ANZEIGE

Morgan Gebrauchtwagen

Bild: Morgan Gebrauchtwagen

Morgan

Falls Sie schon immer von einem fabrikneuen Oldtimer geträumt haben, sind Sie hier richtig. Seit 1909 gibt es Morgan, seit 1914 hat man den Produktionsstandort in der Pickersleigh Road in Malvern Link, etwa 60 Kilometer südlich von Birmingham, nicht verändert. Und die Baupläne? Sind auch "sehr original" – abgesehen von den Motoren, die selbstverständlich stets die aktuellsten Vorschriften erfüllen müssen.

Der Morgan Plus 8 im Bild ist auch echt stark motorisiert, aber das ist für Roadster-Fun eigentlich nicht nötig. Der Fahrtwind und die Sitzposition knapp über der Straße sorgen für unvergessliche Autofahrten unabhängig von der absoluten Geschwindigkeit.

 

Aktuelle Morgan Gebrauchtwagen-Angebote


Derzeit wird leider kein Morgan Gebrauchtwagen angeboten.


 

Unsere Morgan Meldungen

Morgan in: Der Morgan Plus 8 GTR ist das bisher stärkste Modell der Marke

Der Morgan Plus 8 GTR ist das bisher stärkste Modell der Marke

Der V8-Saugmotor von BMW leistet 375 PS ...
Der erste Morgan Plus 8 GTR wurde in einer Auflage von nur neun Einheiten fertiggestellt. Alle haben einen V8-Saugmotor von BMW mit 375 PS an Bord.
Morgan 3 Wheeler (2021) Prototype

Morgan arbeitet an einem neuen Three-Wheeler

Unter der Haube wird ein Saugmotor von Ford stecken
Der Morgan 3-Wheeler zählte zu den extremsten Neuwagen der Welt. Nachdem der Verkauf jetzt endete, entwickeln die Briten einen Nachfolger.
Morgan in: Der Plus Four CX-T ist ein Morgan für die Offroad-Weltreise

Der Plus Four CX-T ist ein Morgan für die Offroad-Weltreise

Damit haben wir in unseren kühnsten Träumen nicht gerechnet ...
Morgan ? der britische Hersteller von Roadstern im klassischen Design ? hat sich einen Plus Four genommen und ein Abenteuer-Fahrzeug für die Weltreise gebaut.
Morgan Plus Four (2022) und Morgan Plus Six (2022)

Morgan Plus Four und Plus Six (2022): Klassiker-Facelift

Unter der nostalgischen Hülle wird es immer komfortabler
Sie sehen zwar altmodisch aus, aber unter der Hülle sind der Morgan Plus Four und Plus Six topmodern. Zum Modelljahr 2022 gibt es viele Änderungen.
Morgan Three-Wheeler Edition P101

Morgan Three-Wheeler Edition P101: Sondermodell zum Schluss

Lediglich 33 Exemplare werden gebaut
Der kleine britische Sportwagenhersteller Morgan feiert das bevorstehende Ende der 3-Wheeler-Produktion mit der neuen Sonderedition P101.
Morgan Plus Four (2020)

Morgan Plus Four (2020): Erstes Vierzylinder-Modell mit Turbo

Performance nun "auf völlig neuem Niveau?
Der neue Morgan Plus Four hat erstmals einen Turbo. Die neue Generation ist auch die erste, bei der man zwischen zwei Getrieben wählen kann.
Preisangaben in den Meldungen gelten für Deutschland. Quelle: Auto-News

Morgan Gebrauchtwagen News und Bilder im Automagazin

Der Morgan Plus 8 GTR ist das bisher stärkste Modell der Marke

Der V8-Saugmotor von BMW leistet 375 PS ...

Nach einer Designskizze, die im Februar als Teaser veröffentlicht wurde, enthüllt Morgan nun den Plus 8 GTR. Das erste Exemplar von insgesamt nur neun Fahrzeugen wurde jetzt also fertiggestellt und ist in einem schönen "Yas Marina Blue"-Farbton lackiert worden. Doch das sind nicht die einzigen BMW-Gene, die der Sportwagen im Retro-Stil hat.

Unter der eleganten Haube sitzt nämlich das N62B48-Aggregat von BMW mit einem Hubraum von 4,8 Litern. Sie kennen es vielleicht noch aus dem X5 4.8i / 4.8iS (E70). In dieser neuen Anwendung leistet der Saugmotor aber satte 375 PS. Er ist auch etwas leistungsstärker als die Konfiguration, die in den 550i/650i/750i-Modellen aus der Mitte der 2000er-Jahre eingebaut wurde. Dort leistete der Motor 362 PS.

Die auffällige Lackierung ist eine Anspielung auf den Plus 8 "Big Blue"-Rennwagen der 1990er-Jahre. Eine Reminiszenz an die Vergangenheit sind auch die Centerlock-Räder im Fünfspeichendesign. Das Auto wurde konzipiert, nachdem Morgan vor einiger Zeit rollende Chassis entdeckt hatte, die übrig geblieben waren. Einige weitere Fahrzeuge werden bis Ende des Monats ausgeliefert, während der Rest im ersten Quartal 2022 an seine rechtmäßigen Besitzer geht.

Morgan sagt, dass jeder einzelne Kunde die Möglichkeit hatte, mit dem Designteam des Unternehmens zusammenzuarbeiten, um ein wirklich maßgeschneidertes Auto zu schaffen. Fünf der neun Fahrzeuge wurden an Exportmärkte verkauft, die anderen vier verbleiben im Vereinigten Königreich.

Die Käufer hatten die Möglichkeit, zwischen einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder einer Automatik zu wählen. Zwischen Links- und Rechtslenkung konnte ebenfalls entschieden werden.

Die überarbeitete Motorabstimmung und die kanonenartigen Doppelauspuffanlagen sollen nicht nur die Leistung, sondern auch die Gasannahme im Vergleich zum alten Plus 8 verbessert haben.

Der Plus 8 GTR ist aber nicht das einzige besondere Projekt von Morgan in diesem Jahr, denn er folgt dem Plus Four CX-T (ein Link zu dem entsprechenden Artikel finden Sie über diesem Absatz) mit einer höheren Bodenfreiheit, um den Retro-Sportwagen abseits der ausgetretenen Pfade zu fahren.


Morgan arbeitet an einem neuen Three-Wheeler

Unter der Haube wird ein Saugmotor von Ford stecken

Der Morgan Three-Wheeler ist tot, es lebe der Three-Wheeler: Die Morgan Motor Company hat bestätigt, dass sie an einem völlig neuen dreirädrigen Fahrzeug arbeitet, das den bisherigen Morgan 3 Wheeler ersetzen soll. Ein erster Blick auf das Modell zeigt einen stark getarnten technischen Prototyp, der auf seine Haltbarkeit getestet wird.

Mit der Ankündigung eines neuen Modells beginnt offiziell das nächste Kapitel in der Geschichte der dreirädrigen Fahrzeuge von Morgan, nachdem es zuvor hieß: "Der Morgan 3 Wheeler wird zurückkehren".

Ein Name für das neue dreirädrige Modell steht zwar noch nicht fest, aber es wird sich laut Morgan durch ein völlig neues Design, einen "abenteuerlichen Charakter" und bedeutende technische Fortschritte auszeichnen. Das Fahrzeug wird sich vor allem von den vielen Besitzern des Vorgängermodells inspirieren lassen, die sich auf Abenteuerreisen und Touren begeben haben und deren unglaubliche Reisen in alle Ecken der Welt führten.

Während viele Details über das neue Modell noch nicht bekannt gegeben wurden, kann die Verwendung eines Verbrennungsmotors bestätigt werden. Konkret handelt es sich um einen Ford-Dreizylinder-Sauger, mit dem das Unternehmen seine langjährige Zusammenarbeit mit Ford-Triebwerken fortsetzt. Das Test- und Haltbarkeitsprogramm ist das umfangreichste, das jemals für einen Morgan entwickelt wurde.

Die Bestellungen für den vorherigen Morgan 3 Wheeler - der 2011 in Produktion ging - endeten Anfang 2021, und die Produktion dieser Fahrzeuge findet im Laufe des Jahres statt. Darunter befinden sich auch die letzten 33 Fahrzeuge des Typs P101, die zur Feier des Endes der sehr erfolgreichen zehnjährigen Produktionszeit des Modells eine Reihe von kosmetischen Verbesserungen erhalten haben.

Die dreirädrigen Fahrzeuge von Morgan gehen auf die Gründung des Unternehmens im Jahr 1909 zurück, als der Gründer HFS Morgan ein dreirädriges Fahrzeug baute, um sich durch die Malvern Hills zu bewegen. Das Fahrzeug erwies sich sofort als beliebt und brachte in den folgenden Jahrzehnten viele Varianten hervor. Erst fast dreißig Jahre später begann das Unternehmen mit der Produktion von vierrädrigen Fahrzeugen.

Steve Morris, Vorsitzender und CEO der Morgan Motor Company, sagt: "Wir freuen uns sehr, die Pläne für einen völlig neuen Morgan mit drei Rädern zu bestätigen, ein Modell, das eine unglaubliche Geschichte fortsetzt, die bis ins Jahr 1909 zurückreicht. Der bisherige 3 Wheeler wurde von Kunden und Enthusiasten gleichermaßen geliebt und wird diese nächste Generation inspirieren."

"Das kommende Modell ist ein völlig neues Design und das erste komplette Fahrzeugprogramm, das unter der Leitung von Investindustrial fertiggestellt wird. Das Ingenieur- und Designerteam von Morgan hat alles berücksichtigt, was das Unternehmen in den zehn Jahren, in denen es das Vorgängermodell gebaut und verkauft hat, gelernt hat. Wir freuen uns darauf, zu gegebener Zeit mehr über dieses aufregende neue Fahrzeug zu berichten.", so Morris.


Der Plus Four CX-T ist ein Morgan für die Offroad-Weltreise

Damit haben wir in unseren kühnsten Träumen nicht gerechnet ...

Manche Mischungen verschiedener Fahrzeugklassen sind mehr als fraglich. Muss man wirklich SUVs bauen, die dann als Cabrio-Version auf den Markt kommen? Brauchen wir die Fahrleistungen eines Sportwagens und die damit einhergehende brettharte Straßenlage unbedingt in Geländefahrzeugen? Wohl kaum! Was wir aber unbedingt brauchen, hört auf den Namen Morgan Plus Four CX-T. Ein Roadster, mit dem man auf Offroad-Pisten um die Welt fahren könnte.

Beim ersten Anblick müssen wir spontan an den Porsche 953 denken, der als modifizierter 911er im Jahr 1984 an der Rallye-Paris-Dakar teilnahm. Allerdings suchte Morgan seine Inspiration nicht in der Zuffenhausener Rallye-Vergangenheit, sondern in der eigenen Firmengeschichte. Denn bereits 1911 traten Morgan-Sportwagen bei Trial-Wettbewerben an und gewannen diese sogar. Seitdem schwingt laut Hersteller-Aussage ein gewisser Abenteuergeist um die Marken-Aura.

Zurück in die Gegenwart. Beziehungsweise die etwas jüngere Vergangenheit: Nachdem der Plus Four im Jahr 2020 in den Verkauf ging, startete Morgan eine Partnerschaft mit Rally Raid UK, dem renommierten Hersteller von Dakar-Rennwagen. Ziel war es, die Leistungsfähigkeit und Haltbarkeit von Morgans neuer CX-Generation-Plattform zu demonstrieren. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit sehen Sie jetzt auf den Bildern unserer Galerie oder auch in dem ausführlichen und nahezu epischen Produktvideo im Titel.

Das Äußere des Plus Four CX-T wurde so konzipiert, dass er ein Maximum an Gepäck- und Ausrüstungskapazität bietet und den Insassen den für extreme Umgebungen erforderlichen Schutz bietet. Gleichzeitig hat Morgan dafür gesorgt, dass das optische Design diese Fähigkeit und Zweckmäßigkeit widerspiegelt.

Am auffälligsten ist, dass die Rückwand des Fahrzeugs durch einen Geräteträger ersetzt wurde, dessen einzigartige Seitenteile an den klassischen viersitzigen Morgan erinnern. Der Gepäckträger beherbergt zwei robuste und wasserdichte Pelican-Gepäckkoffer, eine Zarges-Aluminium-Werkzeug- und Aufbewahrungsbox, zwei 11-Liter-Behälter von Rotopax und zwei Ersatzräder. Für diejenigen, die sich weiter abseits der ausgetretenen Pfade bewegen, ist die Bergungsausrüstung außen am Fahrzeug angebracht.

Die Aufhängung wurde so konzipiert, dass sie für Expeditionen geeignet ist: robust und zweckmäßig. Die Langlebigkeit und die Überfahrbarkeit von Hindernissen von 230 mm wurden durch modifizierte Plus-Six-Querlenker erreicht.

Diese verbreitern die Spur und ermöglichen den zusätzlichen Bewegungsspielraum, der zum Erreichen der gewünschten Federungsleistung erforderlich ist. Die Radhausöffnungen wurden ebenfalls modifiziert, so dass die Aufhängung tief in den Radkasten einfedern kann.

Es werden EXE-TC-Gewindefahrwerke mit internen Stoßdämpfern verwendet, die von EXE-TC speziell für dieses Fahrzeug entwickelt wurden. Diese Baugruppen stammen aus dem Offroad-Wettbewerb. Zusätzlich zu den Hauptaufhängungselementen enthalten die unteren Querlenker maßgeschneiderte Buchsen.

Ein fünfteiliges Unterbodenschutzsystem - bestehend aus einem Motorschutz, einem hinteren Chassisschutz, einem Mittelteilschutz und einem hinteren Unterbodenschutz - trägt dazu bei, das Chassis und wichtige Komponenten bei Fahrten unter extremen Bedingungen vor Schäden zu schützen. Der Wagen ist außerdem mit einer maßgeschneiderten Auspuffanlage mit seitlichem Heckauslass ausgestattet.

Wenn es um Antriebs-relevanten Teile geht, hält sich Morgan ungewohnt bedeckt. Der Plus Four CX-T verfügt jedoch über ein elektronisch gesteuertes Differenzial an der Hinterachse, das aus dem BMW-xDrive-Regal kommt. Mit Schaltern in der Kabine können je nach Fahrbedingungen drei Modi ausgewählt werden, wobei jeder Modus den Grad der angewendeten Differenzialsperre variiert.

Im Modus "Road" wird das Differenzial vollständig geöffnet, während im Modus "All-Terrain" zu circa 45 Prozent gesperrt wird. Der Modus "All-Terrain - Extrem" sperrt das Hinterachsdifferenzial dann vollständig und verteilt das Drehmoment gleichmäßig auf beide Hinterräder.

Motorenseitig gehen wir davon aus, dass Morgan weiterhin den 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner verbaut, der 258 PS leistet und ein maximales Drehmoment von 350 Nm (MT-Version) oder 400 Nm (AT-Version) entwickelt. Das Leergewicht eines normalen Plus Four liegt übrigens bei rund 1.000 kg. Durch die zahlreichen Anbauteile dürfte der CX-T etwas schwerer geworden sein.

In der Kabine des Plus Four CX-T wurden ebenfalls zusätzliche Funktionen eingebaut, um den Komfort der Insassen und die Nutzbarkeit in abgelegenen Umgebungen zu verbessern. In das Armaturenbrett ist eine RAM-Halterung integriert, die die sichere Befestigung einer Vielzahl von Geräten wie Handys oder Kameras ermöglicht.

Außerdem wurden eine flexible Kartenleuchte, ein Stift- und ein Notebookhalter integriert, die alle für den Einsatz in rauen Fahrumgebungen ausgelegt sind.

Der Stauraum im Innenraum wurde durch einen herausnehmbaren Dokumentenhalter und eine isolierte Kühltasche optimiert, die sich beide im Beifahrerfußraum befinden. Ein speziell angefertigter Erste-Hilfe-Kasten ist am inneren Überrollkäfig hinter den Sitzen angebracht.

Die Kabine ist von einem Hardtop aus Verbundwerkstoff umgeben, das es nur beim Plus Four CX-T gibt und das so konstruiert wurde, dass es zwischen den inneren und äußeren Überrollkäfig passt.

Sie wollen ihn, geben Sie es zu. Deshalb zuerst die gute Nachricht: Der Plus Four CX-T ist ab sofort erhältlich, wobei alle Fahrzeuge bis Ende 2021 gebaut werden sollen. "Alle Fahrzeuge" bedeutet aber leider auch, dass das Kooperationsteam nur acht Exemplare plant.

Und der nächste Knackpunkt dürfte dann noch der Preis sein. 170.000 Pfund werden aufgerufen. Das sind nach aktuellem Umrechnungskurs rund 200.000 Euro. Ohne Steuern.


Morgan Plus Four und Plus Six (2022): Klassiker-Facelift

Unter der nostalgischen Hülle wird es immer komfortabler

Der Morgan Plus Four und sein Sechszylinder-Bruder Plus Six mögen zwar auf den ersten Blick aussehen wie ein Vorkriegsauto, sind aber in Wahrheit moderne Konstruktionen. 2020 lösten die "Plus"-Modelle ihre zum Teil seit 1950 gebauten Vorgänger ab.

Jetzt stellt die Morgan Motor Company eine Reihe von Upgrades für ihre Plus Four- und Plus Six-Modelle fort. Die Aktualisierungen werden im Rahmen des Modelljahr-2022-Pakets (MY22) von Morgan angeboten, mit dem das Unternehmen zu einem zyklischen Produktverbesserungsprogramm übergeht.

Ein komplett neues Verdeckdesign führt das Update-Paket an und soll die Benutzerfreundlichkeit, den Wetterschutz und die Raffinesse verbessern. Erreicht wurde dies durch eine überarbeitete Rahmenstruktur, die den Einsatz von Verdeckschienenbefestigungen überflüssig macht, und ein deutlich verbessertes Dichtungspaket im Bereich der Tür- und Seitenscheibenabschlüsse.

Zusammengenommen bringen diese Änderungen eine deutliche Verbesserung der Geschwindigkeit und Leichtigkeit der Verdeckbedienung, der Geräuschdämmung im Innenraum und des Wetterschutzes.

Mit dem MY22-Update wird das neu gestaltete "Wings Badge" von Morgan erstmals an einem Fahrzeug verwendet. Das ikonische Logo wurde zum ersten Mal seit mehr als einem Jahrzehnt überarbeitet, und die Änderung ist Teil der umfassenden Auffrischung der Markenidentität von Morgan. Das Abzeichen wurde im eigenen Haus entworfen. Der neue Schriftzug wird durch ein unteres Ansauggitter ergänzt, das jetzt in schwarzer Ausführung passend zum optionalen schwarzen oberen Kühlergrillgitter erhältlich ist.

Der Motorensound und -charakter ist das Herzstück des Morgan-Fahrerlebnisses, und jetzt können die Kunden den unbändigen Klang ihres Plus Four oder Plus Six auf offener Straße genießen, aber mit der Option eines subtileren akustischen Profils in städtischen Umgebungen, dank des optionalen aktiven Sportauspuffsystems.

Ausgestattet mit aktiven Bypass-Klappen wird der volle Charakter des Motors beim Fahren im Sport-Modus (Automatik-Modelle) und im Sport Plus-Modus freigesetzt. Die Auspuffanlage ist wahlweise mit polierten silbernen oder schwarzen Endrohren erhältlich.

Im Innenraum verbessert ein komplett neuer Sitz den Komfort bei dynamischer Fahrweise. Erreicht wurde dies durch eine neu profilierte, ergonomische Sitzpolsterung in der Basis und der Rückenlehne sowie einen verbesserten Seiten- und Längshalt. Es gibt zwei Varianten: den Comfort-Sitz, der serienmäßig im Morgan Plus Four eingebaut ist und über eine einstellbare Lendenwirbelstütze verfügt.

Der "Comfort Plus", der serienmäßig im Morgan Plus Six eingebaut ist - und optional für den Plus Four erhältlich ist - verfügt über eine erhöhte Elastizität in der Sitzbasis sowie eine zusätzliche pneumatische Einstellung der Seiten- und Oberschenkelpolster.

Ein neues abschließbares Staufach ist jetzt sowohl für den Plus Four als auch für den Plus Six als Option erhältlich. Es wird im hinteren Teil des Gepäckraums angebracht und bietet sicheren Stauraum für wertvolle Gegenstände, wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt bleibt, ohne dass die vorhandene Ablagekapazität oder der Insassenraum beeinträchtigt werden.

Für zusätzliche Innenbeleuchtung sorgen zwei LED-Leuchten, die serienmäßig an der hinteren Stirnwand angebracht sind - eine weitere Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit der MY22-Modelle. Eine Concierge-Funktion wurde auch in die Scheinwerfer integriert, so dass diese nach dem Abziehen des Schlüssels aus dem Zündschloss noch 30 Sekunden lang beleuchtet bleiben.

Die serienmäßige Ausstattung mit zwei USB-Anschlüssen ist ein weiteres Komfortmerkmal für die Passagiere und ermöglicht in Kombination mit der vorhandenen Bluetooth-Audioverbindung die Integration mobiler Geräte für Navigation und Unterhaltung im Fahrzeug.


Morgan Three-Wheeler Edition P101: Sondermodell zum Schluss

Lediglich 33 Exemplare werden gebaut

Mit der Ankündigung der Edition P101 beendet die Morgan Motor Company die Produktion eines ihrer beliebtesten Modelle, des Three-Wheeler (auch 3 Wheeler geschrieben). Die Produktion des 3 Wheeler - der in seiner aktuellen Form 2011 eingeführt wurde - wird im Jahr 2021 eingestellt, sobald die Typenzulassung für seinen S&S-V2-Motor ausläuft.

P101 steht für Project 101, der interne Name, der dem Konzept zur Wiederbelebung des 3 Wheeler gegeben wurde, als die Entwicklung vor mehr als einem Jahrzehnt begann. Der P101, der auf nur 33 Exemplare beschränkt ist, wurde von Morgans internen Design- und Konstruktionsabteilungen konzipiert, um das ursprüngliche Projekt und den daraus resultierenden Erfolg des Modells während des gesamten Produktionslaufs zu feiern.

Der aktuelle 3 Wheeler ist eines der beliebtesten Modelle des Unternehmens aller Zeiten. Seit seiner Einführung im Jahr 2011 wurden mehr als 2.500 Exemplare hergestellt. Der 3 Wheeler wird in alle Ecken der Welt exportiert und hat zahllose Auszeichnungen aus der gesamten Branche erhalten.

Der P101 weist eine Reihe einzigartiger Komponenten und maßgefertigter Details auf, von denen viele von den herausragenden Designmerkmalen der legendären dreirädrigen Modelle von Morgan inspiriert wurden.

Eine auffällige Tonneau-Abdeckung - erstmals 2016 bei Morgans EV3-Konzept zu sehen - ist für den Gebrauch durch einen einzelnen Insassen vorgesehen. Die Abdeckung aus Verbundharz weist eine natürliche, durchscheinende goldene Farbe auf, die den Materialien nicht unähnlich ist, die auf Rennwagen der 1970er-Jahre zu sehen waren.

Die Aero-Disc-Räder - passend zur Farbe der Hauptkarosserie lackiert - sorgen für ein weiteres stromlinienförmiges Erscheinungsbild und definieren den Look des P101, so dass er sofort als einzigartiges Modell erkennbar ist. Die widerstandsarmen Aero-Disc-Räder arbeiten mit tief liegenden Hella 9-Zoll-Fernscheinwerfern zusammen, die so positioniert sind, dass sie Turbulenzen im Bereich des Fahrwerks und der Querlenker reduzieren.

Zur Asymmetrie des P101 tragen auch die abwechselnd schwarz und weiß keramikbeschichteten Auspuffanlagen bei. Weitere detaillierte Ergänzungen umfassen gerade geschnittene Auspuffanlagen, ein Fliegengitter, zusätzliche Lamellen, freiliegende Nietendetails und einzigartige P101-Markierungen.

Jeder 3-Wheeler P101 ist in den Farben Tiefschwarz oder Satinweiß-Silber mit entsprechenden Aufklebern erhältlich. Darüber hinaus werden vier P101 Art Packs zur Verfügung stehen, aus denen die Kunden wählen können.

Auf den Fotos sieht man "The Dazzleship". Sein auffälliges schwarz-weißes Design ist von der grafischen Tarnung zeitgenössischer Militärfahrzeuge inspiriert. Das Grafikpaket The Aviator hingegen erinnert an den Geist der Fliegerei und ist eine Erweiterung ähnlich thematisierter Grafiken, die derzeit auf dem 3-Wheeler angeboten werden. Dieses Grafikpaket ist von der Nasenkunst inspiriert, die auf RAF-Flugzeugen im Zweiten Weltkrieg zu finden war.

Die dreirädrigen Morgan-Fahrzeuge traten einst im Motorsport an, fast sobald das erste Exemplar geschaffen wurde. Das Grafikpaket "The Race Car" zeigt Streifen und Rundungen und ist eine Hommage an die Optiken, die die frühen Morgan-Rennwagen zierten.

Die limitierte Auflage des P101 hat einen Preis von 45.000 Pfund (rund 50.000 Euro) zuzüglich lokaler Steuern. Alle 33 Produktionsplätze wurden bereits an Morgan-Händler in Großbritannien, Europa und den USA vergeben. Die Produktion des Modells wird sofort beginnen und im Jahr 2021 neben den "maßgeschneiderten" 3-Wheelern fortgesetzt.


Morgan Plus Four (2020): Erstes Vierzylinder-Modell mit Turbo

Performance nun "auf völlig neuem Niveau?

Nach einem Teaser letzte Woche hat Morgan nun den neuen Plus Four vorgestellt. Nur drei Prozent der Komponenten wurden vom Vorgänger übernommen. Die Namensänderung spiegelt dies wieder: Bisher hieß das Auto ja Plus 4, künftig sollen wir Plus Four sagen. Was an der Aussprache allerdings nichts ändert.

Der Zweisitzer, der auf der neuen Aluminium-Plattform von Morgan basiert, ist das erste Auto der Marke, das einen Vierzylinder mit Turboaufladung unter der Haube hat. Es handelt sich um den bekannten 2,0-Liter-Turbo-Vierzylinder von BMW, der hier 258 PS und ein Drehmoment von bis zu 400 Newtonmetern bringt.

Das Aggregat macht den neuen Plus Four so schnell wie den bisherigen Morgan Roadster, der den Normsprint auf Tempo 100 in nur 4,8 Sekunden schafft und eine Geschwindigkeit von 240 km/h ermöglicht.

Laut Morgan wurde die Motorsteuerung modifiziert, um ein optimales Ansprechverhalten zu erhalten. Weiter schärfen lässt sich das Ansprechverhalten des Gaspedals mit einem Knopf auf der Mittelkonsole, der den Sport-Plus-Modus aktiviert.

Rein zahlenmäßig, so der Hersteller, ist die Motorleistung mit dem auslaufenden Morgan Roadster vergleichbar, aber die reale Leistung und Dynamik "wurde auf ein völlig neues Niveau gebracht".

Die neue Generation des Sportwagens ist auch die erste, bei der man die Wahl zwischen zwei Getrieben hat. Der 2,0-Liter-Turbo wird serienmäßig mit einer Sechsgang-Schaltung und optional mit einer Achtgang-Automatik kombiniert.

Die Auftragsbücher für den neuen Sportwagen sind bereits geöffnet, die Preise in Großbritannien beginnen bei 62.995 Pfund, was etwa 42.400 Euro entspricht.

Vorbehaltlich Irrtümer, Schreibfehler und Zwischenverkauf. automobile.at übernimmt entsprechend den Nutzungsbedingungen keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und ggf. zum Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.
ANZEIGE
ANZEIGE