ANZEIGE

Skoda Scala Gebrauchtwagen

Gebrauchte Skoda Scala auf automobile.at

Aktuell werden 99 Skoda Scala Gebrauchtwagen auf automobile.at zu Preisen von 17.620,- bis 29.240,- Euro angeboten.

Neben gebrauchten Fahrzeugen gibt es bei uns zudem 50 Skoda Scala Neuwagen-Angebote ab 14.290,- Euro.

Die Erstzulassung der angebotenen Gebrauchtwagen reicht von April 2019 bis Oktober 2019.

Der Kilometer-Stand der Skoda Scala Gebrauchtwagen variiert von 1 bis 15.000 km. Die durchschnittliche Laufleistung beträgt 2.208 km pro Jahr.

Die Motorisierung der Gebraucht-Fahrzeuge beginnt bei 115 PS und geht bis maximal 150 PS. Auf Diesel-Motoren entfallen 10 Prozent, auf Benzin-Motoren 90 Prozent.

Mit Automatik-Getriebe sind 36 Prozent der Skoda Scala ausgestattet.

Das Team von automobile.at wünscht Ihnen viel Erfolg beim Kauf Ihres gebrauchten Skoda Scala beim Händler oder von Privat-Personen - übrigens: Ihren alten Gebrauchten können Sie kostenlos bei uns inserieren!

Aktuelle Skoda Scala Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TSI

Skoda SCALA Style TSI

07/2019
4.444 km
85 kW (116 PS)
€ 22.999
2000 Stockerau
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Ambition TSI

Skoda SCALA Ambition TSI

08/2019
4.444 km
85 kW (116 PS)
€ 19.999
2000 Stockerau
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
schwarz
5 Türen
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Active TSI

Skoda SCALA Active TSI

10/2019
10.000 km
70 kW (95 PS)
€ 16.850
3390 Melk
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Energy-Blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

04/2019
5.398 km
110 kW (150 PS)
€ 26.590
2020 Hollabrunn
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

04/2019
3.000 km
110 kW (150 PS)
€ 26.390
5204 Straßwalchen
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TSI

Skoda SCALA Style TSI

06/2019
5.000 km
85 kW (116 PS)
€ 23.390
5204 Straßwalchen
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Ambition TSI

Skoda SCALA Ambition TSI

08/2019
3.333 km
85 kW (116 PS)
€ 21.790
6330 Kufstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Scala TSI 1.5 ACT DSG Style LED Spurassist Keyless

Skoda Scala TSI 1.5 ACT DSG Style LED Spurassist Keyless

05/2019
2.714 km
110 kW (150 PS)
€ 29.240
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Scala 1,0 TSI Style

Skoda Scala 1,0 TSI Style

07/2019
3.000 km
85 kW (116 PS)
€ 22.490
3300 Amstetten-Neufurth
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Black-Magic Perleff.
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Ambition TSI

Skoda SCALA Ambition TSI

10/2019
155 km
85 kW (116 PS)
€ 20.290
6901 Bregenz
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
silber
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TDI

Skoda SCALA Style TDI

07/2019
3.997 km
85 kW (116 PS)
€ 24.990
4060 Linz-Leonding
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Scala TSI 1.0 Ambition Keyless Tempomat SHZ PDC Mu

Skoda Scala TSI 1.0 Ambition Keyless Tempomat SHZ PDC Mu

07/2019
118 km
85 kW (116 PS)
€ 22.204
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Scala TSI 1.0  Ambition LED SHZ PDC Tempomat Keyle

Skoda Scala TSI 1.0 Ambition LED SHZ PDC Tempomat Keyle

07/2019
115 km
85 kW (116 PS)
€ 22.204
4663 Laakirchen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin
blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TSI

Skoda SCALA Style TSI

04/2019
4.000 km
85 kW (116 PS)
€ 23.790
2500 Baden
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

05/2019
15.000 km
110 kW (150 PS)
€ 26.990
5020 Salzburg
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Ambition TSI

Skoda SCALA Ambition TSI

05/2019
15.000 km
85 kW (116 PS)
€ 22.990
5020 Salzburg
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TDI DSG

Skoda SCALA Style TDI DSG

07/2019
5.000 km
85 kW (116 PS)
€ 25.650
3580 Horn
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TDI DSG

Skoda SCALA Style TDI DSG

05/2019
15.000 km
85 kW (116 PS)
€ 27.690
5020 Salzburg
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

07/2019
10 km
110 kW (150 PS)
€ 26.590
8605 Kapfenberg
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
mittelgrau - metallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TDI DSG

Skoda SCALA Style TDI DSG

07/2019
10 km
85 kW (115 PS)
€ 27.290
8605 Kapfenberg
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
Moon-Weiß Metallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TDI

Skoda SCALA Style TDI

07/2019
4.500 km
85 kW (116 PS)
€ 24.980
2130 Mistelbach
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

04/2019
5.373 km
110 kW (150 PS)
€ 26.190
5204 Straßwalchen
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
rot
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TDI DSG

Skoda SCALA Style TDI DSG

04/2019
2.632 km
85 kW (116 PS)
€ 26.490
5204 Straßwalchen
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Ambition TSI

Skoda SCALA Ambition TSI

07/2019
10 km
85 kW (115 PS)
€ 19.990
8605 Kapfenberg
Händlerangebot
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
dunkelgrau - metallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

Skoda SCALA Style TSI ACT DSG

04/2019
9.000 km
110 kW (150 PS)
€ 28.190
3430 Tulln
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
grau
5 Türen

Unsere Skoda Scala Meldungen

Skoda Scala Monte Carlo (2019)

Skoda Scala Monte Carlo (2019): Neue sportliche Ausstattungslinie

Schwarze Akzente und sportliche Optik
Skoda stellt sein neues Kompaktmodell Scala in der Ausstattung Monte Carlo vor. Das Besondere sind die schwarzen Designelemente. Premiere ist auf der IAA.
Skoda Scala in: Skoda Scala G-Tec: 410 km Reichweite mit Erdgas und 220 km mit Benzin

Skoda Scala G-Tec: 410 km Reichweite mit Erdgas und 220 km mit Benzin

Doch das Kofferraumvolumen sinkt deutlich
Skoda nennt Details zur Erdgsversion des Scala. Der Scala 1.0 G-Tec schafft rund 410 Kilometer mit Ergas plus 220 Kilometer mit seinem kleinen Benzintank.
Skoda Scala in: Skoda Scala (2019) im Test

Skoda Scala (2019) im Test

Kommt der bessere Golf von Skoda?
Auf den Skoda Rapid Spaceback folgt im Mai 2019 der Scala. Wir konnten ihn bereits als 1.5 TSI mit 150 PS und DSG, 1.0 TSI mit 115 PS und Diesel testen
Skoda Scala in: Skoda Scala (2019): Jetzt sind auch die Preise fix (Update)

Skoda Scala (2019): Jetzt sind auch die Preise fix (Update)

Kompaktwagen hat deutlich mehr Kofferraum als der VW Golf
Der Skoda Scala ist da. Der Kompaktwagen wirkt deutlich wertiger als bisher. Alle Infos zu Motoren, Technik, Marktstart und Preisen des Golf-Gegners
Skoda Scala in: Skoda Scala (2019): Erste Details und offizielle Erlkönigbilder

Skoda Scala (2019): Erste Details und offizielle Erlkönigbilder

Jetzt gibt es auch eine Cockpit-Skizze (Update)
Skoda bringt erste richtige Infos und neue offizielle Erlkönigbilder zu seinem künftigen Kompaktmodell Scala. Auch eine Cockpit-Skizze gibt es jetzt
Skoda Scala in: Skoda Scala:  Jetzt gibt es Bilder vom Cockpit (Update)

Skoda Scala: Jetzt gibt es Bilder vom Cockpit (Update)

Unser Rendering zeigt den Rapid-Nachfolger von außen
Der Skoda Scala tritt Anfang 2019 die Nachfolge von Rapid und Rapid Spaceback an. Wir haben alle Informationen zusammengekratzt und ein Rendering erstellt
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Skoda Scala Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Skoda Scala Monte Carlo (2019): Neue sportliche Ausstattungslinie

Schwarze Akzente und sportliche Optik

Skoda erweitert die Angebotspalette seines neuen Kompaktmodells Scala um die Ausstattung Monte Carlo. Sie ist eine Hommage an die Rallye-Historie des tschechischen Herstellers und hat mit ihren schwarzen Designelementen eine sportlichere Optik. Premiere hat das Auto auf der IAA 2019 in Frankfurt (12. bis 22. September).

Bisher gab es den Scala in den Ausstattungen Active, Ambition und Style, außerdem sind die Sondermodelle Cool Plus und Drive verfügbar. Nun kommt Monte Carlo hinzu, bei Skoda ein traditioneller Name für sportliche Modellvarianten. Der Stadtteil des Fürstentums Monaco steht außer für Glanz und Glamour vor allem für den Motorsport.

Das Besondere an der neuen Version sind die schwarzen Designelemente: Der Grillrahmen ist in hochglänzendem Schwarz ausgeführt, genauso wie Teile der überarbeiteten Frontschürze. Auch der Skoda-Schriftzug, den der Scala als erstes Skoda-Serienmodell in Europa anstelle des Skoda-Logos mittig auf der Heckklappe trägt, ist hier schwarz. Die Seitenansicht prägen schwarze 17-Zoll- oder optional 18-Zoll-Aluräder in einem speziellen Design sowie schwarze Außenspiegelkappen und Seitenschweller. Die Seitenscheiben sind getönt, außerdem ist ein Panoramadach und eine verlängerte Heckscheibe inklusive eines schwarzen Dachspoilers Serie. Ein schwarzer Heckdiffusor und schwarze Modellschriftzüge sowie LED-Heckleuchten runden die Optik ab. Das Modell ist zudem mit einer speziellen Plakette gekennzeichnet.

Innen gibt es höhenverstellbare Sportsitze mit integrierten Kopfstützen und Monte-Carlo-Bezügen, auch Dekorleisten und Instrumenteneinheit verfügen über ein eigenes Design. Das Multifunktions-Sportlenkrad ist mit perforiertem Leder bezogen, das ebenso wie das Leder an Schaltknauf und Handbremshebel rote Ziernähte trägt. Auch das Ambientelicht leuchtet rot. Die Lüftungsdüsen haben eine Chromoptik, außerdem sind LED-Leseleuchten an Bord. Alu-Pedalkappen und ein schwarzer Dachhimmel kommen hinzu.

Die Ausstattung Monte Carlo ist in Kombination mit allen Motoren des Scala verfügbar. Die Preise wurden noch nicht mitgeteilt, auch im Skoda-Konfigurator oder in der Preisliste finden sie sich noch nicht. Markteinführung ist im vierten Quartal 2019, also irgendwann im Oktober, November oder Dezember.


Skoda Scala G-Tec: 410 km Reichweite mit Erdgas und 220 km mit Benzin

Doch das Kofferraumvolumen sinkt deutlich

Skoda zeigt erstmals die Erdgas-Variante seines neuen Kompaktwagens, den Scala G-Tec. Der 1.0 G-Tec hat 90 PS und schafft mit seinen drei CNG-Tanks rund 410 Kilometer. Zusammen mit dem Neun-Liter-Benzintank sind rund 630 Kilometer möglich. Marktstart ist im vierten Quartal 2019.

Derzeit ist der Octavia Combi G-Tec das einzige Erdgasmodell von Skoda. Während im Octavia Combi ein 1,5-Liter-Ottomotor mit 130 PS arbeitet, steckt im kommenden Scala G-Tec ein Dreizylinder-Turbo mit 1,0 Liter Hubraum und 90 PS. Das maximale Drehmoment liegt bei 160 Newtonmeter; es wird über eine Sechsgang-Schaltung übertragen. Der Scala G-Tec erfüllt die Abgasnorm Euro 6d-Temp. Die CO2-Emissionen sinken gegenüber dem Benzinbetrieb um rund 25 Prozent, zudem fallen deutlich weniger Stickoxide (NOx) und keine Rußpartikel an. Zudem profitiere man von vergleichsweise niedrigen Kraftstoffkosten, so Skoda. Die Verbrauchswerte wurden allerdings noch nicht mitgeteilt.

Das Erdgas wird in drei miteinander verbundenen CNG-Tanks aus Stahl mitgeführt, die eine Kapazität von 13,79 Kilogramm haben. Damit schafft der Scala rund 410 Kilometer. Danach schaltet der Scala automatisch in den Benzinmodus um. Mit dem zusätzlichen Neun-Liter-Tank sind noch weitere 220 Kilometer möglich. Die Gesamtreichweite liegt bei rund 630 Kilometern. Das Kofferraumvolumen verringert sich durch die Tanks im Unterboden von 467 auf 317 Liter, das Maximalvolumen wurde noch nicht genannt.

Das neue Erdgasmodell Scala 1.0 G-Tec ist in den drei Ausstattungslinien Active, Ambition und Style verfügbar und mit Scheibenbremsen vorne und hinten ausgerüstet. Serienmäßig sind wie bei allen Scala-Modellen ein Spurhalteassistent, ein radarbasiertes Antikollisionssystem mit City-Notbremsfunktion sowie LED-Abblendlicht und LED-Heckleuchten, optional auch LED-Fernlicht. zu den Preisen macht Skoda noch keine Angaben. Mit dem entsprechenden Benziner (1.0 TSI, 95 PS, Fünfgang-Schaltung, Active) kostete der Scala laut unserer Meldung vom Januar 2019 17.350 Euro. Beim Arona von Partnermarke Seat liegt der Aufpreis für die Erdgasversion bei 1.000 Euro, damit würde man bei 18.350 Euro landen.

Übrigens: In der aktuellen Preisliste für den Scala ist die erwähnte Basisversion mit 95-PS-Benziner nicht mehr enthalten. Einstiegsvariante ist nun der 1.0 TSI mit 115 PS in der mittleren Ausstattung Ambition für 21.450 Euro. Auch im Konfigurator auf der Skoda-Seite ist das so.


Skoda Scala (2019) im Test

Kommt der bessere Golf von Skoda?

Aus Raider wurde Twix, aus der Junior-Tüte das "Happy Meal": Auch Skoda setzt auf einen neuen Namen, liefert allerdings auch gleich ein neues Produkt dazu: Der Scala beerbt den Rapid Spaceback. Während letzterer immer ein wenig wie eine aus der Not geborene Lösung für Sparfüchse wirkte, soll der Scala (dessen Name in fetten Buchstaben am Heck prangt) selbstbewusst die Kompaktklasse aufmischen.

Das klingt ziemlich verdächtig nach VW Golf, oder?

Auf den ersten Blick schon: Mit 4,36 Meter ist der optisch sachlich auftretende Skoda Scala elf Zentimeter länger als der fünftürige Golf. Bemerkenswert ist die enorme Geräumigkeit: Sehr viel Beinfreiheit im Fond, dazu ein üppiger Kofferraum von 467 Liter im Normalzustand, nach Umklappen der Lehnen sind bis zu 1.410 Liter möglich. Auf den vorderen Sitzen kommen sich Fahrer und Beifahrer mittig relativ nahe, während neben den Türen viel Luft ist.

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger trägt der Scala aber keine alten Klamotten auf, sondern die neueste Kollektion aus dem Volkswagen-Konzern namens MQB-A0. Der Witz an der Sache: Es handelt sich dabei eigentlich um eine Kleinwagen-Plattform, bekannt durch Audi A1, Seat Ibiza oder auch den neuen VW T-Cross. Aber ähnlich wie beim Octavia zaubert Skoda auch beim Scala auf kleiner Grundlage ein großes Auto. Damit wir uns nicht falsch verstehen: Der Scala ist kein sinnlos aufgepumptes Modell, sondern besticht durch clever durchdachte Raumökonomie.

Materialseitig setzt Skoda im Cockpit auf viel Hartplastik, dessen Narbung aber das Auge nicht beleidigt. Hinzu kommt in der höchsten Ausstattung einiges an Chrom. Im Vergleich mit dem neuen Audi A1 braucht sich der Scala nicht zu verstecken. In Sachen Bedienung gibt es fast keine großen Rätsel, von zwei Sonderausstattungen würde ich ganz persönlich jedoch abraten. Erstens: Das "Amundsen" genannte Navi mit 9,2-Zoll-Touchscreen (im Bild unten, ab Sommer 2019 erhältlich) bietet keinen Drehknopf für die Lautstärke. Sicherlich regelt man sie häufig am Lenkrad, doch die natürliche Handbewegung erwartet nun mal keine Tasten für laut und leise. Besser macht es das günstigere "Bolero"-System mit 8-Zoll-Monitor, hier muss jedoch die Handy-App den Weg leiten. Zweitens: Das "Virtual Cockpit" mit 10,25-Zoll-Bildschirm. Speziell mit Werks-Navi ist es optisch bemerkenswert, doch um beispielsweise den Tageskilometerzähler zu nullen, muss man sich durch die Menüs arbeiten. Meine Meinung: Kann man ordern, muss man aber nicht.

Viel Platz hat der Scala also. Wie sieht es mit den Motoren aus?

Fünf Motoren hat Skoda bislang für den Scala eingeplant: Los geht es mit dem 95 PS starken 1.0 TSI, der ab Sommer 2019 als Basismodell die Palette ergänzt. Allerdings ist hier der Begriff Basis wörtlich zu nehmen, für 17.350 Euro ist nicht mal eine Klimaanlage serienmäig. Gegen Ende des Jahres folgt noch das gleiche Aggregat mit Erdgas und dann 90 PS. Zu diesem Zeitpunkt werden auch alle Motor-Getriebe-Kombinationen verfügbar sein.

Skoda erwartet beim Scala einen Anteil von rund 23 Prozent für den einzig verfügbaren Diesel, den 1.6 TDI mit 115 PS Leistung. Wir lassen ihn deshalb hier außen vor, echte Vielfahrer dürften sowieso eher zum Octavia greifen.

Unsere erste Testrunde widmet sich dem 1.0 TSI mit 115 PS und manueller Sechsgang-Schaltung. Den Dreizylinder hat Skoda gut gedämmt, einzig beim flotten Anfahren knurrt das Aggregat angriffslustig. Leider muss man öfter als gedacht zum angenehm geführten Schalthebel greifen, denn unterhalb von 2.000 Umdrehungen kommt der Motor nicht recht aus der Knete. Zwar ermahnt die Schaltpunktanzeige zum frühen Gangwechsel, aber lohnenswert erscheint das nicht. Die nackten technischen Daten untermauern den subjektiven Eindruck: Erst zwischen 2.000 und 3.500 Touren liegt das maximale Drehmoment von 200 Newtonmeter an. Pluspunkt des kleinen Motors ist sein Verbrauch: Mit viel Landstraße und konstant 130 km/h auf der Autobahn standen 5,7 Liter zu Buche.

Auf der zweiten Testrunde erweist sich der 150 PS starke 1.5 TSI mit Zylinderabschaltung als die bessere Wahl. Er ist ein Vierzylinder und gefällt mit hoher Laufkultur. Bis Herbst 2019 gibt es ihn im Scala nur in Verbindung mit einem Siebengang-DSG. Zugegeben: Diese Kombination ist nicht ganz billig, gefällt aber im Alltagsverkehr schon deshalb, weil die 1,5er-Maschine ihre maximalen 250 Newtonmeter bereits ab 1.500 Umdrehungen versammelt hat. Dadurch wirkt die Kraftentfaltung geschmeidiger und lässiger. Verbrauch hier: 6,1 Liter bei maßvoller Fahrweise.

Was können wir hinsichtlich der Fahreindrücke noch vermelden? Auch mit den 17-Zoll-Rädern der Topausstattung "Style" bietet der Skoda Scala noch genügend Restkomfort. Insgesamt traut man dem Fahrwerk auch höhere Leistungen als 150 PS zu, allerdings müsste dann die Lenkung nachgeschärft werden. Wie für viele Produkte aus dem Volkswagen-Konzern typisch, bietet sie in der Mittellage zu wenig Rückmeldung. Otto Normalfahrer wird das jedoch kaum belasten.

Und was kostet der Scala?

Los geht es zum Marktstart am 18. Mai 2019 zunächst bei 21.450 Euro für den Skoda Scala mit 115-PS-Benziner in der mittleren Ausstattungslinie "Ambition", der 1.5 TSI mit 150 PS und DSG steht mit 25.200 Euro in der Liste. Allzu üppig ist die Serienausstattung hier jedoch nicht, weshalb der Griff zum rund 2.000 Euro teueren "Style" lohnt. Fraglos viel Geld, doch als Gegenwert sind neben einem nobleren Cockpit auch eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik, eine Sitzheizung vorne, das Acht-Zoll-Infotainment "Bolero", ein Fahrlichtassistent und LED-Heckleuchten inklusive. Apropos LED: Jeder Scala wird ab Werk mit LED-Abblendlicht ausgeliefert.

Nun bleibt aber die Frage: Sind 21.450 Euro viel Geld? Oder ist der Skoda Scala ein Schnäppchen? Im Verhältnis zum VW Golf durchaus, kostet dieser doch mit dem gleichen Motor in vergleichbarer Ausstattung 23.515 Euro, ergo über 2.000 Euro mehr. Auf Augenhöhe befindet sich der Hyundai i30: 120-Turbo-PS und eine in etwa ähnliche Ausstattung kosten dort 21.850 Euro.

Fazit: 8 von 10

Der beste Golf, den Skoda je gebaut hat: Vor allem seine enorme Geräumigkeit zeichnet den Scala aus. Hinzu kommen moderne Assistenz- und Infotainmentsysteme. Gegenüber dem VW Golf VII ist der Skoda Scala der bessere Kauf. Ob klassisch-schlicht oder total digital bleibt dem Kunden selbst überlassen.


Skoda Scala (2019): Jetzt sind auch die Preise fix (Update)

Kompaktwagen hat deutlich mehr Kofferraum als der VW Golf

Skoda ist mittlerweile führend in Sachen Salamitaktik. Die ersten Meldungen zum Nachfolger des Skoda Rapid ploppten schon im Juli 2018 auf, dann folgten Erlkönigbilder vom neuen Skoda Scala, offizielle Teaser und erste rudimentäre Informationen. Erst Anfang Dezember 2018 kamen dann die Bilder und nun endlich auch die Preise.

Obwohl der Scala auf der MQB-A0-Plattform basiert, die sonst eher für Kleinwagen wie VW Polo, Seat Ibiza, Audi A1 und Co reserviert ist, streckt sich der neue Neuling auf 4,36 Meter Länge und damit mitten hinein ins VW-Golf-Territorium. Die Breite beträgt 1,79 Meter, die Höhe 1,47 Meter und der Radstand 2,65 Meter. Der Platz im Fond soll auf dem Niveau des Octavia liegen, verspricht Skoda. Der Kofferraum fasst 467 bis 1.410 Liter. Zum Vergleich: Der Golf liegt bei 380 bis 1.270 Liter.

Dass ein neuer Skoda groß und praktisch sein würde, war zu erwarten. Dass er so gut aussieht, eher nicht. Der Scala sieht viel schärfer aus als die eher spießigen Modelle Rapid und Rapid Spaceback. Aber natürlich muss man auch was fürs Auge bieten, wenn man gegen VW Golf, Ford Focus, Seat Leon oder auch Kia Ceed und Hyundai i30 anstinken möchte. Laut Skoda ebnet der Scala den Weg für eine neue Designsprache. Die Ähnlichkeit zur Paris-Studie Vision RS Concept ist nicht von der Hand zu weisen, doch ein Scala RS ist nicht geplant, wie von Skoda zu erfahren ist.

Die öligen Teile des Scala dürften VW-Konzern-Kennern bekannt vorkommen. Die Basis bildet der 1.0-TSI-Dreizylinder mit 95 oder 115 PS, dazu gibt es den 1.5 TSI mit vier Zylindern mit 150 PS sowie den 1.6 TDI mit 115 PS. Ende 2019 soll noch eine Erdgas-Variante des Dreizylinders mit 90 PS folgen. Alle Motoren erfüllen die scharfe Abgasnorm Euro 6d-Temp.

Im Interieur herrscht zwischen neuem Scala und altem Rapid ein Unterschied wie Tag und Nacht. Alles wirkt deutlich schicker. Optional gibt es ein 10,25-Zoll-Instrumentendisplay und einen frei stehenden 9,2-Zoll-Touchscreen für das merklich aufgepeppte Infotainment. Letzteres ist nun immer online und kriegt Over-the-Air-Updates. Serienmäßig gibt es einen 6,5-Zoll-Screen, die mittlere Variante hat acht Zoll Bildschirmdiagonale.

Weitere Technik-Schmankerl sind LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten mit Wischfunktion sowie ein System namens Sport Chassis Control, dass den Scala per Knopfdruck straffer und 15 Millimeter tiefer macht. Zu den Assistenzsystemen gehören ein Notbremsassistent, ein aktiver Abstandstempomat und ein Totwinkel-Warner. Beim Parken helfen eine Rückfahrkamera und ein Park-Lenk-Assistent.

Die Preise beginnen bei 17.350 Euro, die Ausstattungen heißen Active, Ambition und Style. Marktstart ist im Sommer 2019.


Skoda Scala (2019): Erste Details und offizielle Erlkönigbilder

Jetzt gibt es auch eine Cockpit-Skizze (Update)

Wir kennen die Salami-Taktik, die Hersteller bei der Einführung neuer Modelle anwenden, nur zu gut. Aber Skoda treibt das Spiel derzeit wirklich auf die Spitze. Der kommende Kompaktwagen der Tschechen wurde uns inzwischen durch eine sportliche Studie und eine Umriss-Skizze, auf der man quasi nichts erkennt, näher gebracht. Außerdem verriet man uns in einer weiteren bahnbrechenden Meldung, dass der Rapid-Nachfolger Scala heißen wird. Jetzt gibt es wieder Neuigkeiten. Und diesmal haben sie tatsächlich Substanz (Sorry, Skoda). Skoda präsentiert uns eine Reihe neuer "Erlkönigfotos", die das Auto noch stark getarnt zeigen. Und man nennt uns die ersten technischen Details.

Der Scala ist Skodas erstes Modell, das auf dem VW-Konzernbaukasten MQB A0 basiert. Unter anderem stehen auch der VW Polo, der Audi A1 oder der Seat Arona auf dieser Plattform. Wie bei Skoda üblich, sprengt das neue Modell aber den Größenrahmen der B-Segment-Plattform deutlich. Mit einer Länge von 4,36 Meter und einem Radstand von 2,65 Meter ist er merklich größer als ein VW Golf VII. Die Breite beträgt 1,79 Meter, die Höhe 1,47 Meter. Er dürfte also selbst für C-Segment-Verhältnisse ein sehr ordentliches Platzangebot liefern. Skoda verspricht für den Fond 73 mm Knieraum, 1.425 mm Ellenbogenfreiheit und 982 mm Kopffreiheit. Zum Vergleich: Der größere Octavia bietet hier 73, 1.449 und 980 mm. Das Kofferraumvolumen des Scala beträgt 467 bis 1.410 Liter. Laut Skoda ist das eines der größten Ladeabteile des Segments.

Als erster Skoda soll der Rapid-Nachfolger serienmäßig immer online sein. Infotainment-Updates gehen "over the air". Innen gibt es neben einem Haufen Platz auch ein Instrumentendisplay (Virtual Cockpit) mit 10,25 Zoll Durchmesser sowie ein bis zu 9,2 Zoll großes Infotainmentsystem. Vom Cockpit veröffentlichte Skoda bereits eine Designskizze, natürlich wieder als extra Pressemitteilung:

Assistenzsysteme? Unter anderem gibt es den erweiterten Spurwechselassistenten Side Assist inklusive Ausparkassistent und einen adaptiven Abstandstempomaten (bis 210 km/h). Serie sind ein Spurhalteassistent und ein Frontradarassistent inklusive City-Notbremsfunktion. Optional ist ein Parklenkassistent erhältlich.

Weitere Ausstattungsfeatures des Scala sind LED-Scheinwerfer und LED-Rückleuchten mit dynamischem Blinklicht sowie eine schwenkbare Anhängerkupplung mit elektrischer Entriegelung. Auch ein Sportfahrwerk mit 15 mm Tieferlegung und zwei Dämpferkennlinien wird gegen Aufpreis verfügbar sein.

Blieben noch die Motoren. Skoda verspricht fünf Aggregate mit einer Leistung von 90 bis 150 PS. Die 90-PS-Variante ist der für Mitte 2019 angekündigte Erdgas-Scala. Ansonsten sehen wir die üblichen Verdächtigen, sprich: 1,0-Liter-Dreizylinder-Benziner mit 95 und 115 PS, 1,5-Liter-Vierzylinder mit 150 PS sowie ein 1,6-Liter-TDI mit 115 PS. Bis auf den 95-PS-Einstiegsbenziner (kriegt ein 5-Gang-Schaltgetriebe) sind alle Aggregate mit Sechsgang-Handschalter oder Siebengang-DSG zu haben.

Laut Skoda wird sich der Skala (wie alle künftigen Skoda-Modelle) optisch an der Paris-Studie Vision RS orientieren. Enthüllt wird der Scala am 6. Dezember 2018 in tel Aviv. Marktstart ist dann "in der ersten Jahreshälfte 2019".


Skoda Scala: Jetzt gibt es Bilder vom Cockpit (Update)

Unser Rendering zeigt den Rapid-Nachfolger von außen

Die meisten Autofans sind überzeugt davon, dass es einen gravierenden Unterschied zwischen Kleinwagen (wie dem VW Polo) und Kompaktwagen (wie dem Golf) gibt. Doch Plattformen wie der Modulare Querbaukasten (MQB) des Volkswagen-Konzerns beseitigen diesen Unterschied mehr und mehr. Es ist ja nicht nur, dass Klein- und Kompaktwagen nun die gleiche Basis haben, das könnte dem Autofahrer ja egal sein. Aber ein Kleinwagen kann nun auch mal mehr Kofferraum haben als ein Kompaktwagen. Beim neuen Skoda Scala kann man sich trefflich streiten, ob es ein Klein- oder ein Kompaktwagen ist. Wir haben alle Informationen zu dem Wagen zusammengekratzt, und da es bisher nur Bilder vom getarnten Auto gibt, hat unser Illustrator auch ein Rendering erstellt.

Der Scala ist der Nachfolger des Rapid (mit Stufenheck-Optik, aber großer Heckklappe) und des Rapid Spaceback (mit Schrägheck). In Zukunft gibt es damit nur noch ein Schrägheckauto. Dieses basiert auf der kleinsten Version des MQB, die die Zusatzbezeichnung A0 trägt und auf der auch der VW Polo, der neue Audi A1, der Seat Arona und der VW T-Cross beruhen. Das heißt (und da kommen wir auf unser Thema zurück), er beruht auf einer Kleinwagenplattform. Doch wenn man nach den Abmessungen geht, ist er ein Kompaktwagen: Die Länge (4,36 Meter) und der Radstand (2,65 Meter) sind größer als beim VW Golf. Und das Kofferraumvolumen (467 bis 1.410 Liter) ist ebenfalls wesentlich größer. Also Kleinwagen oder Kompaktwagen? Skoda selbst stuft den Neuling als Kompaktwagen ein.

Aber nicht nur bei Größe und Stauvolumen verschwimmen die Unterschiede zwischen Klein- und Kompaktwagen (also B- und C-Segment), auch bei der Technik. Alle MQB-Autos können auf die gleichen Elektronikfeatures zurückgreifen, es ist nicht mehr der Ingenieur, der auswählt, sondern der Marketing-Mann. So kann man für den Scala (wie im Polo und seinesgleichen) statt konventioneller Instrumente mit physischen Zeigern auch ein Display à la Virtual Cockpit bestellen. Nur die Größe ist noch unterschiedlich. Im Scala misst das Display 10,25 Zoll, im Golf 12,3 Zoll. Der Monitor des Infotainmentsystems ist jedoch bis zu 9,2 Zoll groß, genauso wie im Golf. Wie das Cockpit aussieht, wissen wir bereits von offiziellen Bildern:

Zu den Assistenzsystemen im Scala gehören ein Spurhalteassistent, ein Antikollisionssystem, ein Totwinkelassistent ein Abstandstempomat und ein Einparkassistent. Auch LED-Scheinwerfer und Wischblinker sowie eine schwenkbare Anhängerkupplung sind verfügbar. Adaptive Stoßdämpfer scheint es nicht zu geben, dafür aber ein Sport-Chassis, bei dem man zwischen zwei Dämpfer-Kennlinien umschalten kann -- das wäre eine Premiere im VW-Konzern.

Auch bei den Motoren ist kein großer Unterschied mehr zwischen B-und C-Segment. Der Scala erhält fünf Aggregate. Neben einer Erdgasversion (1.0 G-TEC) mit 90 PS sind das der 1.0 TSI mit 95 oder 115 PS, der 1.5 TSI mit 150 PS sowie ein 1.6 TDI mit 115 PS. Die Preise werden irgendwo zwischen Fabia (als 1.0 TSI mit 95 PS ab etwa 15.000 Euro) und Octavia (als 1.0 TSI mit 115 PS ab etwa 20.000 Euro) liegen. Wir rechnen mit einem Basispreis von knapp über 17.000 Euro. Das würde auch zum Basispreis des Vorgängers passen (Rapid 1.0 TSI mit 95 PS ab etwa 16.500 Euro).

Optisch orientiert sich der Scala an der Paris-Studie Vision RS. Diese Aussage von Skoda und die Bilder des getarnten Wagens waren Grundlage für unser Rendering. Ob unser Illustrator richtig liegt, erfahren wir am 6. Dezember, wenn der Scala in Tel Aviv enthüllt wird. Marktstart hat der Wagen dann "in der ersten Jahreshälfte 2019", so Skoda. Ob es ein Seat-Äquivalent geben wird, müssen wir abwarten, aber wir glauben es eher nicht. Denn hier wäre der ein Schrägheck-Auto wie der kein adäquater Ersatz für den Seat Toledo (mit Stufenheck-Optik und baugleich mit dem Rapid), der übrigens im Oktober 2018 eingestellt wurde.

Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE