ANZEIGE

Citroen C-Zero Gebrauchtwagen

Gebrauchte Citroen C-Zero auf automobile.at

Aktuell werden 3 Citroen C-Zero Gebrauchtwagen auf automobile.at zu Preisen von 14.490,- bis 19.990,- Euro angeboten.

Neben gebrauchten Fahrzeugen gibt es bei uns zudem 3 Citroen C-Zero Neuwagen-Angebote ab 21.489,- Euro.

Die Erstzulassung der angebotenen Gebrauchtwagen reicht von 2012 bis Dezember 2017.

Der Kilometer-Stand der Citroen C-Zero Gebrauchtwagen variiert von 2.585 bis 23.265 km. Die durchschnittliche Laufleistung beträgt 5.263 km pro Jahr.

Mit Automatik-Getriebe sind 33 Prozent der Citroen C-Zero ausgestattet.

Das Team von automobile.at wünscht Ihnen viel Erfolg beim Kauf Ihres gebrauchten Citroen C-Zero beim Händler oder von Privat-Personen - übrigens: Ihren alten Gebrauchten können Sie kostenlos bei uns inserieren!

Aktuelle Citroen C-Zero Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Citroen C-Zero Airdream Seduction (mit Batterie)

Citroen C-Zero Airdream Seduction (mit Batterie)

04/2017
9.329 km
49 kW (67 PS)
€ 19.990
4030 Linz
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Elektro | Halbautomatik
Antarctique-Weiß
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C-Zero Airdream Attraction (mit Batterie)

Citroen C-Zero Airdream Attraction (mit Batterie)

01/2012
23.265 km
49 kW (67 PS)
€ 14.490
6020 Innsbruck
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Elektro | Halbautomatik
Gelb
5 Türen
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Citroen C-Zero Airdream Seduction

Citroen C-Zero Airdream Seduction

12/2017
2.585 km
49 kW (67 PS)
€ 16.990
4844 Regau
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Automatik
Electric Blau
5 Türen

 

Unsere Citroen C-Zero Meldungen

Citroën C-Zero: 150 km

Citroen C-Zero in: Die Elektroautos mit der größten Reichweite

Reichweiten-Ranking: Lang, länger am längsten
Die wichtigsten Kennzahlen eines Elektroautos sind Reichweite und Preis. Wir sagen, wie weit die derzeit erhältlichen E-Mobile kommen und was sie kosten
Beim elektrisch angetriebenen Citroën C-Zero sinkt die Reichweite bei Kälte um die Hälfte, da die Akkus dann weniger Energie speichern

Elektroautos im Winter

Dekra-Untersuchung zu Elektroautos
Fahrer von Elektroautos sollten bei der Routenplanung das Thermometer im Auge behalten. Denn die Reichweite von E-Fahrzeugen nimmt bei Minusgraden dramatisch ab, wie Experten der Prüforganisation Dekra nun herausfanden
H&R legt den Citroën C-Zero um rund 30 Millimeter tiefer

Tiefer Elektro-Franzose

Citroën C-Zero rund 30 Millimeter tiefer
Der Citroën C-Zero ist eines der ersten Elektrofahrzeuge auf dem Markt. Um dem Kleinstwagen mehr Dynamik einzuhauchen, bietet H&R neue Fahrwerkskomponenten und eine Spurverbreiterung an
Das Elektroauto Citroën C-Zero kann man bereits bestellen

Elektrisch und bestellbar

Citroën C-Zero schon im Test
Lang schon sind Elektroautos im Gespräch, aber kaufen kann man bisher nur Kleinserien-Fahrzeuge. Der bereits bestellbare Citroën C-Zero gehört zu den wenigen Ausnahmen. Wir haben ihn getestet
Elektromobil für die Stadt: Der Citroën C-Zero kommt Ende 2010

Elektro-Stadtauto

Citroën C-Zero basiert auf Mitsubishi i-MiEV
Neues Elektroauto für die Stadt: Citroën kündigt für Ende 2010 den C-Zero an. Der Kleinwagen mit rein elektrischem Antrieb basiert auf dem Mitsubishi i-MiEV. Erste Infos und Bilder finden Sie hier
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Citroen C-Zero Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Citroen C-Zero in: Die Elektroautos mit der größten Reichweite

Reichweiten-Ranking: Lang, länger am längsten
Die wichtigste Kennzahl eines Elektroautos ist derzeit wohl noch die Reichweite, denn die ist nicht sehr hoch. Wir zeigen Ihnen, wie weit die derzeit erhältlichen E-Mobile kommen. Angegeben ist neben der Reichweite im europäischen Fahrzyklus (NEFZ) auch der Neupreis vor Abzug der Elektroauto-Förderprämie. Vom angegebenen Preis können Sie also noch 4.000 Euro abziehen - diesen Betrag steuern je zur Hälfte der Hersteller und der Bundesfinanzminister bei.

Elektroautos im Winter

Dekra-Untersuchung zu Elektroautos
Stuttgart, 12. Dezember 2011 - Fahrer von Elektroautos sollten bei der Routenplanung das Thermometer im Auge behalten. Denn die Reichweite von E-Fahrzeugen nimmt bei Minusgraden dramatisch ab, wie Experten der Prüforganisation Dekra nun herausfanden. Bei einem Citroën C-Zero verringerte sich die Reichweite bei minus fünf Grad Celsius um rund die Hälfte verglichen mit einer Fahrt bei plus 22 Grad. Bei Wärme besaß das Elektroauto eine Reichweite von 138 Kilometern, dagegen waren bei Kälte nur noch 65 Kilometer drin. Um die Tests realistisch zu gestalten, schalteten die Prüfer bei den sommerlichen Bedingungen die Fahrzeuglüftung (Mittelstellung) zu. Bei der simulierten Winterfahrt arbeitete die Heizung auf Volllast, außerdem waren für jeweils zehn Minuten die Heckscheibenheizung und die Sitzheizung aktiv, und das Gebläse stand auf Automatik.

56 Prozent Wirkungsgrad - im Sommer
Bei den Tests auf dem Rollenprüfstand gingen die Experten auch der Frage nach, wie viel Ladeenergie beim Elektroauto auf der Straße ankommt. Bei sommerlichen Temperaturen kamen von 18,3 Kilowattstunden Ladeenergie etwa 56 Prozent als Antriebsenergie auf der Straße an. Bei winterlichen Bedingungen waren es nur noch 22 Prozent. Dafür ist vor allem die stark reduzierte Speicherkapazität der Batterie bei niedrigen Temperaturen verantwortlich. Aber auch schon bei 22 Grad Außentemperatur geht fast ein Fünftel der Ladeenergie durch Verluste an der Hochvoltbatterie verloren. Relativ geringe Verluste treten im Bereich der Fahrzeugelektrik auf. Negativ zu Buche schlägt hier die für das Zwölf-Volt-Bordnetz nötige Energie, zum Beispiel für den Betrieb von Steuergeräten und Beleuchtung. Hinzu kommen geringe Verluste im Konverter, der die Batteriegleichspannung in Drehstrom für den Elektromotor umwandelt, sowie elektrische Verbraucher wie die Heizung. Größere Wirkungsgradverluste treten am Antriebsstrang auf. Die Rückgewinnung von Bremsenergie brachte bei 22 Grad 56 Prozent der Bremsenergie wieder in die Batterie zurück. Dadurch steht 18 Prozent mehr Energie fürs Fahren zur Verfügung.

Tiefer Elektro-Franzose

Citroën C-Zero rund 30 Millimeter tiefer
Lennestadt, 17. Juni 2011 - Der Citroën C-Zero ist eines der ersten Elektrofahrzeuge auf dem Markt. Sinn und Zweck des Fahrzeugs ist in erster Linie das umweltfreundliche Fahren. Um dem Kleinstwagen mehr Dynamik einzuhauchen, bietet der Tuner H&R neue Fahrwerkskomponenten an.

Rund 30 Millimeter tiefer
Mit einem neuen Federnsatz legt H&R den C-Zero um rund 30 Millimeter näher an den Asphalt. Nicht nur optisch soll der Kleinwagen dadurch pfiffiger wirken, auch die Fahrdynamik ist laut H&R spürbar verbessert. Bald erhältlich ist auch eine für den C-Zero passende Spurverbreiterung, die den Absatz zwischen Reifenschulter und Kotflügelkante auf ein Minimum reduzieren soll.

Elektrisch und bestellbar

Citroën C-Zero schon im Test
Köln, 7. Dezember 2010 - Elektroautos sind im Gespräch, aber nur selten gibt es sie schon zu kaufen. Zu den wenigen Ausnahmen gehört der Citroën C-Zero mit seinen baugleichen Brüdern Peugeot iOn und Mitsubishi i-MiEV. Den C-Zero kann man bereits bestellen und die Auslieferung beginnt derzeit. Wir haben ihn schon gefahren.

Weniger als 3,50 Meter lang
Der C-Zero ist mit 3,48 Meter nur etwa fünf Zentimeter länger als der konventionell angetriebene Citroën C1. Trotz der geringen Maße bietet das E-Mobil fünf Türen und vier vollwertige Sitzplätze - auch im Fond sitzt man gut. Der Kofferraum ist sogar etwas größer als beim C1. Denn die Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 16 Kilowattstunden (kWh) ist im Boden untergebracht und verkleinert so den Stauraum nicht. Der Innenraum ist für einen Kleinstwagen hervorragend verarbeitet, die Ausstattung für die Klasse sehr gut. Serienmäßig gibt es nicht nur ein vollständiges Sicherheitspaket inklusive sechs Airbags und ESP, sondern auch Komfortfeatures wie eine Sitzheizung für den Fahrer, eine Scheinwerferautomatik, eine Klimaanlage und ein CD-Radio.

Alltagstauglich
So ist der C-Zero für alles gerüstet, was einen Kleinstwagen in seinem Leben erwartet. Das Fahrwerk wirkt zwar in Kurven etwas wackelig - der kleine Citroën neigt sich recht stark nach außen. Doch für einen Stadtwagen ist das akzeptabel, konventionell angetriebene Modelle sind da nicht viel anders. Der 49 Kilowatt oder 67 PS starke Elektromotor treibt die Hinterachse an. Verglichen mit den in so kleinen Flitzern üblichen Benzinern ist der Vortrieb hervorragend, sodass sich das Auto in der Stadt flott und sogar genussvoll bewegen lässt. 180 Newtonmeter Drehmoment sind ja auch eine Menge Holz: Ein C1 mit Einliter-Benziner bietet nur 93 Newtonmeter. Dass sich die Spurtzeit für die Beschleunigung auf Tempo 100 mit 15,9 Sekunden weniger gut liest, fällt bei einem Citymobil nicht so stark ins Gewicht, genauso wie die mit 130 km/h recht geringe Höchstgeschwindigkeit.


Elektro-Stadtauto

Citroën C-Zero basiert auf Mitsubishi i-MiEV
Paris (Frankreich), 11. November 2009 - Im Juni 2009 brachte Mitsubishi sein Elektroauto namens i-MiEV in Japan auf den Markt. Im September 2009 wurde dann eine Vereinbarung mit dem französischen PSA-Konzern geschlossen, basierend auf dem i-MiEV auch zwei Brudermodelle für Europa zu bauen. Bei Peugeot soll Ende 2010 der iOn zum Zuge kommen, Citroën tauft sein Modell auf den Namen C-Zero. Erste Informationen zum C-Zero wurden nun bekannt gegeben.

Emissionsfrei und lautlos
Der Citroën C-Zero fährt rein elektrisch und verbraucht somit weder Benzin noch stößt er CO2-Emissionen aus. Zudem ist der Wagen nahezu lautlos unterwegs. Das Elektrofahrzeug wird von einem Synchronmotor mit einer Nennleistung von 47 kW (64 PS) angetrieben. Das maximale Drehmoment von 180 Newtonmeter steht bei Drehzahlen zwischen null und 2.000 Umdrehungen zur Verfügung. Ein Getriebe mit starrer Übersetzung - also ohne Gangschaltung - treibt die Hinterräder an.

130 Kilometer Reichweite
Die Energie für den Motor liefert ein in der Fahrzeugmitte untergebrachter Batteriesatz mit Lithium-Ionen-Zellen der neuesten Generation. Insgesamt 88 Zellen bieten eine Gesamtkapazität von 16 Kilowattstunden, die Betriebsspannung beträgt 330 Volt. Mit einer vollen Batterieladung kommt der C-Zero etwa 130 Kilometer weit. Zum Aufladen der Akkus muss das mitgeführte Ladekabel des C-Zero lediglich an eine herkömmliche 220-Volt-Steckdose angeschlossen werden. Ein vollständiger Ladevorgang soll etwa sechs Stunden dauern, eine Schnelllademöglichkeit erlaubt innerhalb von 30 Minuten etwa 80 Prozent der Batteriekapazität wieder aufzufüllen, verspricht Citroën.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE