ANZEIGE

Toyota Tundra Gebrauchtwagen

Toyota Tundra gebraucht günstig kaufen

Günstige Toyota Tundra Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle Toyota Tundra Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Toyota Tundra Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Toyota Tundra Meldungen

Toyota Tundra in: Neuer Toyota Tundra (2021) im ersten Fahrbericht

Neuer Toyota Tundra (2021) im ersten Fahrbericht

Übertrumpft der große Pick-up Ford F-150 und Co.?
Der neue Toyota Tundra setzt neue Maßstäbe für einen großen Pick-up, befinden unsere Kollegen aus den USA.
2022 Toyota Tundra TRD Pro Exterieur Frontviertel

Toyota Tundra (2022): Neuauflage nach 14 Jahren

Der fette Pick-up für die USA bekommt eine neue Plattform
In den USA gehört der Toyota Tundra zu den beliebtesten Fullsize-Pick-ups. Jetzt kommt eine neue Generation. Wir haben alle Infos.
Toyota Tundra

Toyota Tundra in: Kennen Sie den Lavida?

Die internationalen Modelle der großen Hersteller
Andere Länder, andere Autos: Auf der Welt sind die Geschmäcker verschieden, weshalb viele große Konzerne für jeden Kontinent eigene Modelle konstruieren
Toyota Tundra LTD (2014)

Toyota Tundra in: Big Mac mit V8

Die fettesten Pick-ups und SUVs aus den USA
Schluss mit der Bescheidenheit: In den USA kommt es in Sachen Auto auf wahre Größe an. Unter fünf Meter Länge kommt vielen Amis nichts vor die Haustür, unter der Haube muss es ein V8 sein
Toyota Tundra Fishing Team

Toyota Tundra in: SEMA 2012: Schrilles ab Werk

Marken-Highlights von Acura bis Toyota
Die SEMA ist die wohl verrückteste Tuning-Messe der Welt. Und wohl auch die wichtigste. Mittlerweile mischen hier die großen Automobilhesteller kräftig mit. Wir zeigen Ihnen die besten Tuning-Autos ab Werk
Toyota Tundra TRD Rock Warrior

Toyota Tundra in: NAIAS 2012: Globale Hits

Die Highlights von Bentley bis Toyota
Detroit, Anfang 2012: Auf der NAIAS (9. bis 22. Januar) setzen sich deutsche und US-Marken ins rechte Licht. Doch auch Hersteller aus dem Rest der Welt haben viel zu bieten. Wir zeigen es Ihnen
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Toyota Tundra Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Neuer Toyota Tundra (2021) im ersten Fahrbericht

Übertrumpft der große Pick-up Ford F-150 und Co.?

Pick-ups sind in den USA immer noch ein großes Geschäft. Mehr als zwei Millionen Amerikaner fuhren allein im Jahr 2020 mit einem "full-sized pickup" nach Hause. Der Toyota Tundra war in der Vergangenheit im Vergleich zu seinen US-Rivalen nicht die beliebteste Option.

Aber selbst als einer der untersten Trucks in der Klasse (zumindest in Bezug auf die Verkaufszahlen) glaubt das Unternehmen immer noch, dass es einen starken "Business Case" für den Tundra in den USA gibt.

Deshalb hat Toyota den Tundra für das Modelljahr 2022 nach 14 Jahren noch einmal gründlich auf dem Reißbrett überarbeitet und etwas ganz anderes und viel, viel Besseres entwickelt. Unter der mächtigen Haube sitzen zwei brandneue Turbomotoren, im Inneren befindet sich ein völlig neu gestaltetes Cockpit, und auch wenn das Styling des neuen Trucks nicht das schönste ist, das wir je gesehen haben, sollte der 2022er Tundra keine Probleme haben, die Blicke auf sich zu ziehen. Der Ford F-150 und der Ram 1500 müssen sich warm anziehen.

Mehr als kühnes Styling

Dieser Pick-up fällt durch seine gigantische Frontpartie auf. Eine ganze Menge Gesicht mit dem massiven Kühlergrill, der enorm viel Platz einnimmt. Toyota bietet sieben verschiedene Kühlergrill-Varianten an, jede mit ihren eigenen charakteristischen Merkmalen - aber keine von ihnen ist besonders schön.

Das TRD Pro-Modell behält seinen ikonischen "TOYOTA"-Schriftzug in einem schwarzen Wabenmuster, während die Spitzenmodelle Platinum und 1794 sich für mehr Chrom entscheiden. Die Basismodelle SR und SR5 haben ein einfacheres schwarzes Mesh-Finish.

Das TRD Pro-Modell hat den am besten aussehenden Kühlergrill - und das ist großzügig ausgedrückt - mit starken schwarzen Akzenten, einer eingebetteten Lichtleiste und deutlich weniger Chrom. Dennoch überdeckt er die Frontschürze mit einem riesigen schwarzen Loch, das sofort die Aufmerksamkeit auf sich zieht und es leicht macht, die ansonsten robusten Merkmale dieses gut aussehenden Trucks zu übersehen.

Die Scheinwerfer fallen in einem einzigartigen, fließenden Muster herab, das zum Teil in den vorderen Stoßfänger übergeht, und auch das Seitenprofil des Tundra ist scharf, mit fast unsichtbaren B-Säulen auf jeder Seite, die in Verbindung mit der Super White-Lackierung (exklusiv für den TRD Pro) einen Storm Trooper-ähnlichen Effekt erzeugen. Und das Heck ist robust, mit einer eingeprägten "TUNDRA"-Wortmarke auf der Heckklappe und vertikalen LED-Rückleuchten, die eine "C"-Form um schwarze Akzente herum bilden.

Das TRD Pro-Modell sieht wieder einmal am besten aus. Das Design verwendet eine neue "Techno-Camo"-Lackierung an den vorderen und hinteren Stoßfängern, die ein einzigartiges polygonales Muster aufweist. Die 18-Zoll-BBS-Räder des Vorjahresmodells wurden unverändert übernommen - sie sehen immer noch so gut aus wie eh und je - ebenso wie einige der robusteren Elemente an der Front.

Das "Techno-Camo"-Thema setzt sich auch im Innenraum des TRD Pro fort, der mit SofTex-Kunstleder bezogen ist. Die Basismodelle SR und SR5 sind mit Stoff ausgestattet, während Leder bei den Modellen Platinum und 1794 zur Standardausstattung gehört. Wir haben uns während unseres Tests in alle drei Modelle gesetzt, und wie zu erwarten war, fühlte sich das Leder in den Modellen Platinum und 1794 am angenehmsten an.

Das Rindsleder ist hochwertig, bequem und bei den Modellen Platinum und 1794 mit einer 10-fachen Verstellbarkeit und einer vierfachen Lendenwirbelstütze ausgestattet, so dass wir keine Probleme hatten, eine perfekte Sitzposition zu finden.

Technik-Explosion

Während das Design des neuen Tundra definitiv für Gesprächsstoff sorgt, so ist die Technologie im Inneren kaum weniger bemerkenswert. Der serienmäßige Infotainment-Bildschirm ist in den Basismodellen SR und dem Mittelklassemodell SR5 8,0 Zoll groß. Ab der Ausstattungsvariante Limited kommt jedoch ein wunderschöner neuer 14,0-Zoll-Touchscreen hinzu, der sich sofort als unser Favorit unter allen Full-Size-Trucks herausstellt. Ja, die Technik im Tundra ist sogar besser als das riesige Display des Ram 1500.

Das Layout erinnert wirklich an ein Smartphone oder Tablet - es fühlt sich nicht so an, als würde ein Hersteller versuchen, mit der neuesten Technik mitzuhalten. Das klare Design ordnet jede Bildschirmoption in einer vertikalen Leiste auf der linken Seite des Bildschirms an. Von dort aus können Sie mit einer einzigen Berührung schnell auf Navigation, Musik, Einstellungen und mehr zugreifen. Die Reaktionszeiten sind schnell und die Grafiken sind wunderschön, mit großen Textanzeigen und klaren Boxen, die alles übersichtlich halten.

Das kabellose Apple CarPlay ist zwar serienmäßig, aber Toyotas integrierte Benutzeroberfläche ist so gut, dass wir uns nie danach gesehnt haben. Die Navigation war besonders attraktiv und einfach zu bedienen, mit einer Schnittstelle, die nahtlose Anweisungen bot. Und wie bei einigen Luxusfahrzeugen, die wir in letzter Zeit getestet haben (lies: BMW und Mercedes-Benz), hat Toyota im Tundra zum ersten Mal ein "Hey, Toyota"-Sprachsteuerungssystem eingeführt.

Mit der "Hey, Toyota"-Sprachfunktion konnten wir Dinge wie Audio und Navigation steuern, ohne einen einzigen Knopf drücken zu müssen. Wir sagten: "Hey, Toyota, spiel etwas von Jimmy Buffett", und das System startete sofort Apple oder Amazon Music - Spotify ist derzeit nicht verfügbar - um unseren Lieblingshit aus Margaritaville zu spielen, vorausgesetzt, man hat ein Abonnement für einen der beiden Dienste. Oder Sie können es über Toyota für eine Gebühr von etwa 8 Dollar pro Monat erwerben.

Weniger Zylinder, mehr Leistung

Verabschieden Sie sich vom V8 - obwohl Sie ihn nicht wirklich vermissen werden. Der neue Toyota Tundra verfügt über zwei V6-Motoren mit Biturboaufladung, die einfach großartig sind. Der erste ist ein 3,5-Liter-I-Force-Aggregat, das 394 PS und 649 Nm leistet, was ausreicht, um den Truck schnell auf Touren zu bringen. Zudem hält sich der Verbrauch mit durchschnittlich 11,7 Liter in Grenzen. Die Drosselklappe lässt sich seidenweich bedienen, und auch der Motor ist bei voller Fahrt kaum zu hören.

Wenn Sie sich nach mehr Leistung sehnen, ist die zweite Motorvariante die richtige für Sie. Der 3,5-Liter-Hybrid-Biturbo-V6 - auch bekannt als I-Force Max - leistet beeindruckende 443 PS und bietet 790 Nm Drehmoment. Dieser Motor ist an ein 10-Gang-Automatikgetriebe gekoppelt, und Sie haben die Wahl zwischen Hinterrad- und Allradantrieb, bei Auswahl eines der TRD-Pakete auch zwischen zuschaltbarem Allradantrieb.

Wir würden nicht so weit gehen und sagen, dass sich der Hybrid-Tundra wie ein Performance-Pick-up anfühlt, aber er bewegt sich mit Überzeugung. Schon beim Anfahren steht ein enormes Drehmoment zur Verfügung, das noch sanfter und schneller anliegt als beim V6-Motor ohne Hybridantrieb. Der Hybridmotor des Tundra kann mit dem 5,7-Liter-Hemi-V8 von Ram konkurrieren, bietet aber mehr Raffinesse als der vergleichbare 5,3-Liter-V8 von Chevrolet oder der 3,5-Liter-EcoBoost von Ford.

Und im Gegensatz zum V8 der alten Schule des Tundra ist dieser Motor leise. Er liefert seine Leistung mit einem bescheidenen Brummen und einem leichten Rauschen aus den Auspuffendrohren und sorgt so für ein angenehmes Fahrerlebnis, während er mit der richtigen Einstellung bis zu 12.000 Pfund (gut 5,4 Tonnen) ziehen kann.

Neben der üppigen Leistung lässt sich der neue Tundra auch sehr gut um die Kurven fahren. Die unabhängige Doppelquerlenker-Vorderachse und die Mehrlenker-Hinterachse mit Schraubenfedern können es in fast jeder Hinsicht mit dem ähnlich ausgelegten Ram 1500 aufnehmen. Er ist komfortabel, leistungsfähig und außergewöhnlich souverän.

Die Wankneigung der Karosserie ist minimal und es gibt nur wenige ungehobelte Bewegungen, während die Lenkung solide ist und ein kräftiges, aber reaktionsschnelles Gefühl vermittelt. Der Hybrid-Antriebsstrang hat allerdings zur Folge, dass die Bremsen aufgrund der Mischung aus regenerativen und reibenden Bremsen übermäßig zupackend sind. Aber das ist der einzige Nachteil, den wir beim Fahrverhalten feststellen konnten.

Auch abseits des Asphalts ist der Tundra sehr leistungsfähig. Mit dem TRD Off-Road-Paket kann der Fahrer die Bergabfahr- und Geländekontrolle mit einem Druck auf den Knopf in der Konsole und einer Drehung des Knopfes aktivieren. Dadurch erhält der Tundra einen Tempomat für die Strecke, der es ihm ermöglicht, Steigungen hinauf- und steile Abhänge hinunterzufahren, ohne dass der Fahrer die Beschleunigung oder das Bremsen kontrollieren muss.

Die neue Einzelradaufhängung bietet eine beeindruckende Flexibilität über tiefe Spurrillen und kraxelt mit Leichtigkeit über große Baumstämme und Felsen. Der Tundra TRD Off-Road absorbiert Schläge nicht so gut wie ein echter Off-Road-Truck wie der Ford Raptor oder der Ram TRX, aber das TRD Pro-Modell kann mit seinen 2,5-Zoll-Fox-Stoßdämpfern und dem 1,1-Zoll-Hub vorne besser mithalten. Aber wir werden mehr Zeit in diesem Truck verbringen müssen, um zu sehen, wie er wirklich im Vergleich abschneidet.

Sicherheit als Standard

Wie bei den meisten Toyota Modellen gehört ein aktives Sicherheitspaket zur Standardausstattung. Der neue Tundra bietet das neueste Safety Sense 2.5 der Marke, das einen Pre-Collision-Warner, eine Spurverfolgung, einen Verkehrszeichenassistenten, einen Spurhalteassistenten mit Lenkassistent und ein automatisches Fernlicht umfasst. Dies ist das erste Mal, dass eine aktive Sicherheitsausrüstung ihren Weg in den Tundra findet, und sie funktioniert einwandfrei.

Auf der Autobahn hält der Tundra mit aktivem Spurhalteassistenten und adaptivem Tempomat ohne Probleme seinen Platz in der Mitte der Fahrspur. Auch das Bremsen und Beschleunigen klappt reibungslos, und der Tundra ist in der Lage, ohne Eingreifen des Fahrers um engere Kurven zu navigieren. Es handelt sich zwar nicht um ein System, das die Hände vom Lenkrad nimmt, aber Toyota Safety Sense 2.5 behält seinen Status als eines der besseren aktiven Sicherheitssysteme, die heute auf dem Markt sind.

Ein echter Mitbewerber

Toyota hat Informationen wie die Preise und den Verbrauch für den größeren Motor noch nicht veröffentlicht - beide sollten im Laufe des Monats zur Verfügung stehen - aber ein erschwinglicher Preis und akzeptabler Kraftstoffverbrauch würden den neuen Tundra zu einem echten Herausforderer für die Platzhirsche machen.

Dieser Pick-up ist kraftvoll, souverän und komfortabel und verfügt serienmäßig über eine Reihe aktiver Sicherheitsfunktionen, die es leicht machen, ihn über lange Strecken zu fahren. Aber der Tundra ist auch hart im Nehmen, mit der Fähigkeit, knifflige Geländestrecken zu bewältigen, dank seiner breiten Palette an TRD-Ausstattungen und Optionen, einschließlich des TRD Pro-Topmodells, das für 2022 so gut ist wie immer.

So sehr der Tundra in der jüngeren Vergangenheit auch von Kritikern geschmäht wurde, dieses neue Modell ist eine enorme Verbesserung gegenüber dem Vorgängermodell; es ist ein echter Konkurrent in der härtesten Fahrzeugkategorie der Welt.

Auch wenn ein Modell wie der Ford F-150 mehr Funktionen und Konfigurationen bietet, ist der neue Tundra eine überraschend überzeugende Alternative, wenn Sie Wert auf einen reibungslosen Antriebsstrang, ein großartiges Fahrverhalten und eine beeindruckende technische Ausstattung im Innenraum legen. Er ist ein rundum großartiger Truck, und wir sind froh, dass Toyota in diesem Segment Stellung bezieht - endlich.


Toyota Tundra (2022): Neuauflage nach 14 Jahren

Der fette Pick-up für die USA bekommt eine neue Plattform

Obwohl schon seit 14 Jahren auf dem Markt, verkauft sich der aktuelle Toyota Tundra in den USA weiterhin gut. Seit seinem Debüt im Modelljahr 2007 hat der mächtige Pick-up nur wenige Updates erhalten, um ihn frisch zu halten, doch dank der großen Loyalität vieler Toyota-Besitzer kommen die Leute immer wieder zurück.

Dennoch wirken der durstige 5,7-Liter-V8 und die veraltete Technik im Vergleich zum Ford F-150 und Ram 1500 prähistorisch, so dass Toyota für die dritte Generation des Tundra zurück ans Zeichenbrett ging. Der 2022er Tundra basiert auf einem neuen Fahrgestell und verfügt über zwei V6-Motoren. Damit unterscheidet er sich deutlich von seinem Vorgänger, der in den letzten Jahren nur noch mit V8-Motoren ausgestattet war.

Seit dem T100 aus dem Jahr 1997 hat kein Toyota-Truck mehr auf einen V8-Motor verzichtet, aber im Gegensatz zu diesem etwas untermotorisierten Pick-up aus den 1990er-Jahren hat der neue Tundra jede Menge Power. Der Basismotor ist ein 3,5-Liter-V6 mit Biturbo und 394 PS (290 Kilowatt) Leistung und 479 Newtonmeter Drehmoment, während der i-Force Max-Hybridmotor zusammen mit einem Elektromotor und dem 10-Gang-Automatikgetriebe für beeindruckende 443 PS und 790 Nm sorgt.

Der neue Pickup trägt ein schickes neues Styling, das den Tundra konventioneller und muskulöser aussehen lässt als zuvor. Die große Neuigkeit - im wahrsten Sinne des Wortes - ist ein massiver Kühlergrill. Nicht jeder ist von diesem Styling-Element begeistert, und einige von uns bevorzugen das Aussehen der 1794 Edition, die Chrom im Stoßfänger hat, um das Meer von Schwarz an der Front aufzubrechen.

Die ausgeprägten Radkästen verleihen dem Seitenprofil eine interessante Optik, ebenso wie der integrierte hintere Stoßfänger, der auf die herkömmliche separate Stahleinheit verzichtet. Toyota verleiht dem neuen Tundra mit geschwärzten A- und B-Säulen, die die großen, breiten Fenster betonen, einen Hauch von Modernität. Wie bisher wird der Tundra CrewMax eine in die Stirnwand versenkbare Heckscheibe haben, während der Double Cab ohne verlängerte Kabine einen horizontalen Schieber erhält.

Apropos, jeder Tundra des Jahres 2022 wird entweder als Double Cab oder CrewMax erhältlich sein, ein normales Fahrerhaus gibt es nicht. Der CrewMax verfügt standardmäßig über ein 5,5-Fuß-Bett, aber die Käufer können sich auch für das 6,5-Fuß-Bett entscheiden, das bei der Double Cab serienmäßig vorhanden ist - dieses Modell bietet auch ein 8,1-Fuß-Bett.

Beide Karosserievarianten sind mit vier nach vorn öffnenden Türen ausgestattet - ein Merkmal, das beim Tundra der vorherigen Generation im Jahr 2007 eingeführt wurde und den Zugang zur Kabine erleichtert.

Im Innenraum werden aktuelle Tundra-Kunden die beeindruckende Übersichtlichkeit und das niedrige Armaturenbrett zu schätzen wissen, auch wenn sie vielleicht von der Menge der angebotenen Technik schockiert sind. Das Basis-Infotainment-System misst 8,0 Zoll (statt 7,0 Zoll beim alten Tundra), aber die höheren Modelle erhalten einen 14,0-Zoll-Touchscreen, der hoch auf dem Armaturenbrett angebracht ist.

Darüber hinaus wird die miserable Infotainment-Software von Toyota zugunsten einer neuen, intuitiveren und reaktionsschnelleren Techniksuite abgelöst. Apple CarPlay und Android Auto sind bei allen Modellen serienmäßig, und Erweiterungen wie Amazon Music und Apple-Podcasts werden verfügbar sein.

Der Innenraum sieht sauber und attraktiv aus, mit einer dicken, metallfarbenen Zierleiste, die sich über die gesamte Breite des Armaturenbretts erstreckt und die Lüftungsdüsen und das Infotainmentsystem optisch unterstützt. In der vorderen Reihe gibt es viel Platz für Sachen und Personen, und die tiefe Mittelkonsole bietet Platz für einen Laptop, eine Handtasche oder andere Alltagsutensilien.

Seitlich angeordnete Getränkehalter und eine kabellose Ladestation sorgen für Ordnung in der ersten Reihe. Die Passagiere auf den Rücksitzen haben weniger Glück, denn dank des optionalen Panorama-Schiebedachs ist die Kopffreiheit im Fond scheinbar geringer als zuvor - die Beinfreiheit scheint jedoch rundum hervorragend zu sein.

Dank des erstmals beim Tundra eingesetzten Vollkastenrahmens und der schraubengefederten Mehrlenker-Hinterradaufhängung bietet der Basismotor eine Spitzennutzlast von 880 Kilogramm und eine maximale Anhängelast von 5,4 Tonnen. Doch trotz seiner klassenbesten Leistungs- und Drehmomentwerte bleibt der Tundra 2022 im Vergleich zum Ford F-150 (1.012 Kilogramm Nutzlast, 6,3 Tonnen Anhängelast), Chevrolet Silverado 1500 (1.034 bzw. 6,0 Tonnen) und Ram 1500 (1.052 bzw. 5,8 Tonnen) blass.

Laut Toyota liegt das daran, dass die Käufer des Trucks weniger von Höchstwerten bei der Zuladung als von Alltagstauglichkeit, Zuverlässigkeit und Geländetauglichkeit beeindruckt sind. Zu diesem Zweck gibt es das Flaggschiff Tundra TRD Pro mit Bypass-Fox-Stoßdämpfern und TRD-abgestimmten Federn für drei Zentimeter mehr Bodenfreiheit.

Ein einzigartiger TRD-Stabilisator und ein umfangreicher Unterbodenschutz gehören ebenso zur Ausstattung wie eine serienmäßige LED-Frontlichtleiste, Crawl Control und Multi-Terrain Select. Akzente an den Sitzmittelbahnen und Radkästen sorgen für ein gewisses Flair.

Der TRD Pro ist serienmäßig mit einem Hybridmotor ausgestattet, was uns sehr entgegenkommt, da der Elektromotor beim Off-Road-Einsatz für einen ordentlichen Schub an Drehmoment im unteren Drehzahlbereich sorgt.

Der i-Force Max-Antriebsstrang wird auch für die Ausstattungslinien Limited, Platinum und 1794 Edition erhältlich sein, während der Basis-SR und der Mittelklassewagen SR5 nur den nicht-hybriden V6-Turbobenziner erhalten werden. Ein TRD Off-Road-Paket wird ebenfalls für die meisten Ausstattungsvarianten erhältlich sein und bietet Bilstein-Einrohrdämpfer, Crawl Control und Multi-Terrain Select.

Jeder Tundra des Jahrgangs 2022 wird serienmäßig mit Toyota Safety Sense 2.5 ausgestattet sein, dem neuesten Paket aktiver Sicherheits- und Fahrerassistenzsysteme des Automobilherstellers. TSS 2.5 umfasst eine automatische Notbremsung mit Fußgänger- und Radfahrererkennung, einen Abbiegeassistenten, der den Gegenverkehr überwacht, eine Toter-Winkel-Überwachung, einen Querverkehrswarner und automatisches Fernlicht.

Mit dem serienmäßigen adaptiven Geschwindigkeitsregler und der aktiven Spurführung sollte der Tundra auf einer langen Autobahnfahrt genauso komfortabel sein wie sein Vorgänger, der sich durch eine sanfte, ruhige Fahrt auszeichnete.

Besonders beeindruckend ist, dass der Tundra all diese Funktionen in jeder Ausstattungsvariante bietet, einschließlich der Basisversion SR. Bei den meisten Konkurrenten wie dem Ford F-150, dem Chevrolet Silverado 1500 und dem Ram 1500 muss man eine höhere Ausstattungsvariante wählen oder eine Option ankreuzen, um aktive Sicherheit und Fahrassistenz zu erhalten.

Nur der Nissan Titan kommt mit seiner serienmäßigen automatischen Notbremsung und Kollisionsüberwachung dem nahe, auch wenn er für den adaptiven Tempomat und andere Fahrerassistenzfunktionen mehr verlangt.

Der Toyota Tundra 2022 ist noch ein paar Monate von seiner Markteinführung entfernt und soll Ende des Jahres bei den Händlern stehen. Leider ist der Hersteller noch nicht bereit, Preise bekannt zu geben, aber wir sind einigermaßen zuversichtlich, dass der Truck nicht viel teurer sein wird als sein Vorgänger.

Die Basisversion SR 4x2 wird um die 36.000 Dollar kosten, während der voluminöse SR5 CrewMax 4x4 etwa 45.000 Dollar verlangt. Ein voll ausgestatteter TRD Pro oder 1794 Edition sollte bei 60.000 Dollar liegen.


Toyota Tundra in: Kennen Sie den Lavida?

Die internationalen Modelle der großen Hersteller
Global denken, weltweit verkaufen: Bei den großen Autokonzernen muss man viele verschiedene Märkte im Blick haben. Dabei gibt es zwei Fraktionen: Zum einen Hersteller, deren Programm fast überall auf der Welt gleich ist. Zum anderen jene Unternehmen, die individuelle Modelle für die besonders wichtigen Märkte konstruieren. Unser Blick rund um den Globus zeigt die unterschiedlichen Vorlieben und Autos wie den VW Virtus, von denen Sie bestimmt noch nie gehört haben.

Toyota Tundra in: Big Mac mit V8

Die fettesten Pick-ups und SUVs aus den USA
Ob Hamburger oder Hotels: In den USA ist vieles mindestens eine Nummer größer. Das gilt auch für die Autos. Mit einem VW Up bräuchte man dort gar nicht erst anzukommen, selbst großzügige Limousinen wie ein Chevrolet Malibu gehen als "mid-size" durch. Das Ende der Fahnenstange ist erst weit jenseits der Sechs-Meter-Marke erreicht. Wir zeigen Ihnen die dicksten Pick-ups und SUVs auf dem US-Markt. Für europäische Innenstädte sind diese Giganten definitiv nicht geeignet.

Toyota Tundra in: SEMA 2012: Schrilles ab Werk

Marken-Highlights von Acura bis Toyota
In Las Vegas ist alles schriller und bunter als anderswo in den USA. Ein idealer Treffpunkt also für die Tuningbranche, um hier alljährlich ihre wichtigste Messe des Jahres abzuhalten, die SEMA. In diesem Jahr findet sie vom 30. Oktober bis zum 2. November 2012 statt. Mittlerweile mischen dort auch die größten in den Staaten vertretenden Automarken mit. Sie haben längst erkannt, dass alle, die ein altes oder neues Auto des Konzerns aufmotzen, oft die treuesten Kunden sind. Wir zeigen Ihnen die Höhepunkte der Messe von Acura über Chevrolet bis Toyota.

Toyota Tundra in: NAIAS 2012: Globale Hits

Die Highlights von Bentley bis Toyota
Auf der Automesse NAIAS in Detroit trifft sich vom 9. bis zum 22. Januar 2012 die weltweite Motor-Szene. Während die US-Konzerne die Messe als Heimspiel nutzen, zeigen die Deutschen auf einem wichtigen Exportmarkt Flagge. Damit sind sie nicht die Einzigen: Speziell Japaner und Koreaner, aber auch europäische Marken versuchen mit vielen Neuheiten ihre starke Stellung in den USA zu behaupten. Wir zeigen Ihnen die Highlights.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE