ANZEIGE

Skoda Enyaq Gebrauchtwagen

Skoda Enyaq gebraucht günstig kaufen

Günstige Skoda Enyaq Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Skoda Enyaq Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Skoda Enyaq Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Skoda Enyaq Meldungen

Skoda Enyaq iV

Skoda Enyaq iV: Offizielle Erlkönig-Bilder und Infos zum neuen Elektro-SUV

Heck- oder Allradantrieb, bis zu 500 Kilometer Reichweite
Skoda stellt den Enyaq iV vor, sein erstes Elektro-SUV auf Basis des MEB. Der Wagen bietet bis zu 225 kW Leistung und bis 500 Kilometer Reichweite.
Skoda Enyaq in: Skoda Enyaq: Name des neuen Elektro-SUVs ist raus

Skoda Enyaq: Name des neuen Elektro-SUVs ist raus

Natürlich fährt es auf Volkswagens neuer MEB-Plattform
Skoda Enyaq ist der Name des ersten tschechischen Elektro-SUVs auf der MEB-Plattform. Es ergänzt die konventionellen SUVs Kamiq, Karoq und Kodiaq.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Skoda Enyaq Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Skoda Enyaq iV: Offizielle Erlkönig-Bilder und Infos zum neuen Elektro-SUV

Heck- oder Allradantrieb, bis zu 500 Kilometer Reichweite

Mit dem neuen Enyaq iV stellt Skoda sein erstes Elektroauto auf Basis des Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) vor. Das SUV soll markentypische Tugenden wie ein großzügiges Platzangebot und emotionales Design mit nachhaltigem Fahrspaß verbinden.

Drei Akku-Größen stehen zu Wahl, die WLTP-Reichweite beträgt bis zu 500 Kilometer. Außerdem gibt es fünf Leistungsstufen und Heck- sowie Allradantrieb. Marktstart ist voraussichtlich Anfang 2021, die preise sind noch nicht bekannt.

Abmessungen: Fast so groß wie der Kodiaq

Der Enyaq iV ist mit 4,65 Meter Länge und 2,77 Meter Radstand fast so groß wie der Kodiaq, das Kofferraumvolumen ist jedoch deutlich geringer, denn in die fünfsitzige Version des Kodiaq passen je nach Position der Rückbank 650-835 Liter.

  • Länge: 4.648 Millimeter
  • Breite: 1.877 Millimeter
  • Höhe: 1.618 Millimeter
  • Radstand: 2.765 Millimeter
  • Kofferraumvolumen: 585 Liter, keine Angabe zum Maximalvolumen

Antrieb: Fünf Leistungsstufen, drei Akkugrößen

In den Basisvarianten treibt ein E-Motor die Hinterräder an, bei den stärkeren Versionen kommt vorne ein zweiter Elektromotor zum Einsatz. In der stärksten Variante zieht der Enyaq iV eine Anhängelast bis zu 1.200 Kilo. Dank rollwiderstandsarmen Reifen und einer für ein SUV herausragenden Aerodynamik (cW ab 0,27) sind bis zu 500 Kilometer im WLTP-Zyklus möglich.

Insgesamt gibt es fünf Leistungsvarianten und drei Batteriegrößen:

Das Topmodell vRS erreicht die Marke von 100 km/h in 6,2 Sekunden, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 180 km/h. Der Enyaq iV soll sich dank der Variabilität des MEB für verschiedenste Anforderungen und Einsatzbereiche eignen. Kunden könnten Familien mit viel Platzbedarf sein, aber auch Vielfahrer(innen) mit dem Wunsch nach maximaler Reichweite und sportlich Orientierte, so Skoda.

Drei Ladeoptionen

Das neue Elektro-SUV bietet drei Ladeoptionen:

  • Haushaltssteckdose (2,3 kW Wechselstrom)
  • Wallbox (bis 11 kW Wechselstrom): je nach Batteriegröße in sechs bis acht Stunden
  • Schnellladesäule (bis 125 kW Gleichstrom): in 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent

Innenraum mit 13-Zoll-Display

Der Innenraum soll ein komplett neues Raumgefühl bieten. Der Fahrer erhält über ein frei stehendes, zentrales 13-Zoll-Display alle relevanten Informationen. Optional gibt es ein Head-up-Display mit Augmented-Reality-Funktion. Eine permanente Online-Verbindung hält die Infos immer auf dem neusten Stand.

Erstmals in einem Skoda-Serienfahrzeug kommen nachhaltige Materialien wie "Olivenleder" zum Einsatz. Je nach Geschmack können Käufer aus unterschiedlich gestalteten "Wohnwelten" wählen.

Marktstart Anfang 2021

Die Produktion erfolgt im Stammwerk in Mladá Boleslav, und zwar auf der gleichen Fertigungslinie wie konventionelle Autos auf Basis des Modularen Querbaukastens MQB. Damit wird der Enyaq iV in Europa als einziges Fahrzeug auf dieser Plattform außerhalb von Deutschland gefertigt.

Die Serienproduktion beginnt Ende 2020, Markteinführung ist dann voraussichtlich Anfang 2021. Eine speziell ausgestattete und optisch differenzierte Founders Edition ist auf 1.895 Einheiten limitiert und erinnert an die Unternehmensgründung vor 125 Jahren. Zu den Preisen gibt Skoda noch keine Informationen heraus.

Skodas Weg in die Elektromobilität begann Ende 2019 mit dem Elektro-Kleinstwagen Citigo e iV und dem Plug-in-Hybrid Superb iV. Im Vergleich mit diesen Modellnamen verwundert, das der Enyaq nicht die Zusatzbezeichnung e iV trägt.

Bis Ende 2022 will Skoda mehr als zehn elektrifizierte iV-Modelle bringen. Insgesamt investiert Skoda bis 2021 zwei Milliarden Euro in die Entwicklung von elektrifizierten Modellen und den Aufbau eines dazu passenden "Ökosystems".


Skoda Enyaq: Name des neuen Elektro-SUVs ist raus

Natürlich fährt es auf Volkswagens neuer MEB-Plattform

Kamiq, Karoq, Kodiaq - erkennen Sie ein Muster? Alle Skoda-SUVs haben Namen, die mit "K" starten und mit "Q" enden. Für sein erstes rein elektrisches SUV verlässt der tschechische Hersteller jedoch den Pfad ... naja, ein bisschen zumindest. Statt dem "K" gibt es ein "E", damit auch jeder kapiert, dass hier gestromert wird. Im Ganzen heißt der kommende E-Crossover "Enyaq". Während der Citigo e iV als das erste Elektroauto der Marke in die Geschichte eingehen wird, ist der Enyaq das erste von Grund auf als EV konzipierte Gefährt aus Mladá Boleslav.

Er sitzt auf Volkswagens neuer MEB-Plattform, die im letzten Jahr mit der Vorstellung des VW ID.3 in einem Serienauto debütierte. Wie bei der MQB-Plattform für Autos mit Verbrennungsmotor, wird MEB als Basis für eine ganze Reihe an elektrischen Fahrzeugen des VW-Konzerns dienen.

Weitere Infos bezüglich des Enyaq hält Skoda aktuell noch unter Verschluss, allerdings wird davon ausgegangen, dass das Null-Emissionen-SUV quasi eine Serienversion des Vision iV Concept sein wird, das vor etwa einem Jahr enthüllt wurde. Die Studie hatte eine Coupé-artige Dachlinie, gegenläufig öffnende Türen und 22-Zoll-Räder. Zumindest die letzten beiden Gimmicks dürften es kaum in die Serie schaffen. Nichtsdestotrotz gibt es Grund zur Annahme, dass das fertige Auto ein Hingucker werden könnte.

Im Showcar-Trimm verfügte Skodas Elektro-Hochsitz über zwei Motoren - einen an jeder Achse -, die gemeinsam für einen Output von 306 PS sorgten und Allradantrieb ermöglichten. Die Reichweite nach WLTP wurde mit 500 Kilometer angegeben. In einer halben Stunde sollte die Batterie auf 80 Prozent geladen werden können.

Der neue Enyaq ist ein wichtiger Meilenstein in Bezug auf Skodas elektrische Modelloffensive, die vorsieht, zehn Elektro- und Hybrid-Fahrzeuge bis Ende 2022 in die Schauräume zu bringen. Den Anfang machten neben angesprochenem Citigo der Superb iV und der Octavia iV. Der Kodiaq iV sollte in Kürze zusammen mit dem Facelift des großen SUVs folgen.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE