ANZEIGE

Citroen Gebrauchtwagen

Bild: Citroen Gebrauchtwagen

Citroen

André Citroën war einer der ganz großen Auto-Pioniere. Obwohl er als Pariser Lebemann mit dem eher suburban/ländlich geprägten Henry Ford wenig gemein hatte, befreundeten sich die beiden. Citroën führte nämlich als erster europäischer Autobauer die Fließband-Fertigung ein und war so vorübergehend größter Autobauer Europas.

Im Marketing ging er völlig neue Wege: Am Eiffelturm prange fast 10 Jahre lang ein senkrechter "Citroën"-Schriftzug. Charles Lindbergh orientierte sich an diesem Schriftzug, als er nach der ersten Nonstop-Atlantik-Überquerung nachts in Paris ankam. Und: Als erster Autobauer entdeckte Citroën die Frauen als Zielgruppe.

André Lefèbvre war das Technik-Genie hinter der Marke: Der erste Streich war 1934 das Modell Traction Avant – das heißt: Vorderrad-Antrieb. Kombiniert wurde das mit einer selbsttragenden Karosserie, die den Schwerpunkt tiefer legt, was die Straßenlage erneut verbessert gegen die typischen "Oldtimer". Das sind technische Konzepte, die bis heute up-to-date sind. Doch der Produktionsstart fiel ausgerechnet in die Weltwirtschaftskrise. Citroën musste seine Firma aufgrund der hohen Entwicklungskosten und Investitionen für die neue Fabrik an Peugeot verkaufen. Bald darauf erkrankte er, der bis dahin tagsüber arbeitete und nachts feierte, schwer und verstarb bald.

Danach folgte der Citroën 2CV. Wie der Käfer in Deutschland und der Fiat 500 war dieser ein Auto für die Massen – Zitat aus dem Lastenheft (Übersetzung laut Wikipedia): "Entwerfen Sie ein Auto, das Platz für zwei Bauern in Stiefeln und einen Zentner Kartoffeln oder ein Fässchen Wein bietet, mindestens 60 km/h schnell ist und dabei nur drei Liter Benzin auf 100 km verbraucht. Außerdem soll es selbst schlechteste Wegstrecken bewältigen können und so einfach zu bedienen sein, dass selbst eine ungeübte Fahrerin problemlos mit ihm zurechtkommt. Es muss ausgesprochen gut gefedert sein, sodass ein Korb voll mit Eiern eine Fahrt über holprige Feldwege unbeschadet übersteht. Und schließlich muss das neue Auto wesentlich billiger sein als unser 'Traction Avant'. Auf das Aussehen des Wagens kommt es dabei überhaupt nicht an." Dabei: Ganz so hässlich fiel die "Ente" doch gar nicht aus.

Und schließlich "die DS" – eine Sensation 1955. In den romanischen Sprachen sind Autos immer weiblich – "la voiture" auf französisch. Und "DS" ergibt "De Es". Und das wiederum ergibt "Déesse" – französisch für "Göttin". Federung, Bremsen und Lenkung: Alles hydraulisch! Ein himmlisch schwebendes Fahrgefühl. Dazu eine einmalige, gestreckte Linienführung – mit hinteren Blinkern, die in den Dachverlauf eingebettet waren. Die überlegene Technik wurde endgültig zum Mythos, als Präsident Charles de Gaulle 1962 bei einem Attentat trotz eines zerschossenen Hinterreifens mit einer DS den Angreifern entfliehen konnte. Kein Wunder also, das die neue Premium-Marke des PSA-Konzerns "DS Automobiles" heißt.

In jüngster Zeit haben vor allem die besonders laufruhigen Diesel-Motoren des PSA-Konzerns für Furore gesorgt. Zudem waren die "HDI"-Motoren Vorreiter bei der Diesel-Partikelfilter-Technik.

Die Citroën-Minivans mit dem inspirierenden Beinamen "Picasso" entpuppten sich als absolute Volltreffer. Aber auch im SUV-Bereich fasst Citroën immer mehr Fuß: Allen voran mit dem Citroën-typisch eigenwilligen "C4 Cactus".

Günstige Citroën-Jahreswagen und hochwertige Citroën-Gebrauchtwagen werden unter der Marke "Citroën select" vermarktet.

 

Aktuelle Citroen Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Citroen JY.KW 120 KOMF+M AKTION 16.600€ NETTO!!! JUMPY KW 120 KOMF+M

Citroen JY.KW 120 KOMF+M AKTION 16.600€ NETTO!!! JUMPY KW 120 KOMF+M

12/2019
10 km
120 PS (88 kW)
€ 19.920,-
5710 Kaprun
Händlerangebot
Diesel | 4,8 l/100km (komb.) * | 128 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen
weiss
5 Türen
Diesel | 4,8 l/100km (komb.) * | 128 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen JY.KW 120 KOMF+M AKTION 16.600€ NETTO!!! JUMPY KW 120 KOMF+M

Citroen JY.KW 120 KOMF+M AKTION 16.600€ NETTO!!! JUMPY KW 120 KOMF+M

12/2019
10 km
120 PS (88 kW)
€ 19.920,-
5710 Kaprun
Händlerangebot
Diesel | 4,8 l/100km (komb.) * | 128 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen
weiss
5 Türen
Diesel | 4,8 l/100km (komb.) * | 128 g CO2/km (komb.) *
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BlueHDI 130 EAT8 Feel XL 7 Sitze

Citroen Berlingo BlueHDI 130 EAT8 Feel XL 7 Sitze

10/2019
11.000 km
131 PS (96 kW)
€ 28.490,-
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,2 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
Kombi | Vorführwagen
Automatik
Nacht Blau
5 Türen
Diesel | 4,2 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Grand C4 Picasso 1,6 HDi eco

Citroen Grand C4 Picasso 1,6 HDi eco

07/2008
170.000 km
109 PS (80 kW)
€ 5.499,-
4470 Enns
Händlerangebot
Diesel | 5,6 l/100km (komb.) * | 147 g CO2/km (komb.) *
Van | Gebrauchtwagen
Schaltgetriebe
grau
5 Türen
Diesel | 5,6 l/100km (komb.) * | 147 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen 2CV 6 Charleston

Citroen 2CV 6 Charleston

05/1983
103.473 km
29 PS (21 kW)
€ 24.990,-
4030 Linz
Händlerangebot
Benzin | 6,5 l/100km (komb.) * | -/- (g CO2/km)
Cabrio | Gebrauchtwagen
Gelb/Schwarz
5 Türen
Benzin | 6,5 l/100km (komb.) * | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo 1,9  Diesel

Citroen Berlingo 1,9 Diesel

12/2005
143.623 km
69 PS (51 kW)
€ 1.300,-
8483 Deutsch Goritz
Privatangebot
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Normal | Gebrauchtwagen
Schaltgetriebe
weiß
3 Türen
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C1

Citroen C1

07/2009
126.500 km
55 PS (40 kW)
€ 2.400,-
1230 Wien
Privatangebot
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Kompakt | Gebrauchtwagen
Schaltgetriebe
weiß
5 Türen
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Live XL Live

Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Live XL Live

06/2019
23.000 km
101 PS (74 kW)
€ 21.380,-
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,2 l/100km (komb.) * | 110 g CO2/km (komb.) *
Van | Gebrauchtwagen
dunkelblau
5 Türen
Diesel | 4,2 l/100km (komb.) * | 110 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 1,6 HDi 90 Ninety Airdream FAP*SOFORT KREDIT*

Citroen C4 1,6 HDi 90 Ninety Airdream FAP*SOFORT KREDIT*

04/2010
125.000 km
90 PS (66 kW)
€ 3.990,-
2604 Theresienfeld
Händlerangebot
Diesel | 4,7 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
Limousine | Gebrauchtwagen
Schaltgetriebe
schwarz
5 Türen
Diesel | 4,7 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso 1,6 emotion HDi FAP EGS6

Citroen C4 Picasso 1,6 emotion HDi FAP EGS6

02/2010
181.843 km
109 PS (80 kW)
€ 4.390,-
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,4 l/100km (komb.) * | 155 g CO2/km (komb.) *
Van | Gebrauchtwagen
Automatik
Braun
5 Türen
Diesel | 5,4 l/100km (komb.) * | 155 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso 1,6 Seduction HDi FAP EGS6

Citroen C4 Picasso 1,6 Seduction HDi FAP EGS6

05/2011
37.320 km
112 PS (82 kW)
€ 9.390,-
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,1 l/100km (komb.) * | 133 g CO2/km (komb.) *
Van | Gebrauchtwagen
Automatik
Grünbraunmetallik
5 Türen
Diesel | 5,1 l/100km (komb.) * | 133 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C1 VTI 68 AIR. Feel Faltschiebedach

Citroen C1 VTI 68 AIR. Feel Faltschiebedach

08/2014
23.100 km
68 PS (50 kW)
€ 6.370,-
4663 Laakirchen
Händlerangebot
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 95 g CO2/km (komb.) *
Limousine | Gebrauchtwagen
silber
5 Türen
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 95 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C5 Tourer 3,0 V6 HDi FAP Exclusive

Citroen C5 Tourer 3,0 V6 HDi FAP Exclusive

08/2013
153.000 km
241 PS (177 kW)
€ 13.480,-
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 7,2 l/100km (komb.) * | 189 g CO2/km (komb.) *
Kombi | Gebrauchtwagen
Automatik
schwarz
5 Türen
Diesel | 7,2 l/100km (komb.) * | 189 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso 1,6 emotion HDi FAP

Citroen C4 Picasso 1,6 emotion HDi FAP

01/2010
142.415 km
107 PS (79 kW)
€ 4.980,-
4663 Laakirchen
Händlerangebot
Diesel | 5,3 l/100km (komb.) * | 140 g CO2/km (komb.) *
Van | Gebrauchtwagen
dunkelgrau
5 Türen
Diesel | 5,3 l/100km (komb.) * | 140 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross BHDI100 Feel + Alu + Einparkhilfe

Citroen C3 Aircross BHDI100 Feel + Alu + Einparkhilfe

08/2018
20.008 km
99 PS (73 kW)
€ 14.670,-
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 3,7 l/100km (komb.) * | 96 g CO2/km (komb.) *
SUV / Geländewagen | Gebrauchtwagen
weiss
5 Türen
Diesel | 3,7 l/100km (komb.) * | 96 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Grand C4 Picasso BlueHDi *Automatik*1.Besitz*7-Sitze*Navi*

Citroen Grand C4 Picasso BlueHDi *Automatik*1.Besitz*7-Sitze*Navi*

06/2016
129.000 km
120 PS (88 kW)
€ 12.990,-
2604 Theresienfeld
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 3,9 l/100km (komb.) * | 103 g CO2/km (komb.) *
Van | Gebrauchtwagen
Automatik
Weiß
5 Türen
Diesel | 3,9 l/100km (komb.) * | 103 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

11/2018
11.521 km
102 PS (75 kW)
€ 20.990,-
4030 Linz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
Kombi | Vorführwagen
Platinium Grau
5 Türen
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross Pure Tech 82 SONDERMODELL

Citroen C3 Aircross Pure Tech 82 SONDERMODELL

05/2019
3.151 km
83 PS (61 kW)
€ 14.690,-
4030 Linz
Händlerangebot
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 118 g CO2/km (komb.) *
Limousine | Vorführwagen
Sand Beige
5 Türen
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 118 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumpy DoKa XL Bhdi 150 *SITZHEIZUNG*KLIMA*

Citroen Jumpy DoKa XL Bhdi 150 *SITZHEIZUNG*KLIMA*

01/2019
16.000 km
150 PS (110 kW)
€ 23.900,-
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,6 l/100km (komb.) * | 147 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen
weiss
6 Türen
Diesel | 5,6 l/100km (komb.) * | 147 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso e-HDi 115 Intensive

Citroen C4 Picasso e-HDi 115 Intensive

01/2015
77.000 km
116 PS (85 kW)
€ 11.990,-
4072 Alkoven
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 105 g CO2/km (komb.) *
Van | Gebrauchtwagen
Schaltgetriebe
Banquise weiß
5 Türen
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 105 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S EAT6 Shine

Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S EAT6 Shine

04/2019
22.000 km
110 PS (81 kW)
€ 15.970,-
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,3 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *
Limousine | Gebrauchtwagen
Automatik
dunkelgrau
5 Türen
Benzin | 5,3 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C1 PureTech 82 manuell Shine

Citroen C1 PureTech 82 manuell Shine

09/2017
271 km
82 PS (60 kW)
€ 8.270,-
4663 Laakirchen
Händlerangebot
Benzin | 4,3 l/100km (komb.) * | 99 g CO2/km (komb.) *
Limousine | Gebrauchtwagen
silber
3 Türen
Benzin | 4,3 l/100km (komb.) * | 99 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

02/2017
67.900 km
82 PS (60 kW)
€ 9.990,-
6068 Mils bei Hall
Händlerangebot
Benzin | 4,7 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Limousine | Gebrauchtwagen
Schaltgetriebe
Perlneraschwarz
5 Türen
Benzin | 4,7 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Shine PT82

Citroen C3 Shine PT82

01/2019
5.697 km
83 PS (61 kW)
€ 13.200,-
6068 Mils bei Hall
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 108 g CO2/km (komb.) *
Limousine | Vorführwagen
Schaltgetriebe
rubi rot
5 Türen
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 108 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso BlueHDi 120 6-Gang Exclusive

Citroen C4 Picasso BlueHDi 120 6-Gang Exclusive

04/2016
51.108 km
120 PS (88 kW)
€ 14.900,-
6068 Mils bei Hall
Händlerangebot
Diesel | 3,8 l/100km (komb.) * | 100 g CO2/km (komb.) *
Van | Gebrauchtwagen
Schaltgetriebe
rot
5 Türen
Diesel | 3,8 l/100km (komb.) * | 100 g CO2/km (komb.) *

Unsere Citroen Meldungen

Citroën C4 (2020) als Rendering

Citroën C4 (2020) als Rendering: Ist das das neue Modell?

Auto soll auf dem Pariser Autosalon 2020 stehen
Der C4 Cactus soll einen Nachfolger bekommen, der möglicherweise C4 heißen könnte. Erlkönige gab es bereits, nun haben wir ein Rendering erstellt.
Citroën C1

Citroen in: Kleinstwagen mit Benzinmotor: Es gibt nur noch wenige

Wir haben die A-Segment-Modelle mit Verbrenner zusammengestellt
Die CO2-Grenzwerte machen Kleinstwagen mit Verbrennungsmotoren allmählich den Garaus. Viele gibt es nicht mehr. Wir haben sie zusammengestellt.
Citroën Ami (2020)

Citroën Ami (2020): Kleiner Elektro-Würfel geht in Serie

Nur 45 km/h schnell, nur 70 Kilometer Reichweite, aber ab 16 fahrbar
Citroën präsentiert die Serienversion der Studie Ami One von 2019. Das Elektro-Wägelchen sieht deutlich anders aus, die Reichweite schrumpfte auf 70 km.
Citroën C3 Facelift (2020)

Citroën C3: Facelift ab Juni 2020 für den Kleinwagen

Neue Front mit LED-Scheinwerfern, neue Airbumps und mehr
Im Juni 2020 erhält der Citroën C3 ein Facelift. Zu den Neuerungen gehören eine neue Front mit LED-Scheinwerfern, neue Airbumps und mehr.
Citroen C4 Cactus Test 2018

Citroën plant elektrisch angetriebenen Nachfolger des C4 Cactus

Schwestermodell von DS 3 Crossback E-Tense und Peugeot e-2008?
Der für 2020 geplante Nachfolger des Citroën C4 Cactus soll auch mit Elektroantrieb verfügbar sein. Das verriet nun Markenchefin Linda Jackson.
Citroën GS und CX

100 Jahre Citroën: Der GS und der CX waren Highlights der 70er-Jahre

Der Nachfolger des Ami 8 und Schimanskis Dienstwagen
Zum 100-jährigen Geburtstag erinnert Citroën an legendäre Modelle aus seiner Historie. Diesmal sind der GS und der CX dran, zwei Highlights der 70er-Jahre.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Citroen Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Citroën C4 (2020) als Rendering: Ist das das neue Modell?

Auto soll auf dem Pariser Autosalon 2020 stehen

Die nächste Generation des Citroën C4 rückt näher. Bilder von Erlkönigen gab es bereits, nun haben wir daraus ein Rendering des neuen Modells erstellt.

Zur Erinnerung: Der Citroën C4 wurde von 2004 bis 2018 in zwei Generationen gebaut. Er gehörte als Ableger des Peugeot 307 bzw. 308 eindeutig ins Kompaktsegment. Offizieller Nachfolger wurde der C4 Cactus, den der Hersteller als Kompaktlimousine bezeichnet - obwohl die Bezeichnung Kleinwagen-SUV passender wäre. Denn erstens hat das Auto eher eine SUV-Optik und zweitens diente die Kleinwagen-Plattform PF1 als technische Basis. Der Wagen hätte also eigentlich eher C3 Cactus heißen müssen. Aber Marketing und Technik sind eben zwei verschiedene Paar Schuhe.

Der C4 Cactus verkaufte sich im Jahr 2019 etwa 3.200 Mal in Deutschland. Damit landete er nur auf Platz 6 von 9 Citroën-Modellen. Jedenfalls erfüllt der aktuelle C4 Cactus offenbar die Erwartungen des Herstellers nicht. So hat Citroën-Chefin Linda Jackson in einem Interview ein Nachfolgemodell versprochen, das 2020 starten soll. Basis wird die Kleinwagen-Plattform CMP (alias EMP1) sein. Damit gehört das neue Modell wie der C4 Cactus ins B-Segment oder B-SUV-Segment (Kleinwagen oder Kleinwagen-SUVs).

Welchen Namen dieses Modell tragen soll, verriet Jackson noch nicht. Möglich erscheinen C4, C4 Aircross oder C4 Cactus. Wir wissen es auch nicht, aber im Folgenden sagen wir C4, um uns die Umschreibung zu sparen.

Wie die Erlkönigbilder zeigt auch das Rendering keine Airbumps. Die seitlichen Luftpölsterchen, die vor Parkremplern schützen sollen, fehlen. Wenn sie auch beim Serienmodell weggelassen würden, wäre das ein Design-Wendepunkt, da sie von den neueren Modellen wie C3 oder C5 Aircross übernommen wurden. Aber vielleicht beabsichtigt Citroën ja gerade das: einen radikalen Schwenk. In die gleiche Richtung deutet, dass die sozusagen "mehrgeschossige" Aufteilung der Frontleuchten auf unserem Rendering nur noch angedeutet ist.

Ein eigenes Diskussionsthema ist das Heck. Die Erlkönigbilder zeigen eine recht rundlich abfallende Dachlinie, die unten in ein fast senkrecht abfallendes Heck übergeht. Offenbar zur Tarnung wurde ein Spoiler aufgesetzt. Das ganze wirkt recht eigenständig.

Hier zum Vergleich Bilder vom alten C4 der ersten Generation mit Facelift (inklusive dem C4 Coupé, in Rot) und der zweiten Generation:

Beim Antrieb dürften die üblichen Verdächtigen zum Einsatz kommen. Neben den 1,2-Liter-Puretech-Benzinern und dem 1.5 BlueHDi wird es auch eine Elektroversion geben, wie Linda Jackson im erwähnten Interview schon bestätigte. Eine Plug-in-Variante unterstützt die CMP-Plattform dagegen nicht.

Die Erlkönigbilder weisen für uns auf ein SUV hin. Damit wird der neue C4 technisch das Schwestermodell des C3 Aircross, Peugeot 2008 und DS 3 Crossback werden, die allesamt auf dem CMP-Baukasten basieren. Das soll auch für den neuen Opel Mokka X gelten, der unlängst als Erlkönig erwischt wurde.

Vorgestellt wird der neue C4 voraussichtlich im Herbst auf dem Pariser Autosalon.


Citroen in: Kleinstwagen mit Benzinmotor: Es gibt nur noch wenige

Wir haben die A-Segment-Modelle mit Verbrenner zusammengestellt
Die CO2-Grenzwerte der EU machen Kleinstwagen mit Verbrennungsmotoren allmählich den Garaus. Denn diese sind so scharf, dass sie sich ohne Elektrifizierung nicht mehr erreichen lassen. Eine Elektrifizierung aber (und sei es auf der kleinsten Stufe, in Form eines Mildhybrids) bringt Mehrkosten mit sich. Die wollen die preissensiblen Kunden im A-Segment aber kaum aufbringen.So sind in letzter Zeit viele Modelle verschwunden: Smart Fortwo/Forfour gibt es nur noch mit Elektroantrieb, genauso wie Seat Mii und Skoda Citigo. Opel hat den Adam und den Karl eingestellt, bei Ford lief der Ka aus. Nissan und Suzuki haben schon seit langem keinen Kleinstwagen mehr im Programm.Es herrscht Untergangsstimmung in diesem Segment. Viele Kleinstwagen mit Verbrennungsmotor findet man nicht mehr: man kann sie an den Fingern abzählen. Aber ein paar unerschrockene Auto-Persönlichkeiten gibt es noch. Wir haben sie zusammengestellt, für den Fall, dass Sie noch einen wollen ...

Citroën Ami (2020): Kleiner Elektro-Würfel geht in Serie

Nur 45 km/h schnell, nur 70 Kilometer Reichweite, aber ab 16 fahrbar

Citroën stellt die Serienversion des Ami vor. Sie sieht deutlich anders aus als die Designstudie Ami One vom Genfer Salon 2019. Das Elektro-Kleinstfahrzeug soll Ende 2020 auf den deutschen Markt kommen.

Der Name Ami wurde von französischen Klassikern übernommen. Der Citroën Ami 6 wurde in den 60er-Jahren gebaut; ihm folgte der Ami 8, der bis 1978 produziert wurde. Beide machten Mobilität erschwinglich. Nun greift die Marke mit dem Doppelwinkel erneut auf den Namen zurück.

Anders als der Klassiker wendet sich der Neuling allerdings ausschließlich an das urbane Publikum. Denn der Kleinstwagen besitzt einen reinen Elektroantrieb und kommt mit seinem 5,5-kWh-Akku nur etwa 70 Kilometer weit. Die Studie bot noch 100 Kilometer Reichweite. Vorteil des kleinen Akkus: Wenn er leer ist, lässt er sich sogar an einer normalen Haushaltssteckdose in nur drei Stunden wieder vollladen.

Auch die Leistung ist nicht gerade berauschend: Der E-Motor bietet gerade mal 6 kW also 8 PS. Damit erreicht der 485 Kilo leichte Winzling eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h. Wie mit einem 50er-Roller wird man damit zumindest auf der Landstraße zum rollenden Verkehrshindernis. Doch auch diese Limitierung hat einen Vorteil: Man kann das Wägelchen mit dem Roller-Führerschein (Klasse AM) fahren, den man schon ab 16 Jahren bekommt.

Zu den Besonderheiten gehört, dass Fahrer- und Beifahrertür aus produktionstechnischen Gründen identisch sind. Die Beifahrertür öffnet sich normal, während die Fahrertür hinten angeschlagen ist, sich also wie eine Selbstmördertür öffnet.

Mit nur 2,41 Meter ist der Ami etwa 30 Zentimeter kürzer als der Smart Fortwo. Auch die Breite (1,39 Meter ohne Spiegel) ist noch geringer als beim Smart. Wie dieser ist der Ami ein Zweisitzer. Zum Kofferraumvolumen macht Citroën keine Angaben. Das Cockpit präsentiert sich spartanisch:

In Frankreich soll es den Ami für 6.900 Euro geben, nach Förderung sind es nur noch 6.000 Euro. Oder man zahlt einmalig 2.600 Euro und dann 48 Mal monatlich 20 Euro. Zudem gibt es das Auto im Free2Move-Carsharing von PSA zu einem Preis von 26 Cent pro Minute. Was das Auto in Deutschland kostet, ist noch nicht bekannt. Marktstart bei uns soll allerdings auch erst Ende 2020 sein.


Citroën C3: Facelift ab Juni 2020 für den Kleinwagen

Neue Front mit LED-Scheinwerfern, neue Airbumps und mehr

Ende 2016 kam die dritte Generation des Citroën C3 auf den Markt; bisher wurden weltweit rund 750.000 Exemplare verkauft. Ein Facelift soll dafür sorgen, dass der Kleinwagen gegen den neuen Renault Clio und den ebenfalls neuen Peugeot 208 bestehen kann. Eine neue Frontpartie mit LED-Scheinwerfern, neu gestaltete Airbumps und weitere Details gehören zu den Neuerungen. Marktstart ist im Juni 2020.

An der Front wurde der Grill verändert: Die untere Querlamelle zweigt nun nach unten ab und schafft so eine Verbindung zu den Scheinwerfern. Diese haben eine neue Form und sie arbeiten nun mit LED-Technik. Die Airbumps (die seitlichen Pölsterchen gegen Parkrempler) sind nun größer und weniger zahlreich. Dazu kommen neue 16- und 17-Zoll-Alufelgen.

Am Heck wurde offenbar nichts verändert, soweit sich das an den Bildern ablesen lässt. Es scheint aber eine neue Individualisierungsoption für das Dach zu geben:

Generell nehmen die Personalisierungsmöglichkeiten zu. Insgesamt gibt es nun 97 statt 36 verschiedene Außenvarianten. Dazu kommen die neuen Außenlackierungen Elixir-Rot und Spring-Blue, ein neues Farbpaket und die neuen Innenraumversionen Techwood und Emeraude.

Die Motorenpalette umfasst wie gehabt zwei Dreizylinder-Benziner und einen Diesel, die allesamt die Abgasnorm Euro 6d-ISC erfüllen:

  • PureTech 83 mit Fünfgang-Schaltgetriebe
  • PureTech 110 mit Sechsgang-Schaltgetriebe oder Sechsgang-Automatik EAT6
  • BlueHDi 100 mit Fünfgang-Schaltgetriebe

Zu den Assistenzsystemen im C3 gehören zum Beispiel eine Verkehrsschilderkennung, der Fernlichtassistent, eine Rückfahrkamera, ein aktiver Spurhalteassistent und ein Totwinkelwarner. Zu den Preisen gab es noch keine Information. Der bisherige C3 ist ab 12.990 Euro zu haben.


Citroën plant elektrisch angetriebenen Nachfolger des C4 Cactus

Schwestermodell von DS 3 Crossback E-Tense und Peugeot e-2008?

Citroën will im Jahr 2020 einen Nachfolger des C4 Cactus auf den Markt bringen, den es auch in einer rein elektrisch angetriebenen Version geben soll. Das sagte nun Citroën-Chefin Linda Jackson in einem Interview mit Automotive News Europe.

Wenn man vom angejahrten C-Zero absieht, der auf dem Mitsubishi i-MiEV basiert, wird der Neuling das erste Elektroauto der Marke mit dem Doppelwinkel sein. Ab kommendem Jahr soll außerdem jeder neue Citroën eine elektrifizierte Version mit Plug-in-Hybrid- oder reinem Elektroantrieb haben. Bisher gibt es nur vom C5 Aircross eine elektrifizierte Variante, nämlich den C5 Aircross Plug-in-Hybrid.

Der Nachfolger des C4 Cactus wird auf der Common Modular Platform CMP (auch als EMP1 bekannt) aufsetzen, auf der auch der neue Peugeot 208 und Opel Corsa, der DS 3 Crossback sowie der kommende Peugeot 2008 basieren. Damit könnte der C4-Cactus-Nachfolger ein Schwestermodell des DS 3 Crossback E-Tense und des Peugeot e-2008 sein. Beide besitzen den 136 PS starken E-Antrieb des PSA-Konzerns, dessen 50-kWh-Akku eine Reichweite von etwas über 300 Kilometer nach WLTP-Norm ermöglicht. Ähnliche Daten sind auch für den entsprechenden Citroën zu erwarten. Vermutlich wird es auch ein entsprechendes Modell von Opel geben, das dann Crossland X oder Mokka X heißen wird.

Das neue Auto wird sich von der Optik her an der Designstudie CXperience von 2016 orientieren, so Jackson. Welche Bezeichnung der Nachfolger des C4 Cactus erhalten wird, verriet Jackson noch nicht. Möglich erscheinen C4, C4 Aircross oder C4 Cactus. Vor einigen Monaten sprach der damalige Citroën-Chefstratege Xavier Peugeot davon, das Auto werde den Beinamen Cactus verlieren und "ein ganz anderes Auto sein".

Der C4 Cactus wurde 2014 vorgestellt und erhielt 2017 ein Facelift. Von Citroën wird das Auto als "Kompaktlimousine" eingestuft, das Auto hat aber auch Elemente eines SUVs und eines Vans. Das Modell basiert noch auf der angejahrten Kleinwagen-Plattform PF1, auf der bereits der Peugeot 206 aufsetzte. Auf dieser Basis beruht derzeit nur noch der aktuelle C3 Aircross. Die neueren Autos basieren auf der Plattform CMP (für Kleinwagen) und EMP2 für die größeren Fahrzeuge.


100 Jahre Citroën: Der GS und der CX waren Highlights der 70er-Jahre

Der Nachfolger des Ami 8 und Schimanskis Dienstwagen

Zum 100-jährigen Bestehen der Marke erinnert die französische Marke mit dem Doppelwinkel an legendäre Modelle aus der Citroën-Historie. Diesmal stehen zwei Autos im Mittelpunkt, die mit ihrem mutigen Design in den 70er-Jahren für Aufsehen gesorgt haben: der Citroën GS und der Citroën CX.

Auf dem Pariser Salon 1970 präsentierte Citroën den GS. Das Buchstabenkürzel stand für Grande Série (also Großserie). Der Nachfolger des Ami 8 bot eine stromlinienförmige, für die damalige Zeit eher ungewöhnliche Karosserieform. Die ermöglichte einen geringen Verbrauch und eine hohe Maximalgeschwindigkeit. Ein Jahr später folgte mit dem GS Break eine Kombivariante.

Der Citroën GS hatte Frontantrieb und wurde von luftgekühlten Vierzylinder-Boxermotoren angetrieben. Der zum Start erhältliche Motor mit 1.015 ccm und 54 PS brachte das Auto auf bis zu 145 km/h, der Verbrauch lag bei 9,7 Liter/100 km. Es folgten weitere luftgekühlte Vierzylinder-Motoren mit einer Leistung von bis zu 65 PS.

Drei Jahre später, auf dem Pariser Salon 1973, stellte Citroën den GS Birotor mit Zweischeiben-Wankelmotor vor. Er verfügte über ein Kammervolumen von 1.990 ccm und leistete 107 PS. Mit seiner außergewöhnlichen Laufruhe und Drehfreude bot der Wagen ein völlig neues Fahrgefühl. Vom Verkaufsstart im März 1974 bis März 1975 wurden insgesamt 847 Exemplare hergestellt.

Der Citroën GS war serienmäßig mit einem Vierganggetriebe ausgestattet. Gegen Aufpreis war auch eine C-Matic erhältlich - eine Dreistufenhalbautomatik mit Wandlerkupplung.

Eine hydropneumatische Federung mit Einzelradaufhängung vorn und hinten sorgte für ein hohes Maß an Komfort. Keineswegs Standard in der unteren Mittelklasse war zur damaligen Zeit die Zweikreisbremsanlage mit vier Scheibenbremsen. Die fortschrittliche Technik war der Hauptgrund dafür, dass der GS im Jahr 1971 zum Europäischen Auto des Jahres gekürt wurde.

Im September 1979 erhielt der GS ein Facelift und wurde fortan als Citroën GSA verkauft. Zu den wesentlichen Änderungen zählten eine große Heckklappe bei der Schräghecklimousine, geänderte Rückleuchten sowie Stoßstangen und Türgriffe aus Kunststoff. Futuristisch mutete das Armaturenbrett mit Bedienungssatelliten an.

Zwischen 1970 und 1981 wurden 1.896.742 Exemplare des Citroën GS gefertigt, hinzu kamen 847 Citroën GS Birotor, die zwischen 1974 und 1975 gefertigt wurden. Von 1979 bis 1987 wurden über 565.000 Einheiten des Citroën GSA produziert.

Im Jahr 1969 kam das Startsignal für die Entwicklung eines Nachfolgers für den Citroën DS. Er sollte an dessen Charme anknüpfen, aber kostengünstiger herzustellen sein. Das Modell erhielt den Namen CX. Die Bezeichnung leitet sich vom Formelzeichen für den Luftwiderstandsbeiwert ab: Statt cW-Wert sagen Techniker oft auch cX-Wert. Apropos: Der cW-Wert des CX lag bei 0,39 und somit auf einem (für damalige Verhältnisse) sehr guten Niveau.Für die Entwicklung des CX beauftragte Citroën den Designer Robert Opron, der sich vom Citroën GS inspirieren ließ. Am 26. August 1974 wurde der CX erstmals auf dem Pariser Salon präsentiert. Das Modell der oberen Mittelklasse war die Synthese aller technischen Entwicklungen von Citroën. Es stand für hohe Sicherheit, einen robusten Auftritt, herausragenden Komfort und einen vergleichsweise geringen Verbrauch zu Zeiten der Ölkrise. Hierzulande wurde der Citroën CX in den 80er-Jahren als Dienstfahrzeug des TV-Kommissars Schimanski bekannt.

Die Karosserie orientierte sich nur geringfügig am Vorgängermodell DS. Lediglich die in ihrer Spurweite reduzierte Hinterachse und das Fließheck wurden stilistisch wieder aufgenommen. Auffällig waren sowohl die fließende, aerodynamische Linienführung als auch die zahlreichen innovativen Lösungen, darunter der Einarmscheibenwischer und das futuristische Armaturenbrett.

Hinzu kamen die vorn quer eingebaute Baugruppe aus Motor und Getriebe, die hydropneumatische Federung mit konstanter Bodenfreiheit, die Einzelradaufhängung, die Scheibenbremsen vorne und hinten sowie eine Zweikreis-Servobremsanlage. Später folgte mit der Diravi eine geschwindigkeitsabhängige Servolenkung. Die konkav gewölbte Heckscheibe - genau wie beispielsweise beim späteren Flaggschiff Citroën C6 - ließ den Regen mittig ablaufen und erlaubte den Verzicht auf einen Heckwischer.

Beim Antrieb setzte Citroën auf bewährte Motoren: Der CX 2000 übernahm den Motor des DS 20. Mit 1.985 ccm und 102 PS erreichte das Fahrzeug eine Höchstgeschwindigkeit von 174 km/h. Der CX 2200 war mit dem Motor des DSuper5 mit 2.175 ccm und 112 PS ausgestattet, der eine Beschleunigung auf 179 km/h ermöglichte.

1975 wurde der Citroën CX zum Auto des Jahres gekürt. Im selben Jahr erschien der Citroën CX 2200 in der luxuriös ausgestatteten Variante Pallas. Kurz darauf war mit dem CX 2200 D das erste Dieseltriebwerk verfügbar, das bereits seit 1973 im Citroën C32 und C35 zum Einsatz kam.

Im September 1975 folgte die Kombi-Variante Citroën CX Break, die gegenüber der Limousine einen um 25 Zentimeter verlängerten Radstand aufwies. Den Break gab es auch als Familiale: ein Kombi mit dritter Rücksitzbank und Platz für bis zu acht Personen. Als zweite Neuerscheinung kam einige Monate später der Citroën CX Prestige auf den Markt, der 1977 mit einer elektronischen Benzineinspritzung aufwartete, was zu einer Leistungssteigerung auf 128 PS (94 kW) beziehungsweise 190 km/h führte.

1978 folgte ein Facelift, mit dem auch der CX 2500 D mit 75 PS eingeführt wurde. Mit einer Spitze von 156 km/h war das Auto damals der schnellste Diesel-Pkw. Im Juli 1985 folgte ein weiteres Facelift. Unter anderem gab es nun Stoßfänger aus Plastik und Rundinstrumente statt des Walzentachos. Mit dem abermals überarbeiteten Turbodiesel schaffte der Wagen nun 195 km/h und war erneut das weltweit schnellste Diesel-Fahrzeug. Fortan war der CX auch das erste französische Auto mit ABS.

Der CX Break diente der Wagen auch als Basis für Kranken- und Leichenwagen. Die Luxusversion CX Prestige mit Klimaanlage, elektrischen Außenspiegeln und Fensterhebern wurde von Staatsoberhäuptern als Dienstwagen genutzt, so zum Beispiel von Erich Honecker.

Zwischen Spätsommer 1974 und 1989 wurden insgesamt 1.041.560 Einheiten der Baureihen Berline (Limousine) und 128.185 Break (Kombi) produziert.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE