ANZEIGE

Opel Gebrauchtwagen

Bild: Opel Gebrauchtwagen

Opel

Adam Opel gründete 1862 die heutige Adam Opel AG. Zunächst war man mit Nähmaschinen und Fahrrädern schon sehr erfolgreich, bevor der Opel-Clan vom Faszination Automobil erfasst wurde. Unter anderem mit Raketenautos wurden von Opel viele Rekorde aufgestellt.

Aber bereits 1929 verkaufte man die Firma an den US-Autoriesen General Motors, der die Fließbandfertigung einführte, wodurch Opel zum größten Auto-Hersteller in Europa avancierte. Der Verkauf an die PSA-Gruppe wird im Jahr 2017 vollzogen: Mit den Marken Peugeot, Citroën, DS, Opel und im wichtigen britischen Markt mit Vauxhall entsteht so die neue europäische Nummer 2.

In den 50er und frühen 60er-Jahren konnten die großen Opel mit amerikanischen Karosserie-Designs, Panorama-Windschutzscheiben und 6-Zylinder-Motorisierungen die Oberklasse erobern.

Der Opel für die Massen wurde freilich der kleinere Opel Kadett, dem Astra-Vorgänger und der größere Opel Rekord, der Insignia-Vorgänger. Beide waren mit den Kombi-Versionen sehr begehrt. "Caravan" war das Wortspiel mit "Car" und "Van", das zugleich an die große Transport-Kapazität einer Karawane erinnert. Erst in den letzten Jahren wurde das zum "Sports Tourer" oder oft kurz "ST" modernisiert. Geblieben ist freilich der hohe Nutzwert der Opel Kombis – ob "Caravan" oder "ST".

Mit dem 7-sitzigen Zafira gelang Opel ein weiterer großer Wurf für Familien, denen die Caravans nicht mehr genug Platz boten. Mit dem Mokka wurde auch ein sehr erfolgreicher SUV gelauncht. Wobei die SUV-Palette rasch wächst: Mit Crossland X und Grandland X wird das Angebot in diesem Trend-Segment erweitert.

Erst spät kam der Kleinwagen Corsa dazu – umso größer sein Erfolg! Heute daher übrigens der älteste Modell-Name, der noch im aktuellen Modell-Line-Up zu finden ist. Der Opel Adam wiederum sollte einen neuen Opel-Maßstab an Individualität, Premium-Touch und Styling setzen.

Opel Gebrauchtwagen gibt es bei Opel-Händlern mit G2-Garantie. Insbesondere Opel Jahreswagen befinden sich allerdings klarerweise oft noch in der Neuwagen-Garantie.

 

Aktuelle Opel Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Opel Combo Life 1,5 CDTI BlueInj. L L1H1 Edition S/S

Opel Combo Life 1,5 CDTI BlueInj. L L1H1 Edition S/S

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth 
03/2019
53.858 km
102 PS (75 kW)
€ 24.990,-
4030 Linz
4030 Linz
Händlerangebot
Diesel | 4,2 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Grau - metallic
Diesel | 4,2 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Astra Edition Start/Stop K Lim AKTION

Opel Astra Edition Start/Stop K Lim AKTION

Parkhilfe  Tempomat  Klima  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  ESP 
06/2019
78.000 km
105 PS (77 kW)
€ 13.900,-
6800 Feldkirch
6800 Feldkirch
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,7 l/100km (komb.) * | 107 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
SchneeWeiss/SummitWhite/Arctic - metallic
Benzin | 4,7 l/100km (komb.) * | 107 g CO2/km (komb.) *
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Opel Karl 1,0

Opel Karl 1,0

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima  Multifunktionslenkrad  El. FH 
12/2015
20.000 km
75 PS (55 kW)
€ 8.990,-
8232 Grafendorf bei Hartberg
8232 Grafendorf bei Hartberg
Händlerangebot
-/- (Kraftstoff) | 4,5 l/100km (komb.) * | 104 g CO2/km (komb.) *
mohn rot
-/- (Kraftstoff) | 4,5 l/100km (komb.) * | 104 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Crossland CROSSLAND X EDITION  6G 102PS

Opel Crossland CROSSLAND X EDITION 6G 102PS

10/2020
750 km
102 PS (75 kW)
€ 20.990,-
4840 Vöcklabruck
4840 Vöcklabruck
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,7 l/100km (komb.) * | 123 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
Grau
Diesel | 4,7 l/100km (komb.) * | 123 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Astra  1.6TDCI Sports T. INNOVATION*NAV*ACC*LED*AHK

Opel Astra 1.6TDCI Sports T. INNOVATION*NAV*ACC*LED*AHK

Anhängevorr.  Sportsitze  Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat 
04/2016
97.053 km
136 PS (100 kW)
€ 13.990,-
5102 Anthering
5102 Anthering
Händlerangebot
Diesel | 3,8 l/100km (komb.) * | 101 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Schaltgetriebe
Braun
Diesel | 3,8 l/100km (komb.) * | 101 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,0

Opel Corsa 1,0

Klima  Radio  CD  ABS  ZV 
08/2008
53.000 km
60 PS (44 kW)
€ 2.777,-
3363 Neufurth
3363 Neufurth
Händlerangebot
Benzin | 5,6 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 3 Türen
Schaltgetriebe
schwarz
Benzin | 5,6 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,3 CDTI Edition Start/Stop DPF

Opel Corsa 1,3 CDTI Edition Start/Stop DPF

Tempomat  Klima  Radio  CD  ESP  ABS 
10/2014
112.000 km
75 PS (55 kW)
€ 6.900,-
2282 Markgrafneusiedl
2282 Markgrafneusiedl
Händlerangebot
Diesel | 3,9 l/100km (komb.) * | 100 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
weiß - metallic
Diesel | 3,9 l/100km (komb.) * | 100 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia ST 1,6 Business Edition *NAVI / TEMPOMAT / AGR-SPOR

Opel Insignia ST 1,6 Business Edition *NAVI / TEMPOMAT / AGR-SPOR

Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima 
06/2018
167.000 km
136 PS (100 kW)
€ 14.480,-
8200 Gleisdorf
8200 Gleisdorf
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,5 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Schaltgetriebe
peinturebluedark
Diesel | 4,5 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa ECOflex

Opel Corsa ECOflex

Klima  LM-Felgen  Radio  CD  ESP  ABS 
11/2010
169.000 km
69 PS (51 kW)
€ 2.999,-
3352 St. Peter in der Au
3352 St. Peter in der Au
Händlerangebot
Benzin | 5,6 l/100km (komb.) * | 124 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
schwarz
Benzin | 5,6 l/100km (komb.) * | 124 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Astra ST 1,6 CDTI ecoflex Dynamic St./St.

Opel Astra ST 1,6 CDTI ecoflex Dynamic St./St.

Sportsitze  Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen 
11/2016
72.120 km
110 PS (81 kW)
€ 13.733,-
6021 Innsbruck
6021 Innsbruck
Händlerangebot
Diesel | 3,5 l/100km (komb.) * | 92 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Schaltgetriebe
bronze braun
Diesel | 3,5 l/100km (komb.) * | 92 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia ST 1,5 CDTI DVH Business Elegance

Opel Insignia ST 1,5 CDTI DVH Business Elegance

Sportsitze  Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Xenon 
03/2021
22.915 km
122 PS (90 kW)
€ 29.900,-
6021 Innsbruck
statt € 32.990,- jetzt € 3.090,- sparen!
6021 Innsbruck
Händlerangebot
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Vorführwagen | Kombi | 5 Türen
Schaltgetriebe
Nautic Blau (M2) - metallic
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Astra 1,6 CDTI Ecotec Edition Navi/Businesspaket

Opel Astra 1,6 CDTI Ecotec Edition Navi/Businesspaket

Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen 
06/2018
106.000 km
110 PS (81 kW)
€ 11.770,-
8750 Judenburg
statt € 12.390,- jetzt € 620,- sparen!
8750 Judenburg
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 3,3 l/100km (komb.) * | 88 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
schwarz - metallic
Diesel | 3,3 l/100km (komb.) * | 88 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Vivaro L1H1 1,6 BiTurbo CDTI Ecotec 2,9t Edition

Opel Vivaro L1H1 1,6 BiTurbo CDTI Ecotec 2,9t Edition

Klima  Radio  CD  ESP  ABS  El. FH 
05/2015
100.000 km
140 PS (103 kW)
€ 13.980,-
8750 Judenburg
statt € 14.460,- jetzt € 480,- sparen!
8750 Judenburg
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 6,5 l/100km (komb.) * | 170 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Sonstige | 5 Türen
Schaltgetriebe
weiß
Diesel | 6,5 l/100km (komb.) * | 170 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia GSi ST 2,0 CDTI Matrix Head Up Keyless Finanz. mögl

Opel Insignia GSi ST 2,0 CDTI Matrix Head Up Keyless Finanz. mögl

Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
05/2020
30.178 km
209 PS (154 kW)
€ 44.890,-
4664 Laakirchen
4664 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 7,1 l/100km (komb.) * | 187 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Automatik | Allrad
silber - metallic
Diesel | 7,1 l/100km (komb.) * | 187 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Grandland X 1,6 CDTI BlueInjection Innovation Start/Stopp
Das WeltAuto.

Opel Grandland X 1,6 CDTI BlueInjection Innovation Start/Stopp

Radio  ESP  El. FH 
10/2017
24.496 km
120 PS (88 kW)
€ 19.500,-
3631 Ottenschlag
3631 Ottenschlag
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 104 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
blau
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 104 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Mokka 1,6 CDTI Cosmo Aut.
Das WeltAuto.

Opel Mokka 1,6 CDTI Cosmo Aut.

Schiebedach  Parkhilfe  Navi  Sitzheiz. 
01/2016
109.555 km
136 PS (100 kW)
€ 14.900,-
5020 Salzburg
5020 Salzburg
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,1 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
braun
Diesel | 5,1 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Crossland X 1,2 Turbo ECOTEC Direct Inj. Innovation St./St
Das WeltAuto.

Opel Crossland X 1,2 Turbo ECOTEC Direct Inj. Innovation St./St

Parkhilfe  Tempomat  LM-Felgen  ESP  ABS 
06/2018
116.000 km
110 PS (81 kW)
€ 13.990,-
3370 Ybbs
statt € 15.490,- jetzt € 1.500,- sparen!
3370 Ybbs
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
grau
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia ST 1,6 CDTI ecoflex Cosmo Start/Stop System
Das WeltAuto.

Opel Insignia ST 1,6 CDTI ecoflex Cosmo Start/Stop System

Tempomat  Radio  ABS  El. FH  ZV 
07/2016
105.500 km
136 PS (100 kW)
€ 14.490,-
2620 Neunkirchen
2620 Neunkirchen
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 3,9 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
schwarz
Diesel | 3,9 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia Grand Sport 2,0 Turbo Dir. In. Exclusive St/St Aut
Das WeltAuto.

Opel Insignia Grand Sport 2,0 Turbo Dir. In. Exclusive St/St Aut

Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
11/2018
34.821 km
260 PS (191 kW)
€ 28.990,-
9500 Villach
statt € 29.990,- jetzt € 1.000,- sparen!
9500 Villach
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 8,6 l/100km (komb.) * | 197 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
rot
Benzin | 8,6 l/100km (komb.) * | 197 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Meriva 1,7 CDTI Cosmo DPF Aut.

Opel Meriva 1,7 CDTI Cosmo DPF Aut.

Parkhilfe  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen  CD  ESP 
01/2012
122.200 km
101 PS (74 kW)
€ 6.750,-
3441 Einsiedl
3441 Einsiedl
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 6,4 l/100km (komb.) * | 168 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Automatik
Grau
Diesel | 6,4 l/100km (komb.) * | 168 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Astra Premiumline Aut. Mit Pickerl bis 4/2023

Opel Astra Premiumline Aut. Mit Pickerl bis 4/2023

Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  LM-Felgen  CD  ABS  El. FH 
04/2003
124.900 km
101 PS (74 kW)
€ 2.150,-
3441 Einsiedl
3441 Einsiedl
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 7,7 l/100km (komb.) * | 182 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Automatik
Grau
Benzin | 7,7 l/100km (komb.) * | 182 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Meriva 1,4 ecoFlex Edition Start&Stop

Opel Meriva 1,4 ecoFlex Edition Start&Stop

Tempomat  Klima  CD  ESP  ABS  El. FH 
10/2012
86.700 km
101 PS (74 kW)
€ 6.150,-
3441 Einsiedl
3441 Einsiedl
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,6 l/100km (komb.) * | 132 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
grau
Benzin | 5,6 l/100km (komb.) * | 132 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Meriva 1,4 Twinport Edition

Opel Meriva 1,4 Twinport Edition

Tempomat  Klima  CD  ESP  ABS  El. FH 
09/2010
115.463 km
101 PS (74 kW)
€ 4.590,-
3441 Einsiedl
3441 Einsiedl
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 6,1 l/100km (komb.) * | 144 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Braun
Benzin | 6,1 l/100km (komb.) * | 144 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Sonstige 1,4 16V Edition

Opel Sonstige 1,4 16V Edition

Sportsitze  Klima  Multifunktionslenkrad  LM-Felgen  CD  ESP 
01/2008
72.000 km
90 PS (66 kW)
€ 3.990,-
3441 Einsiedl
3441 Einsiedl
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 6,1 l/100km (komb.) * | 146 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Cabrio | 2 Türen
Blau
Benzin | 6,1 l/100km (komb.) * | 146 g CO2/km (komb.) *

Unsere Opel Meldungen

Opel in: Opel Astra GSe (2022) mit 225-PS-Plug-in-Hybrid und Tieferlegung

Opel Astra GSe (2022) mit 225-PS-Plug-in-Hybrid und Tieferlegung

Das Design der Felgen ist vom Elektro-Manta inspiriert worden ...
Opel bringt die ersten beiden Modelle der neuen Submarke-GSe. Den Astra und den Astra Sports Tourer. Alle Infos zu den vermeintlich sporlichen Neuzugängen.
Opel in: Opel Corsa A (1982-1993): Seit 40 Jahren frech wie Corsa

Opel Corsa A (1982-1993): Seit 40 Jahren frech wie Corsa

Wie fährt sich der Kleinwagen-Bestseller eigentlich heute? Wir haben den Test gemacht ...
Die erste Generation des Opel Corsa wird bereits 40 Jahre alt. Wir sind den Kleinwagen-Bestseller gefahren und werfen bei dem Test einen Blick zurück.
Opel GSe-Comeback

GSe: Opel bringt ein berühmtes Kürzel zurück

Künftig steht das E aber für Elektro statt Einspritzung
Der Opel Commodore GS/E wurde einst zur Legende. Jetzt bringt die Marke die drei Buchstaben wieder zurück, ihre Bedeutung ist aber eine andere.
Opel GT2 (1975)

Vergessene Studien: Opel GT2 (1975)

Wäre das ein würdiger Nachfolger des legendären GT geworden?
Auf der IAA 1975 überraschte Opel mit dem keilförmigen GT2. Unter der schicke Hülle steckte die Technik des Manta. Wir erzählen die ganze Geschichte.
Opel Kadett A (1962-1965) im Test

Opel Kadett A (1962-65): 60 Jahre echt O.K.

Wie fährt sich der Urahn des Astra heute? Wir haben es ausprobiert
Ohne Kadett und Astra wäre Opel nicht das, was es heute ist. Zum 60. Geburtstag des Kadett A sind wir den Kult-Oldtimer aus Bochum gefahren.
Opel Blitz Lieferwagen Typ 1,5-23 COE (1937)

Dieser Opel Blitz nahm das VW-Bulli-Konzept schon 1937 vorweg

Jetzt sind Fotos eines bislang unbekannten Modells aufgetaucht
Alle kennen und lieben den VW Bus. Wie ein neuer Fund zeigt, hatte Opel bereits im Jahr 1937 ein ähnliches Konzept mit Frontlenker fertig entwickelt.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Opel Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Opel Astra GSe (2022) mit 225-PS-Plug-in-Hybrid und Tieferlegung

Das Design der Felgen ist vom Elektro-Manta inspiriert worden ...

Seit Opel 2018 die Produktion von OPC-Modellen einstellte, fehlten dem Hersteller wirklich sportliche Ableger von den Fahrzeugen der jeweils aktuellen Modellpalette. Zwar wurde der Insignia noch eine Zeit lang mit dem ebenfalls wiederbelebten GSi-Lable ausgestattet, aber "Opel Performance Center"-würdig war das nicht wirklich. Jetzt nimmt der Hersteller erneut Anlauf. Mit GSe. Und dem ersten Vertreter der neuen Submarke - dem Opel Astra GSe.

Die Buchstabenkombination, die fortan am Astra und dem Astra Sports Tourer zu finden sein wird, steht dabei nicht mehr wie einst für "Grand Sport Einspritzung", sondern für "Grand Sport electric". Erkennbar sind die Modelle dabei nicht nur an den Schriftzügen. Auch an den vom Manta GSe ElektroMOD inspirierten 18-Foll-Felgen lassen sich die Modelle ausmachen. Im Innenraum können es sich Fahrer und Beifahrer auf AGR-zertifizierten GSe-Performance-Sitzen in Alcantara-Ausstattung bequem machen. Die sportlicheren Sitze sind exklusiv den GSelern vorbehalten.

Unter der Haube verbaut Opel einen Plug-in-Hybrid-Antrieb, der wie das bereits erhältliche System mit 180 PS aus einem 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbobenziner und einem Elektromotor besteht, der aus einem 12,4-kWh-Akku mit Strom versorgt wird. Im GSe wird die maximale Leistung des PHEVs aber auf 225 PS angehoben. Das Drehmoment von 360 Nm bleibt allerdings identisch. Angetrieben werden ausschließlich die Vorderräder, geschaltet wird mittels 8-Gang-Automatik.

Nach einem großen Performance-Sprung klingt das jetzt erst einmal nicht. Trotzdem sollen laut Hersteller die GSe-Modelle "Noch agiler und präziser ausgelegt als die bisher erfolgreich eingeführten Varianten" sein. Außerdem sollen "Lenkung, Federung und Bremsen unmittelbar und direkt auf jeglichen Befehl des Fahrers reagieren". Ob dem so ist? Das muss in naher Zukunft eine Testfahrt klären ...

Und die Wartezeit bis zur Praxis zu überbrücken, hilft nur noch etwas mehr Theorie: Zu den leistungsorientierten Fahreigenschaften soll unter anderem ein spezielles, 10 Millimeter tiefergelegtes Chassis beitragen. Die Lenkung ist laut Opel GSe-spezifisch sportlich abgestimmt. Die speziellen Federn und Öldruckstoßdämpfer der Vorder- und Hinterradaufhängung wiederum sollen nicht nur dynamisches, sondern auch komfortables Fahren ermöglichen.

Ebenfalls an Bord ist die so genannte FSD-Technologie (Frequency Selective Damping): Die Dämpfer richten die jeweils benötigte Dämpfkraft an der Bewegungsfrequenz des Fahrzeugs aus. So lässt sich eine unterschiedliche Dämpfungscharakteristik für Gleiten bei hohen Frequenzen sowie für eine sportlich-ambitionierte Fahrweise mit direkterem Fahrbahnkontakt bei niedrigen Frequenzen erreichen. Das elektronische Stabilitätsprogramm greift entsprechend später ein.

Details zur Markteinführung oder den Preisen hat Opel genauso wenig bekanntgegeben, wie weitere technische Daten. Hier muss man sich wohl noch etwas in Geduld üben.


Opel Corsa A (1982-1993): Seit 40 Jahren frech wie Corsa

Wie fährt sich der Kleinwagen-Bestseller eigentlich heute? Wir haben den Test gemacht ...

Wann haben Sie zum letzten Mal einen Opel Corsa der ersten Generation auf der Straße gesehen? Wissen Sie nicht mehr? Uns geht es ähnlich. Dabei fühlt es sich wie gestern an, als der erste Opel-Kleinwagen in den 1980er- und 1990er-Jahren noch regelrecht das Straßenbild beherrschte. Und zwar nicht nur in Deutschland. Doch in den letzten beiden Jahrzehnten machte er sich rar. Jetzt wird das Erfolgsmodell 40 Jahre alt. Zeit für eine Ausfahrt, oder?

Besser spät als nie ...

Blicken wir aber erst einmal ein wenig zurück. Der Corsa A wurde im Herbst 1982 vorgestellt. Heute würde man denken, dass dies ziemlich früh war, doch im Vergleich zur Konkurrenz war Opel sehr spät dran mit seinem Kleinwagen. Den VW Polo gab es bereits seit 1975, der Fiesta wurde von Ford schon 1976 vorgestellt.

Besser spät als nie wurde der als günstige Einstiegs-Opel vermarktete Corsa dann ab September 1982 im neu errichteten GM/Opel-Werk im spanischen Saragossa gebaut wo das Modell auch zuerst auf den Markt kam. Es folgten Frankreich und Italien. Bei den deutschen Händlern stand der Corsa erst ab März 1983. Hier wollte man in Rüsselsheim schlichtweg abwarten, ob die Fertigung in Südeuropa auch die deutschen Qualitätsmaßstäbe erfüllen kann.

Der kleine Viersitzer erscheint zunächst als 3,62 Meter lange, dreitürige Schräghecklimousine (CC) und als 3,96 Meter lange Stufenhecklimousine (TR) mit nur zwei Türen, die vor allem in den südlichen Ländern nachgefragt wurde und in Deutschland eher eine Nebenrolle spielen sollte. Es dauerte noch bis April 1985, bevor beide Modelle dann Türenzuwachs erhielten und die zwei Derivate auch mit fünf beziehungsweise vier Türen angeboten wurden.

Ein Motor aus den 1960er Jahren

Zum Deutschland-Start war der Corsa A mit verschiedenen Benzinern unter der Haube ausgestattet. Die Basis bildete ein 1,0S-OHV-Motor mit 45 PS, der in seiner Grundkonstruktion auf das Mitte 1962 präsentierte Aggregat aus dem Kadett A (hier im ausführlichen Neuzeit-Fahrbericht) zurückgeht.

Darüber hinaus waren ein 1,2S-OHC-Motor mit 55 PS und ein 1,3S-OHC-Motor mit 70 PS erhältlich. Beide bereits mit obenliegender Nockenwelle. Gemeinsam hatten alle Antriebe, dass die Gemischaufbereitung noch über Vergaser bewerkstelligt wurde und die Abgase noch ohne Umweg durch einen Katalysator in die Umwelt emittieren durften.

Außerdem waren die Motoren quer eingebaut und die Vorderachse wurde angetrieben. Beides noch relativ neu für den Hersteller und erst der zweite Schritt von der Umstellung von Front- auf Hinterradantrieb, die im Sommer 1979 mit dem Kadett D begann. Von ihm ist der Corsa A abgeleitet.

Serienmäßig waren manuelle Viergang-Getriebe verbaut. Nur der 1,3-Liter-Motor wurde schon ab Werk mit einer Fünfgang-Schaltung versehen, die für die anderen Antriebe optional erhältlich war. Vorne verfügte das Fahrwerk bereits über eine moderne Einzelradaufhängung mit McPherson-Federbeinen, hinten kam eine Verbundlenkerachse mit doppelkonischen Miniblockfedern zum Einsatz. Verzögert wurde mit Trommelbremsen hinten und bereits mit Scheiben vorne.

Sachlichkeit und Pragmatismus

Unser roter Flitzer lief 1983 vom Band und wurde damals mit dem 1,0-Liter-Vierzylinder-Einstiegsmotörchen ausgestattet. Allerdings gönnte man sich die Luxus-Version. "Luxus" ist allerdings nicht der Ausdruck, der einem beim Anblick des Exterieurs heute in den Sinn kommt. Eher "Sachlichkeit".

Der Corsa A wirkt winzig, eckig und aus jeder geraden Linie trieft der Pragmatismus der 1980er-Jahre. So sahen Autos aber eben aus, als das Space Shuttle seinen Jungfernflug hatte, Helmut Kohl Bundeskanzler wurde, der 1. FC Köln den DFB-Pokal gewann und auf der anderen Seite des Rheins unweit von Rüsselsheim Papst Johannes Paul. II Karl Lehmann zum Bischof von Mainz weihte.

Das Cockpit und das Interieur sind genauso überschaubar wie die Ausmaße und die Designkniffe des Exterieurs. Es gibt ein Radio, einen Dreh- und zwei Schieberegler für die Lüftung, ein Schalter für das Licht und einen für die Warnblinkanlage. Fertig. Am griffigen und erstaunlich großen Zweispeichen-Lenkrad mit Hupe im Airbag-losen Pralltopf sitzen dann noch zwei ziemlich zerbrechlich wirkende Hebelchen für den Scheibenwischer und die Blinker.

Dahinter sitzt das, was wir heute Kombiinstrument nennen würden. Beim Corsa A beschränken sich die übersichtlichen Anzeigen auf sechs Warnlampen, eine Temperaturanzeige des Kühlwassers, eine Tankanzeige, einen Kilometerzähler und natürlich einen Tacho, der optimistisch bis zur 200-km/h-Marke reicht. Bei unserem Testfahrzeug natürlich eine völlig utopische Höchstgeschwindigkeit.

Als 1,89 Meter große Person müssen die erstaunlich straffen Stoffsitze der ersten Reihe auf der Schiene ganz nach hinten gefahren werden, bevor sich eine gemütliche Position gefunden hat. Die Rückbank wird dadurch zwar nahezu nutzlos, aber leidensfähige Kinder könnten wohl trotzdem noch einige Kilometer im Fond überstehen. Und dabei rauchen. Aschenbecher gibt es hinten nämlich gleich zwei.

Der Schlüssel ohne jegliche Funkfunktionen wandert ins Zündschloss und mit einem gekonnten Gasspiel in der Anlassphase erwecken wir den Grauguß-Block mit Grauguß-Kopf, der ruhig und nur mit einem leisen rasseln der Steuerkette seine Betriebsbereitschaft signalisiert. Abfahrt.

Jetzt aber ab auf die Straße ...

Schon auf den ersten Metern wird klar: Einst reichten 45 PS und lächerliche 68 Newtonmeter Drehmoment tatsächlich aus, um ein spritziges Fahrgefühl zu erreichen. Aber kein Wunder, denn schließlich wollen gerade einmal 740 kg Leergewicht bewegt werden.

Dazu die überaus direkte Zahnstangenlenkung und das zwar nicht mit wirklich kurzen Wegen, aber durchaus gut geführte Viergang-Getriebe. Fertig ist ein puristisches Go-Kart-Feeling, das beispielsweise Mini zwar immer noch predigt, mit heutigen Fahrzeugen aber deutlich weiter davon entfernt ist als ein Corsa A.

Spaßig ist dieser 40 Jahre alte Kleinwagen also. Aber auch komfortabel? Geht. Es ist einfach verdammt eng. Auch wenn man - zurecht - in den frühen 80ern sehr stolz auf das Packaging war. Der Kopf kratzt am Dachhimmel, die Knie kontaktieren stets irgendein Bauteil des Innenraums und der Schalthebel stößt im dritten Gang an den Oberschenkel des Fahrer.

Außerdem wird es ab 70 km/h schon so laut, dass sowohl ein Gespräch als auch der Radiogenuss schwierig werden. Aber hey ... man kommt trocken und spritzig mit fünf Personen und etwas Gepäck von A nach B. Und zwar mit einem Normverbrauch von gerade einmal 6,6 l/100km und maximal 141 km/h.

Und wie ging es weiter?

Und das reichte der neu gewonnenen Opel-Kundschaft damals aus, denn der kleine Corsa A wurde ein großer Erfolg. Schon 1986 rollt der einmillionste Corsa vom Band, 1987 folgt das erste Facelift, 1989 wird die zweite Millionen erreicht. 1990 bekommt der Corsa das größte sichtbarste Facelift mit geänderter Frontpartie. Bis zum Ende und der Ablösung durch den Corsa B im Jahr 1993 können insgesamt 3,1 Millionen Fahrzeuge verkauft werden.

Am Ende waren insgesamt 17 verschiedene Vierzylinder im Corsa erhältlich. Benziner und sogar zwei Diesel. Das Leistungsspektrum reichte von unserem 45-PS-Basismodell bis hin zum wahnwitzigen GSi mit 100 PS, der ab 1988 keine sportlichen Wünsche mehr offen ließ. Einige Ausstattungen gingen, andere kamen neu hinzu. Das Stufenheck-Modell verschwand in Deutschland und immer wieder wurde optisch nachgearbeitet. Gut und günstig blieb er aber immer. Unser Testwagen stand damals für rund 11.000 DM beim Händler.

Und heute? 40 Jahre später?

Heute ist bereits die sechste Generation des Kleinwagens auf dem Markt. Obwohl ... ganz so klein ist der Corsa F heute nicht mehr. Um 44 Zentimeter ist die Länge gewachsen, 24 Zentimeter ist er breiter geworden und weniger als eine Tonne bringt das Modell auch nicht mehr auf die Waage.

Dafür hat sich technisch einiges getan. General Motors-Plattformen sind Geschichte und der aktuelle Corsa basiert auf der CMP-Basis des PSA-Konzerns. Und so wurde der kleine Opel wie einst nun erneut zum Vorreiter im Programm des Herstellers. Heute zwar nicht mehr mit Frontantrieb und quer eingebauten Motoren, aber dafür in Sachen Elektrifizierung.

Und das soll in Rüsselsheim gefeiert werden. Mit der "40 Jahre"-Edition des vollelektrischen Corsa-e. Was das Sondermodell (das auch für die Verbrenner-Modelle erhältlich ist) auszeichnet und wie sich der modernste Opel-Kleinwagen im Vergleich zum Gründer des hessischen A-Segments fährt? Das erfahren Sie HIER in unserem ausführlichen Fahrbericht auf unserer Elektroauto-Schwesterseite InsideEVs.de.


GSe: Opel bringt ein berühmtes Kürzel zurück

Künftig steht das E aber für Elektro statt Einspritzung

Fast 200 km/h Spitze! 1970 sorgte der erste Opel Commodore GS/E für Aufsehen. Dank 150 PS und Einspritzung konnte er sich mit BMW und Mercedes messen. Über 50 Jahre später kehrt das Kürzel jetzt zurück, jedoch "GSe" geschrieben.

Stand die Abkürzung früher wie beim Opel Commodore GS/E und dem Opel Monza GSE für "Grand Sport Einspritzung", so wird daraus jetzt die neue sportliche Submarke von Opel und bedeutet "Grand Sport electric". Laut dem Hersteller bedutet das: GSe verbindet exzellente Fahrdynamik mit innovativer Elektrifizierung. Opel GSe-Modelle stehen zukünftig an der Spitze der jeweiligen Baureihen.

"Ich freue mich sehr, heute die Rückkehr des bekannten Kürzels GSe ankündigen zu können - als sportliche Submarke, die unsere Top-Modelle kennzeichnen wird. Wie schon bei unserem mutigen und klaren Design haben wir uns hier erneut von unserem reichen Erbe inspirieren lassen und ihm einen modernen Dreh verliehen. Denn in Zukunft wird GSe nicht nur für besonders dynamische Fahrzeuge mit viel Fahrspaß stehen. Vielmehr steht es nun für 'Grand Sport electric' - ganz im Zeichen unserer ehrgeizigen Strategie, zur komplett elektrischen Marke zu werden", sagt Opel-Chef Florian Huettl.

Das preisgekrönte Opel-Design sorgt für den sportlichen Look - doch darüber hinaus können sich künftige GSe-Kunden auf ein Fahrwerk freuen, das ebenso dynamisch abgestimmt ist und jede Menge Fahrspaß vermittelt. Und wie bei allen Opel-Modellen gilt auch bei der GSe-Reihe: Die Fahrzeuge werden umfangreichen Tests auch im Hochgeschwindigkeitsbereich unterzogen und sind so rundum "Autobahn geprüft". All dies verbinden die neuen GSe-Modelle mit der Möglichkeit, lokal emissionsfrei zu fahren.

Wir folgern daraus, dass es sich nicht nur um reine E-Autos handeln wird, sondern auch um Plug-in-Hybride. Auf OPC folgt also GSe. Wie das aussehen könnte, zeigt exemplarisch der Konzernbruder Peugeot 508 PSE mit 360 PS Systemleistung.

Erst kürzlich präsentierte Opel den Manta GSe - die moderne, elektrifizierte Version des legendären Manta von 1970. Das Fahrzeug zeigt, wie zeitlos und aktuell die Linienführung von damals selbst heute noch ist. Der Manta GSe ist elektrisch, lokal emissionsfrei - und voller Emotionen.

Zugleich ist er eine Hommage an den Manta A. Lieferte dessen Front doch die Inspiration für das Design des neuen Markengesichts, den Opel Vizor. Wie unter einem geschlossenen Visier integriert er Grill, Scheinwerfer und den Blitz. Diesen Vizor tragen alle neuen Opel-Modelle, so wie der Mokka, Grandland und die neue Generation des Opel Astra.

Die Elektrifizierungs-Offensive von Opel läuft auf Hochtouren. Jedes Modell - Pkw genauso wie leichtes Nutzfahrzeug - wird bis 2024 auch als elektrifizierte Variante angeboten werden. Schon heute fahren 12 elektrifizierte Modelle mit dem Blitz vor. Die Bandbreite reicht von Plug-in-Hybriden wie Grandland und Astra bis hin zu rein batterie-elektrischen Antrieben wie im Kleinwagen-Bestseller Corsa-e, der Zafira-e Life, dem Combo-e Cargo oder dem größten im Bunde, dem Movano-e. Bis 2028 wird Opel in Europa rein elektrisch unterwegs sein.


Vergessene Studien: Opel GT2 (1975)

Wäre das ein würdiger Nachfolger des legendären GT geworden?

Unsere beliebte Rubrik der "Vergessenen Studien" zeigt oft sehr extravagante Konzepte. Aber es gibt auch Ideen, bei denen wir uns denken: Was wäre gewesen, wenn dieses Fahrzeug in Serie gegangen wäre?

Ein gutes Beispiel ist der Opel GT2, der 1975 auf der IAA in Frankfurt vorgestellt wurde. seine Name deutet es bereits an: Er war eine Stilübung für einen potenziellen Nachfolger des legendären Opel GT. Jener lief zwischen 1968 und 1973 vom Band und begeisterte mit einem Design nach Art einer "Baby-Corvette".

Doch in den 1970er-Jahren kam die Keilform in Mode. Und so machte sich der damalige Opel-Designchef Henry H. Haga 1974 ans Werk. Heute mögen seine Lösungen natürlich veraltet erscheinen, aber für die damalige Zeit waren sie wirklich innovativ. Sehen wir uns an, warum.

Der GT2 war dank seiner auf Schienen laufenden Schiebetüren und generell wegen seines futuristischen Designs einer der Könige der IAA 1975. Kurioserweise hatte Opel bei der Vorstellung des GT2 die Effizienz des Fahrzeugs betont. Mit anderen Worten: Das Modell würde in Bezug auf den Kraftstoffverbrauch und damit auch auf die Betriebskosten sparsam sein. Ein wichtiger Aspekt mit Blick auf die Ölkrise von 1973.

Eine gute Aerodynamik galt schon damals als wichtigster Faktor, um diese Effizienz zu erreichen, was das keilförmige Design des Coupés erklärt. Dank der glatten Oberflächen betrug der cW-Wert des Modells nur 0,32. Der Prototyp entstand übrigens bei Michelotti in Turin.

Die Plattform des GT2 war die des Manta. Der Motor war ein 1,9-Liter-Vierzylinder. Abgesehen von der Mechanik war das auffälligste Detail des Konzepts die bereits erwähnten Schiebetüren. Heute sind wir daran gewöhnt, dass sie von Vans übernommen werden - den wenigen, die es noch gibt -, aber für die damalige Zeit war diese Lösung eine Sensation.

Die Türen, die sich über einen Knopf an den Rückspiegeln öffnen lassen, wurden in den hinteren Teil der Karosserie geschoben und boten so einen großen Einstiegswinkel. Als Nachteil ließen sich die Seitenfenster wie später beim Subaru SVX nur zu einem kleinen Teil öffnen.

Im Innenraum befanden sich hochmoderne Sitze und das Armaturenbrett, das aus vollständig austauschbaren Modulen bestand. Hinzu kamen digitale Anzeigen. Leider ging der Opel GT2 aus Kostengründen nicht in Serie, zudem erschien ebenfalls 1975 die zweite Generation des Manta. Erst zwischen 2007 und 2009 wurde der Name GT wiederbelebt. Hierbei handelte es sich aber um einen Roadster auf Basis des Pontiac Solstice.


Opel Kadett A (1962-65): 60 Jahre echt O.K.

Wie fährt sich der Urahn des Astra heute? Wir haben es ausprobiert

Quadratisch, praktisch, gut. Die Rede ist aber nicht von einer bekannten Schokolade. Sondern von einem kaum minder berühmten Auto, das seinen Besitzern meist genauso gut geschmeckt hat: Der Opel Kadett A. A wie Anfang. Grundstein einer großen Familientradition, die bis zum heutigen Astra führt.

Ohne den 1962, also vor 60 Jahren, vorgestellten Kadett A wäre die Marke Opel nicht das, was sie heute ist. Natürlich gab es auch Manta, Rekord, Diplomat und vieles mehr. Der Kadett A und seine Nachfolger waren das, was ihr ärgster Konkurrent im Namen trug: Wagen des Volkes. Schon der spätere Bundesaußenminister Joschka Fischer musste als junger Mann am Opel-Band feststellen: Der Arbeiter will nicht die Weltrevolution, sondern einen neuen Opel Kadett.

Dazu passte ein Werbemotiv des Kadett A als Traumwagen des kleinen Mannes vor dessen neuem Häuschen. Gehen wir zurück in die späten 1950er-Jahre: Opel merkt, das im Modellprogramm etwas in der 1,2-Liter-Klasse fehlt. Der VW Käfer verkauft sich wie geschnitten Brot, auch Ford macht mit dem Taunus 12M gute Umsätze. Gleichzeitig steigen viele potenzielle Kunden vom Motorrad oder Kleinstwagen auf.

Halbherzig versucht man in Rüsselsheim, den Rekord zum Opel 1200 abzuspecken. Aber solch eine Magerversion kommt nicht an. Otto Normalverbraucher will nicht offensichtlich im automobilen Sparbrötchen umherfahren, sondern es klein und anständig haben. Und so fangen die Ingenieure quasi beim weißen Blatt Papier an.

Eine Bezeichnung mit Tradition

Der Name für den neuen Einstiegs-Opel liegt nahe: Von 1936 bis 1940 gab es bereits einen kompakten Wagen der unteren Mittelklasse. Doch nach 1945 nahmen die Sowjets den Kadett und seine Produktionsanlagen mit und bauten ihn als Moskwitsch weiter. Was wohl passiert wäre, wenn man diesen ersten Kadett behalten hätte?

Aber der Nachteil wird sogar zum Vorteil: Opel verdient in den 1950ern gutes Geld mit Rekord, Kapitän und Nutzfahrzeugen wie dem Blitz. Beim neuen Kadett müssen die Ingenieure keine Rücksicht auf bestehende Technik nehmen. 1957 startet das Projekt "TL 700" als Anti-VW. 700, denn das Ziel war, unter 700 Kilogramm Leergewicht zu bleiben. Das sollte mit 670 kg klappen.

Bei meinem Kontakt mit dem Kadett A in der Gegenwart merke ich, was das bedeutet: Das Auto lässt sich spielend leicht schieben. Unter der Haube hängt der neu konstruierte Motor fast verloren im restlichen Raum. Mit typischem Klang geht er an die Arbeit: 1,0 Liter Hubraum, 40 PS Leistung (48 PS bei der S-Version), ein Fallstromvergaser, dazu OHV-Ventiltechnik.

Ein solides, technisch nicht aufwendiges Aggregat, dessen Grundzüge sich noch 20 Jahre später im ersten Opel Corsa wiederfinden. Viel wichtiger aber mit Blick auf den VW Käfer: Wasserkühlung und immer ein vollsynchronisiertes Viergang-Getriebe.

Zweckmäßiger Zweitürer

Optisch folgt die Form der Funktion. Kastig wirkt sie, aber mit heutigem Nostalgie-Bonus auch knuffig. Mit hinteren Türen gab es den Kadett A nie, sie gab es erst beim B. Was aber Käfer-Umsteiger trotzdem schnell merkten: Ein anständiger Kofferraum und Platz für vier Personen. Auch dank kleiner 12-Zoll-Reifen.

Klar, so üppig wie im neuen Astra geht es im Kadett A nicht zu. Aber der ist mit 3,94 Meter auch kürzer als heute ein Corsa. Und mit nur 1,47 Meter richtig schmal. Klein, aber gemütlich. Da ich gerade über das Design rede: Bei der Präsentation vor GM-Führungskräften ließ einer die US-Manager die vordere Stoßstange kurzerhand um fünf Zentimeter höherlegen.

Damit nicht genug: Clare M. MacKichan, der als erster echter Opel-Designchef 1962 antrat, urteilte zum Kadett A hart. Dieser sei kein Design, sondern ein Verbrechen. Auftrag an den späteren GT-Designer Erhard Schnell: Entwurf einer neuen Frontpartie. Gesagt, getan: Sie zierte ab 1963 das Kadett Coupé und ab Anfang 1964 auch "meine" Limousine in L-Ausführung.

Optisch nimmt das geänderte Gesicht bereits die Grundzüge des Kadett B vorweg, der nach nur drei Jahren den Kadett A ablöste. Vermutlich stand Mister MacKichan der Sinn nach mehr Ästhetik, wenngleich die recht hohe Gürtellinie blieb. Natürlich ist der Kadett A mit seinen schmalen Dachpfosten licht und luftig, bleibt aber ohne Aquarium-Aussicht wie einige damalige Konkurrenten. Toll aber: Die hinteren Peilkanten machen das Einparken zum Kinderspiel.

Neues Auto, neue Fabrik

Wie ein Kinderspiel mutete auch der Bau der Kadett-Fabrik in Bochum an. Mitten im Strukturwandel des Ruhrgebiets konnte Opel günstig an viel Gelände kommen. In nur zwei Jahren entstand das Werk, in dem bis 2014 Millionen von Autos entstanden. Quasi die Tesla-Gigafactory des Wirtschaftswunders.

Und wie fährt sich der Kadett A heute? Die Gänge wollen mit Gefühl per langem Schaltstock sortiert werden, denn sie liegen eng beieinander. Mir kommt es so vor, als hätten die Opel-Techniker einst eine Lenkradschaltung zwischen die Sitze montiert. Fröhlich gehen Auto und Fahrer ans Werk getreu dem Motto: Ein alter Mann ist kein D-Zug. Gelassen steigt der Balken im Tacho von Grün (bis 50 km/h) auf Orange (bis 100 km/h, dann rot), mehr als Tempo 80 muss heute nicht sein.

21,5 Sekunden braucht die L-Limousine mit ihren 48 PS auf 100 km/h, bei 130 ist Schicht im Schacht. In ihrem Baujahr 1964 hat das niemanden schockiert, schließlich war ein VW Käfer auch keine Rakete. Damalige Tester lobten die Laufruhe des Motors und fanden ihn sehr elastisch. Straßenlage? Verarbeitung? Mit Blick auf das zumeist positive Presseecho log die groß ausgerollte Werbung nicht: Opel Kadett - Kurz gesagt O.K.!

5.075 Mark kostete der Basis-Kadett vor 60 Jahren, der L bot für gut 500 DM eine feinere Ausstattung. Das lag nur unwesentlich über dem Käfer und die Kunden griffen zu: Bereits nach acht Monaten lief der 100.000ste Kadett vom Band. Insgesamt sollten es bis zum Wechsel zum Kadett B im August 1965 exakt 649.512 Exemplare werden.

Leider rottete der Rost den Bestand beim A fast komplett aus. Ab Werk hatte Opel keinen Rostschutz vorgesehen. Heute einen frühen Kadett, zumal einen guten, zu finden, ist schwierig geworden. Coupé und der Caravan genannte Kombi sind extrem selten, ordentliche Limousinen kratzen an der 10.000-Euro-Marke. Hinzu kommt eine überschaubare Ersatzteillage, hier helfen aber Clubs von Opel und/oder Kadett A.


Dieser Opel Blitz nahm das VW-Bulli-Konzept schon 1937 vorweg

Jetzt sind Fotos eines bislang unbekannten Modells aufgetaucht

War Opel in Sachen Lieferwagen seiner Zeit voraus? Bei einer Auktion entdecken die Experten von Opel Classic acht unbekannte Fotos eines Lieferwagens aus den 1930er Jahren. Zu dieser Zeit war Opel bei den Nutzfahrzeugen Marktführer mit verschiedenen Versionen des legendären Blitz, die jedoch alle über einen klassischen Aufbau mit langer Motorhaube und anschließender Fahrerkabine verfügten.

Das bislang unveröffentlichte Bilderset beweist nun: Opel hatte zu dieser Zeit auch einen serienreifen Kleintransporter in Frontlenkerbauweise entwickelt - viele Jahre, bevor sich das Konzept mit flacher, nicht vorstehender Front weltweit verbreitete und zum heutigen Standard für leichte Nutzfahrzeuge bis hin zu Opel Vivaro und Movano wurde.

Oder anders formuliert: Man hatte bereits ein Jahrzehnt vor dem VW Transporter ein formal ähnliches Konzept in Arbeit, wenngleich ohne Heckmotor. Opel Classic-Leiter Leif Rohwedder ist von dem Fund begeistert: "Das ist ein automobilhistorischer Paukenschlag. Die Bilder waren im Archiv von Opel nirgendwo vorhanden. Keine einzige Publikation hat nach heutigem Kenntnisstand das Fahrzeug je erwähnt. Das Wissen um den einzigartigen Prototyp war seit Jahrzehnten verschollen."

Das soll sich nun ändern. Denn die Verantwortlichen bei Opel Classic beließen es nicht beim Ausgraben der alten Aufnahmen, sie haben vom Prototyp des frühen Kleintransporters direkt ein Miniaturmodell anfertigen lassen - maßstabsgetreu und in den Farben der damaligen Zeit. 

Die acht historischen Aufnahmen zeigen einen wegweisend designten kompakten Opel Blitz-Transporter, der offenkundig fertig entwickelt und fahrbereit ist. Der Projektname ist auf der Rückseite neben dem damaligen Stempel der Opel-Fotoabteilung mit Bleistift vermerkt: 1.5-23 COE. Die Ziffern weisen auf den Hubraum (1.488 cm3) und den ungefähren Radstand hin (2.400 mm). Das Kürzel COE steht für "Cab Over Engine", zu deutsch: Fahrerkabine über dem Motor, ergo Frontlenker.

Dieses Konzept war in den 1930er Jahren innovativ. Die Frontlenker-Bauweise sorgt gegenüber dem damals verbreiteten Haubenwagen-Design mit weit vorstehender Schnauze für kompaktere Außenmaße bei gleich großem Laderaum. Das kommt der Wirtschaftlichkeit und der Wendigkeit zugute. Der Motor befindet sich dabei unter oder kurz vor der Sitzbank.

Vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs waren erste entsprechende Transporter nur in den USA, Deutschland und Frankreich in kleinen Stückzahlen auf dem Markt. Die einzigen beiden deutschen Frontlenker-Vertreter von Goliath und Magirus stammten aus den frühen Dreißigern und kamen mit einem spartanischen, würfelförmigen Führerhaus daher. Als Antrieb dienten ihnen Zweitakt-Zweizylindermotoren.

Stattdessen war die Kundschaft dieser Zeit Autos mit langer Motorhaube gewöhnt, die auch der damalige europäische Nutzfahrzeug-Marktführer Opel in Nutzlastklassen von 0,3 bis 3,0 Tonnen unter den Namen "Lieferungswagen", "Geschäftswagen" und "Blitz" erfolgreich im Angebot führte.

Die Ingenieure und Designer bei Opel gestalten die Karosserie des Frontlenker-Blitz schnörkellos und funktional. Ein in den Grundzügen stromlinienförmiges Design und die großen glatten Flächen unterstreichen die Modernität des Konzepts. Die schwarz abgesetzten Kotflügel sind eine Referenz an die bestehenden Opel-Nutzfahrzeuge und sorgen für einen optisch homogenen Auftritt der Modellpalette.

Seinen progressiven Charakter erhält der Wagen durch die markante Front mit Art-Déco-Zierelementen. Sie betonen ausnahmslos die Horizontale und verleihen dem Nutzfahrzeug ein modernes und freundliches Gesicht. Ein Lieferwagen mit Sympathie-Faktor - damals ein völlig ungewohnter Anblick. Der Art-Deco-Stil war übrigens Ende der 1930er Jahre bei allen Opel-Pkw angesagt: bei den Modellen Kadett und Olympia genauso wie bei Super 6, Kapitän und Admiral.

Die inneren Werte des Transporters fußen auf der langjährigen Erfahrung Opels. Die Rüsselsheimer Ingenieure können seinerzeit auf Komponenten aus anderen Modellen zurückgreifen - etwa den brandneuen 1,5-Liter-Vierzylinder des Olympia oder die Achsen des bewährten Blitz-Eintonners. Die Karosserie ist - von Trennwand, Ladeboden und einem Teil des Dachs abgesehen - in fortschrittlicher Ganzstahl-Bauweise ausgeführt.

Viel ist über die technischen Details des Blitz 1.5-23 COE nicht bekannt. Immerhin stießen die Opel Classic-Experten nach intensiver Suche im Opel-Archiv doch noch auf ein Dokument, in dem das Fahrzeug Erwähnung findet: eine englischsprachige Informationsbroschüre für das Modelljahr 1937.

Dieser kann neben der zeitlichen Einordnung und einigen Eckdaten entnommen werden, dass es neben der Eintonner-Variante, die auf den Bildern zu sehen ist, auch einen 1,5-Tonner mit Sechszylinder und Zwillingsbereifung geben sollte.

Darüber hinaus konnten durch den Fotofund nun auch fünf im Opel-Archiv befindliche Profil-Zeichnungen zugeordnet werden. Sie zeigen neben dem Lieferwagen auch Pritschenwagen - und eine 15-sitzige Kleinbus-Variante des Blitz 1.5-23 COE.

Die Gründe, warum der fortschrittliche Blitz-Eintonner-Lieferwagen nicht in Serie geht, liegen wohl in den deutschen Kriegsvorbereitungen in der zweiten Hälfte der 1930er Jahre. Leichte Nutzfahrzeuge waren als nicht kriegswichtig eingestuft, Opel musste mit einer erzwungenen Einstellung des Fahrzeugs rechnen. Der seit 1933 angebotene Blitz-Eintonner mit Haube wird dann auch 1940 auf Anweisung vom Markt genommen.

Die Wiederaufnahme der Fahrzeugproduktion in der zweiten Hälfte der 1940er-Jahre erfolgt mit den nur leicht modifizierten Vorkriegsmodellen Olympia, Kapitän und Blitz 1,5-Tonner. Ihre Fertigungsanlagen waren noch vorhanden. Bis 1975 hatte Opel einen Blitz im Programm, doch bereits seit 1960 schrumpften seine Marktanteile massiv. Erst 1997 stieg die Marke mit dem Arena und danach dem Vivaro, beide auf Renault-Basis, wieder ins Lieferwagen-Geschäft ein.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE