ANZEIGE

Skoda Gebrauchtwagen

Bild: Skoda Gebrauchtwagen

Skoda

Skoda oder eigentlich "Škoda Auto" ist eine tschechische Firma, die bereits 1895 gegründet worden ist unter dem Namen "Laurin & Klement" – noch heute werden besonders edle Modell-Varianten zum Teil so genannt.
Durch den Kommunismus wurde die einst durchaus konkurrenzfähige Firma arg zurückgeworfen.

Ab 1990 ist aber innerhalb des Volkswagen-Konzern ein wahres Auto-Wunder gelungen. In Österreich besteht ja noch eine vage Erinnerung daran, das Tschechien einst die Industrie-Hochburg innerhalb der Monarchie war, und vermutlich deswegen konnte sich Skoda hierzulande noch schneller entwickeln als anderswo.

Den Anfang des Blitz-Comebacks machte der Skoda Octavia, der mit Golf-Technik, aber mehr Platz bei geringerem Preis, natürlich schnell zum Bestseller innerhalb des Skoda-Programmes avancierte. Flankiert von Fabia und Superb mit Polo- bzw. Passat-Genen, konnten mit einer sehr übersichtlichen Palette enorme Stückzahlen erreicht werden.

Dazu gesellte sich der Yeti – nein, kein Mythos, den nie jemand tatsächlich zu Gesicht bekommt, sondern einer der meist-verkauften SUVs in Österreich. Der Schlüssel zum Erfolg ist stets der hohe Nutzwert bei günstigen Anschaffungskosten und einer Technik, die weitgehend mit der von VW ident ist.

Die sparsamen Diesel aus dem VW-Regal heißen auch hier TDI, die ebenso modernen Benziner TSI. Als besondere Automatik ohne Schaltpausen steht auch bei Skoda das Doppelkupplungsgetriebe DSG zur Verfügung. Der Allrad-Antrieb heißt bei Skoda recht selbsterklärend "4x4".

Skoda Jahreswagen und besonders hochwertige Skoda Gebrauchtwagen werden im "Das WeltAuto"-System vertrieben, das die Händler aller VW-Konzernmarken gemeinsam betreiben.

 

Aktuelle Skoda Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Skoda Superb  2,0 TDI CR *140PS*GARANTIE*SOFORT-KREDIT*MOD2012

Skoda Superb 2,0 TDI CR *140PS*GARANTIE*SOFORT-KREDIT*MOD2012

04/2011
140.000 km
103 kW (140 PS)
€ 10.000
1230 Wien
Händlerangebot
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
grau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Rapid Spaceback 1,6 TDI Ambition Klimatronic-Navigation-MF/L

Skoda Rapid Spaceback 1,6 TDI Ambition Klimatronic-Navigation-MF/L

08/2014
118.000 km
66 kW (90 PS)
€ 9.900
4906 Eberschwang in Oberösterreich
Händlerangebot
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
Weiß
5 Türen
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SUPERB 4x4 SportLine TDI DSG

Skoda SUPERB 4x4 SportLine TDI DSG

09/2018
9.000 km
140 kW (190 PS)
€ 38.790
8792 St. Peter-Freienstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik | Allrad
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda KAROQ Ambition LE TSI

Skoda KAROQ Ambition LE TSI

09/2018
12.902 km
85 kW (116 PS)
€ 20.790
8792 St. Peter-Freienstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi RS TDI DSG

Skoda OCTAVIA Combi RS TDI DSG

03/2019
10.400 km
135 kW (184 PS)
€ 33.950
4481 Asten
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
weiss
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Style Limited TSI ACT DSG

Skoda OCTAVIA Combi Style Limited TSI ACT DSG

06/2019
10 km
110 kW (150 PS)
€ 29.450
4407 Steyr-Gleink
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda SUPERB 4x4 L&K TSI DSG

Skoda SUPERB 4x4 L&K TSI DSG

03/2017
10.800 km
206 kW (280 PS)
€ 34.940
1110 Wien
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik | Allrad
braun
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia RS TDI DSG

Skoda Octavia RS TDI DSG

07/2016
34.800 km
135 kW (184 PS)
€ 20.940
1110 Wien
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik
schwarz
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Kombi 1,6 TDI Style 4x4

Skoda Octavia Kombi 1,6 TDI Style 4x4

06/2016
44.200 km
81 kW (110 PS)
€ 18.400
2345 Brunn am Gebirge
Privatangebot
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Allrad
weiß
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 1,6 Ambition TDI Green tec

Skoda Octavia Combi 1,6 Ambition TDI Green tec

02/2014
195.000 km
77 kW (105 PS)
€ 6.980
8750 Judenburg
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Schaltgetriebe
weiß
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Karoq 1.5 TSI DSG STYLE * NAVI LED-SCHEINWERF...

Skoda Karoq 1.5 TSI DSG STYLE * NAVI LED-SCHEINWERF...

08/2018
10 km
110 kW (150 PS)
€ 32.447
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Geländewagen | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
Cappuccinobeige
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Fabia 1.0 TSI 110 DSG Style LED SmartLi PDC K...

Skoda Fabia 1.0 TSI 110 DSG Style LED SmartLi PDC K...

07/2019
10 km
81 kW (110 PS)
€ 18.038
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Limousine | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
blau Energy-Blau
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

03/2019
10 km
180 kW (245 PS)
€ 37.057
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Blackmagic Perleffekt
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

03/2019
10 km
180 kW (245 PS)
€ 37.057
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Blackmagic Perleffekt
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

03/2019
10 km
180 kW (245 PS)
€ 37.057
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Blackmagic Perleffekt
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TSI DSG RS * CHALLENGE PLUS...

Skoda Octavia Combi 2.0 TSI DSG RS * CHALLENGE PLUS...

03/2019
10 km
180 kW (245 PS)
€ 38.432
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
Blackmagic Perleffekt
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TDI DPF DSG SCOUT 4x4 * SOF...

Skoda Octavia Combi 2.0 TDI DPF DSG SCOUT 4x4 * SOF...

03/2019
10 km
135 kW (184 PS)
€ 38.210
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik | Allrad
Blackmagic Perleffekt
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

03/2019
10 km
180 kW (245 PS)
€ 37.057
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Moonweiss Perleffekt
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

03/2019
10 km
180 kW (245 PS)
€ 37.057
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Moonweiss Perleffekt
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TSI DSG RS * CHALLENGE PLUS...

Skoda Octavia Combi 2.0 TSI DSG RS * CHALLENGE PLUS...

03/2019
10 km
180 kW (245 PS)
€ 38.432
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
Quarzgrau Metallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TSI DSG RS * CHALLENGE PLUS...

Skoda Octavia Combi 2.0 TSI DSG RS * CHALLENGE PLUS...

03/2019
10 km
180 kW (245 PS)
€ 38.432
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin | Automatik
Blackmagic Perleffekt
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TDI DPF DSG SCOUT 4x4 * SOF...

Skoda Octavia Combi 2.0 TDI DPF DSG SCOUT 4x4 * SOF...

03/2019
10 km
135 kW (184 PS)
€ 38.100
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik | Allrad
Blackmagic Perleffekt
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TDI DPF DSG SCOUT 4x4 * SOF...

Skoda Octavia Combi 2.0 TDI DPF DSG SCOUT 4x4 * SOF...

03/2019
10 km
135 kW (184 PS)
€ 37.434
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Diesel | Automatik | Allrad
Maplebraun Metallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

03/2019
10 km
180 kW (245 PS)
€ 37.057
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Quarzgrau Metallic
5 Türen
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

Skoda Octavia Combi 2.0 TSI RS * CHALLENGE PLUS PAK...

03/2019
10 km
180 kW (245 PS)
€ 37.057
2700 Wiener Neustadt
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Kombi | Gebrauchtwagen
Benzin | Schaltgetriebe
Quarzgrau Metallic
5 Türen

Unsere Skoda Meldungen

Skoda in: Skoda Octavia mit erweiterter Serienausstattung

Skoda Octavia mit erweiterter Serienausstattung

Bestseller erhält als Active, L&K und RS mehr Features
Skoda hat seinem Bestseller Octavia ein paar mehr Ausstattungsdetails spendiert. Verändert wurden unter anderem die Versionen Active, L&K und RS.
Skoda in: Skoda Kodiaq (2019) im Detail verbessert

Skoda Kodiaq (2019) im Detail verbessert

Spurwechselassistent und Totwinkelwarner verbessert, DCC für mehr Versionen
Skoda hat sein großes SUV im Detail verbessert. Der Kodiaq kriegt verbesserte Totwinkelwarnungs- und Keyless-Systeme sowie einen neuen Schriftzug am Heck.
Im Artikel ist zwar die Rede von weißer Ware, aber es gibt den Karoq noch in anderen Farben

Skoda Karoq nun auch mit 190 PS starkem 2.0 TDI erhältlich

Kompakt-SUV erhält zudem optimiertem Totwinkelwarner und besserem Kessy-System
Skoda bietet den Karoq nun auch mit 190 PS starkem 2.0 TDI an. Das Kompakt-SUV erhält auch einen verbesserten Totwinkelwarner und ein optimiertes Kessy.
Skoda in: Vergessene Studien: Skoda Tudor (2002)

Vergessene Studien: Skoda Tudor (2002)

So elegant hätte der erste Superb aussehen können
Im Jahr 2002 überraschte Skoda die Öffentlichkeit mit einem eleganten Coupé auf Basis des Superb. Doch der Skoda Tudor war nur als Fingerübung gedacht.
Skoda Kodiaq

Skoda in: Mercedes GLB: Die besten Konkurrenten des großen, kantigen SUVs

Alternativen vom VW Tiguan Allspace bis zum DS 7 Crossback
Der Mercedes GLB ist ein mittelgroßes SUV mit kantigen Formen, viel Innenraum und bis zu sieben Sitzen. Welche Alternativen zu dem Auto gibt es?
Skoda in: Skoda Superb (2019) im Test

Skoda Superb (2019) im Test

Kommt der bessere Passat aus Tschechien?
Groß und erfolgreich: Der Skoda Superb bekommt ein umfangreiches Facelift. Wir haben das 2019er-Modell mit neuem Diesel testen können.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Skoda Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Skoda Octavia mit erweiterter Serienausstattung

Bestseller erhält als Active, L&K und RS mehr Features

Skoda hat seinen Bestseller verbessert: Der Octavia besitzt künftig bereits ab der Basisausstattung Active ein Lederlenkrad und eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Von der Aufwertung profitieren auch sämtliche Derivate und Sondermodelle.

Der Skoda Octavia verkaufte sich 2018 in Deutschland etwa 58.000 Mal, damit war er die Nummer eins bei den Verkäufen der Marke, vor dem Fabia (knapp 45.000 Stück). Als einziges Importmodell schaffte er es 2018 in die Top Ten der deutschen Zulassungsstatistik. Jetzt bekommt das Kompaktmodell mehr Ausstattung. Die Basisausstattung Active erhält ein Lederlenkrad und eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung. Akzente im Innenraum setzt eine silberne Dekorleiste. Zudem verfügt der Octavia serienmäßig über Fahrlicht- und Regensensor.

ANZEIGE

Die nächsthöhere Ausstattung Ambition bleibt unverändert. Die sich anschließende Version Style erhält eine Außenspiegelabblendung sowie eine Lehnenfernentriegelung dazu. Die Topvariante L&K erhält eine eloxierte Dachreling und das weiterentwickelte Zugangs- und Startsystem Kessy. Der Fahrzeugschlüssel verfügt nun über einen integrierten Bewegungsmelder. Wenn sich der Schlüssel nicht bewegt, sendet er auch keine Signale - Reichweitenverstärker haben somit keine Chance, Funksignale abzugreifen und so das Fahrzeug unbefugt zu öffnen. Neben dem L&K hat auch der Octavia RS Kessy serienmäßig an Bord, für alle anderen Versionen ist das System optional erhältlich. Die RS-Variante erhält jetzt eine glänzend schwarze Dachreling.

ANZEIGE

Die Serienausstattung des Octavia Scout (ein Kombi mit Offroadoptik) wurde um das Musiksystem Bolero inklusive 8,0-Zoll-Display, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung sowie eine Smartphone-Anbindung über Android Auto, Apple CarPlay und MirrorLink erweitert.

Von der aufgewerteten Serienausstattung profitieren auch sämtliche Derivate und Sondermodelle. So zählt beispielsweise die Lehnenfernentriegelung zum Umfang des Octavia Premium Edition. Octavia Sport Edition und Octavia Soleil haben ebenfalls mehr zu bieten: Der Fernlichtassistent gehört fortan zum serienmäßigen Lieferumfang.


Skoda Kodiaq (2019) im Detail verbessert

Spurwechselassistent und Totwinkelwarner verbessert, DCC für mehr Versionen

Skoda wertet den Kodiaq auf. Das große SUV erhält mehr Ausstattung. Außerdem steht analog zu den Veränderungen beim Karoq das adaptive Fahrwerk (DCC) nun auch für die Versionen mit Frontantrieb zur Wahl, der Totwinkelwarner sowie das Keyless-System wurden verbessert.

Das adaptive Fahrwerk (DCC) inklusive Fahrprofilauswahl war bislang den allradgetriebenen Kodiaq-Varianten vorbehalten. Ab sofort können sich nun auch Käufer eines Fronttrieblers dafür entscheiden - die Option ist für alle Motoren ab 150 PS verfügbar. Sie ermöglicht dem Fahrer auch die Wahl zwischen den Fahrmodi Comfort, Normal und Sport. Je nach Modus verändert sich die Arbeitsweise der Dämpfer.

Bei den Fahrerassistenzsystemen wurde der Totwinkelwarner verbessert: Das radarbasierte System alarmiert den Fahrer nun schon vor Fahrzeugen in 70 Meter Entfernung, was vor allem bei hohen Differenzgeschwindigkeiten wichtig ist. Zudem erscheint das optische Warnsignal nun im Außenspiegelgehäuse und ist somit noch deutlicher zu sehen.

Darüber hinaus hat Skoda das schlüssellose Zugangs- und Startsystem Kessy weiterentwickelt. Der Fahrzeugschlüssel besitzt nun einen integrierten Bewegungsmelder. Bewegt sich der Schlüssel nicht, sendet er auch keine Signale - auf diese Weise haben Reichweitenverstärker keine Chance, Signale abzugreifen und so das Fahrzeug unbefugt zu öffnen.

Am Heck des Kodiaq prangt ab sofort an Stelle des Logos der Skoda-Schriftzug in gesperrter Schrift. Das neue Designdetail wurde mit dem Scala eingeführt und inzwischen auch beim Karoq hinzugefügt.


Skoda Karoq nun auch mit 190 PS starkem 2.0 TDI erhältlich

Kompakt-SUV erhält zudem optimiertem Totwinkelwarner und besserem Kessy-System

Skoda rundet das Motorenangebot des Karoq nach oben hin ab. Das Kompakt-SUV ist künftig auch mit dem 190 PS starken 2.0 TDI erhältlich. Der Topdiesel wird grundsätzlich mit Allradantrieb und DSG kombiniert. Zudem wurden der Totwinkelwarner und weitere Details verbessert.

Bisher endete die Motorenpalette des Karoq auf der Dieselseite bei 150 PS, künftig werden auch 190 PS angeboten. Anders als der 150-PS-Diesel wird die stärkere Variante ausschließlich mit Allradantrieb und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert. Damit umfasst die Motorenpalette nun drei Benziner und drei Diesel:

Die Ausstattungen heißen Active, Ambition und Style, dazu kommen noch Scout und Sportline, wobei es für die letztgenannten zwei Varianten separate Preislisten gibt. Den 190 PS starken Benziner gibt es ausschließlich als Sportline, der neue 190-PS-Diesel wird als Ambition, Style und Sportline verkauft.

Neu ist auch, dass künftig auch die Fronttriebler mit adaptiven Dämpfern (DCC) ausgestattet werden können - bislang war diese Option den 4x4-Versionen vorbehalten. Nach wie vor ist DCC aber erst ab 150 PS verfügbar.

Außerdem hat Skoda den Totwinkelwarner verbessert. Das radarbasierte System warnt jetzt schon vor Fahrzeugen in 70 Meter Entfernung. Ein Sicherheitsplus ist das vor allem auf der Autobahn, wenn sich ein Auto mit hoher Geschwindigkeit von hinten nähert. Das optische Warnsignal erscheint zudem nun im Außenspiegelgehäuse und soll so deutlicher zu sehen sein. Ebenfalls neu im Skoda Karoq: der proaktive Insassenschutz. Bei einem drohenden Aufprall schließt das System automatisch offene Fenster und strafft die vorderen Sicherheitsgurte. Nach einem Zusammenstoß verhindert die Multikollisionsbremse ein unkontrolliertes Weiterrollen des Fahrzeugs. Ebenfalls neu sind Seitenairbags im Fond, die in Verbindung mit dem proaktiven Insassenschutz verfügbar sind.

Außerdem wurde der schlüssellose Zugang und Start (Kessy) weiterentwickelt. Der Fahrzeugschlüssel ist nun mit einem Bewegungsmelder ausgestattet. Bewegt sich der Schlüssel nicht, sendet er auch keine Signale - auf diese Weise haben Reichweitenverstärker keine Chance, Signale abzugreifen und so das Fahrzeug unbefugt zu öffnen.

Das Heck des Karoq ziert ab sofort der Skoda-Schriftzug in Einzelbuchstaben. Dieses neue Designdetail wurde in Europa beim Scala eingeführt.


Vergessene Studien: Skoda Tudor (2002)

So elegant hätte der erste Superb aussehen können

Name: Skoda Tudor

Premiere: Genfer Autosalon 2002

Technische Daten: Sechszylinder, 2,8 Liter Hubraum, 193 PS, manuelles Fünfgang-Getriebe, Frontantrieb, 7,9 Sekunden von 0-100 km/h, 237 km/h Höchstgeschwindigkeit

Hintergrund:

Anfang der 2000er-Jahre hatte sich Skoda vom früheren Ostblock-Charme emanzipiert. Nach den Neuauflagen von Octavia und Fabia sorgte 2001 der erste Superb der Neuzeit auf Basis des verlängerten VW Passat für Aufsehen. Wie eine elegante Coupé-Version hätte aussehen können, zeigte ein Jahr später der Skoda Tudor (von 1946 bis 1952 gab es den namensgebenden 1101 Tudor) auf dem Genfer Autosalon.

Zden?k Cibulka, damals für das Design verantwortlich, erinnert sich: "Im Jahr 2000 stellte sich Wilfried Bockelmann einer neuen Herausforderung: Neben der bestehenden Dreieinigkeit in der Produktion - Fabia, Octavia und Superb - weitere Fahrzeuge zu entwerfen. Dieses Projekt führte unter anderem zu einem Fabia-basierten Pickup, einem Octavia Cabriolet und einem Derivat des Superb. Es war von Anfang an klar, dass es sich nie um Serienautos handeln würde, aber es ging darum, unsere Kompetenz und Fähigkeit zur Bewältigung anspruchsvollerer Aufgaben unter Beweis zu stellen, mit anderen Worten, zu zeigen, was die Designer in Mladá Boleslav können".

Das Designteam übertraf alle Erwartungen. Unter der Leitung des damaligen Chefdesigners Thomas Ingenlath (heute bei Volvo), entwarf Zden?k Cibulka ein elegantes Coupé namens Tudor, und dieses Auto beeindruckte Wilfried Bockelmann am meisten. Mit einem gut koordinierten und engagierten Team setzte die Designabteilung diese Arbeit dann zügig fort. Ursprünglich im Maßstab 1:4 entworfen, wurde dieses Modell am Computer vergrößert und zur Herstellung von Teilen für ein Kunststoffmodell in Originalgröße verwendet. Das letzte Auto folgte unmittelbar danach. Der gesamte Prozess dauerte nur wenige Monate.

Neben den beiden Türen des Fahrzeugs und der sanft abfallenden Dachlinie dominieren zwei aufsteigende Linien die Seitenansicht: Eine davon beginnt an den Scheinwerfern und endet an der Unterkante der Seitenfenster, die andere (unten) führt von den Türgriffen bis zum Heck. Diese beiden Linien kreuzen sich in der Mitte.

"Die ersten Zeichnungen sahen ganz anders aus, denn wir haben tatsächlich ein völlig neues Showcar mit originalen Vorder- und Hinterteilen entworfen, das sich deutlich von dem unterschied, was damals produziert wurde", sagt Zden?k Cibulka. "Dann bekamen wir grünes Licht für die Produktion eines Mock-Ups, aber wir mussten uns zügeln, indem wir es mehr mit einem Serienauto - in diesem Fall dem Superb - kombinierten." Die Designer nahmen die Frontpartie des Superb und den hinteren Teil, ohne größere Änderungen vorzunehmen, mit Ausnahme der Rückleuchten.

Die Rückleuchten waren eine mutige Lösung. "Damals waren die Lichter einfach damit beschäftigt, eine Kammer zu bauen und Glühbirnen hineinzulegen, und die Rolle des Designers bestand nur darin, die äußere Form der Einheit zu entwerfen", erinnert sich Zden?k Cibulka. Im Tudor sind jedoch der Blinker und das Rückfahrlicht nicht nebeneinander angeordnet, was zu diesem Zeitpunkt typisch gewesen wäre. Stattdessen ist die orangefarbene Blinkleuchte hinter dem Reflektor des Rückfahrscheinwerfers verborgen. Die Blinkleuchte reflektiert von der reflektierenden Oberfläche, um den Strahl um den Rückfahrscheinwerferreflektor herum zu richten. "Genau daraus entstand die markante C-förmige Beleuchtung der Marke.

Das Interieur des Tudor wurde aus hochwertigen onyx- und elfenbeinfarbenen Materialien gefertigt. Das Armaturenbrett wird von einem dreisprachigen Sportlenkrad und zwei Anzeigen dominiert: eine unter den zentralen Lüftungsöffnungen für das Navigationssystem, eine weitere auf der Mittelkonsole für die Klimabedienung. Ein horizontales mattes Aluminiumband verleiht dem Innenraum einen Hauch von Sportlichkeit, ähnlich wie bei den Aluminiumskalen im Chronostil der Kontrollinstrumente. Auch die Motorkonfiguration war sportlich - ein 2,8-Liter-Sechszylinder mit 193 PS Leistung in Kombination mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe und Frontantrieb.

Die ursprüngliche grau-braune Metallic-Lackierung wurde kurz vor der Publikumspremiere auf dem Genfer Automobilsalon 2002 durch ein Dunkelrot ersetzt. Dort erntete der Tudor wohlverdiente Bewunderung und wurde dann im Skoda-Museum in Mladá Boleslav der tschechischen Öffentlichkeit präsentiert.

Der Tudor reiste anschließend zu einer Ausstellung nach Indien, wo er unter ziemlich dramatischen Umständen nach dem Event verloren ging und erst einige Monate später nach einer intensiven Durchsuchung durch die Behörden auf einem Bahnhof gefunden wurde. Nach der Rückkehr in die Tschechische Republik musste das Auto komplett renoviert werden.


Skoda in: Mercedes GLB: Die besten Konkurrenten des großen, kantigen SUVs

Alternativen vom VW Tiguan Allspace bis zum DS 7 Crossback
Mercedes hat mit dem GLB ein mittelgroßes SUV mit kantigen Formen vorgestellt, das den Akzent auf das Innenraumangebot legt. Das 4,63 Meter lange und 1,66 Meter hohe Auto bietet optional sieben Sitzplätze. Wer sich für den Fünfsitzer entscheidet, kann 560 bis 1.755 Liter Gepäck mitnehmen, das ist ziemlich ordentlich. Der GLB startet Ende 2019, die Preise werden nach Gerüchten bei etwa 34.000 Euro beginnen. Dafür würde man den 163 PS starken GLB 200 mit Frontantrieb und Doppelkupplungsgetriebe bekommen. Doch welche anderen Autos mit ähnlichen Eigenschaften gibt es? Wir haben die wichtigsten Rivalen zusammengestellt.

Skoda Superb (2019) im Test

Kommt der bessere Passat aus Tschechien?

Wir schreiben das Jahr 1971. Die Bundesbahn führt den Intercity ein, um Geschäftsreisende schnell zwischen den Metropolen zu transportieren. Fast 50 Jahre später zischt man lieber in großen Limousinen und Kombis durchs Land. Ein Beispiel: 82 Prozent beträgt der Flottenkundenanteil beim Skoda Superb. Nun wurde das Spitzenmodell der Marke gründlich überarbeitet. Wir konnten den 2019er Superb bereits fahren.

Was hat sich geändert?

Auf den ersten Blick gibt es vor allem mehr Chrom. Ansonsten liegen die Änderungen irgendwo zwischen dezenten Retuschen und deutlicher Überarbeitung. Modifiziert wurden die Frontschürze und der Kühlergrill, hinzu kommen etwas flachere Scheinwerfer mit jetzt serienmäßigem LED-Licht, optional gibt es hier auch Matrix-Technik. Das Superb-Heck zieren der Name Skoda in Einzelbuchstaben plus eine horizontale Chromleiste, welche die Heckleuchten verbindet.

Neu ist außerdem der Superb Scout mit robusten Karosserieanbauten, 15 Millimeter mehr Bodenfreiheit, 18-Zoll-Alus und Schlechtwegepaket. Es gibt ihn ausschließlich als Kombi mit Allradantrieb, der Aufpreis beträgt 1.400 Euro.

Und innen? Auch mehr Chrom, dazu bei Bedarf Zierleisten aus Kunstholz (sieht besser aus, als es klingt) und eine Erweiterung des variablen Ladebodensystems. Womit wir beim gigantischen Platzangebot im Skoda Superb wären: Enorm viel Fußraum im Fond, dazu 625 Liter Gepäckraum bei der Fließheckausführung und 660 Liter beim Kombi. 1.760 respektive 1.950 Liter ergeben sich nach dem Umlegen der Rücksitze.

Nun gut, bei 4,86 Meter Länge keine große Kunst, aber man kann selbst aus solchen Abmessungen wenig machen, wie der erste Opel Insignia Kombi zeigte. Doch zurück zum Superb: Unser persönlicher Geheimtipp bleibt die Limousine. Tatsächlich liegt die Verteilung der beiden Karosserievarianten weltweit fast bei 50:50, doch in Deutschland liebt man den Combi (Skoda schreibt ihn offiziell mit C). Verständlich angesichts der unendlichen Weiten im Kofferraum. Wer da noch mehr Platz will, sollte sich einen VW T6 anschaffen.

Bleibt der Diesel König?

Allen Diskussionen zum Trotz: Im Skoda Superb ja. Rund 68 Prozent beträgt der Selbstzünder-Anteil. Verständlich, denn mit dem Superb fährt man nicht unbedingt in die Stadt, sondern reißt Strecke auf der Autobahn ab.

Neu in Sachen Diesel sind die 2,0-Liter-Motoren der sogenannten EVO-Generation. Sie wurden im Vergleich zu den bisherigen EA-288-Triebwerken deutlich verändert. Durch die getrennte Kühlung von Zylinderkopf und Motorblock erreichen die EVO-Motoren schneller ihre optimale Betriebstemperatur, insgesamt wurde das Kühlkonzept optimiert. Bei den Abgasturboladern der neuen Aggregate werden die VTG-Schaufeln jetzt durch eine elektrische Steuereinheit verstellt, was eine exaktere und schnellere Regelung ermöglicht. Das Einspritzsystem mit Magnetventilinjektoren wurde auf einen Systemdruck von maximal 2.200 bar ausgelegt. Zusätzlich hat man das Triebwerk noch umfangreicher gedämmt, um das Akustikverhalten des Fahrzeugs nochmals zu verbessern.

Tatsächlich gibt sich der 150 PS starke Diesel in der Praxis auffallend dezent und zugleich kraftvoller, als es die Leistung suggeriert. Insbesondere mit Siebengang-DSG muss man sagen: Das ist der goldene Schnitt für den Superb. 212 km/h Spitze beim Kombi, 360 Newtonmeter Drehmoment, aber mit sechs Liter Verbrauch fahrbar. Ermöglicht werden so Reichweiten von über 1.000 Kilometer mit einer Tankfüllung. Leider können wir Ihnen noch nichts zu den Preisen verraten, da der 2.0 TDI EVO erst Ende September 2019 auf den Markt kommt. Noch länger müssen sich Freunde des Plug-in-Hybrid gedulden: Zum Jahresende ergänzt der Superb iV mit 218 PS Gesamtleistung das Portfolio, die vollelektrische Reichweite beträgt im WLTP-Zyklus bis zu 55 Kilometer. Hier liefert der VW Passat GTE die technische Grundlage.

Widmen wir uns noch den Benzinern: Einstiegsmotor ist der 1.5 TSI mit 150 PS, an der Spitze rangiert der 2.0 TSI 4x4 mit 272 PS. Wir testeten den mittleren Motor: Mit 320 Newtonmeter maximalem Drehmoment ist der 190 PS starke 2.0 TSI kurioserweise nur um 30 Nm schwächer als sein großer Bruder. Tatsächlich reicht diese Maschine vollkommen aus, zumal sie bestens mit dem serienmäßigen Siebengang-DSG harmoniert. Jedoch verlangt sie auch nach Futter: Unter acht Liter ging bei uns nichts.

Viel Platz, kleiner Preis?

Alle Preise stehen noch nicht zur Verfügung, da Skoda weitere Motoren-Getriebe-Kombinationen beim Superb sukzessive nachschiebt. So geht es vorerst bei 35.850 Euro für die Limousine los, exakt 1.000 Euro mehr kostet der Combi. Ein ganz schönes Brett, welches sich aber schnell relativiert. Erstens bekommt man dafür den 2.0 TSI mit 190 PS und DSG sowie ordentlicher Ausstattung inklusive Zwei-Zonen-Klimaautomatik. Zweitens ist der ebenfalls jüngst geliftete VW Passat (mit dem sich der Superb die Plattform teilt) teurer: Bei ähnlicher Konfiguration liegt ein Passat Variant bei 39.825 Euro, also gut 3.000 Euro über dem Superb.

Fazit: 9 von 10

Warum eigentlich noch einen VW Passat kaufen? Diese Frage stellt sich unwillkürlich, wenn man den gelifteten Skoda Superb gefahren ist. Tadellose Verarbeitung, gute Materialien und mit dem 2.0 TDI EVO ein feiner Diesel, der insbesondere mit DSG vorzüglich harmoniert. Bleibt nur zu hoffen, dass er genauso ehrlich ist wie das ganze Auto.

Vorbehaltlich Irrtümer und Schreibfehler. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
ANZEIGE
ANZEIGE