ANZEIGE

Peugeot 106 Gebrauchtwagen

Peugeot 106 gebraucht günstig kaufen

Günstige Peugeot 106 Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Peugeot 106 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Peugeot 106 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Peugeot 106 Meldungen

30 Jahre Peugeot 106

30 Jahre Peugeot 106: Der Kleinstwagen feiert Jubiläum

Fast 2,8 Millionen Einheiten konnte der Hersteller zwischen 1991 und 2003 verkaufen
Der Peugeot 106 feiert im September 2021 sein 30-jähriges Jubiläum und ist somit H-Kennzeichen fähig. Wird er auch ein sammelwürdiger Youngtimer?
Peugeot 106

Peugeot 106 in: Auto-Neuheiten 1991: Diese Modelle werden 30 Jahre alt

2021 gibt es einige ungewohnte Anwärter auf ein H-Kennzeichen
Nach 30 Jahren können Autos ein H-Kennzeichen bekommen. Wir zeigen die Neuheiten von 1991, darunter Typen wie den Opel Astra F.
Peugeot 106 für die Expo Tuning Torino 2015

Peugeot 106 in: Tuning World 2014: Die Highlights

Tuning, Action und viel für Augen und Ohren
Die Tuning World Bodensee ist ein Mekka der Autofans aus ganz Europa. Vom 1. bis zum 4. Mai lockt sie nach Friedrichshafen. Geboten werden veredelte Mobile, cooles Zubehör und Action zum Mitmachen. Wir zeigen in unserer Bildergalerie die Highlights
Peugeot 106 Diva

Peugeot 106 in: Tuning total

Coole Karren, verrückte Kisten
Tuning ist ein weites Feld: Während sich die einen mit bösem Blick und Alufelgen begnügen, lassen es die richtigen Künstler ordentlich krachen. Wir zeigen Ihnen die abgefahrensten Kreationen
Der Peugeot Grand Filou

Peugeot 106

Grand Filou für 8.990 Euro
Das neue Sondermodell des Peugeot 106 heißt Pop Art.

Peugeot 106 Pop Art

Sondermodell in limitierter Auflage
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Peugeot 106 Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

30 Jahre Peugeot 106: Der Kleinstwagen feiert Jubiläum

Fast 2,8 Millionen Einheiten konnte der Hersteller zwischen 1991 und 2003 verkaufen

Es ist mal wieder eines von diesen Jubiläen, die man nicht wirklich auf dem Schirm hat. Der Peugeot 106 wird in diesem Jahr schon 30 Jahre alt und damit H-Kennzeichen-fähig. Der 106. Ein Young- beziehungsweise Oldtimer. Da fühlt man sich doch glatt selbst noch einmal ein paar Jahre älter ...

Wieso wir solche runden Geburtstage nicht wirklich im Kopf haben? Klar, man kennt den 106 und vor allem wenn es um die sportlichen Derivate geht, klingelt es sofort im Oberstübchen, aber der 106 ist hierzulande einfach aus dem Straßenverkehr verschwunden. Seien Sie deshalb ehrlich: Wann haben Sie denn zuletzt einen dieser französischen Kleinstwagen gesehen? Eben! Er ist mittlerweile fast genauso selten geworden wie sein bis 1988 gebauter Vorgänger: der Peugeot 104.

Aber zurück in die Neunziger: Die Markteinführung des Peugeot 106 fand am 12. September 1991 statt. Er wurde der Presse vorgestellt als "ein Feuerwerk der Sympathie, umhüllt von einem Lächeln und gekleidet in Charme, der sich in seinen 3,56 Metern voller Überraschungen und Staunen zu Hause fühlt. Er ist eine Ikone der Eleganz und Verführung, ein Auto mit Frontantrieb und quer eingebautem Motor, das mit dem Know-how und der Tradition von Peugeot entwickelt wurde." Interessant. Marketing-Sprech konnten die Franzosen also auch schon Anfang der 1990er-Jahre.

Das Modell wurde zunächst als Dreitürer und ein Jahr später ab 1992 dann auch als Fünftürer produziert. Das Facelift folgte 1996 und bis zum Ende der Produktion im Jahr 2003 konnte der Hersteller fast 2,8 Millionen Exemplare absetzen. Hergestellt wurde der kleine Franzose hauptsächlich in Mulhouse. Als die Kundennachfrage aber besonders hoch wurde, sind die Fabriken in Sochaux und Aulnay-sous-bois mit in die Produktion eingestiegen.

Der 106 war ein Modell mit Frontantrieb. Erhältlich war er mit 4-Zylinder-Motoren vom Typ "TU". Die Hubräume der Benziner waren zwischen 954 und 1.587 cm3 groß, die Brennraumvolumen der Diesel lagen zwischen 1.360 bis 1.558 cm3.

So unkompliziert die Auswahl der Antriebe damals war, so unübersichtlich gestaltete die Löwenmarke die Ausstattungen. Ja, der 106 ist bis heute eines der Modelle mit den meisten Sonderserien. In zwölf Jahren der Vermarktung kamen so rund 20 Sondereditionen zustande. Zu den kultigsten Auflagen gehören die Modelle Namen wie "Roland Garros" oder "Zenith" von 1993.

Oder erinnern Sie sich an den "106 Kid" und seine Jeanssitze aus dem Jahr 1994 sowie den humoristische "106 Cartoon", der von 1996 bis 1999 von Droopy Dog präsentiert wurde? Hinzu kommen elegante Abwandlungen wie der "Inès de la Fressange" aus dem Jahr 1997 oder der "Enfant Terrible", der im Jahr 2000 auf den Markt kam.

Sportliche Versionen gab es ebenfalls. Beispielsweise der im Jahr 1992 erschienene 106 XSI mit 95 PS oder der 106 S16 aus 1996 mit sagenhaften 120 PS. Das mag nach heutigen Maßstäben nach nicht viel klingen, das Leergewicht der Modelle knackte aber bis zum Produktionsende nie die 1.000-kg-Marke. Der 106 war demnach auch eine gute Basis für Rallye-Fahrzeuge. Der 106 Maxi (1997) wurde ab 1998 deshalb in dieser Sportart eingesetzt und von Lionel Mantagne pilotiert. Im Jahr 2000 wurde er dann von Cédric Robert gefahren, der den 5. Platz in der französischen Rallye Meisterschaft belegte.

Nach dem Peugeot VLV (elektrisches Stadtauto) von 1941 war der 106 zudem das zweite Elektroauto der Marke und hielt bis 2010 den Weltrekord für den Verkauf in diesem Segment. Die elektrifizierte Version wurde fast 3.550 Mal verkauft und richtete sich sowohl an Privat- als auch an Gewerbekunden.

Um den 106 in all seinen Facetten entdecken zu können, widmet ihm das Peugeot Aventure Museum in Sochaux bis Ende des Jahres 2021 eine Ausstellung. Zum Jubiläum werden acht Modelle zu sehen sein: der 106 Rallye (italienische Version) von 1994, der 106 XSI von 1992, der 106 Signature von 1995, der 106 S16 von 1997, der 106 Enfant Terrible von 2002, der 106 Electric von 1996, der 106 Maxi von 1997 und ein Prototyp 106 Cabriolet von 1992.


Peugeot 106 in: Auto-Neuheiten 1991: Diese Modelle werden 30 Jahre alt

2021 gibt es einige ungewohnte Anwärter auf ein H-Kennzeichen
Die Schwelle vom Youngtimer zum Oldtimer liegt offiziell bei 30 Jahren. Dann können Altblech-Besitzer ein H-Kennzeichen beantragen und so unter anderem bei der Kfz-Steuer sparen. 2021 rücken also die Autos des Jahrgangs 1991 in das Blickfeld. Welche Neuheiten gab es im Jahr nach der deutschen Einheit? Viel mehr, als sogar wir spontan gedacht haben. Doch daran zeigt sich, wie sehr man inzwischen die damaligen Modelle vergessen hat. Klar, eine Mercedes S-Klasse ist in der öffentlichen Wahrnehmung haften geblieben. Aber volkstümliche Alltagsautos wie ein VW Golf III oder der erste Opel Astra sind weitestgehend aus dem Straßenbild verschwunden. Denn das war eine Erkenntnis für viele Autokäufer von 1991: An ihren Wagen knabberte der Rost heftiger als gedacht. Und sonst? SUVs waren noch nicht in Sicht, wenngleich ein Opel Frontera bereits ein wenig in die Richtung wies. Und mit Hyundai startete die erste koreanische Automarke in Deutschland. Damals belächelt, spielt Hyundai heute oben mit.In unserer Bildergalerie zeigen wir Ihnen die wichtigsten Auto-Neuheiten des Jahres 1991. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Vielleicht fällt Ihnen ja noch ein vergessener Held von damals ein. Viel Spaß beim Durchklicken!

Peugeot 106 in: Tuning World 2014: Die Highlights

Tuning, Action und viel für Augen und Ohren
Die Tuning World Bodensee ist ein Mekka der Autofans aus ganz Europa. Vom 1. bis zum 4. Mai lockt sie nach Friedrichshafen. Geboten werden veredelte Mobile, cooles Zubehör und Action zum Mitmachen. Wir zeigen in unserer Bildergalerie die Highlights

Peugeot 106 in: Tuning total

Coole Karren, verrückte Kisten
Auf Messen wie der Tuning World Bodensee staunt man oft, was aus normalen Fahrzeugen alles entstehen kann. Während die professionellen Veredler selbst vor Supersportwagen nicht zurückschrecken, zeigen private Tuner eine teils unglaubliche Liebe zum Detail. Ob jeder Umbau gelungen ist? Urteilen Sie selbst!

Peugeot 106

Saarbrücken, 30. August 2002 – Wer einen preisgünstigen Kleinwagen fahren will, muss oft auf Komfort verzichten. Nicht so beim Peugeot 106 Grand Filou. Das jedenfalls behauptet der Hersteller.

Ab dem 1. September 2002 stellt der kleine Löwe das neue Einstiegsmodell der Baureihe dar und löst den 106 Filou ab. In der neuen Version gehören elektrische Fensterheber vorn sowie eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung zur Serienausstattung. Darüber hinaus sind auch Fahrer- und Beifahrerairbag sowie Seitenairbags dabei.

Der 106 Grand Filou ist sowohl als Drei- als auch als Fünftürer erhältlich. In Kombination mit dem 60 PS starken 1,1-Liter-Motor steht das Einstiegsmodell schon ab 8.990 Euro beim Peugeot-Händler.

Neben dem Benzinmotor steht auch ein 1,5-Liter-Diesel mit 58 PS zur Verfügung. Diese Version ist für 10.235 Euro zu haben.

Peugeot 106 Pop Art

Saarbrücken, 31. Januar 2003 – Das Sondermodell Peugeot 106 Pop Art wird ab sofort in einer limitierten Auflage von 1.000 Stück angeboten. Der Einstiegspreis für den Kleinwagen beträgt 8.490 Euro. 

Serienausstattung
Serienmäßig ist der 106 Pop Art mit Fahrer- und abschaltbarem Beifahrer-Airbag ausgestattet. Drehzahlmesser, digitale Wartungsanzeige, geteilt umklappbare Rücksitzbank und von innen verstellbare Außenspiegel gehören ebenfalls zum Serienumfang. Front- und Heckschürze sind in Wagenfarbe lackiert, wobei insgesamt sieben Farbtöne für die Karosserie wählbar sind. Bei vier Farben handelt es sich um Metallic-Lackierungen. 

Kompakter Dreitürer
Das Sondermodell 106 Pop Art wird ausschließlich in der dreitürigen Karosserieversion angeboten. Der 60 PS starke 1,1-Liter-Benzinmotor verbraucht laut Hersteller durchschnittlich 6,2 Liter auf 100 Kilometer.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE