ANZEIGE

Toyota Avensis Kombi Gebrauchtwagen

Gebrauchte Toyota Avensis auf automobile.at

Aktuell werden 4 Toyota Avensis Gebrauchtwagen auf automobile.at zu Preisen von 4.000,- bis 15.990,- Euro angeboten.

Die Erstzulassung der angebotenen Gebrauchtwagen reicht von 2001 bis 2016. Die größte Auswahl an gebrauchten Toyota Avensis gibt es im Moment mit einer Erstzulassung im Jahr 2013.

Der Kilometer-Stand der Toyota Avensis Gebrauchtwagen variiert von 56.950 bis 230.000 km. Die durchschnittliche Laufleistung beträgt 19.230 km pro Jahr.

Unter den Angeboten finden sich derzeit 6 Kombis.

Die Motorisierung der Gebraucht-Fahrzeuge beginnt bei 110 PS und geht bis maximal 150 PS. Auf Diesel-Motoren entfallen 83 Prozent, auf Benzin-Motoren 17 Prozent.

Mit Automatik-Getriebe sind 17 Prozent der Toyota Avensis ausgestattet.

Das Team von automobile.at wünscht Ihnen viel Erfolg beim Kauf Ihres gebrauchten Toyota Avensis beim Händler oder von Privat-Personen - übrigens: Ihren alten Gebrauchten können Sie kostenlos bei uns inserieren!

Aktuelle Toyota Avensis Kombi Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Toyota Avensis 2,0 D4-D Comfort/Multif./2-Zonen Klimatr/AHV uvm....

Toyota Avensis 2,0 D4-D Comfort/Multif./2-Zonen Klimatr/AHV uvm....

07/2011
120.000 km
93 kW (126 PS)
€ 9.980
8212 Pischelsdorf
Händlerangebot
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Avensis 1,8 VVT-i Linea Sol Aut.* SOFORT FINANZIERUNG MÖGLIC

Toyota Avensis 1,8 VVT-i Linea Sol Aut.* SOFORT FINANZIERUNG MÖGLIC

04/2008
66.800 km
95 kW (129 PS)
€ 8.990
2500 Baden
Händlerangebot
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
Grau-Metallic
5 Türen
ANZEIGE
zum Fahrzeug

Toyota Avensis Kombi 2.0 D4D

11/2001
230.000 km
81 kW (110 PS)
€ 4.000
6773 VANDANS
Privatangebot
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Avensis Comfort

Toyota Avensis Comfort

06/2016
56.950 km
82 kW (111 PS)
€ 15.990
4664 Oberweis
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel
grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Toyota Avensis 2,0 D4-D 125 DPF Comfort

Toyota Avensis 2,0 D4-D 125 DPF Comfort

03/2013
145.000 km
91 kW (124 PS)
€ 12.600
7221 Marz
Händlerangebot
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
schwarz
5 Türen

 

Unsere Toyota Avensis Meldungen

Der Toyota Avensis erhält ein Facelift und neue Motoren. Wir haben ihn getestet

Ein Schritt zurück

Neuer Toyota Avensis im Test
In Deutschland sind Mittelklasse-Importautos auf dem Rückmarsch. Auch der Toyota Avensis ist gefährdet. Jetzt soll er dem Tod mit einem Facelift und neuen Motoren von der Schippe springen. Kann das klappen?
Seit Anfang 2012 geliftet am Start: Der Toyota Avensis

Wie viel besser?

Der geliftete Toyota Avensis Combi im Test
Nach drei Jahren hat Toyota dem Avensis ein Facelift verpasst. Wir sind den in Deutschland beliebteren Combi gefahren und zeigen, wie viel besser das Mittelklasse-Modell geworden ist
Der Toyota Avensis startet am 24. Januar 2009 - als Kombi und als Viertürer

Poser-Flaggschiff im Test

Schick gewordener Avensis im Test
Der am 24. Januar 2009 startende neue Avensis beeindruckt optisch durch eine dynamische Linie und technisch durch Innovationen. In unserem Test lesen Sie, wie sich die Kombiversion mit 150-PS-Diesel fährt
Toyota Avensis Combi: Schicker Lastenträger mit modifiziertem 2007er-Gesicht

Schicker, besser, stärker

Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D im Test
Mit überarbeiteter Optik, verbesserter Ausstattung und einem völlig neuem Einstiegs-Diesel geht der Toyota Avensis ins Modelljahr 2007. Lesen Sie, wie der Feinschliff den Avensis noch attraktiver macht
Toyota Avensis D-Cat: Zunächst nur als Viertürer

Toyota Avensis D-Cat im Test
Dass Diesel die Euro-4-Norm einhalten, ist bisher noch lang nicht Standard. Mit dem Avensis-D-Cat stellt Toyota einen Diesel vor, der sogar die Euro-5-Norm schaffen könnte.
Der neue Avensis bekommt zwei neue Motoren spendiert

Test Toyota Avensis 2.4

2,4-Liter-Benzin-Direkteinspritzer im Test
Seit Frühjahr 2003 steht der neue Toyota Avensis bei den Händlern. Nun kommt ein starker Benziner mit 163 PS. Wir haben den neuen Top-Motor bereits getestet.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Toyota Avensis Kombi Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Ein Schritt zurück

Neuer Toyota Avensis im Test
Verbier (Schweiz), 12. Juni 2015 - Alle, alle sind sie tot. James Last, Pierre Brice und Christopher Lee auch, aber wir reden hier von Alfa 159, Fiat Croma, Honda Accord, Nissan Primera, Mitsubshi Galant, Seat Exeo und Konsorten. Citroën C5, Kia Optima, Renault Laguna und Suzuki Kizashi stehen ebenfalls auf der Abschussliste. Allmählich verschwinden die Importeursautos aus der Mittelklasse. Mit rund 3.700 Verkäufen pro Jahr steht der Toyota Avensis im Vergleich gar nicht mal so schlecht da, doch auch er ist eine bedrohte Spezies. Springt er Gevatter Tod noch mal von der Schippe? Wir haben das nun geliftete Modell getestet.

Mit Merkel-Mund
Der aktuelle Avensis ist schon sechs Jahre alt, da wäre fast schon ein Generationswechsel fällig. Toyota belässt es beim Facelift, vielleicht auch wegen der schlechten Zukunftsaussichten. Optisch jedenfalls, das muss ich sagen, hat sich der Wagen beim Facelift nicht zum Besseren verändert. Er blickt mich mürrisch an, die nach unten gezogenen Linien an der Front erinnern an Angela Merkels Mundwinkel, wenn sie auf irgendeinem öden Flughafen an Ukraine, Griechenland und NSA-Spione denkt.

Das Volumenmodell
Bei mir hellt sich die Stimmung gerade etwas auf, weil ich an einen Burger denke, den Royal TS. Vielleicht überträgt sich das auf mein Testauto, denn das heißt in der Koseform ebenfalls TS (für Touring Sports). Auf den Kombi entfallen in Deutschland 90 Prozent der Verkäufe, sodass die Stufenhecklimousine eigentlich auch fast entfallen könnte (wie kürzlich beim Hyundai i40). Mein TS-Testexemplar hat den 143 PS starken Zweiliterdiesel unter der Haube. Denn der ist neu im Toyota-Programm und soll 44 Prozent der Verkäufe ausmachen. Der Vollständigkeit halber: Es gibt noch einen 112-PS-Diesel und zwei Saugbenziner mit 132 und 147 PS.

Wie viel besser?

Der geliftete Toyota Avensis Combi im Test
Haar, 27. April 2012 - Manchmal trügt der Eindruck: Gefühlt sieht man den Toyota Avensis nur selten auf unseren Straßen. Er scheint ein etwas stiefmütterliches Dasein zu fristen. Die Mittelklasse wird hierzulande von Passat, C-Klasse, 3er und A4 dominiert, danach kommt lange nichts. Doch ein Ladenhüter ist der Avensis keineswegs, verrät ein Blick in die Zahlen des Kraftfahrtbundesamts (KBA): Über 8.800 Zulassungen sind für 2011 notiert - mehr als vom Mazda 6, Peugeot 508 oder Seat Exeo. Ob künftig noch ein paar Exemplare dazu kommen? Denn nach drei Jahren hat der Avensis ein Facelift erhalten. Wir sind den in Deutschland beliebteren Combi gefahren, der bei Toyota tatsächlich mit C geschrieben wird.

Neu gestaltete Frontpartie
Die optischen Änderungen fallen auf den ersten Blick gar nicht so offensichtlich aus, dabei hat sich zumindest an der Frontpartie einiges getan. Hier gibt es nun markanter geformte Scheinwerfer, einen modifizierten Kühlergrill mit zwei statt drei Querstreben sowie einen größeren, jetzt trapezförmigen unteren Lufteinlass. Während die Limousine zusätzlich eine andere Heckschürze bekommen hat, muss sich der Avensis Combi hinten mit einer neuen Chromleiste über dem Nummernschild und veränderten Rückleuchten begnügen. Sie sind nun anders aufgeteilt und serienmäßig in LED-Technik ausgeführt. Beide Karosserievarianten sind im Rahmen des Facelifts um 15 Millimeter gewachsen, das Kombimodell misst nun glatte 4,78 Meter.

Viel Platz
Innen bleibt das Platzangebot wie gehabt. Diesbezüglich gab es auch keinen Grund für Änderungen, denn die Platzverhältnisse zählen zu den Pluspunkten des Kombis. Das gut zugängliche Gepäckabteil gehört mit einem Fassungsvermögen von 543 bis 1.690 Liter zu den größeren im Segment. Legt man die Rücksitzlehnen um, entsteht ein 1,72 Meter langer, ebener Ladeboden. Auch die Passagiere im Fond können nicht über zu wenig Raum klagen. Da kein hoher Mitteltunnel stört, kann man sogar in der Mitte sitzend die Beine bequem unterbringen. Vorne erhöhen neu geformte Sitzwangen den Seitenhalt für Fahrer und Beifahrer. Wichtiger wäre allerdings gewesen, das vordere Gestühl etwas langstreckentauglicher zu gestalten. Auch nach mehrfachem Verstellen fand sich keine ideale Sitzposition.

Poser-Flaggschiff im Test

Schick gewordener Avensis im Test
Mailand (Italien), 4. Dezember 2008 - Eine schon fast sprichwörtliche Qualität, aber leider auch eine guter Schuss Langeweile: Diese zwei recht unterschiedlichen Ingredienzien gehören inzwischen zum Markenimage von Toyota. Um die beispielhafte Pannenresistenz wird die Marke selbst von Premiumherstellern beneidet. Doch sportliche Ambitionen und aufregendes Design gehörten bisher nicht zu den Spezialitäten der Japaner. Wir haben den Avensis III mit einem 150-PS-Diesel getestet, um herauszufinden, ob es sich beim neuen Mittelklassemodell anders verhält.

Zwei Karosserieformen
Das neue Toyota-Flaggschiff tritt ab 24. Januar 2009 an und wird dann nur noch als viertürige Stufenhecklimousine und als Kombi zu haben sein. Die Schrägheckversion fällt mangels Kundennachfrage weg. Für unseren Test wählten wir den Kombi, der wohl wie beim Vorgänger wieder über 70 Prozent der Verkäufe ausmachen wird. Schon beim ersten Blick auf den Mittelklassetransporteur fällt der deutliche Unterschied zum Vorgänger auf. Die weit nach hinten gezogenen Scheinwerfer stemmen etwas Dynamisches in die Optik, und dieser Eindruck bleibt, wenn man um das Auto herumgeht: Die seitliche Fensterfront sieht ebenso nach Sportkombi aus wie das Heck mit dem Dachspoiler. Optisch positioniert sich der Avensis Combi also als sportliches Auto - wie etwa auch der Ford Mondeo Turnier.

Schicker, besser, stärker

Toyota Avensis Combi 2.0 D-4D im Test
Valencia, 12. Oktober 2006 – Toyotas größtes und erfolgreichstes Europamodell ist der Avensis. In drei Karosserievarianten startete Anfang 2003 die aktuelle Generation. Ein turnusgerechtes Facelift beschert der Baureihe jetzt einige Neuerungen. Zum einen wurde die Außenhaut dezent modifiziert und der Innenraum für das Modelljahr 2007 marginal aufgewertet. Zusätzlich hat Toyota Lenkung und Fahrwerk modifiziert und schließlich den 116-PS-Diesel durch ein moderneres Zweiliter-Triebwerk mit 126 PS ersetzt. Wir haben den aufgefrischten Mittelklässler mit neuem Motor in der beliebten Kombi-Variante gefahren.

Erkennbares Facelift
Zwar diskret, doch erkennbar werten die äußeren Modifikationen den Avensis auf. Sein eher konservatives aber fraglos gefälliges Erscheinungsbild zeichnet sich durch eine dynamischere Front mit stärker ausgeformtem Kühlergrill aus. Weitere Details sind die in die Außenspiegelgehäuse integrierten Seitenblinker sowie eine geänderte Heckleuchten-Grafik. Außerdem bietet Toyota neue Farben wie das Maturorot unseres Testwagens.

Unsichtbare Aufwertung
Anders als die äußeren Neuerungen fallen die Änderungen im gut verarbeiteten Innenraum kaum auf. Mit angeblich wertigeren Materialien soll das Interieur mehr Wohlfühl-Ambiente als bisher bieten. Doch ohne direkten Vergleich mit dem alten Modell konnten wir diesen Eindruck nicht bestätigen. Schick und bequem ist das Avensis-Innere in jedem Fall und mit sieben Airbags auch sehr sicher ausgestattet.

Toyota Avensis D-Cat im Test
Hamburg, 24. November 2003 – Benzinmotoren halten mittlerweile in der Regel die ab 2005 gültige Schadstoffnorm Euro 4 ein. Bei Dieseln muss man derzeit noch nachfragen. Doch auch Euro-4-Diesel sind noch lange nicht das Nonplusultra in Sachen Sauberkeit.

Euro-5-Norm im Kommen
Denn die Euro-4-Norm stellt nicht allzu strenge Anforderungen an die Partikelfreiheit der Abgase. Partikelfilter leisten deutlich mehr als gefordert. Mit der für 2010 geplanten Euro-5-Norm sollen aber strengere Umweltvorschriften Gesetz werden. Toyota stellt nun im Avensis einen Diesel vor, der nicht nur die Euro-4-Norm einhält, sondern auch einen Partikelfilter besitzt. Mit der Euro-5-Norm dürfte das Auto wenig Probleme haben. Wir haben eine erste Probefahrt mit dem Auto unternommen.

Nur im Avensis-Viertürer
Das umweltfreundliche System kommt ausschließlich in der viertürigen Version der Mittelklasselimousine Avensis zum Einsatz, im Avensis D-Cat. Der 116 PS starke Motor basiert auf dem Aggregat aus dem Avensis 2.0 D-4D. Schon der D-4D ist nach Euro 4 eingestuft.

Für den Fahrer nicht zu spüren
Dass man in einem der umweltfreundlichsten Diesel sitzt, die derzeit auf dem Markt sind, merkt man als Insasse nicht. Kein Wunder, denn weder die Motorleistung von 116 PS noch die Fahrleistungen werden gegenüber der konventionellen Version gemindert. An der Tankstelle ist ein leichter Mehrverbrauch zu verzeichnen: Toyota gibt 6,1 Liter auf 100 Kilometer statt 5,8 Liter an.

Test Toyota Avensis 2.4

2,4-Liter-Benzin-Direkteinspritzer im Test
Pegnitz, 12. Dezember 2003 - Seit Frühjahr 2003 steht der neue Toyota Avensis in den Verkaufsräumen. Bei der Markteinführung war das Mittelklasse-Modell mit einem 1,8-Liter-Benziner, einem 2,0-Liter-Benzin-Direkteinspritzer und einem 2,0-Liter-Diesel zu haben. Jetzt kommen zwei neue Triebwerke dazu: Ein D-Cat mit zwei Litern Hubraum und 116 PS und ein 2,4-Liter-Benzin-Direkteinspritzer mit 163 PS. Wir haben den Avensis mit der neuen 163-PS-Spitzenmotorisierung bereits gefahren.

Angenehmer Innenraum
Beim Einsteigen in den Avensis ist der erste Eindruck ausgesprochen positiv. Natürlich ist der Japaner mit jeder Menge Technik ausgestattet, trotzdem können die Bedienelemente sofort zugeordnet werden. Fragen wie "Wozu ist denn der Knopf da?" stellen sich im Normalfall nicht. Auch das Lenkrad ist zwar multifunktionell, aber nicht überladen. In der Mittelkonsole dominiert Aluminium-Optik, ein schmaler Holzstreifen sorgt im Cockpit und an den Türen für einen warmen Kontrast.

Durchzugsstarker Motor
Gespannt sind wir auf den neuen 2,4-Liter-Benziner. Laut Datenblatt beschleunigt der Avensis damit in 9,1 Sekunden von null auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 220 km/h liegen. Das wollen wir natürlich ausprobieren. Und wir werden nicht enttäuscht: Ab 3.000 U/min geht ordentlich die Post ab und bei 3.800 Touren erreicht die Limousine spürbar ihr maximales Drehmoment von 230 Newtonmetern. Die Höchstleistung von 163 PS wird bei 5.800 Umdrehungen erreicht. Bis dahin ist ein beachtlicher Durchzug zu spüren. Dabei soll der Durchschnittsverbrauch laut Toyota bei 9,5 Litern pro 100 Kilometer liegen.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE