ANZEIGE

Citroen Gebrauchtwagen

Bild: Citroen Gebrauchtwagen

Citroen

André Citroën war einer der ganz großen Auto-Pioniere. Obwohl er als Pariser Lebemann mit dem eher suburban/ländlich geprägten Henry Ford wenig gemein hatte, befreundeten sich die beiden. Citroën führte nämlich als erster europäischer Autobauer die Fließband-Fertigung ein und war so vorübergehend größter Autobauer Europas.

Im Marketing ging er völlig neue Wege: Am Eiffelturm prange fast 10 Jahre lang ein senkrechter "Citroën"-Schriftzug. Charles Lindbergh orientierte sich an diesem Schriftzug, als er nach der ersten Nonstop-Atlantik-Überquerung nachts in Paris ankam. Und: Als erster Autobauer entdeckte Citroën die Frauen als Zielgruppe.

André Lefèbvre war das Technik-Genie hinter der Marke: Der erste Streich war 1934 das Modell Traction Avant – das heißt: Vorderrad-Antrieb. Kombiniert wurde das mit einer selbsttragenden Karosserie, die den Schwerpunkt tiefer legt, was die Straßenlage erneut verbessert gegen die typischen "Oldtimer". Das sind technische Konzepte, die bis heute up-to-date sind. Doch der Produktionsstart fiel ausgerechnet in die Weltwirtschaftskrise. Citroën musste seine Firma aufgrund der hohen Entwicklungskosten und Investitionen für die neue Fabrik an Peugeot verkaufen. Bald darauf erkrankte er, der bis dahin tagsüber arbeitete und nachts feierte, schwer und verstarb bald.

Danach folgte der Citroën 2CV. Wie der Käfer in Deutschland und der Fiat 500 war dieser ein Auto für die Massen – Zitat aus dem Lastenheft (Übersetzung laut Wikipedia): "Entwerfen Sie ein Auto, das Platz für zwei Bauern in Stiefeln und einen Zentner Kartoffeln oder ein Fässchen Wein bietet, mindestens 60 km/h schnell ist und dabei nur drei Liter Benzin auf 100 km verbraucht. Außerdem soll es selbst schlechteste Wegstrecken bewältigen können und so einfach zu bedienen sein, dass selbst eine ungeübte Fahrerin problemlos mit ihm zurechtkommt. Es muss ausgesprochen gut gefedert sein, sodass ein Korb voll mit Eiern eine Fahrt über holprige Feldwege unbeschadet übersteht. Und schließlich muss das neue Auto wesentlich billiger sein als unser 'Traction Avant'. Auf das Aussehen des Wagens kommt es dabei überhaupt nicht an." Dabei: Ganz so hässlich fiel die "Ente" doch gar nicht aus.

Und schließlich "die DS" – eine Sensation 1955. In den romanischen Sprachen sind Autos immer weiblich – "la voiture" auf französisch. Und "DS" ergibt "De Es". Und das wiederum ergibt "Déesse" – französisch für "Göttin". Federung, Bremsen und Lenkung: Alles hydraulisch! Ein himmlisch schwebendes Fahrgefühl. Dazu eine einmalige, gestreckte Linienführung – mit hinteren Blinkern, die in den Dachverlauf eingebettet waren. Die überlegene Technik wurde endgültig zum Mythos, als Präsident Charles de Gaulle 1962 bei einem Attentat trotz eines zerschossenen Hinterreifens mit einer DS den Angreifern entfliehen konnte. Kein Wunder also, das die neue Premium-Marke des PSA-Konzerns "DS Automobiles" heißt.

In jüngster Zeit haben vor allem die besonders laufruhigen Diesel-Motoren des PSA-Konzerns für Furore gesorgt. Zudem waren die "HDI"-Motoren Vorreiter bei der Diesel-Partikelfilter-Technik.

Die Citroën-Minivans mit dem inspirierenden Beinamen "Picasso" entpuppten sich als absolute Volltreffer. Aber auch im SUV-Bereich fasst Citroën immer mehr Fuß: Allen voran mit dem Citroën-typisch eigenwilligen "C4 Cactus".

Günstige Citroën-Jahreswagen und hochwertige Citroën-Gebrauchtwagen werden unter der Marke "Citroën select" vermarktet.

 

Aktuelle Citroen Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso e-HDI 115 Intensive

Citroen C4 Picasso e-HDI 115 Intensive

08/2013
53.755 km
85 kW (116 PS)
€ 12.900
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
banquise weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Picasso 1,6 16V VTi Exclusive **KREDIT**EINTAUSCH*GARANTI

Citroen C3 Picasso 1,6 16V VTi Exclusive **KREDIT**EINTAUSCH*GARANTI

01/2010
100.000 km
88 kW (120 PS)
€ 6.499
5280 Braunau
Händlerangebot
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin
Schwarz
5 Türen
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C5 Tourer 2,0 HDi FAP Seduction

Citroen C5 Tourer 2,0 HDi FAP Seduction

07/2012
180.000 km
103 kW (140 PS)
€ 6.880
4663 Laakirchen
Händlerangebot
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumpy KW bHDi 95 Komfort Plus M ( L2)

Citroen Jumpy KW bHDi 95 Komfort Plus M ( L2)

07/2016
72.300 km
70 kW (95 PS)
€ 14.280
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Diesel
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo KW M bHDI 100 Asphalt € 15.750,- exkl.

Citroen Berlingo KW M bHDI 100 Asphalt € 15.750,- exkl.

06/2019
1.000 km
74 kW (101 PS)
€ 18.900
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Vorführwagen
Diesel
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso BlueHDi 120 S&S Feel Edition

Citroen C4 Picasso BlueHDi 120 S&S Feel Edition

05/2018
14.608 km
88 kW (120 PS)
€ 19.990
4030 Linz
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel
Banquise-Weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S EAT6 Shine Aut.

Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S EAT6 Shine Aut.

05/2019
150 km
81 kW (110 PS)
€ 22.990
4030 Linz
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Benzin | Automatik
Passion Rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 SpaceTourer BlueHDi 130 S&S EAT8 Feel Edition

Citroen C4 SpaceTourer BlueHDi 130 S&S EAT8 Feel Edition

01/2019
12.556 km
96 kW (131 PS)
€ 24.190
4030 Linz
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
Banquise-Weiß
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross BlueHDi 100 S&S 5-Gang-Manuell Feel

Citroen C3 Aircross BlueHDi 100 S&S 5-Gang-Manuell Feel

02/2018
10.512 km
73 kW (99 PS)
€ 14.888
4030 Linz
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Diesel
Natural Weiß
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Grand C4 SpaceTourer BlueHDI 160 S&S EAT8 Shine

Citroen Grand C4 SpaceTourer BlueHDI 160 S&S EAT8 Shine

07/2019
1.520 km
120 kW (163 PS)
€ 31.990
4030 Linz
Händlerangebot
Van | Vorführwagen
Diesel | Automatik
Onyx-Schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso 1,6 Seduction HDi FAP

Citroen C4 Picasso 1,6 Seduction HDi FAP

06/2013
126.714 km
82 kW (111 PS)
€ 8.790
4030 Linz
Händlerangebot
Van | Vorführwagen
Diesel
Hickory-Braun
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C8 2,0 HDi 16V SX FAP Ligne Business

Citroen C8 2,0 HDi 16V SX FAP Ligne Business

03/2008
143.051 km
100 kW (136 PS)
€ 4.633
6220 Buch in Tirol
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
Silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Shine

Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Shine

06/2019
5.000 km
61 kW (83 PS)
€ 15.790
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Artense Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Grand C4 Picasso BlueHDI 120 S&S EAT6 Shine

Citroen Grand C4 Picasso BlueHDI 120 S&S EAT6 Shine

04/2018
8.500 km
88 kW (120 PS)
€ 28.790
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Van | Vorführwagen
Diesel | Automatik
Artense-Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Shine

Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Shine

05/2017
29.000 km
60 kW (82 PS)
€ 11.470
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
weiss rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumper Kasten  HDI 110 33 L1H1

Citroen Jumper Kasten HDI 110 33 L1H1

07/2013
147.000 km
81 kW (110 PS)
€ 6.970
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Diesel
weiss
4 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Grand C4 Picasso 1,6 HDi SX FAP  *7-SITZER*

Citroen Grand C4 Picasso 1,6 HDi SX FAP *7-SITZER*

11/2009
89.710 km
80 kW (109 PS)
€ 7.590
4600 Wels
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
braunmet.-perleffekt
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C5 Aircross PureTech 180 S&S Shine EAT8 Aut.

Citroen C5 Aircross PureTech 180 S&S Shine EAT8 Aut.

06/2019
1.000 km
133 kW (181 PS)
€ 36.490
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Geländewagen | Vorführwagen
Benzin | Automatik
Nacre-Weiß
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumpy Kombi M BlueHDi 120 S&S

Citroen Jumpy Kombi M BlueHDi 120 S&S

08/2019
1.733 km
88 kW (120 PS)
€ 24.990
4030 Linz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Vorführwagen
Diesel
Platinium Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo KW M BlueHDi 100 GRIP

Citroen Berlingo KW M BlueHDi 100 GRIP

07/2019
746 km
75 kW (102 PS)
€ 17.990
4030 Linz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Van | Vorführwagen
Diesel
Banquise Weiß
4 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

Citroen Berlingo BlueHDI 100 S&S Feel

11/2018
516 km
75 kW (102 PS)
€ 22.990
4030 Linz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Vorführwagen
Diesel
Platinium-Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumper 35+ L4H3 BlueHDi 130

Citroen Jumper 35+ L4H3 BlueHDi 130

04/2019
3.529 km
96 kW (131 PS)
€ 28.190
4030 Linz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Sonstige | Vorführwagen
Diesel
Banquise-Weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

Citroen C3 PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

09/2018
13.550 km
61 kW (83 PS)
€ 12.490
4030 Linz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
Cobalt-Blau Met.
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BlueHDI 130 S&S Shine

Citroen Berlingo BlueHDI 130 S&S Shine

11/2018
1.520 km
96 kW (131 PS)
€ 25.990
4030 Linz
Händlerangebot
Kombi | Vorführwagen
Diesel
Aqua-Grün
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo BlueHDI 130 S&S Shine

Citroen Berlingo BlueHDI 130 S&S Shine

11/2018
9.270 km
96 kW (131 PS)
€ 25.890
4030 Linz
Händlerangebot
Kombi | Vorführwagen
Diesel
Sand-Beige Met.
5 Türen

Unsere Citroen Meldungen

Citroen in: 100 Jahre Citroën: Zwischen volksnah und extravagant

100 Jahre Citroën: Zwischen volksnah und extravagant

Wir waren bei den Feierlichkeiten zum Jubiläum dabei
Im Jahr 1919 begann Citroën mit der Automobilproduktion. Zum 100. Geburtstag zeigte die Marke jetzt ihre Schätze aus der Vergangenheit und Gegenwart.
Citroen C3: Der mit der extrovertierten Optik

Citroen in: Kleinwagen 2019: Die City-Flitzer des B-Segments (Update)

Opel Corsa, Peugeot 208, Renault Clio & Co.
Kleinwagen wie der VW Polo können heute viel, was früher Kompaktwagen wie dem Golf vorbehalten war. Wir haben die Modelle des B-Segment zusammengestellt
Citroën C5 Aircross (ab Anfang 2020)

Citroen in: Plug-in-Hybride (2019): Alle Modelle (Update: mit Ferrari SF90)

Alle Hybride zum Aufladen an der Steckdose
Plug-in-Hybride, also Hybride zum Aufladen an der Steckdose, sind deutlich beliebter als E-Autos. Wir zeigen Ihnen alle Modelle mit Preis und Reichweite
Citroen in: VW und PSA könnten ihre Einstiegsmodelle streichen

VW und PSA könnten ihre Einstiegsmodelle streichen

Der Profit im Kleinstwagen-Segment wird immer dünner
Der Volkswagen-Konzern und PSA stellen Überlegungen das Kleinstwagen-Segment aufgrund mangelnder Profitiabilität zu verlassen.
Citroen in: Citroën präsentiert "Seetroën", die Brille gegen Reisekrankheit

Citroën präsentiert "Seetroën", die Brille gegen Reisekrankheit

Eine blaue Flüssigkeit erzeugt einen künstlichen Horizont
Es klingt nach Aprilscherz, ist aber ernst gemeint: Citroën präsentiert "Seetroën", die Brille gegen Reisekrankheit. Sie erzeugt einen künstlichen Horizont
Citroën 19_19 Concept (2019)

Citroën 19_19 Concept: Futuristisches Langstrecken-Mobil

Designstudie mit 800 Kilometer Reichweite und besonders komfortablem Innenraum
Citroën stellt den 19_19 Concept vor, eine serienferne Studie eines Mittelklasse-Elektroautos mit viel Reichweite und besonders komfortablem Innenraum
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Citroen Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

100 Jahre Citroën: Zwischen volksnah und extravagant

Wir waren bei den Feierlichkeiten zum Jubiläum dabei

Berühmt und berüchtigt. Extravagant und volksnah. Kaum ein anderer Autohersteller ist so zwischen den Welten gewandert wie Citroën. Nun wird die Marke 100 Jahre alt und feiert das im großen Maßstab. Wir waren vor Ort.

Schon die Modelle, die Citroën für uns zur Mitfahrt oder eigenhändigen Ausfahrt (zu einem späteren Zeitpunkt dazu mehr) bereitgestellt hat, zeigen die Vielfalt der Marke. Hier die legendär schlichte "Ente" alias 2CV und ihre bizarr anmutende große Schwester Ami 6, dort Traction Avant mit namensgebenden Frontantrieb, die berühmte DS und ihr Nachfolger CX und der kleinere GS mit Hydropneumatik sowie der mit Maserati entwickelte SM und seine Schlangengrube im Motorraum. Garniert wird das Ganze von Lupentachos und Bediensatelliten, bei deren Anblick Genie und Wahnsinn dicht beieinander liegen.

Als Kind der aus Polen stammenden Masza Amalia Kleinmann und des Belgiers Levie Citroen, der sich in Paris eine Existenz als Juwelier aufgebaut hatte, wuchs André Citroën nach seiner Geburt am 5. Februar 1878 in Paris auf. Die Herkunft des Namens Citroën ist mit einer Anekdote verknüpft: Der Ur-Urgroßvater von André Citroën, Roelof, war Verkäufer von Zitrusfrüchten in Holland. Als Napoleon die Niederländer 1810 seinem Recht unterwarf, mussten diese sich einen Namen aussuchen, anhand dessen sie identifiziert werden konnten. Roelof wählte den Spitznamen, den seine Kunden ihm gegeben hatten: Limoenman (wörtlich übersetzt Limonenmann - limoen ist das niederländische Wort für Limone). Aus Limoenman wurde im Laufe der Generationen Citroen (Niederländisch für Zitrone). Das Trema, also die beiden Punkte auf dem e, wurde erstmals bei der Einschulung André Citroëns im Lycée Condorcet in Paris verwendet, um die französische Aussprache zu verdeutlichen.

Nachdem André bereits in der Grundschule mit Bestnoten glänzte, besuchte er die École Polytechnique, eine der Eliteschulen Frankreichs. Dem Abschluss seiner Ausbildung folgte der Eintritt in die Armee als technischer Offizier, ehe er sich 1905 mit Freunden erstmals selbstständig machte. Ein Besuch bei Henry Ford 1912, samt Studium der Produktionsmethoden in dessen Automobilfabrik, gab den Ausschlag für den späteren Einstieg in die Automobilindustrie.

1919 war der Citroën Typ A 10 HP nicht nur das erste Fahrzeug, das Citroën auf den Markt brachte, sondern auch das erste französische Auto, das in Großserie produziert wurde. In den Jahren nach der Firmengründung bereicherte André Citroën die Automobilbranche mit der Entwicklung verschiedenster Techniken. Hierzu zählten beispielsweise die ersten verstellbaren Vordersitze und die ersten Bremsleuchten. Darüber hinaus verbaute er 1925 die erste Ganzstahl-Karosserie in einem europäischen Serienauto, dem Citroën Typ B12. Das Modell verfügte zudem als erster Großserienwagen über eine Vierradbremse, die es zuvor nur bei teuren Luxuswagen gab.

Das letzte Fahrzeug, das unter André Citroën entstand, war der Citroën Traction Avant. Mit dem 7A wurde am 18. April 1934 das erste Modell der Reihe vorgestellt, die mit dem erstmalig in Europa verbauten Frontantrieb die Fachwelt in Erstaunen versetzte. Doch die Entwicklung hatte viel Geld verschlungen, der Patriarch selbst wurde oft in Spielcasinos gesichtet. Am 3. Juli 1935 verstarb André Citroën in Paris, der Michelin-Konzern rettete die Firma vor der Pleite.

Gegen Ende der 1930er-Jahre entstanden erste Prototypen des sogenannten TPV (Toute Petite Voiture = ganz kleines Auto), dem Vorläufer der späteren "Ente". Kurz vor der angepeilten Premiere im Herbst 1939 bricht der Zweite Weltkrieg aus. Im Nachhinein eine Wendung, die Citroën zugute kommt, denn die äußerst rudimentäre Ur-Ente wäre sehr wahrscheinlich ein Flop geworden und wird bis 1948 deutlich verbessert. Nicht nur der 2CV (bis 1990 wurden mehr als 5,1 Millionen Citroën 2CV inklusive Kastenwagen verkauft) macht die Marke legendär: 1955 debütiert auf dem Pariser Autosalon die DS mit futuristischem Design und hydropneumatischer Federung. Noch heute begeistern Form und Fahrgefühl, wie eine Mitfahrt zeigt. 1955 lagen am Ende der Messe angeblich über 80.000 Bestellungen für die Göttin vor.

Als letzte eigenständige Entwicklung der Marke kam 1974 der Citroën CX auf den Markt. Doch erneut standen die Franzosen am Abgrund: Teure Experimente wie die Übernahme von Maserati oder die Gemeinschaftsentwicklung eines Wankelmotors mit NSU für den nur 847-mal gebauten GS Birotor führten Citroën 1975 in die Arme des Peugeot-Konzerns.

Bedeutete PSA pure Langeweile für das Citroën-Modellprogramm? Nun, nicht unbedingt, wie ein Besuch auf der Rue Linois im 15. Pariser Arrondissement zeigt. Er wurde zum 100. Geburtstag in die sogenannte Citroën Straße verwandelt. Auf einer Länge von 400 Metern reihte sich ein historisches Citroën-Modell an das nächste. Die Straße befindet sich ganz in der Nähe des ersten Werks von Citroën am Pariser Quai de Javel, wo am 4. Juni 1919 mit dem Typ A das erste Modell enthüllt wurde. Insgesamt 100 legendäre Modelle aus dem Besitz privater Sammler beziehungsweise aus dem "Conservatoire Citroën" wurden ausgestellt.

Interessante Fahrzeuge gab (und gibt) es auch unter PSA-Regie: Die ungewöhnlich gestalteten BX und C6 mit Hydropneumatik, aber auch der extrem leichte AX (Basisversion: 640 Kilogramm!), der ab 1989 als Diesel nur 4,6 Liter verbrauchte. Und wie sieht die Zukunft für Citroën aus? Eine gewisse Extravaganz im Design soll erhalten bleiben. Anschaulich demonstrieren das die beiden Elektro-Studien 19_19 Concept und Ami One Concept.

Falls Sie aber wie wir auf gute alte Motorengeräusche stehen, hätten wir einen Tipp: Unter www.citroenorigins.de finden sich detaillierte Produktfakten zu fast 80 Citroën-Modellen sowie Fotos, historische Broschüren und die charakteristischen Motorengeräusche der Fahrzeuge.


Citroen in: Kleinwagen 2019: Die City-Flitzer des B-Segments (Update)

Opel Corsa, Peugeot 208, Renault Clio & Co.
Die neuen Generationen des Peugeot 208 und des Renault Clio stehen vor der Tür. Das haben wir zum Anlass genommen, um das Kleinwagen-Segment (das so genannte B-Segment) einmal im Ganzen vorzustellen. Für alle, die sich im automobilen Schubladensystem nicht so auskennen: Unter den Kleinwagen gibt es noch die Kleinstwagen (A-Segment), zu dem Autos wie der Fiat Panda oder VW Up gehören. Darüber rangieren die Kompaktwagen alias Golf-Klasse (C-Segment). Fiat und Alfa haben nach dem Wegfall von Punto und MiTo keine Kleinwagen mehr, den DS 3 kann man nicht mehr konfigurieren. Reine Elektroautos wie den BMW i3 und den Renault Zoe haben wir weggelassen. Aber auch so bleibt noch eine große Auswahl von etwa 20 Modellen. Wir haben die Autos nach Länge geordnet. Die untere Grenze haben wir bei 3,80 Meter gezogen, der längste Kleinwagen in unserer Übersicht ist 4,07 Meter lang.

Citroen in: Plug-in-Hybride (2019): Alle Modelle (Update: mit Ferrari SF90)

Alle Hybride zum Aufladen an der Steckdose
Plug-in-Hybride, also Hybride zum Aufladen an der Steckdose erfreuen sich in Deutschland großer Beliebtheit - zumindest im Vergleich zu den deutlich teureren Elektroautos. Für die Plug-in-Hybride (im Fachjargon auch PHEVs genannt, für Plug-in Hybrid Electric Vehicles) sprechen auch der staatliche Kaufbonus von 3.000 Euro und die günstige Behandlung bei der Geschäftswagen-Besteuerung. Wir zeigen Ihnen im Folgenden alle Plug-in-Hybride, die derzeit in Deutschland auf dem Markt sind (oder demnächst starten). Nach unserem letzten Update enthält die Übersicht auch den Ferrari SF90, den Ford Kuga PHEV, den Skoda Superb iV, die Plug-in-Version des gelifteten BMW X1, die neuen Audi-Plug-in-Hybride auf Basis des Q5, A6, A7 und A8 und den neuen Passat GTE mit mehr Reichweite. Die nicht mehr verfügbaren Modelle Audi A3 e-tron und Q7 TDI e-tron haben wir rausgeworfen, und auch den Optima PHEV gibt es nur mehr als Kombi.

VW und PSA könnten ihre Einstiegsmodelle streichen

Der Profit im Kleinstwagen-Segment wird immer dünner

Das Kleinstwagen-Segment ist in Europa noch immer relativ stabil. Im Jahr 2017 hatten die Superminis einen Anteil von acht Prozent am Gesamtmarkt. Aber auch hier geht gerade ein Wandel vonstatten. Denn aufgrund strikter werdender Emissionsgesetze und dem Wunsch der Kundschaft nach immer mehr Technologie in den Fahrzeugen, wird es für die Hersteller zunehmend schwieriger, vernünftige Profite mit den ganz Kleinen zu generieren.

In einem Bericht von Automotive News Europa haben sowohl Volkswagen als auch die PSA-Gruppe Ungewissheit bezüglich des Kleinstwagen-Marktes geäußert. VW-Boss Herbert Diess beschwerte sich über strengere Emissionsgrenzwerte ab 2020. Er fürchtete, die Kleinstwagen könnten hier keinen positiven Beitrag mehr leisten. Bisher war der geringe CO2-Ausstoß immer eine der Überlebensgarantien der A-Segment-Autos. Um die ab 2030 geltenden Grenzwerte einzuhalten, müsste der VW Up etwa 3.500 Euro teurer werden. Aktuell startet der Up bei 10.625 Euro. "Ich bin nicht sicher, wie viele Kunden sich unsere Einstiegsmodelle dann noch leisten könnten", sagte Diess.

Was PSA betrifft, so wird befürchtet, dass die Produktion der Kleinstwagen Peugeot 108 und Citroen C1 bald enden könnte. Derzeit baut man die Autos in einem Joint Venture mit Toyota (die Japaner steuern den Aygo bei) in einem gemeinsamen Werk in Tschechien. Es ist jedoch vorgesehen, dass Toyota die Fabrik im Jahr 2021 übernimmt. Das wird angeblich dazu führen, dass PSA das Segment komplett verlässt.

"Die Voraussetzung, Gewinn in diesem Segment zu machen, ist für jeden Autobauer mit mehr und mehr Druck verbunden, wegen all der Technologie, die wir zusätzlich unterbringen müssen", sagte PSAs operativer Direktor für Europa Maxime Picat im Januar gegenüber Journalisten.

Die Erhöhung der Preise, die aufgrund der modernen Technologien und der Einhaltung von Emissionsgrenzen immer unvermeidbarer scheint, beraubt die Kleinstwagen ihrer hauptsächlichen Daseinsberechtigung - nämlich das günstigste Angebot auf dem Markt zu sein.

Ohne Kooperationen geht quasi gar nichts mehr. Das musste auch Opel spüren, das seine beiden kleinsten Modelle Karl und Adam einstampfen wird.

Manche Industrie-Vertreter wie Citroen-Chefin Linda Jackson sehen eine mögliche Zukunft der Kleinsten eng an die Elektrifizierung gekoppelt. Günstiger wird das die Fahrzeuge aber auch nicht machen, zumindest nicht in absehbarer Zeit.

Quelle: Automotive News Europe


Citroën präsentiert "Seetroën", die Brille gegen Reisekrankheit

Eine blaue Flüssigkeit erzeugt einen künstlichen Horizont

Es klingt ein wenig nach Aprilscherz oder nach einer der bizarren Interventions von Ford, aber die folgende Innovation ist erstens ernst gemeint und kommt zweitens von Citroën. Nach dem großen Erfolg von Seetroën, der Brille gegen Reisekrankheit, präsentiert der Hersteller nun auf der Technologiemesse VivaTech in Paris eine Neuauflage: Die Seetroën S19 erzeugt mithilfe einer sich bewegenden, farbigen Flüssigkeit einen künstlichen Horizont, um den Konflikt der Sinnesorgane aufzulösen.

Viele Kinder und Erwachsene, die unterwegs - im Auto, im Bus, im Flugzeug oder auf dem Boot - ihr Smartphone oder Tablet nutzen, bekommen die Reisekrankheit. Im Juli 2018 stellte Citroën daher Seetroën vor, die Brille gegen Reisekrankheit. Der Erfolg war überwältigend: Bereits wenige Monate nach dem Launch hatte die Brille mehr als 20 Millionen Klicks und 15.000 Verkäufe erzielt.

Das Nachfolgemodell Seetroën S19 wurde ebenfalls zusammen mit dem Start-up-Unternehmen Boarding Ring und dem Designstudio 5.5 entwickelt. Die Seetroën S19 hebt sich vom Vorgänger durch ihr klassischeres Gestell ab, so Citroën:

Die blaue Gestellfarbe harmoniert mit der blauen Flüssigkeit, die einen künstlichen Horizont erzeugt. Durch ihn wird der Konflikt der Sinnesorgane aufgelöst, was der Reisekrankheit effektiv entgegen wirkt.

Anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Marke ist die Brille auf 1.919 Exemplare limitiert. Die Seetroën S19 ist zu einem Preis von 99 Euro im Lifestyle-Webstore von Citroën bestellbar, die Auslieferung erfolgt ab Anfang Juli 2019.

Seetroën und Seetroën S19 können von Erwachsenen und Kindern ab zehn Jahren verwendet werden - ab diesem Alter ist das Innenohr komplett ausgebildet. Da die Brille keine Gläser besitzt, kann sie von allen Familienmitgliedern oder Mitreisenden genutzt und auch über einer anderen Brille getragen werden. Sobald die ersten Symptome auftreten, sollte die Brille aufgesetzt werden; nach zehn bis zwölf Minuten wird sie wieder abgesetzt.


Citroën 19_19 Concept: Futuristisches Langstrecken-Mobil

Designstudie mit 800 Kilometer Reichweite und besonders komfortablem Innenraum

Citroën stellt auf der Technik-Messe VivaTech, die vom 16. bis 19. Mai 2019 in Paris stattfindet, den 19_19 Concept vor. Die reichlich serienferne Designstudie, die mit ihrem Namen auf das hundertjährige Jubiläum der Marke hinweist, ist ein 4,66 Meter langes Elektroauto für längere Strecken mit besonders komfortablem Innenraum.

Mit 4,66 Meter Länge und einer Höhe von 1,60 Meter hat das Auto etwa die Maße eines DS7 Crossback, der Radstand ist mit 3,10 Meter jedoch deutlich größer. Der Wagen sieht mit den großen, nach außen gerückten Rädern und dem eher niedrigen Aufbau ziemlich sportlich aus. Doch der Hersteller bezeichnet ihn als "Wohnzimmer auf Rädern". Dank eines Fahrwerks mit "aktiver, intelligenter Steuerung" soll der Wagen über Fahrbahnunebenheiten hinwegschweben.

Vorne sind die Glasflächen so getönt, dass die Frontpassagiere hinaussehen können, aber nur im oberen Bereich von außen gesehen werden. Hinten sieht man nur von innen nach außen, aber nicht umgekehrt. Die Räder mit Reifen in der abenteuerlichen Größe 255/30 R30 (ja, das sind 30-Zöller) haben die Besonderheit, dass Reifen und Felge optisch als Einheit erscheinen. Das Jubiläumslogo Citroën Origins bleibt auch dann in waagerechter Position, wenn sich die Räder drehen. Ein schwarzer Screen ist in die vorderen Türen integriert. Er heißt den Fahrer willkommen, sobald er sich nähert. Der Bildschirm zeigt auch das Entriegeln und Verriegeln durch animierte Grafiken an.

Die Türen öffnen gegenläufig, der Verzicht auf eine B-Säule erleichtert den Einstieg. Der Beifahrersitz ist als Recamière gestaltet - das ist eine Art Couch, die sich vor allem zum Sitzen mit ausgestreckten Beinen eignet. Citroën stattet das Möbel mit einer zylindrischen "Audio-Kopfstütze" aus.

Hinten gibt es eine Art Sofa. Statt Kopfstützen gibt es ein Schnurgeflecht in Rot. Dahinter gehen die Sitze in den Kofferraum über. So kann man leicht Gegenstände vom Innenraum aus in den Kofferraum legen.

Das puristische Armaturenbrett besteht fast nur aus dem Lenkrad, aber auch das verschwindet, sobald das autonome Fahren aktiviert ist. Zudem gibt es ein zylindrisches Element in der Cockpitmitte, das sich je nach Fahrmodus unter dem Armaturenbrett befindet (Bild oben) oder darüber. Der Zylinder, auf dem animierte Grafiken erscheinen, soll einen elektronischen Assistenten symbolisieren. Er kommuniziert über eine Sprachsteuerung mit den Insassen.

Die Fahrdaten werden nicht von konventionellen Instrumenten angezeigt, sondern per Head-up-Display auf die Windschutzscheibe projiziert. Es verfügt zudem über Augmented-Reality-Fähigkeiten. So erscheinen zum Beispiel die Richtungspfeile des Navigationssystems direkt auf der Fahrbahn. Im unteren Cockpit-Bereich gibt es außerdem eine Glasfläche, die als Leinwand für einen Film dienen kann. Alternativ sieht man hier, wie die Federung arbeitet und die Straße vorbeizieht.

Der Boden des Citroën 19_19 Concept beherbergt die Akkus und den Elektroantrieb. Letzterer entwickelt 800 Newtonmeter Drehmoment und 462 PS (340 kW). Damit wird ein Tempo-100-Sprint in fünf Sekunden möglich, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 200 km/h. Der Akku bietet eine Speicherkapazität von 100 kWh, was für 800 WLTP-Kilometer reichen soll. Außerdem kann das Auto sehr schnell aufgeladen werden: Für 600 Kilometer Reichweite genügen 20 Minuten. Die Studie verfügt über ein induktives Ladesystem, mit dem auch während der Fahrt nachgeladen werden kann - vorausgesetzt, die notwendige Infrastruktur ist vorhanden.

Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE