ANZEIGE

LEVC Gebrauchtwagen

LEVC Gebrauchtwagen und Vorführwagen auf automobile.at plus Tuning-News, Tests und Fahrberichte! Plus kostenlos privat inserieren!

Klicken Sie bitte Ihr gewünschtes Modell in der Liste im linken / unteren Bereich an. Sie gelangen dann zu den entsprechenden LEVC Gebrauchtwagen-Angeboten und Testberichten.

Aktuelle LEVC Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein LEVC Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere LEVC Meldungen

LEVC TX: London-Taxi mit Plug-in-Hybrid

LEVC TX: 5.000 PHEV-Taxis in London verkauft

Es sieht aus wie das klassische "Black Cab", hat aber moderne Technik von Geely/Volvo
Wer in London war, wird sie schon mal gesehen haben: Die modernen Taxis vom Typ LEVC TX. Jetzt wurde dort das 5000ste Fahrzeug verkauft.
LEVC in: LEVC erweitert Angebot um neuen Camper

LEVC erweitert Angebot um neuen Camper

Es handelt sich um ein Elektroauto mit Range-Extender-Benziner ...
Die London Electric Vehicle Company hat den e-Camper vorgestellt. Einen elektrischen Camper, der von einem Range-Extender-Benziner unterstützt wird.
LEVC in: LEVC VN5: Range-Extender-Transporter bald auch bei uns

LEVC VN5: Range-Extender-Transporter bald auch bei uns

Knapp 100 km Elektro-Reichweite plus Range-Extender-Motor
Die Geely-Tochter LEVC (bekannt vom elektrischen "London-Taxi") bringt ihren Range-Extender-Transporter nun auch zu uns.
LEVC TX

LEVC in: Moderne Kleinserien-Nostalgie

Autos mit alter Optik, aber neuer Technik
Seit Jahren liegt Retro voll im Trend, auch bei Autos. Wir zeigen Fahrzeuge, die aussehen wie ein Oldtimer, aber unter der Karosserie topmodern sind
LEVC TX

LEVC in: Nostalgie auf Rädern

So macht Retro Spaß
Der Charme früherer Zeiten, kombiniert mit (meist) moderner Technik: In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen die schönsten Modelle für Nostalgiker
LEVC TX: Das London-Taxi ist zurück

Kult-Taxi unter Strom

Künftig geht es leise durch London
Das berühmte London-Taxi kennt fast jedes Kind. Jetzt gibt es eine Neuauflage mit Retro-Anklängen. Als Besonderheit fährt der LEVC TX auch rein elektrisch
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

LEVC Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

LEVC TX: 5.000 PHEV-Taxis in London verkauft

Es sieht aus wie das klassische "Black Cab", hat aber moderne Technik von Geely/Volvo

Wer in den letzten Jahren einmal in London gewesen ist, wird sie kennen: Die modernen Taxis vom Typ LEVC TX. Sie ähneln zwar dem klassischen London-Taxi, doch unter dem Blech steckt moderne Technik.

Hinter der LEVC (London Electric Vehicle Company) steckt Geely: Zu dem chinesischen Konzern gehört auch Volvo, dessen T6-Plug-in-Hybrid-Antriebsstrang das Taxi nutzt. Jetzt wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein erreicht: 5.000 TX-Taxis wurden in London verkauft.

Seit seiner Markteinführung im Jahr 2018 macht der TX mehr als ein Drittel der lizenzierten schwarzen Taxis in London aus. Damit ist London weltweit führend bei speziell gebauten, vollständig zugänglichen elektrifizierten Taxis, das TX-Modell ist aber auch in anderen Ländern wie Deutschland erhältlich, auch einen Lieferwagen-Ableger namens VN5 gibt es.

Das TX verfügt über eine leichte Aluminiumkarosserie und profitiert von LEVCs eCity Range Extender-Antriebsstrang. Diese Technologie ermöglicht es dem Taxi, bis zu 64 Meilen (103 km) im rein elektrischen Modus zu fahren. Der TX hat eine Gesamtreichweite von 318 Meilen (512 km) und reduziert laut Hersteller die NOx-Emissionen um 99,5 Prozent.

Das Fahrzeug bietet flexiblen Platz für bis zu sechs Fahrgäste und verfügt über eine vollständig integrierte Rollstuhlrampe und einen drehbaren Sitz, der es dem TX ermöglicht, einen nach vorne gerichteten Rollstuhl aufzunehmen - als einziges Taxi seiner Art.

Seit ihrem Start haben die 5.000 Taxis eine Gesamtstrecke von rund 307 Millionen Meilen zurückgelegt, was einer unglaublichen Weltumrundung von 12.333 Mal entspricht. Bis heute wurden mehr als 2 Millionen Fahrten mit dem elektrischen TX-Taxi in London durchgeführt. Sobald sie durch die limousinenartigen Türen treten, können die Fahrgäste einen außergewöhnlich komfortablen Innenraum genießen, der dank eines Panoramaglasdachs mit natürlichem Licht durchflutet wird.

Seit 2014 hat die Muttergesellschaft Geely mehr als 500 Millionen Pfund in LEVC investiert und ein hochmodernes Forschungs- und Entwicklungszentrum sowie ein Werk in Ansty, Coventry, errichtet, wo neben dem VN5-Van auch das TX-Taxi gebaut wird.


LEVC erweitert Angebot um neuen Camper

Es handelt sich um ein Elektroauto mit Range-Extender-Benziner ...

Die London Electric Vehicle Company wird ihr Angebot erweitern und künftig nicht mehr nur auf Taxis und Lieferwagen setzen, denn das Unternehmen hat sein erstes Wohnmobil angekündigt. Die Auslieferungen sollen noch in diesem Jahr beginnen.

Der neue elektrische LEVC e-Camper basiert dabei auf dem VN5-Van des Unternehmens und nutzt den gleichen Antriebsstrang, der einen Elektromotor mit einem benzinbetriebenen Range Extender kombiniert.

LEVC behauptet, dass der e-Camper die gleiche Reichweite wie der VN5 bietet, wobei der Antriebsstrang eine rein elektrische Reichweite von 98 Kilometern bietet. Der Benzinmotor erweitert den Radius dann auf 489 km, obwohl er die Räder nicht direkt antreibt. Der elektrifizierte Teil ermöglicht es dem Camper, an Orten mit begrenzter Ladeinfrastruktur zu fahren und gleichzeitig ein wenig umweltfreundlicher zu sein.

Der Antrieb ist sicherlich eine Attraktion und mit dem Strang des BMW i3 mit Range Extender vergleichbar. Wenn LEVC aber vergessen hat, die Camping-Basics einzupacken, dann bringt die beste Verbrenner-E-Motor-Kombination nichts.

Es sieht jedoch nicht so aus, als hätte LEVC irgendetwas vergessen. Dank des Aufstelldaches, in das ein Schlafplatz für zwei Personen integriert ist, kann der Camper bis zu vier Personen aufnehmen. Die Sitzbank in der zweiten Reihe lässt sich nämlich ebenfalls zum Doppelbett umbauen. Zur weiteren Ausstattung gehören eine integrierte elektrische Küchenzeile und ein zentraler Klapptisch. Er hat nicht den ganzen Schnickschnack an Bord, aber für ein Reisemobil ist er mit vielen und allen nötigen Funktionen ausgestattet.

Die Auslieferung beginnt laut Hersteller im vierten Quartal diesen Jahres und interessierte KäuferInnen können sich bei LEVC anmelden, um in den kommenden Monaten mehr über das neue Modell zu erfahren. Die Preise für den LEVC e-Camper beginnen bei 73.000 Euro.

Extras soll es aber auch geben: Gepäckträger für Surfbretter, Fahrräder und andere Ausrüstungsgegenstände sind hier nur ein Beispiel. Zu den Upgrade-Optionen gehören auch eine große Auswahl an Lackfarben, farbige Stoßstangen und Leichtmetallräder. LEVC möchte von dem wachsenden Wohnmobil-Trend profitieren und scheint dafür ein interessantes Produkt in den Händen zu halten.


LEVC VN5: Range-Extender-Transporter bald auch bei uns

Knapp 100 km Elektro-Reichweite plus Range-Extender-Motor

Nach der Markteinführung in Großbritannien im November 2020 bringt die Geely-Tochter LEVC (London Electric Vehicle Company) seinen Elektrotransporter VN5 jetzt auch aufs europäische Festland. Der VN5 wird in Ansty (Coventry) entworfen, konstruiert und gebaut.

Die Optik und der Range-Extender-Antrieb des VN5 sind vom elektrisch angetriebenen London-Taxi TX bekannt. Für den Antrieb sorgt ein 110 kW starker Elektromotor. Dessen Strom kommt entweder aus der 31 kWh großen Batterie oder wird von einem 1,5-Liter-Benziner via Generator erzeugt.

Die rein elektrische Reichweite wird mit knapp 100 km angegeben. Danach kann der Akku an einer CHAdeMO-Ladesäule mit bis zu 50 kW Gleichspannung aufgeladen werden, was 30 Minuten dauert - das wäre eventuell eine Option für die Mittagspause oder für die Zeit des Be- und Entladens.

Im Arbeitsalltag dürfte aber wohl meist der Range Extender zum Einsatz kommen. Der VN5 glänzt laut Hersteller vor allem da, wo die Reichweite eines Elektrotransporters nicht ausreicht. Als Szenario nennt LEVC ein Lager in der Nähe des Münchner Flughafens und verschiedene Ziele im Zentrum von München. Diese Strecken kann ein voll geladener und betankter VN5 einen ganzen Arbeitstag lang befahren. Die 75 km lange Strecke kann er sechs Mal zurücklegen, bevor getankt werden muss. Insgesamt hat das Auto offenbar ein ähnliches Konzept wie der Ford Tourneo Custom Plug-in-Hybrid.

Besonders stolz ist LEVC auf den kleinen Wendekreis von nur 10,1 Metern. Der Laderaum fasst bis zu 5,5 m³, so dass man zwei Paletten der Größe EUR 2/3 (1.000 x 1.200 mm) untergebracht werden können. Eingeladen werden sie von hinten oder über die seitliche Schiebetür.

Auch wenn die Optik an das Elektro-Taxi TX erinnert: Der Transporter hat einen um neun Zentimeter längeren Radstand (3.886 statt 2.985 mm) und ist 11 Zentimeter höher (1.990 statt 1.880 mm).

Das Cockpit wird vom TX übernommen. Der Fahrersitz ist ergonomisch geformt, dazu kommt ein zentraler Touchscreen; die grafische Darstellung erinnert an Volvo-Modelle. Auch das Lenkrad und den Automatik-Wahlhebel kennt man von dem schwedischen Hersteller, der ja ebenfalls zu Geely-Konzern gehört.

Der VN5 ist in drei Varianten verfügbar: Business, City und Ultima. Stets an Bord sind ein Anti-Kollisionssystem, ein 9-Zoll-Touchscreen und eine Zweizonen-Klimaautomatik. City besitzt darüber hinaus eine beheizte Frontscheibe, Parkpiepser vorne und hinten und einen Totwinkel-Warner, während die Topausstattung Ultima zusätzlich eine Rückfahrkamera eine Metallic-Lackierung sowie eine 22-kW-Lademöglichkeit umfasst. Zudem gibt es diverse Ausstattungspakete.

Spezialisierte Partnerfirmen wie Bott, Sortimo, Modul-System oder Paneltex rüsten den VN5 bei Bedarf mit Regalsystemen, Dachgepäckträgern, Lichtbalken oder einer Transportgut-Kühlung aus. Die Preise in Euro und das Marktstart-Datum wurden noch nicht bekannt gegeben. In Großbritannien gibt es den VN5 laut Produktbroschüre von der LEVC-Website ab 46.500 Pfund. Umgerechnet sind das rund 54.000 Euro.

Technische Daten des LEVC VN5

  • Antrieb: Elektroantrieb mit 110 kW (150 PS) sowie 250 Nm plus Range Extender
  • 0-100 km/h: 13,2 Sekunden
  • Höchstgeschwindigkeit: 128 km/h
  • Range Extender: 1,5-Liter-Dreizylinder
  • Spritverbrauch: 0,9 l/100 km WLTP
  • CO2-Emissionen: 21 g/km WLTP
  • Batterie: 31 kWh
  • Reichweite: 98 km reiner Elektrobetrieb, 489 km Gesamtreichweite (WLTP)
  • Aufladen: bis 11 kW AC (CCS2, optional 22 kW), bis 50 kW DC (CHAdeMO)
  • Maße: 5.233 mm Länge / 1.945 mm Breite / 1.990 mm Höhe / 3.886 mm Radstand
  • Ladevolumen: bis zu 5,5m³
  • Eingangsbreite der seitlichen Ladetür: 1.128 mm (Paletten passen durch)
  • Hecktür: 1.253 mm Breite / 1.272 mm Höhe
  • Max. Brutto-/Nettonutzlast: 830/735 kg
  • Zulässiges Gesamtgewicht: 2.900 kg
  • Wendekreis (Bordstein zu Bordstein): 10,1 m

LEVC in: Moderne Kleinserien-Nostalgie

Autos mit alter Optik, aber neuer Technik
Denken Sie nicht auch gerne zurück an die alten Zeiten, in denen vermeintlich alles besser war? Der Hang zur Nostalgie beschert besonders Oldtimer-Fahrzeugen einen Boom. Doch was tun, wenn man zwar die alte Optik mag, aber an Sicherheit und Zuverlässigkeit zweifelt? Hier bieten internationale Kleinserien-Hersteller die Lösung: Retro-Optik mit moderner Technik. Wir zeigen Ihnen die coolsten Modelle.

LEVC in: Nostalgie auf Rädern

So macht Retro Spaß
Sie kennen es vielleicht aus dem Fernsehen: Sendungen über den Alltag in früheren Jahrzehnten laufen immer gut. Nostalgie ist das Lagerfeuer, um das alle herumsitzen und sagen: Damals, weißt du noch? Ein ganz ähnliches Gefühl überkommt uns auch bei Retro-Fahrzeugen wie dem Fiat 500. Sie tragen unsere Gedanken in eine vermeintlich bessere Zeit. In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen Modelle, die zwar alt aussehen (oder einen alten Namen tragen), aber moderne Technik aufweisen.

Kult-Taxi unter Strom

Künftig geht es leise durch London
London (Großbritannien), 26. Juli 2017 - Diese Nachricht lässt es im Zeitungswald rauschen: Bis zum Jahr 2040 will Großbritannien den Verkauf von Autos, die einen Verbrennungsmotor unter der Haube haben, stoppen. Wer schon einmal durch London gelaufen ist, wird das begrüßen. Auch vor Institutionen wie dem typischen Londoner Taxi, dem "Black Cab", macht die Zukunft nicht halt. Einen wichtigen Schritt macht jetzt der LEVC TX mit Plug-in-Hybrid.

Kult-Brite in China-Hand
LE-was? Der Reihe nach: Bislang war der Hersteller der schwarzen Kult-Droschken als "London Taxi Company" bekannt. Die Firma gehört seit geraumer Zeit zum chinesischen Geely-Konzern, der auch bei Volvo das Sagen hat. Jetzt folgt ein radikaler Schwenk in Richtung Elektrifizierung, der sich in einem neuen Namen widerspiegelt: London EV Company, kurz LEVC. Damit nicht genug. Über 325 Millionen Pfund (umgerechnet rund 363 Millionen Euro) wurden in die Entwicklung eines neuen Taxi-Modells und eine neue Fabrik nahe Coventry investiert.

Zwischen Retro-Optik und Moderne
Chris Gubbey, der Chef von LEVC, sieht das Geld gut angelegt: "Bereits in den nächsten Jahren werden Elektroautos für den kommerziellen Transport in vielen Städten weltweit verpflichtend sein. Hier sehen wir große Chancen für LEVC." Und so entsteht neben dem ganz neuen London-Taxi auch ein elektrischer Kleintransporter. Doch zurück zum Zukunfts-Taxi: Dessen Optik zitiert deutlich die klassischen "Black Cabs" mit ihren Rundungen, dem hohen Dach und dem großen Grill. Allerdings wurden die etwas verschnörkelten Linien versachlicht, hinzu kommt Tagfahrlicht.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE