ANZEIGE

Opel Corsa Gebrauchtwagen

Bild: Opel Corsa  Gebrauchtwagen

Opel Corsa

Als der Opel Corsa in den 80er-Jahren erschien, war es ein Experiment, ob die deutsche Mittelklasse-Marke im Kleinwagen-Segment, das traditionell von französischen und italienischen Marken dominiert worden ist, erfolgreich sein könnte. Der Corsa ist mittlerweile das Opel-Modell, das am längsten seinen Modellnamen trägt: Eine Erfolgsgeschichte seit 1982! Ergo auch als Gebrauchtwagen eine "sichere Bank".

Doch in der 6. Generation schließt sich der Kreis: Durch die Übernahme der Marke Opel durch den PSA-Konzern ergeben sich noch größere Synergien: Der Corsa F teilt seine Plattform u.a. mit dem nicht minder erfolgreichen Peugeot 208. Das Ergebnis ist - genau wie beim Peugeot 208 - der erste Corsa mit Elektromotor (siehe Bild).

Wobei das optische Design weiterhin voll eigenständig bleibt: Auch innen erinnert der aktuell Corsa an den aktuellen Astra . . .

Und mittlerweile gab es gleich 2 Opels unterhalb des groß gewordenen Corsas: Den schicken 3-Türer Opel Adam und den 5-Türer Opel Karl - allerdings beide nur noch als Gebrauchtwagen bis 2019, aber jedenfalls einen Blick wert.

 

 

Gebrauchte Opel Corsa auf automobile.at

Aktuell werden 156 Opel Corsa Gebrauchtwagen auf automobile.at zu Preisen von 500,- bis 32.990,- Euro angeboten.

Neben gebrauchten Fahrzeugen gibt es bei uns zudem 35 Opel Corsa Neuwagen-Angebote ab 12.290,- Euro.

Die Erstzulassung der angebotenen Gebrauchtwagen reicht von 2002 bis Juni 2020. Die größte Auswahl an gebrauchten Opel Corsa gibt es im Moment mit einer Erstzulassung im Jahr 2020.

Der Kilometer-Stand der Opel Corsa Gebrauchtwagen variiert von 1 bis 220.000 km. Die durchschnittliche Laufleistung beträgt 6.941 km pro Jahr.

Die Motorisierung der Gebraucht-Fahrzeuge beginnt bei 69 PS und geht bis maximal 207 PS. Auf klassische Diesel-Motoren entfallen 5 Prozent, auf klassische Benzin-Motoren 93 Prozent. "Alternativ" werden 2 Prozent angetrieben.

Mit Automatik-Getriebe sind 2 Prozent der Opel Corsa ausgestattet.

Das Team von automobile.at wünscht Ihnen viel Erfolg beim Kauf Ihres gebrauchten Opel Corsa beim Händler oder von Privat-Personen - übrigens: Ihren alten Gebrauchten können Sie kostenlos bei uns inserieren!

Aktuelle Opel Corsa Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1.4 90 PS Selection-Klima-Radio-TOP AKT...

Opel Corsa 1.4 90 PS Selection-Klima-Radio-TOP AKT...

10/2018
1.000 km
90 PS (66 kW)
€ 13.737,-
7000 Eisenstadt
statt € 13.871,- jetzt € 134,- sparen!
7000 Eisenstadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,2 l/100km (komb.) * | 120 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | 3 Türen
Schaltgetriebe
Schwarz - metallic
Benzin | 5,2 l/100km (komb.) * | 120 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1.4 90 PS Selection-Klima-Radio-TOP AKT...

Opel Corsa 1.4 90 PS Selection-Klima-Radio-TOP AKT...

10/2018
250 km
90 PS (66 kW)
€ 13.960,-
7000 Eisenstadt
statt € 14.139,- jetzt € 179,- sparen!
7000 Eisenstadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 131 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 3 Türen
Schaltgetriebe
Schwarz - metallic
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 131 g CO2/km (komb.) *
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1.4 90 PS Selection-Klima-Radio-TOP AKT...

Opel Corsa 1.4 90 PS Selection-Klima-Radio-TOP AKT...

10/2018
6.500 km
90 PS (66 kW)
€ 13.960,-
7000 Eisenstadt
statt € 14.139,- jetzt € 179,- sparen!
7000 Eisenstadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 131 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | 3 Türen
Schaltgetriebe
Schwarz - metallic
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 131 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
75 PS (55 kW)
€ 14.990,-
4084 Sankt Agatha
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Peperonico Red| - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
75 PS (55 kW)
€ 14.990,-
4084 Sankt Agatha
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Peperonico Red| - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
75 PS (55 kW)
€ 14.990,-
4084 Sankt Agatha
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Peperonico Red| - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
75 PS (55 kW)
€ 14.990,-
4084 Sankt Agatha
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Peperonico Red| - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
75 PS (55 kW)
€ 14.990,-
4084 Sankt Agatha
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Peperonico Red| - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
75 PS (55 kW)
€ 14.990,-
4084 Sankt Agatha
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Peperonico Red| - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
75 PS (55 kW)
€ 14.990,-
4084 Sankt Agatha
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Peperonico Red| - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
75 PS (55 kW)
€ 14.990,-
4084 Sankt Agatha
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Peperonico Red| - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
75 PS (55 kW)
€ 14.990,-
4084 Sankt Agatha
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Peperonico Red| - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,4 Ecotec 120 J. Edition

Opel Corsa 1,4 Ecotec 120 J. Edition

05/2019
24.942 km
75 PS (55 kW)
€ 11.390,-
4084 Sankt Agatha
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 128 g CO2/km (komb.) *
Jahreswagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Argonsilber. Metallic - metallic
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 128 g CO2/km (komb.) *
zum Fahrzeug

Opel Corsa 1.2

05/2007
139.172 km
80 PS (59 kW)
€ 3.500,-
8042 Graz
8042 Graz
Privatangebot
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | Kompakt | 5 Türen
Schaltgetriebe
grün - metallic
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition ecoFLEX Start/Stop System

Opel Corsa 1,2 Edition ecoFLEX Start/Stop System

09/2012
90.900 km
86 PS (63 kW)
€ 5.990,-
4084 Sankt Agatha
4084 Sankt Agatha
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,1 l/100km (komb.) * | 117 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Aquamarin Blau - metallic
Benzin | 5,1 l/100km (komb.) * | 117 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,4 Österreich Edition   NP 16.490,--

Opel Corsa 1,4 Österreich Edition NP 16.490,--

07/2018
27.716 km
75 PS (55 kW)
€ 8.990,-
8071 Hausmannstätten
8071 Hausmannstätten
Händlerangebot
Benzin | -/- (l/100km) | 120 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
weiss
Benzin | -/- (l/100km) | 120 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,4 Österreich Edition  NP 17.030,--

Opel Corsa 1,4 Österreich Edition NP 17.030,--

07/2018
30.351 km
75 PS (55 kW)
€ 9.290,-
8071 Hausmannstätten
8071 Hausmannstätten
Händlerangebot
Benzin | -/- (l/100km) | 120 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
dunkelblau
Benzin | -/- (l/100km) | 120 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1.4  120 Jahre Kamera Tempomat PDCv+h SHZ be

Opel Corsa 1.4 120 Jahre Kamera Tempomat PDCv+h SHZ be

11/2019
12.213 km
90 PS (66 kW)
€ 14.786,-
4663 Laakirchen
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
grau - metallic
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa CDTI 1.3 Edition Navi Klima SHZ Tempomat PDC

Opel Corsa CDTI 1.3 Edition Navi Klima SHZ Tempomat PDC

04/2018
22.772 km
95 PS (70 kW)
€ 14.431,-
4663 Laakirchen
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
silber - metallic
Diesel | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1.4 120 Jahre Tempomat Lenkradhzg. PDC Klima

Opel Corsa 1.4 120 Jahre Tempomat Lenkradhzg. PDC Klima

11/2019
9.956 km
90 PS (66 kW)
€ 14.786,-
4663 Laakirchen
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
blau - metallic
Benzin | -/- (l/100km) | -/- (g CO2/km)
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
3 km
75 PS (55 kW)
€ 19.555,-
4840 Vöcklabruck
4840 Vöcklabruck
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Schneeweiss
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
3 km
75 PS (55 kW)
€ 19.732,-
4840 Vöcklabruck
4840 Vöcklabruck
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Mondstein Grau - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
3 km
75 PS (55 kW)
€ 19.879,-
4840 Vöcklabruck
4840 Vöcklabruck
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Mondstein Grau - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
3 km
75 PS (55 kW)
€ 19.407,-
4840 Vöcklabruck
4840 Vöcklabruck
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Schneeweiss
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Opel Corsa 1,2 Edition

Opel Corsa 1,2 Edition

06/2020
3 km
75 PS (55 kW)
€ 19.347,-
4840 Vöcklabruck
4840 Vöcklabruck
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Diamant Schwarz - metallic
Benzin | 4,1 l/100km (komb.) * | 93 g CO2/km (komb.) *

Unsere Opel Corsa Meldungen

Opel Corsa-e (2020) im Test

Opel Corsa-e (2020) im Test: Was taugt der 136 PS starke Elektro-Kleinwagen?

So stark wie der Diesel, aber umweltfreundlicher
Der Opel Corsa-e kam am 28. März auf den deutschen Markt. Wir haben den Elektro-Kleinwagen mit 136 PS auf Straßen in und um München getestet.
Opel Corsa (2019) im Test

Opel Corsa F (2019) im Test: French Connection

Unterwegs in der sechsten Generation des Bestsellers
Opel hat den Corsa für 2019 komplett erneuert. Unter dem Blech steckt französische Technik. Merkt man das? Wir klären es in unserem Fahrbericht.
Opel zeigte auf dem Genfer Autosalon im März 2015 den neuen Corsa OPC. Wir waren jetzt auf einer ersten Testfahrt

Rennschwein Rudi Rüsselsheim

Test: So fährt sich der neue Opel Corsa OPC
Nach 23.000 Corsa-OPC-Exemplaren geht jetzt das neue Modell auf dreitüriger Corsa-E-Basis an den Start. Was Opels neuer Rennsemmel-Zwerg drauf hat? Wir haben es auf einer ersten Testfahrt in Nordspanien ausprobiert
Der Opel Corsa geht in die fünfte Generation. Wir sind den neuen schon Probe gefahren

Der neue Opel Corsa im Test

Der Bestseller wird erwachsener
Jeder vierte verkaufte Opel ist ein Corsa. Zum Jahreswechsel 2014/2015 wird der noch aktuelle Corsa D durch eine neue Generation abgelöst. Ich reiste nach Frankfurt, um mir selbst ein Bild von der fünften Generation zu machen
Opel Corsa OPC Nürburgring Edition: Rarer Super-Corsa

Höllisch rasant

Test: Opel Corsa OPC Nürburgring-Edition
210 PS, Sperrdifferenzial, tiefer gelegt: Die Nürburgring-Edition des Corsa wird ein richtig heißes Eisen. Der rare Super-Zwerg kommt im August 2011 zu den Kunden. Wie er sich fährt haben wir schon jetzt getestet
Den Opel Corsa 1.3 CDTI mit 95 PS gibt es nun optional mit einem Start-Stopp-System

Corsa spart nun mehr

Opel Corsa mit Start-Stopp-System im Test
Der nun geliftete Opel-Kleinwagen ist in der 95-PS-Dieselversion jetzt mit Start-Stopp-Automatik erhältlich. 300 Euro Aufpreis dafür klingen vertretbar. Doch lohnt sich das wirklich? Wir haben den Newcomer gefahren
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Opel Corsa Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Opel Corsa-e (2020) im Test: Was taugt der 136 PS starke Elektro-Kleinwagen?

So stark wie der Diesel, aber umweltfreundlicher

Ein Kleinwagen für 30.000 Euro? Bei so manch sparsamem Stadtbewohner sträubt sich da das Fell. Aber für ein Elektroauto mit vernünftiger Reichweite und annehmbarem Platzangebot muss man so viel ausgeben. Aber lohnt sich das? Wir haben den neuen Opel Corsa-e getestet und es herausgefunden.

Der neue Corsa-e ist bereits seit Juni 2019 bestellbar, doch beim Händler steht er erst seit 28. März 2020. Basis ist die PSA-Plattform CMP (auch als EMP1 bekannt). Die Technik ist die gleiche wie beim Peugeot e-208 bekannt, der bereits seit Februar auf dem Markt ist. Dennoch gibt es natürlich Unterschiede.

Vorwärtsdrang

Für den Antrieb sorgt beim Corsa-e ein 100 kW (136 PS) starker Elektromotor, der die Vorderachse antreibt. Wie fühlt sich das in der Praxis an? Beim Start befindet sich der Corsa-e im Normal-Modus. Diese Betriebsart wirkt gut bürgerlich: Man fühlt sich nicht untermotorisiert, aber der Wow-Effekt bleibt aus. Für die Stadt ist das der richtige Modus, falls man nicht gerade auf einen Kavalierstart aus ist.

Wer das dynamische Potenzial des Elektroautos erleben will, sollte in den Sport-Modus schalten. Dann saust der kleine Pirat (wofür sollte Corsa sonst stehen) los wie ein Skateboardfahrer mit starker Rücklage. Das Drehmoment von 260 Newtonmeter entspricht ziemlich genau dem des Diesels (250 Nm), steht aber bereits fast vom Start weg zur Verfügung.

Beim Sprint auf Tempo 100 hängt der Elektro-Corsa die nur 105 PS starke Selbstzünder-Version locker ab - mit 8,1 Sekunden gegenüber 10,2 Sekunden. Die Nase vorne hat der Diesel bei der Höchstgeschwindigkeit (188 km/h, der Corsa-e ist auf 150 km/h limitiert.

Die Bedienung des Corsa-e erfolgt wie bei einem normalen Automatik-Auto. Eine Besonderheit ist nur der B-Modus (für Bremsen oder Brake), der sich nutzen lässt wie der Retarder im LKW. Vor Kurven oder roten Ampeln ziehe ich den Getriebe-Wahlhebel einfach zu mir her, was eine stärkere Rekuperation aktiviert. Danach muss ich nur daran denken, den B-Modus durch erneutes Ziehen wieder zu verlassen.

Nur mit dem Gaspedal fahren lässt sich der Corsa-e aber auch im B-Modus nicht, dazu reicht die Verlangsamung nicht aus. Wie Peugeot verzichtet Opel auf das berühmte One Pedal Feeling, um den Unterschied zum normalen Verbrenner nicht zu groß werden zu lassen. Schade, ich mag das.

Reichweite

Der Elektro-Corsa schafft nach WLTP-Norm 337 Kilometer mit einer Ladung. Dass das weniger ist als beim Diesel (der über 1.000 km schafft), dürfte klar sein, und natürlich geht auch das Tanken beim Corsa Diesel schneller. Allerdings: Wer das Glück hat, eine 100-kW-Schnellladesäule zu finden, ist nach 30 Minuten fertig - wenn man sich mit 80 Prozent Ladung zufrieden gibt.

Über Nacht in der heimischen Garage wird mit Wechselstrom aufgeladen. Serienmäßig geht das einphasig mit 7,4 kW. Etwas schneller, nämlich in 5h15 geht es mit dem dreiphasigen 11-kW-Bordlader, den es für 1.190 Euro Aufpreis gibt. Mit 22 kW wie der Renault Zoe kann man den Corsa nicht aufladen.

Die reale Reichweite lässt sich auf Basis von 85 Test-Kilometern nicht einschätzen. Auch die Anzeige im Cockpit ist wenig verlässlich. Als ich in den voll geladenen e-Corsa einsteige, werden 330 km Restreichweite angezeigt. Dass sich das fast perfekt mit der offiziellen Reichweite deckt, ist Zufall, denn der Wert wird einfach auf Basis des letzten Verbrauchs errechnet. Später springt die Anzeige dann von einem Moment auf den anderen von 300 auf 220 km.

Fahrwerk

Das Fahrwerk wirkt auf den teils doch schlecht geteerten Straßen Münchens manchmal etwas hart. Angenehm ist aber, wie wenig der Wagen in der Kurve wankt. Das merke ich, als ich auf einer Autobahnauffahrt bei 60 km/h einem Panda folge: Der Fiat hängt arg schräg in der Kurve, während mein Corsa völlig unbeeindruckt bleibt, dem tief eingebauten Akku sei Dank. Der Corsa-e ist allerdings auch runde 350 Kilo schwerer als das Dieselmodell.

Cockpit und Fond

Der Corsa-e hat serienmäßig ein 7,0-Zoll-Instrumentendisplay. Die Inhalte lassen sich konfigurieren, man kann sich zum Beispiel einen Navi-Pfeil anzeigen lassen oder die Energieflüsse oder auch nur ganz minimale Daten. Das Display ist schlicht und verwirrt nicht, ist aber auch lang nicht so schick wie das Display im Peugeot e-208 mit seinen zwei Ebenen.

Ansonsten ist das Cockpit so, wie man es von einem Opel erwartet: schlicht und funktional. Im Fond finde ich als 1,75 Meter großer Sitzriese ausreichend Platz, stoße allerdings mit dem Hinterkopf an die Decke:

Kofferraum

In den Kofferraum passen beim Elektro-Corsa 267 bis 1.042 Liter. Das sind jeweils 40 Liter weniger als bei den konventionellen Versionen (309 bis 1.081 Liter). Das würde mich nicht stören, aber die Nutzbarkeit des Kofferraums ist suboptimal. Erstens gibt es eine Schwelle, die beim Ein- und Ausladen stört, und zweitens wird der Ladeboden beim Umklappen nicht ansatzweise eben: eine Standardschwäche des Peugeot-Kleinwagens seit den Zeiten des 206.

Mit einem Einlegeboden (wie ihn zum Beispiel der VW Polo bietet) ließe sich sowohl die Schwelle am Kofferraumeingang als auch die Rücksitz-Schwelle nivellieren. Darunter könnten dann auch die Ladekabel verschwinden, die so unordentlich im Stauabteil herumliegen.

Ausstattung und Preis

Die Grundversion des Corsa-e heißt Selection und kostet knapp 30.000 Euro. An Bord sind dann eine Klimaautomatik, das Instrumentendisplay und ein Radio. Abziehen darf man 6.000 Euro Förderung. Wegen der Mehrwertsteuer landet man so bei 23.330 Euro.

Außerdem spart man die Kfz-Steuer für zehn Jahre, was runde 1.000 Euro ausmachen kann. Beim Tanken spart man nichts gegenüber Diesel, zumindest wenn man 30 Cent für die Kilowattstunde Haushaltsstrom bezahlt. 100 Kilometer mit dem Corsa-e kosten dann etwa fünf Euro. Die Dieselversion fährt dieselbe Distanz (beim derzeitig sehr niedrigen Spritpreise von durchschnittlich 1,04 Euro pro Liter) für 4,16 Euro.

Insgesamt darf man wohl nicht erwarten, dass man mit dem Elektro-Corsa Geld spart gegenüber dem Diesel, den es in der Basis schon für unter 20.000 Euro gibt.

Fazit: 8/10

Einen Elektro-Kleinwagen wie den Opel Corsa-e kauft man nicht, um lange Autobahnstrecken damit zu fahren. Für den gelegentlichen Wochenendausflug von München in die Berge aber schafft das Auto mit seiner Reichweite von rund 330 km. Man kauft auch kein Elektroauto, um Geld zu sparen, das dürfte nur in seltenen Fällen klappen. Haupt-Kaufgrund dürfte das ökologische Gewissen sein. Dass der Opel Corsa-e mehr als passabel aussieht und das Fahren damit durchaus Spaß macht, ist für die Käufer ein angenehmer Nebeneffekt.


Opel Corsa F (2019) im Test: French Connection

Unterwegs in der sechsten Generation des Bestsellers

Dasselbe in Grün. So unkte der Volksmund anno 1924 über den Opel 4 PS, wegen seiner grünen Lackierung meist "Laubfrosch" genannt. Fast hundert Jahre später befindet man sich mit den Franzosen unter einem Konzerndach und es gibt wieder ähnliche Stimmen: Der neue Opel Corsa F sei ja nur ein Peugeot 208 im anderen Gewand. Zweifelsohne teilen sich beide Kleinwagen die gleiche Plattform, doch ihre Kleider unterscheiden sich markant voneinander. Und außerdem macht es der Volkswagen-Konzern seit Jahrzehnten auch nicht anders: Ob VW Polo, Seat Ibiza oder Audi A1, alle kommen sie aus der gleichen Küche, aber anders gewürzt.

Was ist das?

Der Audi A1 liefert mir ein gutes Stichwort, denn mich erinnert der neue Opel Corsa spontan an den A1, was Rüsselsheim als Kompliment auffassen sollte. Vorbei sind die Zeiten des etwas unharmonischen Corsa E im vanartigen Design: Die Dachlinie des Corsa F verläuft 48 Millimeter niedriger, der Fahrer sitzt um 28 Millimeter tiefer. Um das gleiche Maß wächst der Radstand, die Gesamtlänge des Fahrzeugs beträgt 4,06 Meter. Insgesamt wirkt das neue Modell wie aus einem Guss. Zwar kommt der Corsa F sachlicher daher als der Peugeot 208, allerdings keineswegs langweilig. F wie formidabel.

Wüste Designexperimente verbieten sich von selbst, schließlich hat Opel seit 1982 gut 13,7 Millionen Corsa verkauft. Und selbst im ersten Halbjahr 2019 war der auslaufende Corsa E mit knapp 140.000 Exemplaren das meistverkaufte Opel-Modell in Europa. Sehen wir uns den künftigen Corsa genauer ab: Mit einem praktischen Griff öffnet die Heckklappe und gibt eine verbreiterte Öffnung als bislang frei. In den Kofferraum passen 309 bis 1.081 Liter, das ist klassenübliches Niveau. Schade nur, dass es keine variablen Ladeboden gibt, so bleibt innen eine tiefe Kante übrig.

Beim Corsa F folgt Opel dem Trend in der Kleinwagenklasse und bietet ihn nur noch fünftürig an. Schon von außen erkenne ich aber, dass die hintere Tür recht schmal ist. Und tatsächlich muss ich beim Einstieg auf mein Hinterteil achten, um nicht anzuecken. Das Platzangebot im Fond kann als ausreichend bezeichnet werden. Wer aber häufiger zu viert fährt, sollte sich eher mit einem Crossland X oder Astra beschäftigen.

Auch im Cockpit führt sich dieser Trend fort: Eng ist es hier nicht, aber doch relativ kuschelig. Da ich privat einen aktuellen Seat Ibiza fahre, sei an dieser Stelle ein spontaner Vergleich gestattet: Dort ist es sowohl links als auch rechts von mir deutlich luftiger. Allerdings übertrifft der neue Corsa den Ibiza in Sachen Materialauswahl locker, selbst ein Audi A1 liegt in dieser Hinsicht höchstens auf Augenhöhe. Bei der Bedienung unterscheidet sich der Corsa konservativ positiv vom Peugeot 208: Ein bis zu 10 Zoll großer Touchscreen in der Mittelkonsole und ab Januar 2020 optional ein digitales 7-Zoll-Instrumentendisplay. Letzteres erscheint mir aber verzichtbar, wirkliche Pluspunkte bietet die Darstellung nicht. Investieren Sie das gesparte Geld lieber in die Klimaautomatik (310 Euro), da die Bedienelemente recht tief angeordnet sind.

Wie fährt er sich?

Betrachten wir uns das Motorenangebot im neuen Opel Corsa: Los geht es mit einem 75 PS starken Saugbenziner, darüber rangieren zwei 1,2-Liter-Turbobenziner mit 100 und 130 PS. Auch einen 1,5-Liter-Diesel gibt es, er ist aber eher für Märkte in Südeuropa interessant. Hinzu kommt, dass er nur 20 Newtonmeter mehr Drehmoment liefert als der stärkste Benziner.

Für meine erste Testrunde schnappe ich mir den Corsa mit 100 PS. Oder um mit der Opel-Werbefigur Jürgen Klopp zu sprechen: "The Normal One", die goldene Mitte. Zu Recht dürften die meisten Kunden diesen Motor wählen. Zwar nicht brutal rasant, aber ausreichend flott beschleunigt die Maschine den um bis zu 108 Kilogramm leichteren Corsa. Fleischige 205 Newtonmeter liegen ab 1.750 Umdrehungen an, 9,9 Sekunden auf 100 km/h sind ein vorzüglicher Wert. Elastisch ist der Benziner auch: 9,5 Sekunden braucht er im fünften Gang von 80 auf 120 km/h. Laut werden die 100 PS nie, der typische Dreizylinder-Klang ist gut gedämpft. Auch bei Tempo 130 kann ich mich problemlos mit meinem Beifahrer unterhalten.

Serienmäßig ist eine feinfühlige Sechsgang-Schaltung an Bord, optional ist auch eine Achtgang-Automatik lieferbar. Sie kostet jedoch satte 1.760 Euro Aufpreis.

Serie ist sie hingegen im stärksten Benziner mit 130 PS, den es vorerst nur in der sportlich ausgerichteten Variante "GS Line" gibt. Quasi eine Art GSi Light mit diversen optischen Akzenten und einem Sport-Modus. Vielleicht auch bedingt durch die Automatik kann sich der Corsa GS Line nicht so sehr vom normalen Corsa mit 100 PS absetzen: minus 1,2 Sekunden beim Sprint auf 100 und plus 14 km/h in der Höchstgeschwindigkeit.

Positiv fällt mir bei allen Corsa F die direkte Lenkung und das harmonische Fahrwerk auf. Selbst mit 17-Zöllern respektive als GS-Line rollt der Kleinwagen komfortabel ab, erst ganz böse Straßenschäden werden akustisch mitgeteilt.

Was kostet er?

Los geht es beim 100-PS-Corsa mit der Ausstattung "Edition" für 17.530 Euro. Hier ist der Mehrwert aber überschaubar. Pluspunkt: Jeder Corsa F hat serienmäßig eine automatische Gefahrenbremsung, einen intelligenten Tempomat mit Verkehrszeichenerkennung und einen Spurhalte-Assistenten an Bord. Schön übrigens: Die Gratisfarbe ist ein ansehnliches "Power Orange". Lohnenswert ist die Variante "Elegance" mit LED-Scheinwerfern, Mittelarmlehne vorne, 16-Zoll-Alus, Klimaanlage und sieben Zoll großem Multimedia-Radio. Per Android Auto oder Apple CarPlay kann hier bereits die Navigation erfolgen. Wer unbedingt ein Werksnavi möchte, ist mit mindestens 800 Euro dabei. Ich würde Ihnen, liebe Leser, aber andere Extras ans Herz legen: Das IntelliLux-LED-Matrixlicht (700 Euro), Park & Go (650 Euro) mit Parkpiepsern vorne wie hinten und 180-Grad-Rückfahrkamera sowie Totwinkelwarner, die Klimaautomatik, Lenkrad- und Sitzheizung (350 Euro) und den "Active Drive Assist" (450 Euro) mit adaptivem Tempomat.

Macht unter dem Strich 21.990 Euro. Wo steht die Konkurrenz? Sehen wir uns die Grundpreise mit rund 100 PS und Klimaanlage an. Seat Ibiza (95 PS): 18.070 Euro. VW Polo (95 PS): 18.265 Euro. Peugeot 208 (100 PS, gleicher Motor wie im Corsa): 17.950 Euro. Audi A1 Sportback (95 PS): 20.300 Euro. Sie sehen: Kleinwagen sind teuer geworden. Der Opel Corsa bleibt aber fair.

Fazit: 8/10

Dasselbe in Grün? Von wegen! Opel hat beim neuen Corsa die PSA-Technik meisterhaft verpackt. Man kann sich in ihm sehen lassen. Besonders gelungen sind Fahrwerk und Lenkung. Kritikwürdig ist lediglich das mäßige Platzangebot. Grün wird einzig die künftige "Opelisierung" sein: Im Frühjahr 2020 kommt der elektrische Corsa-e auf den Markt, im gleichen Jahr feiert der neue Mokka seine Weltpremiere, den es auch rein elektrisch geben wird. Und 2021 debütiert der neue Astra mit einer elektrifizierten Variante.


Rennschwein Rudi Rüsselsheim

Test: So fährt sich der neue Opel Corsa OPC
Bilbao (Spanien), 27. April 2015 - Es war auf der IAA 1987 in Frankfurt, als Opel dem Corsa einen 1,6 Liter großen Vierzylinder-Benziner mit 106 PS unter die Haube packte und das Ergebnis mit der Aufschrift GSi versah. Damit war der Kleinwagen nicht nur deutlich schneller als vergleichbare Segmentgegner, sondern konnte in Sachen Fahrdynamik auch vielen Fahrzeugen der Mittelklasse das Wasser reichen.

1999 wurden dann die als Alltagssportler bekannt gewordenen GSi-Modelle durch Autos von Opels Performance Center, kurz OPC, ergänzt. Das erste Produkt war der Astra G OPC. Das Kleinwagensegment um den Corsa wurde schließlich 2007 von OPC in Angriff genommen.

23.000 Corsa-OPC-Exemplare später geht jetzt das neue Rennsemmel-Modell auf dreitüriger Corsa-E-Basis an den Start.

Was Opels neuer Performance-Zwerg drauf hat? Wir haben es auf einer ersten Testfahrt in Nordspanien ausprobiert.

Statistiker und bissige Kleinwagen-Motoren
Der Motor des Corsa E OPC ist der gleiche 1,6-Liter-Turbo, der schon das Vorgänger-Modell ab 2007 befeuerte. Neu sind der Ansaugtrakt, die Ladeluftkühlung, die Einspritzdüsen und die Motorsteuerung. Dadurch generiert das kleine Kraftpaket jetzt bis zu 207 PS und 280 Newtonmeter Maximal-Drehmoment. Top, denn das sind 15 PS mehr als im Corsa D OPC. Flop aber auch, denn das sind gleichzeitig drei PS weniger als in der letzten Nürburgring Edition. Warum die Leistung des Neuen nicht sprunghaft anstieg? Die Euro-6-Norm ist Schuld.

Aber das sind kleinkarierte Zahlenspielereien, die nur die Statistiker-Fraktion verärgern könnten. Beim Tritt aufs Gaspedal macht der kleine Turbo-Otto nämlich trotzdem mächtig Radau. Kein synthetischer Dosenkrach, alles echt. So untermalt die Remus-Abgasanlage mit einer angenehm knurrigen Akustik den 6,8-Sekunden-von-Null-auf-Hundert-Sprint und wird gleichzeitig bei hohen Geschwindigkeiten (230 km/h Spitze) nicht übermäßig anstrengend für die Ohren. Leider sind nordspanische Straßen nicht die neusten und so hat es die serienmäßige 17-Zoll-Bereifung an der Vorderachse schwer, den Grip aufzubauen, den der ab 2.000 Umdrehungen sehr bissige Motor verdient hätte.

Hard- und Software im Zusammenspiel
Der Corsa OPC ist nicht gemacht, um mit Höchstgeschwindigkeit die linke Autobahnspur zu okkupieren - obwohl er es könnte. Nein, er ist gemacht für enge Straßen, viele Kurven und all jene Strecken, die zwei-Tonnen-500-PS-plus-Boliden das Fürchten lehren. Viele Lastwechsel und noch mehr Richtungsänderungen eben. Hier ist das kleine Rennschwein aus Rüsselsheim heimisch.

Das gegenüber der Serie um zehn Millimeter tiefere Koni-Fahrwerk passt die Dämpferkräfte an die Bewegungsfrequenz des Fahrzeugs an. So bleibt es bei sportlich-fordernder Fahrweise sehr straff, um die Kurve auch ausreichend mit dem Popo-Meter erfühlen zu können. Endet die Kurvenjagd, werden Bodenwellen und Querfugen wieder komfortabler weggebügelt.

Lobenswert auf Hardware-Seiten sind auch die optionale mechanische Lamellen-Differenzialsperre, die den Corsa OPC vollends zum beliebten Schienenfahrzeug werden lässt, sowie die um 13 Prozent verkürzten Wege der Sechsgang-Schaltbox. Wem das zu viel Präzision und Fahrstabilität ist, der kann das ESP durch eine neun-Sekunden-Tastenbetätigung völlig ausschalten. Für alle, die etwas weniger risikofreudig sind, ist der neue Competition-Modus mit an Bord. Er deaktiviert das DSC und hält das ESP an einer etwas längeren Leine.

Der neue Opel Corsa im Test

Der Bestseller wird erwachsener
Frankfurt, 17. Oktober 2014 - Als der Opel Kadett (der später zum Astra wurde), langsam, aber sicher seinen Kinderschuhen entwuchs, legte Opel im Jahr 1982 von unten nach und erweiterte die Modellpalette durch den Kleinwagen Corsa. Er traf den Nerv der Zeit: Die voranschreitende Urbanisierung spielte dem Kleinen genauso in die Karten wie der immer häufiger werdende Wunsch nach einem Zweitwagen. So avancierte er zu einem Besteller. Seit der Einführung konnte Opel 12,4 Millionen Corsa-Modelle an den Mann oder die Frau bringen.

Eine Frage beschäftigt besonders
Aktuell ist jeder vierte verkaufte Rüsselsheimer ein Corsa. Ein Modell, bei dem in Zukunft besser nichts schief gehen sollte. Zum Jahreswechsel 2014/2015 wird der noch aktuelle Corsa D durch eine neue Generation abgelöst. Sieht man sich den Neuen an, keimt nicht ganz zu Unrecht die Frage auf: Ist das jetzt nur ein intensives Facelift, oder ist der Corsa E ein eigenständiges und neues Modell? Ich reiste nach Frankfurt, um mir selbst ein Bild von der mittlerweile fünften Opel-Corsa-Generation zu machen.

Keine Design-Experimente
Die Außenhülle ist mit neuen Blech- und Kunststoffteilen sowie überarbeiteten Scheinwerfern und Rückleuchten versehen worden. Der fünfte Corsa lernte jetzt die aktuelle Designsprache der Rüsselsheimer Modellfamilie. Von großen Experimenten wurde aber abgesehen, um den Wiedererkennungswert zu wahren, heißt es. Die nachgeschärfte Karosserie sitzt auf dem weiterentwickelten Chassis des Corsa D. Dadurch bleibt es bei Drei- und Fünftürer beim 2,51 Meter langen Radstand, was für nahezu identische Karosseriemaße und Platzverhältnisse im Innenraum sorgt.

Untersteuern ist schwerer geworden
Das Resultat der Untergruppenüberarbeitung wird bei meiner Testfahrt mit dem Fünftürer spürbar: Flinke Kurvenfahrten und heftige Lastwechsel meistert der kleine Hesse problemlos. Das sehr präzise Fahrwerk hat einen um fünf Millimeter abgesenkten Schwerpunkt. Ein steiferer Hilfsrahmen und eine geänderte Frontgeometrie mit neuen Achsschenkeln erhöhen zudem die Stabilität und das Abrollverhalten. Dadurch ist es schwerer geworden, den Corsa kleinwagen-typisch über die Vorderräder schieben zu lassen. In Verbindung mit der elektrisch verstellbaren Servolenkung samt City-Modus wurden zudem der Komfort sowie die Präzision bei schnellen und langsamen Fahrmanövern verbessert.

Einer der besten Dreizylinder-Motoren
Zur Markteinführung ist die verfügbare Motorenpalette reichhaltig. Fünf Benziner von 70 bis 115 PS und zwei Dieselmotoren mit 75 oder 95 PS stehen zur Auswahl. Mein Corsa hat den komplett neu entwickelten Einliter-Dreizylinder unter der Haube. Der kleine Turbo-Benzindirekteinspritzer kommt bereits im Opel Adam zum Einsatz. Dank einer gegenläufigen Ausgleichswelle - die laut Opel einzigartig in diesem Segment ist - wurde die typische Geräusch- und Vibrationsentwicklung von Dreizylinder-Aggregaten massiv eingedämmt. Der Motor läuft rund, er spricht spontan an und bleibt auch bei höheren Touren stabil im gewünschten Drehzahlbereich.

Komfortables und effizientes Motor-Getriebe-Setup
An den Motor ist das neue und kompakte Sechsgang-Schaltgetriebe angeflanscht. Dieses lässt sich präzise schalten und senkt bei hohen Geschwindigkeiten die Fahrgeräusche. Bereits ab 60 km/h fordert die Ganganzeige die längste Übersetzung und siehe da: Das Einliter-Motörchen kommt selbst bei einer Drehzahl von knapp über 1.000 Umdrehungen pro Minute nicht ins Stottern. Das Motor-Getriebe-Setup ist von Opel mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,9 Liter Super auf 100 Kilometer angegeben. Während meiner rund 100 Kilometer langen Testfahrt berechnete der Bordcomputer nach einem Mix aus Frankfurter-Stadtverkehr, zügiger Autobahnfahrt und kurvigen Landstraßen im Taunus ein Verbrauchsmittel von 6,2 Liter.

Vielseitige und gute Innenraumgestaltung
Neben dem spritzigen Fahrverhalten hat mich vor allem die neue Innenraumgestaltung überzeugt: Je nach Ausstattungslinie kann sie jung und trendbewusst mit farblichen Akzenten versehen werden oder man lässt sie edel und erwachsen mit wertigen Materialien ausführen. So will Opel den Spagat zwischen dem kleineren Lifestyle-Adam und dem größeren, gesetzter wirkenden Astra bewerkstelligen.

Viele Sicherheitssysteme im neuen Corsa
Viele der sonst nur aus höheren Fahrzeugklassen bekannten Sicherheitsfeatures werden in dem Kleinwagen verbaut. Systeme wie die Frontkamera mit Verkehrsschild-, Fernlicht- und Spurhalteassistent sowie Abstandsanzeige und Kollisionswarner funktionieren eher im Hintergrund. Im dichten Autobahnverkehr bin ich aber froh, den ebenfalls erhältlichen Toten-Winkel-Warner an Bord zu haben. Auch sicherheitstechnisch ist aus dem ehemals spartanischen Zweitwagen also ein vollwertiges Automobil geworden.

"Bringgo" bringt`s nicht
Das Infotainment-System IntelliLink gibt mittels Siebenzoll-Touchscreen Inhalte vom gekoppelten Smartphone wieder. Bei Multimediainhalten wie Musik funktioniert das tadellos. Die 300 Euro teure Ausstattungsoption bezieht aber auch das GPS-Signal und die dazugehörige Navigationsapp "Bringgo" vom Smartphone. An für sich keine schlechte Sache, denn so aktualisiert sich die Hardware im Auto mit dem Kauf eines neuen Telefons gleich mit. Doch jetzt der Wermutstropfen: Denn weder die Reaktionsgeschwindigkeit noch die Genauigkeit und Handhabung konnten überzeugen beziehungsweise mit einem integrierten Navigationssystem mithalten.

15.500 Euro für den Corsa-Durchschnitt
Ab Januar 2015 wird der neue Corsa als Drei- und Fünftürer beim Händler stehen. Die Preise beginnen bei 11.980 Euro für den Dreitürer mit 1,2-Liter-Benziner und 70 PS. Opel geht davon aus, dass der durchschnittliche Corsa-Käufer rund 15.500 Euro für den Neuen ausgeben wird. Für diesen Preis gibt es den dreitürigen Corsa samt dem ebenfalls komplett neuen 1,4-Liter-Turbobenziner mit 100 PS und 200 Newtonmeter maximalem Drehmoment. Der Basispreis meines Testwagens belief sich auf 17.140 Euro. Bedient man sich dann noch bei den verfügbaren Sonderausstattungen, kommt schnell die 20.000-Euro-Marke in Sichtweite.

Höllisch rasant

Test: Opel Corsa OPC Nürburgring-Edition
Klettwitz, 5. Mai 2011 - Die drei Buchstaben OPC stehen für Opel Performance Center. Sie lassen die Herzen der Opel-Fans seit 1999 schneller schlagen: In dem Jahr kam der erste Astra OPC mit einem 160 PS starken Zweiliter-Sauger auf den Markt. Dem Kompaktwagen folgte bereits 2001 der Zafira OPC mit 200 PS. Das war damals der stärkste Van Europas. Die sportlichsten Ausführungen von Meriva, Vectra, und dessen Nachfahre Insignia ließen im Lauf der Jahre die OPC-Reihe länger werden.

Corsa OPC seit 2007
2007 erschien mit dem Corsa OPC ein bissiges Renngerät. Der Kleinwagen, dem bis dato das harmlose Image als Fahranfänger-Liebling umwehte, wurde zum Muskelmann trainiert. 192 PS aus 1,6 Liter Hubraum, ein zackig geschnittenes Sportdress und ein tiefergelegtes Fahrwerk ließen und lassen den OPC-Corsa zum Kurvenräuber werden. Die Hinterherfahrenden schauen in ein dreieckiges Auspuffrohr in der Mitte. Es wird für den Betrachter schnell kleiner, wenn die Rennsemmel richtig abzischt: Nach 7,2 Sekunden wischt die Tachonadel über die 100er-Marke, am Ende sind 225 km/h drin.

Auf 500 Autos limitiertes Sondermodell
Jetzt legt Opel noch eine Schippe drauf und präsentiert die "Nürburgring-Edition" des Corsa OPC. Die erste Gelegenheit, den auf 500 Exemplare limitierten Sonder-Blitz zu testen, haben wir allerdings auf dem Eurospeedway Lausitz. Den haben die Rüsselsheimer aus "logistischen Gründen" für die Pressevorstellung gewählt. Für uns spielt das keine Rolle, wir sehen den Editions-Opel und wollen sofort damit auf die Piste, egal auf welche. Äußerlich unterscheidet sich der Ring-Corsa für den Kenner auf den ersten Blick aufs Hinterteil von der bekannten OPC-Ausführung: Je ein Endrohr rechts und links ersetzt das Abgas-Dreieck in der Mitte. Logos auf der B-Säule weisen den Extrem-Corsa ebenso aus wie eine Frontspoiler-Lippe.

Corsa spart nun mehr

Opel Corsa mit Start-Stopp-System im Test
Neuss, 27. Januar 2011 - Wegen des General-Motors-Schlamassels hatte Opel längere Zeit andere Sorgen als die Entwicklung neuer Technik. So hinken die Rüsselsheimer hie und da der Entwicklung noch hinterher. Doch in puncto Start-Stopp-Automatik ist Besserung in Sicht: Das Spritsparsystem für den Ampelstopp ist nun auch für den 95-PS-Diesel verfügbar. Außerdem erhielt der Corsa eine neue Optik, die das Modell näher an die Modelle Meriva, Astra und Insignia heranführt. Das Auto erhielt vor allem "Adleraugen-Scheinwerfer", einen größeren unteren Lufteinlass und eine aufwendigere Chromspange am Grill. Wir haben den gelifteten Kleinwagen gefahren.

Für den 75-PS-Diesel schon erhältlich
Der Corsa wird bereits seit 1982 angeboten. Nach drei Generationswechseln ist die aktuelle Version des Kleinwagens nun seit 2006 auf dem Markt. Doch der Corsa D ist keineswegs am Ende seines Produktzyklus angekommen, im Gegenteil: Opel will in den nächsten drei Jahren kontinuierlich Neuheiten nachschieben. Anfang 2010 wurden das Fahrwerk und die Motorenpalette renoviert. Bei den Dieseln wurde damals der stärkere der beiden 1,3-Liter-Motoren von 90 auf 95 PS gebracht. Außerdem wurde ein Start-Stopp-System für die 75-PS-Version des 1.3 CDTI eingeführt, das seither für 300 Euro Aufpreis angeboten wird. Ab sofort gibt es diese Option auch für das 95-PS-Aggregat.

Lohnt sich nur für Viel- und Stadtfahrer
300 Euro klingen nicht viel, doch lohnt sich der Mehrpreis auch finanziell? Das Start-Stopp-System spart laut Hersteller 0,2 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Der Verbrauch sinkt von 3,7 auf 3,5 Liter je 100 Kilometer. Bei einem durchschnittlichen Dieselpreis von 1,34 Euro spart man rund 27 Cent je 100 Kilometer. Mit anderen Worten: Man muss 112.000 Kilometer fahren, um den Mehrpreis wieder hereinzuholen - eine gewaltige Fahrleistung für einen Kleinwagen, denn diese werden oft weniger als 10.000 Kilometer pro Jahr bewegt. Eher rentiert sich der Mehrpreis, wenn man viel in der Stadt unterwegs ist. Denn der innerstädtische Verbrauch sinkt von 4,6 auf 4,2 Liter.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE