ANZEIGE

Citroen Gebrauchtwagen

Bild: Citroen Gebrauchtwagen

Citroen

André Citroën war einer der ganz großen Auto-Pioniere. Obwohl er als Pariser Lebemann mit dem eher suburban/ländlich geprägten Henry Ford wenig gemein hatte, befreundeten sich die beiden. Citroën führte nämlich als erster europäischer Autobauer die Fließband-Fertigung ein und war so vorübergehend größter Autobauer Europas.

Im Marketing ging er völlig neue Wege: Am Eiffelturm prange fast 10 Jahre lang ein senkrechter "Citroën"-Schriftzug. Charles Lindbergh orientierte sich an diesem Schriftzug, als er nach der ersten Nonstop-Atlantik-Überquerung nachts in Paris ankam. Und: Als erster Autobauer entdeckte Citroën die Frauen als Zielgruppe.

André Lefèbvre war das Technik-Genie hinter der Marke: Der erste Streich war 1934 das Modell Traction Avant – das heißt: Vorderrad-Antrieb. Kombiniert wurde das mit einer selbsttragenden Karosserie, die den Schwerpunkt tiefer legt, was die Straßenlage erneut verbessert gegen die typischen "Oldtimer". Das sind technische Konzepte, die bis heute up-to-date sind. Doch der Produktionsstart fiel ausgerechnet in die Weltwirtschaftskrise. Citroën musste seine Firma aufgrund der hohen Entwicklungskosten und Investitionen für die neue Fabrik an Peugeot verkaufen. Bald darauf erkrankte er, der bis dahin tagsüber arbeitete und nachts feierte, schwer und verstarb bald.

Danach folgte der Citroën 2CV. Wie der Käfer in Deutschland und der Fiat 500 war dieser ein Auto für die Massen – Zitat aus dem Lastenheft (Übersetzung laut Wikipedia): "Entwerfen Sie ein Auto, das Platz für zwei Bauern in Stiefeln und einen Zentner Kartoffeln oder ein Fässchen Wein bietet, mindestens 60 km/h schnell ist und dabei nur drei Liter Benzin auf 100 km verbraucht. Außerdem soll es selbst schlechteste Wegstrecken bewältigen können und so einfach zu bedienen sein, dass selbst eine ungeübte Fahrerin problemlos mit ihm zurechtkommt. Es muss ausgesprochen gut gefedert sein, sodass ein Korb voll mit Eiern eine Fahrt über holprige Feldwege unbeschadet übersteht. Und schließlich muss das neue Auto wesentlich billiger sein als unser 'Traction Avant'. Auf das Aussehen des Wagens kommt es dabei überhaupt nicht an." Dabei: Ganz so hässlich fiel die "Ente" doch gar nicht aus.

Und schließlich "die DS" – eine Sensation 1955. In den romanischen Sprachen sind Autos immer weiblich – "la voiture" auf französisch. Und "DS" ergibt "De Es". Und das wiederum ergibt "Déesse" – französisch für "Göttin". Federung, Bremsen und Lenkung: Alles hydraulisch! Ein himmlisch schwebendes Fahrgefühl. Dazu eine einmalige, gestreckte Linienführung – mit hinteren Blinkern, die in den Dachverlauf eingebettet waren. Die überlegene Technik wurde endgültig zum Mythos, als Präsident Charles de Gaulle 1962 bei einem Attentat trotz eines zerschossenen Hinterreifens mit einer DS den Angreifern entfliehen konnte. Kein Wunder also, das die neue Premium-Marke des PSA-Konzerns "DS Automobiles" heißt.

In jüngster Zeit haben vor allem die besonders laufruhigen Diesel-Motoren des PSA-Konzerns für Furore gesorgt. Zudem waren die "HDI"-Motoren Vorreiter bei der Diesel-Partikelfilter-Technik.

Die Citroën-Minivans mit dem inspirierenden Beinamen "Picasso" entpuppten sich als absolute Volltreffer. Aber auch im SUV-Bereich fasst Citroën immer mehr Fuß: Allen voran mit dem Citroën-typisch eigenwilligen "C4 Cactus".

Günstige Citroën-Jahreswagen und hochwertige Citroën-Gebrauchtwagen werden unter der Marke "Citroën select" vermarktet.

 

Aktuelle Citroen Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S 6-Gang-Manuell Origin

Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S 6-Gang-Manuell Origin

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima  LM-Felgen  ESP 
06/2020
50 km
110 PS (81 kW)
€ 17.470,-
4663 Laakirchen
statt € 17.971,- jetzt € 501,- sparen!
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Artense Grau - metallic
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross BlueHDi 100 S&S 6-Gang-Manuell Origins

Citroen C3 Aircross BlueHDi 100 S&S 6-Gang-Manuell Origins

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen  ESP 
05/2020
3.000 km
102 PS (75 kW)
€ 17.980,-
4663 Laakirchen
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 105 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Van | 5 Türen
perla nera schwarz - metallic
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 105 g CO2/km (komb.) *
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Aircross HDi 115 4WD Seduction

Citroen C4 Aircross HDi 115 4WD Seduction

Anhängevorr.  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen  CD  ESP 
12/2016
118.250 km
114 PS (84 kW)
€ 13.490,-
4690 Schwanenstadt
4690 Schwanenstadt
Händlerangebot
Diesel | 5,0 l/100km (komb.) * | 132 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
braun
Diesel | 5,0 l/100km (komb.) * | 132 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Spacetourer BHDI 150 6-Gang XL Shine*8Sitzer*

Citroen Spacetourer BHDI 150 6-Gang XL Shine*8Sitzer*

Panoramadach  Standheiz.  Anhängevorr.  Leder  Parkhilfe  Head-Up Display 
08/2020
4.000 km
150 PS (110 kW)
€ 40.990,-
4030 Linz
4030 Linz
Händlerangebot
Diesel | 5,5 l/100km (komb.) * | 145 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Artense Grau - metallic
Diesel | 5,5 l/100km (komb.) * | 145 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 PureTech 110 S&S EAT6 Shine

Citroen C3 PureTech 110 S&S EAT6 Shine

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth 
06/2019
20.363 km
110 PS (81 kW)
€ 14.990,-
4030 Linz
4030 Linz
Händlerangebot
Benzin | 5,1 l/100km (komb.) * | 120 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Automatik
Sand Beige - metallic
Benzin | 5,1 l/100km (komb.) * | 120 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumpy KW 2,0 BHDi 120 XL *AKTION* - 31 %

Citroen Jumpy KW 2,0 BHDi 120 XL *AKTION* - 31 %

Tempomat  Klima  ESP  ABS  El. FH  ZV 
12/2019
5.000 km
122 PS (90 kW)
€ 20.971,-
4663 Laakirchen
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,5 l/100km (komb.) * | 144 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
weiss
Diesel | 5,5 l/100km (komb.) * | 144 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen GC4 Picasso

Citroen GC4 Picasso

Anhängevorr.  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen 
09/2013
68.500 km
116 PS (85 kW)
€ 11.900,-
4663 Laakirchen
4663 Laakirchen
Händlerangebot
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 108 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Van | 5 Türen
blau - metallic
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 108 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C5 Aircross PureTech 180 EAT8 Feel

Citroen C5 Aircross PureTech 180 EAT8 Feel

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen  ESP 
10/2019
10 km
181 PS (133 kW)
€ 29.970,-
4663 Laakirchen
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 131 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
schwarz - metallic
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 131 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumpy  M BHDi Komf.+ *AKTION*

Citroen Jumpy M BHDi Komf.+ *AKTION*

Klima  ABS  El. FH  ZV 
12/2019
4.800 km
122 PS (90 kW)
€ 19.970,-
4663 Laakirchen
statt € 20.388,- jetzt € 418,- sparen!
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | 5 Türen
weiss
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso BlueHDi 120 S&S EAT6 Shine

Citroen C4 Picasso BlueHDi 120 S&S EAT6 Shine

Standheiz.  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Xenon  Klima-Autom. 
03/2018
34.600 km
120 PS (88 kW)
€ 19.970,-
4663 Laakirchen
4663 Laakirchen
Händlerangebot
Diesel | 3,9 l/100km (komb.) * | 103 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Van | 5 Türen
Automatik
weiss
Diesel | 3,9 l/100km (komb.) * | 103 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C5 Aircross BlueHDI 180 S&S Shine EAT8 Aut.

Citroen C5 Aircross BlueHDI 180 S&S Shine EAT8 Aut.

Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
05/2020
10.000 km
177 PS (130 kW)
€ 38.490,-
4600 Wels
4600 Wels
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Vorführwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Platinum-Grau - metallic
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 VTi 68 Flash

Citroen C3 VTi 68 Flash

Klima  CD  ESP  ABS  El. FH  ZV 
12/2014
29.515 km
68 PS (50 kW)
€ 6.990,-
4320 Allerheiligen
4320 Allerheiligen
Händlerangebot
Benzin | 4,4 l/100km (komb.) * | 102 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
weiss
Benzin | 4,4 l/100km (komb.) * | 102 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S 6-Gang-Manuell Feel

Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S 6-Gang-Manuell Feel

Parkhilfe  Tempomat  Klima  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  Radio 
03/2020
8.877 km
110 PS (81 kW)
€ 17.590,-
4030 Linz
statt € 17.790,- jetzt € 200,- sparen!
4030 Linz
Händlerangebot
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Sand Beige
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C-Zero Airdream Seduction (mit Batterie)

Citroen C-Zero Airdream Seduction (mit Batterie)

Sitzheiz.  Klima  Bluetooth  LM-Felgen  CD  ESP 
04/2017
22.500 km
67 PS (49 kW)
€ 15.390,-
4030 Linz
statt € 15.590,- jetzt € 200,- sparen!
4030 Linz
Händlerangebot
Elektro | -/- (kWh/100km) | 0 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Automatik
Antarctique-Weiß
Elektro | -/- (kWh/100km) | 0 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

Parkhilfe  Tempomat  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  Radio 
11/2018
21.171 km
102 PS (75 kW)
€ 20.990,-
4030 Linz
4030 Linz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Kombi | 5 Türen
Platinium Grau - metallic
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BlueHDI 130 S&S Feel

Citroen Berlingo BlueHDI 130 S&S Feel

Parkhilfe  Tempomat  Klima  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  Radio 
06/2020
10 km
131 PS (96 kW)
€ 24.390,-
4030 Linz
statt € 24.590,- jetzt € 200,- sparen!
4030 Linz
Händlerangebot
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Sand Beige
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C5 Aircross BlueHDI 180 S&S Shine EAT8 Aut.

Citroen C5 Aircross BlueHDI 180 S&S Shine EAT8 Aut.

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
01/2019
27.175 km
177 PS (130 kW)
€ 30.990,-
4030 Linz
statt € 31.490,- jetzt € 500,- sparen!
4030 Linz
Händlerangebot
Diesel | 4,7 l/100km (komb.) * | 123 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Platinium Grau - metallic
Diesel | 4,7 l/100km (komb.) * | 123 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

Parkhilfe  Tempomat  Klima  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  Radio 
08/2020
10 km
102 PS (75 kW)
€ 23.390,-
4030 Linz
statt € 23.590,- jetzt € 200,- sparen!
4030 Linz
Händlerangebot
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Artense Grau
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

Parkhilfe  Tempomat  Klima  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  Radio 
08/2020
10 km
102 PS (75 kW)
€ 23.390,-
4030 Linz
statt € 23.590,- jetzt € 200,- sparen!
4030 Linz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Deep Blue
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo KaWa Asphalt BHDI100

Citroen Berlingo KaWa Asphalt BHDI100

Navi  Tempomat  Klima  LM-Felgen  Radio  ABS 
12/2018
19.000 km
99 PS (73 kW)
€ 15.900,-
6370 Kitzbühel
statt € 18.948,- jetzt € 3.048,- sparen!
6370 Kitzbühel
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Sonstige | 5 Türen
Schaltgetriebe
Ardent - Rot
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C1 VTi 72 manuell Feel

Citroen C1 VTi 72 manuell Feel

Klima  ESP  ABS  El. FH  ZV 
08/2020
5 km
72 PS (53 kW)
€ 10.890,-
6370 Kitzbühel
6370 Kitzbühel
Händlerangebot
Benzin | 3,7 l/100km (komb.) * | 85 g CO2/km (komb.) *
Jahreswagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
NUDE-BEIGE - metallic
Benzin | 3,7 l/100km (komb.) * | 85 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumper Kombi L2H2 BHD130

Citroen Jumper Kombi L2H2 BHD130

Klima  ESP  ABS  El. FH  ZV 
09/2016
48.000 km
131 PS (96 kW)
€ 20.990,-
6068 Mils bei Hall
6068 Mils bei Hall
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 6,0 l/100km (komb.) * | 163 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Schaltgetriebe
aluminium grau - metallic
Diesel | 6,0 l/100km (komb.) * | 163 g CO2/km (komb.) *

Unsere Citroen Meldungen

Citroën C4

Citroen in: Virtueller Pariser Autosalon 2020: Das sind die Herbst-Highlights

Wir zeigen die wichtigsten Neuheiten auch ohne Messe
Eigentlich hätte Anfang Oktober der Autosalon in Paris stattfinden sollen, doch Corona steht im Wege. Wir zeigen die wichtigsten Messe-Neuheiten.
Citroën Ami (2020) im Test

Citroën Ami (2020) im Test: Play-Mobil

Was kann der winzige Elektro-Würfel?
Kann man hier überhaupt von einem Auto sprechen? Der neue Citroën Ami ist extrem klein, elektrisch und nur 45 km/h schnell. Wir sind ihn gefahren.
Citroen C1 und Peugeot 108 85 g

Citroen in: 10 Autos mit wirklich niedrigen CO2-Emissionen

Den EU-Grenzwert von 95 Gramm pro Kilometer erreichen nur wenige Fahrzeuge
Die EU hat für die CO2-Emissionen einen Grenzwert von 95 Gramm vorgegeben. Doch die wenigsten Autos halten ihn ein. Hier sind 10 Musterknaben.
Euro-Vans der ersten Generation

Euro-Vans der ersten Generation (1994-2002): Kennen Sie die noch?

Citroën, Fiat, Lancia und Peugeot machten gemeinsame Sache
In den 1990er-Jahren grassierte das Van-Fieber. Wir stellen das Quartett Citroën Evasion/Fiat Ulysse/Lancia Zeta/Peugeot 806 vor.
Citroen in: PSA: Neue Elektro-Plattform eVMP für bis zu 650 Kilometer Reichweite

PSA: Neue Elektro-Plattform eVMP für bis zu 650 Kilometer Reichweite

Basis für Elektroautos und PHEVs der Kompakt- und Mittelklasse ab 2023
PSA will bis 2025 komplett auf neue Plattformen umsteigen. Eine stellt der Konzern nun vor. eVMP soll deutlich höhere Reichweiten ermöglichen.
Citroën DS3 Racing

Citroen in: Vergessene Versionen berühmter Sportwagen: Stark und selten

Vielleicht wurden sie durch den Ruhm des Modells, auf dem sie basierten, verwässert...
Wir zeigen acht vergessene Versionen von einigen der berühmtesten Sportwagen der Welt. Diese Autos sollten sich Sammler sichern.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Citroen Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Citroen in: Virtueller Pariser Autosalon 2020: Das sind die Herbst-Highlights

Wir zeigen die wichtigsten Neuheiten auch ohne Messe
Aufgrund der Covid-19-Pandemie war 2020 kein Jahr für Automessen. Alle großen Veranstaltungen, auf denen sonst ein Feuerwerk an Neuheiten abgebrannt wird, sind ausgefallen. So auch der Pariser Autosalon, der normalerweise Anfang Oktober 2020 stattgefunden hätte. Aber das macht nichts, denn Sie haben ja uns. Kommen Sie mit auf eine Art virtuellen Messerundgang. Es gibt viel zu entdecken, denn trotz Corona sparen die Hersteller nicht an Neuheiten.

Citroën Ami (2020) im Test: Play-Mobil

Was kann der winzige Elektro-Würfel?

Dieses Auto sorgt für Aufmerksamkeit. In jeder Hinsicht. Auf den Straßen Berlins ernte ich mehr Blicke als in einem Lamborghini. Die Passanten lächeln, strecken den Daumen nach oben, aber fragen sich vermutlich gleichzeitig, was zum Teufel das für ein Ding ist. Gestatten: der neue Citroën Ami.

Was ist das?

Bei kaum einem anderem Testwagen in letzter Zeit war diese Frage berechtigter. Die spontanen Meinungen reichen von "sympathisch" bis "hässlich". Wenden wir uns lieber den neutralen Fakten zu: Der Citroën Ami ist 2,41 Meter kurz, aber ungefähr so breit wie hoch. Dadurch ergibt sich die Würfelform. Den Namen "Ami" (französisch für "Freund") gab es bei Citroën schon einmal in den 1960ern beim Ami 6 und Ami 8.

Konzipiert ist der Citroën Ami für zwei Personen, einen Kofferraum im klassischen Sinne gibt es nicht. Aber man kann den Fußraum des Beifahrers nutzen, hier passen 63 Liter Gepäck hinein. Es gibt sogar eine Nische für einen Trolley-Koffer.

Im Blick hat Citroën mit dem Ami vor allem Jugendliche. Aus Frankreich kennen wir Leicht-Kraftfahrzeuge von Aixam oder Ligier, die lautstark auf maximal 45 km/h kommen. Diese kann man dort schon ab 14 Jahren fahren und zwar mit der Fahrerlaubnisklasse AM. Bei uns ist AM in einigen Bundesländern ab 15 Jahren möglich, meist aber erst ab 16.

Gemeinhin gilt AM als der "Roller-Führerschein" bis 50 Kubik, wer einen Auto-Führerschein besitzt, hat ihn inklusive. Aber mit AM darf man auch vierrädrige Fahrzeuge wie eben den Citroën Ami fahren. Er zählt zur Klasse L6e-BP und trägt somit in Deutschland nur ein Versicherungskennzeichen. Zugleich umgeht der Hersteller die weit aufwändigeren Sicherheitsvorschriften für richtige Autos. Airbags sucht man im Ami vergeblich.

Ob seiner winzigen Abmessungen ist der Ami außerdem als Alternative zu Elektrorollern und dem öffentlichen Nahverkehr in Großstädten gedacht. In Berlin oder Paris wäre man oft schon froh, überhaupt auf 45 km/h zu kommen.

In mancher Hinsicht greift der Citroën Ami Elemente des legendären 2CV auf und wird so zur Neo-Ente. So klappt man den unteren Teil der Seitenscheiben wie damals nach oben. Auch die Leistung von 6 Kilowatt (8 PS) sowie das Gewicht von 471 Kilogramm erinnern an die Ur-Version des 2CV.

Ermöglicht wird das geringe Gewicht des Ami durch die großzügige Verwendung von Kunststoff. Darunter steckt ein Stahlrohrrahmen. Falls Sie mit Blick auf die Fotos sagen: Die Kiste sieht vorne genauso aus wie hinten! ... dann haben Sie Recht. Das ist von Citroën beim Ami so gewollt, um den Fertigungsaufwand und die Anzahl der Teile niedrig zu halten. Beide Türen sind gleich, weshalb eine nach vorne und eine nach hinten öffnet.

Auch innen ist Hartplastik Trumpf, um den Preis niedrig zu halten. Ich nehme Platz: Die Sitze sind Kunststoff-Schalen mit Kunstleder-Einlagen als Polster. Der Fahrersitz lässt sich in der Länge verstellen. Gesamteindruck: Spartanisch, aber clever durchdacht.

Mir springt sofort die Geräumigkeit des Ami ins Auge. Zwei Personen kommen sich hier nicht in die Quere. Unterstützt wird der Eindruck durch die großen Glasflächen (Windschutzscheibe, Seitenfenster und Rückscheibe) und dem standardmäßigen Panoramadach.

Die Scheiben oberhalb der Karosserielinie machen 50 Prozent der Gesamtoberfläche aus, wodurch nicht nur das Gefühl der Geräumigkeit für Fahrer und Beifahrer, sondern auch das breite Sichtfeld maximiert wird. So lassen sich hoch angebrachte Ampeln perfekt betrachten.

Als Fahrer sitze ich relativ weit hinten. Vor mir spannt sich über die Breite der Windschutzscheibe eine massive Ablagenfläche, die vermutlich auch ein wenig als Knautschzone dient. Zu bedienen gibt es nicht viel: Drei Knöpfe zur Wahl der Fahrstufe links neben dem Fahrersitz, dazu Tasten für die Heizung in einer Art Mittelkonsole, auf der das Smartphone den Part von Radio und Navigation übernimmt. Dazu ein Lenkstockhebel, eine digitale Tacho-Einheit, fertig.

Wie fährt er sich?

Es kann losgehen: Bis zu 75 Kilometer weit soll der Citroën Ami nach WMTC-Zyklus (dem Motorrad-Pendant des WLTP) kommen. Für meine Stadtrundfahrt durch Berlin sollte das locker reichen. Leise ist der Ami nicht: Deutlich vernehmbar surrt er los. Viel Dämmung ist eben nicht, denke ich mir und klopfe auf die dünnen Plastiktüren.

Der Ami beschleunigt nicht rasant, aber ordentlich bis zu seiner Spitze von 45 km/h. Mehr ist wirklich nicht drin, dann klingt das Ganze auch schon ziemlich angestrengt. Doch in der baustellengeplagten Hauptstadt komme ich nur selten auf dieses Tempo. Schon eher nutzt mir der extrem kleine Wendekreis von 7,20 Meter und die fantastische Rundumsicht.

Auf schlechten Straßen zeigt sich ein Manko des Ami: Auch bedingt durch den kurzen Radstand ist trotz 14-Zoll-Räder so etwas wie Federungskomfort bestenfalls rudimentär vorhanden. Oft rumpelt es im Würfel. Der Korb Eier, der angeblich im Lastenheft des späteren Citroën 2CV stand, hätte hier schlechte Chancen. Bevor ich es vergesse zu erwähnen: In gut drei Stunden ist der Ami an einer Haushaltssteckdose wieder vollgeladen. Und sie können ihn quer zum Gehweg parken.

Aber macht das Ding denn wirklich Sinn?

Das ist die Frage, um die sich alles dreht. Kommen wir zunächst zum Preis: In Frankreich beginnt der Ami bei 6.000 Euro nach Abzug von 900 Euro Prämie. Für Deutschland stehen die Preise noch nicht fest, sie sollen sich aber in einem ähnlichen Rahmen bewegen. Gegen Ende des ersten Quartals 2021 rollt der Ami zu den Händlern.

Bedingt durch die L6e-Klasse kann man sich die Elektroauto-Prämie abschminken. (Das wäre auch zu schön ...) Aber regional gibt es Förderungen, zum Beispiel in München: Für drei- und vierrädrige Elektrofahrzeuge der EG-Klassen L5e bis L7e beträgt der Maximalbetrag dort 3.000 Euro.

Alle Fahrzeuge werden dort mit 25 Prozent der Nettokosten gefördert bis zu einem maximalen Betrag. Wahlweise werden die Leasingkosten über drei Jahre gefördert, denn so lange muss das Fahrzeug im Besitz bleiben.

Doch für wen lohnt sich der Ami? Schneller als 45 km/h ist er nicht, mehr km/h oder mehr Reichweite würden laut Citroën mehr konstruktiven Aufwand nach sich ziehen, auch bei der Homologation. Und ich möchte hinzufügen: Dann läge er preislich schon nahe an einem VW e-Up oder dem kommenden Dacia Spring mit E-Auto-Prämie.

Zielgruppe 1: Junge Leute mit 15 oder 16, die mobil sein wollen, aber ebenso wie manch Erwachsener keine Lust auf knattrige Roller ohne viel Platz und Sicherheit haben. Zudem entfällt im Ami der lästige Helm, man ist wettergeschützt und kann bequemer jemanden mitnehmen. Hinzu kommt, dass ein E-Roller wie der kürzlich von uns getestete Peugeot e-Ludix auch schon 3.500 Euro kostet.

Zielgruppe 2: Großstädter, die aufgrund der Corona-Problematik nicht mehr mit öffentlichen Verkehrsmittel fahren möchten, aber zugleich nur wenig Parkraum zur Verfügung. Hier ist der Citroën Ami quasi der radikalere Smart.

Zielgruppe 3: Rentner, die auf dem Dorf mobil bleiben möchten. Ein gutes Beispiel ist meine eigene Mutter: 76 Jahre alt, das Haus auf einem Berg etwa 1 Kilometer vom Supermarkt und Dorf entfernt. Dorthin führen ihre meisten Wege, wahlweise auch zum Arzt. Der Ami würde dafür ausreichen, zumal Busse nur rudimentär fahren und der Weg zur Haltestelle weit ist.

Aber er wäre zu langsam für die Fahrt in die Stadt über Bundesstraßen. Und die Traktion im Winter auf Schnee bleibt eine offene Frage. Pluspunkt: Aufladen in der eigenen Garage ohne zusätzliche Wallbox.

Zielgruppe 4: Camper, die sich einen Ami in die Garage ihres XL-Wohnmobils stellen, um vor Ort mobiler zu sein.

Fazit: 6/10

Der Ansatz des Citroën Ami ist clever, die Umsetzung ebenso. Hübsch ist diese "Neo-Ente" vielleicht nicht, aber ungemein praktisch. Wie besang es ein Schlager von 1939: Du hast Glück bei den Fraun, Bel Ami! Bist nicht schön, doch charmant.

Bel Ami hat aber dennoch ein Problem. Es ist nicht einmal der Preis, da es interessante Leasingangebote und regionale Prämien gibt. Sondern die Begrenzung auf 45 km/h. Hier sollte sich der Gesetzgeber besinnen und die 60 km/h aus DDR-Zeiten reaktivieren. Oder Citroën orientiert sich am Renault Twizy und bringt zusätzlich eine stärkere Version.


Citroen in: 10 Autos mit wirklich niedrigen CO2-Emissionen

Den EU-Grenzwert von 95 Gramm pro Kilometer erreichen nur wenige Fahrzeuge
Die CO2-Grenzen der EU sind streng: Nur mehr 95 Gramm pro Kilometer oder weniger sollen die Neuwagen ausstoßen, und zwar schon 2020, also im laufenden Jahr. Dieser Wert gilt für 95 Prozent der Flotte (also 95 Prozent der verkauften Neuwagen, die 5 Prozent mit den höchsten Emissionen werden nicht berücksichtigt). Dabei wird der NEFZ-Normverbrauch als Kriterium verwendet.Ab 2021 gilt der Grenzwert für die gesamte Flotte, ab 2025 wird der Grenzwert noch weiter gesenkt, zuerst um 15 Prozent, dann ab 2030 um satte 37,5 Prozent. Die Regelungen sind noch etwas komplizierter; wenn Sie sich für die Details interessieren, können Sie alles in einer Mitteilung des Bundesumweltministeriums (Pdf-Datei) nachlesen.Doch welche Autos kommen heute überhaupt in die Nähe von 95 Gramm CO2 pro Kilometer? Es sind nur wenige, man muss sie wirklich suchen.Wir haben zehn wirklich emissionsarme Autos für Sie zusammengestellt. Sie liegen alle unter 100 Gramm CO2 pro Kilometer. Plug-in-Hybride und Elektroautos haben wir dabei außen vor gelassen. Außerdem haben wir pro Modell nur eine Motorisierung aufgenommen - die emissionsärmste. Wir beginnen knapp unter 100 Gramm und arbeiten uns vor bis zum derzeit wohl emissionsärmsten Auto auf dem deutschen Markt.

Euro-Vans der ersten Generation (1994-2002): Kennen Sie die noch?

Citroën, Fiat, Lancia und Peugeot machten gemeinsame Sache

Man kennt sie. Und irgendwie auch wieder nicht. Die Rede ist nicht von den eigenen Nachbarn, sondern von Autos, die so unauffällig blieben, dass sie heute nur eingefleischte Fans noch kennen.

Solche Modelle müssen nicht zwangsläufig zu Lebzeiten Flops gewesen sein. Aber sie liefen unter dem Radar des gewöhnlichen Autokäufers. In unregelmäßiger Folge wollen wir ab sofort unter dem Titel "Kennen Sie den noch?" Old- und Youngtimer aus dem Nebel des Vergessens holen.

in unserer heutigen Folge müssen wir mal den Plural bemühen: "Kennen Sie DIE noch?" Es handelt sich nämlich um Vierlinge. In den 1990er-Jahren waren Vans das, was heute SUVs sind: Absolute Trendmobile, nur tatsächlich praktisch und geräumig.

Allerdings gab es noch nicht in dem Maße Konzern-Plattformen wie heute, weshalb manche Hersteller gemeinsam einen Van entwickelten. Bekanntestes Beispiel waren der VW Sharan und der Ford Galaxy (plus dem Seat Alhambra).

Auf der anderen Seite wurde eine französisch-italienische Allianz geschmiedet, die sich heute unter anderen Vorzeichen wiederholt: Fiat legte sich zu PSA ins Bett. Heraus kamen ziemlich baugleiche Vans. Im Kreißsaal lagen 1994 der Citroën Evasion, der Fiat Ulysse, der Lancia Zeta sowie der Peugeot 806.

Alle vier Partner schienen den Hauptkonkurrenten Renault Espace genau beobachtet zu haben, machten aber einiges besser. Auch bei PSA und Co. gab es bis zu sieben einzeln entnehmbare Sitze, allerdings Schiebetüren hinten. Hinzu kam mit 2,82 Meter viel Radstand für 4,46 Meter Länge.

Die Plattform und Technik der schnell "Euro-Vans" getauften Vierlinge spendierten die im französischen Werk Sevel-Nord gebauten Kleintransporter von Citroën, Fiat und Peugeot. Kein Wunder also, dass auch die Vans dort vom Band liefen.

Optisch gab es nur wenig Unterschiede, vor allem an der Frontpartie und bei den Rückleuchten. Der gesamte Rest war sachlich gezeichnet, mit großen Fensterflächen. innen fiel der Verzicht auf eine Mittelkonsole auf, der Schalthebel war auf dem Armaturenbrett montiert. Im Oktober 1998 erfolgte ein mildes Facelift.

Die Motoren spendierte der PSA-Konzern. Eine gute Wahl, schließlich wurden die französischen Turbodiesel der 1990er-Jahre hochgelobt. Zunächst gab es 90 und 109 PS im Angebot, ab 1999 schließlich einen Common-Rail-Diesel mit ebenfalls 109 PS. Der Basis-Benziner leistete 99 PS aus 1,8 Liter Hubraum, Spitzenmotorisierung war der 2.0 Turbo mit 147 PS. Nur ihn gab es optional auch mit einer 4-Gang-Automatik.

2002 wurden schließlich die Euro-Vans von der zweiten Generation abgelöst, die deutlich größer geriet und bis 2014 auf dem Markt war. Doch sehen wir uns an, was 1998 die Presse über den Peugeot 806 schrieb: So kritisierte damals der ADAC den schmutzanfälligen Griff der Heckklappe und monierte den hohen Aufbau sowie das hohe Gewicht. (So gesehen, war der Van tatsächlich das SUV von einst ...) Ein Lob gab es für den "recht geräumigen" Innenraum, allerdings waren die Kopfstützen hinten zu kurz.

Und sonst? "Der Geradeauslauf ist stabil, das Kurvenverhalten gutmütig und die Lenkung vermittelt ausreichenden Kontakt zur Fahrbahn. Selbst beladen macht der 806 keine Zicken." 8,9 Liter verbrauchte der 90-PS-Diesel im Schnitt, der 15,5 Sekunden auf Tempo 100 benötigte. Grundpreis: 48.800 DM. Heute gibt es die Euro-Vans schon ab 1.000 Euro. Wirklich gute Exemplare sind aber sehr selten.

Insgesamt wurden etwa 321.000 Fahrzeuge der ersten Euro-Van-Generation gebaut. 168.000 davon waren Peugeot 806, 131.000 Fiat Ulysse, dazu 90.000 Citroën Evasion. Recht selten blieb der Lancia Zeta, von dem nur gut 22.000 Exemplare entstanden.


PSA: Neue Elektro-Plattform eVMP für bis zu 650 Kilometer Reichweite

Basis für Elektroautos und PHEVs der Kompakt- und Mittelklasse ab 2023

Derzeit setzt PSA mit CMP und EMP2 auf zwei Plattformen, die sich für konventionelle und elektrifizierte Antriebe eignen. Künftig will der Konzern jedoch auf zwei vollständig elektrifizierte Plattformen umsteigen. Der Umstieg soll schrittweise erfolgen und bis 2025 komplett sein.

Eine der beiden Plattformen wird nun vorgestellt: eVMP (Electric Vehicle Modular Platform) soll Basis für die neuen Elektrofahrzeugen des C- und D-Segments sein, also für Autos der Kompakt- und Mittelklasse. Diese Modelle will der Konzern (der ab 2021 Stellantis heißen wird) ab 2023 auf den Markt bringen.

Die eVMP-Plattform soll Akkus mit Speicherkapazitäten von 60 bis 100 kWh ermöglichen, indem der gesamten Unterboden für die Batterie genutzt wird. Dabei können pro Meter Radstand 50 kWh untergebracht werden. Je nach Karosserie ist so eine WLTP-Reichweite von 400 bis 650 Kilometer möglich. Zum Vergleich: Der auf CMP basierende Peugeot e-208 schafft mit seinem 50-kWh-Akku nur 340 Kilometer, der auf EMP2 basierende Opel Zafira-e bietet wahlweise 50 oder 75 kWh und schafft damit 230 bzw. 340 km.

Die neue Plattform soll auch "Hybrid-Varianten" ermöglichen. Vermutlich sind damit jedoch nicht Vollhybride, sondern Plug-in-Hybride (PHEVs) gemeint. Die aktuell von PSA angebotenen PHEVs basieren auf EMP2, so der Opel Grandland-X Hybrid sowie Hybrid4 und der Peugeot 508 Hybrid.

Die eVMP-Plattform soll auch die Entwicklungskosten sparen. Dies wird "durch den Einsatz bestimmter Baugruppen und bestehender Hochleistungs-Batteriemodule erreicht", so PSA. Darüber hinaus sollen Synergien bei der Produktion genutzt werden.

eVMP dürfte die bisherige Plattform EMP2 ersetzen, auf der bisher Kompaktwagen wie Peugeot 308 und DS 7 Crossback sowie Mittelklassewagen wie der Peugeot 508 basieren. Die neuen Versionen von 308 und Opel Astra, die schon 2021 auf den Markt kommen, werden noch auf der alten Plattform EMP2 basieren, doch vielleicht setzt bereits die nächste Generation des Opel Insignia (der gerade noch ein Facelift erhielt) auf eVMP auf. Die zweite neue Plattform wird dann wohl CMP (alias EMP1) beerben, auf der bisher Kleinwagen und B-Segment-SUVs wie der neue Opel Mokka beruhen.

PSA-Entwicklungsdirektor Nicolas Morel: "Mit der eVMP-Plattform stellt die Groupe PSA einmal mehr ihre Innovationsfähigkeit unter Beweis, indem sie für ihre Kunden modernste und erschwingliche Technologien entwickelt. Die F&E- sowie Industrialisierungsinvestitionen konnten deutlich gesenkt werden. Diese globale Plattform ermöglicht die Entwicklung einer Reihe von Fahrzeugen, die die Umwelt schonen, sich wandelnde Erwartungen unserer Kunden erfüllen und Fahrspaß sowie Sicherheit an Bord garantieren - Werte, für die die Groupe PSA schon heute steht."


Citroen in: Vergessene Versionen berühmter Sportwagen: Stark und selten

Vielleicht wurden sie durch den Ruhm des Modells, auf dem sie basierten, verwässert...
Obwohl sich die Zeiten ändern und die Mobilität sich mit ihr in Richtung Elektrifizierung und Effizienz wandelt, sind Sportmodelle nach wie vor der wahre Stolz der Marken... und das Ziel eines jeden echten Autofans.Viele von ihnen sind wirklich berühmt, und es genügt, ihren Namen auszusprechen, damit man sich an eine Flut von Bildern erinnert: verschiedene Versionen, verschiedene Generationen, spezielle Motoren ... Nehmen Sie zum Beispiel den Porsche 911: Wenn Sie nur daran denken, wie viele Gedanken tauchen in Ihrem Kopf auf?Es gibt jedoch einige Sonderausgaben, die im Laufe der Zeit in Vergessenheit geraten sind. Die Gründe dafür sind vielfältig, seien es schlechte Verkäufe, dass sie in einer sehr begrenzten Auflage produziert wurden oder dass der Preis zu ihrer Zeit im Verhältnis zu dem, was sie anboten, sehr hoch war.Offensichtlich gibt es viele Beispiele. Wir haben wir jedoch acht unserer Favoriten ausgewählt und sie aus der Vergangenheit wiedergefunden. Welches Modell würden Sie der Liste hinzufügen?
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE