ANZEIGE

Audi Q4 Gebrauchtwagen

Bild: Audi Q4  Gebrauchtwagen

Audi Q4

Audi Q4 Gebrauchtwagen sind SUV-Coupés, die durch eine einzigartige Linienführung begeistern, die stark an den stylish-coolen Audi TT erinnert – siehe Bild!

Somit hat der Audi Q4 auch gebraucht eine geradezu ikonische Eigenschaft, die ihn völlig unverwechselbar macht und ihm noch mehr "Coupé-Credibility" gibt, als das bei den meisten seiner Mitbewerber der Fall ist. Denn so eine klare Linie erfreut das Auge des Betrachters über lange Zeit, während modische Designs oft schnell verwelken.

Somit kann garantiert werden, dass gebrauchte Audi Q4 optisch lange Zeit eine Augenweide bleiben.

 

Aktuelle Audi Q4 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Audi Q4 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Audi Q4 Meldungen

Audi Quattro Pikes Peak (1987)

Audi Q4 in: Theken-Alarm

Die Autos mit den krassesten Heckspoilern
Wer fette Spoiler auf Auto-Hinterteile pflanzt, denkt sich etwas dabei. Aber natürlich sehen die Flügel auch krass aus. Wir zeigen die wildesten Exemplare
Audi macht derzeit viel Erdgas-Brimborium. Aber lohnt es sich wirklich einen g-tron zu fahren?

Test Audi A5 Sportback g-tron

Der Erdgas-A5 ist ein feines Auto. Aber lohnt er sich?
CO2, Feinstaub, Diesel, Affen - höchste Zeit für Alternativen. Wie den Audi A5 g-tron mit Erdgas. Die Zahlen lesen sich gut. Aber lohnt er sich wirklich?
Sehr blau und sehr schnell: Der Audi RS 6 Performance Nogaro Edition

Audi RS 6 Avant Performance Nogaro Edition

Limitierte Sonderserie mit besonderer Lackierung
1994 setzte Audi mit dem RS 2 ein Ausrufezeichen in grellem Blau. Darin erinnert jetzt ein Sondermodell des RS 6 Avant Performance: die "Nogaro Edition"
Stark gemacht: Abt veredelt den neuen Audi RS 5

Abt RS5-R: Mehr Gaudi im Audi

Satte 80 PS mehr für den Audi RS 5
Manch ein Tester moniert die fehlende Schärfe beim Audi RS 5. Wer nachwürzen will, kann sich nun an Abt wenden. Dort wird der RS 5 nachhaltig aufgepumpt
Audi V8

Audi Q4 in: Die Stars des Autojahres 1988

Endlich Oldtimer: Diese Typen sind reif fürs H-Kennzeichen
Einst Gebrauchtwagen, heute Oldtimer: Der Auto-Jahrgang 1988 kann jetzt das H-Kennzeichen bekommen. Wir zeigen, was vor 30 Jahren neu auf den Markt kam
Audi R8 V10 plus Coupé: 2,71 Kilo pro PS

Audi Q4 in: Die Autos mit dem besten Leistungsgewicht

Wenig Kilo pro PS: Supersportler von Audi bis Zenvo
Eine der wichtigsten Auto-Kennzahlen, wenn es um den Fahrspaß geht, ist das Leistungsgewicht in Kilo pro PS. Wir haben die 15 besten Fahrzeuge herausgesucht
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Audi Q4 Gebrauchtwagen News und Bilder

Audi Q4 in: Theken-Alarm

Die Autos mit den krassesten Heckspoilern
Mehr Anpressdruck und eine bessere Straßenlage: Wer als Autohersteller ab Werk einen Heckspoiler verbaut, verfolgt damit konkrete Absichten. Doch es gibt auch "Theken", die optisch enorm auf den Putz hauen und Flugzeug-Leitwerke blass aussehen lassen. Wir zeigen in unserer Galerie die mächtigsten und berühmtesten Spoiler.

Test Audi A5 Sportback g-tron

Der Erdgas-A5 ist ein feines Auto. Aber lohnt er sich?
München, 5. Februar 2018 - Ich will nicht undiplomatisch klingen, aber derzeit ist es wirklich schwer, ein deutsches Premiumauto zu fahren, ohne sich vorzukommen wie der unmoralischste Mensch der Welt. "Oh, du fährst einen Diesel aus dem XY-Konzern (hier bitte charakterlosen deutschen Autoriesen Ihrer Wahl einfügen). Du willst mich also frühzeitig ins Grab bringen und hasst Affen ..." Entschuldigen Sie bitte den drastischen Einstieg, aber wer sich derzeit durch die heimische Presselandschaft kämpft, weiß: Ich übertreibe nicht. Zumindest nicht arg. Doch lassen Sie sich sagen: Rettung naht. Es gibt sie wirklich, die Alternativen bei denen auch Ihr lokaler Grünen-Abgeordneter den Daumen hebt. Und zwar ganz ohne Kabelsalat und Reichweitenfrust. Die Lösung, zumindest, wenn es nach dem VW-Konzern geht: Erdgas! Auch Audi hat mittlerweile drei Modelle im Angebot, die mit CNG fahren. Wir haben zur Rettung der Umwelt den A5 Sportback g-tron auserkoren und ihn durch den knallharten Alltagstest gescheucht. Lohnt sich die Gas-Alternative wirklich oder ist man mit vergleichbaren Diesel-/Benziner-A5s am Ende doch wieder besser dran?

Was haben wir hier eigentlich?
Dafür sollten wir erst einmal untersuchen, mit was wir es hier überhaupt zu tun haben. Unser A5 Sportback g-tron hat einen 2,0-Liter-TFSI-Benziner mit 170 PS und 270 Newtonmeter Drehmoment. In diesem Fall kombiniert mit einer Siebengang-Doppelkupplung (Serie ist ein manuelles Sechsgang-Getriebe). Er spurtet in 8,4 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 224 km/h. Mittlerweile Standard: Der Audi ist bivalent unterwegs. Sprich: Neben den vier (!) Erdgastanks mit insgesamt 19 Kilo Fassungsvermögen steht auch ein herkömmlicher Benzintank mit 25 Liter Volumen zur Verfügung. Warum das nicht die schlechteste Idee ist, erklären wir gleich.

Die Erdgas-Vorteile
Zunächst aber ein Hinweis in eigener Sache: Wenn Sie sich für den A5 Sportback entscheiden, werden Sie wahrscheinlich Ihre Gründe haben. Vermutlich geht es Ihnen um Design und einen standesgemäßen Auftritt. Wir würden ja den deutlich praktischeren A4 Avant g-tron bevorzugen, der alles genauso gut kann, aber mehr Platz bietet und auch noch 500 Euro günstiger ist. Wie dem auch sei, hier geht es in erster Linie um die (vermeintlichen) Vorteile von Erdgas und wie man damit im Alltag so zurechtkommt. Also sei zur Einführung ins Thema rasch erklärt: CNG (Compressed Natural Gas) hat zwei große Asse im Ärmel. Es ist deutlich umweltfreundlicher und deutlich günstiger als herkömmlicher Sprit. Warum ist das so? Das Gas verbrennt viel sauberer, setzt weniger CO2 frei, hat weniger Stickoxid-Anteile im Abgas und produziert so gut wie keinen Feinstaub. Außerdem kostet ein Kilo CNG "nur" knapp über 1,10 Euro, hat aber den Energiegehalt von etwa 1,5 Liter Benzin. Ein weiterer Pluspunkt: Die Steuerbegünstigungen für Erdgas wurden soeben verlängert, die Preise an der Tanke bleiben also auch mittelfristig stabil.

Toll integriert, irrsinnig leise
Die Zeit der quälend lahmen, mit viel Verzicht verbundenen Erdgas-Krücken ist ebenfalls längst vorbei. Der A5 g-tron ist beileibe keine Rakete - der normale Zweiliter-TFSI mit 190 PS fühlt sich deutlich spritziger an -, für den Alltag ist er dennoch mehr als ausreichend, zieht auch auf der Autobahn bei Geschwindigkeiten über 170 km/h noch sauber durch. Dass unter Ihnen etwas anderes verbrennt als Benzin, merken Sie beim Fahren überhaupt nicht. Lediglich eine zusätzliche Tankanzeige rechts neben dem Drehzahlmesser verrät die Bivalenz dieses Autos. Hat Audi übrigens sehr schön integriert, genau wie die detaillierten Angaben zu Reichweiten und Verbrauch im Zentraldisplay. Dass Sie selbst zwischen Erdgas- und Benzinbetrieb hin- und herwechseln, ist übrigens nicht vorgesehen. Sind die CNG-Tanks leer, geht es mit normalem Sprit weiter, vorher nicht. Ansonsten gilt: Auch der g-tron ist A5 Sportback in Reinkultur. Er fährt grundsolide, sehr satt, sehr akkurat und sauber, vermeidet dabei allerdings größere Anflüge von Sportlichkeit. Mancher kurz-fiese Stoß knallt selbst im Comfort-Modus ein bisschen zu direkt ins Gebälk und man würde gern etwas mehr im als auf dem Auto sitzen, ansonsten umschmeichelt der Erdgas-Sportback auf höchstem Niveau. Gerade die Geräuschkulisse bei höheren Geschwindigkeiten erscheint uns derzeit ziemlich unerreicht. Der A5 ist wirklich unerhört leise.

Sparen Sie sich die Dynamik-Lenkung
Zwei kleine Tipps noch: Ein Innenraum dieser Schönheit und Güte (abgesehen von dem seltsamen, nach abgestorbenem Baum aussehenden Holzdekor) verdient Audis fantastisches Virtual Cockpit. Das digitale 12,3-Zoll-Instrumentendisplay ist wohl noch immer das beste System auf dem Markt und wurde bei unserem Testwagen schmerzlich vermisst (gerade wenn man bedenkt, dass besagter Testwagen fast 70.000 Euro kostet). Und: Bitte sparen Sie sich die undurchschaubare, völlig unnatürliche Dynamiklenkung. Mit 1.000 Euro kann man wahrlich schönere Dinge anstellen.

Allrad wäre manchmal schön
Zwischenfazit: Fährt soweit absolut empfehlenswert, der A5 Sportback g-tron. Zumindest, wenn haarsträubende Dynamik nicht ganz oben auf Ihrer Wunschliste steht. Die Option auf ein quattro-Schildchen am Heckdeckel wäre trotzdem wünschenswert. Gerade im Winter stößt der Frontantrieb doch ganz gerne mal an seine Grenzen. Apropos Grenzen: Die Carbon-Drucktanks im Unterboden brauchen natürlich auch ein bisschen Platz. Entsprechend sinkt das Kofferraumvolumen von 480 auf 390 Liter. Klappt man um, sind es 1.200. Aber Sie fahren ja bewusst die viertürige Version einer zweitürigen Version eines Viertürers. Wenn Sie unendlichen Stauraum wollten, würden Sie sich einen Kombi kaufen. Und damit zu dem Teil, der wirklich über Wohl und Wehe eines Erdgas-Autos entscheidet. Lassen Sie uns rechnen!

Nicht so viel günstiger
Der Audi A5 Sportback g-tron mit s-tronic kostet mindestens 43.100 Euro. Damit ist er 2.750 Euro teurer als der vergleichbare 190-PS-Benziner. Gegenüber dem Diesel mit 150 PS (ähnliche Fahrleistungen) sind es 2.250 Euro mehr. Audi verspricht einen Normverbrauch von 3,8 Kilo Erdgas pro 100 Kilometer. Das entspricht einem CO2-Ausstoß von 102 Gramm pro Kilometer. Der Benziner kommt auf 124 Gramm, der Diesel auf 110 Gramm. Und damit schalten wir rüber zur Realität. Bei gewöhnlicher Fahrweise erzielten wir einen Durchschnittsverbrauch von 5,3 Kilo CNG. Beim tagesaktuellen Erdgaspreis von 1,13 Euro waren das alle 100 Kilometer 5,99 Euro. Ähnliche Rechenspiele beim Benziner bringen uns auf 10,24 Euro (gerechnet mit acht Liter Durchschnittsverbrauch), beim Diesel (gerechnet mit sechs Liter Durchschnittsverbrauch) sind es 6,78 Euro. Das bedeutet, wenn Sie Erdgas-Auto statt Benziner kaufen, können Sie erst nach etwa 65.000 Kilometer die ersten Groschen ins Sparschwein werfen. Beim Diesel wären es übrigens 281.000 Kilometer. Selbst wenn man die niedrigere KFZ-Steuer mit einberechnet, muss man also schon verdammt viel Sitzfleisch mitbringen, um den A5 g-tron in die Gewinnzone zu fahren.

Problem Tanken
Immerhin muss man währenddessen nicht sooo oft tanken. Audi verspricht knapp 900 Kilometer Reichweite. Machen Sie im echten Leben mal knapp 700 draus. Immer noch sehr ordentlich. Knapp die Hälfte davon geht im reinen Erdgasbetrieb. Alle 330 bis 350 Kilometer Gas zapfen also. Und genau hier liegt der Hund begraben. Warum? Nun, ganz ehrlich: Wüssten Sie, wo Ihre nächste Erdgas-Tanke steht? Das Audi-Navi weiß es zwar, aber einfach mal schnell die Zapfstation am Eck anfahren is nicht. Mit zehn bis 20 Kilometer Umweg sollten Sie immer rechnen. Das nervt und kostet Zeit. Auch wenn der Tankvorgang selbst keine allzu große Umgewöhnung erfordert. Etwas mehr als 900 Erdgas-Tankstellen gibt es derzeit in Deutschland. Bis 2025 soll die Zahl - auch auf Drängen des VW-Konzerns - auf etwa 2.000 wachsen.

Kosten runter, bitte ...
Damit wäre immerhin knapp jede siebte Tankstelle mit Erdgas-Säulen ausgerüstet. Das würde vieles vereinfachen. Und doch lohnt sich auch im Falle des Audi A5 Sportback die Erdgas-Version eher für Idealisten als für kühle Rechner. Das liegt zum einen am deftigen Preisaufschlag gegenüber vergleichbaren Dieseln oder Benzinern und zum anderen daran, dass Erdgas trotz Subvention einfach viel zu teuer ist. Autogas etwa liegt derzeit bei um die 60 Cent, das ist fast die Hälfte. Sollte es Audi mit seiner Erdgas-Offensive wirklich ernst meinen, dann muss man in Ingolstadt wohl noch ein wenig an der Preis- und Verfügbarkeitsschraube drehen. Der an sich tolle und umweltfreundliche A5 Sportback g-tron hätte es verdient.

Audi RS 6 Avant Performance Nogaro Edition

Limitierte Sonderserie mit besonderer Lackierung
Neckarsulm, 2. Februar 2018 - Vor 24 Jahren sorgte Audi mit seinem ersten RS-Modell für Aufsehen: Einen eher kompakten Kombi mit satten 315 PS gab es bis zum RS 2 nicht. Hinzu kam eine kräftige Lackierung in "Nogaro-Blau". Als Hommage daran bringt Audi jetzt den RS 6 Avant Performance Nogaro Edition heraus.

Blau im Mittelpunkt
Vieles dreht sich bei dem auf 150 Exemplare limitierten Kombi um das Thema Blau: Mit dabei ist unter anderem das "Optikpaket schwarz glänzend", es beinhaltet Außenspiegelgehäuse in Schwarz oder Nogaroblau mit abgedunkelten Scheiben im Fond. Am Heck stößt man auf die großen Endrohre der RS-Titanabgasanlage. Das Editionsmodell fährt auf schwarzen, glanzgedrehten 21-Zöllern mit 285/30er-Bereifung, zur Wahl stehen zwei Felgenvarianten.

Zwischen wild und mild
Innen kann man sich bei Bedarf die volle Nogaro-Dröhnung geben: Die Sitzmittelbahnen mit Wabensteppung, die Türverkleidungen und die Kniepads bestehen aus blauem Alcantara. Der Lenkradkranz besteht aus Wildleder, hinzu kommen ein Alcantara-Dachhimmel, blaue Kontrastnähte und Fußmatten mit blauen Kedern. Carbon-Dekorblenden mit "Nogaro Edition"-Schriftzügen und die Seriennummer des Fahrzeugs dürfen natürlich nicht fehlen. Wer es ruhiger mag, kann alternativ das Paket "Nogaro Edition Schwarz" wählen.

Mehr Dampf von Abt
Bezüglich der Leistung des speziellen Audi RS 6 Avant Performance bleibt es bei den werksseitigen 605 PS, in Kooperation mit Abt gibt es aber auch eine Leistungssteigerung: 705 PS, 880 Newtonmeter und 320 km/h lauten die Eckdaten. Was diese kostet, verrät Audi nicht, wohl aber die Preise der "normalen" Nogaro Edition: 130.000 Euro mit viel Blau, 124.200 Euro mit mehr Schwarz. Zum Vergleich: Der standardmäßige RS 6 Performance liegt bei 118.000 Euro.

Abt RS5-R: Mehr Gaudi im Audi

Satte 80 PS mehr für den Audi RS 5
Kempten, 31. Januar 2018 - Komplette Begeisterung klingt anders: "Für mich persönlich dürfte der neue Audi RS 5 durchaus ein wenig mehr Kante, Wildheit, Ungehobeltheit ausstrahlen." Diese Worte fand unser Tester nach seiner Fahrt im neuen Audi RS 5. Anscheinend steht er damit nicht alleine da: Abt hat sich den RS 5 ganz genau angesehen und kitzelt deutlich mehr Leistung aus dem 2,9-Liter-Biturbo-V6.

Satter Zuwachs
Das Resultat der Optimierungen ist der Abt RS5-R. So wächst die Leistung von 450 auf 530 PS an, das maximale Drehmoment legt um 15 Prozent auf 690 Newtonmeter zu. Auch bei der Beschleunigung sammelt der Abt-Audi Pluspunkte: Mit 3,6 Sekunden statt der serienmäßigen 3,9 Sekunden spielt man in der Supersportwagen-Liga mit. Zwecks besserer Klangqualität verbaut Abt eine Schalldämpferanlage mit vier Carbon-Endrohren vom Durchmesser 102 Millimeter.

Nur 50 Exemplare
Weitere Tuning-Maßnahmen sind hauseigene Sportstabilisatoren und Gewindefahrwerksfedern. Gemeinsam mit KW Automotive ist zudem ein Gewindefahrwerk mit spezieller Abstimmung in Arbeit. Während der Audi RS 5 serienmäßig mit 19-Zoll-Rädern kommt, verpasst Abt seinem RS5-R sogenannte Sport-GR-Felgen im 21-Zoll-Format mit 275er-Bereifung. Für die Optik kommen viele Anbauteile aus Sichtcarbon zum Einsatz, etwa eine Frontlippe, Frontflics oder auch ein Heckspoiler. Innen stößt man auf Teilledersitze und auf eine "1 of 50"-Plakette, denn Abt wird nur 50 Exemplare des RS5-R anfertigen. Der Paketpreis für den Umbau beträgt 29.900 Euro plus 3.200 Euro für die Montage, Komplettfahrzeuge starten bei 114.890 Euro.

Audi Q4 in: Die Stars des Autojahres 1988

Endlich Oldtimer: Diese Typen sind reif fürs H-Kennzeichen
Lockerbie, Ramstein, Olympia, Fußball-EM: Das Jahr 1988 bleibt hauptsächlich durch Katastrophen und Sportereignisse im Gedächtnis haften. Und wie sah es im automobilen Bereich aus? Was waren die 1988er-Neuheiten? Nun, aufsehenerregende Premieren blieben weitgehend aus, die Mehrheit der Neuvorstellungen bewegte sich im bürgerlichen Milieu. Einige Modelle sind inzwischen schon gefragte Klassiker, andere warten noch auf den Durchbruch. Wir stellen ihnen die Kandidaten für das H-Kennzeichen 2018 vor.

Audi Q4 in: Die Autos mit dem besten Leistungsgewicht

Wenig Kilo pro PS: Supersportler von Audi bis Zenvo
Worauf kommt es bei einem Auto an? Kofferraum, Komfort, Karosseriedesign? Sicher, das auch. Eine der wichtigsten Kennzahlen bezüglich Fahrspaß ist das Leistungsgewicht, also das Verhältnis von Leergewicht und Leistung. Wir zeigen Ihnen hier die 15 Serien-Straßenfahrzeuge mit dem besten Leistungsgewicht. Dabei beginnen wir bei schon recht guten 2,89 Kilo pro PS und steigern uns bis zum Spitzenreiter. (Noch eine Anmerkung: Gerade bei extremen Sportwagen wird das Leergewicht oft gar nicht oder nicht nach EU-Norm angegeben. Wird nur das Trockengewicht genannt, haben wir 100 Kilo dazugerechnet: 75 Kilo für Fahrer und Gepäck, wie beim Leergewicht nach EU-Norm üblich, und 25 Kilo für Flüssigkeiten.)
Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE