ANZEIGE

Opel Karl Gebrauchtwagen

Gebrauchte Opel Karl auf automobile.at

Aktuell werden 9 Opel Karl Gebrauchtwagen auf automobile.at zu Preisen von 9.990,- bis 12.990,- Euro angeboten.

Neben gebrauchten Fahrzeugen gibt es bei uns zudem 8 Opel Karl Neuwagen-Angebote ab 11.500,- Euro.

Die Erstzulassung der angebotenen Gebrauchtwagen reicht von April 2017 bis September 2018.

Der Kilometer-Stand der Opel Karl Gebrauchtwagen variiert von 8 bis 16.912 km. Die durchschnittliche Laufleistung beträgt 4.595 km pro Jahr.

Das Team von automobile.at wünscht Ihnen viel Erfolg beim Kauf Ihres gebrauchten Opel Karl beim Händler oder von Privat-Personen - übrigens: Ihren alten Gebrauchten können Sie kostenlos bei uns inserieren!

Aktuelle Opel Karl Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Opel Karl 1,0 Ecotec Edition

Opel Karl 1,0 Ecotec Edition

09/2018
8 km
55 kW (75 PS)
€ 12.272
4664 Oberweis
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Opel Karl 1,0 Eco Ö-Edition *Klima*Sitzheitung* LP -25%

Opel Karl 1,0 Eco Ö-Edition *Klima*Sitzheitung* LP -25%

11/2017
10.500 km
55 kW (75 PS)
€ 9.990
3500 Krems
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin
nacht violett
5 Türen
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Opel Karl 1,0 Ecotec Edition *Klima*Freisprech* LP -16%

Opel Karl 1,0 Ecotec Edition *Klima*Freisprech* LP -16%

11/2017
16.912 km
55 kW (75 PS)
€ 9.990
3500 Krems
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Vorführwagen
Benzin
graphit grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Opel Karl 1,0 Ecotec Rocks Eco-Paket *LP -15%

Opel Karl 1,0 Ecotec Rocks Eco-Paket *LP -15%

09/2018
150 km
55 kW (75 PS)
€ 12.990
3500 Krems
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
Petrol Blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Opel Karl 1,0 Ecotec Rocks Start/Stop

Opel Karl 1,0 Ecotec Rocks Start/Stop

02/2018
4.831 km
55 kW (75 PS)
€ 11.750
4134 Putzleinsdorf / Oberösterreich
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Benzin
Silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Opel Karl 1,0 Ecotec Österreich Edition Start/Stop

Opel Karl 1,0 Ecotec Österreich Edition Start/Stop

04/2018
20 km
55 kW (75 PS)
€ 11.450
4910 Ried im Innkreis
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Lava Rot (SL)
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Opel Karl 1,0 Ecotec Cosmo

Opel Karl 1,0 Ecotec Cosmo

04/2017
4.932 km
55 kW (75 PS)
€ 12.470
4910 Ried im Innkreis
Händlerangebot
Limousine | Vorführwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Titan Grau (M)
5 Türen

Unsere Opel Karl Meldungen

Opel Karl Rocks

Opel Karl in: Muss das wirklich sein?

Autos, auf die die Welt nicht gewartet hat
Mittlerweile besetzen die Autohersteller jede noch so kleine Nische. Traditionsmarken begeben sich zu neuen Ufern. Heraus kommen teilweise Fahrzeuge, bei den man sich fragt: Braucht es das wirklich?
Rustikale Optik: Opel erweitert das Karl-Programm um den Rocks

Krasser Kleiner

Das kostet die Rocks-Version des Opel
Sie möchten etwas Höherlegung, aber deshalb nicht gleich ein SUV kaufen? Auch zu groß soll das Auto nicht sein? Dann könnte die Lösung der Opel Karl Rocks sein. Jetzt ist der Preis bekannt
Mit etwas geänderter Optik schickt Opel den Karl Rocks an den Start

Wilder Zwerg

Opel Karl Rocks: Ein Hauch von SUV
Nein, das ist kein Scherz: Opel bringt tatsächlich eine Rocks-Version des Karl. Rustikale Optik und eine Höherlegung sollen den Stadtflitzer fit für den Großstadt-Dschungel machen
Charakteristische Handbewegung: Der Onstar-Service von Opel wird über einen Knopf am Dach aktiviert

Opel Onstar startet

Telefonischer Service für Unfälle und mehr
Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Unfall und brauchen Hilfe, wissen aber nach langer Fahrt nicht mehr genau, wo Sie sind. In solchen Fällen hilft eine GPS-Ortung. Opel Onstar bietet aber noch jede Menge mehr
Hallo Karl! Das neue Einstiegsmodell von Opel hört auf einen ungewöhnlichen Namen

Alle lieben Kalle

Stadt-Blitz: Der Opel Karl im Test
Einen Kleinstwagen mit einem alten Männervornamen zu versehen, ist ungewöhnlich. Doch hat der Opel Karl auch innere Werte zu bieten? Wir sind den neuen Einstiegs-Opel ausführlich gefahren
Opel Karl / Chevrolet Spark (2016)

Opel Karl in: Achtung: Doppelgänger!

Das sind die Zwillinge der Autowelt
Längst backen die großen Auto-Konzerne keine Exklusiv-Brötchen mehr, sondern arbeiten zusammen und teilen Optik und Technik, um Zeit und Kosten zu sparen. Wer kann mit wem und was kommt dabei heraus?
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Opel Karl Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Opel Karl in: Muss das wirklich sein?

Autos, auf die die Welt nicht gewartet hat
Ein Stufenheck, ein Kombi und vielleicht noch ein Cabrio: So übersichtlich war vor vielen Jahren das Angebot in den meisten Auto-Baureihen. Doch die Zeiten haben sich inzwischen geändert, jede noch so kleine Nische wird gefüllt, für jeden Geschmack findet sich das Richtige. Im Prinzip ganz gut, doch manchmal beschleicht einen das Gefühl, diese oder jene Idee sei mehr Herstellerwunsch als Kundennachfrage. Auf gut Deutsch: die Antwort auf eine Frage, die nie gestellt wurde. Wir haben eine (natürlich subjektive) Zusammenstellung von Autos, die überflüssig waren beziehungsweise sind.

Krasser Kleiner

Das kostet die Rocks-Version des Opel
Rüsselsheim, 7. Dezember 2016 - Ein wenig SUV-Feeling, ohne sich ein SUV anschaffen zu müssen: Dieses Konzept verfolgt VW bereits seit geraumer Zeit mit dem Cross Up. Jetzt zieht Opel nach und hievt den Karl Rocks ins Programm. Sein Preis ist eine Kampfansage in Richtung Wolfsburg.

Auffälliger und höher
Optisch leistet sich der Opel Karl Rocks einen großen Auftritt: Mit silberfarbener Dachreling, Stoßfänger mit Unterfahrschutz-Elementen sowie Nebelscheinwerfern vorne und schwarzen Einfassungen der Radhäuser soll der 3,67 Meter kurze Cityflitzer robuster wirken. Innen setzt sich der Karl Rocks durch ein Wabenmuster auf den Sitzen von seinen zivilen Brüdern ab. Man mag das alles unter "Lametta" verbuchen, ein wirklich handfester Vorteil ist aber die um 18 Millimeter gestiegene Bodenfreiheit.

Moderater Rocks-Zuschlag
Zur Serienausstattung gehören eine Klimaanlage, ein Radio und 15-Zoll-Leichtmetallfelgen. All das bietet der "normale" Opel Karl in der Active-Ausstattung für 11.990 Euro. Mit 12.600 Euro steht der Rocks in der Liste, der Aufpreis hält sich also in Grenzen. Da wir gerade von Aufpreisen reden: Wer den 75-PS-Benziner (andere Motoren gibt es nicht) lieber mit automatisiertem Schaltgetriebe möchte, zahlt 650 Euro extra. Recht heftig ist der Zuschlag für die bivalente Flüssiggas-Variante: Sie kostet 2.000 Euro zusätzlich.

Wilder Zwerg

Opel Karl Rocks: Ein Hauch von SUV
Rüsselsheim, 13. September 2016 - Gelegentlich gibt es Meldungen aus der Automobilwelt, bei denen man stutzig wird. Das meinen die doch nicht ernst? Doch, das meinen sie. So wie jetzt Opel beim Karl Rocks. Der rustikal aufgepeppte Kleinstwagen feiert Weltpremiere auf dem Pariser Autosalon (1. bis 16. Oktober 2016).

Wenn ich groß bin, werde ich ein SUV
Opel spart beim Karl Rocks nicht mit blumigen Formulierungen: Ein Auto "für die täglichen Herausforderungen des Großstadt-Dschungels" sei der "abenteuerlustige Bruder" des normalen Karl. Sie können den Cityflitzer also getrost auch Safari-Karl oder Kongo-Karl nennen. Spaß beiseite, was hat der Wagen wirklich auf der Pfanne? Zweifelsohne eine besondere Optik mit silberner Dachreling, Stoßfängern mit mehr unlackiertem Kunststoff und Unterfahrschutz-Elementen sowie 15-Zoll-Alufelgen in Bicolor-Optik.

Kerniger Kleinwagen
Ein Hauptargument für den Opel Karl Rocks ist seine um knapp zwei Zentimeter gewachsene Bodenfreiheit. Die Inneneinrichtung unterscheidet sich ebenso vom Standard-Karl, etwa durch Sitzpolster im Honigwaben-Design oder Hochglanz-Dekor in der Mittelkonsole. Ein Radio ist serienmäßig, optional ist das "IntelliLink"-System orderbar, welches Smartphones integriert. Unverändert bleiben das Kofferraumvolumen von 206 bis 1.013 Liter und der 75 PS starke Benziner. Zum Preis des kernigen Karl äußert sich Opel noch nicht.

Opel Onstar startet

Telefonischer Service für Unfälle und mehr
Luton (England), 27. August 2015 - Als die Einladung zu Opels Onstar-Veranstaltung in die Redaktion flattert, sind wir erstmal skeptisch. WLAN-Hotspot im Auto, Concierge-Service, Handy-Fernbedienung und SOS-Button: Was soll daran neu sein? Hat nicht Peugeot seit Ewigkeiten einen Not-Knopf in seinen Autos, bietet BMW nicht auch telefonische Hilfen für den Autofahrer an? Und ein Handy als Fernbedienung für die Türverriegelung gibt es auch in der Mercedes C-Klasse, ein WLAN-Hotspot steht sogar in der Zubehörliste des Toyota Yaris. Was also hat Opel, was andere nicht haben? Wir haben uns vor Ort im englischen Onstar-Zentrum informiert.

In den USA seit langem erfolgreich
Wer Onstar bereits seit langem kennt, ist wahrscheinlich Amerikaner oder hat sich wie wir jahrelang auf US-Automessen herumgetrieben. Denn in den Staaten ist der Dienst in den Fahrzeugen von General Motors schon seit 19 Jahren verfügbar, und wird auch von über 50 Prozent der Eigentümer verwendet. Nun kommt Onstar auch nach Deutschland. Es ist in allen Opel-Modellen verfügbar, ab Ende 2015 sogar im Kleinstwagen Karl.

Die Onstar-Box und der Notfallservice
Um den Dienst nutzen zu können, braucht man eine Onstar-Box, die eine SIM-Karte und ein GPS-Modul enthält. Der Service ist bei den höheren Ausstattungen serienmäßig, bei den Einstiegsvarianten zahlt man 490 Euro für die Freischaltung. Um telefonisch Unterstützung zu erhalten, drückt man einen der Knöpfe am Dach. Mit dem SOS-Button holt man bei einem Unfall schnell Hilfe, aber auch, wenn zum Beispiel das Kind im Fond von einer Wespe in die Zunge gestochen wurde, oder wenn man Zeuge eines Crashs ist. Der Callcenter-Mitarbeiter fragt nach der Art des Unfalls und holt den Krankenwagen. Durch das GPS-Modul kann er den Sanitätern den genauen Standort des Fahrzeugs mitteilen. Melden die Sensoren des Fahrzeugs einen Unfall mit Airbagauslösung, wird automatisch eine Sprechverbindung hergestellt, und wenn niemand antwortet, schickt der Callcentermitarbeiter einen Hilfsdienst.

Alle lieben Kalle

Stadt-Blitz: Der Opel Karl im Test
Amsterdam, 3. Juni 2015 - Das ist mal eine klare Ansage: "Wir haben auf ausladende Blechformen und unnötigen Schnickschnack verzichtet. Denn das hätte nur viel Geld gekostet. Das Geld haben wir lieber in den Motor gesteckt." Ein Auszug aus der Werbekampagne für den Karl, das neue kleinste Mitglied der Opel-Familie? Falsch. So bewarb Opel anno 1964 den Kadett A. Doch auch der Karl will durch Unaufgeregtheit und sachliches Auftreten punkten. Gilt für ihn ebenfalls der Slogan von damals: Kurz gesagt O.K.?

Alle lieben Kalle
Kommen wir zunächst zur wichtigen Frage: Warum ausgerechnet Karl? Opel-Chef Karl-Thomas Neumann sitzt der Schalk im Nacken, wenn er an das neueste Modell seiner Firma denkt: "Wir wollen wieder etwas frecher sein" lautet Neumanns Ansage mit Blick auf den Karl. Namensgeber ist aber nicht Neumann, sondern der im Jahr 1869 geborene älteste Sohn von Firmengründer Adam Opel. Besagter Karl schrieb sich später im Stil der Zeit mit C, auch aus Köln wurde im Kaiserreich Cöln. Für Opels geplante Modelloffensive sind noch Namen frei, denn Karl hatte vier Brüder: Wilhelm, Heinrich, Fritz und Ludwig.

Nur nicht übertreiben
Passend zum konservativ klingenden Namen ist auch das Äußere des Opel Karl betont sachlich gehalten. Aus gutem Grund, denn der stets fünftürige Karl soll den Gegenpol zum fast schon übertrieben modischen Adam darstellen. Am auffälligsten sind beim Karl noch die beiden Blechfalze in der Seite und die extrem auffällige Lackierung in Kiwi-Grün (kostet 460 Euro, aber Sie finden Ihr Auto immer wieder!). Der Rest ist pragmatisch: große Spiegel, große Scheinwerfer, große Blinker. Ein Blick auf die Abmessungen: Mit 3,67 Meter ist er sieben Zentimeter kürzer als sein Vorgänger Agila und exakt so lang wie der erste Corsa von 1982.

Opel Karl in: Achtung: Doppelgänger!

Das sind die Zwillinge der Autowelt
Es ist bekannt, dass Autobauer nicht davor gefeit sind, teilweise schamlose Raubkopien teuer entwickelter Fahrzeuge, auf chinesischen Messeständen zu finden. Aber die Hersteller werden nicht nur Opfer der ungezügelten Abkupfer-Wut aus Fernost, sondern duplizieren auch eifrig in den eigenen Reihen. Längst backen die großen Konzerne wie die Volkswagen AG (VW), General Motors (GM), Peugeot-Citroën (PSA) oder Fiat-Chrysler-Automobiles (FCA) keine Exklusiv-Brötchen mehr für einzelne Marken, sondern teilen und arbeiten zusammen, wo es nur geht. Legales Kopieren eben, um Zeit und vor allem auch Kosten zu sparen. Optische und technische Überschneidungen sind das Ergebnis. Wer kann mit wem und was kommt dabei heraus? Wir haben die automobilen Doppelgänger in einer Bildergalerie zusammengetragen. Klicken Sie sich durch.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE