ANZEIGE

Skoda Gebrauchtwagen

Bild: Skoda Gebrauchtwagen

Skoda

Skoda oder eigentlich "Škoda Auto" ist eine tschechische Firma, die bereits 1895 gegründet worden ist unter dem Namen "Laurin & Klement" – noch heute werden besonders edle Modell-Varianten zum Teil so genannt.
Durch den Kommunismus wurde die einst durchaus konkurrenzfähige Firma arg zurückgeworfen.

Ab 1990 ist aber innerhalb des Volkswagen-Konzern ein wahres Auto-Wunder gelungen. In Österreich besteht ja noch eine vage Erinnerung daran, das Tschechien einst die Industrie-Hochburg innerhalb der Monarchie war, und vermutlich deswegen konnte sich Skoda hierzulande noch schneller entwickeln als anderswo.

Den Anfang des Blitz-Comebacks machte der Skoda Octavia, der mit Golf-Technik, aber mehr Platz bei geringerem Preis, natürlich schnell zum Bestseller innerhalb des Skoda-Programmes avancierte. Flankiert von Fabia und Superb mit Polo- bzw. Passat-Genen, konnten mit einer sehr übersichtlichen Palette enorme Stückzahlen erreicht werden.

Dazu gesellte sich der Yeti – nein, kein Mythos, den nie jemand tatsächlich zu Gesicht bekommt, sondern einer der meist-verkauften SUVs in Österreich. Der Schlüssel zum Erfolg ist stets der hohe Nutzwert bei günstigen Anschaffungskosten und einer Technik, die weitgehend mit der von VW ident ist.

Die sparsamen Diesel aus dem VW-Regal heißen auch hier TDI, die ebenso modernen Benziner TSI. Als besondere Automatik ohne Schaltpausen steht auch bei Skoda das Doppelkupplungsgetriebe DSG zur Verfügung. Der Allrad-Antrieb heißt bei Skoda recht selbsterklärend "4x4".

Skoda Jahreswagen und besonders hochwertige Skoda Gebrauchtwagen werden im "Das WeltAuto"-System vertrieben, das die Händler aller VW-Konzernmarken gemeinsam betreiben.

 

Aktuelle Skoda Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Kombi 1,6 TDi Ambition

Skoda Octavia Kombi 1,6 TDi Ambition

Parkhilfe  Tempomat  Klima-Autom.  LM-Felgen  ESP  ABS 
03/2018
122.200 km
116 PS (85 kW)
€ 16.997,-
4341 Arbing
4341 Arbing
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,1 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
silber - metallic
Diesel | 4,1 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 1,6 TDI Style DSG

Skoda Octavia Combi 1,6 TDI Style DSG

Anhängevorr.  Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz. 
10/2018
98.970 km
116 PS (85 kW)
€ 20.998,-
4341 Arbing
4341 Arbing
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 105 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
grau - metallic
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 105 g CO2/km (komb.) *
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 1,6 TDI Ambition Limited mit Navi,AHK

Skoda Octavia Combi 1,6 TDI Ambition Limited mit Navi,AHK

Anhängevorr.  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima 
06/2019
90.660 km
116 PS (85 kW)
€ 18.800,-
3160 Traisen
3160 Traisen
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,9 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Silber - metallic
Diesel | 4,9 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KODIAQ 4x4 SCOUT TDI
Das WeltAuto.

Skoda KODIAQ 4x4 SCOUT TDI

ZV 
06/2019
17.791 km
150 PS (110 kW)
€ 36.990,-
3300 Amstetten-Neufurth
3300 Amstetten-Neufurth
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 6,8 l/100km (komb.) * | 146 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe | Allrad
schwarz
Diesel | 6,8 l/100km (komb.) * | 146 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI DSG

Tempomat  ZV 
05/2021
37.644 km
150 PS (110 kW)
€ 33.990,-
3300 Amstetten-Neufurth
3300 Amstetten-Neufurth
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,7 l/100km (komb.) * | 122 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
silber
Diesel | 4,7 l/100km (komb.) * | 122 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI

Tempomat  ZV 
07/2021
27.168 km
116 PS (85 kW)
€ 29.990,-
3300 Amstetten-Neufurth
3300 Amstetten-Neufurth
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 113 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
grau
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 113 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TSI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TSI

Tempomat  ABS  ZV 
07/2022
3.000 km
110 PS (81 kW)
€ 30.990,-
3300 Amstetten-Neufurth
3300 Amstetten-Neufurth
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,4 l/100km (komb.) * | 121 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
silber
Benzin | 5,4 l/100km (komb.) * | 121 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAMIQ MONTE CARLO TSI ACT DSG
Das WeltAuto.

Skoda KAMIQ MONTE CARLO TSI ACT DSG

Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Multifunktionslenkrad 
06/2021
26.750 km
150 PS (110 kW)
€ 35.522,-
6804 Feldkirch-Altenstadt
6804 Feldkirch-Altenstadt
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 141 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
grau
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 141 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAMIQ MONTE CARLO TSI ACT DSG
Das WeltAuto.

Skoda KAMIQ MONTE CARLO TSI ACT DSG

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Bluetooth  LM-Felgen  ESP 
06/2021
19.250 km
150 PS (110 kW)
€ 34.922,-
6804 Feldkirch-Altenstadt
6804 Feldkirch-Altenstadt
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 141 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
weiss
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 141 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAMIQ MONTE CARLO TSI ACT DSG
Das WeltAuto.

Skoda KAMIQ MONTE CARLO TSI ACT DSG

Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Multifunktionslenkrad 
06/2021
14.850 km
150 PS (110 kW)
€ 35.922,-
6804 Feldkirch-Altenstadt
6804 Feldkirch-Altenstadt
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 141 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
weiss
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 141 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAMIQ MONTE CARLO TSI DSG
Das WeltAuto.

Skoda KAMIQ MONTE CARLO TSI DSG

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  LM-Felgen 
05/2021
17.350 km
110 PS (81 kW)
€ 33.922,-
6804 Feldkirch-Altenstadt
6804 Feldkirch-Altenstadt
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | -/- (l/100km) | 138 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
schwarz
Benzin | -/- (l/100km) | 138 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAMIQ MONTE CARLO TSI ACT DSG
Das WeltAuto.

Skoda KAMIQ MONTE CARLO TSI ACT DSG

Panoramadach  Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz. 
04/2021
6.950 km
150 PS (110 kW)
€ 34.822,-
6804 Feldkirch-Altenstadt
6804 Feldkirch-Altenstadt
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 141 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
weiss
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 141 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi 4x4 SCOUT TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi 4x4 SCOUT TDI DSG

Parkhilfe  Sitzheiz.  ABS  ZV 
01/2022
3.333 km
150 PS (110 kW)
€ 43.990,-
6330 Kufstein
6330 Kufstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,4 l/100km (komb.) * | 142 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
weiss
Diesel | 5,4 l/100km (komb.) * | 142 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KODIAQ 4x4 SPORTLINE TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda KODIAQ 4x4 SPORTLINE TDI DSG

Sitzheiz.  ZV 
01/2022
13.350 km
200 PS (147 kW)
€ 55.990,-
6330 Kufstein
6330 Kufstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 6,7 l/100km (komb.) * | 176 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
weiss
Diesel | 6,7 l/100km (komb.) * | 176 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAROQ 4x4 Style Limited TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda KAROQ 4x4 Style Limited TDI DSG

Anhängevorr.  Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz. 
04/2019
96.321 km
150 PS (110 kW)
€ 28.990,-
6330 Kufstein
statt € 29.990,- jetzt € 1.000,- sparen!
6330 Kufstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,4 l/100km (komb.) * | 144 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
weiss
Diesel | 5,4 l/100km (komb.) * | 144 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi 4x4 Style Limited TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi 4x4 Style Limited TDI DSG

Sportsitze  Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Xenon 
01/2019
106.320 km
184 PS (135 kW)
€ 26.990,-
6330 Kufstein
statt € 29.490,- jetzt € 2.500,- sparen!
6330 Kufstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,1 l/100km (komb.) * | 135 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
schwarz
Diesel | 5,1 l/100km (komb.) * | 135 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SUPERB Combi Style TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda SUPERB Combi Style TDI DSG

Tempomat  Sitzheiz.  ABS  ZV 
06/2022
1 km
150 PS (110 kW)
€ 49.690,-
6330 Kufstein
6330 Kufstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,4 l/100km (komb.) * | 140 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
weiss
Diesel | 5,4 l/100km (komb.) * | 140 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SCALA Ambition TSI
Das WeltAuto.

Skoda SCALA Ambition TSI

Tempomat 
04/2022
3.333 km
95 PS (70 kW)
€ 24.990,-
6330 Kufstein
6330 Kufstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,4 l/100km (komb.) * | 122 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
weiss
Benzin | 5,4 l/100km (komb.) * | 122 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 4x4 Ambition TDI
Das WeltAuto.

Skoda Octavia Combi 4x4 Ambition TDI

Tempomat  ZV 
11/2017
104.814 km
110 PS (81 kW)
€ 15.960,-
4481 Asten
4481 Asten
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | -/- (l/100km) | 121 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe | Allrad
silber
Diesel | -/- (l/100km) | 121 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi 4x4 Ambition Ltd TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi 4x4 Ambition Ltd TDI DSG

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
02/2019
101.425 km
150 PS (110 kW)
€ 25.830,-
4481 Asten
4481 Asten
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,9 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
silber
Diesel | 4,9 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Style TSI ACT
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Style TSI ACT

Parkhilfe  Navi  Klima-Autom. 
07/2018
59.692 km
150 PS (110 kW)
€ 20.500,-
5020 Salzburg
statt € 21.900,- jetzt € 1.400,- sparen!
5020 Salzburg
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,9 l/100km (komb.) * | 113 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
grau
Benzin | 4,9 l/100km (komb.) * | 113 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SUPERB Combi Ambition TDI
Das WeltAuto.

Skoda SUPERB Combi Ambition TDI

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
12/2018
94.384 km
150 PS (110 kW)
€ 23.800,-
5020 Salzburg
5020 Salzburg
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,4 l/100km (komb.) * | 115 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
blau
Diesel | 4,4 l/100km (komb.) * | 115 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAROQ Style Limited TSI ACT
Das WeltAuto.

Skoda KAROQ Style Limited TSI ACT

Parkhilfe  Navi  Sitzheiz.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  LM-Felgen 
12/2018
24.245 km
150 PS (110 kW)
€ 29.990,-
7100 Neusiedl am See
7100 Neusiedl am See
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,4 l/100km (komb.) * | 124 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
schwarz
Benzin | 5,4 l/100km (komb.) * | 124 g CO2/km (komb.) *

Unsere Skoda Meldungen

Skoda in: Skoda Vision GT: Offizielle Designstudie zeigt Elektro-Rennwagen

Skoda Vision GT: Offizielle Designstudie zeigt Elektro-Rennwagen

Das Konzept ist eine Hommage an den 1100 OHC von 1957, aber auch an aktuelle Formel-E-Autos ...
Als Hommage an den 1100 OHC-Rennwagen von 1957 präsentiert Skoda die Studie Vision GT, bei der es sich um einen offenen Einsitzer für die Rennstrecke handelt.
Skoda Fabia Combi (2021)

Skoda Fabia Combi läuft zum Jahresende 2022 aus

Schon jetzt ist er nicht mehr im Konfigurator zu finden
Schade eigentlich: Kleinwagen-Kombis sterben aus, an ihre Stelle treten SUV. Als letzter Vertreter seiner Art verabschiedet sich bald der Fabia Combi.
Skoda in: Skoda Vision 7S Concept (2022): Studie eines markanten Crossovers

Skoda Vision 7S Concept (2022): Studie eines markanten Crossovers

Über fünf Meter lange Studie auf MEB-Basis bekommt größere Batterie mit 89 kWh (Update)
Skoda veröffentlicht nach etlichen Teasern nun alle Bilder und Infos zu der Studie 7S. Neben der neuen Optik gibt es auch technische Schmankerl.
70 Jahre Skoda 1200

70 Jahre Skoda 1200: Tschechische Moderne

Anno 1952 war dieses Auto auf internationalem Niveau
Ponton-Form und Ganzstahl-Karosserie: 1952 bewegte sich der neue Skoda 1200 auf Weltniveau. Heute ist er fast vergessen.
Skoda Fabia Monte Carlo (2022) im Test

Skoda Fabia Monte Carlo (2022) mit 110-PS-Benziner im Test

Sportlichkeit? Gibt's hier nur optisch und in der Theorie ...
Ein RS-Modell wird der neue Skoda Fabia nicht bekommen. Reicht für ein bisschen Sportlichkeit auch das Monte Carlo-Modell? Naja. Wir haben den Test gemacht.
Skoda in: Skoda Fabia RS Rally2 (2022) mit fast 300 PS vorgestellt

Skoda Fabia RS Rally2 (2022) mit fast 300 PS vorgestellt

Die kleine Rakete mit Allradantrieb verfügt über ein sequenzielles Fünfganggetriebe
Der extreme RS Rally2 basiert auf dem Skoda Fabia der vierten Generation und verfügt über ein Drehmoment von 430 Nm plus Allradantrieb.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Skoda Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Skoda Vision GT: Offizielle Designstudie zeigt Elektro-Rennwagen

Das Konzept ist eine Hommage an den 1100 OHC von 1957, aber auch an aktuelle Formel-E-Autos ...

In den letzten Jahren hat Skoda die Angewohnheit entwickelt, einige seiner klassischen Modelle zu modernisieren, indem man immer mal wieder abenteuerliche Skizzen präsentierte. Zu den jüngsten Beispielen gehören moderne Hommagen an den 200 RS, den 110 Super Sport und den 1203 Van.

Nun ist es an der Zeit, den 1100 OHC wiederzubeleben, einen Sportwagen, der 1957 eingeführt und in nur fünf Exemplaren produziert wurde. Drei Spider und zwei Coupés. Sein Äquivalent aus dem Jahr 2022 basiert auf dem offenen Modell. Allerdings mit einem elektrischen Antrieb ...

Der Vision GT wird von Skoda als Einsitzer vorgestellt, der ausschließlich für die Rennstrecke gedacht ist. Er kommt mit einer tiefliegenden Karosserie, die ein übermäßig scharfes Design aufweist und kein Dach hat. Er ist wie sein Vorgänger rot lackiert und verfügt über eine flache Bildschirmleiste, die gleichzeitig als Windschutzscheibe dient. Das Lenkrad besteht aus Kohlefaser und ist oben und unten abgeflacht. Das Head-up-Display projiziert Informationen direkt auf das Helmvisier des Fahrers. Heißt es zumindest.

Die technischen Daten sind nicht bekannt, da das Konzept von Skoda noch nicht real ist. Es verfügt jedoch (hypothetisch) über aktive Aero-Technik und ein "aktives Cockpit mit einem flexibel gefederten Sitz, der die G-Kräfte optimal kompensieren soll". Das gesamte Erscheinungsbild orientiert sich auch an aktuellen Formel-E-Autos, die als Inspiration für den zweiteiligen Flügel am Heck dienten.

Der Vision GT folgt auf Skodas Enthüllung eines vollständig rekonstruierten 1100 OHC Coupés im Februar. Der tschechische Automobilhersteller benötigte etwa sieben Jahre für die Fertigstellung des Sportwagens mit Aluminiumkarosserie und bezog einige Komponenten aus dem ersten von nur zwei Coupés. Die Autos wurden an private Besitzer verkauft und anschließend verschrottet. Um eine Lücke in seinem Erbe zu schließen, wurde das 1100 OHC Coupé wiedergeboren. Jetzt ist die Spider-Version bereit für 2022 und darüber hinaus, zumindest in der digitalen Welt.

Die offiziellen Skizzen können Sie bis zum 8. Januar 2023 in der Ausstellung "Design and Transformation" im Design Museum in Brüssel bewundern. Der Vision GT ist Teil der "Icons Get a Makeover"-Serie von Skoda, zu der auch moderne Interpretationen des Felicia und des Popular Monte Carlo gehören.


Skoda Fabia Combi läuft zum Jahresende 2022 aus

Schon jetzt ist er nicht mehr im Konfigurator zu finden

Dieses Auslaufmodell bedauern wir zutiefst: Auf einer Länge von nur 4,26 Meter bot der letzte Skoda Fabia Combi viel Platz für die Passagiere und ein Kofferraumvolumen von 530 bis maximal 1.395 Liter. Genug für den Hundetransport, gleichzeitig kompakte Abmessungen für die Garage. Gegen Jahresende 2022 wird die Produktion auslaufen, wie Skoda Österreich bereits im Juli mitteilte.

Eine Überraschung ist diese Entscheidung nicht, bereits vor Monaten wurde bekannt, dass es keinen neuen Fabia Combi auf der Basis der vierten Generation geben wird, die 2021 erschien. Aber wir hatten gehofft, dass der Combi gebaut wird, solange eine Nachfrage besteht.

Max Egger, Geschäftsführer Skoda Österreich, zum Aus des Fabia Combi: "Über 22 Jahre hinweg war der Fabia Combi ein Erfolgsgarant von Skoda. Für dieses Vertrauen möchten wir uns bei all den treuen Fabia Combi Kunden herzlich bedanken!

Wie geht es nun weiter? Das Portfolio wurde in den letzten Jahren sukzessive erweitert und wir können mit dem aktuellen Fabia, dem Scala und dem Kamiq attraktive Alternativen zum Fabia Combi anbieten. Dennoch: für Schnellentschlossene heißt es beim Fabia Combi jetzt noch rasch zugreifen, bevor er mit Jahresende ausläuft."

Im deutschen Konfigurator ist der Fabia Combi nicht mehr zu finden, wer noch einen möchte, ist auf Lagerbestände angewiesen, sofern Kunden ihren Fabia Combi nicht vor geraumer Zeit bestellt haben.

Mit Blick auf immer mehr Elektromodelle im Programm ist Skoda sicherlich froh um freiwerdende Produktionskapazitäten. Zudem gibt es wie erwähnt ähnlich geräumige Alternativen: 380 bis 1.190 Liter Kofferraum bietet der neue Fabia, 467 bis 1.410 Liter der Scala und 400 bis 1.395 Liter das kleine SUV Kamiq.

Vor 22 Jahren beginnt mit der Premiere auf der Paris Motor Show die Erfolgsgeschichte der Kombiversion des Skoda Fabia. Bereits in der ersten Generation, die ein Jahr nach der Kurzheck-Version des ersten Fabia debütiert, gewinnt der Fabia Combi mit seiner größten Stärke zahlreiche Fans für sich.

Die erste Generation des Fabia Combi bietet bereits ein Kofferraumvolumen von mindestens 426 Litern, das sich durch das Umklappen der Rücksitze auf bis zu 1.225 Liter erweitern lässt. Mit dem Wechsel zur zweiten Generation steigt das Basis-Volumen auf 480 Liter, das maximale Volumen sogar um beeindruckende 235 auf insgesamt 1.460 Liter und damit auf ein Niveau, das sonst erst Fahrzeuge in der Kompaktklasse bieten.

Die dritte Generation wird 2014 vorgestellt und etabliert den Fabia schließlich als Fahrzeug für längere Strecken mit voller Sitzbelegung. Das Kofferraumvolumen steigt bei aufgestellter Rückbank um weitere 50 auf jetzt 530 Liter, damit erreicht das Gepäckabteil sogar die Dimensionen von Mittelklasse-Kombis.

Bis heute hat Skoda über 1,5 Millionen Exemplare des Fabia Combi (inklusive der Nutzfahrzeug-Variante Praktik) produziert. Damit liegt der Combi-Anteil an allen generationsübergreifend ausgelieferten Einheiten bei 34 Prozent.

Die Stückzahlen der einzelnen Fabia-Combi-Generationen im Überblick:

1. Generation (2000 bis 2006): 574.600 Einheiten
2. Generation (2007 bis 2013): 513.400 Einheiten
3. Generation (2014 bis heute): über 420.000 Einheiten


Skoda Vision 7S Concept (2022): Studie eines markanten Crossovers

Über fünf Meter lange Studie auf MEB-Basis bekommt größere Batterie mit 89 kWh (Update)

Nachdem Skoda vor einer Woche erste Exterieur-Skizzen gezeigt hatte, wird die Designstudie Vision 7S nun in natura präsentiert. Der Crossover sieht in Wirklichkeit nicht so extrem aus wie auf den Skizzen, aber etwas Coupéhaftes besitzt er. Charakteristisch sind der ein wenig martialische Unterfahrschutz und die neue Lichtsignatur.

Hieß es zunächst, die Studie solle die neue Designsprache namens Modern Solid zeigen, so soll die Studie nun doch ein Modell vorwegnehmen: Bis 2026 will die Marke drei neue reine E-Modelle auf den Markt bringen; der Vision 7S gibt einen konkreten Ausblick auf eines dieser Autos, so Skoda.

Die Studie basiert laut Skoda auf dem altbekannten Modularen Elektrobaukasten (MEB). Die Batterie hat mit 89 kWh aber mehr Speicherkapazität als der größte bisherige MEB-Akku, der 77 kWh netto oder 82 kWh brutto aus zwölf Modulen holt. Wenn es sich bei den 89 kWh um den Netto-Wert handelt, könnte die Batterie zwei Module haben, also 14.

Die WLTP-Reichweite soll bei "mehr als 600 km" liegen und damit ebenfalls spürbar über den bisherigen MEB-Modellen. Aufladen lässt sich der Akku auch nicht nur mit 135 kW (wie bei den meisten MEB-Modellen) oder mit 170 kW (wie beim ID. Buzz), sondern gleich mit 200 kW. Diese Ladeleistung hatte eine Managerin des VW-Konzerns kürzlich versprochen. Zum Antrieb macht Skoda nach wie vor keine Angaben.

Zu den Besonderheiten an der Sitzanlage gehört der zentral eingebaute Kindersitz, der wohl auch die Bezeichnung 7S erklärt: Wenn man den Baby-Platz mitrechnet, hat das Auto sieben Sitze. Die Studie ist mit 5,02 Meter Länge und 3,08 Meter Radstand deutlich größer als der Enyaq. Der große Radstand (der Enyaq liegt bei 2,77 Metern) ermöglicht wohl auch die große Batterie. Mit 1,89 Meter ist die Studie zudem fast 30 Zentimeter höher als der Enyaq.

Im Cockpit gibt es ein fast rechteckiges Lenkrad, über das man auf ein im Vergleich zum Enyaq recht großes Instrumentendisplay (8,8 Zoll) guckt. Rechts davon gibt es einen sehr großen Touchscreen (14,6 Zoll), der erstmals drehbar ist. Beim Fahren soll er in vertikaler Position stehen, zum Relaxen in horizontaler. In dem per Knopfdruck aktivierbaren Relax-Modus fahren zudem Lenkrad und Instrumententafel zurück und die Lehnen neigen sich weiter nach hinten. Dass nicht alles über den Monitor eingestellt werden muss, zeigen die traditionellen Drehregler darunter.

Der Grill (das "Tech-Deck-Face") ist flacher und breiter als bisher; er ist geschlossen und besteht aus schwarz getöntem Glas, hinter dem sich Fahrzeug-Sensoren verbergen. Weit davon abgerückt sind die Scheinwerfer. Sie sind paarweise übereinander angeordnet. Mit dem dünnen Tagfahrlichtstreifen darüber ergibt sich eine T-förmige Lichtsignatur.

Weiter unten gibt es einen schwarzen Stoßfänger und einen silbrig glänzenden Unterfahrschutz (laut Skoda aus Aluminium) mit sieben vertikalen Lufteinlässen. Dieses Detail wird Jeep nicht gefallen, denn zur Markenidentität der US-Marke gehören seit den Zeiten des Willys Jeep sieben Schlitze im Grill. Im Unterschied zu Jeep hebt Skoda allerdings den mittleren Lufteinlass orangefarben hervor.

Die Dachlinie fällt leicht nach hinten ab. Am Heck gibt es die gleichen sieben Schlitze am Unterfahrschutz wie vorne, und die Leuchten sind ebenfalls in T-Form angeordnet. Hinzu kommt noch ein Dachspoiler. Die fehlenden B-Säulen und die gegenläufig öffnenden Türen darf man wohl zu den serienfernen Elementen rechnen. Die sensorbasierten Türgriffe sind bündig integriert und statt Außenspiegeln hat die Studie Kameras.

Die Studie ist der erste Skoda mit matter Lackierung. Außerdem führt Skoda ein minimal verändertes Markenlogo ein, das nun zweidimensional gehalten ist. Allerdings will Skoda künftig öfter die "Wortmarke" verwenden als die "Bildmarke". Daher prangt an der Studie nur der neue Skoda-Schriftzug (mit integriertem tschechischem Akzent auf dem "S"), aber nicht mehr das Logo mit dem stilisierten Indianer-Kopfschmuck.

Den ersten Teaser zu dem Wagen hatte Skoda im März bei der Jahrespressekonferenz gezeigt, zusammen mit dem Namen der neuen Designsprache: modern solid. Danach zeigte Skoda Skizzen, die bei der Größe der Seitenfenster untertrieben und bei den Rädern übertrieben:

Bisher hat Skoda mit dem Enyaq und Enyaq Coupé nur zwei Elektroautos auf dem Markt. Für 2025 ist ein Elektro-Kleinwagen angekündigt. Nach der neuen, offiziellen Ankündigung sind drei neue E-Modelle bis 2026 geplant. Dazu gehören der Elektro-Kleinwagen und die Serienversion des Vision 7S, bei dem dritten Modell handelt es sich um ein Kompakt-SUV - möglicherweise also ein kleiner Bruder oder sogar schon ein Nachfolger des 4,65 Meter langen Enyaq.

"Der tschechische Automobilhersteller beschleunigt deutlich seine E-Offensive und bringt bereits bis 2026 drei weitere vollelektrische Modelle auf den Markt. Neben einem Kleinwagen ist auch ein kompaktes SUV sowie ein Siebensitzer für Familien geplant. Einen konkreten Ausblick auf das siebensitzige Elektro-SUV bietet die Konzeptstudie Vision 7S (...)"

Bis 2030 soll der Anteil batterieelektrischer Fahrzeuge an den Skoda-Verkäufen in Europa auf über 70 Prozent steigen. Dafür investiert die Marke in den nächsten fünf Jahren weitere 5,6 Milliarden Euro in die E-Mobilität.

Ein Video von der Präsentation des Vision 7S und der Pressekonferenz sehen Sie hier. Wenn Sie sich für das Marketing-Getöse weniger interessieren, spulen Sie vor bis etwa 40:00, dann erklärt Skoda-Chefdesigner Oliver Stefani das Auto:


70 Jahre Skoda 1200: Tschechische Moderne

Anno 1952 war dieses Auto auf internationalem Niveau

Heutzutage werden Automobile aus dem Ostblock meist mit Blick auf die Spätphase beurteilt: Trabant 601? Hoffnungslos veraltet. Skoda? Bis zum Favorit rustikal rostende Heckschleudern. Doch halt! In den ersten Jahrzehnten nach dem Krieg war man intertional noch auf Augenhöhe.

Vor 70 Jahren begann in Mlada Boleslav die Fertigung des Skoda 1200 Sedan mit Ganzstahlkarosserie. Dieser technologische Fortschritt ermöglichte eine effiziente Großserienproduktion. Zusätzlich erlaubte die Karosserie eine Vergrößerung des Innenraums sowie eine Verbesserung der passiven Sicherheit bei gleichzeitiger Reduzierung des Fahrzeuggewichts. Die Ponton-Karosserie des Sedan war eine der ersten in der Tschechoslowakei, die im Windkanal optimiert wurden.

Am 11. Juli 1952 kam es zu einer großen Veränderung in der Fertigungstechnologie. Durch den Umstieg von Holz- auf Metallkarosserien mussten die Schreiner bei Skoda, die für den Bau der Holzgestelle für die Karosserien zuständig waren, auf die Herstellung von Transportkisten für den Fahrzeugexport umsteigen.

Der neue Skoda 1200 Sedan war das erste Modell mit einer Ganzstahlkonstruktion in Ponton-Form mit integrierten Kotflügeln. Das ermöglichte eine effizientere Nutzung des Innenraums und erhöhte die passive Sicherheit. Die glatten, abgerundeten Flächen erleichterten darüber hinaus die Pflege des Fahrzeugs.

Die Entwicklung des neuen Skoda Modells begann bereits 1948, der erste Prototyp entstand ein Jahr später. Schon bald folgten weitere Ausführungen, wie etwa der variable STW (Station Wagon) mit umklappbarer Rückbank. Auch ein Prototyp mit offener Karosserie wurde entwickelt.

Der Skoda 1200 Sedan war eine Weiterentwicklung des Fahrwerkkonzepts mit Zentralrohrrahmen. Dieser war vorne gegabelt und konnte so den Ottomotor mit OHV-Ventilsteuerung und weiteren innovativen Komponenten wie zum Beispiel nassen Zylinderlaufbuchsen aufnehmen.

Über ein synchronisiertes Vierganggetriebe wurden die einzeln aufgehängten Hinterräder angetrieben, der Wagen erreichte eine Spitzengeschwindigkeit von 105 km/h bei einem Verbrauch von zehn Litern auf 100 Kilometer.

Zu den wichtigsten Personen im Bereich des Karosseriebaus zählte zu dieser Zeit Josef Velebný (1906-1989). Er arbeitete bereits seit 1925 im Automobilwerk in Mlada Boleslav und leitete ab 1946 die Abteilung Karosseriekonstruktion. In dieser Zeit begann auch die systematische Forschung und Entwicklung auf dem Feld der aerodynamischen Optimierung.

Auf diese Weise stieg die Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge bei gleichzeitig sinkendem Kraftstoffverbrauch. Zudem waren die Fahrzeuge leiser und die Karosserie wurde während der Fahrt weniger verschmutzt. Die Forschung stützte sich damals auf Messungen an Holzmodellen im Maßstab 1:5 und 1:10 im Windkanal mit einem Durchmesser von 1,8 Metern.

Über eine solche Anlage verfügte damals nur die Forschungs- und Prüfanstalt für Luftfahrt in Prag-Let?any. Skoda testete zunächst die Modelle Skoda 1101/1102 Tudor, das Hauptaugenmerk lag allerdings auf dem Skoda 1200.

Durch die neue Karosserie profitierte das Fahrzeug von einem niedrigen Leergewicht von nur 1.050 Kilogramm - das entsprach etwa dem Gewicht des älteren, deutlich kleineren Modells Skoda Rapid OHV. Der Fünfsitzer Sedan verfügte über einen getrennten Kofferraum mit separat zugänglichem Reserverad und damals obligatorischem Werkzeugsatz. Die vier Türen verdeckten auch die Schweller, damit die Kleidung der Insassen beim Ein- und Aussteigen nicht schmutzig wurde.

Zur Verbesserung der aktiven Sicherheit trug unter anderem der an der Lenksäule angebrachte Schalthebel bei. Der Fahrer musste beim Gangwechsel nur kurz die Hand vom Lenkrad nehmen und profitierte durch den entfallenen Schalthebel im Mitteltunnel gleichzeitig von einer größeren Beinfreiheit.

Die Vorzüge der Ganzstahlkarosserie zeigten sich nicht nur bei der Variante mit Stufenheck, sondern auch bei den leichten Nutzfahrzeugen. Deren Produktion begann im Jahr 1952 im Werk Vrchlabí. Im Werk Kvasiny wurden die Krankenwagen-Versionen gebaut, in denen neben der Besatzung auch zwei Liegen Platz fanden.

Anfang 1953 erweiterte der praktische Kombi Skoda 1200 STW mit einteiliger, seitlich öffnender Hecktür das Angebot. Einige der umklappbaren Sitze waren zugunsten einer steiferen Karosserie nur von der rechten Fahrzeugseite zugänglich. In seiner zweisitzigen Ausführung bot der Kombi eine 1.750 Millimeter lange und 1.380 Millimeter breite Ladefläche, die zwischen den Radhäusern 990 Millimeter breit war.

Der Skoda 1200 Sedan wurde fortlaufend modernisiert. Dank der Anpassungen wurde die Karosseriefestigkeit optimiert und die Innenraumgeräusche wurden reduziert. Zu den Neuerungen zählten auch die Blinker, sie lösten die früheren Winker ab. Anfang 1956 lief die Produktion des modernisierten Modells Skoda 1201 mit leistungsstärkerem Motor an, die Leistung lag bei 33,1 kW (45 PS) bei 4.200 U/min.

Die Produktion der Baureihe 1200/1201 endete im Herbst 1961 nach 67.071 produzierten Fahrzeugen, davon rund 27.000 mit Stufenheckkarosserie und rund 15.000 Kombis, die verbleibenden Einheiten entfielen auf die Nutzfahrzeug-Versionen.


Skoda Fabia Monte Carlo (2022) mit 110-PS-Benziner im Test

Sportlichkeit? Gibt's hier nur optisch und in der Theorie ...

Während man sich im aktuellen VW Polo GTI mit sportlichen 207 PS die Fahrzeit noch spaßig gestalten kann, bleibt auch die neueste Generation des Skoda Fabia trotz gemeinsamer Basis wieder RS-los. Seit 2014 ist der Performance-Kleinwagen der Tschechen von der Bildfläche verschwunden.

Stattdessen rangieren seitdem die Monte Carlo-Ausstattungslinien als Ersatz an der Spitze der Fabia-Nahrungskette. Reicht das, um die Fahrspaß-Gelüste zu befriedigen? Test!

Von 80 bis 150 PS erhältlich

Tatsächlich gibt es das vermeintliche Sportmodell in der Basis bereits mit 1,0-Liter-Dreizylinder. Der Saugbenziner kommt auf gerade einmal 80 PS und 93 Nm Drehmoment. rund 15 Sekunden braucht der Fabia so von 0 auf 100 km/h, der Topspeed liegt bei gerade einmal 179 km/h.

Für unseren dreistündigen Kurztest hat uns Skoda aber glücklicherweise nicht das Kassengestell, sondern den Fabia Monte Carlo mit 110 PS zur Verfügung gestellt. Der gleiche Motor verfügt dann über einen Turbolader. Gekoppelt ist das Testwagen-Aggregat mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe. Optional wäre auch das bekannte 7-Gang-DSG erhältlich. Frontantrieb ist immer gesetzt.

Rein formell handelt es sich um den Fabia der vierten Generation. Diese steht auf der MQB-A0-Plattform. Wie der VW Polo und der Seat Ibiza. Gegenüber dem Vorgängermodell ist der neue Fabia knapp 11 Zentimeter länger und 5 Zentimeter breiter geworden. Der Radstand wurde um etwa 9,5 cm verlängert und beträgt nun rund 2,56 Meter.

Das Kofferraumvolumen wird mit 380 bis 1190 Liter angegeben. Aber dies gilt für alle Derivate dieser Baureihe und hier soll es schließlich um die Monte Carlo-Version gehen. Wenn Sie allerdings mehr über die allgemein gültigen Vorzüge und Nachteile des Skoda Fabia IV erfahren wollen, empfehlen wir diesen Testbericht.

Was den Monte Carlo ausmacht ...

Seit 2011 gibt es die Monte Carlo-Modelle für den Kleinwagen. Man will damit an Rallye-Erfolge von früher erinnern. Deshalb werden schwarze Karosseriedetails (Grill, Spiegelkappen, Schürzen, Diffusor, Schriftzüge, etc.) und die entsprechenden Plaketten an den Fabia gebaut. Den Innenraum prägen rote Akzente und Carbon-Look.

Außerdem gibt es ein perforiertes Sportlenkrad und überraschend gute Sportsitze, die eine passende Mischung aus Seitenhalt und Komfort bieten. Trotzdem: Wie der zu Anfang erwähnte Saugbenziner ins Konzept passt, überlassen wir Skoda. Denn selbst der 110-PS-Turbobenziner will sich nicht so richtig ins Monte Carlo-Bild fügen.

Eigentlich ist der dreizylindrige EA211 evo mit 999 ccm ein echt guter Motor. Er ist laufruhig, komfortabel, leise und trotz 110 PS und 200 Nm Drehmoment vergleichsweise sparsam fahrbar. 4,8 bis 6,3 l/100km wurde im WLTP-Zyklus für den Skoda Fabia mit 6-Gang-Schaltgetriebe ermittelt.

Er ist aber einfach nicht sportlich. Das maximale Drehmoment liegt erst bei 2.000 U/min an und bei 3.000 U/min ist auch schon wieder Schluss. Dazu ist er nicht sonderlich drehfreudig und macht Fahrabschnitte aus dem Drehzahlkeller zu einer echt zähen Angelegenheit. Ja. Ein Turboloch. Im Jahr 2022 bei einem sportlichen Kleinwagen.

Da heißt es geduldig sein. Oder man nimmt mal wieder den Schaltknüppel in die Hand und zwingt den Motor in den Drehzahlbereich, in dem er sich am wohlsten fühlt. Zum Glück ist das Getriebe dafür aber ganz gut geeignet und die nicht allzu undefinierten Gassen sind kurz genug, damit zumindest hier etwas Freude aufkommt.

Für den Alltag durchaus annehmbar

Die Lenkung? Etwas zu gefühllos und ziemlich leichtgängig. Das Fahrwerk? Komfortabel und mit gerade genug Straßenrückmeldung versehen. Querdynamisch ist der Fabia also keine Wucht, für den Alltagsgebrauch ist die Technik aber durchaus annehmbar.

Beim Monte Carlo würden wir in jedem Fall 100 Euro in eine Fahrprofilauswahl investieren, damit man die Lenkung mit stärkeren Rückstellkräften versehen kann und 290 Euro würden in das Sportfahrwerk fließen. Dann kommt man sich auch bei 10,0 Sekunden von 0-100 km/h und der Höchstgeschwindigkeit von 205 km/h nicht allzu lächerlich in den einfassenden Sportsitzen vor.

Ansonsten muss man bei dem Basispreis des Testwagens von 22.850 Euro (einen 80-PS-Monte-Carlo-Fabia gibt's ab nicht viel günstigeren 20.550 Euro und das Topmodell mit 1,5-Liter-Vierzylinder und 150 PS liegt mit 7-Gang-DSG bei nicht viel teureren 25.850 Euro) nicht mehr allzu aktiv in der Aufpreisliste werden.

Die Scheinwerfer verfügen serienmäßig über LED-Technologie und Nebelscheinwerfer sind ebenfalls dabei. Ab Werk rollt der Fabia Monte Carlo auf den schwarz glanzgedrehten 16-Zoll-Leichtmetallrädern "Proxima" mit aerodynamisch optimierten Aero-Blenden, die sich auch herausnehmen lassen. Optional sind die in Schwarz glanzgedrehten 17-Zoll-Leichtmetallräder "Procyon" mit Aero-Einsätzen sowie die 18-Zoll-Räder "Libra" (auf dem Testwagen verbaut) erhältlich.

Fazit: 6,5/10 Punkte

Er sieht gut aus, er ist praktisch, vernetzt, dazu geräumig und auch noch "Simply Clever". Außerdem bringt er uns komfortabel und auf Wunsch assistiert sowie günstiger als die Konzern-Konkurrenz von A nach B. Sportlichkeit bleibt beim neuen Skoda Fabia Monte Carlo aber eher ein theoretisches Lifestyle-Attribut.

In der Praxis lässt - zumindest der 110-PS-Dreizylinder - nämlich nicht unbedingt Fahrvergnügen aufkommen. So ist der Kleinwagen eher der Sekt-trinkende (Champagner würde nicht zur attraktiven Preisgestaltung passen) Rallye-Besucher auf einem monegassischen Balkon, als das aktiv am Renngeschehen teilnehmende Fahrzeug. Auch okay.


Skoda Fabia RS Rally2 (2022) mit fast 300 PS vorgestellt

Die kleine Rakete mit Allradantrieb verfügt über ein sequenzielles Fünfganggetriebe

Als Skoda vor etwas mehr als einem Jahr die vierte Generation des Fabia vorstellte, war es nur eine Frage der Zeit, bis sich der Kleinwagen ein Rennkleid zulegen würde. Dieser Tag ist nun endlich gekommen.

Die tschechische Marke hat den neuen Fabia RS Rally2 enthüllt, der zwar auf der gleichen MQB A0-Plattform basiert, aber dennoch massive Änderungen erfahren hat. Die in Mamba Green lackierte Taschenrakete hat fast doppelt so viel Abtrieb wie ihr Vorgänger.

Das Rally2-Reglement des Automobil-Weltverbandes (FIA) schreibt für Fahrzeuge dieser Kategorie einen 1,6-Liter-Turbomotor vor, der auf einem Serienmotor basiert. Skoda Motorsport setzte bei der Entwicklung des Aggregats für den neuen Fabia RS Rally2 als Basis auf den 2.0 TSI mit integriertem Abgaskrümmer aus der Motorenreihe EA888, die unter anderem im Octavia RS zum Einsatz kommt.

Im Vergleich zum Motor des Fabia Rally2 evo sorgen beim neu entwickelten Vierzylinder neu gestaltete Einlass- und Auslasskanäle, optimierte Kolben und Brennräume, eine variable Ventilsteuerung und ein neu konzipiertes Schmiersystem für einen deutlich besseren Verbrennungsprozess. Außerdem überarbeiteten die Ingenieure die Abgasanlage, die über einen neuen Turbolader verfügt, und entwickelten einen neuen Ladeluftkühler sowie einen Kühlkreislauf mit höherer Kühlleistung.

Zudem besitzt der Fabia RS Rally2 eine neue Motormanagement-Software. Der Durchmesser des Luftmengenbegrenzers liegt gemäß der technischen FIA-Vorschriften für die Rally2-Kategorie bei 32 Millimetern. Damit leistet der Motor rund 214 kW (289 PS), das maximale Drehmoment beträgt 430 Nm. Die Kraft wird per sequenziellem Fünfganggetriebe an beide Achsen übertragen.

Das Antriebskonzept des Fabia RS Rally2 unterscheidet sich maßgeblich vom Serienmodell, nicht zuletzt aufgrund des Allradantriebs. Da das technische Regelwerk der FIA den Einsatz von elektronischen Fahrhilfen zur Verbesserung der Traktion ausschließt, sind lediglich mechanische Differenzialsperren an Vorder- und Hinterachse erlaubt, ein zusätzliches Mitteldifferenzial ist unzulässig. Die Trennkupplung zwischen Vorder- und Hinterachse, die beim Ziehen der Handbremse betätigt wird, unterstützt auf der Rallyepiste das Einlenken in Kurven.

Natürlich wurde das Fahrwerk im Vergleich zum Straßenfahrzeug komplett verändert, während die Radgröße entweder 15 Zoll (mit 300-mm-Scheiben) für Schotterrennen oder 18 Zoll (mit 355-mm-Scheiben vorne und 300-mm-Scheiben hinten) für Rennen auf Asphalt beträgt.

Um die FIA-Vorschriften zu erfüllen, verfügt der Fabia RS Rally2 über einen 82,5-Liter-Kraftstofftank aus Nylon und Spezialgummi mit einem speziellen Schaumstoff auf der Innenseite, um das Risiko des Auslaufens von Kraftstoff zu verringern. Das Gehäuse des Tanks besteht aus einer Kombination aus Kevlar und Glasfaser, während der verwendete Kraftstoff zu 100 Prozent synthetisch ist und aus vollständig erneuerbaren Quellen stammt.

Die Höchstgeschwindigkeit hat bei einem Rallyeauto natürlich nicht die oberste Priorität. Deshalb erreicht der Fabia RS Rally2 eine Höchstgeschwindigkeit von "nur" 200 km/h. Er hat eine kurze Getriebeübersetzung, um die Beschleunigung zu maximieren, und verfügt über eine spezielle Aufhängung mit MacPherson-Federbeinen an Vorder- und Hinterachse. Wie Sie sehen können, ist er wesentlich breiter als das Straßenmodell und verfügt über eine Dachhutze für eine bessere Luftzirkulation und die Zufuhr von Frischluft in den Innenraum.

Machen Sie sich keine allzu großen Hoffnungen auf einen neuen Fabia RS, denn den wird es nicht geben. Vor etwa einem Jahr schloss Ex-Skoda-Chef Thomas Schäfer die Rückkehr des heißen Flitzers mit der Begründung aus, es sei zu schwierig, einen Business Case dafür zu entwickeln. Wir möchten Sie jedoch daran erinnern, dass VW den Polo GTI immer noch als reines DSG-Modell mit 207 PS und 320 Nm Drehmoment anbietet.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE