ANZEIGE

VW Scirocco Gebrauchtwagen

Bild: VW Scirocco  Gebrauchtwagen

VW Scirocco

Der VW Scirocco I und II war schon 1974 bis 1992 der sportliche, 3-türige Coupé-Bruder des VW Golf. 2008 feierte der Scirocco ein Comeback, das unter den Fans erschwinglicher Sportautos viel bejubelt worden ist, denn diese Spezies ist sehr selten geworden. Durch die Heckklappe und natürlich umlegbare Rücksitze ist auch eine ganz gute Alltagstauglichkeit gegeben.

Unglaublich, aber eigentlich fast logisch beim VW-Baukasten-System: Den Scirocco III gibt es auch als TDI, wenngleich hier der Benziner klar dominiert – denn man sollte nicht vergessen, dass Benzin-Motoren bis zu einem Zentner weniger wiegen und somit ein agileres Handling ermöglichen.

Der niedrige Schwerpunkt des auf die Straße geduckten Sciroccos bringt aber allemal hohen Fahrspaß für den aktiven Fahrer. Beim GTI-Treffen am Wörthersee in Kärnten sind Scirocco-Fahrer übrigens ebenfalls herzlich willkommen! Egal ob Sie Ihren Scirocco gebraucht oder neu erworben haben.

 

Aktuelle VW Scirocco Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein VW Scirocco Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere VW Scirocco Meldungen

VW Scirocco GTX 16V (1986)

VW Scirocco II (1981-1992): Klassiker der Zukunft?

Die zweite Generation des schicken Golf-Bruders wird 40 Jahre alt
Die zweite Generation des VW Scirocco prägte das Straßenbild der 1980er, war aber optisch umstritten. Jetzt wird sie 40 Jahre alt.
Volkswagen Scirocco

VW Scirocco in: 10 nicht existierende Modellversionen, die wir uns wünschen würden

Warum gibt es eigentlich keinen Cupra Ibiza?
Träumen kostet bekanntlich nichts: Wir haben diverse Fahrzeugmodelle ausgewählt, die es nicht gibt, aber auf unserer Wunschliste weit oben stehen.
Volkswagen Scirocco

VW Scirocco in: 11 berühmte Modellnamen, die wieder auferstanden sind

Früher war ein Ford Puma aber etwas anderes ...
Gelegentlich kramen Autohersteller bei der Suche nach Namen für neue Modelle im Archiv. Wie zeigen einige Comebacks auf Rädern.
VW Scirocco

VW Scirocco in: Ausgelaufene Modelle

Bei diesen Autos lässt sich kräftig sparen
Weg vom Fenster: Das gilt für so manche Modelle auf dem deutschen Automarkt. Mal gibt es einen Nachfolger, mal ist die ganze Baureihe tot
VW Scirocco

VW Scirocco in: Diese Modelle wurden 2017 eingestellt

Vom Audi A3 bis zum VW Scirocco - alle weg
Wie auf jedem Marktplatz herrscht auf dem Automarkt ein ständiges Kommen und Gehen. Über die Zugänge berichten wir ständig, hier listen wir die Abgänge auf
Ingo Noak Tuning bietet nun ein Widebody-Kit für den VW Golf an

Hüftspeck made by Ingo Noak Tuning

Widebody-Kits für VW Golf und VW Scirocco
Wilde Widebody-Kits mit aufgenieteten Kotflügelverbreiterungen erfreuen sich seit Jahren großer Beliebtheit in der Tuning-Szene. Ingo Noak Tuning bietet nun solche Kits für VW Golf und Scirocco an
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

VW Scirocco Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

VW Scirocco II (1981-1992): Klassiker der Zukunft?

Die zweite Generation des schicken Golf-Bruders wird 40 Jahre alt

Unsere geschätzten Leser haben bestimmt schon einmal die Rubrik "Kennen Sie den noch?" studiert. Dort stellen wir Autos von früher vor, die inzwischen fast vergessen sind. Doch was ist mit den Modellen, die durchaus noch zahlreich im Straßenverkehr umherfahren? Jene Typen, die jeder kennt, die schon deutlich über 20 Jahre, teilweise aber auch viel weniger auf dem Buckel haben.

Werden sie einmal Oldtimer? Das birgt Zündstoff für kontroverse Diskussionen. Einige dieser Modelle wollen wir in unserer neuen Reihe "Klassiker der Zukunft?" vorstellen.

Unser heutiger Kandidat ist fraglos ein Oldtimer, wenn man nach den Kriterien für das H-Kennzeichen geht: In diesem Jahr feiert die zweite Generation des VW Scirocco ihren 40. Geburtstag. Schon 40? Zu präsent war er bis weit in die 1990er-Jahre hinein und wirklich alt wirkt das Design nicht.

Dabei war die Optik nicht unumstritten, zudem war der Scirocco II zunächst deutlich teurer als sein Vorgänger. Die Folge: Der Absatz brach um ein Viertel ein. Das rundliche Heck mit Anklängen beim Porsche 924 war vom Marketing diktiert worden. Mehr Platz und eine verbesserte Aerodynamik lauteten die Forderungen Anfang 1976, als man sich erste Gedanken zum Projekt EA 491 machte.

Obgleich Giugiaro (der Schöpfer des Ur-Scirocco) eigene Entwürfe vorlegte, setzte sich 1977 ein hauseigenes Design durch. Nach Studien im Windkanal wurde der zweite Scirocco rundlicher und bekam ein hoch angesetztes "Kamm-Heck" samt Heckspoiler.

Auch der Scirocco der zweiten Generation basierte auf der technischen Plattform des Golf I; wie sein Vorgänger wurde er zudem wieder bei Karmann produziert. Der insgesamt weicher gezeichnete Scirocco II hatte in der Länge von 3,86 auf 4,05 Meter zugelegt und bot als Folge auch mehr Platz für Personen und Gepäck. Hinzu kam eine weiter optimierte Aerodynamik (cw-Wert = 0,38) und eine noch sparsamere Antriebstechnik.

Im Mai 1981 stand der Neue in den Verkaufsräumen der VW-Händler. Und zwar mit 60 PS (1,3 Liter), 70 PS (1,5 Liter), 85 PS (1,6 Liter) und 110 PS (als GTI und GLI). Die Werbung knüpfte an Slogans für den ersten Scirocco an: "Wäre er nur schön, wäre er nicht von uns" oder "Gestatten Sie, dass wir auch in Gegenwart eines so aufregenden Autos übers Sparen reden", hieß es in zwei Kampagnen zur Markteinführung.

Einstiegsmotor war wie erwähnt zunächst ein 1,3-Liter-Benziner mit 60 PS, Scirocco-Kunden konnten also das Gleiche unter der Haube haben wie ein Polo-Fahrer. Doch schon 1982 verschwand der schmalbrüstige Motor wieder, ebenso sein 1,5-Liter-Kollege mit 70 PS. Parallel zur Einführung des Golf II kamen 1983 neue Aggregate in den Scirocco: 75 (später 72) PS aus 1,6 Liter Hubraum sowie ein 1,8 Liter mit 90 respektive 95 PS.

Im Juli 1985 erschien der stärkste Serien-Scirocco seiner Zeit: Der 208 km/h schnelle GTI/GTX mit einem 1,8 Liter großen Vierventil-Motor und Bosch-KA-Jetronic. Mit hinteren Scheibenbremsen, verstärkten Querlenkern und Antriebswellen sowie größerem Heckspoiler hatte Volkswagen den in 8,1 Sekunden von 0 auf 100 km/h stürmenden Wirbelwind an die höhere Leistung angepasst.

In Verbindung mit dem zu dieser Zeit noch nicht obligatorischen Dreiwege-Katalysator leistete das auch im Golf eingesetzte Aggregat 129 PS; ohne den Abgasreiniger wurden sogar 139 PS frei. "Ventile wie ein Weltmeister", titelte die Werbung für den bis 1990 gebauten Scirocco mit dem prestigeträchtigen roten 16V-Emblem im Grill.

Zwischen 1983 bis 1987 brachte Volkswagen in kurzer Reihenfolge eine Serie von Sondermodellen auf den Markt. Es begann mit dem GTS, dem der GTX folgte. Dieser trug erstmals eine am hinteren Dachende montierte Antenne zur Schau. Die nur in Alpin-Weiß" erhältliche Sonderedition "White Cat" des Jahres 1985 schoss optisch den Vogel ab.

Der Scirocco "Tropic" von 1986 gab sich dagegen betont bunt: Außen in den Farben "Madisontürkis" oder "Kiwibraun", innen mit Oliv/Türkis" gestreiften Sitzbezügen. Der im gleichen Jahr lancierte "Scala" bot als spezielle Attraktion einen in Wagenfarbe lackierten Rundum-Spoilersatz.

Ab 1989 kamen im Scirocco zwei Motoren mit 1,6 Litern (72 PS und ungeregeltem Kat) und 1,8 Litern Hubraum (95 PS, Einspritzung samt geregeltem Kat) zum Einsatz. Die letzte gebaute Version, der "GT II 16V", war mit Stahlschiebedach, Colorverglasung, Servolenkung und höhenverstellbaren Sportsitzen üppig ausstaffiert.

Im letzten Modelljahr kamen noch Dreipunktgurte für die Rückbank und seitliche Zusatzblinker hinzu. Doch die Tage der zweiten Scirocco-Generation waren gezählt - am 7. September 1992 verließ das letzte von 291.497 gebauten Exemplaren die Werkshallen.


VW Scirocco in: 10 nicht existierende Modellversionen, die wir uns wünschen würden

Warum gibt es eigentlich keinen Cupra Ibiza?
Immer mehr Autohersteller straffen ihr Modellangebot: Was nur wenig nachgefragt ist, fliegt gnadenlos raus. Als Folge gibt es immer weniger richtig aufregende oder interessante Varianten. Wir haben uns einige Gedanken zu Autos gemacht, die wir gerne sehen würden. Sind Sie auch unserer Meinung? Klicken Sie sich durch die Bilder!

VW Scirocco in: 11 berühmte Modellnamen, die wieder auferstanden sind

Früher war ein Ford Puma aber etwas anderes ...
Marketingspezialisten wissen, dass der Name eines Autos ein wichtiger Verkaufsfaktor sein kann. Oft nutzt man traditionelle Bezeichnungen wie beim Ford Mustang oder dem VW Golf. Bei komplett neuen Fahrzeugen ohne Vorgänger kommen Kunstnamen zum Einsatz, denken wir nur an den Skoda Enyaq. Aber es gibt auch genügend Fälle, bei denen sich die Hersteller auf ihre eigene Geschichte besonnen haben. Und so finden sich einige berühmte Autonamen, die Jahre später wieder aus der Versenkung aufgetaucht sind, um die Aufmerksamkeit der Kunden auf sich zu ziehen. Gleichzeitig sorgt man so für eine gewisse Traditionslinie.In einigen Fällen haben die neuen Fahrzeuge mit dem alten Namen den erfolgreichen Kurs ihrer Vorgänger fortgesetzt, während sie in anderen Fällen am Ende glanzlos verschwunden sind. In unserer Liste zeigen wir 11 Beispiele, an die Sie sich sicher auch erinnern.

VW Scirocco in: Ausgelaufene Modelle

Bei diesen Autos lässt sich kräftig sparen
In den vergangenen Wochen und Monaten hat für so manches Auto auf dem deutschen Markt das letzte Stündlein geschlagen. Einige Modelle wurden ersatzlos gestrichen, andere bekommen ein Facelift beziehungsweise einen Nachfolger. Gut für Sparfüchse, denn oft sind die Auslaufmodelle ausgereift oder die Modellpflege hat nur geringe Ausmaße. Wir zeigen Ihnen, welche Fahrzeuge sich von uns verabschieden

VW Scirocco in: Diese Modelle wurden 2017 eingestellt

Vom Audi A3 bis zum VW Scirocco - alle weg
Es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen auf dem Automarkt - wie auf jedem vernünftigen Marktplatz. Sonst wäre der Platz schließlich irgendwann überfüllt. Wer neue Modelle möchte, wird sich also damit abfinden müssen, dass andere verschwinden. Über die Zugänge berichten wir ständig, hier listen wir mal die Abgänge auf - alle Baureihen, die im Jahr 2017 eingestellt wurden.

Hüftspeck made by Ingo Noak Tuning

Widebody-Kits für VW Golf und VW Scirocco
Breddorf, 13. Juni 2016 - Widebody-Kits sind schwer in Mode. Schon seit einigen Jahren wird jede mittelgroße Tuning-Messe von Autos mit aufgenieteten Kotflügel-Verbreiterungen überschwemmt. Nun scheint der Trend auch bei deutschen Tunern angekommen zu sein. Ingo Noak Tuning aus Breddorf bietet ab sofort ausladende Verbreiterungen für die VW-Fahrzeuge Golf und Scirocco an.

Golf hui, Scirocco eher pfui
Die Karosserie-Kits sind aus ABS-Kunststoff sowie aus Glasfiber gefertigt und bestehen aus Radhausverbreiterungen, Spoilerlippen, Seitenschwellern, Diffusor-Ansätzen und umgestalteter Heckpartien samt riesigen Endrohr-Blenden. Was beim Golf noch sehr bullig und böse wirkt, verleiht dem Scirocco allerdings einfach nur einen ziemlich fetten Hintern - die Widebody-Idee passt nun mal eben nicht auf alle Fahrzeuge.

Breite Felgen und Gewindefahrwerke
In den nun sehr breiten Radhäusern drehen sich bei beiden Autos 20-Zoll-Felgen. Auf dem Golf sind Räder von Advance Wheels mit einer Breite von zehn Zoll montiert, während der Scirocco auf Felgen von Keskin mit den gleichen Abmessungen steht. Beide Felgensätze werden von Spurverbreiterungen ins rechte Licht gerückt. Für ordentlich Tiefgang sorgen bei Golf und Scirocco Gewindefahrwerke der KW-Tochter ST. Spezielle Federn erlauben selbst bei den großen Felgen eine standesgemäße Tieferlegung. Gut, dass Geschmäcker verschieden sind.
Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE