ANZEIGE

Audi Q4 Gebrauchtwagen

Bild: Audi Q4  Gebrauchtwagen

Audi Q4

Audi Q4 Gebrauchtwagen sind SUV-Coupés, die durch eine einzigartige Linienführung begeistern, die stark an den stylish-coolen Audi TT erinnert – siehe Bild!

Somit hat der Audi Q4 auch gebraucht eine geradezu ikonische Eigenschaft, die ihn völlig unverwechselbar macht und ihm noch mehr "Coupé-Credibility" gibt, als das bei den meisten seiner Mitbewerber der Fall ist. Denn so eine klare Linie erfreut das Auge des Betrachters über lange Zeit, während modische Designs oft schnell verwelken.

Somit kann garantiert werden, dass gebrauchte Audi Q4 optisch lange Zeit eine Augenweide bleiben.

 

Aktuelle Audi Q4 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Audi Q4 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Audi Q4 Meldungen

Audi Q4 e-tron concept 2019

Audi Q4 e-tron Concept: Ausblick auf die Serie

4,59 Meter langes Kompakt-SUV soll Ende 2020 in Serie gehen
Audi stellt den Q4 e-tron auf dem Genfer Autosalon 2019 vor. Das 4,59 Meter lange Kompakt-SUV soll 2020 in Serie gehen -- mit 450 Kilometer Reichweite
Audi RS Q4 2020 Erlkönig

Audi RS Q4 (2020) Erlkönig zum ersten Mal erwischt

Freunde kleiner Audi-SUVs mit viel zu viel Leistung werden künftig äußerst gut bedient
Audi hat noch nicht mal den normalen Q4 präsentiert, da erwischen wir schon einen Erlkönig des RS Q4. Der RS Q3 kriegt also einen Coupé-Bruder.
Audi Q4 in: Audi Q4 (2019) mit Serienkarosserie erwischt

Audi Q4 (2019) mit Serienkarosserie erwischt

Audi sieht noch SUV-Lücken in seinem Programm
Audi wird sein Q-Portfolio mit dem ersten Q4 erweitern. Einige sagen auch Q3 Sportback. Unabhängig davon, wird es eines dieser Coupé-SUVs sein.
Audi Q4 in: Audi Q4 e-tron concept: Premiere in Genf

Audi Q4 e-tron concept: Premiere in Genf

2020/21 soll die Serienversion des Elektro-SUVs vorgestellt werden
Auch Audi wird künftig von der MEB-Plattform des Volkswagen-Konzerns profitieren. Einen ersten Ausblick gibt 2019 in Genf das Audi Q4 e-tron concept
Audi Q4 e-tron Concept

Audi Q4 in: Die Elektroautos auf dem Genfer Autosalon 2019

Über 15 Modelle mit reinem Elektroantrieb sind zu sehen
Die Elektroauto-Welle rollt: Auf dem Genfer Autosalon 2019 sind mehr als 15 Modelle mit reinem Elektroantrieb zu sehen. Wir zeigen sie schon jetzt
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Audi Q4 Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Audi Q4 e-tron Concept: Ausblick auf die Serie

4,59 Meter langes Kompakt-SUV soll Ende 2020 in Serie gehen

Vor rund einem Jahr gab der erste Serien-Audi mit Elektroantrieb sein Debüt - der Audi e-tron, damals noch in Tarnfolie gehüllt. Nun präsentieren die Ingolstädter auf dem Genfer Automobilsalon 2019 eine Studie eines weiteren Elektro-SUVs. Der Q4 e-tron ist ein 4,59 Meter langes Kompakt-SUV.

Zwei Elektromotoren mobilisieren im Q4 e-tron Concept 306 PS, die über alle vier Räder auf die Straße kommen. Damit sprintet das Auto in 6,3 Sekunden auf 100 km/h und erreicht eine Spitze von 180 km/h (elektronisch abgeregelt). Der Akku ist zwischen den Achsen im Unterbodenbereich angeordnet. Seine 82 kWh reichen für rund 450 Kilometer nach WLTP-Norm. Die Basis für den Q4 e-tron concept ist der Modulare Elektrifizierungs-Baukasten (MEB).

Das Q4 e-tron Concept gibt einen Ausblick auf das fünfte Elektro-Serienfahrzeug, das der Hersteller bis Ende 2020 präsentieren wird. Der Verkauf des Audi e-tron hat bereits begonnen, erste Auslieferungen an Kunden erfolgen noch im März 2019. Ebenfalls noch 2019 folgt die Präsentation des Audi e-tron Sportback, und in China wird der eigens für den heimischen Markt entworfene Audi Q2L e-tron vom Band rollen. Für die zweite Jahreshälfte 2020 ist dann die Vorstellung der Serienversion des viertürigen Hochleistungs-Coupés Audi e-tron GT geplant, das bei der Audi Sport GmbH entsteht. Und simultan soll auch das Serien-Debüt des kompakten Audi Q4 e-tron erfolgen. Mit diesem Angebot deckt Audi knapp zwei Jahre nach dem Start des ersten E-Autos alle wichtigen Marktsegmente mit Elektroautos ab: von der Kompakt- bis zur Oberklasse.

4,59 Meter Länge, 1,90 Meter Breite und 1,61 Meter Höhe: Das Q4 e-tron concept positioniert sich mit seinen Abmessungen im oberen Drittel der Kompaktklasse. Der Radstand von 2,77 Meter hingegen stuft ihn in Sachen Innenraum mindestens eine Klasse höher ein, so Audi. Da zudem kein Kardantunnel das Platzangebot einschränkt, soll der Neuling viel Beinfreiheit bieten, sowohl vorne als hinten.

Innen ist der Bodenbelag aus Recycling-Materialien gefertigt. Das lackierte, gefrostete Plexiglas auf den Applikationen sorgt für eine intensive Tiefenwirkung. Vier Sitze mit integrierten Kopfstützen sind mit Alcantara bezogen. Doppelnähte aus dickem Garn fixieren die Polstersteppung. Hinter dem Lenkrad befindet sich das Display des Virtual Cockpit. Neu ist das großformatige Head-up-Display mit Augmented-Reality-Funktion. Es spiegelt zum Beispiel Abbiegepfeile direkt in den Straßenverlauf ein. Auf den Lenkradspeichen dienen als Touch-Elemente ausgelegte Bedienfelder dazu, häufig genutzte Funktionen anzuwählen. In der Cockpitmitte ist ein 12,3-Zoll-Touchscreen fürs Infotainment platziert. Gleichsam als Abdeckung des vorderen Konsolenbereichs gibt es eine horizontale Fläche, in die der Wähltaster für den Fahrmodus integriert ist.

Am Heck des Audi Q4 e-tron concept fällt das breite Lichtband auf, das die beiden Leuchteinheiten verbindet und damit auch ein Element des Audi e-tron zitiert. Dies trifft auch auf die Leuchten zu, deren LED-Segmente genauso gepfeilt sind wie beim großen Bruder.

Der Lack der Karosserie soll einen je nach Lichteinfall changierenden Blauton aufweisen. Die eigens für die Studie entwickelte Farbe soll Wärmestrahlung reflektieren, was den Energieaufwand für die Klimaanlage reduziert.

Im Q4 e-tron concept treibt je ein E-Motor die Vorder- und Hinterachse an. Eine mechanische Verbindung zwischen den Achsen gibt es nicht, sondern eine elektronische Steuerung sorgt für die Koordination des Allradantriebs.

Um den höchsten Wirkungsgrad zu erzielen, nutzt der Wagen hauptsächlich seine hintere E-Maschine. Fordert der Fahrer mehr Leistung an, als diese bereitstellen kann, kommt der vordere Elektromotor hinzu. Das geschieht auch vorausschauend, noch bevor bei Glätte oder schneller Kurvenfahrt Schlupf auftritt oder das Auto unter- oder übersteuert. 150 kW (204 PS) und 310 Newtonmeter Drehmoment bringt der E-Motor im Heck. Der Frontmotor versorgt die Vorderräder mit bis zu 75 kW (102 PS) und 150 Newtonmetern. Die Systemleistung beträgt 225 kW (306 PS). Der Akku im Fahrzeugboden speichert 82 Kilowattstunden - damit wird nach WLTP-Standard eine Reichweite von mehr als 450 Kilometern möglich. Geladen wird der Akku mit maximal 125 Kilowatt. So dauert es kaum mehr als 30 Minuten, um wieder 80 Prozent der Gesamtkapazität zu erreichen.

Die Effizienz steigern eine gute Aerodynamik - der cW-Wert liegt bei 0,28 -, eine ausgeklügelte Rekuperationsstrategie und ein komplexes Thermomanagement von Antrieb und Batterie, unter anderem mit einer CO2-Wärmepumpe. Das 510 Kilo schwere Akku im Boden sorgt für einen tiefen Schwerpunkt. Die Achslastverteilung ist mit einem Verhältnis von annähernd 50:50 gut austariert.

Mit der Weltpremiere des Audi e-tron im September 2018 startete Audi seine Elektro-Offensive. Bis 2025 soll es weltweit zwölf Elektroautos geben, ein Drittel des Absatzes soll auf elektrifizierte Modelle entfallen. Zu den Elektro-SUVs innerhalb dieses Portfolios zählen unter anderem der e-tron und der 2019 debütierende e-tron Sportback. Darüber hinaus wird es Elektroautos mit Avant- und Sportback-Karosserie geben. Das Angebot soll von der Kompaktklasse bis in die Luxusklasse reichen. Auf der Los Angeles Motorshow 2018 gab das e-tron GT Concept sein Debüt, ein Coupé mit flacher Bodengruppe, das zusammen mit Porsche entwickelt wurde. In Serie gehen soll das Auto bis Ende 2020. Ein weiteres Gemeinschaftsprojekt mit Porsche ist die Premium-Architektur Elektrifizierung, kurz PPE, die für mehrere Audi-Modellfamilien von der Mittel- bis zur Oberklasse eingesetzt wird.


Audi RS Q4 (2020) Erlkönig zum ersten Mal erwischt

Freunde kleiner Audi-SUVs mit viel zu viel Leistung werden künftig äußerst gut bedient

Absatzkrise hier, Elektro-Offensive dort - man möchte meinen, das Letzte, woran man in Ingolstadt gerade denkt, seien generös motorisierte Performance-Autos. Pustekuchen, die Abteilung Audi Sport gibt Gas wie lange nicht. Neben der RS-ifizierung eher erwartbarer Modelle (neuer RS 6, neuer RS 7) oder dem kürzlich facegelifteten TT RS plant man gerade im SUV-Bereich eine wahre Neuheiten-Flut.

Na gut, einen RS Q7 oder RS Q2 würden wir zum jetzigen Zeitpunkt ausschließen. Sonst aber scheint alles möglich. Ob ein RS Q5 kommt, wird sich zeigen. RS Q3 und RS Q8 allerdings haben wir bereits mehrmals bei Tests erwischt. Da brennt unserer Meinung nach nichts mehr an.

Etwas überraschendes Neuheiten-Material erreichte uns heute. Sie sehen hier nämlich die ersten Erlkönigbilder des kommenden RS Q4. Der normale Q4, also quasi der Coupé-Bruder des neuen Q3, ist noch nicht mal offiziell präsentiert worden, aber offenbar arbeitet man bei den vier Ringen bereits fieberhaft an einer Kraftprotz-Variante.

Obwohl dieser Prototyp zu etwa 99 Prozent in Tarnfolie verpackt ist, erkennt man recht schnell, dass hier ein künftiger RS testet. Am Heck blitzen die zwei typischen ovalen Endrohre (hier beinahe etwas verschämt) aus der Heckschürze hervor. An der Front deuten beträchtliche Lufteinlässe in der Schürze auf gehobene Sportlichkeit hin. Außerdem erkennt man in der Seitenansicht, wie eine recht massive Bremse mit "Audi Sport"-gebrandeten Sätteln durch die Räder lugt.

Wie beim neuen RS Q3, den wir zuletzt Ende 2018 bei Abstimmungsfahrten erwischt haben, erwarten wir auch beim Crossover RS Q4 den Einsatz des wunderbaren 2,5-Liter-Fünfzylinder-Turbos. Gerüchten zufolge könnte der neunmalige Sieger des "Engine of the Year"-Awards etwas mehr Leistung auspacken als die 400 PS, die wir zuletzt bei Audi RS 3 und TT RS kredenzt bekamen.

Mit der offiziellen Vorstellung des RS Q4 könnte es indes noch ein wenig dauern. Audi plant das Debüt des regulären Q4 irgendwann in den nächsten Monaten. Im besten Fall dürften wir das RS-Modell also 2020 auf der Straße sehen.

Fotos: Automedia


Audi Q4 (2019) mit Serienkarosserie erwischt

Audi sieht noch SUV-Lücken in seinem Programm

Immer noch werden in der SUV-Konditorei neue Kuchen gebacken. Große, kleine, schlichte und aufwändig verzierte. Auch Audi mischt hier fleißig mit und arbeitet an der Erweiterung seines Q-Portfolios.

Was einst mit dem Q7 begann, hat sich inzwischen nach unten (Q2) und oben (Q8) ausgeweitet. Doch es gibt noch immer Lücken, die gefüllt werden können. Etwa in Gestalt eines modischen Q3-Ablegers.

Wir hatten bereits kürzlich Bilder des Audi Q4 veröffentlicht, jetzt streift das Coupé-SUV seine üppige Tarnverkleidung ab. So lässt sich die finale Karosserieform gut begutachten. Auffallend ist natürlich die im Vergleich zum Q3 langgezogen abfallende Dachlinie. Der endgültige Name für das Crossover ist noch in der Schwebe, die Entscheider schwanken zwischen Q3 Sportback und Q4.

Technisch basiert das neue SUV jedenfalls auf dem Q3 und nutzt sowohl dessen Motoren als auch dessen Getriebe. Gebaut wird der Audi Q4 im ungarischen Györ, wo bereits die A3-Familie und der TT vom Band laufen. Mit Blick auf den RS 3 ist auch ein heißer RS Q4 mit 400-PS-Fünfzylinder denkbar. Auf den Markt kommt der Q4 wohl im Sommer 2019.

Fotos: CarPix


Audi Q4 e-tron concept: Premiere in Genf

2020/21 soll die Serienversion des Elektro-SUVs vorgestellt werden

Im Volkswagen-Imperium stehen die Zeichen auf Elektromobilität: Doch nicht nur VW geht in die Strom-Offensive, sondern auch weitere Konzernmarken. Sie müssen ihren CO2-Durchschnitt in der Modellpalette senken, zudem machen möglich viele Fahrzeuge auf der MEB-Plattform diese wirtschaftlicher. Auf dem Genfer Autosalon Anfang März 2019 gibt Audi einen ersten Ausblick auf das, was man diesbezüglich plant.

Jetzt zeigen Skizzen, was uns dort erwartet, nämlich das Audi Q4 e-tron concept. Weitere Details gibt es so gut wie keine, allerdings teilt Audi mit, dass das Serienfahrzeug zum Jahreswechsel 2020/21 präsentiert werden soll. Auffallend ist die C-Säule im Stil einer Haifischflosse, während sich der Innenraum am e-tron orientiert.

Offen bleibt, wie sehr sich der Q4 e-tron vom "normalen" Q4 (siehe Erlkönigbild oben) unterscheidet wird. Dieser schnittige Ableger des Q3 soll im dritten Quartal 2019 auf den Markt kommen.


Audi Q4 in: Die Elektroautos auf dem Genfer Autosalon 2019

Über 15 Modelle mit reinem Elektroantrieb sind zu sehen
Die Elektroauto-Welle rollt: Auf dem Genfer Autosalon 2019 sind mehr als 15 Modelle mit reinem Elektroantrieb zu sehen, teils als Serienmodell, teils als Studie, teils sind es Autos oder Motorräder, teils Fahrzeuge für die urbane Mikromobilität. Wir zeigen Ihnen die Elektrofahrzeuge schon jetzt.Zu den Elektro-Highlights gehören das Audi Q4 e-tron Concept, der Honda e Prototype, die Studie von Lagonda, der Polestar 2, der elektrisch angetriebene Peugeot 208 sowie der Skoda Vision IV.
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE