ANZEIGE

Porsche Taycan Gebrauchtwagen

Porsche Taycan gebraucht günstig kaufen

Günstige Porsche Taycan Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Porsche Taycan Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Porsche Taycan Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Porsche Taycan Meldungen

Porsche Taycan in: Porsche Taycan: Endspurt in der Erprobung

Porsche Taycan: Endspurt in der Erprobung

Ziel: In unter acht Minuten über die Nordschleife
Noch im Jahr 2019 wird der Porsche Taycan offiziell vorgestellt. Jetzt zeigt die Marke, wie hart der Elektro-Sportwagen erprobt wird
Die Designstudie Mission E geht 2019 als Porsche Taycan in Serie

Aus Studie Mission E wird Porsche Taycan

Erstes Elektroauto aus Zuffenhausen startet 2019
Die Designstudie Mission E geht als Porsche Taycan in Serie. Nun erklärt der Hersteller, was der Name bedeutet, woher er kommt und auch sonst noch so einiges
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Porsche Taycan Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Porsche Taycan: Endspurt in der Erprobung

Ziel: In unter acht Minuten über die Nordschleife

Der Porsche Taycan wird im September vorgestellt und kommt Ende des Jahres auf den Markt. Weltweit gibt es bereits mehr als 20.000 ernsthafte Kaufinteressenten. Die potenziellen Kunden haben sich in die Liste eines Optionsprogramms eintragen lassen und eine Anzahlung geleistet.Um sicherzugehen, dass die ersten Fahrzeuge ohne gravierende Kinderkrankheiten auf den Markt, gibt die Marke nun einein Einblick in ihr Testprogramm mit dem Taycan.

Wenige Kilometer vom Polarkreis entfernt beweist er in Skandinavien sein fahrdynamisches Potenzial auf Schnee und Eis. Zeitgleich nutzen Porsche-Ingenieure den Sommer auf der Südhalbkugel. In Südafrika finden Performance-Tests sowie finale Abstimmungen zu Dauerleistung und Reproduzierbarkeit statt. In Dubai werden Heißland-Dauerläufe und das Laden der Batterie unter Extrembedingungen erprobt. Bei den umfangreichen, weltweiten Tests in insgesamt 30 Ländern herrschen Temperaturen von minus 35 bis plus 50 Grad Celsius.

Nach frühzeitigen Computersimulationen und umfangreichen Prüfstandstests haben wir jetzt die finale Phase des anspruchsvollen Erprobungsprogramms erreicht, betont Baureihenleiter Stefan Weckbach: Bevor der Taycan Ende des Jahres auf den Markt kommt, werden wir weltweit rund sechs Millionen Kilometer zurückgelegt haben. Mit dem aktuellen Stand der Fahrzeuge sind wir schon jetzt sehr zufrieden. Der Taycan wird ein echter Porsche werden.

Die wichtigsten Fakten zur Erprobung des Taycan:

Zurückgelegte Gesamt-Distanz: Rund sechs Millionen Kilometer, davon zwei Millionen Dauerlauf-Kilometer
Länder: Insgesamt 30, darunter USA, China, Vereinigte Arabische Emirate (VAE) und Finnland
Temperaturen: Von minus 35 bis plus 50 Grad Celsius
Luftfeuchtigkeit: Von 20 bis 100 Prozent
Höhe: Von 85 Meter unter bis 3.000 Meter über Normalnull
Ladezyklen: Mehr als 100.000 mit verschiedenen Ladetechnologien weltweit
Entwicklungs-Mannschaft: Rund 1.000 Testfahrer, Techniker und Ingenieure

Die Testexperten konnten auf den umfassenden Erkenntnissen der digitalen Erprobung mit so genannten digitalen Prototypen aufbauen. Karosserie, Antrieb, Fahrwerk, Elektrik und Gesamtfahrzeug eines neuen Modells werden bereits am Computer entworfen und ihre Funktionen simuliert - auch im Verbund. Insgesamt haben die virtuellen Prototypen des Taycan digital mehr als zehn Millionen Kilometer absolviert.

So steuerten Entwicklungsingenieure bereits frühzeitig einen Taycan am Fahrsimulator über die Nürburgring-Nordschleife, um die Rundstrecken-Performance zu erproben und zu bewerten. Ein Schwerpunkt lag dabei auf dem elektrischen Energie-Management, das einen wichtigen Beitrag zur Erreichung einer Rundenzeit von unter acht Minuten auf der 20,6 Kilometer langen Messstrecke auf der Nordschleife leistet.

Der Taycan beschleunigt von null auf 100 km/h in deutlich weniger als 3,5 Sekunden. Die Reichweite beträgt mehr als 500 Kilometer (nach NEFZ). Die 800-Volt-Architektur im Fahrzeug stellt sicher, dass die Lithium-Ionen-Batterie in gut vier Minuten Energie für 100 Kilometer Reichweite (nach NEFZ) nachladen kann.


Aus Studie Mission E wird Porsche Taycan

Erstes Elektroauto aus Zuffenhausen startet 2019
Stuttgart, 13. Juni 2018 - Die Zukunft rückt näher: Der erste rein elektrisch angetriebene Porsche startet im Jahr 2019. Jetzt hat er seinen Namen bekommen: Die Studie Mission E geht als Porsche Taycan in Serie. Der Name ist ein türkischer Männervorname und bedeutet wörtlich Fohlen (tay) und Leben (can), was sinngemäß als "lebendig wie ein Fohlen" oder "lebhaftes junges Pferd" übersetzt werden kann. Damit greift Porsche das springende Pferd in seinem Wappen auf. "Unser neuer Elektro-Sportler ist stark und leistungswillig; ein Fahrzeug, das ausdauernd weite Strecken zurücklegt und für Freiheit steht", so Porsche-Chef Oliver Blume. Zugleich soll der Name sagen: Hier kommt der erste Elektro-Sportwagen mit der Seele eines Porsche.

Zwei E-Motoren mit über 600 PS
Zwei Elektromotoren mit einer Systemleistung von mehr als 600 PS beschleunigen den Wagen in unter 3,5 Sekunden auf Tempo 100 und in unter zwölf Sekunden auf 200 km/h. Hinzu kommt eine von Elektrofahrzeugen bisher unerreichte Dauerleistung: Mehrere Beschleunigungsvorgänge direkt hintereinander sind ohne Leistungsverlust möglich. Die maximale Reichweite beträgt über 500 Kilometer gemäß NEFZ. Der Allradler verfügt über eine 800-Volt-Architektur und ist für das Laden am Schnellladenetz vorbereitet. Damit lässt sich in rund vier Minuten Energie für 100 Kilometer Reichweite nachladen (nach NEFZ).

Verdopplung der Zukunftsinvestition
Porsche will bis 2022 rund sechs Milliarden Euro in Elektromobilität investieren. Damit verdoppelt das Unternehmen die ursprünglich geplanten Aufwendungen. Von den zusätzlich drei Milliarden Euro fließen etwa 500 Millionen Euro in die Entwicklung von Varianten und Derivaten des Taycan. Gut eine Milliarde Euro geht in die Elektrifizierung und Hybridisierung der bestehenden Produktpalette. Mehrere hundert Millionen sind für den Ausbau der Standorte sowie rund 700 Millionen Euro in neue Technologien, Ladeinfrastruktur und Smart Mobility bestimmt.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE