ANZEIGE

Skoda Octavia Gebrauchtwagen

Bild: Skoda Octavia  Gebrauchtwagen

Skoda Octavia

Der Octavia ist ein wahrer Gipfelstürmer. Und das nicht nur in der im Bild dargestellten Combi-(Scout-)Version. Er löste den VW Golf mittlerweile als meistverkauftes Auto in Österreich ab. Octavia-Gebrauchtwagen sind daher ebenso sehr begehrt.

Das Comeback der Marke Skoda begann mit dem Octavia. Die langgestreckte Karosserie auf der Golf-Plattform zum Kampfpreis entwickelte sich rasch zu einem Lieblingsauto der Österreicher. Speziell der Combi ist begehrt, obwohl auch die Limousine immer eine Heckklappe hat. "Bitte einen Octavia TDI!" heißt es zumeist bei den Bestellungen dank des günstigen Verbrauchs bei bärigem Drehmoment.

Wer in Richtung SUV schielt, sollte die höhergelegten Scout-Versionen (s. Bild) des Octavia Combi in Betracht ziehen (ab 2007). 4x4-Antrieb, also Allrad, gibt es aber auch ohne Scout-Ausstattung (bereits seit 2000). Und neuerdings (ab 2020) gibt es den Scout auch ohne Allrad . . .

Durch die Bauzeit seit den späten 1990ern, in der auch der Octavia von Generation zu Generation immer größer und feiner wurde, gibt es mittlerweile eine große Auswahl an gebrauchten Skoda Octavias in zahlreichen Konfigurationen.

Einen gebrauchten Ur-Octavia, der von 1959 bis 1971 gebaut worden ist, bzw. bereits ab 1955 unter den Bezeichnungen "440/445/450", den wird man allerdings ganz schwierig ausfindig machen.

 

Gebrauchte Skoda Octavia auf automobile.at

Aktuell werden 581 Skoda Octavia Gebrauchtwagen auf automobile.at zu Preisen von 499,- bis 55.990,- Euro angeboten.

Neben gebrauchten Fahrzeugen gibt es bei uns zudem 239 Skoda Octavia Neuwagen-Angebote ab 21.260,- Euro.

Die Erstzulassung der angebotenen Gebrauchtwagen reicht von 1999 bis Dezember 2022. Die größte Auswahl an gebrauchten Skoda Octavia gibt es im Moment mit einer Erstzulassung im Jahr 2019.

Der Kilometer-Stand der Skoda Octavia Gebrauchtwagen variiert von 1 bis 385.000 km. Die durchschnittliche Laufleistung beträgt 22.903 km pro Jahr.

Unter den Angeboten finden sich derzeit 421 Kombis.

Die Motorisierung der Gebraucht-Fahrzeuge beginnt bei 86 PS und geht bis maximal 245 PS. Auf klassische Diesel-Motoren entfallen 73 Prozent, auf klassische Benzin-Motoren 26 Prozent. "Alternativ" werden 1 Prozent angetrieben.

Mit Automatik-Getriebe sind 54 Prozent der Skoda Octavia ausgestattet, mit Allrad-Antrieb 17 Prozent.

Das Team von automobile.at wünscht Ihnen viel Erfolg beim Kauf Ihres gebrauchten Skoda Octavia beim Händler oder von Privat-Personen - übrigens: Ihren alten Gebrauchten können Sie kostenlos bei uns inserieren!

Aktuelle Skoda Octavia Gebrauchtwagen-Angebote

 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 1,5 TSI ACT Style LED-Matrix AHK Navi

Skoda Octavia Combi 1,5 TSI ACT Style LED-Matrix AHK Navi

Anhängevorr.  Sportsitze  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz. 
05/2022
5.000 km
150 PS (110 kW)
€ 33.990,-
9500 Villach
statt € 34.590,- jetzt € 600,- sparen!
9500 Villach
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
Vorführwagen | Kombi | 5 Türen
Graphit Grau Metallic - metallic
Benzin | 5,5 l/100km (komb.) * | 125 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 2,0 TDI Ambition LED PDC Sitzheizung - So...

Skoda Octavia Combi 2,0 TDI Ambition LED PDC Sitzheizung - So...

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth 
11/2022
20 km
116 PS (85 kW)
€ 32.990,-
9500 Villach
9500 Villach
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 111 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | Kombi | 5 Türen
Graphit Grau Metallic - metallic
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 111 g CO2/km (komb.) *
ANZEIGE
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi 4x4 Ambition TDI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi 4x4 Ambition TDI

Tempomat  ZV 
03/2019
56.256 km
116 PS (85 kW)
€ 16.990,-
8792 St. Peter-Freienstein
8792 St. Peter-Freienstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | -/- (l/100km) | 135 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe | Allrad
silber
Diesel | -/- (l/100km) | 135 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI

Parkhilfe  Tempomat  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth  LM-Felgen 
10/2021
27.000 km
116 PS (85 kW)
€ 29.900,-
3390 Melk
3390 Melk
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | -/- (l/100km) | 111 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
schwarz
Diesel | -/- (l/100km) | 111 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI DSG

Tempomat  Sitzheiz.  ZV 
07/2021
47.000 km
116 PS (85 kW)
€ 31.900,-
3390 Melk
3390 Melk
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,5 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
schwarz
Diesel | 4,5 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI

Tempomat  Sitzheiz.  ZV 
05/2021
44.000 km
116 PS (85 kW)
€ 29.900,-
3390 Melk
3390 Melk
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
schwarz
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TDI DSG

Tempomat  ZV 
03/2021
69.000 km
150 PS (110 kW)
€ 26.900,-
3390 Melk
3390 Melk
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,3 l/100km (komb.) * | 138 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
weiss
Diesel | 5,3 l/100km (komb.) * | 138 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI DSG

Tempomat  ZV 
07/2022
10.000 km
150 PS (110 kW)
€ 43.900,-
3390 Melk
3390 Melk
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,7 l/100km (komb.) * | 122 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
silber
Diesel | 4,7 l/100km (komb.) * | 122 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TSI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TSI

Tempomat  ABS  ZV 
08/2022
10.000 km
110 PS (81 kW)
€ 31.400,-
3390 Melk
3390 Melk
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,4 l/100km (komb.) * | 122 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
weiss
Benzin | 5,4 l/100km (komb.) * | 122 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI DSG

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth 
09/2018
116.070 km
150 PS (110 kW)
€ 19.990,-
9010 Klagenfurt
9010 Klagenfurt
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,6 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
schwarz
Diesel | 4,6 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TSI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TSI

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
08/2020
17.900 km
116 PS (85 kW)
€ 21.940,-
1110 Wien
1110 Wien
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 126 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
blau
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 126 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TSI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TSI

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
09/2020
22.300 km
116 PS (85 kW)
€ 21.990,-
1030 Wien
1030 Wien
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 126 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
weiss
Benzin | 4,8 l/100km (komb.) * | 126 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  LM-Felgen 
10/2018
72.600 km
116 PS (85 kW)
€ 18.380,-
1030 Wien
1030 Wien
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,1 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
schwarz
Diesel | 4,1 l/100km (komb.) * | 109 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi 4x4 SCOUT TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi 4x4 SCOUT TDI DSG

Anhängevorr.  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom. 
05/2019
94.232 km
150 PS (110 kW)
€ 27.460,-
4481 Asten
4481 Asten
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 6,3 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
silber
Diesel | 6,3 l/100km (komb.) * | 134 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TDI DSG

Anhängevorr.  Parkhilfe  Navi  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
03/2019
63.100 km
116 PS (85 kW)
€ 20.440,-
1100 Wien
1100 Wien
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 105 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
blau
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 105 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TDI DSG

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad 
06/2019
56.877 km
116 PS (85 kW)
€ 22.990,-
6330 Kufstein
6330 Kufstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 107 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
grau
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 107 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition Limited TDI DSG

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  LM-Felgen 
09/2019
72.371 km
116 PS (85 kW)
€ 20.990,-
6330 Kufstein
6330 Kufstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 107 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
weiss
Diesel | 4,0 l/100km (komb.) * | 107 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi 4x4 Style Limited TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi 4x4 Style Limited TDI DSG

Sportsitze  Leder  Parkhilfe  Navi  Tempomat  Xenon 
01/2019
106.320 km
184 PS (135 kW)
€ 26.990,-
6330 Kufstein
6330 Kufstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 5,1 l/100km (komb.) * | 135 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik | Allrad
schwarz
Diesel | 5,1 l/100km (komb.) * | 135 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI

Tempomat  ABS  ZV 
10/2022
6.666 km
116 PS (85 kW)
€ 36.190,-
6330 Kufstein
6330 Kufstein
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 113 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
weiss
Diesel | 4,3 l/100km (komb.) * | 113 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Ambition TDI

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Sitzheiz.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth 
08/2018
96.000 km
116 PS (85 kW)
€ 18.290,-
3350 Haag
statt € 19.490,- jetzt € 1.200,- sparen!
3350 Haag
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,1 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
silber
Diesel | 4,1 l/100km (komb.) * | 106 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Style Limited TSI
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Style Limited TSI

Tempomat  ZV 
11/2019
29.803 km
116 PS (85 kW)
€ 20.990,-
1230 Wien
1230 Wien
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,9 l/100km (komb.) * | 114 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Schaltgetriebe
schwarz
Benzin | 5,9 l/100km (komb.) * | 114 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Style Limited TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Style Limited TDI DSG

Sportsitze  Parkhilfe  Sitzheiz.  LM-Felgen  Radio  ABS 
02/2019
109.005 km
150 PS (110 kW)
€ 22.880,-
5204 Straßwalchen
5204 Straßwalchen
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,4 l/100km (komb.) * | 139 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
silber
Diesel | 4,4 l/100km (komb.) * | 139 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA RS TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA RS TDI DSG

Parkhilfe  Navi  Tempomat  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth 
05/2019
83.732 km
184 PS (135 kW)
€ 31.990,-
9020 Klagenfurt
9020 Klagenfurt
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,4 l/100km (komb.) * | 116 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 4 Türen
Automatik
schwarz
Diesel | 4,4 l/100km (komb.) * | 116 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Style Limited TSI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Style Limited TSI DSG

Parkhilfe  Tempomat  Sitzheiz.  Klima-Autom.  Multifunktionslenkrad  Bluetooth 
02/2019
47.200 km
116 PS (85 kW)
€ 22.950,-
3340 Waidhofen an der Ybbs
3340 Waidhofen an der Ybbs
Händlerangebot | Leasingfähig | MwSt. ausweisbar
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
schwarz
Benzin | 5,0 l/100km (komb.) * | 112 g CO2/km (komb.) *
 Bild zum Fahrzeug: Skoda OCTAVIA Combi Style TDI DSG
Das WeltAuto.

Skoda OCTAVIA Combi Style TDI DSG

Tempomat  ZV 
10/2017
124.900 km
150 PS (110 kW)
€ 18.990,-
3340 Waidhofen an der Ybbs
3340 Waidhofen an der Ybbs
Händlerangebot | MwSt. ausweisbar
Diesel | 4,6 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *
Gebrauchtwagen | 5 Türen
Automatik
silber
Diesel | 4,6 l/100km (komb.) * | 119 g CO2/km (komb.) *

Unsere Skoda Octavia Meldungen

Skoda Octavia RS Mk1 Test

Skoda Octavia RS (2001) im Test: Fahrfreude im Langweiler

180 PS, Frontantrieb und die Leichtigkeit vergangener Tage
Ein kommerzieller Erfolg war der erste Skoda Octavia RS nun wirklich nicht. Eine Testfahrt 21 Jahre nach Erscheinen wirft die Frage auf: Warum eigentlich?
Skoda Octavia Combi iV (2021) im Test

Skoda Octavia Combi iV (2021) im Test: Lade-Hemmung

Prämie hin oder her: Plug-in-Hybrid taugt nicht für jedermann
Plug-in-Hybride liegen derzeit voll im Trend, staatliche Förderung sei Dank. Beim Skoda Octavia gibt es gleich zwei PHEV: Reicht der iV?
Skoda Octavia Combi

Tatsächlicher Verbrauch: Skoda Octavia Combi mit 110 PS im Test

Wie viel verbraucht der Familienkombi mit Dreizylinder-Benziner und MIldhybridsystem wirklich?
Alles über den Spritverbrauch des Skoda Octavia Combi mit dem 110-PS-Dreizylinder-Turbo mit Mildhybrid-System und 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe.
Skoda Octavia Wagon 1.5 G-TEC

Tatsächlicher Verbrauch: Skoda Octavia mit Erdgasantrieb im Test

Spritkosten unter 3 Euro pro 100 km mit dem Octavia Combi 1.5 TGI im realen Straßenverkehr
Wir haben den Skoda Octavia Combi mit Erdgasmotor getestet und herausgefunden, wie hoch die Kraftstoffkosten sind.
Skoda Octavia Combi RS TDI 4x4 (2021) im Test

Skoda Octavia Combi RS TDI 4x4 (2021) im Kurztest

Kann ein Diesel-Kombi mit 200 PS sportlich sein?
Drei Motorvarianten stehen beim neuen Skoda Octavia RS zur Wahl: Plug-in-Hybrid, Benziner und Diesel. Wir sind den Selbstzünder mit 200 PS gefahren.
Skoda Octavia Scout (2021) im Test

Skoda Octavia Scout (2021) im Kurztest: Der Pfad-Finder

200 PS, Diesel, DSG, Allrad und ein Hauch mehr Bodenfreiheit
Mit dem Zusatz "Scout" bezeichnet Skoda traditionell die höher gelegten Versionen des Octavia Combi. Wir sind die Neuauflage mit 200-PS-Diesel gefahren.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Skoda Octavia Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Skoda Octavia RS (2001) im Test: Fahrfreude im Langweiler

180 PS, Frontantrieb und die Leichtigkeit vergangener Tage

Was ist das?

Also irgendwie ... ich weiß auch nicht. Früher hätte ich ihn ja mit dem Allerwertesten nicht angeschaut. Ein furchtbar biederes Teil war er. Aber heute gefällt er mir schon so ein bisschen. Vielleicht sogar mehr als ein bisschen. Und nicht nur, weil er so ein sachlicher, aber doch irgendwie attraktiver Bursch ist mit seinem ernsten Blick und der nur leicht aufgeplusterten, aber recht zeitlosen Frontschürze.

Auf jeden Fall ist er sehr gut gealtert. Wie die meisten Skoda aus dieser Zeit. Aber nicht nur deswegen hab ich mich recht diebisch gefreut als die Tschechen in ihrer jüngsten Einladung zum Fahrtermin ankündigten, man könne dort auch den allerersten Octavia RS fahren. Wie sich die Bude heute wohl so anfühlt? 21 Jahre später ...

Mei, seien wir ehrlich: Auch wenn es das Biestigste war, was Skoda bis dato vom Stapel gelassen hat - so richtig aufregend liest sich die Spec List des ersten RS der Volkswagen-Ära jetzt auch nicht gerade. Den Einsachter-Turbo quetschte man Anfang der Zwotausender ja nun wirklich in alles rein, was nicht bei Drei auf dem Baum war.

Seinen Zenit erreichte der Performance-Motor für die Massen 2005 im Audi TT quattro sport. Dort entlockte man ihm fuchsteufelswilde 240 PS und 320 Nm (im Tuningbereich waren 400 PS und mehr an der Tagesordnung - nur mal so, damit Sie's auch gehört haben). Sie können sich also vorstellen, dass die 180 PS und 235 Nm des Octavia RS unter all den Ausbaustufen jetzt eher die gemütliche Bingo-Runde im Altenheim war.

Wie fährt er?

Zugegeben, ganz so schal geht das Aggregat natürlich nicht zu Werke. Verglichen mit heutigen Hot Hatches (und nichts anderes war der RS anno 2001, trotz seines länglich-stufigen Leibs) fühlt sich der gute 1,8er-Turbo allerdings gar nicht mal so schnell an. Also überhaupt nicht.

Alles halb so wild, werfe ich zur Beruhigung direkt hinterher. Denn Krawall gehört nun wahrlich nicht zu den bevorzugten Charaktereigenschaften dieses Autos. Der Einsachter meidet jegliche Kante und dreht sehr sehr gleichmäßig hoch. Turboloch? Fehlanzeige! Die Leistungsabgabe ist ein gleichbleibender Schwall, nur ohne all zu viel Schwall. Drehfreude sucht man weitgehend vergeblich. Immerhin klingt er nicht angestrengt.

Er macht halt einfach. Recht stoisch. Die Fahrleistungen unterstreichen das. 0-100 km/h in 7,9 Sekunden waren vor 20 Jahren alles andere als verkehrt, heute sind die meisten Kompaktsportler zwei Sekunden schneller. Die 235 km/h Höchstgeschwindigkeit hingegen beeindrucken auch jetzt noch. Hurtiger Familien-Reisewagen statt giftige Kurvenfräse, das kommt einem da doch direkt in den Sinn.

Interessant: Wie bei der ersten Generation des Skoda Fabia RS, die wir vor kurzem in Beschlag nehmen durften ist auch hier das Schaltgetriebe bedeutend besser als gedacht. Die 5-Gang-Box ist eigentlich recht sauber geführt, überzeugte im Testwagen jedoch zusätzlich mit einer kleinen, schroffen Kante beim Einklicken in die Gasse, die etwas willkommenen Charakter gab. Inwieweit das tatsächlich mit der Auslegung des Getriebes oder dann doch eher mit den 180.000 Kilometern meines Octavia RS zu tun hatte, sei mal dahingestellt.

Und wie sieht's in Sachen Handling aus? Den illustren Buchstaben würdig oder doch eher ein bräsiges Wasauchimmer? Mit dem Wissen, zu was heutige Kompaktsportler fähig sind, muss man zwangsweise zu letzterem tendieren. Das soll jedoch in keinster Weise bedeuten, dass man mit dem guten alten Sport-Octavia keinen Spaß haben kann.

Früher war vielleicht nicht alles besser, aber es war ganz sicher nicht so perfekt und das ist ein hervorragender Ausgangspunkt für Unterhaltung. Wie jetzt, bei einem 2001er-Octavia? Was soll da unterhalten? Nun, in erster Linie ist sein Fahrwerk ziemlich unspektakulär. Allerdings darf sich das Auto halt noch wesentlich mehr bewegen als heute. Zudem mangelt es herrlich an Präzision und Lenkgenauigkeit. Weit weg (im Positiven) von einem Auto aus den 1980ern oder Anfang-1990ern, aber die Mittellage ist schon beträchtlich undefiniert.

Im Gesamten ist das eine Mischung, die mehr Laune macht, als vermutet. Man kratzt schon bei vergleichsweise niedrigen Geschwindigkeiten am Türchen zum Limit. Was - so ehrlich sollte ich sein - auch an den montierten Nexen-Winterreifen liegen könnte. Diesen Umstand nutzt man nach kurzer Eingewöhnung nur zu gerne aus und feuert die Limousine ungeniert und -gehobelt in die Ecken. Dennoch ist das Auto so gutmütig und sicher ausgelegt, dass man nie die Flatter bekommt. Die Folge: Ein Fahrverhalten, das keine Tempo-Rekorde einheimst, aber sehr unkompliziert Freude bringt.

Wie ist er innen?

Innen könnte man sich freilich ein wenig wohler fühlen. Die Sitzposition ist relativ hoch und das Gestühl eher mittelmäßig. Der zweifarbige Leder-Alcantara-Mix war damals natürlich der letzte sportliche Schrei und nur beim RS erhältlich. Das Platzangebot vorne wirkt aber auch im Hier und Jetzt noch mehr als vernünftig. Trotz einer inzwischen zwergigen Breite von 1,73 Meter. Überlegen Sie mal, der aktuelle Octavia misst satte zehn Zentimeter mehr.

Beim Platzangebot im Fond sieht es weniger gut aus. Hinten war nie so richtig die Stärke von Octavia Nummer Eins. Dafür hat er einen Kofferraum in dem man vermutlich ständig Dinge verliert. Einfach aufgrund der schieren Größe.

Fürs Facelift ab 2000 hat man das Cockpit qualitativ aufgebrezelt. Von dem eines Golf 4 ist es kaum zu unterscheiden. Da gibt es sicher schlechtere Nachrichten. Verziert wurde beim RS-Modell unter anderem mit einem perforierten Lederlenkrad, Alu-Pedalerie und Alcantara in den Türtafeln. Viel zu bedienen gibt es nicht und das ist äußerst angenehm. Vor allem, wenn man sich vor Augen führt, wie das aktuell beim Volkswagen-Konzern aussieht.

Fazit

Der absolute Langweiler unter den schnellen Kompakten hat beim Wiedersehen verblüffend viel Spaß bereitet. Wie das immer so ist, verklärt man das Vergangene ja immer ein wenig, aber das ist mir in diesem Fall mal wieder herzlich egal.

Ja, der Antrieb ist nicht der Aufregendste. Ja, das Fahrverhalten ist ein wenig schwammig und ausgelutscht. Aber wie das eben oft so ist mit den leicht ergrauten Fahrzeugen: Sie sind unkompliziert in der Handhabung und bieten leicht zugängliche Fahrfreude. Und als flottes, grundsolides Reiseauto taugt der Bock auch heute noch.

Damals (2002) übrigens ab 24.890 Euro (den D-Mark-Preis im ersten Produktionsjahr konnten wir auf die Schnelle leider nicht ausfindig machen), was nicht so nach Sparpreis klingt, wie man es vielleicht vermutet hätte. Zum Vergleich: Ein Golf 4 R32 mit 241-PS-Sechszylinder und Allradantrieb lag zur gleichen Zeit bei 31.950 Euro.

Ob das ein Grund für die eher enttäuschenden Verkaufszahlen der ersten Octavia-RS-Generation war, ist nachträglich schwer zu sagen. An den Qualitäten des Gefährts kann es eigentlich nicht gelegen haben. Allerdings verkaufte man insgesamt nur 17.600 Exemplare. Bei einem Gesamtvolumen der Baureihe von beinahe 1,5 Millionen ein verschwindend geringer Prozentsatz.

Aktuell liegt ein Octavia RS zwischen 3.500 und 8.000 Euro. Ein Klassiker wird er wohl nicht mehr, aber verlockend klingt das allemal.


Skoda Octavia Combi iV (2021) im Test: Lade-Hemmung

Prämie hin oder her: Plug-in-Hybrid taugt nicht für jedermann

Es ist ein wenig wie vegane Leberwurst: Nicht alles, was im Trend liegt und beliebt ist, muss zwangsläufig Sinn machen. So wie Plug-in-Hybride. Staatlich gefördert locken sie insbesondere Geschäftskunden mit teils absurd niedrigen Leasingraten. Aber sie sind eben vegane Leberwurst. Nicht konsequent Verbrenner, nicht konsequent Elektroauto.

Muss das also sein? Wir haben auch mit Blick auf so manches Leasingangebot den "kleinen" Plug-in-Hybrid im Skoda Octavia getestet. Ein weißer Kombi, optisch also das Vielfahrerauto schlechthin. Und was heißt hier überhaupt klein? Auch der mit dem Zusatzkürzel "iV" versehene Octavia bietet stramme 204 PS Systemleistung.

Was ist das?

Zu haben ist der Octavia iV als Limousine und als Combi, wie Skoda es zu schreiben pflegt. Sehen wir uns die wichtigsten Zutaten an: 1,4-Liter-Turbobenziner mit 110 kW (150 PS) plus 6-Gang-DSG und einem Elektromotor mit 85 kW (115 PS). Dazu ein Akku mit 13 kWh Kapazität, wodurch das Kofferraumvolumen des Combi auf immer noch großzügige 450 bis 1.405 Liter sinkt. Leergewicht des Fahrzeugs je nach Ausstattung: 1.608 bis 1.748 Kilogramm.

Die weiteren Details des aktuellen Octavia Combi sind uns und Ihnen durch viele Fahrberichte wohlbekannt: Gut 4,70 Meter Länge und 2,68 Meter Radstand, dadurch ein großzügiges Platzangebot vorne wie hinten. Plus unzählige clevere Zubehörextras von Skoda wie Regenschirme in den Türen oder ein Tablethalter in der Mittelarmlehne hinten.

Aber eben auch der Mix aus Hartplastik und Stoffelementen im Cockpit, wenngleich tadellos verarbeitet. Weil der iV der erste Octavia war, den wir über einen längeren Zeitraum bewegt haben, fielen hier die Schwächen des Infotainments besonders auf. Mit der Touch-lastigen Bedienung kann man sich noch irgendwann anfreunden, zumal Skoda im Gegensatz zum VW Golf auf berührungsempfindliche Tasten im Lenkrad verzichtet.

Aber die zeitweilige Trägheit und Menü-Verschachtelung beginnt irgendwann zu nerven. Die Kritik trifft noch nicht einmal primär Skoda, sondern den Volkswagen-Konzern. Was einfacher werden sollte, geriet in Wahrheit komplexer. Weniger ist eben nicht immer mehr.

Wie fährt er sich?

Kommen wir zu unseren Fahreindrücken: Ist die Batterie leer, verrichtet der Benziner seine Arbeit mit leicht rauer Note. Zumindest beim Anfahren scheint der E-Motor aber selbst bei 1 Prozent Akku noch zu helfen. Schnell zeigt sich aber, wie sehr in diesem Zustand der Verbrauch steigt. Im Mittel mit etwas Autobahnanteil lagen wir bei 7,5 Liter. Apropos Autobahn: Dort bleibt der Benziner angenehm leise.

Nun ran an die Steckdose. Sofern man eine auf Arbeit oder daheim hat. Ansonsten hilft eine öffentliche Ladesäule. Aber auch nicht wirklich, denn der Octavia lädt nur mit maximal 3,6 kW. Ich blockiere also eine 22-kW-Säule, die reine Elektroautos besser gebrauchen können, für gut dreieinhalb Stunden.

Das Ende der Melodie: 100 Prozent gleich 47 Kilometer bei 5 Grad Außentemperatur. Offizielle Werksangabe: 61 bis 69 Kilometer. Mit voller Batterie spielt der Octavia iV erst sein gesamtes Potenzial aus und schiebt kraftvoll voran. Hier spürt man die 7,7 Sekunden auf 100 km/h. Jedoch gerät der Kraftschluss zwischen Benziner und E-Motor manchmal recht hart. Und im reinen Elektro-Modus ist der Akku schneller leer als eine Maß Bier auf dem Oktoberfest.

Was kostet er?

Immerhin, der Verbrauch sinkt so auf 5,5 Liter. Doch um sparsam unterwegs zu sein, reicht auch ein Octavia mit Diesel, mit 150-PS-Mildhybrid oder mit 130 PS starkem Erdgasantrieb. Sie alle sind günstiger als der iV, der als (immerhin gut ausgestatteter) Combi bei 38.440 Euro beginnt.

Fazit: 7/10

Wir müssen es an dieser Stelle in aller Deutlichkeit sagen: Kaufen Sie keinen Plug-in-Hybrid, nur weil Kohle vom Staat lockt. Wer nicht auf der Arbeit oder daheim laden kann, wird mit diesem Antriebskonzept nicht glücklich. Aus unserer Sicht ist der Skoda Octavia iV weder Fisch noch Fleisch. Besser entweder einen reinen Verbrenner-Octavia kaufen oder gleich den vollelektrischen Enyaq. Im Alltag stößt das Konzept Plug-in-Hybrid schnell an seine Grenzen. Die Nutzung und persönliche Ladesituation müssen unbedingt bedacht werden.


Tatsächlicher Verbrauch: Skoda Octavia Combi mit 110 PS im Test

Wie viel verbraucht der Familienkombi mit Dreizylinder-Benziner und MIldhybridsystem wirklich?

Ein großes, geräumiges Auto mit einem kleinen, aber leistungsstarken Dreizylinder-Turbobenziner, Doppelkupplungs-Getriebe und Mildhybrid-Technologie: Das bietet der Skoda Octavia Combi 1.0 e-TEC.

In unserem Spritverbrauchstest auf der Strecke Rom-Forlì glänzte der Octavia Combi mit einem hervorragenden Durchschnittswert von 4,05 Liter/100 km. Das entspricht bei den derzeitigen deutschen Spritpreisen (1,56 Euro/Liter) Spritkosten von 6,32 Euro pro 100 Kilometer.

Sparsamster Benziner-Kombi

Das ist der niedrigste Verbrauch, den wir bisher bei einem Kombi mit Benzinmotor ermittelt haben, auch wenn man die Mildhybrid-Fahrzeuge einrechnet. Gleichzeitig gehört der Skoda Octavia Combi 1.0 e-TEC zu den sparsamsten zehn Benzinern, die wir bisher getestet haben.

Unter den Kompaktwagen hat bisher nur der Hyundai i30 1.0 T-GDI mit 120-PS-Mildhybrid (3,90 l/100 km) besser abgeschnitten, während der Opel Astra 1.0 mit 105 PS (4,05 l/100 km) im Jahr 2016 das gleiche Ergebnis wie der Octavia erzielte. Knapp dahinter, aber immer noch mit hervorragenden Ergebnissen, liegen andere Mildhybride wie der VW Golf 1.5 eTSI DSG (4,15 l/100 km) und der Mazda 3 2.0 Skyactiv-G 2.0 M Hybrid (4,30 l/100 km).

Reichlich Platz

Der Testwagen hatte die italienische Executive-Ausstattung, die unter anderem ein Instrumentendisplay, ein Stahl-Reserverad, elektrisch anklappbare Außenspiegel, Navigation und Voll-LED-Scheinwerfer umfasst und in Italien 29.700 Euro kostet. Mit 17-Zoll-Alufelgen Leichtmetallrädern und einigen Extras wie Abstandstempomat, Spurhalteassistent und Rückfahrkamera liegt der italienische Preis für den Testwagen bei knapp über 33.000 Euro. In Deutschland kostet die getestete Motorisierung mit der Topausstattung Style knapp 30.000 Euro.

Der Skoda Octavia Combi 1.0 TSI e-TEC mit DSG bietet eine gute Beschleunigung, viel Fahrkomfort dank des Siebengang-Doppelkupplungsgetriebes und ein Ladevolumen wie es nur wenige Konkurrenten haben. Der Kofferraum ist sehr lang, so dass es genug Platz für vier Personen plus Gepäck gibt.

Jederzeit leistungsfähig und mit großer Reichweite

Der 1.0 e-TEC erweist sich auch in den verschiedenen Verkehrssituationen als sehr sparsam. Mit dem 45-Liter-Kraftstofftank ergibt sich so eine Reichweite, die mit rund 700 bis 800 Kilometer für einen Benziner wahrhaft bemerkenswert ist.

Hier unsere Testergebnisse im Einzelnen:

  • Stadtverkehr (Rom): 6,4 l/100 km, 702 km Reichweite
  • Stadt-Umland-Mix: 5,4 l/100 km, 832 km Reichweite
  • (Italienische) Autobahn: 5,9 l/100 km, 760 km Reichweite
  • Spritspartest: 3,3 l/100 km, 1.363 km Reichweite
  • Maximalverbrauch: 20,4 l/100 km, 220 km Reichweite

Aus dem offiziellen Datenblatt

Daten des Testfahrzeugs

Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 1.0 e-TEC DSG Executive (Ausstattung in Dtld. nicht erhältlich)
Deutscher Listenpreis: 29.650 Euro (Style)
Testdatum: 30. Juli 2021
Wetter (Abfahrt/Ankunft): heiter, 37 Grad / heiter, 33 Grad
Insgesamt während der Tests gefahren: 1.911 km
Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Strecke Rom-Forlì: 77 km/h
Reifen: Continental EcoContact 6 - 205/55 R17

Verbrauch und Kosten

Bordcomputer-Anzeige: 3,9 Liter/100 km
An der Zapfsäule ermittelter Verbrauch: 4,2 Liter/100 km
Mittel aus diesen Werten: 4,05 Liter/100 km
Kraftstoffpreis: 1,56 Euro/Liter (Super E10)
Spritkosten: 6,32 Euro/100 km

Und so ermitteln wir den Verbrauch

Wenn Sie einen Freund nach dem Verbrauch seines Autos fragen, nennt er Ihnen wahrscheinlich einen Wert, der keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt. Vielleicht hat er den Wert vom Bordcomputer abgelesen, oder er hat seine Tankrechnungen aufbewahrt und sich daraus einen Verbrauch errechnet.

Ähnlich ermitteln wir unseren Testverbrauch: Er ergibt sich als Mittel aus Bordcomputer-Wert und dem an der Tankstelle ermittelten Verbrauch. Die Testautos werden stets von Fabio Gemelli von Motor1.com Italien gefahren. Der Journalist fährt häufig fürs Wochenende von der Redaktion in Rom in seine Heimat Forlì (in der Emilia-Romagna).

Dabei bewegt er die Autos bewusst sparsam: Er bleibt knapp unter der Höchstgeschwindigkeit (auf der italienischen Autobahn: 130 km/h), vermeidet abruptes Beschleunigen und Bremsen und fährt vorausschauend. Die Teststrecke Rom-Forlì ist etwa 360 Kilometer lang und umfasst 65 Prozent Superstrada (autobahnähnliche Schnellstraße, Tempolimit zwischen 90 und 110 km/h), 25 Prozent Autostrada (Autobahn, Tempolimit 130 km/h), fünf Prozent Strada Statale (Bundesstraße, Tempolimit 90 km/h) und fünf Prozent Stadtverkehr.

Dabei wird der Apennin überquert, die Strecke enthält also durchaus auch Steigungen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt in der Regel bei 70 bis 80 km/h. Am Ende der Strecke notiert unser Tester die Bordcomputer-Anzeige und berechnet (bei Autos mit Verbrennungsmotor) den Verbrauch an der Zapfsäule.

Dabei wird "von voll bis voll" gemessen, wobei voll bedeutet: Das Tanken wird beim ersten Klick der Zapfpistole beendet. Dann berechnet Fabio den Mittelwert. Die Kosten berechnen wir jedoch anhand der deutschen Preise (Durchschnittskosten laut ADAC zum Zeitpunkt der Veröffentlichung).

Bei Elektroautos verwenden wir den Bordcomputer-Verbrauch und einen durchschnittlichen Strompreis von 32 Cent pro kWh (gerundeter Durchschnittspreis für 1 kWh Haushaltsstrom in Deutschland im Jahr 2020 mit 19% Mwst. laut Bundeswirtschaftsministerium). Bei Erdgas- und Autogas-Fahrzeugen wird der Durchschnittspreis von www.gas-tankstellen.de in Anschlag gebracht.


Tatsächlicher Verbrauch: Skoda Octavia mit Erdgasantrieb im Test

Spritkosten unter 3 Euro pro 100 km mit dem Octavia Combi 1.5 TGI im realen Straßenverkehr

Es gibt Autos, die in die Geschichte des Automobils eingehen und solche, die sich ins die Geschichte unseres wöchentlichen Verbrauchstests einschreiben. Zu Letzteren gehört der nun getestete, neue Skoda Octavia Combi in der Erdgasversion, der mit seinem erstaunlichen Verbrauch wirklich rekordverdächtig ist.

Das Familienauto mit dem 1,5-Liter-CNG-Motor mit 130 PS und Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) verbrauchte auf unserer Standard-Teststrecke von Rom nach Forlì nur 2,65 Kilo Erdgas pro 100 km. Bei einem derzeitigen CNG-Durchschnittspreis von 1,08 Euro pro Kilo entspricht das Kraftstoffkosten von nur 2,86 Euro pro 100 km - ein extrem niedriger Wert.

Das sparsamste Erdgasauto? Fast.

Im Vergleich mit unseren bisherigen Testergebnissen ist der des Skoda Octavia Combi 1.5 TGI G-Tec das zweitbeste Erdgasmodell. Der Skoda kommt dem viel kleineren VW Eco Up (2,55 kg/100 km) nahe und liegt vor dem Skoda Octavia G-Tec von 2019, der 2,90 Kilo/100 km brauchte.

Auch der Opel Astra Sports Tourer 1.4 Turbo 110 PS ecoM (3,20 kg) wird abgehängt , ebenso wie der Skoda Scala 1.0 G-Tec 90 PS (3,45 kg), der Fiat Panda 0.9 TwinAir Turbo 80 PS Natural Power (3,60 kg) und der Audi A4 Avant 2.0 TFSI 170 PS g-tron (ebenfalls 3,60 kg).

Für Fracht und Familie

Der getestete Skoda Octavia Combi hatte die italienische Executive-Ausstattung, die in Deutschland nicht angeboten wird. Zur Serienausstattung gehören LED-Scheinwerfer, 16-Zoll-Aluräder, schlüsselloses Startsystem, Zwei-Zonen-Klimaautomatik, elektrische Feststellbremse und 10-Zoll-Touchscreen verfügt. Darüber hinaus hatte der Testwagen noch eine Metallic-Lackierung, 17-Zoll-Räder, ein schlüsselloses Zugangssystem, getönte Scheiben und Verkehrszeichenerkennung und kostet damit in Italien 35.000 Euro.

In Deutschland trägt die günstigste Version des G-Tec mit DSG den Namen Ambition für etwas über 32.000 Euro. Darüber gibt es noch die Variante Style für etwas mehr als 34.000 Euro.

Für diese Beträge bekommt man einen Familienkombi mit wirklich sehr großem und tiefem Laderaum, eine Innenraum-Qualitätsanmutung fast auf Premium-Niveau, viele Extras und moderne Assistenzsysteme sowie das komfortable DSG-Getriebe, das nur beim Anfahren und beim Kick-down etwas schwerfällig wirkt. Mit der Leistung von 130 PS ist der Skoda Octavia Combi für fast alles geeignet - mit der Einschränkung, dass er für Liebhaber des sportlichen Fahrens weniger passend ist.

Über 500 km mit Erdgas: Wirklich einzigartig

Der sehr niedrige Erdgas-Verbrauch macht den neuen Skoda Octavia 1.5 TGI G-Tec auch in Sachen Reichweite zu einem echten Champion. Mit dem 17,33 Kilo fassenden CNG-Tank schafft man in der Stadt, auf der Autobahn oder bei gemischten Strecken immer mindestens 400 Kilometer, bei vorsichtiger Fahrweise sind 500 km Reichweite leicht erreichbar.

Kein anderes bisher von uns getestete CNG-Auto hat dieses Kunststück geschafft. So sind auch lange Fahrten auf der Autobahn mit dem Octavia G-Tec möglich. Der 9-Liter-Benzintank ist hilft in Notsituationen - wenn keine Erdgastankstelle in der Nähe ist. Die geringe Größe des Tanks macht das Auto zum "monovalenten" Erdgasmodell.

Verbrauch in verschiedenen Fahrsituationen

  • Stadtverkehr (Rom): 4,5 kg/100 km, 384 km Reichweite
  • Stadt-Umland-Mix: 3,4 kg/100 km, 509 km Reichweite
  • Landstraße: 3,7 kg/100 km, 467 km Reichweite
  • Spritspartest: 2,4 kg/100 km, 720 km Reichweite
  • Maximaler Verbrauch: 12,0 kg/100 km, 143 km Reichweite

Aus dem offiziellen Datenblatt

Daten des Testfahrzeugs

Fahrzeug: Skoda Octavia Combi 1.5 TGI G-Tec DSG Executive (Ausstattung in Deutschland nicht erhältlich)
Deutscher Listenpreis: 32.250 Euro (Ambition)
Testdatum: 11. Juni 2021
Wetter (Abfahrt/Ankunft): heiter, 29 Grad/heiter, 27 Grad
Während der Tests gefahren: 919 km
Durchschnittsgeschwindigkeit auf der Strecke Rom-Forlì: 78 km/h
Reifen: Michelin Primacy 4 S1 - 205/55 R17

Verbrauch und Kosten

Bordcomputer-Anzeige: 2,6 kg/100 km
An der Zapfsäule ermittelter Verbrauch: 2,7 kg/100 km
Mittel aus diesen Werten: 2,65 kg/100 km
Kraftstoffpreis: 1,08 Euro/kg (CNG)
Spritkosten: 2,86 Euro/100 km

Und so ermitteln wir den Verbrauch

Wenn Sie einen Freund nach dem Verbrauch seines Autos fragen, nennt er Ihnen wahrscheinlich einen Wert, der keinen Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erhebt. Vielleicht hat er den Wert vom Bordcomputer abgelesen, oder er hat seine Tankrechnungen aufbewahrt und sich daraus einen Verbrauch errechnet.

Ähnlich ermitteln wir unseren Testverbrauch: Er ergibt sich als Mittel aus Bordcomputer-Wert und dem an der Tankstelle ermittelten Verbrauch. Die Testautos werden stets von Fabio Gemelli von Motor1.com Italien gefahren. Der Journalist fährt häufig fürs Wochenende von der Redaktion in Rom in seine Heimat Forlì (in der Emilia-Romagna).

Dabei bewegt er die Autos bewusst sparsam: Er bleibt knapp unter der Höchstgeschwindigkeit (auf der italienischen Autobahn: 130 km/h), vermeidet abruptes Beschleunigen und Bremsen und fährt vorausschauend. Die Teststrecke Rom-Forlì ist etwa 360 Kilometer lang und umfasst 65 Prozent Superstrada (autobahnähnliche Schnellstraße, Tempolimit zwischen 90 und 110 km/h), 25 Prozent Autostrada (Autobahn, Tempolimit 130 km/h), fünf Prozent Strada Statale (Bundesstraße, Tempolimit 90 km/h) und fünf Prozent Stadtverkehr.

Dabei wird der Apennin überquert, die Strecke enthält also durchaus auch Steigungen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt in der Regel bei 70 bis 80 km/h. Am Ende der Strecke notiert unser Tester die Bordcomputer-Anzeige und berechnet (bei Autos mit Verbrennungsmotor) den Verbrauch an der Zapfsäule.

Dabei wird "von voll bis voll" gemessen, wobei voll bedeutet: Das Tanken wird beim ersten Klick der Zapfpistole beendet. Dann berechnet Fabio den Mittelwert. Die Kosten berechnen wir jedoch anhand der deutschen Preise (Durchschnittskosten laut ADAC zum Zeitpunkt der Veröffentlichung).

Bei Elektroautos verwenden wir den Bordcomputer-Verbrauch und einen durchschnittlichen Strompreis von 32 Cent pro kWh (gerundeter Durchschnittspreis für 1 kWh Haushaltsstrom in Deutschland im Jahr 2020 mit 19% Mwst. laut Bundeswirtschaftsministerium). Bei Erdgas- und Autogas-Fahrzeugen wird der Durchschnittspreis von www.gas-tankstellen.de in Anschlag gebracht.


Skoda Octavia Combi RS TDI 4x4 (2021) im Kurztest

Kann ein Diesel-Kombi mit 200 PS sportlich sein?

Vor gut 125 Jahren, anno 1897, war der erste funktionstüchtige Dieselmotor der Welt fertig. Inzwischen fragt sich Rudi D. im Himmel vermutlich, wann der letzte Diesel gebaut wird. Rund 22 Prozent der Neuzulassungen im April 2021 in Deutschland trugen einen Selbstzünder unter der Haube. Es ist quasi wie bei Reiner Calmund: Nicht mehr super dick im Geschäft, aber immer noch eine Größe.

So verwundert auch nicht, dass Skoda beim Topmodell des neuen Octavia mit dem RS-Kürzel am Heck neben einem Plug-in-Hybrid und einem Benziner auch einen Diesel anbietet. Dieser neue 2.0 TDI Evo mit 200 PS Leistung kommt auch im Octavia Scout zum Einsatz. Kann der Motor auch sportlich? Das wollen wir auf einer kurzen Testrunde herausfinden.

Was ist das?

Da steht er nun also, der Kombi mit dem ziemlich langen Namen "Skoda Octavia Combi RS TDI 4x4". Optisch ansehnlich, aber Skoda-typisch sachlich. Für erhöhten Puls sorgt maximal die Lackierung in "Race-Blau Metallic", ganz Mutige greifen zum neonfarbenen "Mamba-Grün".

Zu den optischen Erkennungszeichen des RS gehören unter anderem spezifische Front- und Heckschürzen, getönte Heck- und hintere Seitenscheiben (Sunset), Heckleuchten in Kristallglasoptik mit animierten Blinkern sowie zahlreiche schwarze Akzente.

Dazu zählen der Kühlergrill sowie der Diffusor und die oberhalb der spezifischen LED-Nebelscheinwerfer platzierten "Air Curtains" an der vorderen Schürze. Ebenfalls in hochglänzendem Schwarz gehalten sind die Außenspiegelkappen, die Fensterrahmen und beim Kombi die Dachreling sowie die Aeroflaps am Heck.

Bei der Limousine tragen der hintere Diffusor und der RS-Heckspoiler Schwarz. Der Dachspoiler der Kombiversion wird in Wagenfarbe lackiert. Ab Werk rollt der Octavia RS auf schwarzen 18-Zoll-Leichtmetallrädern, die in RS-typischem Rot lackierten Bremssättel dienen als besonderer Blickfang. Auf Wunsch füllen 19 Zoll große Leichtmetallräder die Radkästen. RS-Embleme am Grill und an der Heckklappe runden den sportlichen Auftritt ab.

Alles auf Schwarz quasi, insgesamt bleibt der Octavia Combi RS aber eher dezent im Auftritt. Ein Wort können wir schon jetzt zur 19-Zoll-Bereifung verlieren: Sie war bei unserem Testfahrzeug montiert und schmälert den Abrollkomfort doch spürbar. Sofern Sie also nicht die Optik der Felgen rattenscharf finden, können Sie sich den Aufpreis getrost sparen.

Wie fährt er sich?

Jetzt aber hinein in den Combi! Das meiste ist von unzähligen Octavia-Testwagen bereits bekannt: Viel Platz und ein sehr digitales Cockpit, welches aber eine etwas bessere Bedienung als sein Pendant im VW Golf 8 aufweist. Alcantara-Einlagen werten den Innenraum optisch auf, hinzu kommen bequeme Sportsitze und ein griffiges RS-Lenkrad. Geblieben sind aber billig anmutende Details wie der mäßig entgratete Hartplastik-Türgriff.

Nachdem der Zweiliter-Diesel seine Arbeit aufgenommen hat, machen sich zwei Dinge recht schnell bemerkbar. Zum einen eine leichte Anfahrschwäche an der Ampel in Verbindung mit dem serienmäßigen Siebengang-DSG, umso vehementer stürmt der Wagen dann voran.

Zwischen 1.750 und 3.500 Touren liegen die maximalen 400 Newtonmeter Drehmoment an, 500 Umdrehungen länger als im Scout. In unter sieben Sekunden geht es auf 100 km/h. In Verbindung mit Allrad kommt diese Kraft auch harmonisch auf den Asphalt.

Zum anderen dringt ein massives Bollern ans Ohr. Wie schon im alten Kodiaq RS und vor allem im Octavia RS mit Benziner wird im Normal- und Sport-Modus künstlich ein dumpfer Möchtegern-V8-Klang produziert, der absolut deplatziert wirkt. Sorry Skoda, aber das ist überflüssig.

Umso angenehmer präsentiert sich der Antriebsstrang im Comfort-Modus respektive bei abgeschalteter Soundfunktion. Unauffällig, aber sehr flott gleitet der Octavia Combi RS TDI über die Autobahn. Bei Tempi über 200 km/h rauschen dann aber auch über elf Liter Diesel durch. Auf unserer gesamten Testrunde lag das Mittel bei 6,9 Liter, Skoda selbst gibt exakt 5 Liter an.

Also Abfahrt in Richtung Landstraße, in der Kurve spürt man die direkter austarierte Lenkung. Das ist erfreulich, weniger hingegen die bereits eingangs erwähnte doch recht straffe Federung. Wer das nicht goutiert oder schlicht keinen Sport-Schnickschnack haben will, der kann alternativ zum höher gelegten Octavia Scout mit gleicher Maschine greifen. Schade nur, dass es den 200-PS-Diesel nicht auch in einem luxuriösen Octavia L&K gibt. Aber irgendwie muss der größere Superb ja zu etwas gut sein.

Und was kostet der Spaß?

Was kostet der Octavia Combi als Sport-Diesel, man könnte auch sagen "Golf GTD von Skoda"? Ohne Allrad beginnen die Preise bei 40.910 Euro, die Limousine kostet 700 Euro weniger. 2.100 Euro beträgt der 4x4-Aufpreis, womit wir bei 43.010 Euro wären. Die Serienausstattung ist bereits reichhaltig, etwa mit Matrix-LED-Scheinwerfern, Sitzheizung vorne oder Parksensoren vorne wie hinten.

Schade nur, dass das feine Head-up-Display beim RS Combi 1.860 Euro extra kostet, weil dann auch noch ein Navi mit dabei ist. Inklusive ist diese Kombi im Combi bei der RS-Plus-Variante. Sie ist nahe an der Vollausstattung, schlägt aber auch mit saftigen 48.150 Euro zu Buche.

Fazit: 8/10

Mit dem 200-PS-Diesel mutiert der Skoda Octavia zum idealen Autobahngleiter. Ob es die RS-Ausstattung sein muss, bleibt dem persönlichen Geschmack überlassen. Abgesehen von der unnötigen künstlichen Sport-Klangfarbe zeigt der stärkste Selbstzünder der Baureihe, das Rudolfs Idee noch nicht abgeschrieben werden sollte.


Skoda Octavia Scout (2021) im Kurztest: Der Pfad-Finder

200 PS, Diesel, DSG, Allrad und ein Hauch mehr Bodenfreiheit

Viele kennen die Frage von der Wursttheke: "Darf es etwas mehr sein?" Und auch Skoda umgarnt damit seit 2007 die Kunden des Octavia. Der "Scout" ist die leicht offroadigere Variante der beliebten Mittelklasse. Es gibt sie nur als Kombi, der mit etwas unlackiertem Kunststoff und einer leichten Höherlegung quasi eine Prise SUV abbekommt. Nun startet die Neuauflage. Wir haben sie einem Schnelltest (nicht Corona!) unterzogen.

15 Millimeter für ein Halleluja

Sehen wir uns den Skoda Octavia Scout des Jahrgangs 2021 zunächst einmal genauer an. Was unterscheidet ihn von seinen ungescouteten Brüdern? Wie gehabt bekommt diese Variante einen robusten Offroad-Look und Allradantrieb. Letzterer ist aber erstmals nicht mehr bei allen Octavia Scout Serie.

Standardmäßig hat der neue Octavia Scout ein "Schlechtwegepaket" inklusive Unterfahrschutz und eine um 15 Millimeter erhöhte Bodenfreiheit. Und mit dem 200 PS starken 2.0 TDI kann er bis zu zwei Tonnen schwere Anhänger ziehen.

Zu den optischen Besonderheiten gehören:

  • spezifische Stoßfänger mit Unterfahrschutz in Aluminiumoptik
  • schwarze Kunststoffverkleidungen der Radhäuser und Seitenschweller
  • 18-Zoll-Aluräder (optional 19-Zöller)
  • Front- und der Heckdiffusor sowie Dachreling und Fensterrahmen in Silber
  • Außenspiegelkappen in Silber
  • Scout-Plaketten an den vorderen Kotflügeln

Abgesehen davon bleibt er der Linie des neuen Skoda Octavia treu, auch was das nicht ganz intuitiv bedienbare Infotainment betrifft. Gut gelungen sind aber die (serienmäßige) mehrstufige Lenkradheizung und das (optionale) Head-up-Display.

Innen gefällt uns die aufgewertete Optik mit (künstlichem) Holz, hübschem Stoff im Armaturenbrett, dazu sportlich geformte bequeme Sitze mit Applikationen in braunem Wildleder. Beinahe hätten wir jetzt "Jäger-Auto" gesagt. Aber warum auch nicht? Ein Lodenmantel ist warm und gemütlich.

Wie fährt er sich?

Dazu passt der Fahreindruck mit dem neuen Skoda Octavia Scout. Wer es sportlich mag, sollte in jedem Fall besser zum RS-Modell greifen. Der 200 PS starke Diesel im Scout ist ohne Frage kraftvoll, wenn gleich uns in Kombination mit dem DSG eine leichte Anfahrschwäche auffiel. Offenbar müssen die Nass-Lamellen-Doppelkupplung vom Typ DQ 381 und die 400 Newtonmeter Drehmoment ab 1.750 Umdrehungen immer erst über einen Koalitionsvertrag verhandeln.

Einmal in Fahrt gekommen, arbeiten beide Partner aber harmonisch miteinander. Selbst bei höherem Autobahntempo bleibt der 2.0 TDI ruhig, irgendwann schieben sich die Windgeräusche in den Vordergrund. Bei langsamer Fahrt fällt ein Charakteristikum des Octavia auf, die elektromechanische Lenkung wirkt in der Mittellage etwas indifferent.

Ein echter Pluspunkt des Octavia Scout ist hingegen seine hintere Mehrlenkerachse, die ihn von seinen einfacheren Octavia-Brüdern unterscheidet. Sie sorgt mit den bei unserem Testwagen montierten Winterreifen im 17-Zoll-Format für einen guten Abrollkomfort.

Verbrauch und Preis

Beim Blick auf den Verbrauch hilft das Navi mit Hinweisen zum prädikativen Fahren. Also etwa: Bald gilt 50, geh vom Gas oder ein nahender Kreisverkehr. Das zeigt Wirkung: Nach unserem zügig gefahrenen Autobahn-Abschnitt standen 7,4 Liter Verbrauch auf dem Bordcomputer, nach der gesamten 64-Kilometer-Runde mit Land und Stadt waren es 6,2 Liter. Angesichts von 200 PS und Allrad ein guter Wert, wenngleich Skoda selbst 5,1 Liter angibt. Mit Allrad ist der Tank übrigens 55 Liter groß, mit Frontantrieb "nur" 45 Liter.

Kommen wir zu den Preisen:

Das klingt im ersten Moment viel, relativiert sich aber durch die bereits inkludierte Mehrausstattung. Neben der Rustikal-Optik sind auch 18-Zoll-Alufelgen, eine 2-Zonen-Klimaautomatik, Lenkrad- und Sitzheizung, Matrix-LED-Scheinwerfer und Parksensoren vorne wie hinten serienmäßig. Dennoch kann natürlich der stärkste Octavia Scout mit Extras hart an die 50.000-Euro-Grenze gebracht werden.

Fazit: 8/10

Der beste Octavia von allen ist der Scout nicht, das vereitelt seine Preisgestaltung. Aber er ist mit dem 200-PS-Diesel ein gelungenes Rundum-Paket für alle, die Platz benötigen, ohne zwingend ein SUV in der Garage stehen zu haben. Wer also öfters mal einen Wohnwagen im Umfeld von Wald und Wiese parkt, sollte zugreifen.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE