ANZEIGE

Mercedes GLE 500 Gebrauchtwagen

Bild: Mercedes GLE 500  Gebrauchtwagen

Mercedes GLE 500

Der Mercedes-Benz GLE 500 ist als reine Benziner-Stufe in Österreich denkbar selten. Gewiss wird mit ihm jede Fahrt zum Genuss, aber hierzulande sind bei so großen SUVs die Diesel-Motoren eben wesentlich gefragter.

 

Aktuelle Mercedes GLE 500 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Mercedes GLE 500 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Mercedes GLE 500 Meldungen

Mercedes GLE 500 e

Mercedes GLE 500 in: Alternativen zum Diesel

SUVs mit Hybrid- und Elektroantrieb
Bei SUVs stecken häufig Diesel unter der Haube. Doch der Selbstzünder hat gerade einen schweren Stand. Welche Hybrid- und Elektroalternativen gibt es?
Platz 7: Mercedes GLE 500 e 4Matic (2.465 Kilo)

Mercedes GLE 500 in: Die schwersten SUVs

Fette Sumo-Ringer für Schlamm und Straße
SUVs gehören schon durch den hohen Windwiderstand nicht zu den sparsamsten Autos. Dazu kommt noch, dass sie meistens eher groß und schwer sind. Die dicksten Brocken haben wir für Sie zusammengestellt
Mercedes GLE 500 e

Mercedes GLE 500 in: Kaufprämie für Plug-in-Hybride

Bei welchen Modellen Sie jetzt 3.000 Euro sparen können
Seit Mai 2016 zahlt der Staat gemeinsam mit den Herstellern auch eine Prämie für Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge. Bei welchen Fahrzeugen Sie mit einem Zuschuss rechnen können und bei welchen nicht? Wir verraten es ...
Große SUVs: Mercedes GLE 500 e 4Matic

Mercedes GLE 500 in: Die besten Firmenautos 2016

Das sind die besten Firmenautos 2016
Fast 66 Prozent aller Neuzulassungen in Deutschland sind gewerblicher Natur. Kein Wunder, dass die Wahl von Flottenmanagern erhebliches Gewicht hat. Sie wählten jetzt ihre zwölf Favoriten für 2016
Die Mercedes M-Klasse hat ein Facelift erhalten. Und einen neuen Namen. Sie heisst jetzt GLE. Wir haben den neuen GLE ausprobiert

Etwas Schminke, neuer Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz GLE im ersten Test
Mercedes hat die M-Klasse in GLE umgetauft und die Aktion gleich für ein mittelschweres Facelift genutzt. Was sich alles ändert, ob das alles nützt und wie der neue 442-PS-Plug-in-Hybrid fährt
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Mercedes GLE 500 Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Mercedes GLE 500 in: Alternativen zum Diesel

SUVs mit Hybrid- und Elektroantrieb
SUV und Diesel: Diese Kombination war viele Jahre lang ein Traumpaar und voll im Trend. Doch der Wind hat sich gedreht und schlägt besonders dem Diesel scharf ins Gesicht. Eine gute Gelegenheit, sich nach Alternativen umzusehen. Klar, Benziner gibt es problemlos. Aber nicht wenige Hersteller setzen SUVs auch unter Strom. Wir zeigen Ihnen, wer welches Modell im Programm hat.

Mercedes GLE 500 in: Die schwersten SUVs

Fette Sumo-Ringer für Schlamm und Straße
SUVs gehören schon durch den hohen Windwiderstand nicht zu den verbrauchsgünstigsten Autos auf dem Markt. Dazu kommt noch, dass sie meistens eher groß und schwer sind. Die dicksten Brocken haben wir für Sie zusammengestellt. Welches ist wohl das schwerste SUV auf dem Markt? Um die Spannung nicht zu verderben, beginnen wir bei Platz 15 und steigern uns bis zu Platz 1, also dem dicksten der Dicken.

Mercedes GLE 500 in: Kaufprämie für Plug-in-Hybride

Bei welchen Modellen Sie jetzt 3.000 Euro sparen können
Eine Million Elektroautos sollen bis 2020 auf den deutschen Straßen unterwegs sein. Damit man diesem Ziel zumindest etwas näher kommt, subventioniert der Staat gemeinsam mit den Herstellern ab sofort jedes gekaufte Strom-Fahrzeug bis zu einem Kaufpreis von 60.000 Euro mit 4.000 Euro. Ein E-Auto ist Ihnen zu viel des Guten? Dann haben wir gute Neuigkeiten, denn nicht nur reine Stromer werden gefördert, sondern auch Plug-in-Hybride, also Autos, die mit E-Motoren und kleineren Akkus komplett elektrisch fahren, für längere Strecken aber immer noch auf einen konventionellen Verbrenner zurückgreifen können. 3.000 Euro Zuschuss zahlt der Staat bis 2018 für die Hybriden mit Stecker (ab 2019 sind es nur noch 2.000 Euro). Doch die Auswahl ist mittlerweile recht groß geworden. Sie brauchen einen Überblick? In unserer Galerie haben wir die aktuellen Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge auf dem deutschen Markt für Sie zusammengetragen.

Mercedes GLE 500 in: Die besten Firmenautos 2016

Das sind die besten Firmenautos 2016
Fahren Sie einen Dienstwagen? Wenn ja, dann gehören Sie einer Mehrheit an: Rund 3,2 Millionen Pkw wurden im Jahr 2015 hierzulande neu zugelassen, knapp 66 Prozent davon auf gewerbliche Halter. Worauf diese abfahren, haben nun 250 Flottenmanager im Auftrag des Fachmagazins "Firmenauto" ermittelt. Sie wählten in zwölf Kategorien die besten Dienstwagen. Wir zeigen die siegreichen Modelle.

Etwas Schminke, neuer Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz GLE im ersten Test
Kitzbühel (Österreich), 26. Juni 2015 - Moment mal, das große kastige Ding hier hieß doch mal M-Klasse!? Äh, das stimmt. Jetzt heißt es aber GLE, weil … nun … also … Bei Mercedes kann man in diesen Tagen schon mal durcheinanderkommen vor lauter Modellbezeichnungs-Wust. Aber im Schwabenländle muss alles seine Ordnung haben und deshalb beginnen alle SUVs und Crossover ab sofort mit einem GL. Der folgende Buchstabe kennzeichnet die Größe, genau wie bei den übrigen Mercedessen. Künftig freuen wir uns also über GLA, GLC (wurde gerade vorgestellt), diesen GLE hier und den neuen GLS, der als Nachfolger des riesigen GL auf der Frankfurter IAA stehen wird.

Nicht so viel Neues
Nach der großen Nomenklatur-Lehrstunde denken Sie sicher: "Namen sind Schall und Rauch, was ist denn jetzt wirklich neu?" Um ehrlich zu sein: Gar nicht mal sooo viel. Es gibt eine neue Nase, die jetzt mehr nach allem anderen im Konzern aussieht. Allerdings wirkt sie ein bisschen zu rund für den eckigen Rest des GLE. Immerhin lugen aus besagter Rund-Nase nun optional neue, adaptive LED-Scheinwerfer. Ein bisschen neu ist auch das Cockpit. Es war zwar vorher schon reichlich einladend, nun erhält es aber den letzten Schrei in Sachen Comand-Bedienung (mit Rädchen und Touchpad) sowie einen sehr harmonisch integrierten Tablet-Bildschirm und eine neue Fahrdynamikregelung mit bis zu sechs verschiedenen Fahrmodi. Desweiteren fahren künftig alle Diesel mit der neuen Neungang-Automatik vor, die Lenkung wird etwas direkter und es gibt schlauere adaptive Dämpfer, die nun nicht mehr entweder weich oder bockhart sind, sondern stufenlos agieren. Für Fahrwerks-Feinschmecker empfehlen sich darüber hinaus neue, aktive Querstabilisatoren sowie (in Verbindung mit dem Luftfahrwerk) ein deutlich aufgepeppter Offroad-Modus.

Sehr angenehmer Diesel
Das GLE-Portfolio umfasst vier Benziner mit 333, 435, 557 und 585 PS sowie zwei Diesel mit 204 und 258 PS. Im Schnitt sollen die Aggregate durch Detailverbesserungen um 17 Prozent sparsamer sein als bisher. Ach ja, und dann gibt es da noch einen neuen Plug-in-Hybrid mit 442 PS, aber zu dem komme ich gleich. Denn erst ist der GLE dran, den wohl die meisten Menschen kaufen werden. Der V6-Diesel im 350 d entpuppt sich als erstaunlich leiser und wohlklingender Geselle. Hier erinnert so gut wie gar nichts mehr an dunkle Diesel-Tage. Auch dank der butterzart werkelnden Neungang-Box schiebt der 350er ziemlich gelassen, aber durchaus kräftig an. Wer den Dicken zu sehr fordert, erntet hauptsächlich Wank und Schwank, wobei der GLE gefühlt ein ganz klein wenig straffer und direkter daherkommt als die M-Klasse. Wie bisher hat man aber mehr davon, das Auto nicht unbedingt wie ein Berserker zu fahren. Dann entpuppt sich der GLE als wunderbar entspannter und doch bemerkenswert zügiger Begleiter. Mit den 6,4 Liter Normverbrauch wird man aber unabhängig von der Fahrweise Probleme bekommen. Um die neun Liter dürften wohl eher der Realität entsprechen.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE