ANZEIGE

Citroen Gebrauchtwagen

Bild: Citroen Gebrauchtwagen

Citroen

André Citroën war einer der ganz großen Auto-Pioniere. Obwohl er als Pariser Lebemann mit dem eher suburban/ländlich geprägten Henry Ford wenig gemein hatte, befreundeten sich die beiden. Citroën führte nämlich als erster europäischer Autobauer die Fließband-Fertigung ein und war so vorübergehend größter Autobauer Europas.

Im Marketing ging er völlig neue Wege: Am Eiffelturm prange fast 10 Jahre lang ein senkrechter "Citroën"-Schriftzug. Charles Lindbergh orientierte sich an diesem Schriftzug, als er nach der ersten Nonstop-Atlantik-Überquerung nachts in Paris ankam. Und: Als erster Autobauer entdeckte Citroën die Frauen als Zielgruppe.

André Lefèbvre war das Technik-Genie hinter der Marke: Der erste Streich war 1934 das Modell Traction Avant – das heißt: Vorderrad-Antrieb. Kombiniert wurde das mit einer selbsttragenden Karosserie, die den Schwerpunkt tiefer legt, was die Straßenlage erneut verbessert gegen die typischen "Oldtimer". Das sind technische Konzepte, die bis heute up-to-date sind. Doch der Produktionsstart fiel ausgerechnet in die Weltwirtschaftskrise. Citroën musste seine Firma aufgrund der hohen Entwicklungskosten und Investitionen für die neue Fabrik an Peugeot verkaufen. Bald darauf erkrankte er, der bis dahin tagsüber arbeitete und nachts feierte, schwer und verstarb bald.

Danach folgte der Citroën 2CV. Wie der Käfer in Deutschland und der Fiat 500 war dieser ein Auto für die Massen – Zitat aus dem Lastenheft (Übersetzung laut Wikipedia): "Entwerfen Sie ein Auto, das Platz für zwei Bauern in Stiefeln und einen Zentner Kartoffeln oder ein Fässchen Wein bietet, mindestens 60 km/h schnell ist und dabei nur drei Liter Benzin auf 100 km verbraucht. Außerdem soll es selbst schlechteste Wegstrecken bewältigen können und so einfach zu bedienen sein, dass selbst eine ungeübte Fahrerin problemlos mit ihm zurechtkommt. Es muss ausgesprochen gut gefedert sein, sodass ein Korb voll mit Eiern eine Fahrt über holprige Feldwege unbeschadet übersteht. Und schließlich muss das neue Auto wesentlich billiger sein als unser 'Traction Avant'. Auf das Aussehen des Wagens kommt es dabei überhaupt nicht an." Dabei: Ganz so hässlich fiel die "Ente" doch gar nicht aus.

Und schließlich "die DS" – eine Sensation 1955. In den romanischen Sprachen sind Autos immer weiblich – "la voiture" auf französisch. Und "DS" ergibt "De Es". Und das wiederum ergibt "Déesse" – französisch für "Göttin". Federung, Bremsen und Lenkung: Alles hydraulisch! Ein himmlisch schwebendes Fahrgefühl. Dazu eine einmalige, gestreckte Linienführung – mit hinteren Blinkern, die in den Dachverlauf eingebettet waren. Die überlegene Technik wurde endgültig zum Mythos, als Präsident Charles de Gaulle 1962 bei einem Attentat trotz eines zerschossenen Hinterreifens mit einer DS den Angreifern entfliehen konnte. Kein Wunder also, das die neue Premium-Marke des PSA-Konzerns "DS Automobiles" heißt.

In jüngster Zeit haben vor allem die besonders laufruhigen Diesel-Motoren des PSA-Konzerns für Furore gesorgt. Zudem waren die "HDI"-Motoren Vorreiter bei der Diesel-Partikelfilter-Technik.

Die Citroën-Minivans mit dem inspirierenden Beinamen "Picasso" entpuppten sich als absolute Volltreffer. Aber auch im SUV-Bereich fasst Citroën immer mehr Fuß: Allen voran mit dem Citroën-typisch eigenwilligen "C4 Cactus".

Günstige Citroën-Jahreswagen und hochwertige Citroën-Gebrauchtwagen werden unter der Marke "Citroën select" vermarktet.

 

Aktuelle Citroen Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso BlueHDi 120 Seduction EAT6

Citroen C4 Picasso BlueHDi 120 Seduction EAT6

11/2015
25.869 km
88 kW (120 PS)
€ 15.790
3340 Waidhofen an der Ybbs
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo Multispace BlueHDi 120 XTR

Citroen Berlingo Multispace BlueHDi 120 XTR

06/2016
107.825 km
88 kW (120 PS)
€ 12.490
3340 Waidhofen an der Ybbs
Händlerangebot
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel
weiss
5 Türen
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S EAT6 Feel Aut.

Citroen C3 Aircross PureTech 110 S&S EAT6 Feel Aut.

02/2019
16.974 km
81 kW (110 PS)
€ 17.190
4030 Linz
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
Ink Schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Grand C4 Picasso e-HDI 115 INTENSIVE

Citroen Grand C4 Picasso e-HDI 115 INTENSIVE

09/2014
96.000 km
85 kW (116 PS)
€ 12.470
4663 Laakirchen
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

Citroen C3 Aircross PureTech 82 5-Gang-Manuell Feel

02/2018
43.800 km
60 kW (82 PS)
€ 12.980
5020 Salzburg
Händlerangebot
Sonstige | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Picasso 1,6 Seduction HDi FAP

Citroen C4 Picasso 1,6 Seduction HDi FAP

01/2012
191.800 km
82 kW (111 PS)
€ 5.490
3340 Waidhofen an der Ybbs
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumpy KW HDI 95 XS Komfort+  € 16.333,-excl.

Citroen Jumpy KW HDI 95 XS Komfort+ € 16.333,-excl.

04/2019
12.000 km
70 kW (95 PS)
€ 18.900
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Vorführwagen
Diesel
weiss
4 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Spacetourer BlueHDI 150 S&S 6-Gang M Rip Curl

Citroen Spacetourer BlueHDI 150 S&S 6-Gang M Rip Curl

01/2019
21.850 km
110 kW (150 PS)
€ 34.950
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel
Schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo KW BHDI 100 Komfort € 12990,- exkl.

Citroen Berlingo KW BHDI 100 Komfort € 12990,- exkl.

08/2018
5.000 km
74 kW (101 PS)
€ 14.970
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Vorführwagen
Diesel
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 SpaceTourer PureTech 130 S&S 6-Gang Shine

Citroen C4 SpaceTourer PureTech 130 S&S 6-Gang Shine

12/2018
13.750 km
96 kW (131 PS)
€ 20.990
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Van | Vorführwagen
Benzin
Sand Beige
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Spacetourer BlueHDI 180 S&S EAT6 M Business Lounge

Citroen Spacetourer BlueHDI 180 S&S EAT6 M Business Lounge

05/2018
13.863 km
133 kW (181 PS)
€ 39.900
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Van | Vorführwagen
Diesel | Automatik
platinium grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross PureTech 82 5-Gang-Manuell Austria Edi

Citroen C3 Aircross PureTech 82 5-Gang-Manuell Austria Edi

06/2019
5.000 km
61 kW (83 PS)
€ 15.900
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin
Misty Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo KW M bHDI 100 Asphalt € 14.808,- exkl.

Citroen Berlingo KW M bHDI 100 Asphalt € 14.808,- exkl.

06/2019
5.000 km
74 kW (101 PS)
€ 17.770
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Vorführwagen
Diesel
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Berlingo KW HDI 75 Komfort Plus M € 11.650,- excl.

Citroen Berlingo KW HDI 75 Komfort Plus M € 11.650,- excl.

11/2018
12.000 km
55 kW (75 PS)
€ 13.980
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Vorführwagen
Diesel
weiß
3 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross PT110 EAT6 Feel

Citroen C3 Aircross PT110 EAT6 Feel

12/2018
12.800 km
81 kW (110 PS)
€ 16.990
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Geländewagen | Vorführwagen
Benzin | Automatik
Misty Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Grand C4 Spacetourer BlueHDI 130 EAT 8 Feel E

Citroen Grand C4 Spacetourer BlueHDI 130 EAT 8 Feel E

01/2019
18.821 km
96 kW (131 PS)
€ 22.990
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Van | Vorführwagen
Diesel | Automatik
Sand Beige
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C1 VTi 72 manuell Origins

Citroen C1 VTi 72 manuell Origins

08/2019
3.000 km
52 kW (71 PS)
€ 12.490
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin
Carlinite-Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C5 Aircross BlueHDI 180 S&S Shine EAT8

Citroen C5 Aircross BlueHDI 180 S&S Shine EAT8

06/2019
13.800 km
130 kW (177 PS)
€ 33.900
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Geländewagen | Vorführwagen
Diesel | Automatik
Nacre weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Jumper L4H3 35+ Blue HDi 130 excl.€ 23.158,-

Citroen Jumper L4H3 35+ Blue HDi 130 excl.€ 23.158,-

06/2019
7.000 km
96 kW (131 PS)
€ 27.790
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Vorführwagen
Diesel
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen Spacetourer BlueHDI 180 S&S EAT8 M Shine

Citroen Spacetourer BlueHDI 180 S&S EAT8 M Shine

06/2019
7.420 km
132 kW (179 PS)
€ 42.990
3304 St. Georgen / Ybbsfelde
Händlerangebot
Van | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C1 VTi 72 ETG Shine

Citroen C1 VTi 72 ETG Shine

10/2019
1 km
53 kW (72 PS)
€ 12.390
3304 St. Georgen / Ybbsfelde
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 Aircross Pure Tech 110 EAT6 Shine

Citroen C3 Aircross Pure Tech 110 EAT6 Shine

10/2019
500 km
81 kW (110 PS)
€ 22.990
3304 St. Georgen / Ybbsfelde
Händlerangebot
Geländewagen | Vorführwagen
Benzin | Automatik
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C5 Aircross BlueHDI 180 S&S Shine EAT8

Citroen C5 Aircross BlueHDI 180 S&S Shine EAT8

10/2019
1.500 km
130 kW (177 PS)
€ 37.490
3304 St. Georgen / Ybbsfelde
Händlerangebot
Geländewagen | Vorführwagen
Diesel
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen DS4 e-HDi 110 Airdream So Chic

Citroen DS4 e-HDi 110 Airdream So Chic

06/2012
99.059 km
82 kW (111 PS)
€ 9.490
2225 Zistersdorf
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Diesel
rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C3 VTi 68 Flash

Citroen C3 VTi 68 Flash

12/2014
84.000 km
50 kW (68 PS)
€ 5.980
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
dunkelrot
5 Türen

Unsere Citroen Meldungen

Citroen C5 Aircross SUV Hybrid

Citroën C5 Aircross SUV Hybrid: Plug-in-Hybrid mit 50 Kilometer Reichweite

Preise für das "Silent Urban Vehicle" (SUV) beginnen bei 40.390 Euro
Der Citroën C5 Aircross SUV Hybrid ist die Serienversion einer Studie von 2018. Nun ist die Plug-in-Hybrid-Version mit 225 PS Systemleistung endlich da.
Citroën eröffnet Elektro-Nutzfahrzeug-Offensive

Citroën bringt Elektro-Versionen von Jumpy und Berlingo

Bis 2025 soll es in jeder Baureihe ein elektrifiziertes Modell geben
Citroën lanciert eine Elektro-Offensive: Ab 2025 soll es in jeder Baureihe ein elektrifiziertes Modell geben. Den Anfang macht ein Elektro-Jumpy.
Citroën Acadiane

100 Jahre Citroën: Origineller Kleintransporter Acadiane

Das Ende einer Ära: Acadiane als letzte Weiterentwicklung des 2CV Kastenwagen
Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Marke stellt Citroën erneut ein historisches Modell vor: den Kleintransporter Acadiane, der 1978 startete.
Citroen in: Neuer Citroën Berlingo im Test

Neuer Citroën Berlingo im Test

Massig Raum für Menschen und Material auf wenig Länge
Hochdachkombis bieten enorm viel Platz bei kompakten Außenmaßen. Das gilt auch für die neue Generation des Citroën Berlingo. Aber wie fährt sich das Auto?
Zeitreise: Unterwegs im Citroën Ami 6

Zeitreise: Unterwegs im Citroën Ami 6

Dieser schräge Typ war 1966 das meistverkaufte Auto Frankreichs
Aus heute Sicht wirkt das Design des Citroën Ami 6 ziemlich seltsam. Doch die kleine Limousine war ein voller Erfolg, Wir haben den Fahrbericht.
Citroen C4 Cactus Test 2018

Citroën C4 Cactus: Einstieg nun 1.700 Euro teurer

Wir stellen das Modell mit Ausstattungen und Motoren vor
Der Einstiegspreis für den Citroën C4 Cactus stieg nun gleich um 1.700 Euro. Der Hauptgrund dafür ist das Wegfallen der bisherigen Basisversion Live.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Citroen Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Citroën C5 Aircross SUV Hybrid: Plug-in-Hybrid mit 50 Kilometer Reichweite

Preise für das "Silent Urban Vehicle" (SUV) beginnen bei 40.390 Euro

Als Studie vorgestellt wurde die Plug-in-Hybrid-Version des Citroën C5 Aircross schon auf dem Pariser Salon im Herbst 2018. Nun ist der Wagen da. Er heißt offiziell C5 Aircross SUV Hybrid. Das Silent Urban Vehicle mit "höchstem ë-Komfort" bietet 50 Kilometer elektrische Reichweite im WLTP-Zyklus und kostet 40.390 Euro.

Mit der Citroën-Version dürfte nun die Plug-in-Hybrid-Technik des PSA-Konzerns in allen Marken durchdekliniert sein. Es gibt aber Unterschiede: Der Citroën setzt wie der Peugeot 3008 Hybrid und der 508 Hybrid auf Frontantrieb, während der Peugeot Hybrid4, der DS 7 Crossback E-Tense 4x4, und der Opel Grandland X Hybrid4 Allradantrieb haben.

Jedenfalls gibt es nun auch einen PHEV im Kompakt-SUV der Marke mit dem Trema - so nennt der Fachmann die zwei Pünktchen über dem "e" im Markennamen. Diese zwei Pünktchen, die als stilisierte Steckdose verstanden werden können, zieht sich als Designmotiv durch die neue Modellvariante. So gehören blaue Logos mit dem Buchstaben h (mit Trema) an der Heckklappe und an den vorderen Kotflügeln zu den Erkennungszeichen.

Als Verbrenner wird ein 180-PS-Turbobenziner eingesetzt. Zusammen mit dem 80 kW (109 PS) starken Elektromotor ergibt sich eine Systemleistung von 225 PS. Das Drehmoment von 320 Newtonmeter steht ab Start zur Verfügung. Hinzu kommt eine elektrifizierte Achtgang-Automatik namens ë-EAT8, die die Kraft an die Vorderräder weiterleitet.

Die Lithium-Ionen-Batterie arbeitet mit 200 Volt und speichert 13,2 Kilowattstunden. Sie ist unter der Fahrgastzelle verbaut. Die drei Einzelsitze hinten lassen sich auch bei der PHEV-Version problemlos verschieben, versenken und verstellen. Der Kofferraum bietet je nach Position der Rückbank 460 bis 600 Liter Volumen. Unter dem doppelten Kofferraumboden lassen sich die Ladekabel verstauen.

Der Fahrer kann zwischen den Modi ZEV, Hybrid und Sport wählen. Dabei ist der rein elektrische ZEV-Modus bis zu einer Geschwindigkeit von 135 km/h verfügbar. In dieser Betriebsart macht eine blaue Lampe am Innenspiegel auch nach außen klar, dass man gerade emissionsfrei unterwegs ist.

Über die per Touchscreen aktivierbare Funktion ë-Save kann man sicherstellen, dass am Ende der Fahrt (zum Beispiel für die Innenstadt) noch genügend Strom für eine bestimmte Strecke (10 oder 20 Kilometer) übrig ist, oder dass die Ladung vollständig erhalten bleibt. Außerdem gibt es noch einen Brake-Modus mit verstärkter Rekuperation.

Das 12,3-Zoll-Instrumentendisplay zeigt bei der PHEV-Version ein "Powermeter" an, dazu Ladezustand und Tankfüllstand, die Restreichweite und ein Energieflussdiagramm. Lädt das Fahrzeug, wird die verbleibende Ladezeit angezeigt. Das Navigationssystem zeigt neben Tankstellen auch Ladestationen sowie den verbleibenden Aktionsradius im Elektromodus an.

Zum "ë-Komfort" im Innenraum tragen die vorderen Seitenscheiben aus Verbundglas und die Advanced Comfort Federung bei, die wie bei den konventionell angetriebenen Modellen nichts mit der Federung, sondern mit der Dämpfung zu tun hat. Wie das System funktioniert, haben wir in einem Extra-Artikel erklärt.

Der Ladeanschluss befindet sich an der linken Karosserieseite, die Tankklappe rechts. An einer Haushaltssteckdose benötigt ein kompletter Ladevorgang sieben Stunden. An einer verstärkten 14-Ampere-Steckdose des Typs Greenup Legrand reichen vier Stunden, an einer Wallbox mit 32-Ampere-Anschluss weniger als drei Stunden. Eine solche Wallbox kann man auch Citroën kaufen oder mieten . Das dazu passende Ladegerät mit 7,4 kW Ladeleistung ist optional erhältlich. Der Ladevorgang kann über den Touchscreen oder die MyCitroën App gestartet werden.

Da das Plug-in-Hybrid-Modell im Elektromodus fast unhörbar ist, werden Fußgänger über einen nach außen abgegebenen Warnton alarmiert. Wie vorgeschrieben, ist das bei Geschwindigkeiten bis 30 km/h der Fall. Im Innenraum ist der Warnton nicht zu hören.

Optional und exklusiv für die PHEV-Variante gibt es das neue Style-Paket in eloxiertem Anodised-Blau. Farbliche Akzente bringen dabei den Airbump (die Schutzpolster im unteren Bereich der Türen und an der Frontschürze) besonders zur Geltung. Zudem stehen die Style-Pakete Silver, White und Deep Red zur Wahl, die für alle Antriebsarten erhältlich sind. Insgesamt ist das Auto mit 39 verschiedenen Exterieur-Optiken bestellbar.

Für Privatkunden stehen die Ausstattungen Feel und Shine, für Gewerbetreibende die Versionen Business und Business+ zur Auswahl. Der neue C5 Aircross SUV Hybrid wird im französischen Rennes-La Janais produziert. Citroën gewährt auf die Batterie eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometer, wobei 70 Prozent der Ladekapazität garantiert werden.

Der C5 Aircross SUV Hybrid markiert den Auftakt der Elektrifizierungsoffensive von Citroën. Diese sieht vor, bis zum Jahr 2023 für 80 Prozent der Baureihen, bis 2025 für die gesamte Modellpalette elektrifizierte Versionen anzubieten.


Citroën bringt Elektro-Versionen von Jumpy und Berlingo

Bis 2025 soll es in jeder Baureihe ein elektrifiziertes Modell geben

Citroën startet eine Elektrifizierungsoffensive: Bis zum Jahr 2025 soll es in jeder Baureihe ein elektrifiziertes Modell geben. Das betrifft Pkw genauso wie leichte Nutzfahrzeuge. Zunächst soll 2020 ein rein elektrischer Citroën Jumpy auf den Markt kommen, 2021 folgt ein rein elektrischer Berlingo Kastenwagen.

Wie der konventionelle Citroën Jumpy nutzt auch der elektrisch angetriebene die noch relativ neue Konzern-Plattform EMP2, auf der auch Autos wie der Citroën C4 Spacetourer (früher C4 Picasso genannt), der C5 Aircross und der Berlingo basieren. Der e-Jumpy (so heißt der Neuling laut Nummernschild auf dem Bild) wird in zwei Reichweiten angeboten:

  • 200 WLTP-Kilometer mit einer Batteriekapazität von 50 Kilowattstunden
  • 300 WLTP-Kilometer, mit einer Batteriekapazität von 75 Kilowattstunden

Zur Leistung gibt es noch keine Angaben. Eine Möglichkeit wäre der Elektroantrieb aus dem DS 3 Crossback E-Tense, dem Peugeot e-208, e-2008 und Opel Corsa-e. Doch 136 PS sind vielleicht etwas zu stark für einen Transporter. Der Hersteller sagt nur, man bräuchte "keine Kompromisse in puncto Leistung, Komfort und Sicherheit" einzugehen. Die Nutzlast soll vergleichbar mit den konventionellen Versionen sein. Darüber hinaus biete der Elektro-Transporter den Gewerbetreibenden die Möglichkeit, sich ein positives Image in puncto Umweltbewusstsein zu erarbeiten.

Bisher ist der Berlingo Electric das einzige Elektroauto von Citroën. 2020 kommt der Elektro-Jumpy hinzu, in bestimmten Märkten auch ein Elektro-Jumper. Im Jahr 2021 soll dann die Elektroversion des Berlingo Kastenwagen folgen. Angaben zur Elektrifizierung der Pkw-Palette fehlen bisher. Ein Elektro-C3 zum Beispiel (als Äquivalent zu den Elektro-Kleinwagen von Peugeot und Opel) ist offenbar bisher nicht geplant. Der Citroën C3 kam aber auch erst im Jahr 2017 auf den Markt und basiert noch auf einer alten Plattform.


100 Jahre Citroën: Origineller Kleintransporter Acadiane

Das Ende einer Ära: Acadiane als letzte Weiterentwicklung des 2CV Kastenwagen

Anlässlich des 100-jährigen Jubiläums der Marke Citroën stellt die Marke erneut ein besonderes historisches Modell vor: den Kleintransporter Acadiane auf Basis der Dyane, der 1978 die Nachfolge des 2CV Kastenwagen antrat.

Der 2CV Kastenwagen und seine verschiedenen Versionen wurden ab Februar 1951 kontinuierlich weiterentwickelt. Die letzte und fortgeschrittenste Variante kam im März 1978 als Acadiane auf den Markt, die den AK 400 mit einem Dyane-Vorderteil und einem AK 400-Kastenaufbau ersetzte. Als origineller Kleintransporter mit zwei Sitzplätzen wurde die Acadiane bis 1987 genau 253.393 Mal produziert und war ein echter Erfolg für die Marke.

Der Zweizylinder-Boxer der Acadiane war von Beginn an mit 602 ccm Hubraum und 31 PS bei 5.750 U/min ausgestattet. Das Fahrwerk war dem des 2CV sehr ähnlich: Alle Räder waren an parallelen Schwingen mit liegenden Schraubenfedern aufgehängt. An der Vorderachse verfügte das Modell über Scheibenbremsen. Dank der (im Vergleich zum 2CV AK/AKS) aerodynamischeren Form und einem Leergewicht von 685 Kilogramm stieg die Höchstgeschwindigkeit auf bis zu 102 km/h.

Im Vergleich zur Dyane hatte die Acadiane einen längeren Radstand, ein höheres, feststehendes Dach über den Vordersitzen und einen kastenförmigen Laderaum, der über die zwei Hecktüren zugänglich war. Darin hatte eine Europalette Platz. Die zulässige Zuladung betrug 435 Kilogramm. Dank dieser Eigenschaften war das Modell in Frankreich häufig bei der Post und in kleinen Gewerbebetrieben zu finden.

Als Zubehör wurde eine Werkzeugtasche, eine Anlass- und Wagenheberkurbel sowie ein hölzerner Unterlegkeil mitgeliefert. Gelegentlich war die Acadiane auch als puristisches Wohnmobil (Reiseente) in Verwendung. Weitere Auf- und Ausbauformen, darunter ein in Belgien gefertigter Viersitzer, sind bis heute bei Fans von Oldtimern sehr beliebt. Kurz vor Produktionsende 1987 kam die Acadiane als erstes Citroën-Modell in einer Autogas-Version auf den Markt.

Im Oktober 1984 wurde der Kleintransporter C15 vorgestellt, der das Ende des 2CV Kastenwagen einläutete. Im Juli 1987 lief die letzte Acadiane im spanischen Citroën-Werk in Vigo vom Band. Dort wird heute der Citroën Berlingo produziert.

Die Citroën Acadiane auf einen Blick:
Vorstellung: März 1978 auf dem Genfer Automobilsalon
Produktionszeitraum: 1978-1987
Produzierte Fahrzeuge: 253.393
Karosserieversionen: Kastenwagen
Motoren: Zweizylinder-Boxer-Motor mit 31 PS
Maße (Länge/Breite/Höhe/Radstand in mm): 4.030/1.500/1.820/2.535
Highlights: 1 Meter breite Tür am Heck, Kurbelfenster; optionaler Dachgepäckträger


Neuer Citroën Berlingo im Test

Massig Raum für Menschen und Material auf wenig Länge
Paris, 22. Mai 2018 - Hochdachkombis sind eine eigenwillige Fahrzeuggattung. Schön sind sie allesamt nicht, weder VW Caddy noch Renault Kangoo, Citroën Berlingo oder Dacia Lodgy. Ihr Vorteil ist: Sie bieten ein unfassbares Kofferraumvolumen bei kompakten Außenabmessungen. Sie sind etwas für Leute, denen Nutzwert wichtiger ist als Image oder Design. Der Citroën Berlingo gehört zu den bekanntesten Autos der Klasse. Aber woher kommt eigentlich der Name? Nicht vom französischen Wort für Limousine (berline), sondern von einem französischen Bonbon-Klassiker namens berlingot. So ein berlingot ist eckig in der Grundform, hat aber abgerundete Ecken und Kanten. Das passte gut zum Berlingo der ersten Generation (ab 1996) genauso wie zum zweiten (ab 2008). Mitte September 2018 startet nun Generation drei. Wir haben den Wagen bereits getestet.

Quadratischer Querschnitt
Zunächst zur die Optik. Geblieben sind die Proportionen. Auf 4,40 Meter Länge (plus zwei Zentimeter) kommt ein fast quadratischer Querschnitt: Die Breite ist nur vier Millimeter größer als die Höhe (1,85 Meter). Dazu bekam der neue Berlingo die neue Marken-Optik, die den Autos Züge eines SUVs verleiht. Dazu gehören die Airbumps (Luftpolster an den Türen, die gegen Rempler schützen sollen) und der hohe Vorderwagen mit Leuchten in drei Ebenen. Wer die Modellpalette aufgereiht sieht, kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass es Citroën mit der Vereinheitlichung des Markenlooks ein wenig übertrieben hat.

Kein Halt im Sitz
Die Basis für den neuen Berlingo ist eine Mischung aus der modernen EMP2-Plattform (Vorderwagen) und einer verstärkten Version der alten Berlingo-Plattform RG5 (hinterer Teil). So hat der Wagen hinten keine Mehrlenkerachse, sondern nach wie vor eine Verbundlenkerachse, wenn auch mit dickerer Traverse. Das Fahrwerk ist dennoch sehr wankanfällig. Das merke ich als Beifahrer schon in den ersten drei Minuten: Obwohl der Kollege am Steuer durchaus nicht wie ein Wilder fährt, fühle ich mich schon nach wenigen Momenten wie ein Gummiball in einer geschüttelten Tupperdose. Das kommt auch daher, dass die Sitze kaum erkennbaren Seitenhalt bieten. Nach dem Fahrertausch bestätigt der Kollege meinen Eindruck. Bei mir dagegen wird es besser, weil ich mich als Fahrer notgedrungen am Lenkrad festhalte.

Zeitreise: Unterwegs im Citroën Ami 6

Dieser schräge Typ war 1966 das meistverkaufte Auto Frankreichs

Ich muss zugeben: Dieses Auto gehört nicht zu denen, die man spontan als wunderschön ins Herz schließt. Zu schräg wirkt der Citroën Ami 6 auf den ersten Blick. Und doch weckt die kleine Franzosen-Limousine aus den 1960er-Jahren von Minute zu Minute mehr Sympathien bei mir. Man möchte fast sagen: Ein Typ wie Udo Lindenberg: Keine Naturschönheit, aber ein authentischer Typ mit vielen inneren Qualitäten. Zum 100. Geburtstag der Marke Citroën konnte ich den Ami 6 fahren.

Lassen Sie uns aber zuvor kurz zurückblicken: Nach der Premiere der legendären DS im Jahr 1955 klaffte im Citroën-Programm eine fette Lücke zwischen 2CV und DS. Gleichzeitig wurden die Kunden wohlhabender, ohne hingegen gleich so viel Geld zu haben, um sich eine DS leisten zu können. Die Lösung für markeninterne Aufsteiger hieß Ami 6.

Der Ami 6 verdankt seinen Namen dem Wunsch der Marke Citroën, mehr Frauen und Städterinnen als Kunden zu gewinnen. Das französische Ami six (die 6 steht auch für den Hubraum) wurde daher bewusst als Wortspiel zum englischen a Missis gewählt. Begleitet wurde die Markteinführung in Frankreich zudem von Werbeplakaten, die auf eine weibliche Zielgruppe ausgelegt waren. Damit nicht genug: "Ami" ist auch das französische Wort für "Freund".

Als Überraschung und echte Neuheit präsentierte Citroën der internationalen Fachpresse am 24. April 1961 auf dem Flugplatz von Villacoublay den Ami 6. Nur wenige Wochen später, am 9. Juni 1961, feierte die kleine Limousine ihre vielbeachtete Premiere im deutschen Händlernetz. Die Karosserie des Ami 6 mit den stark akzentuierten Linien und der nach hinten geneigten Heckscheibe sorgte für großes Aufsehen. Dabei hatte Designer Flaminio Bertoni die Vorgabe, ein Fahrzeug mit einem großen Kofferraum, einer optimalen Raumnutzung und Komfort für alle Passagiere zu entwickeln - und dies, ohne ein Kombi und nicht länger als vier Meter zu sein - perfekt umgesetzt. Bertoni, der auch die DS gestaltet hatte und 1964 starb, sah den Ami 6 als seinen gelungensten Entwurf an. Das mag verwundern, doch strenge Vorgaben gekonnt zu erfüllen, mag für manchen Designer befriedigender zu sein, als völlig freie Hand zu haben.

Also nichts wie hinein in den 3,91 Meter langen Ami 6: Hinten habe ich mit meinen 1,88 Meter nicht gerade viel Beinraum, aber tatsächlich eine gute Kopffreiheit. Clever gemacht, die Nummer mit der Heckscheibe. Dazu sitze ich vorne wie hinten auf sofaartigen Polstern. Nach links und rechts wird es dagegen ziemlich kuschelig, kein Wunder bei einer Fahrzeugbreite von nur 1,52 Meter.

Bereits im September 1961 wurde der Citroën Ami 6 um hintere Schiebefenster und einen von außen zu öffnenden Kofferraumdeckel ergänzt. Die neu konstruierten rechteckigen Scheinwerfer sorgten für eine um 26 Prozent höhere Lichtausbeute als die konventionellen runden Scheinwerfer.

Während der Innenraum des Citroën Ami 6 stark an das Interieur der DS erinnerte, war die Technik vom Citroën 2CV abgeleitet - so basierte unter anderem der luftgekühlte Zweizylinder-Boxermotor auf der Motorisierung der legendären Ente und wurde für den Citroën Ami 6 auf 602 Kubikzentimeter mit 21 DIN-PS (16 kW) bei 4.500 U/min vergrößert. Die Spitzengeschwindigkeit betrug 105 km/h, der durchschnittliche Verbrauch lag bei 6 Liter/100 km. Im September 1963 erweiterte Citroën das Motorenangebot für den Ami 6 um ein stärkeres Triebwerk mit 24,5 PS (18 kW). Eine nochmals stärkere Motorisierung mit 32 PS (23,5 kW) folgte ab Modelljahr 1968.

Unter der Haube "meines" Autos arbeiten die erwähnten 24,5 PS, sie treffen allerdings auch auf nur 620 Kilogramm Auto. Das Cockpit ist schlicht, aber doch wesentlich schicker als im 2CV, die DS-Anleihen sorgen für viel Zeitkolorit. Wichtigstes Element ist die Revolverschaltung wie in der Ente. Auch im Ami 6 lautet die Devise also: Rausziehen, reinschieben, zur Seite drücken. Nach einigen Metern habe ich den Bogen heraus und wir gondeln gemütlich durch einen Vorort von Paris. Aus Kostengründen hat der Ami 6 keine Hydropneumatik, dafür ein Fahrwerk mit langen Federwegen. Gemütlichkeit ist Trumpf, einzig der typisch schnatternde Klang des kleinen Boxers könnte etwas dezenter sein. Nun gut, das ist die Sichtweise von 2019, in den 1960er-Jahren kümmerte das niemanden. Ganz im Gegenteil: 1966 avancierte der so bizarr anmutende Ami 6 mit 162.366 Zulassungen zum meistverkauften Auto Frankreichs.

Nach der viertürigen Limousine präsentierte Citroën 1964 auf dem Pariser Automobilsalon die Kombivariante, den Citroën Ami 6 Break. Abgeleitet von der Limousine verfügte dieser über dieselbe Technik, bot jedoch mehr Einsatzmöglichkeiten. Zwei Ausstattungen - Tourisme und Confort mit vier oder fünf Plätzen - und eine Nutzfahrzeugversion Service standen zur Wahl.

Nachdem die ersten 600 Ami 6 noch in den Panhard-Werken gebaut worden waren, konnte die Produktion im neuen Citroën Werk in Rennes-la-Janais (Bretagne) starten. Bis zum Ende der Produktion 1969 wurde der Ami 6 dort über eine Million Mal hergestellt. In Deutschland wurden über 10.000 Fahrzeuge zugelassen, ehe der Citroën Ami 6 im März 1969 vom optisch konventionelleren Ami 8 abgelöst wurde. Der Ami 8 hatte einen Vierzylinder unter der Haube, mit dem später auch der GS unterwegs war. Basierend auf dem Ami 8 entstand Ende 1969 noch ein ganz spezieller Typ: Der M 35 war ein Versuchsträger mit Einscheiben-Wankel, 267 Exemplare wurden zu Testzwecken an besondere Kunden verteilt.

Lust bekommen auf einen Ami 6? Dann sollten Sie etwas mehr Zeit bei der Suche einplanen. In Deutschland sind Ami 6 äußerst selten geworden, besser sieht es in Holland und Frankreich aus. Dort finden sich auch Anbieter für Ersatzteile, die Versorgung für den Ami 6 ist nämlich nicht so rosarot wie beim 2CV.

Im März dieses Jahres kehrte übrigens der Name Ami zurück. Auf dem Genfer Automobilsalon präsentierte Citroën das elektrische Ami One Concept, es verkörpert eine "Vision von urbaner Mobilität". Das Ami One Concept wurde als emissionsfreie Alternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln, Zweirädern oder Scootern entwickelt und bietet neben einem kompakten, symmetrischen Design Platz für zwei Personen. Es kann - je nach Gesetzgebung des jeweiligen Landes - von jedem, der mindestens 16 Jahre alt ist, gesteuert werden; der Zugang zu den verschiedensten Carsharing- oder Mietangeboten erfolgt per App. Man darf gespannt sein, was daraus wird.


Citroën C4 Cactus: Einstieg nun 1.700 Euro teurer

Wir stellen das Modell mit Ausstattungen und Motoren vor

So schnell kann's gehen: Noch im Juni 2019 begann die Preisliste des Citroën C4 Cactus bei 17.690 Euro, nun geht nichts mehr unter 19.390 Euro. Der Wagen ist also plötzlich 1.700 Euro teurer im Einstieg. Der Hauptgrund dafür ist offenbar der Wegfall der bisherigen Basisversion Live. Wir nehmen die Sache zum Anlass, Ihnen den C4 Cactus mit Ausstattungen und Motoren vorzustellen.

Der C4 Cactus ist schwer in eine Schublade zu stecken. Technisch basiert er auf dem C3, nicht auf dem C4, wie der Name es nahelegt. Die Karosserie ist ein Zwischending aus Van und SUV, Citroën selbst nennt das Auto aber als "Kompaktlimousine". Den C4 Cactus gibt es nur fünftürig, die hinteren Seitenfenster sind jedoch nur Ausstellfenster. Auf den Markt kam das Auto im Jahr 2014, die "zweite Generation" (eigentlich eher ein Facelift) folgte schon 2018. Eine dritte ist nicht geplant, der Wagen dürfte also etwa 2022 auslaufen - zumindest, wenn man den üblichen Modellzyklus zugrundelegt. Die Verkaufszahlen sind in Deutschland auch nicht eben berauschend: Mit 1.700 Stück im ersten Halbjahr 2019 lag das Modell an siebter Stelle von den neun Modellen, die das Kraftfahrtbundesamt unterscheidet.

Der C4 Cactus ist 4,14 Meter lang und hat einen Radstand von knapp 2,60 Meter. Damit ist er etwas größer als der C3 (4,00 Meter, Radstand 2,54 Meter). Dagegen ähneln die Daten stark den Maßen des 2017 gestarteten C3 Aircross (4,15 Meter, Radstand knapp über 2,60 Meter). Der Kofferraum (348 bis 1.170 Liter) ist allerdings deutlich kleiner als beim C3 Aircross, der 410 bis 1.289 Liter bietet.

Vier Motoren werden angeboten, zwei Turbobenziner und zwei Turbodiesel:

Wie der Zusatz "EAT6" andeutet, gibt es die stärkeren Motoren auf Benziner- und Diesleseite nur mit Sechsgangautomatik, die anderen Versionen haben eine Sechsgang-Schaltung. Alle Versionen erfüllen die Abgasnorm Euro 6d-Isc.

Die neue Basisausstattung Feel umfasst bereits das Nötigste: eine Klimaanlage, ein Audiosystem mit USB-Anschluss und 7,0-Zoll-Touchscreen, elektrisch einstell- und beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorne, und Zentralverriegelung mit Fernbedienung und sogar Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht sowie einen Tempomat. Die Version Origins setzt noch Parkpiepser hinten, eine Klimaautomatik, Licht- und Regensensor, Smartphone-Anbindung und 17-Zoll-Alufelgen drauf. Die Topvariante Shine bietet zudem elektrisch anklappbare Spiegel, Rückfahrkamera und ein Navigationssystem drauf. Die Alufelgen sind hier einen Zoll kleiner als bei Origins.

Zu den Besonderheiten des C4 Cactus gehören die Airbumps (eine Art Luftpölsterchen, die gegen Parkrempler schützen sollen), die ominöse Advanced Comfort Federung (die eigentlich nichts mit der Federung zu tun hat, sondern mit den Stoßdämpfern) und ein paar wirklich nette Designideen fürs Interieur.

Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE