ANZEIGE

Citroen C4 Cactus Gebrauchtwagen

Bild: Citroen C4 Cactus  Gebrauchtwagen

Citroen C4 Cactus

Als die Citroën-Studie "Cactus" vorgestellt worden ist, hat keiner gedacht, dass dieses Design realisiert wird. Als der C4 Cactus tatsächlich auf den Markt kam, hat ihm wohl keiner diesen großen Erfolg zugetraut - zumal bei SUVs oft "aggressiv" gefragt ist statt "fröhlich".

Spätestens ab dem Facelift 2018 (im Bild) ist der Citroën C4 Cactus ein besonders gelungener SUV.

 

Gebrauchte Citroen C4 Cactus auf automobile.at

Aktuell werden 35 Citroen C4 Cactus Gebrauchtwagen auf automobile.at zu Preisen von 8.990,- bis 21.990,- Euro angeboten.

Neben gebrauchten Fahrzeugen gibt es bei uns zudem 7 Citroen C4 Cactus Neuwagen-Angebote ab 15.500,- Euro.

Die Erstzulassung der angebotenen Gebrauchtwagen reicht von 2014 bis Juli 2019. Die größte Auswahl an gebrauchten Citroen C4 Cactus gibt es im Moment mit einer Erstzulassung im Jahr 2018.

Der Kilometer-Stand der Citroen C4 Cactus Gebrauchtwagen variiert von 5 bis 91.900 km. Die durchschnittliche Laufleistung beträgt 6.791 km pro Jahr.

Die Motorisierung der Gebraucht-Fahrzeuge beginnt bei 82 PS und geht bis maximal 131 PS. Auf Diesel-Motoren entfallen 22 Prozent, auf Benzin-Motoren 78 Prozent.

Mit Automatik-Getriebe sind 11 Prozent der Citroen C4 Cactus ausgestattet.

Das Team von automobile.at wünscht Ihnen viel Erfolg beim Kauf Ihres gebrauchten Citroen C4 Cactus beim Händler oder von Privat-Personen - übrigens: Ihren alten Gebrauchten können Sie kostenlos bei uns inserieren!

Aktuelle Citroen C4 Cactus Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus 1,6 BHDI Shine

Citroen C4 Cactus 1,6 BHDI Shine

01/2015
91.900 km
73 kW (99 PS)
€ 9.900
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Diesel
Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 110 Manuell Feel

Citroen C4 Cactus PureTech 110 Manuell Feel

01/2019
12.413 km
81 kW (110 PS)
€ 15.790
4030 Linz
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
Obsidien Schwarz
5 Türen
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus 1,2 VTI82 Shine ETG C4 Cactus 1,2 VTI82 Shine ETG

Citroen C4 Cactus 1,2 VTI82 Shine ETG C4 Cactus 1,2 VTI82 Shine ETG

11/2014
13.862 km
60 kW (82 PS)
€ 11.990
1110 Wien
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 130 S&S Manuell Shine

Citroen C4 Cactus PureTech 130 S&S Manuell Shine

03/2018
15.474 km
96 kW (131 PS)
€ 17.990
4030 Linz
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Benzin
Emeraude-Blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 110 Manuell Shine

Citroen C4 Cactus PureTech 110 Manuell Shine

09/2018
8.436 km
81 kW (110 PS)
€ 15.790
4030 Linz
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
Emeraude-Blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus 1,6 BHDI Shine

Citroen C4 Cactus 1,6 BHDI Shine

10/2017
50 km
73 kW (99 PS)
€ 16.900
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Diesel | Schaltgetriebe
Aluminium-Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S 6-Gang-Manuell Feel

Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S 6-Gang-Manuell Feel

02/2019
6.000 km
81 kW (110 PS)
€ 16.900
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Banquise-Weiß
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus NEW BHDi100 Shine

Citroen C4 Cactus NEW BHDi100 Shine

08/2018
200 km
75 kW (102 PS)
€ 19.500
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Coupé | Vorführwagen
Diesel | Schaltgetriebe
Obsidien-Schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus NEW PT110 Shine

Citroen C4 Cactus NEW PT110 Shine

05/2018
200 km
81 kW (110 PS)
€ 18.200
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin | Halbautomatik
Emeraude-Blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 110 Manuell Shine

Citroen C4 Cactus PureTech 110 Manuell Shine

05/2018
200 km
81 kW (110 PS)
€ 17.900
9020 Klagenfurt am Wörthersee
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Banquise-Weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus 1,2 VTI82 Feel

Citroen C4 Cactus 1,2 VTI82 Feel

06/2015
35.000 km
60 kW (82 PS)
€ 9.990
3340 Waidhofen an der Ybbs
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
violett
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S 6-Gang-Manuell Shine

Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S 6-Gang-Manuell Shine

09/2018
5 km
81 kW (110 PS)
€ 16.490
4600 Wels
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Artense-Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 130 S&S Manuell Shine

Citroen C4 Cactus PureTech 130 S&S Manuell Shine

08/2018
5 km
96 kW (131 PS)
€ 21.990
4600 Wels
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Jahreswagen
Benzin | Schaltgetriebe
Emeraude-Blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus Neu PT 130 ''Shine''

Citroen C4 Cactus Neu PT 130 ''Shine''

03/2018
4.000 km
96 kW (131 PS)
€ 16.990
4600 Wels
Händlerangebot
Limousine | Jahreswagen
Benzin | Schaltgetriebe
Emeraudeblaumet.
4 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PT 110 EAT6 Shine *Navi *Keyless

Citroen C4 Cactus PT 110 EAT6 Shine *Navi *Keyless

07/2019
100 km
81 kW (110 PS)
€ 19.490
8480 Mureck
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Jahreswagen
Benzin | Automatik
emeraude blau met.
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus 1,2 VTI82 Shine

Citroen C4 Cactus 1,2 VTI82 Shine

06/2015
81.000 km
60 kW (82 PS)
€ 8.990
6460 Imst
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
lagoon blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus 1,2 VTI82 Feel

Citroen C4 Cactus 1,2 VTI82 Feel

09/2015
48.520 km
60 kW (82 PS)
€ 9.970
4600 Wels
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PT130 Shine

Citroen C4 Cactus PT130 Shine

03/2018
12.500 km
96 kW (131 PS)
€ 15.990
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin
Emeraude blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S 6-Gang-Manuell Shine

Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S 6-Gang-Manuell Shine

01/2019
9.480 km
81 kW (110 PS)
€ 16.990
4030 Linz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
Aden Rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S EAT6 Shine

Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S EAT6 Shine

04/2019
500 km
81 kW (110 PS)
€ 19.400
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Benzin | Automatik
Banquise Weiß
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S EAT6 Shine

Citroen C4 Cactus PureTech 110 S&S EAT6 Shine

06/2018
6.620 km
81 kW (110 PS)
€ 18.990
4030 Linz
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Benzin | Automatik
Artense-Grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PureTech 130 S&S Manuell Shine

Citroen C4 Cactus PureTech 130 S&S Manuell Shine

03/2018
10 km
96 kW (131 PS)
€ 19.990
4030 Linz
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Benzin
Emeraude-Blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus PT110 ''AUSTRIA EDITION'' *Aktionspreis

Citroen C4 Cactus PT110 ''AUSTRIA EDITION'' *Aktionspreis

05/2019
100 km
81 kW (110 PS)
€ 17.440
8480 Mureck
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Jahreswagen
Benzin | Schaltgetriebe
banquise weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus 1,6 BHDI Shine

Citroen C4 Cactus 1,6 BHDI Shine

09/2017
7.000 km
73 kW (99 PS)
€ 18.990
4493 Wolfern
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Diesel | Schaltgetriebe
Platiniumgrau- Metallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C4 Cactus 1,6 BHDI 100*TEMPOMAT*NAVI*FREISPRECH*

Citroen C4 Cactus 1,6 BHDI 100*TEMPOMAT*NAVI*FREISPRECH*

02/2016
55.000 km
73 kW (99 PS)
€ 11.690
6020 Innsbruck
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
Gelb
5 Türen

Unsere Citroen C4 Cactus Meldungen

Citroen C4 Cactus in: Test: Citroën C4 Cactus BlueHDI 100

Test: Citroën C4 Cactus BlueHDI 100

Passt der Diesel zum französischen Mini-SUV?
Anfang 2018 hat Citroën den C4 Cactus gründlich überarbeitet. Inzwischen ist der Diesel sauberer und etwas stärker geworden. Was er kann, zeigt unser Test.
Der neue Citroën C4 Cactus im ersten Test

Neuer Citroën C4 Cactus im Test

Mehr nobel, weniger crazy. Macht das den Cactus kaputt?
Der erste C4 Cactus war unkonventionell und sehr liebenswert. Die Neuauflage wird nun höher, mainstreamiger positioniert. Und teurer. Kann das gut gehen?
Extravagante Erscheinung: Der Citroën C4 Cactus trat bei uns zum Dauertest an

Kunst-Werk

Der Citroën C4 Cactus im Dauertest
Endlich ist ein Citroën wieder extravagant: Mit dem C4 Cactus sorgt die Marke für Aufsehen. Doch wie schlägt sich der ungewöhnliche Wagen im Alltag? Wir haben den Diesel 8.000 Kilometer lang getestet
Cool sieht er schon aus, der Citroën C4 Cactus. Was er taugt, zeigt unser Test

Ein Fall fürs Design-Museum

Citroën C4 Cactus im Test
Wen man auch fragt, das ungewöhnliche Mini-SUV mit den schützenden Luftpölsterchen scheint schon vor dem Marktstart ein positives Image zu haben. Doch was taugt das Designerstück in der Praxis?
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Citroen C4 Cactus Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Test: Citroën C4 Cactus BlueHDI 100

Passt der Diesel zum französischen Mini-SUV?

Ein Stachel im Fleisch der Konkurrenz? Mit dem C4 Cactus brachte Citroën im Jahr 2014 einen Hingucker auf den Markt. Größenmäßig zwischen Klein- und Kompaktklasse angesiedelt, bekam der SUV-artige Wagen sogenannte Airbumps verpasst. Jene Boppel, wie sie in unserer Redaktion genannt wurden, dienten als optisches Alleinstellungsmerkmal und zum Schutz vor ungewolltem Kontakt mit anderen Türen oder Einkaufswägen. Vier Jahre später haben die Franzosen den C4 Cactus entboppelt. Mutiert er damit zum Langweiler?

Ich sehe mir den C4 Cactus genauer an. Die Airbumps sind sichtbar geschrumpft und haben sich an die Unterseite der Türen zurückgezogen. Vorne bleibt es bei der ungewöhnlichen Aufteilung der Scheinwerfer, die inzwischen viele Modelle von Citroën charakterisiert. Und das Heck? Nun gut, die deutlich größeren Rückleuchten nutzen der Sicherheit. Aber durch sie ist der Cactus-Hintern beliebig geworden.

In jeder Hinsicht schrulliger ist der C4 Cactus innen. Ich sinke auf einen breiten Sessel mit wenig Seitenhalt, dessen Polsterung Citroën hervorhebt. Unbequem ist das Möbel nicht, aber auch nicht so perfekt wie etwa der AGR-Sitz von Opel. Was fällt nur auf: Das große, nach oben öffnende Handschuhfach, ein nur in der Höhe verstellbares Lenkrad und die völlig sinnlose Mittelarmlehne. Licht und Schatten bietet das Armaturenbrett. Es ist niedrig angeordnet und verbessert so die Sicht nach draußen. Aber die digitalen Anzeigen mit nun schmaleren Ziffern als bislang sind arg minimalistisch: Tacho, Tank, Tempomat - mehr ist nicht, weder Drehzahlmesser noch Kühlwassertemperatur. Und da ich gerade beim Thema Verzicht bin: Auch in Sachen Assistenzsysteme darf man nicht viel erwarten,

Merke: Man muss sich an den Cactus gewöhnen. Nur gut, dass ich eine längere Fahrt mit viel Autobahnanteil vor mir habe. Ideales Terrain also für den 1,5-Liter-Diesel, der seit Juni 2018 auf die Abgasnorm Euro-6d-Temp umgestellt ist. Seine Leistung stieg leicht von 99 auf 102 PS, gleichzeitig sank das maximale Drehmoment von 254 auf 250 Newtonmeter. Kein riesiger Unterschied also, schon eher betrifft das den Wechsel von fünf auf sechs handgeschaltete Gänge. Gut so, denn genau diesen Punkt habe ich mir während meiner Reise mit dem alten Fünfgang-Schalter gewünscht, Bleibt zu hoffen, dass das neue Getriebe weniger knorpelig zu bedienen ist und kürzere Wege aufweist. Eine feine Option für den Cactus wäre ein Automatikgetriebe, doch das gibt es nur für den Turbobenziner mit 110 PS.

Spürbar ist das Bemühen um eine gute Motordämmung, aber der Diesel bleibt brummig präsent. Das Aggregat kann gut bis Tempo 170 zulegen, ideales Reisetempo sind 120 bis 130 km/h. Ein echtes Manko ist die Lenkung des C4 Cactus: Sie hat zu viel Spiel und liefert zu wenig Rückmeldung, im Alltag wirkt sie zu eckig. Noch ein Wort zur progressiv hydraulisch begrenzten Federung: Tatsächlich bügelt das Fahrwerk so einiges weg, einen fliegenden Teppich wie zu Zeiten der Hydropneumatik sollte man aber nicht erwarten.

Stachelt der Cactus im Geldbeutel? Was den Verbrauch angeht, nicht: 4,8 Liter sind ein guter Durchschnittswert. Hier kann möglicherweise die neue Sechsgang-Schaltung für noch bessere Werte sorgen. Preislich geht es bei 20.790 Euro los. Kein Superschnäppchen also, zumal die hauseigene Konkurrenz günstiger ist: Der nur minimal kürzere C3 Aircross ist mit Diesel 750 Euro billiger, der im Vergleich zum Cactus kaum weniger geräumige C3 sogar gut 2.000 Euro.

Fazit: 6 von 10

Der Citroën C4 Cactus des Jahrgangs 2018 ist sicherlich kein schlechtes Auto, aber er vermittelt keinen runden Eindruck. Vielmehr fragt man sich: Ist er nun Kleinwagen oder SUV, ist er Fisch oder Fleisch? Früher war der Cactus markant, individuell, kontrovers. Aber jetzt? Hinzu kommen interne Rivalen: Losgelöst von der Frage, ob in dieser Klasse ein Diesel sinnvoll ist, bieten der Citroën C3 und besonders der C3 Aircross mehr automobile Normalität für weniger Geld.


Neuer Citroën C4 Cactus im Test

Mehr nobel, weniger crazy. Macht das den Cactus kaputt?
Marseille, 15. Februar 2018 - Steckt der Citroën C4 Cactus in der Identitätskrise? Jetzt, wo die frisch geliftete Version so direkt und leibhaftig vor mir steht, möchte ich fast zustimmen. Nur zur Erinnerung: 2014 brachte Citroën dieses kleine, völlig abgefahrene Kompakt-Crossover-Ding auf den Markt und die Kritiker waren hingerissen. Erstaunlich viele Kritiker, wohlgemerkt. Es war supersimpel, superleicht, superkomfortabel und supergünstig. Und es hatte Airbumps. Genau, diese gummigen Dinger an den Türen, die aussehen wie ein Mix aus Lego und einer sehr langen Tafel Ritter Sport. Zur Vermeidung von Parkremplern. Sehr praktisch das Ganze. Der 2018er C4 Cactus hat auch Airbumps, allerdings sind sie so stark geschrumpft, dass man sie kaum noch sieht. Sie stehen sinnbildlich für das, was gerade mit dem einst so schrägen Cactus passiert. Er soll nämlich konventioneller, gefälliger werden. Und Citroën möchte ihn höher positionieren.

Warum und gegen wen?
Nun, Citroën sah im Cactus auch vorher schon eine Art Hatchback. Ich finde zwar, Kompakt-Crossover (und crossoveriger als der Cactus kann ein Auto ja kaum sein, oder?) trifft es deutlich besser, aber gut. Tatsache ist: Der normale C4 haucht langsam sein Leben aus, kriegt keinen direkten Nachfolger und von unten drückt das neue, urban-trendige SUV-Van-Gemisch C3 Aircross. Das bedeutet: Der Cactus wird nach oben befördert, soll künftig eher klassischen Kompakten wie Golf, Focus oder Astra Kundschaft abjagen. Deswegen hat man ihm einige seiner verqueren (aber wunderbaren) Design-Eigenheiten genommen, ihm mehr Mainstream eingehaucht. Na gut, was heißt bei Citroën schon Mainstream? Sein Gesicht sieht immer noch aus wie pure Science-Fiction. Jetzt sieht es aber eben auch aus wie bei jedem anderen Citroën. Und das wunderbar kautzige Heck? Ist glatter, aber eben auch beliebiger geworden. Nicht falsch verstehen, hier steht noch immer ein verrückter, erfrischend nonkonformer Hund. Zumindest für dieses Paar Augen wirkte der Vorgänger aber irgendwie interessanter.

Und innen?
Innen fällt noch immer auf, dass der Cactus nicht auf der C4-Plattform steht, sondern kleinere Brötchen bäckt. Mit 4,17 Meter ist er auch ein ganzes Eck kürzer als die selbstgewählte Konkurrenz um Golf und Co. Sie merken es vorne an der eher kuscheligen Nähe zum Beifahrer, vor allem aber im Fond, wo der Cactus deutlich mehr zwickt als ein klassisches C-Segment-Schrägheck. Wenn ein 1,85-Meter-Mann hinter einem 1,85-Meter-Mann sitzt, wird er das vermutlich nicht sehr lange tun wollen. Wegen der Knie, aber auch wegen der extrem steilen Rückenlehne. Ein bisschen auch wegen der Kopffreiheit, vor allem, wenn das neue XXL-Glasdach an Bord ist (nichts gegen das Glasdach übrigens, es ist großartig). Immerhin: Beim Kofferraum spielt der Cactus auf Kompaktklassen-Augenhöhe. Wie bisher gibt es 358 bis 1.170 Liter. Für die Ladekante allerdings empfiehlt sich ein Flaschenzug.

Und das Ambiente?
Auf jeden Fall schicker und hochwertiger als vorher. Der alte Cactus war raffiniert und anders, aber immer etwas einfach gestrickt. Ersteres hat man beibehalten, Zweiteres verbessert. Das Armaturenbrett sieht aus wie vorher, ist jetzt aber edler tapeziert. Die wundervollen Sitze haben noch immer dieses Sofa-Gefühl, sind aber besser, dichter gepolstert, haben eine Lordosenstütze und wirken mit der neuen Steppung/den neuen Farben gleich viel schicker. Na gut, manches Material sieht noch immer etwas zu sehr nach Kostendruck aus und die klaustrophobischen (aber sehr leichten) Ausstellfenster hinten haben leider überlebt, aber an sich fühlt man sich im C4 Cactus sehr angenehm und erfreulich individuell aufgehoben. Schön: Das neue Auto ist deutlich besser gedämmt als vorher. Fenster, Türen, Armaturenbrett, Unterboden - alles musste dran glauben. Als Folge ist hier wirklich ordentlich Ruhe im Karton. Mehr als bei der Konkurrenz. Auch bei höheren Autobahngeschwindigkeiten. Dem Gewicht hat das zum Glück kaum geschadet. Mit Leergewichten von unter 1.100 Kilo ist der C4 Cactus nach wie vor die Feder der Kompakt-Szene. Ach ja, Infotainment: Etwas schneller, jetzt auch mit Apple CarPlay und Co. (und zwar ab Basis), aber noch immer etwas gewöhnungsbedürftig zu bedienen. Liebe PSA-Entscheider: Nur Touch ist auch keine Lösung, vor allem nicht für die Klimasteuerung. Und bitte gebt diesem Auto endlich einen Drehzahlmesser.

Genug gemeckert. Wie fährt der neue Cactus?
KOMFORTABEL! So, jetzt wissen Sie alles, was Sie wissen müssen. Aber ganz im Ernst: Alle Citroën-Menschen haben mir bei der Fahrpräsentation mit der ganz großen Kelle eingetrichtert, wie komfortabel dieses Auto ist, und sie haben vollkommen Recht. Schuld daran sind - neben der generellen Unternehmenspolitik, dass weicher grundsätzlich besser ist - vor allem die neuen Zaubertrick-Dämpfer, die im Cactus debütieren. Sie verfügen über sogenannte "Progressive Hydraulic Cushions". Oder anders: über einen hydraulischen Endanschlag. Stellen Sie es sich einfach so vor, dass die Dämpfer-Innereien bei den ganz ganz fiesen Stößen von einem hydraulischen Fallschirm abgefangen werden, anstatt ungebremst den Boden zu küssen. Klingt irgendwie angenehmer und … ähm … weniger tödlich, oder? Genauso fühlt es sich die meiste Zeit auch an. Die nervige Temposchwelle oder den Monster-Krater auf dem Arbeitsweg mal wieder viel zu spät erkannt? Im Cactus völlig egal, er schluckt die blöden Dinger weg, wie ich es selten erlebt habe. Großartig. Das kleine Aber: Der alte Cactus war ja bereits ein bemerkenswert sanfter Geselle und außer bei den richtig groben Schlägen, sprich in den meisten normalen Fahrsituationen, werden Sie keinen allzu großen Komfort-Unterschied merken.

Ist das schlecht?
Nein, ganz und gar nicht. Der neue C4 Cactus bewegt sich extrem geschmeidig und sehr sehr angenehm. Der typische französische Flow ist allgegenwärtig. Das Auto ist ungewöhnlich weich gefedert, wippt gerne und großzügig nach. Ich weiß, viele werden das nicht mögen, aber wenn Sie dem Cactus eine Chance geben, überrascht er Sie vielleicht. Denn eines haben die Chassis-Entwickler wirklich toll hingekriegt: Dieses Gefährt ist bei aller Sensibilität weit weg von labberigem, anarchisch durch die Gegend wankendem Brei. In Kurven hat sich der Cactus trotz der extrem leichten, völlig gefühlsbefreiten Lenkung erstaunlich gut im Griff. Klar, er ist weit weg von sportlich, aber er fährt präzise und handlich genug, was mehr als okay ist für das mit Abstand bequemste Auto im Segment.

Und die Motoren? Nur Spar oder auch Spaß?
Im neuen C4 Cactus hat man die Motorenpalette auf drei Aggregate zusammengestrichen. PSAs hervorragenden Dreizylinder-Benziner gibt es mit 110 und nun endlich auch mit 130 PS. Dazu kommt der 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel mit 99 PS. Wer schalten lassen möchte, muss zum kleinen PureTech-110-Benziner mit Sechsgang-Automatik greifen. Zumindest für meine Begriffe ist das auch die beste Wahl. Der 1,2-Liter-Dreipötter ist gerade im leichten Cactus lebendig und durchzugsstark wie eh und je. Dass er wie eine beleidigte Nähmaschine klingt, sei ihm verziehen. Ein wirklich guter Motor. Und die Automatik? Keine Offenbarung, fällt aber auch nicht negativ auf. Außerdem passt sie zum eher gemütlichen Charakter des Autos. Der wird mit 130-PS-Benziner spürbar tatendrangiger. Hier geht es wirklich sehr ordentlich nach vorne. Gefühlt sind das mehr als 20 PS Unterschied. Ob man dafür wirklich 2.300 Euro extra ausgeben muss, sei aber dahingestellt. Vor allem, weil es die "große" Maschine nur mit einem eher luschigen Sechsgang-Schaltgetriebe gibt. Und der Rest? Den Diesel gab es nicht zu fahren, den 82-PS-Basis-Benziner wird es nie wieder zu fahren geben. Zumindest in Deutschland nicht.

Also nichts mehr mit 13.490 Euro Einstiegspreis?
Genau so ist es. Der C4 Cactus wird satte 4.000 Euro teurer. Und ich höre Sie schon raunen: "Wie kann man sowas machen? Kam der Cactus nicht auch immer über den Preis?" Bitte lassen Sie sich nicht täuschen. Den günstigen Basisbenziner bestellten gerade mal zwei Prozent der Kunden. Dass er weg ist, macht also Sinn. Los geht es künftig bei 17.490 Euro für den 110-PS-Benziner mit Fünfgang-Schaltung. Wer Automatik will, muss mindestens 20.640 Euro (inklusive höherem Ausstattungslevel) berappen. Der 130-PS-Benziner startet bei 20.190 Euro, der Diesel bei 20.790 Euro. Und die liebe Konkurrenz? Offensichtlich sind das der Hyundai Kona (120-PS-Benziner ab 17.500 Euro) oder der Kia Stonic (120-PS-Benziner ab 18.390 Euro). Der von Citroën selbst genannte Ford Focus liegt mit 125-PS-Benziner bei 21.400 Euro. Marktstart für den neuen C4 Cactus ist im April 2018.

Kunst-Werk

Der Citroën C4 Cactus im Dauertest
Haar, 12. Dezember 2016 - Es ist mit einem Citroën C4 Cactus wie mit dem Betrachten eines abstrakten Bildes: Ist ja ganz nett, aber will ich das wirklich vor der Tür stehen haben? Und so ging es uns auch während unseres mehrmonatigen Dauertests des C4 Cactus über gut 8.000 Kilometer. Keine Frage: Der auffällige, 4,16 Meter lange Wagen polarisiert.

Lebe lieber anders
Denn der C4 Cactus ist nun einmal nicht irgendein VW-Golf-Mietwagen, in den du einsteigst, den Schlüssel umdrehst und losfährst. Viel mehr ein eigenwilliges Kunstwerk. Die Anordnung von Scheinwerfer und LED-Tagfahrlicht könnte von Picasso stammen (nach dem Citroën tatsächlich Fahrzeuge benennt), während die auffälligen Luftpolster (die "Airbumps", von uns liebevoll "Boppel" getauft) durch Dali hineinmodelliert worden sind. Wie dem auch sei: Jeder glotzt die Cactus-Insassen an. Entweder verstohlen aus dem Seitenfenster oder ganz offensichtlich mit Fingerzeig (besonders beliebt bei Kindern). Dabei hatte unser Cactus noch nicht einmal eine Augenkrebs-verdächtige Lackierung wie das sehr gelbe "Hello Yellow". Unabhängig von der Farbwahl ist der Wagen übersichtlicher als gedacht, man kann lässig über die Haube gucken.

Kuschelige Atmosphäre
Als ich mich in den Cactus setzte, dachte ich mir: Was sind das für komische Sitze und warum plumpse ich in sie hinein? Auch wenn sie nicht so aussehen, haben die Möbel etwas von jenen Freischwinger-Sesseln, die man in der Arztpraxis oder im Museum of Modern Art findet. Motto: Zuerst "Naja", dann "Aha". Kritikwürdig ist aber die Breite des Innenraums: Ist ein kräftiger Beifahrer an Bord, kommt man sich näher, als einem lieb ist. Das überrascht, denn der C4 Cactus ist mit 1,73 Meter deutlich breiter als etwa ein beileibe nicht klaustrophobischer VW Polo.

Ein Fall fürs Design-Museum

Citroën C4 Cactus im Test
Amsterdam, 20. Juni 2014 - Wenn ich meine Umgebung zum Maßstab nehme, ist der Citroën C4 Cactus schon weit vor seinem Marktstart ein Erfolg. Mit wem ich auch spreche, jedes Mal heißt es: "Boah, so ein cooles Auto, das möchte ich auch mal fahren" oder so ähnlich. Das ungewöhnliche Fahrzeug mit den schützenden Plastik-Pölsterchen an der Karosserie hat offenbar schon ein rundum positives Image. Wie sich das Auto aber fährt, und wie alltagstauglich es ist, zeigt unser Test.

Die Schubladenfrage
Die Bezeichnung C4 legt nahe, den Cactus in die Kompaktklasse einzuordnen. Und auch beim ersten Kontakt mit den Bildern dachte ich zunächst: ein Konkurrent des VW Golf Sportsvan, aber mit SUV-Optik. Doch da habe ich mich getäuscht: Der Neuling ist eine Klasse niedriger einzusortieren, er basiert auf der Kleinwagen-Plattform von PSA Peugeot Citroën wie zum Beispiel auch der Peugeot 208. Mit einer Länge von 4,16 Meter und seiner robusten Optik passt der Cactus am ehesten in die Kategorie Mini-SUV, zusammen mit Autos wie dem Renault Captur, Peugeot 2008, Opel Mokka, Skoda Yeti oder Nissan Juke. Nachdem die Schubladenfrage damit geklärt ist, können wir zur Tat schreiten.

Entweder Karte gucken oder Klima regeln
Im Auto besichtige ich erstmal das Cockpit. Da gibt es ein schickes, braun bespanntes Armaturenbrett. Das sieht aus, als läge vor dem Beifahrer ein schickes Lederköfferchen. Dazu passen die Türzuzieher, die als Schlaufen ausgeführt sind - nicht schlecht, der Retro-Touch gefällt mir! Doch besonders praktisch ist das Cockpit nicht. Das Lenkrad lässt sich nur in der Höhe, nicht aber in der Reichweite einstellen. Dahinter gibt es ein rechteckiges Display, das hauptsächlich das Tempo anzeigt, ein Drehzahlmesser fehlt. In der Mittelkonsole ist noch ein Sieben-Zoll-Touchscreen angebracht, der nicht nur die Navi-Karten anzeigt, sondern mit dem auch die Klimaanlage eingestellt wird. Citroën ist stolz darauf, durch das Display alle Knöpfe und Drehregler wegrationalisiert zu haben. Doch so schick das aussieht, bei der Praxisnote müssen wird Minuspunkte vergeben: Denn während meine Beifahrerin die Klimaanlage einregelt, bekomme ich feuchte Hände, weil ich nicht mehr weiß, wohin ich fahren soll - die Karte ist weg, und die Ansagen alleine helfen mir nicht weiter.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE