ANZEIGE

Skoda Gebrauchtwagen

Bild: Skoda Gebrauchtwagen

Skoda

Skoda oder eigentlich "Škoda Auto" ist eine tschechische Firma, die bereits 1895 gegründet worden ist unter dem Namen "Laurin & Klement" – noch heute werden besonders edle Modell-Varianten zum Teil so genannt.
Durch den Kommunismus wurde die einst durchaus konkurrenzfähige Firma arg zurückgeworfen.

Ab 1990 ist aber innerhalb des Volkswagen-Konzern ein wahres Auto-Wunder gelungen. In Österreich besteht ja noch eine vage Erinnerung daran, das Tschechien einst die Industrie-Hochburg innerhalb der Monarchie war, und vermutlich deswegen konnte sich Skoda hierzulande noch schneller entwickeln als anderswo.

Den Anfang des Blitz-Comebacks machte der Skoda Octavia, der mit Golf-Technik, aber mehr Platz bei geringerem Preis, natürlich schnell zum Bestseller innerhalb des Skoda-Programmes avancierte. Flankiert von Fabia und Superb mit Polo- bzw. Passat-Genen, konnten mit einer sehr übersichtlichen Palette enorme Stückzahlen erreicht werden.

Dazu gesellte sich der Yeti – nein, kein Mythos, den nie jemand tatsächlich zu Gesicht bekommt, sondern einer der meist-verkauften SUVs in Österreich. Der Schlüssel zum Erfolg ist stets der hohe Nutzwert bei günstigen Anschaffungskosten und einer Technik, die weitgehend mit der von VW ident ist.

Die sparsamen Diesel aus dem VW-Regal heißen auch hier TDI, die ebenso modernen Benziner TSI. Als besondere Automatik ohne Schaltpausen steht auch bei Skoda das Doppelkupplungsgetriebe DSG zur Verfügung. Der Allrad-Antrieb heißt bei Skoda recht selbsterklärend "4x4".

Skoda Jahreswagen und besonders hochwertige Skoda Gebrauchtwagen werden im "Das WeltAuto"-System vertrieben, das die Händler aller VW-Konzernmarken gemeinsam betreiben.

 

Aktuelle Skoda Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Skoda KODIAQ 4x4 RS TSI DSG
Das WeltAuto.

Skoda KODIAQ 4x4 RS TSI DSG

Standheiz.  Anhängevorr.  Parkhilfe  Navi  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
11/2021
10.000 km
245 PS (180 kW)
€ 61.999,-
2000 Stockerau
2000 Stockerau
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 8,9 l/100km (komb.) * | 202 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
schwarz
Benzin | 8,9 l/100km (komb.) * | 202 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi RS TDI
Das WeltAuto.

Skoda Octavia Combi RS TDI

Sportsitze  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  LM-Felgen 
09/2015
73.016 km
184 PS (135 kW)
€ 19.890,-
9400 Wolfsberg
9400 Wolfsberg
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,5 l/100km (komb.) * | 117 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
weiss
Diesel | 4,5 l/100km (komb.) * | 117 g CO2/km (komb.) *
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAMIQ SC TSI
Das WeltAuto.

Skoda KAMIQ SC TSI

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima  LM-Felgen  ESP 
11/2021
201 km
95 PS (70 kW)
€ 20.790,-
2344 Maria Enzersdorf
2344 Maria Enzersdorf
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
weiss
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAMIQ SC TSI
Das WeltAuto.

Skoda KAMIQ SC TSI

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima  LM-Felgen  ESP 
11/2021
201 km
95 PS (70 kW)
€ 20.790,-
2344 Maria Enzersdorf
2344 Maria Enzersdorf
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
blau
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAMIQ SC TSI
Das WeltAuto.

Skoda KAMIQ SC TSI

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima  LM-Felgen  ESP 
11/2021
201 km
95 PS (70 kW)
€ 20.790,-
2344 Maria Enzersdorf
2344 Maria Enzersdorf
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
schwarz
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAMIQ SC TSI
Das WeltAuto.

Skoda KAMIQ SC TSI

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima  LM-Felgen  ESP 
11/2021
201 km
95 PS (70 kW)
€ 20.790,-
2344 Maria Enzersdorf
2344 Maria Enzersdorf
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
blau
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SUPERB Combi SPORTLINE TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda SUPERB Combi SPORTLINE TDI DSG

Anhängevorr.  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
11/2021
12 km
150 PS (110 kW)
€ 42.990,-
2500 Baden
2500 Baden
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,3 l/100km (komb.) * | 138 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
schwarz
Diesel | 5,3 l/100km (komb.) * | 138 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KODIAQ 4x4 Style SC TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda KODIAQ 4x4 Style SC TDI DSG

Anhängevorr.  Parkhilfe  Navi  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
10/2021
12 km
200 PS (147 kW)
€ 49.990,-
2500 Baden
2500 Baden
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 6,6 l/100km (komb.) * | 174 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
grau
Diesel | 6,6 l/100km (komb.) * | 174 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KODIAQ 4x4 SCOUT TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda KODIAQ 4x4 SCOUT TDI DSG

Anhängevorr.  Leder  Parkhilfe  Navi  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
07/2021
9.507 km
150 PS (110 kW)
€ 44.990,-
2500 Baden
2500 Baden
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 6,2 l/100km (komb.) * | 163 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
grau
Diesel | 6,2 l/100km (komb.) * | 163 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SUPERB Combi Style TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda SUPERB Combi Style TDI DSG

Schiebedach  Anhängevorr.  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz. 
11/2021
12 km
150 PS (110 kW)
€ 42.990,-
2500 Baden
2500 Baden
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,3 l/100km (komb.) * | 138 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
grau
Diesel | 5,3 l/100km (komb.) * | 138 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda ENYAQ iV SPORTLINE 80
Das WeltAuto.

Skoda ENYAQ iV SPORTLINE 80

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen 
10/2021
1 km
95 PS (70 kW)
€ 58.990,-
2500 Baden
2500 Baden
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Elektro | 17,4 kWh/100 km (komb.) * | 0 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
rot
Elektro | 17,4 kWh/100 km (komb.) * | 0 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi 4x4 SCOUT TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi 4x4 SCOUT TDI DSG

Anhängevorr.  Parkhilfe  Navi  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
11/2021
4 km
200 PS (147 kW)
€ 41.300,-
8605 Kapfenberg
8605 Kapfenberg
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,8 l/100km (komb.) * | 152 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
schwarz
Diesel | 5,8 l/100km (komb.) * | 152 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SUPERB Combi Ambition TDI
Das WeltAuto.

Skoda SUPERB Combi Ambition TDI

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
05/2017
88.845 km
120 PS (88 kW)
€ 17.650,-
4020 Linz
4020 Linz
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,2 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
weiss
Diesel | 4,2 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAMIQ Ambition TSI DSG
Das WeltAuto.

Skoda KAMIQ Ambition TSI DSG

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen  Radio 
11/2021
250 km
110 PS (81 kW)
€ 25.290,-
1100 Wien
1100 Wien
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,9 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
schwarz
Benzin | 5,9 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAMIQ Ambition TSI DSG
Das WeltAuto.

Skoda KAMIQ Ambition TSI DSG

Anhängevorr.  Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen 
11/2021
250 km
110 PS (81 kW)
€ 24.790,-
1100 Wien
1100 Wien
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,9 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
weiss
Benzin | 5,9 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KODIAQ 4x4 RS TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda KODIAQ 4x4 RS TDI DSG

Standheiz.  Anhängevorr.  Parkhilfe  Navi  Klima-Autom.  LM-Felgen 
10/2019
81.365 km
239 PS (176 kW)
€ 39.990,-
7100 Neusiedl am See
7100 Neusiedl am See
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | -/- (l/100km) | 168 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
grau
Diesel | -/- (l/100km) | 168 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi RS TSI 245 DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi RS TSI 245 DSG

Standheiz.  Anhängevorr.  Parkhilfe  Navi  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
07/2021
18.923 km
245 PS (180 kW)
€ 42.900,-
9020 Klagenfurt
9020 Klagenfurt
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 7,1 l/100km (komb.) * | 162 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
schwarz
Benzin | 7,1 l/100km (komb.) * | 162 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda FABIA Ambition TSI
Das WeltAuto.

Skoda FABIA Ambition TSI

Klima  Radio  ZV 
05/2020
27.930 km
95 PS (70 kW)
€ 16.800,-
5020 Salzburg
5020 Salzburg
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,5 l/100km (komb.) * | 124 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
rot
Benzin | 4,5 l/100km (komb.) * | 124 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia 1,6 TDI Style DSG

Skoda Octavia 1,6 TDI Style DSG

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen  ESP 
06/2016
73.000 km
110 PS (81 kW)
€ 15.797,-
4341 Arbing
statt € 15.898,- jetzt € 101,- sparen!
4341 Arbing
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 3,9 l/100km (komb.) * | 100 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Automatik
schwarz
Diesel | 3,9 l/100km (komb.) * | 100 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi TSI Premium LED HEAD-UP NAVI

Skoda Octavia Combi TSI Premium LED HEAD-UP NAVI

Parkhilfe  Head-Up Display  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
10/2020
15.000 km
110 PS (81 kW)
€ 24.590,-
9500 Villach
9500 Villach
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,4 l/100km (komb.) * | 117 g CO2/km (komb.) *
Jahreswagen | Kombi | 5 Türen
Quarz Grau Metallic - metallic
Benzin | 5,4 l/100km (komb.) * | 117 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Fabia 1.0 TSI Style, neues Modell, LED, sofor...

Skoda Fabia 1.0 TSI Style, neues Modell, LED, sofor...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
10/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 23.474,-
8262 Ilz
8262 Ilz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,1 l/100km (komb.) * | 116 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Velvet rot metallic - metallic
Benzin | 5,1 l/100km (komb.) * | 116 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Fabia 1.0 TSI Style, Colour Concept, neues Mo...

Skoda Fabia 1.0 TSI Style, Colour Concept, neues Mo...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
10/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 23.978,-
8262 Ilz
8262 Ilz
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,1 l/100km (komb.) * | 117 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Race Blau Metallic/ Dach Schw... - metallic
Benzin | 5,1 l/100km (komb.) * | 117 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Scala 1.0 TSI 110 DSG Style LED VirtC Kessy K...

Skoda Scala 1.0 TSI 110 DSG Style LED VirtC Kessy K...

Parkhilfe  Tempomat  Xenon  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
10/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 24.646,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,7 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Automatik
Black Magic Perleffekt - metallic
Benzin | 4,7 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Scala 1.0 TSI 110 Amb LED PDC SmLi SHZ Kam Te...

Skoda Scala 1.0 TSI 110 Amb LED PDC SmLi SHZ Kam Te...

Parkhilfe  Tempomat  Xenon  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
10/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 21.360,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,7 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Magic black - metallic
Benzin | 4,7 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *

Unsere Skoda Meldungen

Skoda Octavia I (1996-2010)

Skoda Octavia WRC (1999): Der Einstieg in die Köngsklasse

Zum WM-Titel reichte es für das flotte Fließheck aber nicht
Vor 25 Jahren brachte Skoda den ersten Octavia der Moderne auf den Markt. Etwas später trat er sogar in der Rallye-WM an, aber mit mäßigem Erfolg.
Skoda Slavia (2022)

Skoda Slavia (2022): Alle Infos zur neuen Indien-Limousine

Der Rapid-Nachfolger mit Stufenheck würde uns auch gefallen
Endlich ist es offiziell: Mit vielen Fotos stellt Skoda den Slavia vor. Dahinter verbirgt sich ein schickes Stufenheck, das leider nicht nach Europa kommt.
Skoda Karoq Sportline

Skoda Karoq (2021): Erster offizieller Blick auf das Facelift

Einen Plug-in-Hybrid wird der Technik-Bruder des VW T-Roc nicht bekommen
Am 30. Nevember 2021 stellt Skoda offiziell das Facelift des Karoq vor. Was sich optisch ändern wird, zeigen jetzt erste Skizzen des Kompakt-SUV.
Skoda Karoq Facelift Spion Foto

Skoda Karoq (2022) Facelift: Debüt am 30. November bestätigt

Der extrem erfolgreiche Kompakt-Crossover ist schon wieder mehr als vier Jahre auf dem Markt
Skoda wird in Kürze das Facelift des erfolgreichen Karoq präsentieren, der nach gut vier Jahren in diesem extrem kompetitiven Segment Auffrischung braucht.
Skoda Slavia (2022) auf ersten Designskizzen

Skoda Slavia (2022): Erste offizielle Designskizzen

Noch zeigt sich die Indien-Limousine getarnt, aber es gibt schon erste technische Details
Speziell für den indischen Markt hat Skoda eine neue Limousine namens Slavia entwickelt. Jetzt gibt es erste Bilder und technische Details.
Skoda Fabia Combi (2021)

Skoda Fabia Combi (2023) offiziell gestrichen

Die lieben Emissionsregeln. Mehr Elektro, weniger Verbrenner, Sie kennen das Spiel
Im November 2020 wurde noch ein neuer Fabia Combi angekündigt, jetzt sagt Skoda, dass es keine neue Generation des Mini-Kombis geben wird.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Skoda Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Skoda Octavia WRC (1999): Der Einstieg in die Köngsklasse

Zum WM-Titel reichte es für das flotte Fließheck aber nicht

War die Rallye-WM früher aufregender? Zumindest sorgte sie nicht nur in den Zeiten der wilden Gruppe B für eine erstaunliche Fahrzeugvielfalt. Oder kennen Sie noch den Skoda Octavia WRC? Ihn wollen wir heute etwas näher beleuchten.

Nach den Erfolgen des Skoda Favorit im Weltcup für Fahrzeuge mit einer angetriebenen Achse, Saugmotor und einem Hubraum von unter zwei Litern (sogenannte F2-Klasse) und zahlreichen Siegen des Skoda Felicia Kit Car wollte sich das Skoda Motorsport-Werksteam auch in der höchsten Klasse des internationalen Rallye-Sports beweisen.

Hier kamen die erste Generation des modernen Skoda Octavia im Jahr 1996 und die Entscheidung der Internationalen Automobilföderation (FIA), 1997 die Kategorie WRC (World Rally Car) einzuführen, gerade recht. Anders als vorher in der Gruppe A konnten nun auch Hersteller mitfahren, die keine aufgeladenen Spezialfahrzeuge mit Allradantrieb bauten.

Für eine erfolgreiche Homologation war es nicht länger nötig, eine limitierte Straßenversion der jeweiligen Fahrzeuge aufzulegen. Es genügte, wenn der Rennwagen auf einem in Serie gefertigten Modell basierte.

Das Team Skoda Motorsport stand beim Aufbau des Octavia WRC vor zahlreichen Herausforderungen. Lediglich bei der Entwicklung des Skoda Octavia Kit Car mit Frontantrieb hatte man bis dahin Erfahrungen mit Modifizierungen des neuen Kompaktmodells gesammelt. Für das Team erwies es sich unter diesen Umständen als großer Vorteil, Komponenten aus dem Konzernregal nutzen und beim Aufbau des Rennwagens auf bewährte, qualitativ hochwertige Komponenten zurückgreifen zu können.

Im Skoda Octavia WRC kam der aufgeladene Zweiliter-Motor mit Fünfventiltechnik zum Einsatz. Er leistete 221 kW (300 PS), das maximale Drehmoment betrug bei 3.250 U/min zunächst 500 Nm, später bis zu 600 Nm. Hinzu gesellte sich natürlich Allradantrieb. Das Leergewicht des Wagens betrug 1.230 Kilogramm und entsprach damit dem im Regelwerk vorgeschriebenen Mindestwert. Bereits im Laufe des Jahres 1998 begannen die Techniker, die ersten Exemplare zu testen, wobei sie mit der Terminierung des ersten offiziellen Einsatzes des neuen Wagens in der Rallye-WM zu kämpfen hatten.

Die Nummer eins unter den Piloten des neuen Skoda Octavia WRC war der erfahrene deutsche Fahrer Armin Schwarz, der seinerzeit als bester Testfahrer in der Rallye-Szene galt. Seine Erfahrung und sein Gespür erwiesen sich als entscheidend bei der Abstimmung des Octavia WRC. Als zweiten Fahrer setzte man jeweils auf einen der beiden erfolgreichen tschechischen Piloten Pavel Sibera oder Emil Triner, je nachdem, auf welchem Untergrund die jeweilige Rallye ausgetragen wurde.

Seinen Einstand gab der Skoda Octavia WRC in der Saison 1999 bei der legendären Rallye Monte Carlo. Die erste Saison nutzte der Automobilhersteller insbesondere dazu, das Setup des Fahrzeugs weiter anzupassen und erste Erfahrungen zu sammeln. Beim letzten Rennen der Saison, der berühmten britischen RAC Rallye, hätte der Belgier Bruno Thiry beinahe einen Platz auf dem Podium eingefahren, er landete auf dem vierten Platz der Gesamtwertung. Innerhalb von nur einer Saison entwickelte sich der Octavia WRC damit vom absoluten Neuling im Starterfeld zum voll wettbewerbsfähigen Herausforderer.

Im Laufe der Jahre pilotierten mehrere Fahrer aus dem Kreis der internationalen Rallye-Elite den Skoda Octavia WRC. Neben Armin Schwarz und den tschechischen Stars Pavel Sibera und Emil Triner gehörten hierzu auch Bruno Thiry, Luis Climent, Roman Kresta, Jan Kopecký, Gabriel Pozzo, Toni Gardemeister, Kenneth Eriksson, Didier Auriol, Matthias Kahle und Stig Blomqvist.

Der Skoda Octavia WRC hat einen festen Platz in der Geschichte von Skoda Motorsport und prägte das Image der Marke: Er erreichte Siege in Wertungsprüfungen, fuhr auf Podiumsplätze (Armin Schwarz, 3. Platz in der Gesamtwertung der Safari Rallye 2001) und stellte seine Zuverlässigkeit auf den internationalen Rallye-Pisten vielfach unter Beweis. Damit stärkte er die Position von Skoda Motorsport auf den Rennstrecken der WM und bereitete den Boden für den nächsten Rennwagen des Herstellers in der WRC als höchster Klasse des Rallye-Sports.


Skoda Slavia (2022): Alle Infos zur neuen Indien-Limousine

Der Rapid-Nachfolger mit Stufenheck würde uns auch gefallen

Nach vielen Vorankündigungen und Teasern ist es endlich soweit: Skoda hat den neuen Slavia in allen Details offiziell vorgestellt. Die Stufenheck-Limousine ist nach dem SUV Kushaq das zweite spezifisch für Indien entwickelte Modell und soll dort den Rapid ablösen. Mit Blick auf die Fotos denken wir uns: Eigentlich schade, dass der Slavia nicht nach (West)Europa kommt.

Unter der Verantwortung von Skoda, das in Indien alle Aktivitäten des Volkswagen-Konzerns koordiniert, wird eine Milliarde Euro investiert, um mit einer Produktoffensive die Präsenz von Skoda und Volkswagen auf dem indischen Subkontinent nachhaltig zu stärken. Deshalb mutierte der Kushaq schon zum VW Taigun und auch vom Slavia wird es ein VW-Derivat geben.

Der Skoda Slavia ist eine klassische Stufenhecklimousine im A0-Segment, das in Indien sehr beliebt ist. Exakt 4.541 Millimeter ist der Slavia lang, das Kofferraumvolumen beträgt 521 Liter. Die Breite von 1.752 Millimetern und der Radstand von 2.651 Millimetern sollen zu einem guten Raumgefühl beitragen, die Fahrzeughöhe beträgt 1.487 Millimeter. Technische Basis ist die MQB-A0-IN-Version des Modularen Querbaukastens aus dem Volkswagen-Konzern. Wer also "Fabia Stufenheck" denkt, liegt zumindest nicht komplett falsch.

Erhältlich ist die neue Limousine vor Ort in den drei Ausstattungslinien Active, Ambition und Style. Der hintere Stoßfänger betont die Breite des Slavia und verfügt in den Ausstattungsvarianten Active und Ambition über einen dünnen, schwarzen Einsatz, der von einem Reflektor zum anderen verläuft. In den höheren Ausstattungslinien Ambition und Style setzen Chromapplikationen optische Akzente, etwa an den Türgriffen und an der Frontschürze (Slavia Ambition) oder unterhalb der Seitenfenster und an der Heckschürze (Slavia Style).

In der Top-Ausstattungslinie (Slavia Style) verfügt das Modell über ein elektrisches Glasschiebedach. Ab der Version Ambition sorgt zudem eine spezifische Plakette mit kristallinen und verchromten Akzenten sowie einem Skoda-Schriftzug an den vorderen Kotflügeln für ein zusätzliches optisches Highlight.

Bei den Basis-Scheinwerfern kommen für Abblend- und Fernlicht Halogenleuchten zum Einsatz, das Tagfahrlicht nutzt LED-Technologie. In der Topversion sorgt ein hexagonal geformtes LED-Modul auch für Abblend- und Fernlicht, das Tagfahrlicht ist markant als scharf gezeichneter L-förmiger LED-Streifen ausgeführt.

Auch die geteilten Heckleuchten sind in zwei Versionen erhältlich: Rücklicht und Bremslicht verfügen bereits in der Basisvariante über LED-Technologie und formen die Skoda typische C-Leuchtgrafik. Slavia Ambition und Slavia Style bieten als zusätzliches Rücklicht außerdem ein LED-Modul an der Kofferraumklappe.

Je nach Ausstattungslinie steht der Slavia auf unterschiedlichen Rädervarianten: Der Slavia Active verfügt über 15 Zoll große Stahlräder mit Radkappen. In den höheren Ausstattungen Ambition und Style sind Leichtmetallräder serienmäßig: für den Slavia Ambition ein 16-Zoll-Rad in Silber und für das Topmodell Slavia Style ein zweifarbig lackiertes und gebürstetes 16-Zoll-Leichtmetallrad.

Außerdem stehen für die Limousine fünf verschiedene Farben zur Auswahl. Neben einer Lackierung in Tornado-Rot bietet Skoda die in Indien im Volkswagen Konzern exklusive Metalliclackierung Crystal-Blau an. Außerdem sind für den Slavia ebenso wie für den Skoda Kushaq die Farbtöne Candy-Weiß, Reflex-Silber metallic und Carbon-Steel metallic erhältlich.

Der Slavia verfügt über das aktuelle Skoda-Innenraumkonzept. Ebenso wie in anderen Modellreihen des tschechischen Automobilherstellers dominiert das zentrale, freistehende Infotainmentdisplay mit Touchfunktion und einer Bildschirmdiagonale von bis zu 10 Zoll den optischen Eindruck. Die darunter verlaufende Linie zitiert die Silhouette des Skoda Grills und bietet beim Bedienen des Displays eine Ablagefläche für die Hand. Eine horizontale, farblich abgesetzte Dekorleiste betont die Breite des großzügigen Innenraums und verbindet die seitlichen runden Luftauslässe.

Das Cockpit ist in der Top-Ausstattungslinie Style als digitales Kombiinstrument mit 8 Zoll großem Farbdisplay ausgeführt, ansonsten verbaut Skoda analoge Instrumente. Das zweispeichige Multifunktionslenkrad ist aus anderen Baureihen des Herstellers bekannt und ab der Variante Ambition mit Leder bezogen. Ab der Ausstattungslinie Ambition illuminiert die erweiterte Ambientebeleuchtung die Instrumententafel, die Ablage in der Mittelkonsole sowie die Türgriffe.

Wie bereits beim SUV Kushaq legten die Interieurdesigner von Skoda auch beim neuen Slavia einen besonderen Fokus auf die Vorlieben und Bedürfnisse der indischen Kunden. So ist bereits in der Basisversion Active eine leistungsfähige Klimaanlage serienmäßig, ab der Ausstattungslinie Ambition bietet der Slavia eine Klimaautomatik mit Touch-Bedienfeld, Air Care Funktion und zusätzlichen Luftauslässen hinten.

Beim Topmodell Style gehören belüftete, mit Leder bezogene Vordersitze und ein elektrisches Glasschiebedach ebenso serienmäßig zum Ausstattungsumfang wie der schlüssellose Fahrzeugzugang KESSY und ein automatisch abblendender Innenspiegel. Extra für die indischen Kunden verfügt der Slavia über eine Mehrzweckablage auf der Instrumententafel, hier kann der Fahrer gut sichtbar einen Glücksbringer befestigen. Dieser dürfte im indischen Verkehr nützlich sein ...

Im neuen Skoda Slavia kommen zwei uns wohl bekannte TSI-Benzinmotoren zum Einsatz. Basis-Aggregat ist der 1.0 TSI-Dreizylinder mit 85 kW (115 PS). Das maximale Drehmoment von 175 Nm wird serienmäßig über ein manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe an die Vorderräder abgegeben. Optional ist eine 6-Gang-Automatik erhältlich. Die Topmotorisierung des neuen Slavia ist der 1.5 TSI mit 110 kW (150 PS) sowie einem maximalen Drehmoment von 250 Nm. Neben dem serienmäßigen 6-Gang-Schaltgetriebe ist optional ein 7-Gang-DSG erhältlich.

Interessant: Die Bremsanlage bietet außerdem eine automatische Reinigungsfunktion für die Bremsscheiben. Der Skoda Slavia verfügt über bis zu sechs Airbags: Neben den serienmäßigen Airbags für Fahrer und Beifahrer sind optional auch Seitenairbags vorn sowie Kopfairbags erhältlich.

Gebaut wird der Slavia im indischen Pune, sein Name ist eine Hommage an die gleichnamigen Fahrräder, welche die Skoda-Gründerväter Laurin und Klement um 1900 bauten.


Skoda Karoq (2021): Erster offizieller Blick auf das Facelift

Einen Plug-in-Hybrid wird der Technik-Bruder des VW T-Roc nicht bekommen

Seit ziemlich genau vier Jahren ist der Skoda Karoq auf dem Markt. Das rund 4,40 Meter lange SUV ist technisch unter anderem mit dem VW T-Roc verwandt, aber Skoda-typisch etwas größer als dieser. Analog zum baldigen Facelift des T-Roc und des bereits überarbeiteten Schwestermodells Seat Ateca wird auch der Karoq in Kürze modellgepflegt.

Mit zwei Designskizzen gibt Skoda jetzt einen ersten Ausblick auf den aufgefrischten Karoq. Das mittlere SUV-Modell des tschechischen Automobilherstellers erhält ein optisches und technisches Update. Die digitale Medienpräsentation findet am 30. November 2021 statt.

Eine der beiden Designskizzen (siehe oben) zeigt die neu gestaltete, noch markanter gezeichnete Front des modernisierten Skoda Karoq. Den breiteren, jetzt hexagonal gestalteten Skoda-Grill zieren prägnante Doppelrippen, darunter ist ein breiter Lufteinlass zu erkennen. Die Frontscheinwerfer sind insgesamt schmaler als bisher und reichen bis an den Kühlergrill heran.

Den dynamischen Auftritt unterstreichen auch neu gestaltete Tagfahrleuchten, die nun zweigeteilt sind. Darunter ist eine zweite Leuchteinheit angeordnet, hier befinden sich die Nebelscheinwerfer oder - in der Top-Ausführung - ein separates LED-Modul. Diese Anordnung der Leuchten sorgt im Fahrlicht-Modus bei Dunkelheit für eine charakteristische Vier-Augen-Leuchtgrafik.

Die zweite Skizze vermittelt einen ersten Eindruck vom neu gestalteten Heck des Karoq. Neben dem längeren Heckspoiler und der optisch überarbeiteten Heckschürze mit schwarzem Diffusor ist auch die neue Form der scharf gezeichneten Heckleuchten zu erkennen. Diese sind, ebenso wie die Frontscheinwerfer, flacher als bisher und betonen die Breite des Fahrzeugs. Kristalline Strukturen sollen für einen besonderen optischen Akzent in den Leuchten sorgen, die auch weiterhin die charakteristische C-Leuchtgrafik prägt.

Zur Technik lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nur spekulieren, erst am 17.11. wissen wir mehr zum gelifteten VW T-Roc. Blicken wir für Hinweise zum Seat Ateca: Voll-LED-Scheinwerfer sind dort Serie, ebenso Rückleuchten mit dynamischen Blinkern. Im Interieur verfügt Seats C-Segment-Crossover über das neueste 10,25-Zoll-Instrumentendisplay und ein optimiertes Infotainmentsystem mit 8,25 oder 9,2 Zoll Bildschirmdiagonale. Optional gibt es ein beheizbares Lenkrad und eine beheizbare Windschutzscheibe.

Das Motorenportfolio umfasst im Ateca drei Benziner und zwei Diesel. Den Einstieg bildet der 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo mit 110 PS, der über ein manuelles Getriebe die Vorderräder antreibt. Daneben kriegen Sie einen 1,5-Liter-Vierzylinder mit 150 PS und der Option auf ein Doppelkupplungsgetriebe. Top-Benziner bleibt der Zweiliter-Turbo mit 190 PS, den es ausschließlich mit DSG und Allradantrieb 4Drive gibt.

Schon vor einem Jahr bekam der Karoq einen neuen Einstiegsdiesel: Der 2,0-Liter-Vierzylinder leistet 115 PS und erfüllt die Emissionsnorm Euro 6d-ISC-FCM AP. Der neue Motor ersetzt den gleich starken 1.6 TDI.

Und Plug-in-Hybrid? Im Gegensatz zu gewissen anderen Medien, die diesen Antrieb schon im Karoq sehen, müssen wir Sie leider enttäuschen. Diese Technik gibt die ältere Version des MQB, auf der Ateca, T-Roc und Karoq stehen, nicht her.


Skoda Karoq (2022) Facelift: Debüt am 30. November bestätigt

Der extrem erfolgreiche Kompakt-Crossover ist schon wieder mehr als vier Jahre auf dem Markt

Auch wenn es sicher nicht wenige gibt, die den Skoda Karoq weit weniger charismatisch finden als seinen Vorgänger, den schrulligen Yeti - die Controller in Mladá Boleslav werden das neue, vermeintlich langweiligere Auto ganz sicher vorziehen. Warum? Na weil der Karoq sowohl 2020 als auch in der ersten Hälfte dieses Jahres der zweitbeliebteste Skoda war. Nur der Octavia hat sich in diesem Zeitraum noch besser verkauft als der kompakte Crossover.

Allerdings, man mag es kaum glauben, ist der Karoq auch schon wieder seit 2017 auf dem Markt. Zeit also für das obligatorische Mid-Cycle-Update, um in seinem äußerst anspruchsvollen Segment frisch und wettbewerbsfähig zu bleiben. Skoda verrät noch keine Details über die überarbeitete Version, sagt aber immerhin, dass die Enthüllung am 30. November bei einer Online-Veranstaltung stattfinden wird.

Und auf was sollen wir uns beim aktualisierten Karoq einstellen? Auf Erlkönigbildern von Anfang des Jahres ist ein Prototyp zu sehen, der eine neue Version des Kühlergrills mit anders angeordneten vertikalen Lamellen spazieren fährt. Die Scheinwerfer sehen vertraut aus, aber wir würden nicht ausschließen, dass auch der Karoq die Matrix-LED-Technologie übernimmt.

Leicht geänderte Stoßfänger und eine neue Grafik für die Rückleuchten sind bei solchen Modellpflegemaßnahmen ja quasi Standard. Gleiches gilt für die ein oder andere neue Farbe und Felge. Mit einer LED-Lichtleiste am Heck ist nicht zu rechnen, da der "SKODA"-Schriftzug nun auf der Heckklappe im Mittelpunkt steht. Bei der Facelift-Version des Kodiaq ist es ja auch so.

Im Innenraum wird Skoda wahrscheinlich das Infotainment-System auf den neuesten Stand bringen, der Bildschirm dürfte aber an Ort und Stelle bleiben und nicht nach oben aufs Armaturenbrett wandern. Die beigefügten Prototypenbilder zeigen, dass der Touchscreen immer noch sauber ins Armaturenbrett integriert ist, flankiert von den zentralen Lüftungsdüsen. Der größere Kodiaq hat ebenfalls nicht auf ein Tablet-ähnliches Infotainment umgestellt.

Es gab einige Gerüchte über einen Plug-in-Hybridantrieb, aber CEO Thomas Schäfer erklärte kürzlich, dass man in absehbarer Zeit nur den Octavia und den Superb mit PHEV-System anbieten werde, da die beiden bei Flotten beliebt sind. Zur Erinnerung: Der Kodiaq hat mit dem Facelift keinen Ladeanschluss erhalten und das dürfte auch für den Karoq gelten. Auch einem Karoq RS müssen wir wohl endgültig eine Absage erteilen.

In knapp drei Wochen wissen wir mehr. Der Verkauf des gelifteten Karoq wird wahrscheinlich Anfang 2022 beginnen, vorausgesetzt, Skoda hat genügend Mikrochips gebunkert ...


Skoda Slavia (2022): Erste offizielle Designskizzen

Noch zeigt sich die Indien-Limousine getarnt, aber es gibt schon erste technische Details

Das zweite neue Modell von Skoda für den indischen Markt wird der Slavia sein. Es gibt bereits Erlkönigfotos der etwas höhergelegten Kompaktlimousine, jetzt folgen erste offizielle Details. Noch sind die Fahrzeuge getarnt, die offizielle Premiere wird aber im November 2021 stattfinden.

Inzwischen hat Skoda auch zwei Designskizzen veröffentlicht. Sie bestätigen unseren Eindruck, dass der Slavia optisch ein Mix aus neuem Fabia und Octavia ist. Das sagt Skoda selbst:

"Zu sehen ist eine flache Front mit einem breiten, hexagonalen Skoda-Grill, der an schmale, scharf geschnittene Frontscheinwerfer mit einem L-förmigen Tagfahrlichtstreifen heranreicht. Außerdem sind die coupéhafte Silhouette des Fahrzeugs und ein langer Radstand zu erkennen, an den vorderen Kotflügeln zeichnet sich eine markante Plakette mit einem Skoda-Schriftzug ab.

Die zweite Skizze zeigt das Heck des neuen Skoda Slavia. Die Dachlinie der Stufenhecklimousine fällt sanft nach hinten ab und geht elegant fließend in die Kofferraumklappe über. Den optischen Eindruck prägt neben dem Skoda-Schriftzug in Einzelbuchstaben auch die Heckschürze mit einer Chromleiste. Zusätzlich betonen seitliche Reflektoren die Breite des Fahrzeugs. Die Heckleuchten mit der Skoda-typischen C-Leuchtgrafik sind zweigeteilt und reichen in die Heckklappe hinein."

Anfang Oktober veröffentlichte das Unternehmen den ersten Teaser des neuen Fahrzeugs, das seinen Namen von den ersten Fahrrädern hat, die von den Skoda-Gründern Laurin und Klement Ende des 19. Jahrhunderts gebaut wurden. Ab 1899 hießen dort auch Motorräder "Slavia".

2020 tauften die Lehrlinge von Skoda in Mlada Boleslav so ihr Azubi-Projekt. Dahinter verbarg sich aber ein Scala Roadster. Der Indien-Slavia dürfte eher eine Mischung aus Rapid und Octavia sein. Jetzt gibt es erste technische Daten, die etwas Licht ins Dunkel bringen.

Der Slavia ist 4.541 mm lang, 1.752 mm breit und hat eine Höhe von 1.487 mm; der Radstand beträgt 2.651 mm. Letzterer ist gut drei Zentimeter kürzer als beim aktuellen Octavia, der zudem rund 15 Zentimeter länger ist. Gleichzeitig ist der Slavia etwas größer als einst der Rapid.

Die Insassen werden durch bis zu sechs Airbags geschützt - für Fahrer und Beifahrer sowie optional durch Seiten- und Kopfairbags vorne. Für den neuen Skoda Slavia stehen wie beim Kushaq, einem SUV für Indien, zwei TSI-Motoren zur Wahl. Der 1,0-Liter-TSI schöpft aus seinen drei Zylindern 85 kW (115 PS), der 1,5-Liter-TSI mit vier Zylindern leistet 110 kW (150 PS).

Beide Motoren übertragen ihre Kraft auf die Vorderräder. Der Slavia ist serienmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe ausgestattet. Für den 1,0-Liter-TSI ist optional ein Sechsgang-Automatikgetriebe erhältlich, während der 1,5-Liter-TSI auch mit einem Siebengang-DSG kombiniert werden kann. Der 1,5 TSI wird mit der Active Cylinder Technology (ACT) angeboten, die bei geringer Motorlast automatisch zwei Zylinder abschaltet. Dadurch wird die Kraftstoffeffizienz verbessert.

Mit dem Projekt INDIA 2.0 soll die Präsenz von Skoda und Volkswagen in dem Land nachhaltig stärken und in Abhängigkeit von der Markt- und Segmententwicklung bis 2025 einen gemeinsamen Marktanteil von 5 Prozent erreichen. Die Investitionen in das Projekt belaufen sich auf eine Milliarde Euro, davon 275 Millionen Euro in die Forschung und Entwicklung neuer Modelle in den volumenstarken Segmenten des Landes.

Der tschechische Automobilhersteller hat in seinem Werk in Pune eine neue MQB-A0-IN-Produktionslinie eingerichtet. Die Plattform wurde überwiegend im Technologiezentrum (ebenfalls in Pune) entwickelt, so dass Skoda einen Lokalisierungsgrad von bis zu 95 Prozent erreicht hat. Mittelfristig will der Automobilhersteller die in Indien gebauten Modelle auch in andere Schwellenländer exportieren.


Skoda Fabia Combi (2023) offiziell gestrichen

Die lieben Emissionsregeln. Mehr Elektro, weniger Verbrenner, Sie kennen das Spiel

Im November 2020 verkündete Skoda-CEO Thomas Schäfer auf LinkedIn, dass es eine neue Generation des Fabia Combi geben werde. Einen Monat später bekräftigte er den Plan während eines Interviews mit den Kollegen von Auto Motor und Sport. Im März dieses Jahres hieß es dann, dass die Neuauflage des Kleinwagen-Kombis 2023 erscheinen soll.

Trotz der genannten Bestätigungen hat Skoda das praktische B-Segment-Auto nun komplett gestrichen. Offizielle Sprecher der tschechischen Marke haben jetzt gegenüber Autocar erläutert, dass der Fabia Combi entfalle, weil Skoda sich für die strengeren Emissionsregularien rüsten müsse, die 2025 mit dem neuen Euro 7-Standard Einzug halten.

Zusätzlich hat die Europäische Kommission das Ziel gesetzt, Treibhausgas-Emissionen bis Ende des Jahrzehnts um 55 Prozent zu reduzieren. Die Marke des Volkswagen-Konzerns muss also vorplanen.

Mit dem Entfall des Fabia Combi ist das Segment der subkompakten Kombis weitestgehend tot. Als inzwischen einzige Alternative könnte man hier eventuell den kürzlich vorgestellten Dacia Jogger nennen, aber der ist mit 4,55 Meter eigentlich schon eine ganze Klasse drüber und außerdem auch eher ein Crossover/Minivan, während der gestreckte Fabia ja ein Kombi klassischer Prägung war.

Skoda-Fans können sich immerhin damit trösten, dass die vierte Fabia-Generation deutlich größer ausfällt als der Vorgänger und entsprechend praktischer ist. Und sollte mehr Raum benötigt werden, finden sich im Modellprogramm der Tschechen ja auch noch der Scala oder das SUV Karoq. Ersterer hat ein Kofferraumvolumen von 467 Liter, der Karoq packt 521 bis 1.630 Liter weg. Zum Vergleich: Der bisherige Fabia Combi hatte eine Ladekapazität von mindestens 530 Liter. Der Nachfolger hätte hier aufgrund seines Wachstums aber wohl noch einen draufgesetzt.

Anstatt einen neuen Kombi mit Verbrennungsmotor einzuführen, hat Skoda sich vorgenommen drei rein elektrische Fahrzeuge bis Ende des Jahrzehnts zu bringen. Sie alle werden kleiner und günstiger sein als der Enyaq iV, von dem in den kommenden Wochen oder Monaten eine Coupé-Version vorgestellt werden soll.

Skoda schätzt, dass Null-Emissionen-Fahrzeuge bis 2030 bis zu 70 Prozent der eigenen Verkäufe ausmachen werden.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE