ANZEIGE

Opel Gebrauchtwagen

Bild: Opel Gebrauchtwagen

Opel

Adam Opel gründete 1862 die heutige Adam Opel AG. Zunächst war man mit Nähmaschinen und Fahrrädern schon sehr erfolgreich, bevor der Opel-Clan vom Faszination Automobil erfasst wurde. Unter anderem mit Raketenautos wurden von Opel viele Rekorde aufgestellt.

Aber bereits 1929 verkaufte man die Firma an den US-Autoriesen General Motors, der die Fließbandfertigung einführte, wodurch Opel zum größten Auto-Hersteller in Europa avancierte. Der Verkauf an die PSA-Gruppe wird im Jahr 2017 vollzogen: Mit den Marken Peugeot, Citroën, DS, Opel und im wichtigen britischen Markt mit Vauxhall entsteht so die neue europäische Nummer 2.

In den 50er und frühen 60er-Jahren konnten die großen Opel mit amerikanischen Karosserie-Designs, Panorama-Windschutzscheiben und 6-Zylinder-Motorisierungen die Oberklasse erobern.

Der Opel für die Massen wurde freilich der kleinere Opel Kadett, dem Astra-Vorgänger und der größere Opel Rekord, der Insignia-Vorgänger. Beide waren mit den Kombi-Versionen sehr begehrt. "Caravan" war das Wortspiel mit "Car" und "Van", das zugleich an die große Transport-Kapazität einer Karawane erinnert. Erst in den letzten Jahren wurde das zum "Sports Tourer" oder oft kurz "ST" modernisiert. Geblieben ist freilich der hohe Nutzwert der Opel Kombis – ob "Caravan" oder "ST".

Mit dem 7-sitzigen Zafira gelang Opel ein weiterer großer Wurf für Familien, denen die Caravans nicht mehr genug Platz boten. Mit dem Mokka wurde auch ein sehr erfolgreicher SUV gelauncht. Wobei die SUV-Palette rasch wächst: Mit Crossland X und Grandland X wird das Angebot in diesem Trend-Segment erweitert.

Erst spät kam der Kleinwagen Corsa dazu – umso größer sein Erfolg! Heute daher übrigens der älteste Modell-Name, der noch im aktuellen Modell-Line-Up zu finden ist. Der Opel Adam wiederum sollte einen neuen Opel-Maßstab an Individualität, Premium-Touch und Styling setzen.

Opel Gebrauchtwagen gibt es bei Opel-Händlern mit G2-Garantie. Insbesondere Opel Jahreswagen befinden sich allerdings klarerweise oft noch in der Neuwagen-Garantie.

 

Aktuelle Opel Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia  ST 2,0 Edition CDTI DPF*AHK*Klima*

Opel Insignia ST 2,0 Edition CDTI DPF*AHK*Klima*

Standheiz.  Anhängevorr.  Tempomat  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth 
03/2011
182.000 km
110 PS (81 kW)
€ 5.600,-
5102 Anthering
5102 Anthering
Händlerangebot
Diesel | 4,9 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Schaltgetriebe
Grau
Diesel | 4,9 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,5 Diesel Elegance

Opel Corsa 1,5 Diesel Elegance

Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen  Radio 
06/2020
13.100 km
102 PS (75 kW)
€ 17.490,-
2130 Mistelbach
2130 Mistelbach
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 3,2 l/100km (komb.) * | 85 g CO2/km (komb.) *
Jahreswagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Chili Rot Metallic - metallic
Diesel | 3,2 l/100km (komb.) * | 85 g CO2/km (komb.) *
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Opel Crossland X 1,5 CDTI BlueIn. Innovation Start/Stop System

Opel Crossland X 1,5 CDTI BlueIn. Innovation Start/Stop System

Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen  ESP 
01/2021
4.297 km
120 PS (88 kW)
€ 24.990,-
2130 Mistelbach
statt € 25.490,- jetzt € 500,- sparen!
2130 Mistelbach
Händlerangebot
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 103 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Quartz Silber Met. - metallic
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 103 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Antara 2,2 CDTI Style DPF Start/Stop System

Opel Antara 2,2 CDTI Style DPF Start/Stop System

Sportsitze  Leder  Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
06/2013
144.000 km
163 PS (120 kW)
€ 9.490,-
4482 Ennsdorf
4482 Ennsdorf
Händlerangebot
Diesel | 6,4 l/100km (komb.) * | 170 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Schaltgetriebe | Allrad
Platinsilber Metallic - metallic
Diesel | 6,4 l/100km (komb.) * | 170 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Crossland X 1,2 Turbo ECOTEC Direct Inj. Innovation St./St

Opel Crossland X 1,2 Turbo ECOTEC Direct Inj. Innovation St./St

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen 
06/2018
30.522 km
110 PS (81 kW)
€ 14.790,-
3631 Ottenschlag
3631 Ottenschlag
Händlerangebot
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
ROUGEBRAUN/SCHWARZ - metallic
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia ST 1,6 ECOTEC Exclusive Innovation *LED *Head UP *S

Opel Insignia ST 1,6 ECOTEC Exclusive Innovation *LED *Head UP *S

Sportsitze  Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz. 
05/2019
57.453 km
136 PS (100 kW)
€ 22.990,-
8480 Mureck
8480 Mureck
Händlerangebot
Diesel | 4,9 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Schaltgetriebe
schwarz - metallic
Diesel | 4,9 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia 2,0 SIDI Turbo Cosmo 4x4 NP. € 53.973,-

Opel Insignia 2,0 SIDI Turbo Cosmo 4x4 NP. € 53.973,-

Leder  Navi  Tempomat  Xenon  Klima-Autom.  LM-Felgen 
02/2014
55.880 km
250 PS (184 kW)
€ 15.850,-
8530 Deutschlandsberg
8530 Deutschlandsberg
Händlerangebot
Benzin | 8,3 l/100km (komb.) * | 194 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Automatik | Allrad
silber - metallic
Benzin | 8,3 l/100km (komb.) * | 194 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

Tempomat  Klima  LM-Felgen  ABS  El. FH  ZV 
07/2021
10 km
75 PS (55 kW)
€ 15.490,-
3500 Krems
3500 Krems
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
rot
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Astra ST 1,4 Turbo Innovation LED NAVI KAMERA

Opel Astra ST 1,4 Turbo Innovation LED NAVI KAMERA

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen 
06/2019
22.439 km
125 PS (92 kW)
€ 18.990,-
3500 Krems
3500 Krems
Händlerangebot
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 127 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
silber - metallic
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 127 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Grandland X 1,6 T. Ultimate Aut. LED NAVI PANORAMA

Opel Grandland X 1,6 T. Ultimate Aut. LED NAVI PANORAMA

Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen  ESP 
08/2020
22.785 km
181 PS (133 kW)
€ 35.490,-
3500 Krems
statt € 37.990,- jetzt € 2.500,- sparen!
3500 Krems
Händlerangebot
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 128 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
rot - metallic
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 128 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Mokka 1,2 Turbo GS-Line Aut. //NEUES MODELL//

Opel Mokka 1,2 Turbo GS-Line Aut. //NEUES MODELL//

Parkhilfe  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen  ABS  ZV 
04/2021
5.393 km
131 PS (96 kW)
€ 28.990,-
3500 Krems
3500 Krems
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Tiefquarz Grau - metallic
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Vivaro Combi M KLIMA FREISPRECH // NETTO 23.741

Opel Vivaro Combi M KLIMA FREISPRECH // NETTO 23.741

Klima  ABS  El. FH  ZV 
07/2021
1.317 km
120 PS (88 kW)
€ 28.490,-
3500 Krems
3500 Krems
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | Kombi | 4 Türen
weiss
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Insignia 1,6 CDTI ecoflex Cosmo Start/Stop System *NAVI *LED

Opel Insignia 1,6 CDTI ecoflex Cosmo Start/Stop System *NAVI *LED

Sportsitze  Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Xenon 
11/2016
92.515 km
136 PS (100 kW)
€ 14.980,-
1230 Wien
1230 Wien
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 3,8 l/100km (komb.) * | 99 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Schwarz Metallic - metallic
Diesel | 3,8 l/100km (komb.) * | 99 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Crossland X 1,6 CDTI BlueInjection Edition *Wenig Km*

Opel Crossland X 1,6 CDTI BlueInjection Edition *Wenig Km*

Sportsitze  Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Xenon 
07/2017
9.000 km
120 PS (88 kW)
€ 16.900,-
4451 St. Ulrich bei Steyr
4451 St. Ulrich bei Steyr
Händlerangebot
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 103 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
braun met. - metallic
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 103 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Crossland X 1,2 Turbo ECO Direct Inj. Edition St/St

Opel Crossland X 1,2 Turbo ECO Direct Inj. Edition St/St

Parkhilfe  Tempomat  Klima  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  ESP 
09/2017
19.580 km
110 PS (81 kW)
€ 12.690,-
6068 Mils
6068 Mils
Händlerangebot
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Blau - metallic
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Crossland X Elegance 1.2 Turbo

Opel Crossland X Elegance 1.2 Turbo

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth 
04/2021
5.500 km
110 PS (81 kW)
€ 23.490,-
6068 Mils
6068 Mils
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Jahreswagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Grau
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Mokka Edition 1,5 CDTi Automatik

Opel Mokka Edition 1,5 CDTi Automatik

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Klima-Autom.  Bluetooth  LM-Felgen 
05/2019
27.690 km
136 PS (100 kW)
€ 19.660,-
6068 Mils
6068 Mils
Händlerangebot
Diesel | 5,5 l/100km (komb.) * | 143 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Blau
Diesel | 5,5 l/100km (komb.) * | 143 g CO2/km (komb.) *

Unsere Opel Meldungen

Opel in: Vergessene Studien: Opel Aero GT (1969)

Vergessene Studien: Opel Aero GT (1969)

Zu schade, dass der Baby-Targa nicht in Serie ging
Der Opel GT ist legendär und wurde im Tuning gerne zum Cabrio umgebaut. Ab Werk hatte man einen Targa entworfen, der nie in Serie ging.
Opel Astra (2021)

So cool würde ein neuer Opel Astra GSi aussehen

Leider bleibt dieses Rendering wohl ein Wunschtraum
Der Opel Astra L für 2022 debütierte diese Woche. Ein neues inoffizielles Rendering zeigt, wie eine sportlichere GSi-Variante aussehen könnte.
Opel in: Uwe Hochgeschurtz wird neuer Opel-Chef

Uwe Hochgeschurtz wird neuer Opel-Chef

Der bisherige CEO Michael Lohscheller räumt seinen Posten zum 1. September 2021
Parallel zur Vorstellung des neuen Astra lässt Opel eine Bombe platzen: Der bisherige Chef Michael Lohscheller wird durch einen Renault-Mann ersetzt.
10 Emotionen aus dem VW Golf 8

Neuer Opel Astra und VW Golf 8 im ersten Vergleich

Kann der Astra den ewigen Platzhirsch endlich ausstechen?
Der Opel Astra L kommt 2022 auf den Markt und beeindruckt mit scharfer Optik. Wir vergleichen ihn mit dem aktuellen VW Golf.
Opel Astra (2021)

Premiere: Der Opel Astra L (2021) fährt in eine neue Ära

Alle Infos zur sechsten und erstmals elektrifizierten Generation des Kompaktwagens ...
Opel präsentiert die sechste, komplett neu entwickelte Astra-Generation, die erstmals auch elektrifiziert angeboten wird. Wir haben alle Infos zum neuen Modell.
Stellantis EV Day 2021: Der Opel Manta-e

Opel Manta Elektro kommt um das Jahr 2025 herum

Allerdings wird er sich wohl recht stark vom Manta-A-Restomod unterscheiden
Der Stellantis-Konzern gab am heutigen 8. Juli seine Elektrifizierungspläne bekannt. Ein Highlight: Opel wird 2028 zur reinen Elektromarke.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Opel Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Vergessene Studien: Opel Aero GT (1969)

Zu schade, dass der Baby-Targa nicht in Serie ging

Name: Opel Aero GT
Premiere: IAA Frankfurt 1969
Technische Daten: 1,9-Liter-Vierzylinder, 90 PS, 149 Nm Drehmoment, 185 km/h Höchstgeschwindigkeit, Targadach; zwei Prototypen in Blau und Orange

Hintergrund:

Der Opel GT, der 1968 auf den Markt kam, ist bis heute eines der beliebtesten historischen Modelle des Unternehmens. Der 1,9-Liter-Motor mit obenliegender Nockenwelle der Spitzenversion (es gab auch einen 1.1, aber nicht für alle Märkte) und das Layout mit Frontmotor und Hinterradantrieb machten ihn zu einem spaßigen kleinen Sportwagen, das an die Corvette erinnernde Styling tat sein Übriges. (Spitzname: Maurer-Corvette)

In seinen sechs Produktionsjahren wurde das coole Coupé zwar in diversen Versionen angeboten, allerdings gab es nie andere Karosserievarianten, obwohl das Unternehmen daran gedacht hatte. Der Opel Aero GT, ein Konzept, das 1969 auf der Frankfurter Automobilausstellung vorgestellt wurde, war nur eine Idee davon

Es war ein einfacher, zeitgemäßer Versuch, den GT in ein offenes Auto zu verwandeln. Da klassische Cabrios zu jener Zeit wegen der Sicherheit stärker in die Kritik gerieten, setzte Opel auf eine Targa-Lösung wie beim Porsche 911 oder dem auch auf der IAA 1969 vorgestellten VW-Porsche 914. Bedeutet: Ein fester Überrollbügel plus abnehmbares Dach.

Der Motor war derselbe wie beim GT: ein 1,9-Liter-Vierzylinder, der zunächst auf 102 PS gesteigert, dann aber aufgrund von Emissionsbeschränkungen auf die ursprünglichen 90 PS reduziert wurde. Die Fahrleistungen waren hervorragend: Dank des geringen Gewichts, das nicht durch die für offene Autos üblichen Verstärkungen belastet wurde, und des guten Drehmoments von 149 Nm beschleunigte der Aero GT in 11,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreichte wie das Coupé eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h.

So gesehen ist es schwer zu verstehen, warum das Auto nicht in Produktion ging, besonders wenn man die große öffentliche Resonanz denkt. Womöglich aus Angst, mit dem Porsche 914 zu konkurrieren, verzichtete Opel darauf, das Projekt weiterzuverfolgen.

Vielleicht war die Entscheidung gar nicht so falsch, wenn man die Verkaufszahlen des 914 betrachtet, von dem bis 1976 immerhin 118.987 Exemplare produziert wurden.

Ein weiterer Grund war die aufwendige Produktion des normalen GT: Fertigung der Karosserie in Frankreich, Komplettierung in Bochum. Für den Aero GT hätte man zusätzliche Kapazitäten schaffen und neue Presswerkzeuge anschaffen müssen. Zudem wäre wohl der Verkaufspreis zu hoch ausgefallen.


So cool würde ein neuer Opel Astra GSi aussehen

Leider bleibt dieses Rendering wohl ein Wunschtraum

Hach ja, GSi: Bei diesem Kürzel werden bei allen Opel-Fans schöne Erinnerungen geweckt. Der Kadett GSi ab 1984 und danach der erste Astra GSi konnten es locker mit dem VW Golf GTI aufnehmen. Später ersetzte ein OPC den GSi, doch den noch aktuellen Astra K gab es zwar mit 200 PS, aber ohne dazugehörige Sportvariante.

Diese Woche hat Opel die nächste Generation des Astra vorgestellt, die ein neues Design, eine moderne Plattform und einen schicken Innenraum bietet. Das sorgte für gehöriges Aufsehen. Doch gerade das scharfe Design des Astra L bringt nicht nur uns auf die Idee einer heißeren GSi-Version. Ein neues, inoffizielles Rendering von X-Tomi Design gibt eine Vorschau darauf, wie ein künftiger Astra GSi aussehen könnte, auch wenn de Umsetzung eher unwahrscheinlich ist.

Das kantige Schrägheck erhält einen neuen Anstrich in leuchtendem Orange, das sich von den schwarzen Säulen und dem Dach abhebt. Als Kontrast dazu gibt es eine schwarze Motorhaube, die mit der Kontrastlackierung und dem schwarzen Vizor-Kühlergrill sehr gut aussieht. All das weckt Erinnerungen an den berühmten Manta A GT/E, der kürzlich als Restomod wieder auferstand.

Das Rendering gibt dem Hot Hatch auch einen neuen Satz Räder, eine weit ausladende Frontschürze, die von schwarzen Akzenten im Stoßfänger flankiert wird, und ein Bodykit. Das Fahrzeug liegt auch etwas tiefer, was zu seiner sportlichen Erscheinung beiträgt.

Opel hat bislang keinen Hinweis darauf gegeben, dass ein Astra GSi entwickelt wird, auch wenn er zu den sportlicheren Versionen des VW Golf, Ford Focus und Renault Megane passen würde. Opel hat keine Details zu den Antriebssträngen des Astra L verraten, aber er teilt sich die Basis mit dem neuen Peugeot 308, und auch dessen Motoren sollte er sich teilen.

Das sind allerdings keine guten Nachrichten für diejenigen, die auf ein Astra GSi-Modell hoffen. Peugeot hat öffentlich ausgeschlossen, einen sportlicheren 308 GTI oder gar eine PSE-Variante zu entwickeln.

Zu den Antrieben des Astra hat Opel nur gesagt, dass es verschiedene Benzin- und Dieselmotoren geben wird, die zwischen 110 und 225 PS (81 bis 165 Kilowatt) leisten. Der Peugeot 308 leistet in seiner Top-Ausstattung ebenfalls 225 PS und verfügt über einen Plug-in-Hybridantrieb, der wohl auch im neuen Astra Einzug halten wird.

Der Astra GSi ist vorerst nur ein Rendering, das wahrscheinlich nicht in Serie gehen wird, es sei denn, Opel klebt das GSi-Logo auf den stärksten PHEV.


Uwe Hochgeschurtz wird neuer Opel-Chef

Der bisherige CEO Michael Lohscheller räumt seinen Posten zum 1. September 2021

Ausgerechnet an dem Tag, als die Vorstellung des neuen Astra für einiges Aufsehen sorgt, sorgt Opel für einen Paukenschlag ganz anderer Art: Mit Wirkung zum 1. September 2021 wird Uwe Hochgeschurtz, aktuell CEO bei Renault Deutschland, Österreich und Schweiz, neuer CEO von Opel.

Er übernimmt zu einem Zeitpunkt, an dem die deutsche Traditionsmarke die internationale Expansion - auch nach China - und mit großer Geschwindigkeit die Elektrifizierung vorantreibt. Hochgeschurtz folgt auf Michael Lohscheller, der sich entschieden hat, eine andere Herausforderung außerhalb des Stellantis-Konzerns anzunehmen.

Uwe Hochgeschurtz wird dem Top Executive-Team von Stellantis beitreten und direkt an Stellantis-CEO Carlos Tavares berichten. Der gebürtige Kölner startete seine Karriere in der Automobilindustrie 1990 bei Ford, bevor er 2001 zu Volkswagen und 2004 zu Renault wechselte. Hochgeschurtz studierte Betriebswirtschaft in Deutschland (Wuppertal und Köln), Großbritannien (Birmingham) und Frankreich (Paris Dauphine).

Carlos Tavares: Ich möchte Michael Lohscheller herzlich dafür danken, dass er zusammen mit den Opel-Mitarbeitern ein starkes, nachhaltiges Fundament für das Unternehmen geschaffen hat. Dieser beeindruckende Turnaround ebnet nun den Weg für eine weltweite Expansion der Marke. Ich bin überzeugt, dass Uwe Hochgeschurtz dank seiner mehr als 30-jährigen Erfahrung in der Automobilindustrie dieses neue Kapitel der Marke Opel erfolgreich gestalten wird. Ich wünsche Michael Lohscheller alles Gute für seinen nächsten Karriereschritt.

Über die Gründe des unerwarteten Wechsels an der Opel-Spitze kann nur spekuliert werden: Diffrenrenzen mit Stellantis-Boss Carlos Tavares zur künftigen Strategie? Wie auch immer, unter Lohscheller punktete Opel mit schicken und erfolgreichen Modellen wie dem Corsa F und dem neuen Mokka. Zuletzt sorgte der Manta GSe ElektroMOD für Aufsehen. Um 2025 sollte ein neuer Elektro-Manta kommen, dann aber eher als SUV.

Die Pkw-Neuzulassungen von Opel stiegen nach vorläufigen Zahlen gegenüber dem Vorjahr um 39 Prozent auf 84.700 Einheiten, und damit deutlich stärker als der Markt (plus 14,9 Prozent). Entsprechend konnten die Rüsselsheimer ihren Pkw-Marktanteil gegenüber dem ersten Halbjahr 2020 um starke 1,1 Prozentpunkte auf 6,1 Prozent ausbauen.

Auch im Monatsvergleich liegt Opel klar im Plus. Im Juni verkaufte die Marke mit dem Blitz mehr als 16.500 Pkw (plus 69 Prozent) und erreichte damit einen Marktanteil von 6,0 Prozent - das sind ganze 1,6 Prozentpunkte mehr als im Jahr zuvor. Der Juni war damit der neunte Monat in Folge, bei dem Opels Marktanteil teilweise deutlich über dem Niveau des Vorjahres lag.

Lohscheller, Jahrgang 1968 und seit 2017 an der Spitze der Marke, hatte Opel nach dem Verkauf von GM an den PSA-Konzern zurück in die Gewinnzone geführt.


Neuer Opel Astra und VW Golf 8 im ersten Vergleich

Kann der Astra den ewigen Platzhirsch endlich ausstechen?

Da ist er endlich, der neue Opel Astra mit dem internen Buchstaben L. Ganz schön scharf sieht er aus, die Rüsselsheimer Designer haben einen Lauf, wie schon der neue Mokka gezeigt hat. Und sie schaffen es, der gemeinsamen Plattform aus dem PSA-Konzern eine eigenständige Note zu geben.

Hat der Astra endlich eine Chance, den ewigen Rivalen VW Golf zu übertrumpfen? Die achte Generation schwächelt nämlich. Offensichtliche Probleme bei Bedienung, Software und Verarbeitung machen den Golf 8 nicht mehr zum unangefochtenen Primus. Hinzu kommt hauseigene Konkurrenz wie der VW ID.3, T-Roc und Tiguan.

Optik und Abmessungen

Hier sorgt Opel definitiv für einen Wow-Effekt. Gewisse Parallelen zum französischen Bruder, dem neuen Peugeot 308, schimmern beim Astra L zwar durch, dennoch wirkt er eigenständig. Einige Beobachter sehen beim Heck aber Ähnlichkeiten zum Hintern des Golf 8. Tatsächlich ist die Gestaltung der Leuchten und die Positionierung von Logo und Modellnamen nicht so weit voneinander entfernt.

Vorne punktet der Opel jedoch mit viel Eigenständigkeit und einer besonderen Note, durch den Vizor, der den Grill, Sensoren und Leuchten fein integriert. Hier orientiert sich der Golf wie stets stärker am Vorgänger.

Im Cockpit weisen Astra wie Golf große digitale Cockpits auf. zweimal 10 Zoll sind es im "Pure Panel" des Astra. Im Golf besteht das Basiscockpit aus einem 10,25 Zoll großen Instrumentendisplay und einem 8,25-Zoll-Touchscreen mit Online-Anbindung auf der Mittelkonsole. Optional stehen anstelle des 8,25er-Bildschirms zwei 10-Zoll-Systeme zur Auswahl bereit.

Jedoch ist Opel so freundlich und lässt noch einige Direktwahltasten übrig inklusive eines Lautstärkereglers. Das verspricht eine deutlich einfachere Bedienung als die Touchflächen im Golf. Auch die Verarbeitung und die Materialien scheinen im Astra besser zu sein, hier müssen wir aber "echte" Bilder der einfacheren Varianten abwarten.

Wenden wir uns den Daten zu. Der Astra L ist länger als der Golf 8, das war auch schon bei den Vorgängermodellen so. Hier die Abmessungen der beiden Fünftürer (Kombis gibt es auch bzw. folgen noch) im Vergleich:

Golf und Astra setzen beide auf Sechsgang-Schaltgetriebe (Basis-Golf nur fünf Gänge). Hingegen bietet VW optional ein DSG mit sechs respektive sieben Gängen, während Opel auf eine klassische Achtgang-Wandlerautomatik vertraut.

Preise

Hier können wir vorerst nur spekulieren, weil sich Opel in diesem Punkt beim Astra L noch zurückhält. Der noch aktuelle Astra K startet derzeit bei 22.465 Euro. Unsere Prognose: Der Nachfolger startet mit guter Ausstattung bei knapp unter 23.000 Euro.

Einen VW Golf 8 gibt es laut Liste ab 20.700 Euro, dann aber nur mit 90 PS und absoluter Basisausstattung, während der neue Astra stets bei 110 PS startet. Wer das auch im Golf möchte, muss exakt 22.960 Euro hinlegen. Man darf gespannt sein, ob Opel diesen Preis unterbieten wird.


Premiere: Der Opel Astra L (2021) fährt in eine neue Ära

Alle Infos zur sechsten und erstmals elektrifizierten Generation des Kompaktwagens ...

Nachdem uns Opel mit mehreren Teaser-Bildern die Wartezeit auf den nächsten Astra verkürzt hatte, ist es nun endlich soweit: Der Hersteller zieht die virtuellen Tücher von der nun sechsten Generation des Kompaktwagens. Man zeigt uns nicht nur das Design des neuen Astra L, sondern informiert auch näher zu den technischen Details. Der Chef jubelt bereits:

"Der neue Opel Astra - ein neuer Blitz wurde geboren! Mit seinem grandiosen Design und seinen klassenführenden Technologien ist der Astra ein starker Herausforderer. Elektrifiziert und hocheffizient fährt er in eine neue Ära. Der Astra bietet höchste Präzision bis ins kleinste Detail. Wir sind uns sicher: Die nächste Astra-Generation hat erneut das Zeug zum absoluten Bestseller und wird die Herzen vieler Neukunden für die Marke erobern", sagt Opel CEO Michael Lohscheller.

Optisch können Sie sich anhand der Bilder natürlich selbst einen Eindruck verschaffen. Keine große Überraschung an der Front ist natürlich der sogenannte Opel Vizor mit Matrix-LED-Beleuchtung, der als neues Markengesicht schon am Mokka, dem Crossland und dem frisch gelifteten Grandland zum Einsatz kommt.

Hinten spendiert Opel ebenfalls LED-Technik für die Leuchteinheiten, "Astra" steht jetzt mittig auf dem Kunststoff-Deckel und die dritte Bremsleuchte ist vertikal verbaut. Insgesamt lässt sich noch festhalten, dass das Modell gegenüber der Vorgänger-Generation deutlich schärfer und bulliger gezeichnet ist. Aber vergleichen Sie selbst ...

Im Interieur liegen ebenfalls Welten zwischen der fünften und sechsten Generation. Die letzten analogen Instrumente haben ausgedient und hinter das Lenkrad zieht das sogenannte Pure Panel, das seine Premiere im Opel Mokka feierte und im Astra bereits in der nächsten 10-Zoll-Generation an den Start geht.

Durch eine spezielle und blendenartige Auslegung des Pure Panels benötigt der neue Astra keine "Schutzhaube" mehr über den Displays und Touchscreens wie die meisten anderen Fahrzeuge, um Reflexionen zu unterbinden.

Die Anzahl an Tasten und Schaltern hat Opel ebenfalls reduziert. Es gibt sie zwar noch, aber auch hier zeigt der Vergleich zum Vorgänger, dass sich hier etwas getan hat. Verbindungskabel will der Hersteller auch aus dem Astra verbannen. Die Kopplung von Smartphones an das neue Infotainment-System geht jetzt kabellos und in der Windschutzscheibe gibt es ein größeres Head-up-Display.

Die Sitze erhalten wieder das AGR-Prädikat. Dabei wurde das Frontgestühl 12 Millimeter tiefer als im Vorgänger positioniert, was das sportliche Fahrgefühl steigern soll. In der Nappaleder-Ausführung verfügt der Fahrersitz zudem über eine Klimatisierungs- und Massagefunktion. Beheizbar sind auf Wunsch die Frontsitze und die äußeren Rücksitze. Darüber hinaus sind auch Alcantara-Bezüge für den neuen Astra verfügbar.

Wie der (deutlich wilder gezeichnete) Konzernbruder Peugeot 308 nutzt auch der Astra die EMP2-Plattform von PSA beziehungsweise Stellantis. Dabei betont Opel gerne, dass "dieser hochflexible Hightech-Baukasten den Entwicklern alle Gestaltungsmöglichkeiten gegeben" hat. Ob man den "Opel" durchspürt? Wir haben es bereits bei einer Testfahrt mit einem Prototyp herausfinden können.

Jetzt aber zu den harten Fakten: Der neue Astra ist 4.374 Millimeter lang und 1.860 Millimeter breit. Damit ist die nächste Astra-Generation 4 Millimeter länger als zuvor - verfügt aber durch einen verkürzten Überhang an der Fahrzeugfront über einen Radstand von 2.675 Millimetern (+13 Millimeter). In den Kofferraum passen 422 Liter an Gepäck.

Wie es mit dem neuen Gewicht aussieht, verrät der Hersteller noch nicht im Detail. Auf Rückfrage bei unserer Testfahrt wurde uns allerdings erläutert, dass der Sprung nach unten nicht so ausschlaggebend sein wird wie beim letzten Generationswechsel.

Das ganze Motoren-Programm verrät der Opel anscheinend noch nicht. Vom Start weg ist allerdings erstmals eine Plug-in-Hybrid-Variante verfügbar. Diesel und Benzinmotoren gibt es ebenfalls. Die Leistungsbandbreite reicht von 110 "normalen" PS bis zu 225 PS Systemleistung beim PHEV. Für mehr Details müssen Sie sich allerdings noch ein bisschen gedulden. Bis dahin empfehlen wir einen Blick auf die Leistungsdaten des Peugeot.

Was Fahrassistenzsysteme angeht ... hier ist Opel deutlich kommunikationsfreudiger. Die Basis für die neuen Systeme bilden zahlreiche Kameras und Sensoren rund um das Auto. Die Multifunktionskamera in der Windschutzscheibe ergänzen vier weitere Kameras - eine an der Front, eine am Heck und eine an jeder Fahrzeugseite. Hinzu kommen fünf Radarsensoren (an jeder Ecke und an der Front) sowie Ultraschallsensoren vorne und hinten.

So kann der neue Astra vorausschauend das Fahrtempo in Kurven anpassen, Geschwindigkeitsempfehlungen machen und halbautomatische Spurwechsel ausführen. Ein adaptiver Tempomat und ein Spurhalte-Assistent sind ebenfalls mit an Bord. Und durch die "Stop & Go-Funktion" fährt der neue Astra mit Automatikgetriebe auch selbstständig aus dem Stand wieder an.

Die physische Premiere soll auf der IAA Mobility 2021 in München stattfinden. Daraufhin werden dann auch im Herbst diesen Jahres die Bestellbücher geöffnet. Gebaut wird das Modell übrigens gemeinsam mit dem DS 4 in Rüsselsheim und schon Anfang 2022 verlassen dort die ersten Fahrzeuge die Produktion.

Preise gibt es noch keine. Auch hier empfehlen wir wieder einen Blick nach Frankreich zum neuen 308. Oder Sie schauen sich die Preispolitik des aktuellen VW Golf 8 an und ziehen einen kleinen aber vierstelligen Betrag von der Gesamtrechnung ab. Der noch aktuelle Astra K startet derzeit bei 22.465 Euro. Unsere Prognose: Der Nachfolger startet mit guter Ausstattung bei knapp unter 23.000 Euro.


Opel Manta Elektro kommt um das Jahr 2025 herum

Allerdings wird er sich wohl recht stark vom Manta-A-Restomod unterscheiden

Opel wird ab dem Jahr 2028 zur reinen Elektromarke. Das gab Markenchef Michael Lohscheller nun beim Stellantis EV Day 2021 am heutigen 8. Juli bekannt.

Außerdem soll der Elektro-Manta in Serie gehen - allerdings erst Mitte des Jahrzehnts. Die Optik ist offenbar aber ganz anders als bei dem kürzlich präsentierten ElektroMOD, der auf dem Manta A (1970-1975) basierte. Ein erstes Renderung, das Lohscheller im Rahmen der Präsentation zeigte, lässt die alten Manta-Generationen nur rudimentär erahnen.

Ein reines Retro-Auto wie etwa der Renault 5 und der Renault 4ever soll der neue Manta also nicht werden. Vielmehr geht man in die Richtung eines größeren SUVs mit gewissen Manta-Einflüssen, wie es bereits bei der Vizor-Frontpartie des neuen Mokka und Astra der Fall ist. Den gut 4,50 Meter großen und frisch gelifteten Grandland gibt seit 2017, hier dürfte ein Nachfolger eher früher kommen.

Analog zur Geschichte des Manta, der einst der sportliche Bruder des Opel Ascona war, könnte der Neo-Manta vom Nachfolger des Ascona-Erben Insignia abgeleitet werden. Dieser kommt voraussichtlich 2023 oder 2024 und beerbt dann das letzte GM-Modell im Opel-Programm.

Um das Jahr 2025 herum hat der Stellantis-Konzern dann auch neue Elektro-Plattformen im Programm, von denen der Elektro-Manta profitieren könnte. Diese Plattformen erlauben Reichweiten von 500 bis 800 km und das Nachladen von 32 km pro Minute - laut Stellantis "Best in Class". Die dritte Neuheit von Opel ist, dass die Marke nach China gehen wird.

Bei dem Online-Event stellte Stellantis seine Elektrifizierungs-Strategie genauer vor. Neben den drei Opel-Highlights gab der Konzern bekannt, dass Dodge im Jahr 2024 das erste rein elektrische Muscle Car auf den Markt bringen will. Gerüchte dazu waren bereits kürzlich laut geworden. RAM will ebenfalls ab 2024 eine Elektroversion seines Pick-ups Ram 1500 bringen. Auch ein elektrisch angetriebener Ram Pro Master ist geplant - vermutlich eine baugleiche Version des Fiat Ducato-e.

Generell will Stellantis in den nächsten vier Jahren 30 Milliarden Euro in die Elektromobilität investieren. Bis 2030 sollen Low Emission Vehicles (LEVs, vermutlich Plug-in-Hybride und Elektroautos zusammen) 70 Prozent der Verkäufe in Europa ausmachen und 40 Prozent in den USA.

Ausführliche Informationen zu den Elektro-Planungen von Stellantis finden Sie auf InsideEVs.de, unserer Schwesterseite rund um das Thema Elektromobilität.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE