ANZEIGE

Nissan Ariya Gebrauchtwagen

Nissan Ariya gebraucht günstig kaufen

Günstige Nissan Ariya Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Nissan Ariya Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Nissan Ariya Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Nissan Ariya Meldungen

Nissan Ariya in: Nissan Ariya ab sofort bestellbar zu Preisen ab 47.490 Euro

Nissan Ariya ab sofort bestellbar zu Preisen ab 47.490 Euro

Zum Start im Sommer gibt es drei Versionen mit bis zu 530 km Reichweite
Die Preise für den Nissan Ariya beginnen bei rund 47.500 Euro. Dafür bekommt man einen 160 kW starken Fronttriebler mit 420 km Reichweite.
Nissan Ariya in: Nissan Ariya im ersten Test: Unpünktlich, aber schick

Nissan Ariya im ersten Test: Unpünktlich, aber schick

Das Elektro-SUV kommt ziemlich spät zur Party, findet Kollege Brett von Motor1
Der Nissan Ariya kommt spät zur Party: VW ID.4, Ford Mustang Mach-E und Hyundai Ioniq 5 sind längst da. Aber wie fährt sich das Auto? Test.
Nissan Ariya (ab 2021)

Nissan Ariya in: Elektroautos 2021/2022: Alle Modelle in der Übersicht

Neu: Hyundai Kona Elektro Facelift, Preis des Opel Mokka-e, VW ID.4
Vom VW e-Up bis zum Tesla Model X: Wir zeigen alle Elektroautos, die es derzeit zu kaufen gibt. Zu Jedem Modell nennen wir Reichweite, Leistung und Preis.
Nissan Ariya

Nissan Ariya in: Auto-Neuheiten 2021/2022: Alle neuen Modelle der letzten Zeit im Überblick

Neuvorstellungen in alphabetischer Reihenfolge, von Audi bis VW
Von den neuen Kompaktklasse-Modellen des VW-Konzerns über SUV-Novitäten bis hin zu Facelifts: Hier finden Sie die Auto-Neuheiten 2021 und 2022.
Nissan Ariya

Nissan Ariya in: 10 SUV-Neuheiten des Jahres 2021, auf die wir uns freuen können

Die Auswahl reicht von klein bis groß, von Benziner bis Elektro
Auch im Jahr 2021 nimmt das SUV eine wichtige Rolle bei den Herstellern ein. Wir stellen 10 neue Modelle vor, einige davon mit Elektroantrieb.
Nissan Ariya

Nissan Ariya in: Virtueller Pariser Autosalon 2020: Das sind die Herbst-Highlights

Wir zeigen die wichtigsten Neuheiten auch ohne Messe
Eigentlich hätte Anfang Oktober der Autosalon in Paris stattfinden sollen, doch Corona steht im Wege. Wir zeigen die wichtigsten Messe-Neuheiten.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Nissan Ariya Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Nissan Ariya ab sofort bestellbar zu Preisen ab 47.490 Euro

Zum Start im Sommer gibt es drei Versionen mit bis zu 530 km Reichweite

Der Nissan Ariya ist ab sofort bestellbar. Die Preise für das Elektro-SUV beginnen bei etwas mehr als 47.000 Euro. Für die Reservierung blockiert Nissan einen Betrag von 500 Euro auf der Kredit- oder Debitkarte der Käuferin oder des Käufers. Die Auslieferung beginnt im Sommer. Das meldet der Hersteller nun offiziell.

Zum Start gibt es drei Versionen, darunter zwei Fronttriebler (mit 63- oder 87-kWh-Batterie) und einen Allradler (ausschließlich mit der großen Batterie). Der in Japan angebotene Allradler mit kleiner Batterie wird zumindest zunächst nicht offeriert.

Das Basismodell hat serienmäßig nur einen 7,4-kW-Bordlader. 22 kW gibt es hier nur für 1.000 Euro Aufpreis, während die anderen Versionen serienmäßig 22 kW bieten. Alle Versionen sind zudem serienmäßig mit 130 kW Gleichstrom aufladbar.

Zum Vergleich: Den VW ID.4 gibt es schon ab 38.915 Euro. Die Reichweite ist mit 466 km höher als bei Nissan, die Antriebsleistung mit 125 kW aber deutlich niedriger. Auch hier kann serienmäßig nur mit 7,2 kW AC aufgeladen werden; die maximale DC-Ladeleistung bei der Basisversion liegt bei nur 50 kW (optional gibt es 110 kW). Zudem kostet eine Wärmepumpe bei VW Aufpreis.

Bei Nissan ist die Wärmepumpe Standard. Zur Serienausstattung gehören zudem eine elektrisch öffnende Heckklappe, dunkle Scheiben ab der B-Säule, induktives Aufladen fürs Handy sowie beheizbare und elektrisch einstellbare Vordersitze. Auch Außenspiegel, Frontscheibe und Lederlenkrad sind beheizbar.

Das Infotainmentsystem bietet einen 12,3-Zoll-Touchscreen, ein Navi, Apple CarPlay und Android Auto sowie eine Rückfahrkamera. Für Sicherheit sorgen ein Abstandstempomat sowie ein 360-Grad-Rundumsicht-System.

Die beiden Versionen mit der großen Batterie bekommen serienmäßig das Evolve Pack mit Bose-Soundsystem, Head-up-Display, Rückspiegel-Display sowie elektrischem Panoramadach. Statt der serienmäßigen 19-Zöller gibt es für 1.000 Euro Aufpreis 20-Zoll-Alufelgen, für 1.500 Euro erhält man blaue Nappaleder-Vordersitze. Zehn Lackierungen werden angeboten, wobei nur Ceramic Grey ohne Aufpreis bestellbar ist. Auch sechs Bicolor-Lackierungen sind verfügbar.

Neu ist auch eine Kooperation mit dem Schnelllade-Netz von Ionity. Bei Nutzung des Nissan-Charge-Ladeservice kann man den Ariya an den rund 1.600 Ionity-Stationen in Europa zu speziellen Tarifen laden:

  • Tarif A für häufiges Autobahnladen mit 13 Euro/Monat und 0,30 Euro pro kW/h
  • Tarif B für gelegentliches Autobahnladen mit 5 Euro/Monat und 0,55 Euro/kWh

Technische Daten des Nissan Ariya

  • Antrieb: 1 E-Motor vorne oder 2 E-Motoren
  • Systemleistung: 160/178 kW bei FWD, 225 kW bei AWD
  • Systemdrehmoment: 300 Nm bei FWD, 600 Nm bei AWD
  • Akku: 63 bzw. 87 kWh netto
  • Aufladen: bis 22 kW AC, bis 130 kW DC
  • Reichweite: bis zu 530 km
  • Maße: 4.595 mm Länge / 1.850 mm Breite / 1.660 mm Höhe / 2.775 mm Radstand
  • Leergewicht: 1.980-2.054 kg (FWD) bzw. 1.980-2.300 kg (AWD)
  • Kofferraum: 468 Liter (FWD) bzw. 415 Liter (AWD), Maximalvolumen nicht bekannt

Nissan Ariya im ersten Test: Unpünktlich, aber schick

Das Elektro-SUV kommt ziemlich spät zur Party, findet Kollege Brett von Motor1

Der Nissan Ariya wurde bereits im Juli 2020 vorgestellt, doch er kommt erst diesen Sommer auf den Markt. So sind Konkurrenten wie VW ID.4, Ford Mustang Mach-E oder Hyundai Ioniq 5 nun längst auf dem Markt. Kann der Latecomer dennoch überzeugen? Kollege Brett T. Evans von Motor1 USA konnte das Auto bereits fahren.

Die Vorserienmodelle waren noch nicht zugelassen, daher konnte Brett das Auto nur auf der Rennstrecke fahren. Der Circuito del Jarama bei Madrid war mit Hindernissen versehen, aber der perfekt präparierte Asphalt erlaubte keine Beurteilung des Fahrkomforts.

Das Exterieur fand Brett schick. Was ihm nicht auffiel, war, dass Nissan erstmals auch Bilder vom Cockpit eines Linkslenkers zeigte. Zu sehen sind darauf auch interessante Details aus dem Innenraum wie die ungewöhnlichen Touch-Buttons am Armaturenbrett und auf der Mittelkonsole. Auch der Wahlhebel zum Aktivieren der Fahrmodi P, N, R und D war so noch nie zu sehen.

Der Ariya hat (ähnlich wie der Ioniq 5) einen flachen Boden und im Fußraum sind Fahrer- und Beifahrer nicht getrennt. Dazu soll eine weißes Ambientelicht kommen, das auf den Bildern allerdings nicht zu sehen. Ungewöhnlichen ist das beleuchtete Quadrats unter dem Armaturenbrett; hier haben sich die Designer von japanischen Laternen inspirieren lassen. Laut Brett gibt es allerdings viel Hartplastik im Cockpit, was den Eindruck etwas trübt.

Das 12,0-Zoll-Instrumentendisplay bildet mit dem gleich großen Touchscreen den sogenannten Monolithen. Die Ähnlichkeit mit den beiden Monitoren zum Beispiel des Mercedes EQA ist deutlich. Ein netter Party-Trick ist die Wischfunktion für den Touchscreen, mit der man alles, was gerade angezeigt wird, auf das Instrumentendisplay schickt.

Brett fuhr die Basismotorisierung, einen 160 kW starken Fronttriebler mit 63-kWh-Batterie und einer Reichweite von etwa 360 km. Dieser Antrieb macht das Auto natürlich nicht zu einem sportlichen SUV à la Mustang Mach-E GT, aber die schwere Batterie im Boden sorgt für eine gute Gewichtsverteilung, schreibt unser Tester. Das Lenkgefühl ist vernünftig, aber der Ariya untersteuert, was zusammen mit dem ESP jeden Spaß im Keim erstickt.

In Sachen Rekuperation macht Nissan seltsamerweise einen Rückschritt gegenüber dem Leaf: Echtes One-Pedal-Driving ist nicht möglich, und das Auto rollt mit etwa 10 km/h endlos weiter. Erschwerend kommt hinzu, dass sich das Bremspedal matschig anfühlt und einen beherzten Tritt erfordert, um den Ariya zum Halten zu bewegen, so unser Testfahrer.

Die maximale Ladeleistung liegt bei 130 kW, was etwa auf dem Niveau des VW ID.4 liegt (bisher 125 kW, demnächst 135 kW). Doch Maximalwerte sagen nicht viel aus, wie zum Beispiel der Ioniq 5 mit der großen Batterie zeigt, der den beeindruckenden Maximalwert aus dem Datenblatt (220 kW) nicht allzu lange halten kann, wie ein Test im letzten Juni ergab. Der Nissan soll die 130 kW für lange Zeit halten können; ob das stimmt, muss noch ein unabhängiger Test zeigen.

Was den Kofferraum angeht, so fasst er laut Nissan 468 Liter; das Maximalvolumen bei umgeklappten Rücksitzen ist noch nicht bekannt. Die Ladefläche ist lang und breit, aber die niedrige Dachlinie könnte den Transport von großen Gegenständen erschweren. Das "Divide-N-Hide"-Ladungsmanagement-System verhindert das Verrutschen von Paketen. Einen Frunk hat der Ariya nicht; hier liegen unter anderem HVAC-Komponenten zur Klimatisierung, was Platz im Cockpit spart.

Doch was die Sitzposition angeht, ist Brett nicht überzeugt. Der Boden des Fahrzeugs liegt (wie bei vielen Konkurrenten) recht hoch, aber der Mustang Mach-E und der ID.4 kompensieren das mit einer niedrigen Sitzposition und einem hohen Dach, so unser Tester. Auf dem Ariya-Sitz kam sich Brett dagegen vor wie auf einem Barhocker.

Der Fahrersitz ließ sich für ihn nicht tief genug stellen - er streifte mit seinem Schädel das Dach, wenn er sich nach vorne lehnte. Hinten ist es noch schlimmer: Wer über 1,80 Meter groß ist, prallt bei Bodenwellen gegen das Dach. Auch die Beinfreiheit auf den Rücksitzen ist nicht überzeugend.

Allerdings sind die Sitze dick gepolstert und bieten viel Unterstützung im Lenden- und Oberschenkelbereich. Die Armlehne zwischen den Vordersitzen lässt sich elektrisch verschieben, doch unter dem gut gepolsterten Deckel ist nicht viel Platz - es reicht gerade für ein Telefon und eine Brieftasche. Das Verschieben der HVAC-Elemente nach vorne ermöglicht eine elektrisch ausfahrende Schublade in der Mitte des Armaturenbretts, aber auch sie ist nicht gut benutzbar, denn die Öffnung ist zu eng.

Fazit

Der Ariya könnte mit seinen weichen Kurven Leute ansprechen, denen ein VW ID.4 zu nüchtern, der Hyundai Ioniq 5 zu kantig und der Ford Mustang Mach-E zu muskulös ist. Auf der Negativ-Seite stehen für Brett die eher mittelmäßige Laderate, die Kompromisse im Innenraum und das nicht berauschende Fahrerlebnis.

Insgesamt wünscht sich Brett etwas mehr Sportlichkeit und schnelleres Laden. Der Hyundai punktet mit seiner Retro-Optik, der Volkswagen mit einem Einstiegspreis unter 40.000 Dollar und der Ford mit seinen sportlichen Antrieben. Der Ariya kommt zu spät zur Party und bietet nicht mehr als die Konkurrenz. Nur die Optik spricht für ihn. Aber der Ariya macht auch nichts wirklich schlecht.

Für den US-Grundpreis von 45.950 Dollar für die Version mit Frontantrieb und großer Batterie mit etwa 500 km Reichweite wird sich das Auto schwerer verkaufen lassen als die Konkurrenten, glaubt unser Testfahrer. Die Preise für Europa stehen noch nicht fest. Mehr dazu werden wir vielleicht demnächst erfahren, denn ab dem 1. April kann man das Auto reservieren; Marktstart ist dann im Sommer.


Nissan Ariya in: Elektroautos 2021/2022: Alle Modelle in der Übersicht

Neu: Hyundai Kona Elektro Facelift, Preis des Opel Mokka-e, VW ID.4
Volkswagen setzt voll auf Elektromobilität, Tesla fertigt das Model 3 in großen Mengen und die CO2-Emissionen sollen nach den Vorgaben der Europäischen Union extrem sinken. Dies und viele andere Nachrichten zeigen, dass Elektroautos gewaltig auf dem Vormarsch sind.Dazu trägt auch die erhöhte Umweltprämie von nun 9.000 Euro (mit einem Teil der Mehrwertsteuer sind es 9.480 Euro) bei. Sie gilt rückwirkend ab 3. Juni 2020 für Fahrzeuge bis 40.000 Euro Listenpreis. Für Autos ab 40.000 Euro beträgt die Förderung 7.500 Euro plus einen Teil der Mehrwertsteuer, ab 65.000 Euro gibt es keine Prämie mehr.Hier zeigen wir zeigen Ihnen die heute verfügbaren und demnächst erscheinenden Modelle, sortiert nach Größe. Größere Transporter und Lieferwagen fehlen allerdings (noch). Die letzten zehn Änderungen in der Übersicht:VW ID.3: Günstigere VersionenTesla Model 3: Niedrigere PreiseMercedes EQAPorsche Taycan: Neue BasisversionHyundai Kona Elektro FaceliftDacia Spring ElectricOpel Mokka-e: Preis ergänztVW ID.4Citroen Ami: 45 km/h schnelles KleinstmobilLucid Air: Neuer Tesla-Model-S-KonkurrentDie wichtigsten Daten zu jedem Auto fügen wir in Form einer Bullet-List an. Auch den Basispreis haben wir aufgenommen. Die letzte Komplett-Aktualisierung haben wir im Oktober/November vorgenommen. Den Stand von Preisen und sonstigen Informationen finden Sie jeweils in der letzten Zeile.

Nissan Ariya in: Auto-Neuheiten 2021/2022: Alle neuen Modelle der letzten Zeit im Überblick

Neuvorstellungen in alphabetischer Reihenfolge, von Audi bis VW
Die Spannweite der neuen Autos ist groß: vom Kleinwagen bis zum SUV, von Aston Martin bis VW. Wir haben die spannendsten Fahrzeuge für Sie zusammengestellt und mit Bild und den wesentlichen Grundinformationen versehen. Geordnet sind die Modelle alphabetisch.Auto-Neuheiten nehmen wir auf, sobald es ein richtiges Bild gibt und die Grunddaten feststehen. Entfernt werden sie wieder, wenn sie drei Monate auf dem Markt sind. Markteinführung heißt hier: Auslieferung an Händler und Kunden, bestellbar sind die Autos meist früher.Im November 2020 haben wir alle Angaben aktualisiert, auch zu den Preisen. Die zehn letzten Änderungen in der Übersicht:Toyota Highlander: Preise und DatenMercedes EQAHyundai Tucson: PreisHyundai Kona Facelift: PreisMercedes-Maybach S-KlasseSuzuki Swaze: PreisMitsubishi Eclipse Cross Facelift: PreisSubaru XV FaceliftDacia Sandero: PreisePeugeot 5008 Facelift: PreiseÜbrigens: Bloße Motorvarianten bleiben in diesem Special außen vor, nur in seltenen Fällen (wie einem neuen VW Golf GTI oder einem BMW M5) machen wir ab und zu mal eine Ausnahme. Auch Autos, zu denen es noch keine richtigen Bilder gibt oder Kleinserien-Fahrzeuge wie der Bentley Bacalar müssen leider draußen bleiben ...

Nissan Ariya in: 10 SUV-Neuheiten des Jahres 2021, auf die wir uns freuen können

Die Auswahl reicht von klein bis groß, von Benziner bis Elektro
Der SUV-Trend wird auch im Jahr 2021 nicht aufhören. Doch in diesem Bereich tut sich einiges: Viele Hersteller bringen SUVs mit Elektroantrieb. Einige Modelle fahren ausschließlich elektrisch, bei anderen wie dem neuen Opel Mokka steht Strom als Option zur Verfügung. Weitere Trends sind SUVs im Kleinformat oder welche mit coupéartigem Heckabschluss.Wir zeigen Ihnen 10 ausgesuchte Modelle, auf die man im Jahr 2021 gespannt sein darf. Klicken Sie sich durch unsere Bildergalerie!

Nissan Ariya in: Virtueller Pariser Autosalon 2020: Das sind die Herbst-Highlights

Wir zeigen die wichtigsten Neuheiten auch ohne Messe
Aufgrund der Covid-19-Pandemie war 2020 kein Jahr für Automessen. Alle großen Veranstaltungen, auf denen sonst ein Feuerwerk an Neuheiten abgebrannt wird, sind ausgefallen. So auch der Pariser Autosalon, der normalerweise Anfang Oktober 2020 stattgefunden hätte. Aber das macht nichts, denn Sie haben ja uns. Kommen Sie mit auf eine Art virtuellen Messerundgang. Es gibt viel zu entdecken, denn trotz Corona sparen die Hersteller nicht an Neuheiten.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE