ANZEIGE

Opel Gebrauchtwagen

Bild: Opel Gebrauchtwagen

Opel

Adam Opel gründete 1862 die heutige Adam Opel AG. Zunächst war man mit Nähmaschinen und Fahrrädern schon sehr erfolgreich, bevor der Opel-Clan vom Faszination Automobil erfasst wurde. Unter anderem mit Raketenautos wurden von Opel viele Rekorde aufgestellt.

Aber bereits 1929 verkaufte man die Firma an den US-Autoriesen General Motors, der die Fließbandfertigung einführte, wodurch Opel zum größten Auto-Hersteller in Europa avancierte. Der Verkauf an die PSA-Gruppe wird im Jahr 2017 vollzogen: Mit den Marken Peugeot, Citroën, DS, Opel und im wichtigen britischen Markt mit Vauxhall entsteht so die neue europäische Nummer 2.

In den 50er und frühen 60er-Jahren konnten die großen Opel mit amerikanischen Karosserie-Designs, Panorama-Windschutzscheiben und 6-Zylinder-Motorisierungen die Oberklasse erobern.

Der Opel für die Massen wurde freilich der kleinere Opel Kadett, dem Astra-Vorgänger und der größere Opel Rekord, der Insignia-Vorgänger. Beide waren mit den Kombi-Versionen sehr begehrt. "Caravan" war das Wortspiel mit "Car" und "Van", das zugleich an die große Transport-Kapazität einer Karawane erinnert. Erst in den letzten Jahren wurde das zum "Sports Tourer" oder oft kurz "ST" modernisiert. Geblieben ist freilich der hohe Nutzwert der Opel Kombis – ob "Caravan" oder "ST".

Mit dem 7-sitzigen Zafira gelang Opel ein weiterer großer Wurf für Familien, denen die Caravans nicht mehr genug Platz boten. Mit dem Mokka wurde auch ein sehr erfolgreicher SUV gelauncht. Wobei die SUV-Palette rasch wächst: Mit Crossland X und Grandland X wird das Angebot in diesem Trend-Segment erweitert.

Erst spät kam der Kleinwagen Corsa dazu – umso größer sein Erfolg! Heute daher übrigens der älteste Modell-Name, der noch im aktuellen Modell-Line-Up zu finden ist. Der Opel Adam wiederum sollte einen neuen Opel-Maßstab an Individualität, Premium-Touch und Styling setzen.

Opel Gebrauchtwagen gibt es bei Opel-Händlern mit G2-Garantie. Insbesondere Opel Jahreswagen befinden sich allerdings klarerweise oft noch in der Neuwagen-Garantie.

 

Aktuelle Opel Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia Grand Sport 2,0 CDTI Edition Aut.

Opel Insignia Grand Sport 2,0 CDTI Edition Aut.

Klima-Autom.  LM-Felgen  ESP  ABS  El. FH 
07/2019
11.466 km
170 PS (125 kW)
€ 24.990,-
3500 Krems
3500 Krems
Händlerangebot
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Automatik
Onyx schwarz - metallic
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia ST 1,6 CDTI Innovation Aut. //EXCLUSIVE//

Opel Insignia ST 1,6 CDTI Innovation Aut. //EXCLUSIVE//

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen  ESP 
06/2019
15.918 km
136 PS (100 kW)
€ 26.690,-
3500 Krems
3500 Krems
Händlerangebot
Diesel | 5,2 l/100km (komb.) * | 137 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Automatik
Abalone weiss - metallic
Diesel | 5,2 l/100km (komb.) * | 137 g CO2/km (komb.) *
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia ST 1,6 CDTI Innovation

Opel Insignia ST 1,6 CDTI Innovation

Leder  Navi  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen  ESP 
08/2019
3.500 km
136 PS (100 kW)
€ 27.490,-
3500 Krems
3500 Krems
Händlerangebot
Diesel | 4,9 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Argonsilber, Metallic - metallic
Diesel | 4,9 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Crossland X 1,5 CDTI Innovation

Opel Crossland X 1,5 CDTI Innovation

Navi  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen  ESP  ABS 
01/2020
11.960 km
120 PS (88 kW)
€ 23.690,-
3500 Krems
3500 Krems
Händlerangebot
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Schneeweiss
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Astra ST 1,4 Turbo Direct Inj. Österreich Edition

Opel Astra ST 1,4 Turbo Direct Inj. Österreich Edition

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima  LM-Felgen  ESP 
07/2018
14.800 km
125 PS (92 kW)
€ 16.200,-
6820 Frastanz
6820 Frastanz
Händlerangebot
Benzin | 4,9 l/100km (komb.) * | 114 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
grau
Benzin | 4,9 l/100km (komb.) * | 114 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Astra ST 1,7 CDTI Ecoflex Edition Flotte Start/Sto

Opel Astra ST 1,7 CDTI Ecoflex Edition Flotte Start/Sto

Tempomat  Klima  CD  ESP  ABS  El. FH 
11/2014
75.200 km
110 PS (81 kW)
€ 10.490,-
6820 Frastanz
6820 Frastanz
Händlerangebot
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 105 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
grau - metallic
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 105 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Cosmo *Klima* Nur 75000 KM*

Opel Corsa 1,2 Cosmo *Klima* Nur 75000 KM*

Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  LM-Felgen  Radio  CD  ABS 
12/2007
75.000 km
80 PS (59 kW)
€ 2.490,-
2604 Theresienfeld
2604 Theresienfeld
Händlerangebot
Benzin | 6,1 l/100km (komb.) * | 146 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 3 Türen
Silber - metallic
Benzin | 6,1 l/100km (komb.) * | 146 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Crossland X 1.2 Elite 130 LED PDC KAM NSW 16 ...

Opel Crossland X 1.2 Elite 130 LED PDC KAM NSW 16 ...

Parkhilfe  Tempomat  Xenon  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
07/2020
10 km
131 PS (96 kW)
€ 20.043,-
7000 Eisenstadt
statt € 20.164,- jetzt € 121,- sparen!
7000 Eisenstadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,7 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
weiß Schnee Weiß - metallic
Benzin | 4,7 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Crossland X 1.2 Turbo 130 AT Enjoy SHZ PDC 96...

Opel Crossland X 1.2 Turbo 130 AT Enjoy SHZ PDC 96...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
07/2020
10 km
131 PS (96 kW)
€ 20.670,-
7000 Eisenstadt
7000 Eisenstadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 113 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
rot Peperoncino Metallic - metallic
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 113 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Astra Enjoy 1.4 Turbo 125 PS-Sitz+Lenkradheiz...

Opel Astra Enjoy 1.4 Turbo 125 PS-Sitz+Lenkradheiz...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth 
07/2019
10 km
125 PS (92 kW)
€ 17.964,-
7000 Eisenstadt
statt € 18.743,- jetzt € 779,- sparen!
7000 Eisenstadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 133 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Schwarz Metallic - metallic
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 133 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Astra K 1.2 145 Turbo Enjoy LED PDC Privacy 1...

Opel Astra K 1.2 145 Turbo Enjoy LED PDC Privacy 1...

Parkhilfe  Tempomat  Xenon  Klima-Autom.  Start/Stopp  LM-Felgen 
07/2020
10 km
145 PS (107 kW)
€ 17.579,-
7000 Eisenstadt
statt € 18.141,- jetzt € 562,- sparen!
7000 Eisenstadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,3 l/100km (komb.) * | 99 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
grau Quarz Grau - metallic
Benzin | 4,3 l/100km (komb.) * | 99 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Astra K 1.2 145 Turbo Enjoy LED PDC Privacy 1...

Opel Astra K 1.2 145 Turbo Enjoy LED PDC Privacy 1...

Parkhilfe  Tempomat  Xenon  Klima-Autom.  Start/Stopp  LM-Felgen 
07/2020
10 km
145 PS (107 kW)
€ 17.579,-
7000 Eisenstadt
statt € 18.141,- jetzt € 562,- sparen!
7000 Eisenstadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,3 l/100km (komb.) * | 99 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
grau Quarz Grau - metallic
Benzin | 4,3 l/100km (komb.) * | 99 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Mokka X INNOV. D14NET 6G 140

Opel Mokka X INNOV. D14NET 6G 140

Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Xenon  Sitzheiz. 
04/2018
24.304 km
140 PS (103 kW)
€ 20.990,-
4950 Altheim
4950 Altheim
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Silber - metallic
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa E-ED 1.0E 136PS 3Phasig

Opel Corsa E-ED 1.0E 136PS 3Phasig

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth 
09/2020
1.127 km
136 PS (100 kW)
€ 28.990,-
4950 Altheim
4950 Altheim
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Elektro | 16,8 kWh/100 km (komb.) * | 0 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Sonstige | 5 Türen
Automatik
SchneeWeiss/SummitWhite/Arct
Elektro | 16,8 kWh/100 km (komb.) * | 0 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Karl 120 JAHRE D10XE 73PS 5G

Opel Karl 120 JAHRE D10XE 73PS 5G

Tempomat  Sitzheiz.  Klima  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  LM-Felgen 
04/2019
14.793 km
73 PS (54 kW)
€ 9.990,-
4950 Altheim
4950 Altheim
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | Sonstige | 5 Türen
Petrol Blau (698-D)
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Grandland X INNOVATION D12XHT 6G 130P

Opel Grandland X INNOVATION D12XHT 6G 130P

Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Xenon  Sitzheiz. 
11/2018
26.993 km
131 PS (96 kW)
€ 21.990,-
4950 Altheim
4950 Altheim
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Perlmutt Weiss - metallic
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Movano L3H2 2,3 CDTI **VERKAUFT**

Opel Movano L3H2 2,3 CDTI **VERKAUFT**

Bluetooth  Radio  ESP  ABS  El. FH  ZV 
02/2018
62.000 km
145 PS (107 kW)
€ 15.900,-
2100 Korneuburg
statt € 16.000,- jetzt € 100,- sparen!
2100 Korneuburg
Händlerangebot
Diesel | 6,3 l/100km (komb.) * | 165 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Weiß - metallic
Diesel | 6,3 l/100km (komb.) * | 165 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Movano L3H2 2,3 CDTI **VERKAUFT**

Opel Movano L3H2 2,3 CDTI **VERKAUFT**

Tempomat  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  Radio  CD 
02/2018
62.000 km
145 PS (107 kW)
€ 15.900,-
2100 Korneuburg
statt € 16.000,- jetzt € 100,- sparen!
2100 Korneuburg
Händlerangebot
Diesel | 8,2 l/100km (komb.) * | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Weiß - metallic
Diesel | 8,2 l/100km (komb.) * | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Adam 1,4 Jam
Das WeltAuto.

Opel Adam 1,4 Jam

Klima  Multifunktionslenkrad  Radio  ESP  ABS  El. FH 
04/2017
33.000 km
87 PS (64 kW)
€ 8.900,-
8750 Judenburg
statt € 9.490,- jetzt € 590,- sparen!
8750 Judenburg
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 2 Türen
Schaltgetriebe
weiss
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Zafira 1,6 Edition*Service&Pickerl neu*

Opel Zafira 1,6 Edition*Service&Pickerl neu*

Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen  CD  ESP  ABS 
07/2008
200.000 km
116 PS (85 kW)
€ 2.850,-
4880 St.Georgen im Attergau
4880 St.Georgen im Attergau
Händlerangebot
Benzin | 7,1 l/100km (komb.) * | 169 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Van | 5 Türen
Schaltgetriebe
silber metallic - metallic
Benzin | 7,1 l/100km (komb.) * | 169 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia ST 1,6 ECOTEC Edition Start/Stop System *NAVI / TEM

Opel Insignia ST 1,6 ECOTEC Edition Start/Stop System *NAVI / TEM

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima  ABS 
01/2018
70.000 km
110 PS (81 kW)
€ 14.480,-
8200 Gleisdorf
8200 Gleisdorf
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Schaltgetriebe
schwarz - metallic
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Meriva 1,6

Opel Meriva 1,6

Klima  LM-Felgen  CD  ABS  El. FH  ZV 
09/2008
113.000 km
105 PS (77 kW)
€ 2.800,-
6220 Buch in Tirol
6220 Buch in Tirol
Händlerangebot
Hybrid | -/- (l/100km) | -/- (kWh/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | Sonstige
Halbautomatik
blau
Hybrid | -/- (l/100km) | -/- (kWh/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Mokka 1,6 CDTI Cosmo Aut.

Opel Mokka 1,6 CDTI Cosmo Aut.

Parkhilfe  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen  CD  ESP 
07/2015
37.993 km
136 PS (100 kW)
€ 13.930,-
4910 Ried im Innkreis
4910 Ried im Innkreis
Händlerangebot
Diesel | 5,1 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Platin Anthrazit, Silbergr (M) - metallic
Diesel | 5,1 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Vivaro 2,0 CDTI Edition M+

Opel Vivaro 2,0 CDTI Edition M+

Tempomat  Klima  ESP  ABS  El. FH  ZV 
11/2020
13 km
122 PS (90 kW)
€ 23.148,-
4910 Ried im Innkreis
4910 Ried im Innkreis
Händlerangebot
Diesel | 5,5 l/100km (komb.) * | 142 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Sonstige | 5 Türen
Schaltgetriebe
Jade Weiß (SL)
Diesel | 5,5 l/100km (komb.) * | 142 g CO2/km (komb.) *

Unsere Opel Meldungen

Opel Crossland (2021) im Test

Opel Crossland (2021) im Test: Clevere SUV-Alternative

Wir sind den 110-PS-Turbobenziner gefahren
Noch Van oder schon SUV? Wir sind den modellgepflegten Opel Crossland als Benziner mit 110 PS gefahren.
Opel CD Concept (1969)

Vergessene Studien: Opel CD Concept (1969)

Aus diesem Traumwagen wurde dank Erich Bitter Realität
Ist dieser Wagen der schönste Opel aller Zeiten? Vor über 50 Jahren sorgte der CD für Aufsehen. Unter der Hülle steckte die Technik des Diplomat B.
Opel Zafira Life (2020) im Test

Opel Zafira Life L (2020) mit 177-PS-Diesel im Test

Enorm viel Platz und lässiger Luxus im VW-T6.1-Rivalen von Opel
Der Opel Zafira Life L ist nun kein Van mehr, sondern ein Kleinbus, der auf den VW T6.1 zielt. Kann die Langversion mit großem Diesel punkten?
Opel Astra F

Opel in: Auto-Neuheiten 1991: Diese Modelle werden 30 Jahre alt

2021 gibt es einige ungewohnte Anwärter auf ein H-Kennzeichen
Nach 30 Jahren können Autos ein H-Kennzeichen bekommen. Wir zeigen die Neuheiten von 1991, darunter Typen wie den Opel Astra F.
Opel Astra Sports Tourer

Opel in: Kompaktkombis (2020/2021): Marktübersicht über die 10 wichtigsten Modelle

Der neue VW Golf Variant und seine Konkurrenten
Der neue VW Golf Variant ist da. Das ist Anlass genug für uns, Ihnen den Kompaktkombi und seine zehn wichtigsten Konkurrenten vorzustellen.
Opel Corsa B (1993-2000)

Opel Corsa B (1993-2000): Klassiker der Zukunft?

Knuddeliger Kleinwagen und globaler Bestseller
Er zählt zu den Alltagshelden von einst, die noch heute präsent sind: Langsam kommt der Opel Corsa B ins Oldtimeralter. Sollte man ihn aufheben?
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Opel Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Opel Crossland (2021) im Test: Clevere SUV-Alternative

Wir sind den 110-PS-Turbobenziner gefahren

Gefühlt ist heute jedes neue Auto ein SUV oder es wird dazu gemacht. Die Marketingabteilungen der Hersteller sprühen geradezu vor Ehrgeiz, jede noch so krude Schöpfung als SAV, CUV (eben irgendwas mit V am Ende) an den Kunden zu bringen. Aber irgendwann steht man wie vor 40 Teesorten im Supermarkt und fragt sich: Brauche ich das überhaupt?

Der innere Spießer in einem ruft: "Gebt mir doch einfach ein Auto. Geräumig, übersichtlich, nicht zu groß und bezahlbar. Ach, und bitte ohne Playstation-Cockpit." Solch ein Auto gibt es. Den Crossland X, 2017 einst das erste gemeinsame Kind von Opel und PSA. Jetzt hat der Meriva-Nachfolger ein Facelift im wahrsten Sinne des Wortes bekommen und legt zugleich das X ab.

Was ist das?

Sehen wir uns den nunmehr Opel Crossland getauften Wagen näher an: 4,22 Meter ist er lang und optisch irgendwo zwischen Minivan und SUV verortet. Eine Frontmaske nach Art des neuen Opel Mokka (der "Vizor") kennzeichnet künftig den Crossland und lässt ihn wesentlich moderner erscheinen. Als Nebeneffekt sind außer bei der Basis stets LED-Scheinwerfer serienmäßig.

Die Unterfahrschutz-Optik vorne und hinten ist ab "Elegance" dabei. Ob es dieses Pseudo-Offroad-Chichi unbedingt bräuchte, lassen wir einmal dahingestellt. Apropos hinten: Dort prangt nun der Name "Crossland" mitten auf der Heckklappe, zudem bekommen die Leuchten ein neues Innenleben. Auf die Knie sinkt man angesichts des Crossland-Designs zwar nicht, doch die kosmetischen Maßnahmen tuen ihm sichtlich gut.

Punkten kann der Opel Crossland bei den inneren Werten: 410 bis 1.255 Liter Kofferraumvolumen sind angesichts der Kompaktheit des Wagens eine Ansage. In den höheren Ausstattungen gibt es sogar eine längs verstellbare Rücksitzbank, damit sind bis zu 520 Liter im Normalzustand möglich.

Doch dieses Extra lasse ich in der Standardposition und stelle den Fahrersitz auf mich ein. Ein großer Pluspunkt beim Crossland ist der bequeme Einstieg, ganz tief sitzt man nie. Wer es mag oder braucht, kann den vorderen Sessel besonders hoch pumpen. Kritikwürdig ist aber die Lenkradverstellung: Längs fährt das Volant schlicht nicht tief genug zurück. So bleibt es für meinen Geschmack zu nahe am Oberkörper.

Nun aber noch einmal kurz in den Fond gewechselt: Ich setze mich quasi hinter mich und staune über die gute Beinfreiheit. Über meinem Kopf (ich bin 1,88 Meter groß) wird es etwas knapp, was am im Testfahrzeug verbauten großen Panorama-Sonnendach liegt. Allerdings lässt es den Innenraum heller und luftiger erscheinen. Merke: Kann man bestellen, muss man aber nicht. Die generelle Rundumsicht überzeugt positiv.

Das Armaturenbrett des Opel Crossland ist gut gegliedert und übersichtlich, Chrom wertet das Ambiente auf. Ich blicke auf analoge Instrumente, dazwischen ein farbiges 3,5-Zoll-Display. Opel hat den Spagat gemeistert, die Anzahl der Knöpfe zu reduzieren, ohne es zu übertrieben. Der neue VW Golf mahnt hier als abschreckendes Beispiel ...

So geht die Bedienung einfach von der Hand. Zu den cleveren Nettigkeiten gehören eine Lenkradheizung und eine beheizbare Frontscheibe. Prima: Fast jeder Crossland hat das "Multimedia Radio" mit 7-Zoll-Touchscreen serienmäßig. Dank Apple CarPlay und Android Auto kann man per Smartphone navigieren. Das teure Werks-Navi muss also nicht zwingend sein. Weil man es für das Head-Up-Display zwingend benötigt, kann man auch dieses Extra vernachlässigen.

Wie fährt er sich?

Lassen Sie es mich so sagen: Natürlich wird auch nach dem Facelift der Crossland nicht zum heißen Sportgerät. Aber ist gar nicht die Absicht von Opel. Vielmehr präsentiert sich das Modell nun ausgewogener. Selbst mit den maximal möglichen 17-Zoll-Felgen dämpft das jetzt straffere Fahrwerk angenehm, die Lenkung gibt sich präziser. Leider gilt das nicht für das manuelle Sechsgang-Getriebe: Zu lange Wege, ungenaue Führung, insgesamt etwas "labberig".

Ein gutes Argument für die Sechsgang-Automatik, aber sie gibt es nur in Verbindung mit dem stärkeren 1,2-Liter-Turbobenziner mit 130 PS Leistung und für den Diesel, der eher eine Nebenrolle spielt. Aufpreis dort: Zwischen 1.650 und 2.010 Euro. Schade, denn der von mir gefahrene 110-PS-Benziner reicht vollkommen für den Alltag.

Feurig ist der Crossland damit zwar nicht unterwegs, aber schon ab 1.750 Umdrehungen liefert das Aggregat stämmige 205 Newtonmeter ab. 10,9 Sekunden auf Tempo 100 und 187 km/h Spitze sind ein faires Angebot. Der stärkere Benziner bietet übrigens 25 Nm mehr und beschleunigt eine Sekunde besser. Er macht vor allem deshalb Sinn, weil es nur ihn wie erwähnt auch mit Automatik gibt.

Ach, bevor ich es vergesse: Der Dreizylinder ist hervorragend gedämmt. Sein nicht unsympathisches Laufgeräusch dringt selbst bei Tempo 140 nur milde ans Fahrerohr.

Was kostet er?

Bislang begannen die Preise bei 18.900 Euro für das Basismodell mit 83 PS. Künftig sind es 18.995 Euro. Soll der 110-PS-Benziner unter der Haube stecken, geht es nun bei 22.310 Euro los. So viel kostet der Crossland X als "Edition". Im Vergleich zum Vorgänger beträgt das Plus exakt 490 Euro, jetzt sind aber auch beim "Edition" LED-Scheinwerfer serienmäßig, ebenso ein Licht- und Regensensor.

Am anderen Ende der Ausstattungen rangiert der üppig ausgestattete "Ultimate" für 29.320 Euro (alle Preise mit 19 Prozent Mehrwertsteuer). Mein Tipp: Der Crossland X als "Elegance" mit Ambientelicht innen, ergonomischem Fahrersitz, Mittelarmlehne vorn, 16-Zoll-Alufelgen und Zwei-Zonen-Klimaautomatik. Mit 110 PS liegt er bei 23.780 Euro.

Fazit: 8/10

Das SUV für alle, die kein SUV wollen: Das ist die gar nicht mal so kleine Marktlücke für den überarbeiteten Opel Crossland. Schließlich fahren noch immer viele ihre alte Mercedes A-Klasse oder einen Opel Meriva, weil sie gerne hoch sitzen und eine gute Sicht schätzen. Aber diese Klientel möchte kein SUV, sei es wegen des Formats (nun gut, es gibt inzwischen auch kleine SUVs) oder weil die Fahrt zum Edeka eben nicht die Camel Trophy ist.

Der 2021er-Crossland überzeugt in vielerlei Hinsicht: Viel Platz auf kompakter Fläche, angenehme Sitzposition, kräftige Turbobenziner und sinnvolle Extras. Gravierende Schwächen leistet er sich nicht. Wie sagte das Opel-Werbegesicht Jürgen Klopp einmal: The Normal One.


Vergessene Studien: Opel CD Concept (1969)

Aus diesem Traumwagen wurde dank Erich Bitter Realität

Name: Opel CD
Premiere: IAA Frankfurt 1969
Technische Daten: V8-Motor, 5.453 ccm Hubraum, 230 PS, 435 Nm Drehmoment, über 200 km/h Höchstgeschwindigkeit, Dreigang-Automatik, Länge: 4,57 Meter, Breite: 1,83 Meter, Höhe: 1,11 Meter, Radstand 2,54 Meter. Reifengröße: GR 70 VR 15

Hintergrund:

Flach, keilförmig und wie von einem anderen Stern: Auf der IAA 1969 in Frankfurt strahlten zwei Konzeptfahrzeuge besonders hell. Mercedes präsentierte den C 111 mit Wankelmotor und Flügeltüren, während Opel mindestens genauso mit dem CD überraschte.

Die Abkürzung CD stand für "Coupé Diplomat" und verriet die technische Basis. Im Frühjahr 1969 hatte Opel den Diplomat B mit 5,4-Liter-V8-Motor auf den Markt gebracht, eine wuchtige und ziemlich kantige Limousine. Umso erstaunlicher war es, dass dieser Wagen nun quasi zu einer Art "deutscher Corvette" mutierte.

Bereits 1964 hatte Opel ein eigenständiges Designstudio bekommen. Eine besondere Abteilung dort war das "Advanced Studio", in dem man seinen Ideen freien Lauf lassen konnte. Zuständig für die Optik des CD war Charles M. Jordan, unter dessen Leitung auch der Opel GT und der erste Manta entstanden.

Zur Premiere 1969 bezeichnete Opel den CD als "Vision vom Auto der weltraumfahrenden Generation", schließlich lag die Mondlandung erst einige Wochen zurück. "Warum entwickelte das Werk ein solches Modell?", fragte seinerzeit die Mitarbeiterzeitung "Opel Post". Die Antwort: "Weil es am Beispiel des CD zeigen wollte, wie wir in die Zukunft denken."

Die Merkmale des nur 1,11 Meter hohen CD: Fiberglas-Karosserie auf um 30 cm verkürzter Bodengruppe (Radstand 2.540 mm) des Opel Diplomat B; statt Türen eine teilweise abnehmbare Glaskuppel, 15-Zoll-Leichtmetallräder. Zudem ein Cockpit mit verstellbarer Lenksäule und daran frei aufgehängtem Instrumententräger, einstellbarer Pedale und einer Mittelkonsole mit Telefonattrappe.

Die Pressemitteilung von damals hob besonders die rundum gewölbte Frontscheibe ohne Dachpfosten hervor. Zum leichten Einstieg wird diese Scheibe samt der vor dem starken Überrollbügel liegenden Dachpartie und den Türausschnitten durch eine Hydraulik nach vorn geschwenkt. Dabei klappt auch die Lenksäule mit Lenkrad nach oben. Zitat: "In den Opel CD kann daher auch eine Dame im Abendkleid lässig und mit Anmut einsteigen."

Fahrer- und Beifahrersitz, mit Leder überzogen, waren fest eingebaut. Der Fahrer zog Lenkrad, Pedale und das Cockpit zu sich heran. Um unter der Kuppel nicht gebraten zu werden, gab es zudem etwas, was wir heute alle kennen: eine Klimaautomatik. Der Gepäckraum lag unter einer riesigen aufstellbaren Heckscheibe.

Die festeingebauten Scheinwerfer waren tagsüber durch Schwenk-Klappen verdeckt. In die vorderen langgestreckten Blinkleuchten waren ebenfalls Scheinwerfer eingebaut, die beim Betätigen des Blinkers mit eingeschaltet wurden und die Kurve mit ausleuchteten. Quasi ein Vorläufer heutiger LED-Tagfahrleuchten.

Das originale Fahrzeug ist nicht erhalten geblieben. 2010 wurde das Fiberglasmodell von Technikern des Opel Classic Teams aufwändig restauriert und ist heute ein hochkarätiger Diamant in der historischen Sammlung des Herstellers.

In Serie ging der CD zunächst nicht. Offiziell hieß es vor der Premiere: "Gegenwärtig hat Opel nicht die Absicht, den CD in Produktion zu nehmen. Doch aufgrund der großen Resonanz des Publikums auf der IAA wurden Gedanken in diese Richtung angestellt. Die Studie sollte mit normalen Türen und Teilen des Diplomat straßentauglich gemacht werden.

Auch der ab 1970 amtierende Opel-Verkaufsvorstand Robert "Bob" A. Lutz war begeistert und wollte das Auto unter dem Namen "Strada" vermarkten. An Pietro Frua erging der Auftrag zur Überarbeitung der Idee und Anfertigung von zwei seriennäheren, fahrbereiten Prototypen. Doch Frua fehlten die Kapazitäten für eine Serienfertigung, zudem wäre noch weitere Entwicklung nötig gewesen.

Auch die Wirtschaftlichkeit eines solchen Kleinserien-Projekts erschien fraglich, ähnliche Aspekte trafen auch den Mercedes C 111 als anderen IAA-Star von 1969. Doch zurück zum Opel CD: David R. Holls, der Nachfolger von Jordan als Opel-Designchef, kannte Erich Bitter. Dieser hatte sich unter anderem als Rennfahrer auf Opel einen Namen gemacht.

Und genau dieser Name prangte später an jenem Ableger des CD, der tatsächlich auf die Straße kam. Doch das Schicksal des 1,28 Meter hohen und 4,85 Meter langen Bitter CD zeigte, dass die Opel-Kalkulatoren wohl recht hatten. Die Umstände meinten es nicht gut mit dem 58.400 DM teuren Auto, damals eine Unsumme. Aber lassen wir Erich Bitter selbst sprechen, er gab 2018 der "Opel Post" ein Interview:

"Ich habe Bob Lutz gefragt - er war inzwischen Opel-Verkaufsvorstand -, ob ich den Opel Diplomat umbauen könne. Denn ich fand, dass der Diplomat mit seinem V8-Motor ein richtig gutes Auto war. Lutz fand die Idee gut, verkaufte mir die Technik und wir entwickelten den Bitter CD, den wir 1973 auf der IAA vorstellten und mit der Firma Baur in Stuttgart produzierten.

Durch die Ölkrise haben wir dann aber viele Aufträge verloren. Die Krise ging zum Glück vorüber, was für die gesamte Branche wichtig war. Fortan haben wir die Autos selbst verkauft, einige auch an Prominente, etwa Paul Breitner, Karl-Heinz Rummenigge, Rosi Mittermaier oder Heino. Das Geschäft lief sehr gut. Letztlich haben wir genau 395 Exemplare hergestellt.", so Bitter.

Bitter weiter: "Als Opel die Produktion des Diplomat im Sommer 1977 einstellte, hatten wir uns zwar mit Teilen eingedeckt und konnten den CD noch rund zwei Jahre länger produzieren. Währenddessen haben wir aber ein neues Auto auf der Basis eines anderen Opel-Modells entwickeln müssen. Wir entschieden uns für den Senator A und brachten Anfang der 80er-Jahre den Bitter SC heraus."


Opel Zafira Life L (2020) mit 177-PS-Diesel im Test

Enorm viel Platz und lässiger Luxus im VW-T6.1-Rivalen von Opel

Unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2020. Dies sind die Abenteuer des Raumschiffs Opel Zafira Life L. Na gut, bevor ich jetzt "Star Trek" weiter ausschlachte, sei gesagt: Dieses von uns getestete Automobil ist wahrhaftig ein Raumschiff. So groß, dass wir locker unsere Redaktionskonferenz darin abhalten könnten. Und wie fährt sich die Chose? Doch mehr Schiff als Raum?

Was ist das?

Der Zafira ist tot, es lebe der Zafira! Genauer gesagt: der Zafira Life. Dabei handelt es sich nicht mehr um einen Kompakt-Van, sondern um die Pkw-Version der Transporter-Baureihe des PSA-Konzerns, bei der auch Toyota mitmischt. Handwerker nehmen den Vivaro, Familien den Zafira Life.

Wie im Kleidungsgeschäft gibt es beim Opel Zafira Life drei verschiedene Größen. Los geht es mit dem 4,61 Meter langen S. Für M und L können jeweils gut 35 Zentimeter dazugerechnet werden, so dass der Zafira Life L auf üppige 5,31 Meter kommt. Genug für acht Sitze und eine minimale Laderaumlänge von 96 Zentimeter bei voller Bestuhlung.

Wie schon angedeutet, hat der L fast so viel Platz wie eine Studentenbude. Aber die Abmessungen fordern ihren Tribut beim Rangieren, schließlich ist der extragroße Zafira Life mit Außenspiegeln 2,20 Meter breit. Parkpiepser vorne wie hinten und die 180-Grad-Panorama-Rückfahrkamera sollten deshalb unbedingt an Bord sein. Ein Spurassistent ist netterweise immer serienmäßig.

In der von uns getesteten Top-Version "Elegance" sitzt man beinahe luxuriös auf Leder, die Sessel für Fahrer und Beifahrer sind elektrisch verstellbar und bieten sogar eine Massagefunktion. Typisch französisch ist dagegen das Rad für die Sitzheizung am Sitz selbst. Apropos Rad: Das Automatikgetriebe wird über ein solches auf der Mittelkonsole bedient.

Und sonst so? Das Cockpit wirft kaum Fragen auf, alle wichtigen Funktionen erklären sich von selbst. Hinten gibt es elektrisch betätigte Schiebetüren auf beiden Seiten. Achtgeben sollte man beim Parken aber auf die voluminöse Heckklappe, die weit aufschwingt.

Die hinteren Sitze lassen sich zugunsten des Laderaums nach vorne klappen und zudem längs verschieben. Auch ein Ausbau ist möglich, hierfür sind aber zwei kräftige Gestalten nötig. Sehen wir uns die maximal möglichen Werte an: 2,76 Meter Laderaumlänge und 4,9 Kubikmeter Ladevolumen bis zur Rückenlehne der ersten Reihe.

Praktisch: Der "Container" für die Rücksitze, der sich längs zwischen zweiter und dritter Reihe verschieben lässt und Tische zum Ausklappen beinhaltet. Er kostet 664 Euro extra, wird aber nur bei zwei Einzelsitzen in Reihe 2 geliefert.

Wie fährt er sich?

Unser Kollege, der im Sommer 2019 die S-Version des Zafira Life fahren konnte, hatte wie wir im L den 177-PS-Diesel in Kombination mit einer Achtgangautomatik. Zitat: "Dieser Diesel bietet mit seinen 400 Newtonmeter Drehmoment viel Schwung, und auch auf der Autobahn genug Power." Absolut richtig. Zudem hält sich der Selbstzünder akustisch zurück, eine Anfahrschwäche oder Turboloch ist nicht feststellbar.

Dazu passt die unauffällig agierende Automatik. Sehr gelobt wurde im Kollegenkreis zudem das komfortable, angenehme Abfedern. Sportlich mag anders gehen, aber das erwartet man in diesem Fahrzeug auch nicht.

Trotzdem: 10,4 Sekunden auf Tempo 100 sind gemessen an der Größe absolut ordentlich. Noch besser sind die nur 7,9 Sekunden, die von 80 auf 120 km/h vergehen. Gut 1,9 Tonnen wiegt der Opel Zafira Life L mindestens, bis zu 2,3 Tonnen kann er an den Haken nehmen.

Gut ist die Ausstattung mit Assistenzsystemen: Totwinkelwarner, Verkehrszeichenerkennung und ein Head-Up-Display sind nur einige der Annehmlichkeiten, die Opel auffährt. Ach ja, der Verbrauch: Wir kamen auf 8,1 Liter im Durchschnitt. Das geht in Ordnung, der Hersteller selbst gibt zwischen 7,0 und 8,0 Liter nach WLTP-Zyklus an.

Was kostet er?

Mit derzeit 16 Prozent Mehrwertsteuer sind es exakt 57.507,73 Euro. Das klingt viel, doch im Gegenzug bekommt man die sehr umfangreiche Elegance-Ausstattung. Xenon-Licht und ein 7-Zoll-Navi sind schon inklusive. Wer es braucht, kann noch das "IntelliGrip"-System für mehr Traktion wählen, Allrad gibt es aber nicht.

Sehen wir auf die Konkurrenz: Der allgegenwärtige Platzhirsch VW T6.1 kostet als ähnlich ausgestatteter Multivan mit 199-PS-Diesel und DSG locker 10.000 Euro mehr. Gleiches gilt für den langen Mercedes V 250 d mit 190 PS und Neungang-Automatik. Mit einigen Extras ist hier die 70.000-Euro-Marke leicht geknackt.

Fazit: 8/10

Der Opel Zafira Life in der Langversion empfiehlt sich als gelungener Geheimtipp für Familien mit erhöhtem Platzbedarf. Der kraftvolle Diesel harmoniert gut mit der Automatik, dazu stimmen das Raumangebot, die Materialauswahl und der faire Preis. Ganz neu ist übrigens ein Elektroantrieb mit 100 kW (136 PS) und bis zu 75 kWh großer Batterie.


Opel in: Auto-Neuheiten 1991: Diese Modelle werden 30 Jahre alt

2021 gibt es einige ungewohnte Anwärter auf ein H-Kennzeichen
Die Schwelle vom Youngtimer zum Oldtimer liegt offiziell bei 30 Jahren. Dann können Altblech-Besitzer ein H-Kennzeichen beantragen und so unter anderem bei der Kfz-Steuer sparen. 2021 rücken also die Autos des Jahrgangs 1991 in das Blickfeld. Welche Neuheiten gab es im Jahr nach der deutschen Einheit? Viel mehr, als sogar wir spontan gedacht haben. Doch daran zeigt sich, wie sehr man inzwischen die damaligen Modelle vergessen hat. Klar, eine Mercedes S-Klasse ist in der öffentlichen Wahrnehmung haften geblieben. Aber volkstümliche Alltagsautos wie ein VW Golf III oder der erste Opel Astra sind weitestgehend aus dem Straßenbild verschwunden. Denn das war eine Erkenntnis für viele Autokäufer von 1991: An ihren Wagen knabberte der Rost heftiger als gedacht. Und sonst? SUVs waren noch nicht in Sicht, wenngleich ein Opel Frontera bereits ein wenig in die Richtung wies. Und mit Hyundai startete die erste koreanische Automarke in Deutschland. Damals belächelt, spielt Hyundai heute oben mit.In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen die wichtigsten Auto-Neuheiten des Jahres 1991. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Vielleicht fällt Ihnen ja noch ein vergessener Held von damals ein. Viel Spaß beim Durchklicken!

Opel in: Kompaktkombis (2020/2021): Marktübersicht über die 10 wichtigsten Modelle

Der neue VW Golf Variant und seine Konkurrenten
Der neue VW Golf Variant auf Basis des Golf VIII ist da. Das ist Anlass genug für uns, Ihnen den Wolfsburger Kompaktkombi und seine zehn wichtigsten Konkurrenten in einer Marktübersicht vorzustellen. Dabei haben wir uns die Modelle der beliebtesten Marken in Europa konzentriert.Die Übersicht zeigt die kompakten Kombis in alphabetischer Reihenfolge, der VW erscheint also als letzter Eintrag. Zu jedem Modell gibt es ein Foto und die wichtigsten Daten, darunter die Zahl der Motoren, die Länge und das Kofferraumvolumen.Da wir uns zum Anfang auf zehn Modelle beschränken wollten, fehlen noch vier Modelle, die wir demnächst ergänzen. Das sind der Honda Civic Tourer, der Kia Ceed SW, der Lada Vesta und der Seat Leon ST.

Opel Corsa B (1993-2000): Klassiker der Zukunft?

Knuddeliger Kleinwagen und globaler Bestseller

Unsere geschätzten Leser haben bestimmt schon einmal die Rubrik "Kennen Sie den noch?" studiert. Dort stellen wir Autos von früher vor, die inzwischen fast vergessen sind. Doch was ist mit den Modellen, die durchaus noch zahlreich im Straßenverkehr umherfahren? Jene Typen, die jeder kennt, die aber auch schon gut 20 Jahre, aber teilweise auch viel weniger auf dem Buckel haben.

Werden sie einmal Oldtimer? Das birgt Zündstoff für kontroverse Diskussionen. Einige dieser Modelle wollen wir in unserer neuen Reihe "Klassiker der Zukunft?" vorstellen.

Bereits vor geraumer Zeit hatte ich mit Blick auf den Ford Fiesta der 1980er-Jahre geschrieben: Kleinwagen haben keine Lobby, wenn sie in die Jahre kommen. Hier ist noch so ein Beispiel: Der Opel Corsa B kam 1993 heraus, also vor inzwischen 27 Jahren. In nicht allzu ferner Zeit könnten die ersten Modelle ein H-Kennzeichen kriegen. Ein Corsa B!

Überkommt Sie da nicht auch ein komisches Gefühl? (Neben der Tatsache, dass man plötzlich merkt, wie alt man ist.) Ein H-Kennzeichen an so einem Auto? Plastik-Massenware aus den Neunzigern. Über vier Millionen Mal verkauft. Ist wie ein uraltes Handy von damals: So etwas hebt doch keiner auf. Wozu auch? Ein Hoch dem technischen Fortschritt!

Aber genauso dachte man mit zeitlichem Abstand über einen Mercedes Strich-Acht, Opel Ascona oder VW Passat. Heute freut man sich, diese Typen wieder zu sehen. Lassen Sie uns also einen näheren Blick auf den Opel Corsa B werfen.

Zunächst fällt auf, wie lange damals die Modellzyklen waren: Der damals neue Corsa beerbt 1993 seinen Vorgänger nach elf Jahren. Trotz des Erfolges des Corsa A entschließt man sich in Rüsselsheim, den Nachfolger als echten Frauenliebling zu positionieren.

Also macht sich Designer Hideo Kodama an die Arbeit und gestaltet einen wesentlich runderen, weicheren Corsa, dessen Scheinwerfer als hübsche Kulleraugen ganz und gar dem klassischen Kindchenschema entsprechen.

Grundlage für seine Arbeit ist die Studie Opel Junior von 1983. Gleichzeitig wird der 3,73 Meter lange Corsa B individueller gestaltet. Ganz im Geist der Neunziger gibt es etwa in der Joy-Ausstattung (siehe Foto) grell-türkise Schalter und Instrumente, ebenso poppige Farben außen.

Im März 1993 debütiert zunächst der dreitürige Corsa B, im August des Jahres folgt der Fünftürer. Er unterscheidet sich sichtbar durch ein drittes Seitenfenster, eine steilere C-Säule und andere Rückleuchten.

Der Corsa B legt zehn Zentimeter an Länge zu und wird im Innenraum deutlich geräumiger als sein Vorgänger. Zudem sorgt er mit ABS, Seitenaufprallschutz und vorderen Airbags (die indes erst später serienmäßig sind) für neue Sicherheitsstandards in seinem Segment.

Die Benzinmotoren verfügen bereits über Einspritztechnik und Katalysatoren, sind aber an der Basis zunächst alte Bekannte: Die Aggregate mit 1,2 und 1,4 Liter Hubraum respektive 45 und 60 PS stammen noch aus dem Corsa A. Erst im Sommer 1997 kommt ein völlig neu konstruierter Dreizylinder-Benziner mit 54 PS. Sein Ableger mit vier Zylindern bringt es auf 65 PS.

Im Triebwerk des Corsa GSi tanzt beim B-Modell ein Ballett von 16 Ventilen. Es sorgt zunächst für 109 PS, später sind es 106. Nicht ganz so rabiat ist der Corsa Sport mit 82 PS (ab September 1994: 90 PS). Das mag heute nicht nach viel klingen, doch der Corsa B wiegt nur zwischen 835 und 1.135 Kilogramm.

Der Diesel bekommt Turboaufladung, als unzerstörbar gilt unter Insidern bis heute der von Isuzu stammende 1,7-Liter-Saugdiesel mit 60 PS und ohne Servolenkung, weil dafür konstruktiv kein Platz blieb. Doch die Selbstzünder bleiben im Corsa B selten, die spätere Steuergesetzgebung macht den Überlebenden den Garaus.

Für spezielle Märkte stellt Opel der Schräghecklimousine einen Kombi, einen Pick-up und erneut eine Stufenheckversion zur Seite. Der Kombi wird in Argentinien gebaut und sogar nach Italien exportiert. Zwar wird der Corsa B im November 2000 vom C abgelöst, doch er lebt global weiter: Südafrika, Indien, Südamerika, Japan, Ostafrika, China und Ozeanien sind nur einige der Regionen.

Nicht zu vergessen natürlich Großbritannien, wo der Corsa als Vauxhall angeboten wird. Oft wird der Corsa B rund um den Globus zum Chevrolet. In China beerdigt man ihn erst 2009, als Chevrolet Celta lebt er stark modifiziert in Brasilien sogar noch bis 2015.

Apropos modifiziert: In Europa mutierte der Opel Corsa B zum Tigra, einem kleinen Sportcoupé, das manchem noch durch die Werbung mit Schwimmstar Franziska van Almsick bekannt sein dürfte. Der Tigra hat gewiss Sammlerpotenzial, aber ein gewöhnlicher Corsa B?

Wie fast immer bei gealterten Kleinwagen wandern zunächst die unverbastelten Sportversionen in Liebhaber-Hände, in unserem Fall also der Corsa B GSi und mit Abstrichen der Sport. Ansonsten wird es schwierig, zumal die zweite Corsa-Generation wie fast alle Opel der 1990er-Jahre ein fieser Roster war. Erst mit dem Facelift im Sommer 1997 besserte sich die Rostvorsorge.

Technisch dagegen gilt der Corsa B typisch Opel als relativ solide. Nur sind die Brot-und-Butter-Autos wenig aufregend, wenn nicht gar reizarm. Einen Corsa mit 45 PS und 145 km/h Spitze muss man mögen. ("Untermotorisiert" schrieb 1996 der ADAC angesichts von 20 Sekunden auf 100 km/h. Grundpreis damals übrigens: 17.700 DM.) Hier liegt der Charme in der Ausstattung und Farbe: Innen wie außen türkis ist sehr zeitgeistig.

Fazit: 5/10

Fest steht: Wer unbedingt einen Opel Corsa B retten will, hat derzeit noch freie Auswahl, solange es kein GSi oder Diesel sein soll. Die Preise sind im Keller, weshalb man stets das bessere Auto vorziehen sollte. Noch mag es gepflegte Corsa B von Hausfrauen und Rentnern geben. Aber auch hier lautet das Damoklesschwert: Rost! Kleinwagen haben es schwer, alt zu werden. Das gilt ganz besonders für den Corsa.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE