ANZEIGE

Skoda Gebrauchtwagen

Bild: Skoda Gebrauchtwagen

Skoda

Skoda oder eigentlich "Škoda Auto" ist eine tschechische Firma, die bereits 1895 gegründet worden ist unter dem Namen "Laurin & Klement" – noch heute werden besonders edle Modell-Varianten zum Teil so genannt.
Durch den Kommunismus wurde die einst durchaus konkurrenzfähige Firma arg zurückgeworfen.

Ab 1990 ist aber innerhalb des Volkswagen-Konzern ein wahres Auto-Wunder gelungen. In Österreich besteht ja noch eine vage Erinnerung daran, das Tschechien einst die Industrie-Hochburg innerhalb der Monarchie war, und vermutlich deswegen konnte sich Skoda hierzulande noch schneller entwickeln als anderswo.

Den Anfang des Blitz-Comebacks machte der Skoda Octavia, der mit Golf-Technik, aber mehr Platz bei geringerem Preis, natürlich schnell zum Bestseller innerhalb des Skoda-Programmes avancierte. Flankiert von Fabia und Superb mit Polo- bzw. Passat-Genen, konnten mit einer sehr übersichtlichen Palette enorme Stückzahlen erreicht werden.

Dazu gesellte sich der Yeti – nein, kein Mythos, den nie jemand tatsächlich zu Gesicht bekommt, sondern einer der meist-verkauften SUVs in Österreich. Der Schlüssel zum Erfolg ist stets der hohe Nutzwert bei günstigen Anschaffungskosten und einer Technik, die weitgehend mit der von VW ident ist.

Die sparsamen Diesel aus dem VW-Regal heißen auch hier TDI, die ebenso modernen Benziner TSI. Als besondere Automatik ohne Schaltpausen steht auch bei Skoda das Doppelkupplungsgetriebe DSG zur Verfügung. Der Allrad-Antrieb heißt bei Skoda recht selbsterklärend "4x4".

Skoda Jahreswagen und besonders hochwertige Skoda Gebrauchtwagen werden im "Das WeltAuto"-System vertrieben, das die Händler aller VW-Konzernmarken gemeinsam betreiben.

 

Aktuelle Skoda Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Skoda ENYAQ iV 80
Das WeltAuto.

Skoda ENYAQ iV 80

Schiebedach  Parkhilfe  Navi  Tempomat  LM-Felgen  ESP 
05/2021
6.543 km
95 PS (70 kW)
€ 59.980,-
4020 Linz
4020 Linz
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Elektro | 1,8 kWh/100 km (komb.) * | 0 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
blau
Elektro | 1,8 kWh/100 km (komb.) * | 0 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Karoq Sportline 1,5 TSI DSG 110KW/150PS , 7-G...

Skoda Karoq Sportline 1,5 TSI DSG 110KW/150PS , 7-G...

Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
01/2022
8 km
150 PS (110 kW)
€ 34.064,-
3710 Ziersdorf
3710 Ziersdorf
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 6,4 l/100km (komb.) * | 149 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Schwarz Magic - metallic
Benzin | 6,4 l/100km (komb.) * | 149 g CO2/km (komb.) *
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Karoq Ambition PLUS NAVI ACC SHZ RFK ActiveIn...

Skoda Karoq Ambition PLUS NAVI ACC SHZ RFK ActiveIn...

Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
12/2020
10 km
116 PS (85 kW)
€ 31.918,-
5760 Saalfelden am Steinernen Meer
statt € 32.170,- jetzt € 252,- sparen!
5760 Saalfelden am Steinernen Meer
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,6 l/100km (komb.) * | 156 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Energy Blau K4K4
Diesel | 5,6 l/100km (komb.) * | 156 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Scala Style 1.5 TSI 150PS DSG -5JahreGarantie...

Skoda Scala Style 1.5 TSI 150PS DSG -5JahreGarantie...

Sportsitze  Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
12/2020
3.000 km
150 PS (110 kW)
€ 27.908,-
5760 Saalfelden am Steinernen Meer
5760 Saalfelden am Steinernen Meer
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 6,2 l/100km (komb.) * | 142 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Limousine | 5 Türen
Automatik
Weiß
Benzin | 6,2 l/100km (komb.) * | 142 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Scala 1.0 G-tec 90 LED SmLi Kam PDC SideA 16Z...

Skoda Scala 1.0 G-tec 90 LED SmLi Kam PDC SideA 16Z...

Parkhilfe  Tempomat  Xenon  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
03/2021
10 km
90 PS (66 kW)
€ 20.364,-
5760 Saalfelden am Steinernen Meer
5760 Saalfelden am Steinernen Meer
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Gas | 5,4 l/100km (komb.) * | 98 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
blau Race Blau Metallic - metallic
Gas | 5,4 l/100km (komb.) * | 98 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi AMBITION PLUS ACC SHZ LED PDC v...

Skoda Octavia Combi AMBITION PLUS ACC SHZ LED PDC v...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
10/2020
10 km
150 PS (110 kW)
€ 26.113,-
5760 Saalfelden am Steinernen Meer
5760 Saalfelden am Steinernen Meer
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,6 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Schaltgetriebe
Schwarz Metallic - metallic
Benzin | 5,6 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Superb Combi 2.0 TSI DSG Ambition, Matrix, Na...

Skoda Superb Combi 2.0 TSI DSG Ambition, Matrix, Na...

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
02/2021
10 km
190 PS (140 kW)
€ 37.780,-
7092 Winden am See
statt € 39.100,- jetzt € 1.320,- sparen!
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 7,6 l/100km (komb.) * | 170 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Automatik
Race Blau Metallic - metallic
Benzin | 7,6 l/100km (komb.) * | 170 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia 1.4 TSI iV DSG RS * ACC MATRIX-LED NA...

Skoda Octavia 1.4 TSI iV DSG RS * ACC MATRIX-LED NA...

Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
09/2021
10 km
245 PS (180 kW)
€ 41.214,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Hybrid / Elektro | 5,4 l/100km (komb.) * | 1,5 kWh/100 km (komb.) * | 25 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Automatik
Blackmagic Perleffekt - metallic
Hybrid / Elektro | 5,4 l/100km (komb.) * | 1,5 kWh/100 km (komb.) * | 25 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Kombi Style 1,5 TSI e-TEC DSG 110KW A...

Skoda Octavia Kombi Style 1,5 TSI e-TEC DSG 110KW A...

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
08/2021
20 km
150 PS (110 kW)
€ 32.836,-
7092 Winden am See
statt € 33.344,- jetzt € 508,- sparen!
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,2 l/100km (komb.) * | 123 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Automatik
Quarzgrau (F6F6) - metallic
Benzin | 5,2 l/100km (komb.) * | 123 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Kombi Style 1,5 TSI 110KW 18", el. He...

Skoda Octavia Kombi Style 1,5 TSI 110KW 18", el. He...

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
06/2021
20 km
150 PS (110 kW)
€ 30.213,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,6 l/100km (komb.) * | 126 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Black Magic (1Z1Z) - metallic
Benzin | 5,6 l/100km (komb.) * | 126 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Fabia Combi 1.0 TSI DSG AMBITION * ACC WINTER...

Skoda Fabia Combi 1.0 TSI DSG AMBITION * ACC WINTER...

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
09/2021
10 km
95 PS (70 kW)
€ 21.220,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Automatik
Quarzgrau - metallic
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Fabia Combi 1.0 TSI DSG AMBITION * ACC WINTER...

Skoda Fabia Combi 1.0 TSI DSG AMBITION * ACC WINTER...

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
09/2021
10 km
95 PS (70 kW)
€ 21.220,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Automatik
Raceblau - metallic
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Fabia Combi 1.0 TSI DSG AMBITION * ACC WINTER...

Skoda Fabia Combi 1.0 TSI DSG AMBITION * ACC WINTER...

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
09/2021
10 km
95 PS (70 kW)
€ 21.220,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Automatik
Quarzgrau - metallic
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Fabia Monte Carlo 1.0 TSI / Blind Spot Navi 8...

Skoda Fabia Monte Carlo 1.0 TSI / Blind Spot Navi 8...

Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
12/2020
50 km
110 PS (81 kW)
€ 21.000,-
7092 Winden am See
statt € 21.512,- jetzt € 512,- sparen!
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Deep Black - metallic
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 129 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Style, Navi, Cockpit, ACC, ...

Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Style, Navi, Cockpit, ACC, ...

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
06/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 28.175,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 133 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Race Blau Metallic - metallic
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 133 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Kamiq 1.0 TSI Style, beheizb.Frontscheibe, LE...

Skoda Kamiq 1.0 TSI Style, beheizb.Frontscheibe, LE...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
08/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 24.328,-
7092 Winden am See
statt € 25.558,- jetzt € 1.230,- sparen!
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,3 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
Velvet rot metallic - metallic
Benzin | 5,3 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Kamiq 1.0 TSI Style,AHK, Kessy, 5 Jahre Garan...

Skoda Kamiq 1.0 TSI Style,AHK, Kessy, 5 Jahre Garan...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
05/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 24.845,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,3 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
Moon White Perleffekt - metallic
Benzin | 5,3 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Style, Kamera, Sitzheizung,...

Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Style, Kamera, Sitzheizung,...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
03/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 25.049,-
7092 Winden am See
statt € 26.289,- jetzt € 1.240,- sparen!
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Race Blau Metallic - metallic
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Monte Carlo, AHK, Navi, Kam...

Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Monte Carlo, AHK, Navi, Kam...

Panoramadach  Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz. 
06/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 30.506,-
7092 Winden am See
statt € 31.756,- jetzt € 1.250,- sparen!
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 6,1 l/100km (komb.) * | 139 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Quarz Grau Metallic - metallic
Benzin | 6,1 l/100km (komb.) * | 139 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Kamiq 1.0 TSI Style,AHK, Kessy, 5 Jahre Garan...

Skoda Kamiq 1.0 TSI Style,AHK, Kessy, 5 Jahre Garan...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
06/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 24.845,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,3 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
Moon White Perleffekt - metallic
Benzin | 5,3 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Ambition, LED, Kamera, DAB,...

Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Ambition, LED, Kamera, DAB,...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
08/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 25.570,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Raceblau-met. - metallic
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Monte Carlo, Pano, Kamera, ...

Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Monte Carlo, Pano, Kamera, ...

Panoramadach  Sportsitze  Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
03/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 27.654,-
7092 Winden am See
statt € 28.894,- jetzt € 1.240,- sparen!
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,9 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Candy Weiss
Benzin | 5,9 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Ambition, LED, Kamera, DAB,...

Skoda Kamiq 1.0 TSI DSG Ambition, LED, Kamera, DAB,...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp 
07/2021
10 km
110 PS (81 kW)
€ 25.049,-
7092 Winden am See
statt € 26.289,- jetzt € 1.240,- sparen!
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | SUV / Geländewagen | 5 Türen
Automatik
Blackmagic-Perl. - metallic
Benzin | 5,8 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Scala Ambition + 1.5 TSI, Kamera, Kessy, Smar...

Skoda Scala Ambition + 1.5 TSI, Kamera, Kessy, Smar...

Parkhilfe  Tempomat  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  LM-Felgen 
05/2021
10 km
150 PS (110 kW)
€ 21.900,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 122 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Schaltgetriebe
Quartz Grey/Grau - metallic
Benzin | 5,7 l/100km (komb.) * | 122 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Fabia Ambition 1.0 TSI 95PS DSG , LED, PDC, M...

Skoda Fabia Ambition 1.0 TSI 95PS DSG , LED, PDC, M...

Parkhilfe  Tempomat  Klima  Multifunktionslenkrad  Start/Stopp  Bluetooth 
06/2021
10 km
95 PS (70 kW)
€ 16.490,-
7092 Winden am See
7092 Winden am See
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 124 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Limousine | 5 Türen
Automatik
Rot / black roof/Rot
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 124 g CO2/km (komb.) *

Unsere Skoda Meldungen

Die erste Generation des modernen Skoda Superb wird 20

Skoda Superb: Die Neuauflage wird 20 Jahre alt

Rund 1,5 Millionen Fahrzeuge des Flaggschiffs wurden bislang gebaut
Was als biedere Limousine anno 2001 begann, hat sich längst zu einem beliebten Modell von Skoda gemausert. Wir blicken zurück auf den Superb der Neuzeit.
Skoda Enyaq Coupe iV (2021)

Skoda Enyaq Coupé iV: Erste Bilder und Infos

Coupéhafte Version des Enyaq sieht fast wie eine Limousine aus
Skoda zeigt erste Bilder vom Enyaq Coupé - zwar noch mit Tarnung, aber die Silhouette ist gut erkennbar. Damit bekommt der ID.5 ein tschechisches Äquivalent.
Skoda Fabia (2021) Lackierungen für den deutschen Markt

Skoda Fabia Easy (2021): 13.990-Euro-Kampfansage an Dacia

Serienmäßig gibt es im Basismodell LED-Scheinwerfer und 66 PS, aber keine Klimaanlage
Neuwagen werden immer teurer. Skoda stemmt sich gegen diesen Trend und bietet nun den neuen Fabia schon für unter 14.000 Euro an. Wir haben die Details.
Skoda 180 RS und 200 RS (1974)

Skoda 180 RS und 200 RS (1974): Rallye-Helden des Ostblocks

Wegen dieser Autos nutzt die Marke heute das sportliche Kürzel RS
Bevor der legendäre Skoda 130 RS die internationalen Renn- und Rallye-Pisten eroberte, vertraten die Coupés 180/200 RS den Hersteller im Rallye-Sport.
Skoda Ferat "Auto-Vampir" als Neuinterpretation 2021

So cool könnte ein Sportwagen von Skoda aussehen

Historisches Vorbild ist der Skoda Ferat von 1971 alias "Auto-Vampir"
Vor 50 Jahren sorgte der Skoda Ferat mit seiner modernen Keilform für Aufsehen. Jetzt hat ein junger Autodesigner eine Neuauflage entworfen.
Skoda-Modelle als Polizeifahrzeuge

Skoda: Polizeiautos rund um die Welt

Nicht nur in Tschechien ist die Marke im Blaulicht-Einsatz
Wussten Sie, dass die Polizei in Georgien auf Skoda setzt? Doch nicht nur dort sind Octavia und Co. im Einsatz. Kommen Sie mit auf eine Weltreise!
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Skoda Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Skoda Superb: Die Neuauflage wird 20 Jahre alt

Rund 1,5 Millionen Fahrzeuge des Flaggschiffs wurden bislang gebaut

Manche lästerten, der tschechische Staatspräsident bräuchte eine repräsentative Limousine. Andere mokierten sich über das biedere Design auf Basis der damaligen Langversion des VW Passat. Fest steht: Der Skoda Superb ist trotzdem zu einem Erfolg geworden. Jetzt wird die Neuauflage (es gab schon vor 1945 einen Superb) auch schon 20 Jahre alt.

Ausgerechnet am 11. September 2001 debütierte die 4,80 Meter lange Stufenhecklimousine mit großzügigen Platzverhältnissen im Innenraum auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main. Kurios: Die ersten Pressebilder wurden am gleichen Ort in den USA aufgenommen wie beim Audi Avantissimo, eine Studie, die auch auf der IAA 2001 stand:

Die Fertigung von Modellen der Mittel- und Oberklasse hat bei Skoda eine lange Tradition. Bereits 1907, zwölf Jahre nach der Gründung von Laurin & Klement in Mladá Boleslav, brachte das noch junge Unternehmen mit dem Typ FF ein Fahrzeug auf den Markt, das echten Luxus bot. Der Achtzylinder-Reihenmotor stammte aus eigener Konstruktion. Es folgten weitere Modelle mit ebenso kräftigen wie laufruhigen, selbst entwickelten Aggregaten. Unter anderem verfügten die Motoren über eine innovative Knight-Schiebersteuerung.

Zwischen 1925 und 1936 nutzte der damalige Staatspräsident Tomá? Garrigue Masaryk neben zahlreichen weiteren Persönlichkeiten in dieser Zeit die Limousine Skoda Hispano-Suiza. Anfang der 1930er-Jahre bot der Automobilhersteller aus Mladá Boleslav eine breite Palette an Modellen mit Sechszylinder- (Skoda 633, 645 und 650) und Achtzylinder-Motoren (Skoda 860) an.

Zum Flaggschiff des Unternehmens wurde allerdings erst das neue Modell mit dem Namen Superb. In internen Dokumenten findet sich diese Bezeichnung erstmals am 22. Oktober 1934. Die Serienproduktion begann im Frühling 1935. Bis 1949 rollten knapp 900 Einheiten des Skoda Superb in fünf Varianten vom Band: Neben den Sechszylinder-Modellen 640 Superb (1934-1936) und Superb Typ 902 (1936) entstanden auch der Superb Typ 913 (1936-1939), der Superb 3000 OHV Typ 924 (1938-1949) sowie der Superb 4000 Typ 919 (1938-1940) mit V8-Motor. Viele dieser Modelle verfügten über besondere Karosserien, die speziell nach den Wünschen der jeweiligen Kunden gefertigt waren.

2001 führte Skoda die Modellbezeichnung wieder ein und präsentierte die erste Generation des modernen Superb. Damit unterstrich der tschechische Automobilhersteller seine dynamische Entwicklung, nachdem er zehn Jahre zuvor Teil des Volkswagen-Konzerns geworden war. Nach der Premiere des Octavia im Jahr 1996 folgte für Skoda damit nun auch die Rückkehr in die obere Mittelklasse.

Bereits Anfang September 2001 transportierte man den Superb noch vor seiner offiziellen Messepremiere zum Schloss Lány in Mittelböhmen, wo der damalige tschechische Präsident und große Autofan Václav Havel die neue Limousine ausgiebig Probe fuhr.

Am 11. September 2001 präsentierte sich der Skoda Superb auf der IAA in Frankfurt am Main schließlich erstmals der Weltöffentlichkeit. Das 4.803 Millimeter lange, 1.765 Millimeter breite und 1.469 Millimeter hohe Modell mit Frontantrieb verfügte über einen Radstand von 2.803 Millimeter. Die Motorenpalette für die Stufenhecklimousine umfasste drei Benzin- und zwei Dieselaggregate.

Der 2,0-Liter-Vierzylinder leistete 85 kW (115 PS), als weitere Benzinmotoren standen ein 1,8-Liter-Vierzylinder-Turbo mit 110 kW (150 PS) sowie als Topversion ein 2,8-Liter-V6 mit 142 kW (193 PS) bereit. Mit ihm erreichte der Superb eine Spitzengeschwindigkeit von 237 km/h. Der 1,8-Liter-Vierzylinder-Turbo sowie der 2,8-Liter-V6 verfügten zudem über die innovative Fünf-Ventil-Technologie.

Für Kunden, die besonderen Wert auf niedrige Betriebskosten legten, war der 1,9-Liter-TDI mit 96 kW (130 PS) das Modell der Wahl, er punktete mit einem Normverbrauch von nur 5,7 Litern auf 100 Kilometer. Alternativ umfasste das Angebot einen Sechszylinder-TDI mit 2,5 Litern Hubraum und einer Leistung von 114 kW (155 PS). Für den Kraftschluss sorgte serienmäßig ein Sechsgang-DSG, in Kombination mit den beiden V6-Triebwerken war außerdem das Fünfgang-Automatikgetriebe Tiptronic erhältlich.

Der Skoda Superb überzeugte neben seiner technisch modernen Konstruktion auch mit zahlreichen innovativen Sicherheitsfeatures: Das Bremssystem verfügte bereits ab Werk über ABS und EDS, außerdem gehörte auch eine Anti-Schlupf-Regelung ASR zum Angebot. Bei den leistungsstarken Sechszylinder-Versionen kam außerdem das damals noch wenig verbreitete elektronische Stabilisierungssystem ESP inklusive Bremsassistent hinzu.

Zwei Frontairbags und zwei Seitenairbags in den Vordersitzen, jeweils für Fahrer und Beifahrer, rundeten die umfangreiche Sicherheitsausstattung ab. Zusätzliche Kopfairbags zum Schutz der vorderen und hinteren Passagiere waren auf Wunsch erhältlich.

Weitere Ausstattungsdetails waren Bi-Xenon-Scheinwerfer mit integrierter Scheinwerfer-Waschanlage, elektrisch verstell- und beheizbare Vordersitze, eine Klimaautomatik sowie ein Navigationssystem mit Farbbildschirm.

Die Serienfertigung des neuen Skoda Superb lief am 1.Oktober 2001 im Werk Kvasiny an, nachdem der Standort für 200 Millionen Euro umfassend modernisiert worden war. Bis Jahresende entstanden 581 Fahrzeuge, bevor im Frühling 2002 die ersten Einheiten der komfortablen Stufenhecklimousine ausgeliefert wurden, inklusive einer lebenslangen Mobilitätsgarantie.

Die erfolgreiche Karriere der ersten modernen Superb-Generation endete im Jahr 2008. An den Produktionsstandorten in der Tschechischen Republik sowie in China, der Ukraine und in Kasachstan entstanden insgesamt mehr als 136.000 Exemplare.

Im März 2008 präsentierte Skoda auf dem Genfer Auto-Salon die Nachfolgegeneration des Superb. Ein Jahr nach Markteinführung der Stufenheckvariante mit zweifach zu öffnender Heckklappe folgte 2009 endlich ein Superb Combi. Bis 2015 fertigte der tschechische Automobilhersteller 618.000 Superb der zweiten Generation.

Die dritte Generation des Superb sorgte bei ihrer Weltpremiere in Prag im Jahr 2015 nicht nur mit ihrer Designsprache für Aufsehen. Auch das nochmals großzügigere Raumangebot, die breite Palette moderner Assistenzsysteme und die hocheffizienten Motoren kamen bei Fachjournalisten und Kunden gleichermaßen gut an.

Zudem hielten mit der dritten Superb-Generation gleich mehrere technische Neuheiten Einzug in die Modellpalette des tschechischen Automobilherstellers: Neben dem adaptiven Fahrwerk Dynamic Chassis Control (DCC) waren auch erstmals der Parkassistent sowie eine Drei-Zonen-Klimaanlage erhältlich.

Noch im gleichen Jahr ergänzte der geräumige Superb Combi das Angebot. Mit dem Produktionsanlauf des Superb iV mit Plug-in-Hybridantrieb machte Skoda im Herbst 2019 den nächsten Schritt. Die Systemleistung des Modells liegt bei 160 kW (218 PS) und die Reichweite beläuft sich im rein elektrischen Modus auf bis zu 62 km (nach WLTP).

Bis heute hat Skoda mehr als 700.000 Einheiten der aktuellen Superb-Generation produziert. Während der vergangenen 20 Jahre hat Skoda insgesamt rund 1,5 Millionen Einheiten des Skoda Superb ausgeliefert


Skoda Enyaq Coupé iV: Erste Bilder und Infos

Coupéhafte Version des Enyaq sieht fast wie eine Limousine aus

Der Skoda Enyaq iV ist seit April auf dem Markt, nun kündigt sich eine coupéhafte Karosserievariante an, sozusagen das tschechische Äquivalent zum VW ID.5. Wie VW bei seiner Version zeigt auch Skoda das Enyaq Coupé erstmal nur mit Tarnung. Doch die Silhouette ist deutlich zu erkennen.

Völlig neu ist das Aussehen des neuen Coupé-SUVs allerdings nicht, denn es gab bereits im Juni Erlkönigbilder. Es gibt aber auch erste offizielle Informationen. So liegt der cW-Wert mit 0,247 ein Zehntel niedriger als beim Enyaq iV (0,257). Daher ist auch der Stromverbrauch niedriger und die Reichweite größer. Mit der größeren Batterie schafft der Wagen mehr als 535 Kilometer im
WLTP-Zyklus.

Anders als beim normalen Enyaq stehen bei der neuen Variante nur zwei Batteriegrößen zur Verfügung, nämlich 58 und 77 kWh netto. Die Einstiegsbatterie mit 52 kWh wird hier nicht angeboten. Und auch die kleinste Leistungsstufe (Enyaq 50 mit 109 kW) entfällt hier. So bleiben drei Motor-Akku-Kombinationen werden angeboten, davon zwei Hecktriebler und ein Allradler (80x):

Die Maße unterscheiden sich nur im Millimeterbereich von denen des normalen Enyaq, Breite und Radstand sind identisch. Wie unser Bildvergleich zeigt, sinkt die Dachlinie ab der B-Säule deutlich stärker ab als beim normalen Enyaq:

Der Kofferraum verkleinert sich gegenüber dem Enyaq von 585 auf 570 Liter. Durch die abfallende Dachlinie wird das Maximalvolumen (bei umgeklappten Rücksitzen) noch viel deutlicher schrumpfen - beim normalen Enyaq liegt es bei 1.710 Litern, für das Coupé gibt es noch keine Angabe.

Innen gibt es einen 13-Zoll-Touchscreen sowie ein 5,3 Zoll großes Instrumentendisplay, optional wird das bekannte Head-up-Display mit Augmented-Reality-Funktion angeboten. Zur Serienausstattung gehören ein Panoramaglasdach, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik und ein schlüsselloses Startsystem.

Aufgeladen wird an der Wallbox mit bis zu 11 kW Wechselstrom, was sechs bis acht Stunden dauert. An der DC-Schnelladestation sind 125 kW möglich:

Marktstart ist Anfang 2022. Die Preise wurden noch nicht kommuniziert, doch sie dürften etwas höher liegen als beim Enyaq. Den gibt es als Enyaq 60 ab 38.850 Euro. Das beim Coupé serienmäßige Panoramadach kostet hier 950 Euro Aufpreis. Demnach darf man von einem Grundpreis von mindestens 40.000 Euro ausgehen.

Technische Daten des Skoda Enyaq Coupé

  • Antrieb: 1 E-Motor hinten mit 132 oder 150 kW, beim 80x zusätzlich 1 Heckmotor mit 80 kW
  • Systemleistung: 132, 150 bzw. 195 kW
  • Akku: 58 bzw. 77 kWh netto
  • Reichweite: bis zu 535 km WLTP
  • Maße: 4.653 mm Länge / 1.879 mm Breite / 1.617 mm Höhe / 2.765 mm Radstand
  • Kofferraum: 570 Liter, Maximalvolumen noch nicht bekannt

Skoda Fabia Easy (2021): 13.990-Euro-Kampfansage an Dacia

Serienmäßig gibt es im Basismodell LED-Scheinwerfer und 66 PS, aber keine Klimaanlage

Neuwagen werden immer teurer, im Durchschnitt geben Käufer über 30.000 Euro aus. Jetzt stemmt sich Skoda gegen den Trend und bringt den neuen Fabia als Einstiegsmodell namens "Easy" auf den Markt. Es soll Kunden des ausgelaufenen Citigo ansprechen, zielt aber auch ein wenig auf den Dacia Sandero. Jetzt gibt es ein erstes Bild des Basis-Fabia.

Der mit manuellem 5-Gang-Getriebe kombinierte Dreizylinder leistet dort 48 kW (66 PS) und steht für die Ausstattungslinien Active sowie Ambition zur Wahl. Er treibt auch das Einstiegsmodell Fabia Easy an, das Skoda für 13.990 Euro anbietet. 66 PS sind sicherlich nicht die Welt, aber für Wenigfahrer ausreichend, zumal sich die Leistungsdaten nicht so sehr vom Saugbenziner mit 80 PS unterscheiden: 93 Newtonmeter maximales Drehmoment liefern beide, in 15,5 Sekunden ist der Basismotor auf 100 km/h, maximal sind 172 km/h drin.

Was alle neuen Skoda Fabia gemeinsam haben, ist ein großzügiger Innenraum, eine einfache Bedienung und eine gute Dämmung, wie Sie hier in unserem Fahrbericht nachlesen können. In vierter Generation besitzt der beliebte Kleinwagen serienmäßig unter anderem Voll-LED-Hauptscheinwerfer und einen Frontradarassistent inklusive City-Notbremsfunktion.

Der stets im Uni-Farbton "Energy-Blau" lackierte Fabia Easy geht mit einer klar definierten Serienausstattung an den Start. Sie umfasst neben den Hauptscheinwerfern mit LED-Technologie zum Beispiel den Spurhalte- und Fahrlichtassistent sowie den Speedlimiter. Für Unterhaltung sorgt das Musiksystem Swing mit 6,5-Zoll-Bildschirm, SD-Speicherkartenslot und digitalem Radioempfang DAB+.

Der Fabia Active besitzt zusätzlich eine Klimaanlage serienmäßig. Sein Einstiegspreis in Kombination mit dem neuen, 48 kW (66 PS) starken 1,0 MPI-Motor liegt bei 15.590 Euro.

Der Fabia Ambition beginnt in Verbindung mit dem 1,0 MPI bei 16.890 Euro. Er zeichnet sich unter anderem durch höheneinstellbare Vordersitze inklusive Lendenwirbelstütze, Multifunktionslenkrad und Geschwindigkeitsregelanlage aus.

Das Infotainmentsystem Bolero umfasst einen 8 Zoll großen Touchscreen, eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung sowie sechs Lautsprecher inklusive SkodaSurround-Soundsystem für digitale Audioquellen. Mit an Bord ist auch die Konnektivitätslösung SmartLink, die die Verbindung zwischen Smartphone und Fahrzeug ermöglicht.

Vergleichen wir den Skoda Fabia Easy noch kurz mit der Konkurrenz: Ab 15.990 Euro gibt den frisch gelifteten VW Polo als "Fresh" mit Klimaanlage und 80 PS. Der Dacia Sandero bleibt preislich unschlagbar: Mit Klimaanlage, LED-Scheinwerfern und 67 PS Leistung kostet er nur 10.290 Euro.


Skoda 180 RS und 200 RS (1974): Rallye-Helden des Ostblocks

Wegen dieser Autos nutzt die Marke heute das sportliche Kürzel RS

Falls Sie jemals einen automobilen Fun Fact für den nächsten Small Talk benötigen: Ford hatte mal ein Rallyeauto namens RS 200. Und Skoda einen 200 RS. Letzterer war in den 1970er-Jahren der Motorsport-Held des Ostblocks und darüber hinaus. Zudem ist er der Grund dafür, warum starke Skoda-Serienmodelle heute RS heißen.

Anfang der 1970er-Jahre erkannte man in Mlada Boleslav, dass bei den anspruchsvollen Rallyes gegen die internationale Konkurrenz mit Motoren bis zu 1.300 ccm Hubraum - wie etwa im Skoda 120 S Rallye - langfristig kein Erfolg möglich sein würde. Bald darauf fiel die Entscheidung, ein Rallye-Fahrzeug mit entsprechend großem Hubraum zu entwickeln.

Als Basis für die Umsetzung dieses anspruchsvollen Projekts diente das Skoda 110 R Coupé mit dem Aluminiummotor S 720. Dieser verfügte über eine moderne OHC-Ventilsteuerung und entstand in der zweiten Hälfte der 1960er-Jahre für den gleichnamigen Prototypen. Außerdem nutzten die Konstrukteure die beim Aufbau des Skoda 120 S Rallye gewonnenen Erfahrungen: Die Technik dieser beiden Fahrzeuge sollte in einem neuen Modell kombiniert werden.

Erste entsprechende Prototypen waren bereits 1971 fahrbereit und nutzten die Karosserien des S 1000 MB und des S 100 L. Zu Testzwecken verbaute man hier das Fünfganggetriebe aus den damaligen Tatra 603-2 Rennwagen. Jaroslav Bobek und Borivoj Korinek fuhren diese Prototypen auf Rennstrecken, Oldrich Horsak und Jiri Motal lenkten sie über Rallye-Pisten.

Die Hauptverantwortung für die Entwicklung der Karosserie trug der Konstrukteur und Pilot Jiri Sedivy, der den S 110 R B5 für die Saison 1973 aufbaute. Das Fahrzeug verfügte über ein um 7,5 Zentimeter tieferes Dach und eine niedrigere Windschutzscheibe. Dach und Fronthaube waren aus 0,7 Millimeter dickem Aluminiumblech gepresst, insgesamt wog das Fahrzeug 85 Kilogramm weniger als die Serienversion.

Im Laufe der Entwicklungsphase standen die Konstrukteure bei dem Projekt jedoch vor einigen Herausforderungen. So erwies sich etwa der vor der Hinterachse eingebaute Motor bei den Tests des Skoda 110 R auf der Rundstrecke als Nachteil. Den Eindruck der Fahrer, dass das Auto zu deutlichem Untersteuern neige, bestätigten auch die Simulationen der Schwerpunktverschiebung am Computer. Nach der finalen Auswertung der Tests begannen die Arbeiten im Oktober 1973 und schon sieben Monate später stand der erste Wagen am Start.

Das Skelett des S 110 R - mit dem bereits bewährten abgesenkten Dach und Seitenteilen, die auf Höhe der Schweller entsprechend gekürzt wurden - bildete die Basis des neuen Rallye-Coupés. Hier wurde der Sicherheitskäfig integriert, der die Struktur versteifte, die Torsionssteifigkeit erhöhte und die Insassen bei einem Aufprall schützte.

Auch am Vorderwagen nahm man Modifikationen vor, sodass ein Luftröhrenkühler mit Ausströmungsöffnungen an der Fronthaube eingebaut werden konnte. Außerdem setzten die Konstrukteure auf einen Frontspoiler, den sie damals wissenschaftlich als ,Auftriebsstörer' bezeichneten.

Das an die Karosserie genietete Dach war aus Aluminiumblech gepresst, die Fronthaube bestand aus dem gleichen Material. Für die Motorhaube setzten die Entwickler auf glasfaserverstärkten Kunststoff, der es erlaubte, die Heckpartie des Coupés mit Lüftungsöffnungen zu versehen und den typischen Flügel mit Abrisskante zu modellieren.

Besonders auffällig waren die verbreiterten Kotflügel: In den Radhäusern fanden breite Rallye-Reifen im Format 7-8 Zoll × 13 Zoll vorne und 7-10 Zoll x 13 Zoll hinten auf zweiteiligen Magnesiumfelgen Platz. Vorn sorgten Girling-Scheibenbremsen für die nötige Verzögerung, hinten kamen die Standard-Trommelbremsen des Skoda 110 zum Einsatz. Diese wurden bei einem der Modelle im Laufe der Entwicklung ebenfalls durch Scheibenbremsen des britischen Herstellers Girling ersetzt.

Die Vorderachse basierte auf dem Pendant des Skoda 120 S, für eine breitere Spur wurden die Querlenker verlängert und verstärkt, außerdem wurde die Lenkung angepasst. Die Hinterräder waren an Dreieck-Querlenkern aufgehängt, auf diese Weise ließen sich Sturz und Spur einstellen. Für die Federung des Skoda Rallye-Fahrzeugs sorgten klassische Spiralfedern, die maßgearbeiteten Teleskopstoßdämpfer von Koni Sport waren einstellbar.

Das S 720-Triebwerk ermöglichte es, einen Motor zu konstruieren, den Hubraum allerdings variabel zu halten, was die Konstrukteure auch entsprechend ausnutzten. Der kleinere der Vierzylindermotoren verfügte über einen Hubraum von 1.772 ccm, der größere über 1.997 ccm. Dafür sorgte bei identischer Bohrung von 87 Millimetern ein unterschiedlicher Hub der Kurbelwelle von 74,5 respektive 84 Millimetern.

Die Triebwerke verfügten über eine Trockensumpfschmierung und die Modellbezeichnung ergab sich jeweils aus dem Hubraum: Der Wagen mit kleinerem Motor, der mit einem Weber 45 DCOE 2 Doppelvergaser eine Höchstleistung von 154 PS bei 6.250 U/min erreichte, erhielt die Bezeichnung 180 RS. Das Fahrzeug mit Zweiliter-Motor, der bei 6.000 U/min auf 163 PS kam, erhielt den Namen 200 RS.

Auf der Suche nach einem geeigneten Getriebe entschieden sich die Konstrukteure für das handgeschaltete Porsche-Fünfganggetriebe vom Typ 915.003.133 und eine Einlamellenkupplung mit Tellerfeder von Fichtel & Sachs.

Im Ergebnis kamen die sehr leichten Rallye-Fahrzeuge auf ein Gewicht von etwas über 800 Kilogramm und erzielten je nach Gesamtübersetzung Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 240 km/h. Seinen ersten Einsatz hatte der 200 RS bei der IDA Rallye in der damaligen Tschechoslowakei im Mai 1974, es folgte die Barum Rallye mit zwei Fahrzeugen sowie die Rallye Skoda in Mlada Boleslav, bei der die drei rot-weiß-lackierten Fahrzeuge am 1. Juni 1974 gemeinsam starteten.

Insgesamt entstanden zwei Fahrzeuge vom Typ Skoda 200 RS und ein Skoda 180 RS. Zunächst deutete alles darauf hin, dass die Konstrukteure einen Top-Rallye-Wagen entwickelt hatten, der den Vergleich mit den erfolgreichsten Fahrzeugen im Motorsport nicht hätte scheuen müssen. Doch es kam anders: Änderungen im Reglement setzten der Karriere von 180 RS und 200 RS ein jähes Ende: Die neuen Vorschriften schlossen die Homologation von Rallye-Prototypen aus, stattdessen sollten Fahrzeuge auf Basis von Serienmodellen antreten.

In der Folge bauen die Konstrukteure in Mlada Boleslav den Nachfolger 130 RS auf. Als technische Grundlage griffen sie auf den Skoda 110 R zurück und nutzten dabei auch ihre Erkenntnisse und Erfahrungen mit dem 180 RS und 200 RS. Das nur 720 Kilogramm schwere Fahrzeug mit Heckantrieb und einem 140 PS starken 1,3-Liter-Motor wurde schnell zum Erfolgsmodell und ließ die Konkurrenz bis 1983 auf Rallye-Pisten ebenso hinter sich wie auf der Rundstrecke.


So cool könnte ein Sportwagen von Skoda aussehen

Historisches Vorbild ist der Skoda Ferat von 1971 alias "Auto-Vampir"

Eigentlich befriedigt das aktuelle Modellprogramm von Skoda alle Wünsche des normalen Autofahrers. Fast. Denn wie wäre es mit einem echten Sportwagen der Marke? Formal gäbe es durchaus Vorbilder, wie der jüngste Teil der Serie "Icons get a makeover" zeigt. Hier versuchen sih junge Designer an Neuinterpretationen bekannter Skoda-Klassiker.

Die aktuelle Vorlage dürften hingegen nur Cineasten und absolute Skoda-Fans kennen: den 110 Super Sport alias Ferat alias "Auto-Vampir". Dieser einzigartige Sportwagen wurde für eine Hauptrolle in dem tschechischen Film "Der Vampir von Ferat" geschaffen. Der Wagen entstand ursprünglich als Prototyp namens Skoda 110 Super Sport im Jahr 1971 und blieb ein Einzelstück.

Später wurde das Aussehen des Prototyps von dem tschechischen Maler, Grafiker und Autoliebhaber Theodor Pi?t?k (der etwa für seine Kostüme für "Amadeus" einen Oscar gewann) für den Film verändert. Unter seiner Anleitung erhielt der Wagen eine schwarze Lackierung, neue Front- und Heckleuchten und einen massiven Heckspoiler. Unter der Haube arbeitete ein 1,1-Liter-Vierzylindermotor mit 54 kW (73 PS) Leistung. Vor vierzig Jahren, 1981, feierte der Wagen seine Premiere auf der Leinwand.

Das Comeback des Autos in moderner Form ist dem französischen Designer Baptiste de Brugiere zu verdanken. "Vor etwa drei Jahren hatte ich die Gelegenheit, das Depot des Skoda-Museums zum ersten Mal zu besuchen. Dort habe ich zum ersten Mal den Ferat gesehen, den ich faszinierend fand. Als ich dann von dem Projekt "Icons Get a Makeover" hörte, habe ich mich sofort bereit erklärt, eine moderne Interpretation davon zu entwerfen", sagt Baptiste.

Dass er diese Chance bekam, lag unter anderem daran, dass Skoda in diesem Jahr Partner der Prague Comic Con 2021 ist, dem Comic- und Science-Fiction-Festival, das 40 Jahre nach der Premiere des Ferat auf der Leinwand stattfindet.

In seinen eigenen Worten sagt Baptiste, er habe versucht, den ersten Eindruck, den das Auto bei ihm hinterlassen hat, mit seiner Idee eines modernen "Vampir-Mobils" einzufangen. "Es ist diese halbe Sekunde, bevor das Gehirn beginnt, das Design zu analysieren. Das ist der Moment, in dem sich einige Merkmale einprägen, und genau diese Merkmale wollte ich bewahren", sagt Baptiste.

So seien die grundlegenden Proportionen mit der geringen Höhe des Wagens, dem spitzen Dach und dem riesigen Heckspoiler wichtig gewesen, sagt er. "Ich habe einige dieser Elemente auf die Spitze getrieben, um dem Auto einen moderneren Touch zu geben", sagt er.

Aber das war keine leichte Aufgabe. Eines der Dinge, die Baptiste in seine moderne Interpretation übernehmen wollte, um den Charakter zu bewahren, waren die abfallenden Linien, die von der vorderen Stoßstange bis zum Heck des Wagens verlaufen.

"Das ist etwas, das in der heutigen Auffassung von dynamischem Design nicht unbedingt gut aussieht. Heutzutage wird die gewünschte Dynamik eines Autos durch ein sprungbereites Tier dargestellt, daher die muskulösen Linien mit einem muskulöseren Heck", beschreibt Baptiste eines der Designprobleme, mit denen er zu kämpfen hatte.

Also hat er einige Zeit damit verbracht, die seitlichen Linien zu überarbeiten und herauszufinden, wie man sie ausbalancieren und modern aussehen lassen kann. Das Ergebnis: ein kantiges Auto, das eindeutig auf den Ferat verweist und gleichzeitig wie ein Supercar der Zukunft aussieht. "Erst nachdem ich die grundlegenden Proportionen gefunden hatte, begann ich mit der Arbeit an den anderen Details", erklärt Baptiste.

Und auch die sind durchaus beachtenswert. In der spitz zulaufenden Nase mit dem großen Kühlergrill ist eine deutliche Anlehnung an die Formensprache aktueller Skoda-Modelle zu erkennen. Vor allem aber hat Baptiste ein typisches Merkmal, den "Power Dome", übernommen, nämlich die hochgezogene Motorhaubenleiste, die auch hier sehr prominent ist. Und die originellen vier LED-Scheinwerfer? "Das ist natürlich eine Anspielung auf die Reißzähne eines Vampirs", lacht Baptiste.

Mit dem historischen Auto vor Augen suchte er nach verschiedenen Details und interessanten Merkmalen, die er in das Design seines Konzepts einbauen konnte. "Ich habe erst in der Endphase am Computer gearbeitet, vor allem bei der Farbgebung", sagt Baptiste und fügt hinzu, dass die traditionelle "Vampir"-Kombination aus Schwarz und Rot ein absolutes Muss war.

"Es waren etwa zwei Wochen Arbeit am Abend", sagt er. Am meisten Zeit nahmen die ersten Skizzen und die Suche nach den richtigen Formen und Details in Anspruch. "Die fertige Illustration war ziemlich schnell, aber das kam erst nach einer Menge akribischer Arbeit", erklärt Baptiste.

Und das Ergebnis kann sich sehen lassen, auch wenn wir keinen Blick in den Innenraum werfen können, zu dem man im Original den gesamten vorderen Teil der Kabine hochklappen musste. "Wir werden uns das vielleicht ansehen, wenn es eine Möglichkeit gibt, das Projekt weiterzuführen", lächelt Baptiste, obwohl er weiß, dass seine schöne Kreation wahrscheinlich nur eine Fingerübung bleiben wird.


Skoda: Polizeiautos rund um die Welt

Nicht nur in Tschechien ist die Marke im Blaulicht-Einsatz

Eigentlich liegt es auf der Hand: Wenn es um Einsatzfahrzeuge für die Polizei geht, bevorzugen die Nationen ihre heimische Autoindustrie. So hat etwa Skoda allein in der Tschechischen Republik seit 1993 mehr als 20.000 Fahrzeuge an die Polizei geliefert. Doch die Marke kommt auch in vielen anderen Ländern zum Blaulicht-Einsatz. Starten Sie mit uns zu einer Weltreise!

Tschechische Republik

In der Tschechischen Republik sind derzeit 865 Polizeifahrzeuge vom Typ Skoda Octavia der dritten Generation auf den Straßen unterwegs. Zu ihrer besonderen Ausstattung gehören neben den klassischen Kennleuchten, Aufklebern und anderen Merkmalen auch massive Rohrrahmen vorne. Diese wurden entwickelt, um die Besatzung des Polizeifahrzeugs bei Verfolgungsjagden zu schützen, und sind vor allem beim so genannten PIT-Manöver (Pursuit Intervention Technique) hilfreich.

Der Rahmen ist auf einem verstärkten vorderen Stoßfänger montiert, hat eine schwarze Pulverbeschichtung und wiegt 19,8 Kilogramm. Er kann ein Auto mit einem Gewicht von bis zu einer Tonne und einer Höhe von mindestens sechzig Zentimetern sicher von der Straße drängen oder anhalten.

Die tschechische Polizei hat vor kurzem zudem diverse Kodiaq erworben, die von einem 140 kW starken 2,0 TSI-Benzinmotor in Kombination mit einem Siebengang-DSG-Getriebe angetrieben werden. Natürlich sind sie mit Allradantrieb ausgestattet, was besonders bei winterlichen Bedingungen oder in unzugänglichem Gelände von Vorteil ist.

Hinzu kommen Superb-Kombis in der Ausstattungsvariante Ambition, mit 206 kW starkem 2,0 TSI-Motor, DSG-Getriebe, Allradantrieb und adaptivem Fahrwerk. Ihre Höchstgeschwindigkeit liegt bei 250 km/h und sie beschleunigen in 5,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Neben den üblichen Polizeitechnologien wie Blaulicht und Funk sind sie mit einem Hochleistungskamerasystem zum Auslesen der Kennzeichen von vorausfahrenden und nachfolgenden Fahrzeugen ausgestattet. So kann die Polizei zum Beispiel den Status der Autobahnmaut in Sekundenschnelle überprüfen. Ein großer Kofferraum mit einer speziellen Erweiterung für die Bedürfnisse der Verkehrspolizei dient auch als mobiles Büro.

Großbritannien

Autos mit blauem Blinklicht werden seit über 110 Jahren von den britischen Rettungsdiensten eingesetzt. Im Jahr 2020 lieferte Skoda 491 Octavia, Superb oder Kodiaq an sie aus. Da die britische Polizei mit der Zeit geht, wurde in diesem Jahr der erste Elektro-SUV von Skoda in die Flotte aufgenommen. Der Enyaq iV in Polizeifarben kann mit einer einzigen Ladung bis zu 535 Kilometer weit fahren, und eine fast leere Batterie kann in 38 Minuten wieder auf achtzig Prozent Kapazität aufgeladen werden.

Für schnelle Fahrten steht den britischen Polizisten der 180 kW starke Skoda Octavia RS zur Verfügung, der in 6,6 Sekunden von null auf 60 beschleunigt. Erwähnenswert ist auch der speziell angepasste Kodiaq, dessen Kofferraum zu einer mobilen Hundebox umgebaut wurde.

Die beiden separaten Boxen sind klimatisiert und die Temperatur kann von der Vorderseite des Fahrzeugs aus gesteuert werden. Wenn die Hunde in Gefahr sind und das Heck des Fahrzeugs nicht geöffnet werden kann, können sie durch ein aufklappbares Glasfenster sicher aus den Boxen in den Innenraum des Fahrzeugs gelangen.

Neuseeland

Skoda hat kürzlich eine Ausschreibung der neuseeländischen Polizei gewonnen und wird in diesem Jahr 355 Fahrzeuge an die Polizei liefern, weitere 450 bis 500 Fahrzeuge pro Jahr sollen in den kommenden vier Jahren folgen. Bei den gelieferten Modellen handelt es sich um den Superb Combi mit 206 und 162 kW und den Kodiaq mit 132 kW. Die Neuseeländer erwägen auch den Superb iV als Hybridfahrzeug.

Armenien

Die Polizeibehörde der Hauptstadt Eriwan hat in diesem Jahr 150 Octavia angeschafft und setzt damit erstmals Skoda-Fahrzeuge als Streifenwagen im Land ein. Die Fahrzeuge werden mit leistungsfähigeren Batterien, LED-Leuchten, 360-Grad-Suchscheinwerfern und anderen Spezialgeräten ausgestattet.

Bosnien-Herzegowina

Die Polizei von Sarajevo kaufte 2018 ihre ersten zehn Octavia, ein Jahr später folgten weitere hundert für die nationalen Streitkräfte.

Bulgarien

Die bulgarische Polizei verfügt über insgesamt 344 Skoda Rapid, die speziell mit einer leistungsstärkeren Batterie und einer leistungsfähigeren Lichtmaschine ausgestattet sind, obwohl es sich dabei um serienmäßige Teile handelt und nicht um eine kundenspezifische Lösung.

Finnland

Skoda-Modelle in Uniform und in zivil sind seit mehreren Jahren im Land der tausend Seen im Einsatz. Etwa 180 Fahrzeuge werden für Polizeieinsätze verwendet, während die Polizeiverwaltung auch über 32 "zivile" Fahrzeuge ohne Polizeiausrüstung verfügt. Die in Finnland eingesetzten Modelle sind der Octavia und der Superb. Die örtliche Polizei lässt sie von lokalen Unternehmen umrüsten und mit Radar, Kameras, speziellen Funkgeräten und natürlich Baken und Aufklebern ausstatten.

Frankreich

Die Modelle Fabia, Karoq, Kodiaq, Octavia und Scala werden allesamt von der französischen Polizei eingesetzt, wobei in den letzten drei Jahren fast siebzehnhundert Fahrzeuge ausgeliefert wurden.

Georgien

Auch in Georgien patrouillieren Skoda-Polizeifahrzeuge auf den Straßen. Nach mehreren hundert Fahrzeugen, die in den vergangenen achtzehn Jahren hier in Dienst gestellt wurden, haben die georgischen Beamten kürzlich 80 Octavia der neuen Generation übernommen. Außerdem wurde die georgische Polizei in diesem Jahr durch vier neue Scala-Modelle verstärkt.

Italien

Auf der Apennin-Halbinsel stehen mehrere hundert Octavia und Superb in Polizeifarben. Die italienische Polizei hat seit 2012 fast 1.100 dieser Fahrzeuge gekauft. Zu den interessanten Ausstattungsmerkmalen gehören ein Maschinenpistolenfach zwischen den Vorder- und Rücksitzen, ein spezieller Ausrüstungsorganisator im Kofferraum sowie fortschrittliche Kommunikations- und GPS-Technologie.

Israel

Mehrere hundert Octavia und Superb standen in den vergangenen fünf Jahren im Dienst der israelischen Polizei, sowohl als Streifenwagen als auch als nicht gekennzeichnete Fahrzeuge.

Litauen

Die litauischen Polizisten fahren seit 2008 Skoda und sind sehr zufrieden. Sie setzen rund 200 Octavia, Yeti und Superb mit traditioneller Polizeiausrüstung ein, darunter Kühlergrilltrennwände und modifizierte Heckpartien.

Lettland

In Lettland fährt die Polizei 52 Octavia und 37 Superb, von denen viele in ziviler Optik zur Verkehrskontrolle eingesetzt werden.

Österreich

Skoda-Fahrzeuge gehören seit 2006 zur Ausstattung der österreichischen Polizei. Der Octavia Combi 4x4 und der Kodiaq, ebenfalls mit Allradantrieb, bilden den Großteil der rund zwölfhundert Fahrzeuge umfassenden Flotte. Andere Octavia und Superb dienen als Zivilfahrzeuge.

Interessanterweise erwirbt die Polizei die Fahrzeuge auf der Grundlage von drei- bis vierjährigen Leasingverträgen - ein wichtiger Faktor ist also, dass die Polizeiausrüstung "nicht-invasiv" eingebaut wird und leicht und spurlos entfernt werden kann.

Serbien

Mehr als 2.500 Octavia oder Scala, die mit Licht- und Schallsignalanlagen oder speziellen Funkgeräten ausgestattet sind, sind auch auf serbischen Straßen unterwegs. Skoda zählt seit Jahren zu den beliebtesten Marken des Landes.

Spanien

Seit 2018 werden jährlich Dutzende von Octavia und Karoq an die spanische Polizei ausgeliefert.

Ukraine

Die Modelle Rapid, Octavia, Superb und Kodiaq sind auf ukrainischen Straßen zu sehen. Die ukrainische Polizei hat in den letzten drei Jahren über 1.200 von ihnen übernommen.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE