ANZEIGE

Volvo S80 Gebrauchtwagen

Bild: Volvo S80  Gebrauchtwagen

Volvo S80

Der Volvo S80 war die Top-Limousine aus Schweden bis der Volvo S90 auf den Markt gekommen ist.

Das Top-Modell S80 V8 AWD (im Bild) hatte einen V8-Motor mit 4,4 Litern Hubraum und 315 PS, die per Allrad-Antrieb auf die Straße geschickt werden. Plus Spurwechsel-Assistent, aktiven Abstands-Tempomat sowie ein adaptives Fahrwerk. Ob allerdings je eine dieser "Benzin-Schweden-Bomben" ins "Diesel-Land" Österreich verkauft worden ist, entzieht sich unserer Kenntnis.

Falls kein Allrad-Antrieb gegeben ist, werden Volvo S80 Gebrauchtwagen übrigens per Frontantrieb beschleunigt. Kombi-Varianten gibt es gleich zwei: Den V70 für die Straße, den SUV-artigen XC70 für die schlechten Straßen und ein wenig abseits davon.

 

Aktuelle Volvo S80 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Volvo S80 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Volvo S80 Meldungen

Volvo schickt den S 80 frisch überarbeitet an den Start

Treue Schweden

Gelifteter S80 mit neuem D5-Diesel im Test
Frisch überarbeitet schickt Volvo sein Flaggschiff S80 ins Rennen. Die Schweden-Limousine erhält neben optischen Retuschen auch zwei neue Dieselmotoren. Wir sind den stärksten Selbstzünder D5 bereits gefahren
Den Volvo S80 gibt es jetzt auch mit Bioethanol-Antrieb (Bild: V8-Benzinerversion)

Mit Zuckerrohr-Kraft

Bioethanol-fähiger Volvo S80 2.5FT im Test
Bioethanol als Kraftstoff hatte in letzter Zeit eine schlechte Presse - unter anderem wegen der ungeklärten Ökobilanz. Wir haben uns den neuen Volvo mit E85-Motor näher angesehen und ein paar Runden gedreht
Grill mit Diagonale: Eindeutig ein Volvo

Der Wagen aus der Kälte

Volvo S80 T6 AWD mit 285-PS-Benziner im Test
„Der sieht ja gut aus“, „Volvo hat mir schon immer gefallen“, das sind die ständigen Reaktionen auf unseren Testwagen. Wir sind mit dem S80 T6 mit Allradantrieb unterwegs – in der Stadt und im ewigen Eis nördlich des Polarkreises
Volvo S80: Eleganter Schwede mit frischer Nase

Volvo S80 2.5T im Test

Volvo S80 2.5T im Test
S80 heißt das Flaggschiff der Volvo-Flotte. Kürzlich hat der elegante Schwede eine frische Nase und den neuen 2.5T-Motor mit 210 PS bekommen. Wir haben ihn getestet.
Der neue Volvo S80: Rundere Formen, aber keine Design-Revolution

Schweden-Premier S80

Test: Neuer Volvo S80 mit 3,2-Liter-Benziner
Komplett überarbeitet schickt Volvo sein Flaggschiff S80 auf die Reise ins Jahr 2007. Optisch wurde dem Schweden nur sanft übers Blechkleid gestrichen, aber in puncto Innenraum, Motoren und Sicherheit ist viel passiert
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Volvo S80 Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Treue Schweden

Gelifteter S80 mit neuem D5-Diesel im Test
Monaco, 17. März 2009 - 863 Exemplare vom S80 hat Volvo im Jahr 2008 hierzulande verkauft. Angesichts von über 149.000 neu zugelassenen Fahrzeugen in der oberen Mittelklasse ist das eine fast schon verschwindend geringe Anzahl. Doch Deutschland ist diesbezüglich ein spezieller Markt, denn knapp 133.000 Käufer entschieden sich in diesem Segment für die einheimischen Produkte Audi A6/S6, BMW 5er und Mercedes E-Klasse. Zwangsläufig stellt sich die Frage, warum nicht mehr schwedische Premium-Limousinen einen neuen Besitzer finden. Denn - soviel sei unserem Test vorweggenommen - verstecken müssen sich die Skandinavier hinter der Konkurrenz aus Ingolstadt, München und Stuttgart mit dem überarbeiteten S80 keineswegs.

20 PS mehr für den Topdiesel
Nach drei Jahren erhält die 4,85-Meter-Limousine S80 also ein Facelift und zwei neue Turbodiesel-Aggregate. Neben dem modifizierten 2.4 D, der es künftig auf 175 statt bisher 163 PS bringt, kommt als stärkster Selbstzünder der neu entwickelte D5 zum Einsatz. Dieser verfügt ebenfalls über 2,4 Liter Hubraum und fünf Zylinder, leistet aber 205 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 420 Newtonmeter. Im Vergleich zum gleichnamigen Vorgänger sind das 20 Pferdestärken und 20 Newtonmeter zusätzlich.

Warum fünf Zylinder?
Doch warum setzt Volvo auch weiterhin auf Fünfzylinder? So recht rückt Hans Göran Milding, bei Volvo für die Motorentwicklung zuständig, damit nicht heraus. Letztendlich soll es wohl auch ein Charakteristikum der Marke bleiben. Bei fünf Zylindern denkt man neben Audi - die ein solches Triebwerk in Kürze im TT RS wiederbeleben - vor allem an Volvo, und weniger an Alfa Romeo, Ford oder VW, die ebenfalls entsprechende Aggregate im Angebot haben.

Kerniger, satter Klang
Der Sound des S80 D5 ist kernig und satt, das hört sich in der Tat nach oberer Mittelklasse an. Ein Nageln vernehmen wir nur im unteren Drehzahlbereich. Der Hersteller hat einen Klang versprochen, der an einen Sechszylinder erinnert - und behält damit nicht ganz unrecht. Zwei unterschiedlich große Turbolader verrichten im D5 ihr Werk, ihre sequenzielle Arbeitsweise ermöglicht zusätzliche Leistung über einen breiten Drehzahlbereich. Das sorgt für eine gleichmäßige und nur beim Anfahren etwas behäbige Beschleunigung.

Mit Zuckerrohr-Kraft

Bioethanol-fähiger Volvo S80 2.5FT im Test
Kopenhagen (Dänemark), 17. Juni 2008 - Bioethanol als Kraftstoff hat in letzter Zeit eine eher schlechte Presse. In Zeiten knapper Nahrungsmittel sei es unverantwortlich, Weizen zu Sprit zu verarbeiten. Und in Südamerika sowie Asien werden Regenwälder abgeholzt, um Platz zu machen zugunsten des Anbaus von Pflanzen für die Kraftstoffproduktion, so die Kritiker. Wir haben uns die Ansichten von Volvo zum Thema angehört und sind eine Runde mit dem neuesten Bioethanol-Modell aus Schweden gefahren: dem S80 2.5FT mit E85 aus brasilianischem Zuckerrohr.

Bekannter 2,5-Liter-Turbo
Der 2,5-Liter-Benziner mit Turbo ist aus dem S80 bekannt und aus zahlreichen anderen Modellen des Ford-Konzerns. Nun gibt es ihn auch in einer Bioethanolversion für die Obere Mittelklasse von Volvo, im Kombi V70 und in der Limousine S80. Beim Fahren merkt man keinen Unterschied zur normalen Version. Das Aggregat liefert guten Schub und der lässt auch, wie bei einem Turbobenziner nicht anders zu erwarten, nie nach. 300 Newtonmeter Drehmoment bei 1.500 bis 4.500 Touren sind ein Wort. Damit ist der Antrieb eine mehr als angemessene Motorisierung für die 1,6 Tonnen schwere Limousine. Zu sportlichem Fahren wie im Ford Focus ST, der von der gleichen Maschine angetrieben wird, verleitet er allerdings nicht. Der Motorsound bleibt dezent, und nur im oberen Tourenbereich bekommt man ein ansatzweise aggressives Knurren zu hören. Aber im Ganzen ist dies eben eine Limousine und kein Sportwagen. Dazu passt die Automatik, die in unserem Fahrzeug verbaut war. Sie lässt sich zwar auch manuell schalten, aber nicht über Paddles, sondern nur per Wahlhebel - und wer tut das schon?

Der Wagen aus der Kälte

Volvo S80 T6 AWD mit 285-PS-Benziner im Test
Berlin/Riksgränsen (Schweden), 24. Januar 2008 – „Der sieht ja gut aus“, „Volvo hat mir schon immer gefallen“, das sind die ständigen Reaktionen auf unseren Testwagen. Wir sind mit dem S80 unterwegs. Und die 285 PS des Turbo-Sechszylinders wandern dank neuem Allradantrieb zu allen vier Rädern. Damit muss sich der Wagen in der Stadt und in den eisigen Regionen nördlich des Polarkreises beweisen.

Immer noch ein Volvo
Der S80 wirkt dezent präsent. Auf sein Allraddasein weist ein „AWD“-Schriftzug am Heck hin. Ansonsten neigt der Wagen ganz leicht zur Coupéform. Das Dach stützt sich hinten auf breite C-Säulen und das Heck kommt noch etwas wuchtig daher, ist aber im Vergleich zu den Volvo-Hinterteilen aus Mitte der 80er geradezu fein und filigran. Im Großen und Ganzen zeigt der S80 Geschmack auf 4,85 Meter Länge.

Luxus mit Ecken und Kanten
Wir steigen ein und sinken sofort in die weichen, opulenten Sitze. Von allen Seiten fällt Ruhe und Entspannung über uns her. Das helle Farbschema vermittelt ein großzügiges Raumgefühl und das je nach Ausstattung eingesetzte matte Echtholz oder die mit unregelmäßigen Streifen versehenen Aluminium-Applikationen verbreiten Lounge-Atmosphäre. Der Seitenhalt der Sitze ist gleich null, was darauf hinweist, dass wir es hier mit einem luxuriösen Gleiter zu tun haben könnten. Das mit einer harten Naht versehene Lenkrad fasst sich gut an und beherbergt eine Lenkradheizung wider Willen. Die rechten Bedientasten fürs Telefon werden so warm, dass sie tatsächlich ein wenig die Hand wärmen können.

Volvo S80 2.5T im Test

Volvo S80 2.5T im Test
München, 11. November 2003 – S80 heißt das Flaggschiff der Volvo-Flotte. Im Sommer 2003 hat der elegante Schwede eine frische Nase bekommen. Der Kühlergrill trägt jetzt das Volvo-typische Wabenmuster mit Chromeinfassung. Gleichzeitig wird die große Limousine nun auch mit einem neuen Fünfzylinder-Benziner angeboten: dem 2.5T.

Die 210 PS starke Maschine mit Turbolader löst den 2.4T ab. Wir haben den Volvo S80 2.5T mit Fünfgang-Automatik getestet.

Klassische Limousine
Der Volvo S80 ist eine klassische Limousine mit markanten, eigenständigen Designelementen. Schon auf den ersten Blick löst der Vertreter der oberen Mittelklasse Respekt aus und vermittelt das Bild vom schwedengestählten, sicheren Volvo. Dennoch ist der S80 nicht protzig, sondern wirkt durch sein dezentes Understatement eher unauffällig.

Geborgenheit im Fahrgastraum
Der Eindruck eines eleganten Automobils wird nach dem Einsteigen noch verstärkt: Materialien wie Walnussholz und Leder wirken edel. Die Armaturentafel ist nahezu wuchtig, die breite Mittelkonsole gibt das Gefühl, in einem Flugzeugcockpit zu sitzen. Man fühlt sich im Fahrgastraum geborgen. Dazu tragen auch die bequemen, mit weichem Leder bezogenen Sportsitze bei. Erwachsene Fondpassagiere können sich über ausreichend Knie- und Kopffreiheit freuen.

Schweden-Premier S80

Test: Neuer Volvo S80 mit 3,2-Liter-Benziner
Malmö, 7. Juni 2006 – Komplett überarbeitet schickt Volvo sein Flaggschiff S80 auf die Reise ins Jahr 2007. Optisch wurde dem großen Volvo nur sanft übers Blechkleid gestrichen, die klassische Form bleibt ebenso erhalten wie die Länge. Dafür wurde der schwedische Premier 27 Millimeter breiter und 34 Millimeter höher. Zudem wuchs der Radstand um 44 Millimeter. Wen die nackten Zahlen nicht so sehr interessieren, der stellt fest, dass die große Limousine dank deutlicherer Rundungen einen geduckteren Antritt bekommen hat und nun mehr den Geschwistern S40 und S60 ähnelt. Alles in allem ist der große Schwede eine rundere Sache geworden.

Innenraum komplett überarbeitet
Während man die Jungbrunnen-Kur außen nur beim zweiten Hinschauen bemerkt, ist der Innenraum doch bemerkenswert renoviert worden. Das auffälligste Merkmal dürfte die schmale, scheinbar frei schwebende Mittelkonsole sein, die jetzt hinter dem Bedienfeld noch ein Staufach bietet. Volvo hatte dieses nette Designelement erstmals beim S40 eingeführt. Während die Konsole im S80-Vorgänger noch an ein massives Regiepult erinnert, wirkt die neue Schwebe-Variante eleganter. Das passt zu den geraden Linien der Armaturentafel.

Geänderte Instrumente
Eine zweite Neuerung, die sofort auffällt, ist die geänderte Instrumentierung. Statt vier gibt es nur noch zwei runde Uhren für Drehzahl und Geschwindigkeit. Ähnlich wie bei Mercedes werden die Werte des Bordcomputers innerhalb der Instrumente in Displays angezeigt.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE