ANZEIGE

BMW iX1 Gebrauchtwagen

BMW iX1 gebraucht günstig kaufen

Günstige BMW iX1 Gebraucht- und Vorführwagen von Händlern und Privat in Ihrer Nähe auf automobile.at

Aktuelle BMW iX1 Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein BMW iX1 Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere BMW iX1 Meldungen

BMW iX1 in: BMW iX1 im Vergleich mit Rivalen von Mercedes, Audi und Genesis

BMW iX1 im Vergleich mit Rivalen von Mercedes, Audi und Genesis

Mercedes EQA und Audi Q4 e-tron können nicht mithalten, der Genesis GV60 aber durchaus
BMW hat den iX1 bislang nur in einer starken Allradversion vorgestellt und dabei vor allem den Konkurrenten aus Ingolstadt geschlagen.
BMW iX1 in: BMW iX1 (2022) zeigt sich auf offiziellen Erlkönigbildern

BMW iX1 (2022) zeigt sich auf offiziellen Erlkönigbildern

Das kompakte Elektro-SUV soll noch 2022 auf den Markt kommen
BMW rundet sein Angebot an Elektroautos nach unten ab: Noch 2022 soll der IX1 auf den Markt kommen. Jetzt gibt es offizielle Bilder aus der Erprobung.
BMW iX1 in: BMW legt Modellpläne bis 2023 offen: i7, iX1, i5 und mehr

BMW legt Modellpläne bis 2023 offen: i7, iX1, i5 und mehr

Rolls-Royce soll ab 2030 reine Elektromarke werden, so der Konzern
BMW legt seine Modellpläne für die nächsten 2 Jahre offen: 2022 starten i7 und iX1, 2023 der i5 sowie Elektro-Countryman und Elektro-Rolls-Royce.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

BMW iX1 Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

BMW iX1 im Vergleich mit Rivalen von Mercedes, Audi und Genesis

Mercedes EQA und Audi Q4 e-tron können nicht mithalten, der Genesis GV60 aber durchaus

Am gestrigen 1. Juni hat BMW den iX1 vorgestellt, die Elektroversion des Kompakt-SUVs X1. Vor- und Nachteile eines Autos erkennt man am besten im Vergleich mit der Konkurrenz. So stellen wir den neuen BMW nun gegen den Mercedes EQA und den Audi Q4 e-tron. Damit wollten wir es eigentlich bewenden lassen, doch dann fiel uns noch ein drittes Modell auf: der Genesis GV60.

Den iX1 gibt es zumindest anfangs nur in einer Motor-Akku-Kombination: Der iX1 xDrive30 hat einen 230 kW starken Allradantrieb und eine Reichweite von bis zu 438 Kilometern. Wir haben die dazu passenden Konkurrenten ausgewählt und die jeweils besseren Werte gefettet:

In der ersten Version dieser Tabelle (noch ohne den Genesis) sah es aus, als hätte BMW mit dem iX1 xDrive30 die Nase vorne. Das ist sicher kein Zufall; BMW hat das Auto wohl so entwickelt, dass es die Erzrivalen aus Stuttgart und Ingolstadt schlagen kann. Da haben neue Modelle einen Vorteil - sozusagen die Gnade der späten Geburt.

Der Mercedes EQA kann gegen den BMW eigentlich recht gut bestehen, die Werte sind recht ähnlich. Der Hauptvorteil gegenüber den Mercedes ist aus unserer Sicht die höhere Maximal-Ladeleistung an der Schnellladesäule, auch wenn es in der Praxis auf die durchschnittliche Ladeleistung ankommt, nicht auf die maximale. Zudem hat der BMW eine größere Höchstgeschwindigkeit und einen niedrigeren Preis.

Der stärkste Audi Q4 e-tron fällt dagegen im Vergleich mit dem iX1 ziemlich ab. Hier springt vor allem der hohe Stromverbrauch des Audi ins Auge, der trotz der großen Batterie (10 bzw. 12 kWh mehr als bei den Rivalen!) zu einer kleineren Reichweite führt.

Als wir mit diesem Vergleich fertig waren, warfen wir noch einen Blick auf die übrige Konkurrenz, also Elektro-SUVs ähnlicher Größe. Der Lexus UX kann mit nur 150 kW Antriebsleistung und 315 km Reichweite nicht gegen den iX1 xDrive30 mithalten. Der Volvo XC40 Pure Electric in der Allradversion ist zwar mit 300 kW deutlich stärker als der iX1, bietet aber nur 418 km Reichweite.

Aber der diesen Juni startende Genesis GV60 brilliert in vielen Disziplinen. Die Version Sport ist mit ihrem 234-kW-Allradantrieb stärker als der BMW, vor allem aber schlägt er mit 470 km Reichweite alle genannten Autos um Längen. Möglich wird der enorme Aktionsradius offenbar durch die Kombination einer großen Batterie mit einem relativ niedrigem Stromverbrauch.

Dazu kommt das 800-Volt-System des koreanischen Modells, das für schnelles Laden sorgen dürfte. Die maximale Ladeleistung verrät Genesis nicht, doch soll ein Ladehub von 0 auf 80 Prozent an der 350-kW-Säule nur 18 Minuten dauern. Das ist die gleiche Ladedauer, die Kia für den technisch eng verwandten Kia EV6 mit 77-kWh-Akku angibt, und der schafft bis zu 240 kW. In unserem Test waren 234 kW möglich.

Fazit: BMW iX1 xDrive30 verliert gegen Genesis GV60 Sport

Insgesamt hat der iX1 xDrive30 die Nase gegenüber den Erzrivalen von Audi und BMW vorne. Im Duell gegen den Genesis fällt er jedoch durch - vor allem wegen der hohen Reichweite und der großen Ladeleistung des koreanischen Modells. Gegen den GV60 punktet der iX1 allenfalls noch durch den niedrigeren Preis.

All das gilt aber natürlich nur für die einzige bisher bekannte iX1-Version. Ob und wenn ja wann BMW weitere Varianten vorstellt, ist nicht bekannt. Aus unserer Sicht fehlt vor allem noch eine Variante mit Zweiradantrieb und großer Reichweite. Hier setzen bislang das Tesla Model Y mit 533 km Reichweite und der Mercedes EQA 250+ mit 531 km die Maßstäbe. Diese sind derzeit die reichweitenstärksten kleineren SUVs.


BMW iX1 (2022) zeigt sich auf offiziellen Erlkönigbildern

Das kompakte Elektro-SUV soll noch 2022 auf den Markt kommen

Es ist ein offenes Geheimnis: Bereits BMW-Chef Oliver Zipse kündigte an, dass es die Neuauflage des X1 auch rein elektrisch geben wird. Jetzt veröffentlicht die Marke offizielle Bilder von der Erprobung des iX1 in Schweden.

Der Countdown läuft für die dritte Modellgeneration des BMW X1. Jetzt hat der neue BMW iX1 (Stromverbrauch kombiniert: 18,4 - 17,3 kWh/100 km gemäß WLTP; CO2-Emissionen: 0 g/km; elektrische Reichweite: 413 - 438 km gemäß WLTP) auch seine fahrdynamische Erprobung im Wintertestzentrum der BMW Group am nördlichen Polarkreis erfolgreich abgeschlossen.

Auf schneebedeckten Straßen und auf speziell präparierten Eisflächen im Umkreis der nordschwedischen Ortschaft Arjeplog absolvierte er gemeinsam mit den konventionell angetriebenen und den Plug-in-Hybrid-Modellen des neuen BMW X1 die integrierte Applikation seiner Antriebs- und Fahrwerkssysteme. Damit hat der Serienentwicklungsprozess für ein weiteres vollelektrisches Modell der BMW Group seine finale Phase erreicht.

Der Härtetest bei klirrender Kälte und winterlichen Fahrbahnverhältnissen stellte vor allem die E-Motoren, den elektrischen Allradantrieb, die Hochvoltbatterie sowie die Leistungselektronik und die Ladetechnologie des BMW iX1 auf eine intensive Belastungsprobe. Seine BMW eDrive Technologie der fünften Generation ermöglicht dank aktuellster Batteriezellen-Technologie und eines intelligent gesteuerten Wärmemanagements auch bei extremen Minustemperaturen kurze Ladezeiten und große Reichweiten.

Mit jeweils einem Elektromotor an der Vorder- und an der Hinterachse, deren Leistungsentfaltung für bestmögliche Traktion und Dynamik exakt koordiniert wird, sowie mit der extrem schnell agierenden aktornahen Radschlupfbegrenzung verfügt der BMW iX1 laut Hersteller außerdem über ideale Voraussetzungen für "souveränen Vorwärtsdrang" auf jedem Untergrund.

Im Wintertestzentrum der BMW Group in Arjeplog lassen sich die Antriebs- und Fahrwerkssysteme neuer Modelle besonders detailliert verfeinern. Auf schneebedeckten Fahrbahnen und auf den eigens für die Versuchsfahrten präparierten Flächen zugefrorener Seen finden die Entwicklungs- und Testingenieure der BMW Group ideale Bedingungen vor, um die Steuerung der Motoren, des elektrischen Allradantriebs und der Fahrwerksregelsysteme bis in längs- und querdynamische Grenzbereiche hinein präzise aufeinander abzustimmen.

Vor allem die Eisflächen bieten perfekte Möglichkeiten, um das Zusammenwirken von Antrieb und Fahrwerk feinfühlig und unter reproduzierbaren Bedingungen zu erproben und zu optimieren. Das intensive Testprogramm bildet die Basis für jederzeit sicheres, souveränes und BMW typisch sportliches Fahrverhalten und ein stimmiges Gesamtfahrzeugerlebnis.

Der BMW iX1 ist bereits das dritte SUV der Marke mit rein elektrischem Antrieb. Er wird unmittelbar nach der im Herbst 2022 beginnenden Markteinführung des neuen BMW X1 das Modellprogramm ergänzen. Das rein elektrisch angetriebene Modell basiert auf einer flexiblen Fahrzeugarchitektur und wird gemeinsam mit den Verbrennungsmotor- und den Plug-in-Hybrid-Varianten des kompakten SAV auf einer Fertigungslinie produziert.


BMW legt Modellpläne bis 2023 offen: i7, iX1, i5 und mehr

Rolls-Royce soll ab 2030 reine Elektromarke werden, so der Konzern

Am gestrigen 6. Dezember übergab BMW-Vertriebsvorstand Pieter Nota das millionste elektrifizierte Fahrzeug des Konzerns an einen Kunden. In zwei Jahren will die BMW Group die Zwei-Millionen-Marke knacken.

Insbesondere für rein elektrische Fahrzeuge setzt sich der Konzern ambitionierte Absatzziele: "In 2022 wollen wir hier den Absatz im Vergleich zu diesem Jahr verdoppeln. 2025 sollen dann bereits rund zwei Millionen rein elektrische Fahrzeuge in Kundenhand sein. Wir gehen davon aus, dass im Jahr 2030 mindestens jedes zweite verkaufte Fahrzeug der BMW Group vollelektrisch fährt", so Nota.

Außerdem legt BMW nun seine Modelleinführungspläne für die nächsten Jahre offen:

  • November 2021: BMW iX und BMW i4
  • 2022: BMW i7 (Elektro-Version des BMW 7er) und BMW iX1.
  • 2023: Elektro-Version des BMW 5er, Elektro-Countryman und Rolls-Royce Spectre

"Im nächsten Jahr wird die BMW Group ihr elektrifiziertes Produkt­angebot um vollelektrische Versionen des BMW 7er und BMW X1 erweitern. In 2023 ergänzt die volumenstarke BMW 5er Reihe das elektrische Portfolio. Dazu kommen der Nachfolger des MINI Countryman und der ausschließlich vollelektrische Rolls-Royce Spectre." (BMW)

Ab Mitte des Jahrzehnts (also wohl ab 2026) startet dann die "kompromisslos auf elektrische Antriebe ausgerichtete" Neue Klasse. Soweit wir wissen bedeutet "auf elektrische Antriebe ausgerichtet" jedoch nicht, dass die Plattform keine Verbrennungsantriebe tragen kann.

Mini soll "ab Anfang der 2030er Jahre" zur reinen Elektroauto-Marke werden, so der Konzern. Wir hatten das bisher so verstanden, also ob 2030 Schluss wäre mit Verbrennern bei Mini, doch offenbar könnte dieser Schritt auch erst ein oder zwei Jahre später erfolgen. Das ergibt sich vor allem durch den folgenden Satz zu Rolls-Royce:

"Die Marke MINI wird ab Anfang der 2030er Jahre bereits über ein ausschließlich vollelektrisches Angebot verfügen. Rolls-Royce wird ab 2030 ebenfalls zur rein elektrischen Marke." (BMW)

Dass Rolls-Royce ab 2030 eine reine Elektromarke werden soll, ist neu.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE