picasso BlueHDI 120 S&S 6-Gang Feel Editi

03/2018
19.500 km
88 kW (120 PS)
€ 22.900
5202 Neumarkt am Wallersee
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Van | Vorführwagen
Diesel
grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross PT110 Shine

Citroen C3 Aircross PT110 Shine

07/2018
18.900 km
81 kW (110 PS)
€ 17.300
5202 Neumarkt am Wallersee
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Geländewagen | Vorführwagen
Benzin
rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 PT82 5G Feel

Citroen C3 PT82 5G Feel

07/2017
16.500 km
60 kW (82 PS)
€ 11.750
5202 Neumarkt am Wallersee
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin
Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Spacetourer Shine M BHDI150 6-Gang

Citroen Spacetourer Shine M BHDI150 6-Gang

03/2019
10.500 km
110 kW (150 PS)
€ 37.990
6068 Mils bei Hall
Händlerangebot
Kombi | Vorführwagen
Diesel | Schaltgetriebe
banquise weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S EAT6 Shine Aut.

Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S EAT6 Shine Aut.

12/2018
6.000 km
81 kW (110 PS)
€ 18.990
2000 Stockerau
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Benzin | Automatik
Silber Met.
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Spacetourer PureTech 130 S&S 6-Gang Shine

Citroen C4 Spacetourer PureTech 130 S&S 6-Gang Shine

09/2018
9 km
96 kW (131 PS)
€ 18.990
2000 Stockerau
Händlerangebot
Van | Vorführwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Grau Met.
5 Türen

Unsere Citroen Meldungen

Citroen C4 Cactus Test 2018

Citroën plant elektrisch angetriebenen Nachfolger des C4 Cactus

Schwestermodell von DS 3 Crossback E-Tense und Peugeot e-2008?
Der für 2020 geplante Nachfolger des Citroën C4 Cactus soll auch mit Elektroantrieb verfügbar sein. Das verriet nun Markenchefin Linda Jackson.
Citroën GS und CX

100 Jahre Citroën: Der GS und der CX waren Highlights der 70er-Jahre

Der Nachfolger des Ami 8 und Schimanskis Dienstwagen
Zum 100-jährigen Geburtstag erinnert Citroën an legendäre Modelle aus seiner Historie. Diesmal sind der GS und der CX dran, zwei Highlights der 70er-Jahre.
Citroën: 100 Jahre Automobilgeschichte

Citroen in: Bücher: Die Neuvorstellungen des Herbst 2019

Geschenkideen für Auto- und Motorradfans
Bald steht Weihnachten vor der Tür. Aber was soll man schenken? Wie wäre es mit einem Buch? Wir zeigen die neuesten Titel im Bereich Auto und Motorrad.
Citroen C5 Aircross SUV Hybrid

Citroën C5 Aircross SUV Hybrid: Plug-in-Hybrid mit 50 Kilometer Reichweite

Preise für das "Silent Urban Vehicle" (SUV) beginnen bei 40.390 Euro
Der Citroën C5 Aircross SUV Hybrid ist die Serienversion einer Studie von 2018. Nun ist die Plug-in-Hybrid-Version mit 225 PS Systemleistung endlich da.
Citroën eröffnet Elektro-Nutzfahrzeug-Offensive

Citroën bringt Elektro-Versionen von Jumpy und Berlingo

Bis 2025 soll es in jeder Baureihe ein elektrifiziertes Modell geben
Citroën lanciert eine Elektro-Offensive: Ab 2025 soll es in jeder Baureihe ein elektrifiziertes Modell geben. Den Anfang macht ein Elektro-Jumpy.
Citroën Acadiane

100 Jahre Citroën: Origineller Kleintransporter Acadiane

Das Ende einer Ära: Acadiane als letzte Weiterentwicklung des 2CV Kastenwagen
Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Marke stellt Citroën erneut ein historisches Modell vor: den Kleintransporter Acadiane, der 1978 startete.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Citroen Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Citroën plant elektrisch angetriebenen Nachfolger des C4 Cactus

Schwestermodell von DS 3 Crossback E-Tense und Peugeot e-2008?

Citroën will im Jahr 2020 einen Nachfolger des C4 Cactus auf den Markt bringen, den es auch in einer rein elektrisch angetriebenen Version geben soll. Das sagte nun Citroën-Chefin Linda Jackson in einem Interview mit Automotive News Europe.

Wenn man vom angejahrten C-Zero absieht, der auf dem Mitsubishi i-MiEV basiert, wird der Neuling das erste Elektroauto der Marke mit dem Doppelwinkel sein. Ab kommendem Jahr soll außerdem jeder neue Citroën eine elektrifizierte Version mit Plug-in-Hybrid- oder reinem Elektroantrieb haben. Bisher gibt es nur vom C5 Aircross eine elektrifizierte Variante, nämlich den C5 Aircross Plug-in-Hybrid.

Der Nachfolger des C4 Cactus wird auf der Common Modular Platform CMP (auch als EMP1 bekannt) aufsetzen, auf der auch der neue Peugeot 208 und Opel Corsa, der DS 3 Crossback sowie der kommende Peugeot 2008 basieren. Damit könnte der C4-Cactus-Nachfolger ein Schwestermodell des DS 3 Crossback E-Tense und des Peugeot e-2008 sein. Beide besitzen den 136 PS starken E-Antrieb des PSA-Konzerns, dessen 50-kWh-Akku eine Reichweite von etwas über 300 Kilometer nach WLTP-Norm ermöglicht. Ähnliche Daten sind auch für den entsprechenden Citroën zu erwarten. Vermutlich wird es auch ein entsprechendes Modell von Opel geben, das dann Crossland X oder Mokka X heißen wird.

Das neue Auto wird sich von der Optik her an der Designstudie CXperience von 2016 orientieren, so Jackson. Welche Bezeichnung der Nachfolger des C4 Cactus erhalten wird, verriet Jackson noch nicht. Möglich erscheinen C4, C4 Aircross oder C4 Cactus. Vor einigen Monaten sprach der damalige Citroën-Chefstratege Xavier Peugeot davon, das Auto werde den Beinamen Cactus verlieren und "ein ganz anderes Auto sein".

Der C4 Cactus wurde 2014 vorgestellt und erhielt 2017 ein Facelift. Von Citroën wird das Auto als "Kompaktlimousine" eingestuft, das Auto hat aber auch Elemente eines SUVs und eines Vans. Das Modell basiert noch auf der angejahrten Kleinwagen-Plattform PF1, auf der bereits der Peugeot 206 aufsetzte. Auf dieser Basis beruht derzeit nur noch der aktuelle C3 Aircross. Die neueren Autos basieren auf der Plattform CMP (für Kleinwagen) und EMP2 für die größeren Fahrzeuge.


100 Jahre Citroën: Der GS und der CX waren Highlights der 70er-Jahre

Der Nachfolger des Ami 8 und Schimanskis Dienstwagen

Zum 100-jährigen Bestehen der Marke erinnert die französische Marke mit dem Doppelwinkel an legendäre Modelle aus der Citroën-Historie. Diesmal stehen zwei Autos im Mittelpunkt, die mit ihrem mutigen Design in den 70er-Jahren für Aufsehen gesorgt haben: der Citroën GS und der Citroën CX.

Auf dem Pariser Salon 1970 präsentierte Citroën den GS. Das Buchstabenkürzel stand für Grande Série (also Großserie). Der Nachfolger des Ami 8 bot eine stromlinienförmige, für die damalige Zeit eher ungewöhnliche Karosserieform. Die ermöglichte einen geringen Verbrauch und eine hohe Maximalgeschwindigkeit. Ein Jahr später folgte mit dem GS Break eine Kombivariante.

Der Citroën GS hatte Frontantrieb und wurde von luftgekühlten Vierzylinder-Boxermotoren angetrieben. Der zum Start erhältliche Motor mit 1.015 ccm und 54 PS brachte das Auto auf bis zu 145 km/h, der Verbrauch lag bei 9,7 Liter/100 km. Es folgten weitere luftgekühlte Vierzylinder-Motoren mit einer Leistung von bis zu 65 PS.

Drei Jahre später, auf dem Pariser Salon 1973, stellte Citroën den GS Birotor mit Zweischeiben-Wankelmotor vor. Er verfügte über ein Kammervolumen von 1.990 ccm und leistete 107 PS. Mit seiner außergewöhnlichen Laufruhe und Drehfreude bot der Wagen ein völlig neues Fahrgefühl. Vom Verkaufsstart im März 1974 bis März 1975 wurden insgesamt 847 Exemplare hergestellt.

Der Citroën GS war serienmäßig mit einem Vierganggetriebe ausgestattet. Gegen Aufpreis war auch eine C-Matic erhältlich - eine Dreistufenhalbautomatik mit Wandlerkupplung.

Eine hydropneumatische Federung mit Einzelradaufhängung vorn und hinten sorgte für ein hohes Maß an Komfort. Keineswegs Standard in der unteren Mittelklasse war zur damaligen Zeit die Zweikreisbremsanlage mit vier Scheibenbremsen. Die fortschrittliche Technik war der Hauptgrund dafür, dass der GS im Jahr 1971 zum Europäischen Auto des Jahres gekürt wurde.

Im September 1979 erhielt der GS ein Facelift und wurde fortan als Citroën GSA verkauft. Zu den wesentlichen Änderungen zählten eine große Heckklappe bei der Schräghecklimousine, geänderte Rückleuchten sowie Stoßstangen und Türgriffe aus Kunststoff. Futuristisch mutete das Armaturenbrett mit Bedienungssatelliten an.

Zwischen 1970 und 1981 wurden 1.896.742 Exemplare des Citroën GS gefertigt, hinzu kamen 847 Citroën GS Birotor, die zwischen 1974 und 1975 gefertigt wurden. Von 1979 bis 1987 wurden über 565.000 Einheiten des Citroën GSA produziert.

Im Jahr 1969 kam das Startsignal für die Entwicklung eines Nachfolgers für den Citroën DS. Er sollte an dessen Charme anknüpfen, aber kostengünstiger herzustellen sein. Das Modell erhielt den Namen CX. Die Bezeichnung leitet sich vom Formelzeichen für den Luftwiderstandsbeiwert ab: Statt cW-Wert sagen Techniker oft auch cX-Wert. Apropos: Der cW-Wert des CX lag bei 0,39 und somit auf einem (für damalige Verhältnisse) sehr guten Niveau.Für die Entwicklung des CX beauftragte Citroën den Designer Robert Opron, der sich vom Citroën GS inspirieren ließ. Am 26. August 1974 wurde der CX erstmals auf dem Pariser Salon präsentiert. Das Modell der oberen Mittelklasse war die Synthese aller technischen Entwicklungen von Citroën. Es stand für hohe Sicherheit, einen robusten Auftritt, herausragenden Komfort und einen vergleichsweise geringen Verbrauch zu Zeiten der Ölkrise. Hierzulande wurde der Citroën CX in den 80er-Jahren als Dienstfahrzeug des TV-Kommissars Schimanski bekannt.

Die Karosserie orientierte sich nur geringfügig am Vorgängermodell DS. Lediglich die in ihrer Spurweite reduzierte Hinterachse und das Fließheck wurden stilistisch wieder aufgenommen. Auffällig waren sowohl die fließende, aerodynamische Linienführung als auch die zahlreichen innovativen Lösungen, darunter der Einarmscheibenwischer und das futuristische Armaturenbrett.

Hinzu kamen die vorn quer eingebaute Baugruppe aus Motor und Getriebe, die hydropneumatische Federung mit konstanter Bodenfreiheit, die Einzelradaufhängung, die Scheibenbremsen vorne und hinten sowie eine Zweikreis-Servobremsanlage. Später folgte mit der Diravi eine geschwindigkeitsabhängige Servolenkung. Die konkav gewölbte Heckscheibe - genau wie beispielsweise beim späteren Flaggschiff Citroën C6 - ließ den Regen mittig ablaufen und erlaubte den Verzicht auf einen Heckwischer.

Beim Antrieb setzte Citroën auf bewährte Motoren: Der CX 2000 übernahm den Motor des DS 20. Mit 1.985 ccm und 102 PS erreichte das Fahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 174 km/h. Der CX 2200 war mit dem Motor des DSuper5 mit 2.175 ccm und 112 PS ausgestattet, der eine Beschleunigung auf 179 km/h ermöglichte.

1975 wurde der Citroën CX zum Auto des Jahres gekürt. Im selben Jahr erschien der Citroën CX 2200 in der luxuriös ausgestatteten Variante Pallas. Kurz darauf war mit dem CX 2200 D das erste Dieseltriebwerk verfügbar, das bereits seit 1973 im Citroën C32 und C35 zum Einsatz kam.

Im September 1975 folgte die Kombi-Variante Citroën CX Break, die gegenüber der Limousine einen um 25 Zentimeter verlängerten Radstand aufwies. Den Break gab es auch als Familiale: ein Kombi mit dritter Rücksitzbank und Platz für bis zu acht Personen. Als zweite Neuerscheinung kam einige Monate später der Citroën CX Prestige auf den Markt, der 1977 mit einer elektronischen Benzineinspritzung aufwartete, was zu einer Leistungssteigerung auf 128 PS (94 kW) beziehungsweise 190 km/h führte.

1978 folgte ein Facelift, mit dem auch der CX 2500 D mit 75 PS eingeführt wurde. Mit einer Spitze von 156 km/h war das Auto damals der schnellste Diesel-Pkw. Im Juli 1985 folgte ein weiteres Facelift. Unter anderem gab es nun Stoßfänger aus Plastik und Rundinstrumente statt des Walzentachos. Mit dem abermals überarbeiteten Turbodiesel schaffte der Wagen nun 195 km/h und war erneut das weltweit schnellste Diesel-Fahrzeug. Fortan war der CX auch das erste französische Auto mit ABS.

Der CX Break diente der Wagen auch als Basis für Kranken- und Leichenwagen. Die Luxusversion CX Prestige mit Klimaanlage, elektrischen Außenspiegeln und Fensterhebern wurde von Staatsoberhäuptern als Dienstwagen genutzt, so zum Beispiel von Erich Honecker.

Zwischen Spätsommer 1974 und 1989 wurden insgesamt 1.041.560 Einheiten der Baureihen Berline (Limousine) und 128.185 Break (Kombi) produziert.


Citroen in: Bücher: Die Neuvorstellungen des Herbst 2019

Geschenkideen für Auto- und Motorradfans
Heutzutage liest man ja nur noch digital. Oder doch nicht? Ist es nicht schön, ein gedrucktes Buch immer wieder aus dem Regal nehmen zu können, um etwas nachschlagen zu können? Dann haben wir hier genau das Richtige für Sie: Bücher (und sogar Comics) zu den Themen Auto respektive Motorrad. Schließlich steht auch bald Weihnachten vor der Tür. Inklusive viel Zeit zum Schmökern. Wir haben diverse Titel für Sie durchgelesen und verraten Ihnen in unserer Bildergalerie, ob sich der Kauf lohnt. Hier kommt etwas Lektüre über frische Lektüre ...

Citroën C5 Aircross SUV Hybrid: Plug-in-Hybrid mit 50 Kilometer Reichweite

Preise für das "Silent Urban Vehicle" (SUV) beginnen bei 40.390 Euro

Als Studie vorgestellt wurde die Plug-in-Hybrid-Version des Citroën C5 Aircross schon auf dem Pariser Salon im Herbst 2018. Nun ist der Wagen da. Er heißt offiziell C5 Aircross SUV Hybrid. Das Silent Urban Vehicle mit "höchstem ë-Komfort" bietet 50 Kilometer elektrische Reichweite im WLTP-Zyklus und kostet 40.390 Euro.

Mit der Citroën-Version dürfte nun die Plug-in-Hybrid-Technik des PSA-Konzerns in allen Marken durchdekliniert sein. Es gibt aber Unterschiede: Der Citroën setzt wie der Peugeot 3008 Hybrid und der 508 Hybrid auf Frontantrieb, während der Peugeot Hybrid4, der DS 7 Crossback E-Tense 4x4, und der Opel Grandland X Hybrid4 Allradantrieb haben.

Jedenfalls gibt es nun auch einen PHEV im Kompakt-SUV der Marke mit dem Trema - so nennt der Fachmann die zwei Pünktchen über dem "e" im Markennamen. Diese zwei Pünktchen, die als stilisierte Steckdose verstanden werden können, zieht sich als Designmotiv durch die neue Modellvariante. So gehören blaue Logos mit dem Buchstaben h (mit Trema) an der Heckklappe und an den vorderen Kotflügeln zu den Erkennungszeichen.

Als Verbrenner wird ein 180-PS-Turbobenziner eingesetzt. Zusammen mit dem 80 kW (109 PS) starken Elektromotor ergibt sich eine Systemleistung von 225 PS. Das Drehmoment von 320 Newtonmeter steht ab Start zur Verfügung. Hinzu kommt eine elektrifizierte Achtgang-Automatik namens ë-EAT8, die die Kraft an die Vorderräder weiterleitet.

Die Lithium-Ionen-Batterie arbeitet mit 200 Volt und speichert 13,2 Kilowattstunden. Sie ist unter der Fahrgastzelle verbaut. Die drei Einzelsitze hinten lassen sich auch bei der PHEV-Version problemlos verschieben, versenken und verstellen. Der Kofferraum bietet je nach Position der Rückbank 460 bis 600 Liter Volumen. Unter dem doppelten Kofferraumboden lassen sich die Ladekabel verstauen.

Der Fahrer kann zwischen den Modi ZEV, Hybrid und Sport wählen. Dabei ist der rein elektrische ZEV-Modus bis zu einer Geschwindigkeit von 135 km/h verfügbar. In dieser Betriebsart macht eine blaue Lampe am Innenspiegel auch nach außen klar, dass man gerade emissionsfrei unterwegs ist.

Über die per Touchscreen aktivierbare Funktion ë-Save kann man sicherstellen, dass am Ende der Fahrt (zum Beispiel für die Innenstadt) noch genügend Strom für eine bestimmte Strecke (10 oder 20 Kilometer) übrig ist, oder dass die Ladung vollständig erhalten bleibt. Außerdem gibt es noch einen Brake-Modus mit verstärkter Rekuperation.

Das 12,3-Zoll-Instrumentendisplay zeigt bei der PHEV-Version ein "Powermeter" an, dazu Ladezustand und Tankfüllstand, die Restreichweite und ein Energieflussdiagramm. Lädt das Fahrzeug, wird die verbleibende Ladezeit angezeigt. Das Navigationssystem zeigt neben Tankstellen auch Ladestationen sowie den verbleibenden Aktionsradius im Elektromodus an.

Zum "ë-Komfort" im Innenraum tragen die vorderen Seitenscheiben aus Verbundglas und die Advanced Comfort Federung bei, die wie bei den konventionell angetriebenen Modellen nichts mit der Federung, sondern mit der Dämpfung zu tun hat. Wie das System funktioniert, haben wir in einem Extra-Artikel erklärt.

Der Ladeanschluss befindet sich an der linken Karosserieseite, die Tankklappe rechts. An einer Haushaltssteckdose benötigt ein kompletter Ladevorgang sieben Stunden. An einer verstärkten 14-Ampere-Steckdose des Typs Greenup Legrand reichen vier Stunden, an einer Wallbox mit 32-Ampere-Anschluss weniger als drei Stunden. Eine solche Wallbox kann man auch Citroën kaufen oder mieten . Das dazu passende Ladegerät mit 7,4 kW Ladeleistung ist optional erhältlich. Der Ladevorgang kann über den Touchscreen oder die MyCitroën App gestartet werden.

Da das Plug-in-Hybrid-Modell im Elektromodus fast unhörbar ist, werden Fußgänger über einen nach außen abgegebenen Warnton alarmiert. Wie vorgeschrieben, ist das bei Geschwindigkeiten bis 30 km/h der Fall. Im Innenraum ist der Warnton nicht zu hören.

Optional und exklusiv für die PHEV-Variante gibt es das neue Style-Paket in eloxiertem Anodised-Blau. Farbliche Akzente bringen dabei den Airbump (die Schutzpolster im unteren Bereich der Türen und an der Frontschürze) besonders zur Geltung. Zudem stehen die Style-Pakete Silver, White und Deep Red zur Wahl, die für alle Antriebsarten erhältlich sind. Insgesamt ist das Auto mit 39 verschiedenen Exterieur-Optiken bestellbar.

Für Privatkunden stehen die Ausstattungen Feel und Shine, für Gewerbetreibende die Versionen Business und Business+ zur Auswahl. Der neue C5 Aircross SUV Hybrid wird im französischen Rennes-La Janais produziert. Citroën gewährt auf die Batterie eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometer, wobei 70 Prozent der Ladekapazität garantiert werden.

Der C5 Aircross SUV Hybrid markiert den Auftakt der Elektrifizierungsoffensive von Citroën. Diese sieht vor, bis zum Jahr 2023 für 80 Prozent der Baureihen, bis 2025 für die gesamte Modellpalette elektrifizierte Versionen anzubieten.


Citroën bringt Elektro-Versionen von Jumpy und Berlingo

Bis 2025 soll es in jeder Baureihe ein elektrifiziertes Modell geben

Citroën startet eine Elektrifizierungsoffensive: Bis zum Jahr 2025 soll es in jeder Baureihe ein elektrifiziertes Modell geben. Das betrifft Pkw genauso wie leichte Nutzfahrzeuge. Zunächst soll 2020 ein rein elektrischer Citroën Jumpy auf den Markt kommen, 2021 folgt ein rein elektrischer Berlingo Kastenwagen.

Wie der konventionelle Citroën Jumpy nutzt auch der elektrisch angetriebene die noch relativ neue Konzern-Plattform EMP2, auf der auch Autos wie der Citroën C4 Spacetourer (früher C4 Picasso genannt), der C5 Aircross und der Berlingo basieren. Der e-Jumpy (so heißt der Neuling laut Nummernschild auf dem Bild) wird in zwei Reichweiten angeboten:

  • 200 WLTP-Kilometer mit einer Batteriekapazität von 50 Kilowattstunden
  • 300 WLTP-Kilometer, mit einer Batteriekapazität von 75 Kilowattstunden

Zur Leistung gibt es noch keine Angaben. Eine Möglichkeit wäre der Elektroantrieb aus dem DS 3 Crossback E-Tense, dem Peugeot e-208, e-2008 und Opel Corsa-e. Doch 136 PS sind vielleicht etwas zu stark für einen Transporter. Der Hersteller sagt nur, man bräuchte "keine Kompromisse in puncto Leistung, Komfort und Sicherheit" einzugehen. Die Nutzlast soll vergleichbar mit den konventionellen Versionen sein. Darüber hinaus biete der Elektro-Transporter den Gewerbetreibenden die Möglichkeit, sich ein positives Image in puncto Umweltbewusstsein zu erarbeiten.

Bisher ist der Berlingo Electric das einzige Elektroauto von Citroën. 2020 kommt der Elektro-Jumpy hinzu, in bestimmten Märkten auch ein Elektro-Jumper. Im Jahr 2021 soll dann die Elektroversion des Berlingo Kastenwagen folgen. Angaben zur Elektrifizierung der Pkw-Palette fehlen bisher. Ein Elektro-C3 zum Beispiel (als Äquivalent zu den Elektro-Kleinwagen von Peugeot und Opel) ist offenbar bisher nicht geplant. Der Citroën C3 kam aber auch erst im Jahr 2017 auf den Markt und basiert noch auf einer alten Plattform.


100 Jahre Citroën: Origineller Kleintransporter Acadiane

Das Ende einer Ära: Acadiane als letzte Weiterentwicklung des 2CV Kastenwagen

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Marke Citroën stellt die Marke erneut ein besonderes historisches Modell vor: den Kleintransporter Acadiane auf Basis der Dyane, der 1978 die Nachfolge des 2CV Kastenwagen antrat.

Der 2CV Kastenwagen und seine verschiedenen Versionen wurden ab Februar 1951 kontinuierlich weiterentwickelt. Die letzte und fortgeschrittenste Variante kam im März 1978 als Acadiane auf den Markt, die den AK 400 mit einem Dyane-Vorderteil und einem AK 400-Kastenaufbau ersetzte. Als origineller Kleintransporter mit zwei Sitzplätzen wurde die Acadiane bis 1987 genau 253.393 Mal produziert und war ein echter Erfolg für die Marke.

Der Zweizylinder-Boxer der Acadiane war von Beginn an mit 602 ccm Hubraum und 31 PS bei 5.750 U/min ausgestattet. Das Fahrwerk war dem des 2CV sehr ähnlich: Alle Räder waren an parallelen Schwingen mit liegenden Schraubenfedern aufgehängt. An der Vorderachse verfügte das Modell über Scheibenbremsen. Dank der (im Vergleich zum 2CV AK/AKS) aerodynamischeren Form und einem Leergewicht von 685 Kilogramm stieg die Höchstgeschwindigkeit auf bis zu 102 km/h.

Im Vergleich zur Dyane hatte die Acadiane einen längeren Radstand, ein höheres, feststehendes Dach über den Vordersitzen und einen kastenförmigen Laderaum, der über die zwei Hecktüren zugänglich war. Darin hatte eine Europalette Platz. Die zulässige Zuladung betrug 435 Kilogramm. Dank dieser Eigenschaften war das Modell in Frankreich häufig bei der Post und in kleinen Gewerbebetrieben zu finden.

Als Zubehör wurde eine Werkzeugtasche, eine Anlass- und Wagenheberkurbel sowie ein hölzerner Unterlegkeil mitgeliefert. Gelegentlich war die Acadiane auch als puristisches Wohnmobil (Reiseente) in Verwendung. Weitere Auf- und Ausbauformen, darunter ein in Belgien gefertigter Viersitzer, sind bis heute bei Fans von Oldtimern sehr beliebt. Kurz vor Produktionsende 1987 kam die Acadiane als erstes Citroën-Modell in einer Autogas-Version auf den Markt.

Im Oktober 1984 wurde der Kleintransporter C15 vorgestellt, der das Ende des 2CV Kastenwagen einläutete. Im Juli 1987 lief die letzte Acadiane im spanischen Citroën-Werk in Vigo vom Band. Dort wird heute der Citroën Berlingo produziert.

Die Citroën Acadiane auf einen Blick:
Vorstellung: März 1978 auf dem Genfer Automobilsalon
Produktionszeitraum: 1978-1987
Produzierte Fahrzeuge: 253.393
Karosserieversionen: Kastenwagen
Motoren: Zweizylinder-Boxer-Motor mit 31 PS
Maße (Länge/Breite/Höhe/Radstand in mm): 4.030/1.500/1.820/2.535
Highlights: 1 Meter breite Tür am Heck, Kurbelfenster; optionaler Dachgepäckträger

Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE