ANZEIGE

Toyota Aygo X Gebrauchtwagen

Toyota Aygo X gebraucht günstig kaufen

Günstige Toyota Aygo X Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Toyota Aygo X Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Toyota Aygo X Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Toyota Aygo X Meldungen

Toyota Aygo X (2022)

Toyota Aygo X (2022): Weltpremiere auf Yaris-Basis

Unter der Haube ändert sich aber erst einmal nichts bei dem Kleinstwagen ...
Toyota zeigt den neuen Aygo X. Während sich optisch einiges tut und die TNGA-Plattform des Yaris zum Einsatz kommt, bleibt unter der Haube alles wie gehabt.
Toyota Aygo X Prologue (2021)

Toyota Aygo X: Vorstellung im November 2021

Offenbar bekommt der Aygo-Nachfolger tatsächlich eine SUV-Optik
Bereits vor geraumer Zeit gab Toyota mit der Studie Aygo X Prologue einen Ausblick auf die Aygo-Nachfolge. Jetzt steht fest: Der neue Aygo X debütiert in Kürze.
Toyota Aygo X Prologue (Serienversion)

Toyota Aygo X in: IAA 2021: Die Herbst-Neuheiten in der Vorschau

Das erwartet uns, sofern die Automesse in München stattfinden wird
Im September 2021 findet die Automesse IAA zum ersten Mal in München. Was werden die Hersteller dort präsentieren? Wir wagen einen ersten Ausblick.
Toyota Aygo X Prologue (2021)

Toyota Aygo X Prologue (2021): City-SUV statt Kleinstwagen

Wie viel von dem Design es wohl in die Serie schafft?
Toyota gibt mit der Studie Aygo X einen Ausblick auf die nächste Generation seines Kleinstwagens. Das Design ist überraschend futuristisch.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Toyota Aygo X Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Toyota Aygo X (2022): Weltpremiere auf Yaris-Basis

Unter der Haube ändert sich aber erst einmal nichts bei dem Kleinstwagen ...

Neben all den Verzögerungen beim Yaris Cross und der dann doch endlich durchgezogenen Markteinführung ist ein wenig in Vergessenheit geraten, dass Toyota im letzten März ja auch eine Designstudie namens Toyota Aygo X Prologue vorgestellt hat und damit eine Vorschau auf einen Neuzugang im A-Segment lieferte. Jetzt zeigt der Hersteller das Serienprodukt: Den neuen Toyota Aygo X, der schon Anfang 2022 auf den Markt kommen wird.

Neues Design und auf Wunsch mit Faltdach

Wie der Prototyp Anfang 2021 ist dieses urbane A-Segment-Modell von einem etwas andersartigen Design geprägt, das sich durch SUV-Optik, viel Bodenfreiheit, großzügige 17- und 18-Zoll-Räder (je nach Version), kurze Überhänge und ein optionales elektrisches Schiebedach auszeichnet, das es auch zu einem "Cabrio Light" macht. Eine verrückte Mischung, aber sie macht den Aygo Cross (so die phonetische Aussprache) im Stadtauto-Segment besonders.

Nach Ansicht von Toyota ist dieses Segment für den Hersteller von entscheidender Bedeutung, da es für viele Kunden der Einstieg in die Marke ist. In jedem Fall handelt es sich um ein Fahrzeug, das in Europa entworfen wurde und auch gebaut wird.

Zu diesem Zweck hat Toyota das Joint Venture TPCA im tschechischen Kolin komplett übernommen. Dort lief bislang der alte Aygo mit seinen Brüdern Citroen C1 und Peugeot 108 vom Band. Der neue Aygo X ist hingegen ein Einzelkind.

A-Segment-Modell auf B-Segment-Plattform

Obwohl es sich um ein Auto für den Stadtverkehr handelt, basiert es auf der TNGA-B-Plattform des B-Segments - wie der Yaris und der Yaris Cross. Der Hintergrund ist denkbar simpel: Größere Plattform gleich höheres Niveau an Raffinesse und Komfort sowie die einfache Integration von Features aus darüber liegenden Klassen.

Die Aufhängung besteht aus McPherson-Federbeinen an der Vorderachse und einem Torsionsträger an der Hinterachse. Die Bremsen sind vorne Scheiben und hinten Trommeln.

Kommen wir zu den Zahlen und Fakten: Im Vergleich zu seinem Vorgänger ist der neue Aygo X (übrigens ausgesprochen Aygo Cross) mit 3,70 Metern Gesamtlänge um 23,5 Zentimeter länger (9 Zentimeter davon entfallen auf den Radstand), 12,5 Zentimeter breiter (1,74 Meter) und 5 Zentimeter höher (1,51 Meter) geworden. Als Konsequenz aus diesem Wachstum bietet er mehr Platz im Innenraum und ein um 60 Liter auf 231 Liter vergrößertes Kofferraumvolumen. Der gute Wendekreis von 4,70 Metern bleibt aber erhalten. Wichtig in diesem Segment.

Toyota stellt für den Aygo X außerdem ein neues Farbkonzept für das Exterieur vor, das auf Wunsch eine zweifarbige Karosserie mit kontrastierenden schwarzen Elementen wie dem Dach, den Radkästen und einem Teil des Hecks umfasst.

Nach dem Verkaufsstart soll es in den ersten sechs Monaten auch eine limitierte Auflage in der Farbe "Jungle Green" mit Akzenten in mattem Mandarinorange an den Stoßfängern, den Seitenschwellern und den 18-Zoll-Rädern geben. Das gleiche Mandarin findet sich dann auch auf den Innenverkleidungen und Stoffbezügen. Flippig.

Innen stößt man hingegen auf lackiertes Blech. Im Gegensatz zum Vorgänger ist der Aygo X stets fünftürig, es bleibt aber bei den Ausstellfenstern in den hinteren Türen.

Der Aygo X ist serienmäßig mit Toyota Safety Sense ausgestattet, das neue Funktionen wie Fußgänger- und Radfahrererkennung bei Tag und Nacht, adaptive Geschwindigkeitsregelung, Spurhaltefunktion und automatische Notbremsung bietet.

Zur digitalen Komfortausstattung gehört auch ein Multimediasystem mit 7,0- bis 9,0-Zoll-Bildschirmen, die Konnektivität mit Apple CarPlay und Android Auto (in den höheren Versionen auch kabellos) sowie eine Smartphone-App oder ein kabelloses Ladegerät beinhaltet.

Es bleibt beim Dreizylinder-Saugbenziner

Beim Antrieb bleibt es unter der Aygo X-Haube erst einmal recht konservativ. Vorerst steht nur der schon seit 2018 erhältliche 1,0 Liter große Dreizylinder-Benziner zur Verfügung. Mit 72 PS und 93 Nm maximalem Drehmoment und 0-100-km/h-Zeiten von über 15 Sekunden sollte klar sein, dass das Aggregat weiterhin frei atmet und keine zusätzlichen Turbolader verbaut werden.

Für die Kraftübertragung stehen ein Fünfgang-Schaltgetriebe und ein neues CVT-Automatikgetriebe mit WLTP-Durchschnittsverbräuchen von 4,7 beziehungsweise 4,9 Litern pro 100 Kilometer im Datenblatt.

Es ist möglich, dass das Modell in Zukunft elektrifiziert werden könnte, da die Plattform theoretisch mit einem Hybridsystem ausgestattet werden könnte (siehe Yaris). Aber zum jetzigen Zeitpunkt wurden keine Pläne bekannt gegeben.

Auch Preise nennt Toyota noch nicht. 13.290 Euro kostet ein Aygo aktuell mindestens. Eine leichte Korrektur nach oben wird es beim Modellwechsel eventuell geben, aber mehr als 15.000 Euro für einen Basis-Aygo X halten wir für äußerst unwahrscheinlich. Zum Vergleich: Der billigste Hyundai i10 mit 67 PS, aber ohne Klimaanlage kostet 10.990 Euro.


Toyota Aygo X: Vorstellung im November 2021

Offenbar bekommt der Aygo-Nachfolger tatsächlich eine SUV-Optik

Aus dem Toyota Aygo wird künftig der Aygo X. Die mit dem Konzept-Fahrzeug Aygo X Prologue bereits angekündigte Neuauflage des Toyota Aygo wird "Aygo X" heißen. Mit dem "X", das für "cross" steht, ergänzt das neue Modell das wachsende Crossover-Angebot der Marke.

Das "X" führt die Signatur des Modells fort, die mit der zweiten Generation des Aygo im Jahr 2014 eingeführt wurde. Seit 2005 ist der Aygo das Einstiegsmodell für junge Kundinnen und Kunden der Marke Toyota.

Bislang gibt es nur ein Teaserbild von einem Teil der Heckpartie. Aber offenbar wird das Serienmodell des Aygo X wohl näher an der Studie vom März 2021 sein als gedacht. Der neue Kompaktwagen (so sagt es der Hersteller) basiert auf der GA-B Plattform der Toyota New Global Architecture (TNGA), die erstmals mit dem neuen Yaris - dem aktuellen Auto des Jahres 2021 in Europa - und kürzlich mit dem neuen Yaris Cross eingeführt wurde.

Der Aygo X wurde in Europa für europäische Kunden entwickelt und soll im A-Segment auf Kundenfang gehen. Damit bleibt auch der Aygo mit X seiner Klasse treu. Wir erwarten, dass das neue Modell auf 3,60 bis 3,70 Meter Länge wachsen wird. Der noch aktuelle Aygo ist lediglich 3,46 Meter kurz.

Was können wir technisch erwarten? Hier hilft ein Blick auf den Yaris: Gesetzt sein dürfte der 1,0-Liter-Saugbenziner mit 72 PS Leistung. Nicht unwahrscheinlich ist zudem der Hybrid mit 116 PS Systemleistung. Ein Diesel ist wie bei Yaris und Yaris Cross nicht vorgesehen.

Produziert wird der Aygo X in Kolin bei Toyota Motor Manufacturing Czech Republic und Anfang November 2021 offiziell vorgestellt. Dort liefen bislang auch der Peugeot 108 und der Citroën C1 vom Band. Künftig baut man dort nur noch den Toyota Aygo X.

Pläne, die Franzosen daran anzudocken samt Toyota-Plattform sollen gescheitert sein. Womöglich sucht PSA nun im Stellantis-Verbund mit Fiat nach einer eigenen Lösung, von der auch Panda und Lancia Ypsilon profitieren könnten.

Die Mutation des Toyota Aygo in ein Mikro-SUV könnte sich als cleverer Schachzug erweisen. Immer mehr Hersteller verlassen das A-Segment (siehe auch Ford Ka+ und Opel Karl), gleichzeitig gibt es nicht viele sehr kleine Crossover. Zu nennen sind hier der Suzuki Ignis, aber auch der hübsche Hyundai Casper, der es aber wohl nicht nach Europa schaffen wird.


Toyota Aygo X in: IAA 2021: Die Herbst-Neuheiten in der Vorschau

Das erwartet uns, sofern die Automesse in München stattfinden wird
Vom 7. bis zum 12. September 2021 soll die internationale Automobil-Ausstellung IAA erstmals in München stattfinden. Durch Corona gibt es zwar noch keine hundertprozentige Garantie dafür, doch bislang stehen die Zeichen gut.Was werden die Autohersteller dort an Neuheiten präsentieren? Wirklich fest steht dahingehend noch nichts, auch bleibt offen, welche Marken sich überhaupt auf der Messe präsentieren werden. So hat etwa Volkswagen seinen Marken Seat und Skoda die Teilnahme freigestellt, auch viele ausländische Firmen überlegen noch.Dennoch haben wir uns bereits Gedanken gemacht, welche automobilen Neuheiten in Richtung Herbst 2021 auf der Bildfläche erscheinen könnten. Einige Modelle wie der Opel Astra L werden komplett neu sein, andere Highlights wie der BMW iX sind zwar schon bekannt, feiern in München aber ihre große Messepremiere.Gewiss: Vieles ist in diesen Zeiten ein Blick in die Kristallkugel ohne Gewähr. Aber es gibt einige spannende Neuheiten, auf die wir uns freuen können. Klicken Sie sich durch!

Toyota Aygo X Prologue (2021): City-SUV statt Kleinstwagen

Wie viel von dem Design es wohl in die Serie schafft?

Der Kleinstwagen ist tot, es lebe das City-SUV! Dieser Gedanke kommt uns jedenfalls beim Blick auf die ersten Bilder des Toyota Aygo X Prologue. Wie der Name bereits andeutet, zeigt die Marke hier bereits einen Ausblick auf die nächste Generation des Aygo. Fest steht: Das kleine Auto macht auf Muskelprotz.

Und fest steht auch: Anders als manche Kollegen beim ersten Teaser-Bild spekulierten, handelt es sich nicht um das erste Elektro-SUV der Marke. Das wird in einigen Wochen in Shanghai präsentiert.

Was ist über den neuen Toyota Aygo bereits bekannt? Es existieren bereits Bilder eines Erlkönigs, der aber ohne den SUV-Zierrat der hier gezeigten Studie umherfährt. Möglich erscheint also, dass es einen "normalen" Aygo geben wird und eine höhergelegte "Cross"-Version. Fest steht: Die Plattform heißt GA-B und steckt auch unter dem neuen Yaris.

Bereits zum 1. Januar 2021 hatte Toyota das Joint-Venture-Werk im tschechischen Kolin komplett übernommen. Das Produktionswerk war unter dem Firmennamen Toyota Peugeot Citroën Automobile (TPCA) im Jahr 2002 gemeinsam mit dem PSA-Konzern gegründet worden.

Das Werk Kolin stellt seit 2005 die praktisch baugleichen Kleinstwagen Toyota Aygo, Peugeot 108 und Citroën C1 her. Diese Produktion soll auch TMMCZ weiterführen, aber vermutlich nur bis zum Start des neuen Aygo im Jahr 2022.

So weit, so gut: Wenden wir uns dem Aygo X Prologue zu. Da der 108 und der C1 wegfallen, kann sich Toyota hier gewissermaßen mehr Narrenfreiheit gönnen. Der noch aktuelle Aygo ist lediglich 3,46 Meter lang, hier dürfte der Nachfolger auf die 3,60 Meter eines Kia Picanto wachsen. Deutlich erkennbar ist auch, dass der kommende Aygo ein Fünftürer wird.

Das X im Namen der Studie verweist einerseits auf die Crossover-Note, zum anderen wohl auf den X-Grill des bisherigen Aygo. Und was sagt die Pressemitteilung? Vor allem viel Eigenlob der ausführenden Designer. Von einer "großen und mutigen Persönlichkeit" ist dort die Rede, ebenso von einer "einzigartigen DNA". Ah, die "freche Verschmitztheit" nicht zu vergessen.

Viel Greifbares gibt es nicht. Auffällig sind die zweifarbige Lackierung, die keilförmige Dachlinie und die LED-Scheinwerfer mit ihrer flügelartigen Form an der Motorhaube. Der hintere Unterfahrschutz beherbergt eine Fahrradhalterung, im Außenspiegel ist eine Action-Kamera angebracht. Sechseckige Rückleuchten zitieren den aktuellen Aygo. Einen Blick ins Innere verwehrt uns Toyota aber noch.

Gewisse Gimmicks weggedacht, wirkt der Aygo X Prologue schon recht seriennah, die großen Räder und fetten Radhäuser könnten noch abgemildert werden. Bemerkenswert wäre es aber, wenn die Scheinwerfer exakt so in Serie gehen. Mehr wissen wir vermutlich rund um die IAA in München im September 2021.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE